Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Hexla

Erfahrungen mit Lamborghini Urus

Empfohlene Beiträge

Hexla
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Ich hatte noch nicht das Vergnügen solch einen Wagen fahren zu dürfen. 

 

Vermutlich sind ihn schon einige CP-User gefahren oder sind bereits im Besitz. 

 

Ist fahrdynamisch ein großer Unterschied zum z.B. Porsche Cayenne mit 550 PS? 

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
Ultimatum
Geschrieben

ja. sehr groß. 

auch zum amg s63 gle coupé mit immerhin 585 ps. 

es sind welten. 

GT_MF5_026
Geschrieben (bearbeitet)

Vor ein paar Wochen bin ich beim hiesigen Lamborghini so ein Monstrum gefahren.

Für mich war es völlig ok, den Wagen nach einer kurzen Probefahrt wieder abzugeben.

Wenn ich einen SUV will, kaufe ich einen Range Rover oder etwas in der Art. Wenn ich einen Sportwagen will einen 911, einen 488, einen McLaren usw.

Die missglückte Kreuzung eines Sportwagens mit einem SUV habe ich nie verstanden und werde es wohl auch nie. Völlig sinnbefreite Ressourcenverschleuderung. Für das halbe Geld erhalte ich ein tolles Auto, das im Alltag alles besser kann.

Fazit: Für mich war die Fahrt mit dem Usus die erwartete Enttäuschung. 

bearbeitet von GT_MF5_026
  • Gefällt mir 10
GT_MF5_026
Geschrieben

Ob das wohl ein freud'scher Verschreiber ist: Usus statt Urus...

  • Haha 2
Thorsten0815
Geschrieben

Ja, soweit die kalte, logische Betrachtungsweise.

Da denke ich ähnlich, aber wie fühlt es sich an?

Panzer? Zu hoher Sportwagen? Monster? Krücke? Airbus beim Starten? :D 

GT_MF5_026
Geschrieben (bearbeitet)
vor 18 Minuten schrieb Thorsten0815:

Panzer? Zu hoher Sportwagen? Monster? Krücke? Airbus beim Starten?

Panzer? ja

Wobei ein Panzer wesentlich geländegängiger ist bei vergleichbarem Verbrauch. Punkte Übersichtlichkeit liegt der URUS aber im Quervergleich vorne.


Zu hoher Sportwagen? nein

Ein Sportwagen kann nie zu hoch sein, denn damit ist er kein Sportwagen mehr, wenn auch ein URUS durchaus einzelne Sportwagenmerkmale aufweist.

 

Monster? definitiv
Monster oder Monstrum bezeichnet ein widernatürliches, meist hässliches und angsterregendes Gebilde oder eine Missbildung. (wikipedia). Diese Definition trifft allerdings nicht nur auf den URUS zu sondern auch auf dessen Konkurrenzprodukte.

 

Krücke? nein

Eine Gehstütze ist er definitiv nicht. Allenfalls eine Prothese. Wofür - das zu schreiben verbietet mir meine Erziehung.

 

Airbus beim Starten? Nein.

Im Airbus werde ich mich Champagner, Häppchen und dergleichen verwöhnt. Die Sitze sind bequemer und ich habe mehr Platz. Allerdings ist hier der URUS, wie schon im Vergleich mit dem Panzer, klar der Sieger punkto Übersichtlichkeit.
Der Airbus hat übrigens ein "Turboloch"...

 

augenzwinkernde Grüsse

bearbeitet von GT_MF5_026
  • Gefällt mir 2
  • Haha 11
Ultimatum
Geschrieben (bearbeitet)

meine Erfahrungen sind da ambivalent.

 

es ist kein Panzer, der wagen wirkt aussen relativ unscheinbar und kleiner, als er ist. das liegt vor allem daran, dass er so niedrig baut.

das unscheinbare, naja, diese enttäuschung kann ich nicht verbergen, ich hatte von einem lamborghini etwas anderes erwartet. dazu kommt, dass es derzeit außer rot und gelb nur unscheinbare standardfarben gibt.

 

der verbrauch ist geringer als bei meinem amg und der urus ist zu jeder zeit sportlich angespannt, fühlt sich muskulös und gestählt an, bereit jederzeit loszuspurten. wer das probiert hat, ... es ist unglaublich. bei freier Autobahnauffahrt geht der urus im corsa-modus so brachial auf über 300, das kennt man bisher nicht. ohne pause und ohne Kraftverlust vom ersten Moment an. dabei ist der sound gigantisch. im stand und sonst ist der sound ja ziemlich bescheiden. die bremsen sind extrem gut.

 

es ist kein hoher sportwagen, sondern ein niedriger suv.

er ist auch leider kein Monster, das hätte man ja erwartet. er schaut aus wie ein biederer audi, leider!

 

ansonsten mit den von mir schon beschriebenen subjektiven Nachteilen: schlechte sitze, keine farben, keine carbon Ausstattung, keine einzelsitzanlage hinten in alcantara möglich, eine unpraktische und umständliche Bedienung, kein sound, keine Aussenwirkung, keinerlei Überholprestige, definitiv zu teuer. gleichwohl eine Möglichkeit spass zu haben und jeden tag lamborghini zu fahren bzw. sich kraft der marke vom cayenne und q8 mainstream abzuheben. ob man das braucht ... das muss jeder für sich selbst klären, der sich den urus leisten kann.

 

 

bearbeitet von Ultimatum
  • Gefällt mir 14
racer3000m
Geschrieben

wenn ich SUV Fan wäre dann hätte ich einen Urus, ich fand die 2 Tage mit dem Urus genial und einzigartig!!

 

Ich habe jetzt für den Alltag einen Cayenne und wenn ich ganz ehrlich bin musste ich mich sehr zusammenreißen mir für den Alltag mal ein praktischeres Auto zu kaufen und das letzte Fünkchen Verstand hat mir gesagt, kauf mal was richtig Alltagstaugliches...sonst wäre es jetzt wahrscheinlich ein 911.... dachte aber auch nicht das ein Cayenne solche Freude machen kann....

 

Der Urus mag sein Geld wert sein aber mir ist er zu teuer, eben wegen dem weil ich nicht so der SUV Fan bin....

ach ja, gestern ist mir erst einer entgegengekommen, dunkle Farbe, war schon eine Erscheinung... absoluter Hingucker

Karl
Geschrieben

Ich bin den Urus berufsbedingt sicher schon 5.000 km gefahren und bin bis nach Dalmatien und Apulien gekommen. Deutsche Autobahnen, Alpen, Boulevards, Forst- und Feldwege, Landstraßen in sechs europäischen Ländern jedweder Güte etc. pp. - alles erfahren.

 

Ohne mich groß auszulassen, und auch auf die Gefahr hin, dass man Voreingenommenheit unterstellt: Ich halte den Lamborghini Urus für eines der besten Automobile, die derzeit gefertigt werden.

 

Er schiebt wie ein Gorilla und liegt auch bei höchsten Geschwindigkeiten ruhig wie ein TGV. In den Alpen bekommen Mittelmotorboliden echte (!) Schwierigkeiten, wenn das Vieh einfach nicht aus dem Rückspiegel verschwindet. Die Modi Strada und Sport zeigen zwei völlig verschiedene Facetten des Fahrzeuges, er kann laut und leise, heiß und kalt, schnell und langsam, Biest und Bediensteter. In den Modi Sabbia und Terra quert er Stock und Stein, als handele es sich um ein Militärfahrzeug. Das Platzangebot ist überraschend feudal, der Kofferraum mehr als brauchbar. Er zieht auf Wunsch 3,5 Tonnen, die Standheizung entpuppt sich dieser Tage dann doch als angenehmes Extra. Beim entspannten Fahren von A nach B funktionieren Abstandsregeltempomat und Verkehrszeichenerkennung perfekt, dass kann in der Schweiz ganze Vermögen retten. Telefonie, Multimedia, Soundsystem, Massagesitze etc. pp. funktionieren großartig, mittels 3D-Kamera und Hinterachslenkung bugsiert man ihn in die kleinsten Parklücken.

 

Großer Sport, großes Kino. Der Auftritt wird von gut gelaunten Zeitgenossen jeden Geschlechts und Alters wohlwollen interessiert bis euphorisch begleitet.

 

Die Themen Design und Kaufpreis liegen ja im Auge des Betrachters, die Produktion jedenfalls ist bis Anfang 2020 weitgehend vergeben. Zumeist wird er erstes Auto in der Familie, erfrischt also den Alltag und ersetzt zumeist leistungsstarke SUVs, Limousinen und Shooting Brakes deutscher und britischer Produktion.

  • Gefällt mir 18
Ultimatum
Geschrieben

@Karllieber Karl, du kennst meine Vorliebe zur Marke und ich kann deine Beschreibung nur bestätigen. Klar, deshalb habe ich ihn ja auch mit allen extras bestellt, auch mit Standheizung und Anhängerkupplung. Die Tatsache jeden Tag Lamborghini fahren zu können war ein Anreiz. Und dennoch will bei mir der Funke nicht wirklich überspringen. Ich bin nicht aufgeregt, ich fiebere nicht dem Tag der Lieferung entgegen, das ist schon verdächtig. Warum auch immer, ich weiss es nicht. Vielleicht weil mich die Form nicht mitreisst und der Rest von anderen ja auch abgedeckt wird, wenn auch nicht so perfekt.

 

Dass der Urus so gefragt ist, zeigt jedoch, dass er bei der Zielgruppe ankommt, das ist das wesentliche.

Wenn er da ist sehen wir weiter, vielleicht werden wir ja noch ein unzertrennliches Team, ansonsten freut sich ein dritter über einen gut eingefahrenen Wagen, der sonst eine lange Lieferzeit hätte.

 

  • Gefällt mir 3
Andreas.
Geschrieben

... und der Purosangue soll das noch toppen? Könnte spannend werden 😉 Danke für den umfangreichen Einblick!

racer3000m
Geschrieben
Am ‎23‎.‎11‎.‎2018 um 14:59 schrieb Ultimatum:

@Karllieber Karl, du kennst meine Vorliebe zur Marke und ich kann deine Beschreibung nur bestätigen. Klar, deshalb habe ich ihn ja auch mit allen extras bestellt, auch mit Standheizung und Anhängerkupplung. Die Tatsache jeden Tag Lamborghini fahren zu können war ein Anreiz. Und dennoch will bei mir der Funke nicht wirklich überspringen. Ich bin nicht aufgeregt, ich fiebere nicht dem Tag der Lieferung entgegen, das ist schon verdächtig. Warum auch immer, ich weiss es nicht. Vielleicht weil mich die Form nicht mitreisst und der Rest von anderen ja auch abgedeckt wird, wenn auch nicht so perfekt.

 

Dass der Urus so gefragt ist, zeigt jedoch, dass er bei der Zielgruppe ankommt, das ist das wesentliche.

Wenn er da ist sehen wir weiter, vielleicht werden wir ja noch ein unzertrennliches Team, ansonsten freut sich ein dritter über einen gut eingefahrenen Wagen, der sonst eine lange Lieferzeit hätte.

 

Bernhard ich glaube das liegt daran, das Deine Vorliebe für Autos eher Flach und Keilförmig aussehen muss...;-)

  • Gefällt mir 1
Ultimatum
Geschrieben

@racer3000m   das hast du gut beschrieben!

  • Gefällt mir 1
sebastian089
Geschrieben

Witzloser Text. Alle Ressentiments und Vorurteile einmal durchexerziert und offensichtlich keine persönliche Erfahrung.  Als ehemaliger Sponsor eines locker 4-stellig kostenden Privatkindergartens fällt mir zu dem Text nur der Relotius ein.

Mutti fährt grundsätzlich Macan, XC90 oder Mini. Papa 7er, RS6 oder Tram.

 

Automobile vom Schlage Cayenne Turbo oder Urus kenne ich eigentlich nur von Handwerkergattinen oder Gastronomen. Beide trifft man auf Privateinrichtungen recht selten. Da ist der Standeskomplex trotz aller Euros meist zu groß.

Ultimatum
Geschrieben

zitiere aus dem text:

doch so simple Dinge wie der Schwerpunkt und das Gewicht bleiben halt: hoch. Auch wenn wir den Urus nicht auf der letzten Rille trieben (öffentliche Strassen), so hatten wir doch mehr als einmal etwas Bammel. dass ihm die Strasse ausgehen könnte. 

 

wer das geschrieben hast, hat den urus sicher nicht gefahren. das ist eben das erstaunliche, dass er aussieht wie ein suv aber fährt wir ein aventador. 

 

ansonsten ist der text schlecht und langweilig. zu print -zeiten hätte der redakteur den praktikanten, der das geschrieben hat gefeuert. nun, da wir alles billig online geliefert bekommen ist der content eben auch billig.

 

ansonsten, ja, hier in der schule werden kinder mit cayenne turbo abgeholt. inzwischen besitzt aber auch schon die dritte Familie in grünwald einen urus und holt die Jugend an schule oder strassenbahn ab. das gehört inzwischen zum strassenbild und regt niemanden mehr besonders auf.

 

  • Gefällt mir 2
Max A8
Geschrieben
vor 3 Stunden schrieb Ultimatum:

ansonsten ist der text schlecht und langweilig.

Es liegt mir fern, den Text zu verteidigen, zumal ich ihn nicht verfasst habe, aber ihn immerhin hier zur Diskussion gebracht habe, weil ich ihn als gut und unterhaltsam empfinde. Das vielleicht gerade weil der Text die Vorurteile, mögen sie noch so alt sein, verarbeitet, zumal sich selbige auch in meinem Umfeld tagtäglich bestätigen.

 

Ich finde ihn auch sprachlich als einen der wenigen Texte dieser Seite gelungen. Vielleicht liegt das teilweise auch am Inhalt, weil er den Urus verreißt und mir das entgegenkommt, da ich das Auto nicht leiden kann. Im Gegensatz zu so vielen anderen Beiträgen von Zeitschriften oder Magazinen, denen man anmerkt, dass sie das Auto blind in den Himmel heben und sich keine Spur der Kritik leisten möchten...

 

Grüße

Max

  • Gefällt mir 3
hugoservatius
Geschrieben
vor 14 Stunden schrieb Ultimatum:

ansonsten, ja, hier in der schule werden kinder mit cayenne turbo abgeholt. inzwischen besitzt aber auch schon die dritte Familie in grünwald einen urus und holt die Jugend an schule oder strassenbahn ab. das gehört inzwischen zum strassenbild und regt niemanden mehr besonders auf.

 

Was mich an Eurem München immer wieder fasziniert, ist die unvorstellbare Schmerzfreiheit insbesondere in der Darstellung des Statusses.

 

In dieser Stadt herrscht eine Hemmungslosigkeit, wie ich sie so nur aus Staaten kenne, die erst jüngst die Segnungen des Kapitalismus kennen gelernt haben.

 

Als ich unlängst einmal wieder in München war, habe ich es einerseits wie immer genossen, in der freundlichen, kleinen Stadt höchst angenehm zu essen, zu flanieren und das ausgezeichnete Kulturangebot zu genießen, andererseits war ich fassungslos über die Naivität im Umgang mit Dingen wie eben Autos, Uhren und ganz besonders sogenannten „In-Restaurants“, ein mediokrer Italiener mit Supermarktpasta in einem häßlichen Nachkriegsbau ist der zentrale Sammelpunkt für die Ferrari-Jünger der Stadt, auf der Maximilianstraße findet ein Schaulauf der Eitelkeiten in jeglicher Hinsicht statt, ich hatte ernsthaft den Eindruck, daß die Stadt atmosphärisch irgendwie in den Achtzigern stehen geblieben ist, nur hat der Protz damals weniger Kälte und mehr Naivität und der Laden von Ed. Meier ist viel größer und prächtiger geworden...

 

Und dann lese ich einen Satz, wie Du ihn oben geschrieben hast und stelle mir das ganze bildlich vor und denke, daß ist jetzt  - ebenso wie das Auto - wirklich Realsatire, denn natürlich muß es jedem einigermaßen gebildeten Menschen unendlich peinlich sein, ein  riesenhaftes, aggressives Audi-„Gelände“monster mit 700 PS, unvorstellbarer Lärmentwicklung und aufgebappten Lamborghiniemblemen allen Ernstes ohne Fantomas-Maske durch Grünwald zu steuern, und das auch noch vor den Kindern!

 

Ganz ehrlich, den Ursus kann niemand ernsthaft fahren wollen, das ist für mich einfach komplett unvorstellbar, der ist noch viel absurder als ein Mercedes G 6x6, als Bengaga, Cullilingus, Levante et al. und es geht einfach nicht in meinen Schädel rein, daß es wirklich Menschen innerhalb unseres Kulturkreises gibt, die so unendlich viel Geld für dieses Monster ausgeben!

 

Kopfschüttelnde Grüße, Hugo.

 

  • Gefällt mir 10
  • Haha 4
sebastian089
Geschrieben

Hugo, als ob dies in London Knightsbridge, Berlin Kurfürstendamm oder HH-Eppendorf anders wäre...

Modern Times

  • Gefällt mir 1
Ultimatum
Geschrieben
vor einer Stunde schrieb hugoservatius:

ein mediokrer Italiener mit Supermarktpasta in einem häßlichen Nachkriegsbau ist der zentrale Sammelpunkt für die Ferrari-Jünger der Stadt,

👍🏻😂

das könnte allerdings für teile londons, monaco und st. tropez auch zutreffen. 

  • Gefällt mir 1
erictrav
Geschrieben

Das Auto ist wie Trump, ein verkleideter Lügner der total Aggro rumprollt.

Jeder weiß es und trotzdem gibt es genügend die ihn wollen.

 

Ich mag das Ding so was von gar nicht, die Karre widerspricht allem was für mich für ein brauchbares Auto steht.

 

Als ich ihn aber fuhr, da hat mirr doch tatsächlich Spaß gemacht. Liegt wohl am derzeit stärksten nicht Hybrid V8 von Porsche. 

Im Nachhinein ist es mir direkt peinlich, aber der ging halt wie Sau und nicht nur geradeaus.

Gut, dass ein Erwerb eh nicht machbar für mich ist, sonst müsste ich womöglich noch mit Papiertüte über dem Kopf fahren.

Andreas.
Geschrieben (bearbeitet)

Urus ist geil, grenzwertig und sinnlos. So wie jedes sportliche Fahrzeug, welches nur elektronisch im Zaum gehalten wird. Na und? Das Leben bereichert sich an Unvernunft, Peinlichkeit und im Grenzbereich.

Wer sich nur in seiner Komfortzone bewegt und anderen durch negative Meinung den Spaß am Leben verderben will, hat sich von Leidenschaft und Intensität verabschiedet, eine bedauernswerte Person.

 

@hugoservatius München ist nett, Tegernseer Tal ist noch netter. Besonders im Sommer. Dekadenz und Provokation ist da ein Lebensgefühl. 

bearbeitet von Andreas.
Ultimatum
Geschrieben
vor 4 Stunden schrieb hugoservatius:

denn natürlich muß es jedem einigermaßen gebildeten Menschen unendlich peinlich sein, ein  riesenhaftes, aggressives Audi-„Gelände“monster mit 700 PS, unvorstellbarer Lärmentwicklung und aufgebappten Lamborghiniemblemen allen Ernstes ohne Fantomas-Maske durch Grünwald zu steuern, und das auch noch vor den Kindern!

ich finde jetzt dramatisierst du schon sehr. es gibt keinen sinnenhaften zusammenhang zwischen bildung und kfz-ps oder hubraum. es gäbe massenhaft beispiele für beide extreme, was an sich gar nichts beweist und es auch nichts zu beweisen gibt.

 

der urus leidet auch nicht unter unvorstellbarer lärmentwicklung und die menschen und kinder auch nicht darunter. er ist eher beinahe erschreckend zahm und optisch (leider) gar kein lamborghini. er fällt vor dem kindergarten auch so gar nicht auf neben den anderen audi q5, 6, 7 und 8. was mich persönlich mehr vor dem kindergarten stören würde sind dacia, skoda, liegerad und sonstige perversitäten der modernen fortbewegung.

 

du bist eigentlich als scharfsinniger beobachter und intimer Kenner der menschlichen psyche bekannt und tendierst hier im zorn über den urus eher zu den banalen vorurteilen solcher, die vieles vom hörensagen kennen. münchen ist auch nicht schlimmer, als jeder affektierte yachtclub, überseeclub und herrenclub im süden, westen oder norden der republik, indem jeder über jeden und dessen gattin die standesdünkel-nase rümpft. münchen besteht insbesondere nicht nur aus der maximilianstrasse und die, die dort normalerweise ihr auffälliges unwesen treiben sind eigentlich meist keine münchener sondern bewohner des umlandes, liebevoll landeier genannt oder arabische sommerfrischler.

  • Gefällt mir 2
  • Haha 4
hugoservatius
Geschrieben
Am 19.1.2019 um 09:14 schrieb sebastian089:

Hugo, als ob dies in London Knightsbridge, Berlin Kurfürstendamm oder HH-Eppendorf anders wäre...

 

Ehrlich gesagt hat Knightsbridge nicht mehr viel mit London zu tun, da der Stadtteil kaum noch von Engländern bewohnt wird. Und selbst im nicht wirklich geschmackssicheren Berlin habe ich bis jetzt nur einmal einen Ursus gesehen und vor allem gehört. Und Eppendorf ist sicher nicht das Pflaster für diese Autos, da wohnen mehr Studenten und Lehrkräfte, wenn dann Harvestehude oder Blankenese, dort habe ich aber auch noch keinen gesehen...

 

Am 19.1.2019 um 10:25 schrieb Ultimatum:

👍🏻😂

das könnte allerdings für teile londons, monaco und st. tropez auch zutreffen. 

 

Du willst jetzt die Bayrische Landeshauptstadt aber nicht mit der Hauptstadt Großbritanniens, dem Seeräuberfelsen an der Côte und einem schicken Urlaubsort vergleichen, oder?

An keinem dieser drei Orte hätte man Söder gewählt...

 

vor 23 Stunden schrieb erictrav:

Als ich ihn aber fuhr, da hat mirr doch tatsächlich Spaß gemacht. Liegt wohl am derzeit stärksten nicht Hybrid V8 von Porsche. 

 

Erictrav, dagegen spricht ja nichts, aber warum ist er so laut und sieht so furchtbar aggressiv aus?

Und warum steht dann Lamborghini drauf, wenn Audi oder Porsche drin steckt?

Früher nannte man das zurecht abfällig „Badge Engeneering“, heute applaudiert man?

 

vor 22 Stunden schrieb Andreas.:

Urus ist geil, grenzwertig und sinnlos. So wie jedes sportliche Fahrzeug, welches nur elektronisch im Zaum gehalten wird. Na und? Das Leben bereichert sich an Unvernunft, Peinlichkeit und im Grenzbereich.

Wer sich nur in seiner Komfortzone bewegt und anderen durch negative Meinung den Spaß am Leben verderben will, hat sich von Leidenschaft und Intensität verabschiedet, eine bedauernswerte Person.

 

@hugoservatius München ist nett, Tegernseer Tal ist noch netter. Besonders im Sommer. Dekadenz und Provokation ist da ein Lebensgefühl. 

 

Nein, das ist kein sportliches Fahrzeug, das ist ein übermotorisierter Koloß der mit seiner Formensprache genau das befördert, was in anderen Threads hier seitenlang diskutiert wird:

Die grassierende, negative Einstellung gegenüber exotischen, besonderen und leistungsstarken Autos.

Und das hat weder etwas mit der eigenen Komfortzone zu tun, noch damit, anderen Menschen den Spaß am Leben verderben zu wollen, sondern mit Designverständnis und einem Gefühl für gesellschaftliche Entwicklungen.

 

Und Du hast Recht. München ist nett.

Aber was München mit Dekadenz und Provokation als Lebensgefühl zu tun haben soll, erschließt sich mir nicht, sondern erinnert mich eher an die Sorte von „Lebensart“, wie sie die Welt am Sonntag für Ihre mittelständische Leserschaft propagiert.

 

Ultimatum, doch, es gibt einen direkten Zusammenhang zwischen Bildung und Fahrzeugwahl und der Ursus spricht mit seiner Formensprache eben klar bildungsferne Schichten an, deren Geschmacksempfinden eher durch die Playstation als durch das Studium der skulpturalen Arbeiten von Brancusi und Giacometti geprägt ist, dazu das weiter oben schon erwähnte Badge Engeneering, da bleibt nicht viel Raum für eine andere Sichtweise.

Aber damit paßt er dann wahrscheinlich schon ganz gut in die Markenlogo-verliebte Stadt mit ihrem Welt am Sonntag-haften Lifestyle.

 

Und nicht, daß Du mich falsch verstehst, ich habe in den Achtzigern sehr gerne an der Arcisstraße gewohnt, die vielgerühmte Liberalitas Bavariae genossen, auch diese wunderbare Verbindung aus überschaubarer Mittelstadt, großer akademischer Tradition, die Nähe zum geliebten Süden, Klenzes Klassizismus, die Theater, Museen und feinen Geschäfte sehr zu schätzen gewußt, aber seither hat sich nicht viel getan, außer das die Mieten gestiegen sind und der Geschmack schlechter wurde, aus meiner Sicht ist die Stadt stehen geblieben und genau deshalb paßte Deine Schilderung der drei Ursi vor der Grundschule so perfekt in mein Bild der Stadt, genauso wie die Photos von dem Italienischen Restaurant mit den wechselnden Ferraris davor!

 

Dennoch immer wieder gerne - wenn auch nicht im Ursus - nach München reisende Grüße, Hugo

  • Gefällt mir 5
dragstar1106
Geschrieben
vor 16 Minuten schrieb hugoservatius:

An keinem dieser drei Orte hätte man Söder gewählt...

Wenn mich nicht alles täuscht, hätte man M. Söder dort nicht wählen können, selbst wenn man wollte... 

Aber wir sollten die Politik hier raus lassen, bevor sich bestimmte Personen angesprochen sehen 😉

  • Gefällt mir 2
  • Haha 1

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Jetzt registrieren

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Bereits registriert?

  • Ähnliche Themen

    • irontomi
      Hallo erstmal danke für die Aufnahme hier in diesem Forum. Ich habe gleich mal eine Frage was haltet ihr von einem Ferrari 430 Baujahr 2008 mit zwei Novitec Kompressoren mit 50000 km Laufleistung kann man so etwas kaufen oder holt man sich da mit potenziellen Ärger ins Haus da der Motor ja mehr belastet wurde als ursprünglich angedacht hat jemand Erfahrungen mit einem solchen Wagen? Ach ja und was muss denn passieren damit die Katalysatoren bei einem 430 verschwunden sind und aus dem Endschalldämpfer ihre Überreste herausgeholt werden müssen Fragezeichen für Infos wäre ich sehr dankbar mit freundlichen Gruß Tom
    • Autopista
      Nachdem der GTR Thread inzwischen komplett ausgeufert ist, stell ich hier meinen Erfahrungsbericht zu dem Wagen ein.

      Ich bin den GTR am letzten WE etwa 2000km gefahren, davon knapp 500km Rennstrecke in Leipzig (Performance Training bei Porsche Leipzig, genialer Event:-))!).

      Zunächst ein paar Vorinfos, die meines Wissens nach noch nicht bekannt sind.

      Es gibt für den GTR 2 Setups, eines für die Straße, eines für den Track. Letzteres verstellt den Sturz auf extreme Werte, schnell für die Piste aber für die Straße nicht zu empfehlen. Ich bin mit dem Straßensetup gefahren, weil die Daten noch nicht verfügbar waren.

      Allgemein.......

      Der GTR ist wirklich riesig und erfordert einiges an Eingewöhnung. Der Wendekreis entspricht einem mittleren Bus. Man sitzt richtig hoch und für Gesellen ab 1.75m dürfte es mit Helm ziemlich schwierig sein eine gute Position zu finden. Die Ergonomie ist super, die Sitze find ich etwas mager beim Seitenhalt.

      Lange schnelle Autobahnfahrten führen teilweise zu einer enormen Hitze im Kofferraum. Lebensmittel sollte man dort nicht lagern, ebenso wenig Getränke im Mitteltunnel. Da wirds auch richtig warm, die Klima muss kräftig pusten.

      Den Playstation-Monitor hab ich teilweise verflucht. Wieso kann man Temperatur und Reifenluftdruck nicht gleichzeitig darstellen? Wer hat sich sowas ausgedacht? Auf der Strecke muss man ständig hin- und herschalten. Naja.....

      Nun zum wichtigen Teil:

      Also gleich vorweg: Der GTR ist ein brutaler Apparat. Motor und Getriebe hab ich so noch nie erlebt. Der Turbo spricht sofort an und feuert ab 3000 los, das Getriebe schaltet unglaublich schnell unter Volllast, da kommt nichts anderes mit, nicht einmal die famose Getriebebox aus dem California. Bei den Fahrleistungen spielt die Kiste locker in einer Liga mit dem 997 turbo, vielleicht ab 280 fällt der Nissan etwas ab. Eine Rolle spielt das aber in meinen Augen nicht.

      Fahrdynamik: Hammer, Hammer, Hammer! Der GTR fühlt sich überall super an. Lenkt zackig ein, liegt voll neutral, kennt keine Lastwechsel. Das komplette Inferno aber kommt am Kurvenausgang. Die Traktion ist Wahnsinn. Das Auto lässt sich voll im Drift fahren, die Karre kommt richtig aggressiv mit dem Heck, zackig gegenlenken,voll auf die Kette und man wird abgefeuert wie von einer Rakete. Wer das ein paar Runden gemacht hat ist dem GTR verfallen. Gibt sicher kein Auto mit dem man auf Anhieb so aggressiv am Limit fahren kann. Man muss absolut offen und ehrlich sagen, daß der 997 turbo da nicht mitkommen kann, so agil wie sich der GTR am Limit bewegt und wie apokalyptisch er aus der Kurve schiesst. Das Monster hat wirklich überall gewaltig Power und setzt diese zu 110% um. Bei dem Auto kann man an Stellen Gas geben, die mit anderen Sportwagen einfach nicht möglich sind.

      Einige Wehrmutstropfen aber bleiben trotzdem. Das Gewicht spürt man doch, beim Bremsen und an den Reifen. Die Brembos lassen nach einigen Runden schon nach und insgesamt ist der Wagen allgemein auf der Bremse etwas weich, nicht so definiert wie ein 997er. Die Reifen heizen sich extrem schnell auf, sind aber über einen breiten Bereich recht gut zu fahren, weil der GTR sehr gut ausbalanciert ist. Von 1,8-2,3 bar gehts knackig voran, dann wirds schmierig vor allem in schnellen Kurven. Das grösste Problem ist aber ohne Zweifel das Getriebeöl. Ich hab die Kiste 2mal abgestellt, weil die Temperatur an die 140 Grad ging. Wenn man es richtig fliegen lassen will, ist man nach 15min auch schon wieder fertig, länger packt es das Getriebe definitiv nicht!

      An der Stelle können die GTR Kritiker nun wieder auf den Wagen einschlagen. Sei's drum. Für gut 80.000 Euro ist der GTR trotzdem eine unglaubliche Kampfmaschine mit der man problemlos die Creme de la Creme ärgern kann auch wenns dann für den ultimativen Triumph nicht reichen wird. Ein 430 Scuderia z.b. fährt sich gerad erst warm, wenn der GTR bereits aus den Rohren dampft. Dennoch: Der Nissan GTR ist trotzdem eine ganz eigene Art von Sportcoupe. Ein echter Technikpanzer für Freaks. Das Auto hat einfach eine gewisse Ausstrahlung und ich hätte nie gedacht, daß er so gewaltig Spaß macht.........

      Also ihr lieben Porsche und Ferrari Fans, eure Autos sind nicht schlechter nur weil es den GTR gibt. Aber der Japaner ist definitiv eine Bereicherung für die Autowelt.

      PS.: Ebenso brachial wie der Antritt ist auch der Verbrauch. 50 Liter warens im Schnitt am Track. Wieder ein Grund, warums für die Langstrecke nicht reichen wird.

      PPS.: Mit keinem Auto erregt man derzeit soviel Aufsehen. Wirklich JEDER schaut der Kiste hinterher, will sich reinsetzen, etc.......Wieder eine Disziplin, die der Nissan beherrscht wie ein Exot obwohl er "nur" 80.000 kostet.
    • jbmclaren
      Guten Tag,
       
      kurz zu meiner Situation:
      Ich bin im Besitz eines Porsche 981 Cayman GTS. Dieser eignet sich außerordentlich gut für den ein oder anderen Track Day. Da ich aus OWL stamme, ergibt sich meistens der Bilster Berg als Fahrmöglichkeit. Beim Porsche weiß ich besonders zu schätzen, dass er sowohl auf dem Track abliefert, als auch als geeignetes Reisefahrzeug für ein langes Wochenende zu zweit dient.
       
      Meine Überlegung ist nun, den GTS abzugeben und gegen einen MP4-12C oder eben 12C ein zu tauschen; dass der McLaren platzbedingt weniger als Reiseauto taugt ist mir bereits klar.
      Erfahrungen mit der Marke habe ich gar keine, eine erste Probefahrt steht noch aus und wird nur stattfinden, sollten meine folgenden Fragen nicht mit den katastrophalsten Fakten beantwortet werden 😉
       
      Folgende Fragen:
      Mit welchen Wartungskosten ist bei McLaren in welchen Intervallen ungefähr zu rechnen? Wie schlägt sich der McLaren auf der Rennstrecke? Die Frage zielt speziell auf die Bremsanlage (Stahl) ab. Hier muss ich auch beim Cayman immer die Beläge wechseln, dies stellt kein Problem dar. Gibt es weitere Baugruppen, die im Track Day Betrieb besonders beachtet oder gewartet werden sollten? Auf welche Besonderheiten ist beim Gebrauchtwagenkauf zu achten? Ist das IRIS System in der ersten Version wirklich so schlecht? Wenn ja, was kostet ein Update ungefähr? Ich weiß, dass es sich bei einem solchen Fahrzeug um ein Auto handelt, welches neu gerne mal bis zu 300.000€ gekostet hat, trotzdem finde ich es sinnvoll vor der Anschaffung zu wissen, welche laufenden Kosten auf einen zukommen können, speziell im Track Day Betrieb.
       
      Beste Grüße
      Jan
    • Sensei_Sasuke
      Hey liebe Sportwagenfreunde,
      ich bedanke mich schon einmal für die Aufmerksamkeit denn ich habe ein wenig größeres Anliegen...
      Undzwar habe ich ab nächstem Jahr im meine beruflische Fortbildung abgeschlossen und dann endlich die finanziellen Mittel mir einen kleinen Traum zu erfüllen... einen Sportwagen.
      Mir ist bewusst das dies nie eine Zwecksanschaffung sein wird sondern zu 99% immer eine Emotionsanschaffung, dennoch bin ich seit klein auf ein großer Sportwagen sowie Motorsportfan.
      Nun habe ich mir über mehrere Wochen den Kopf zerbrochen welches Fahrzeug es denn nun werden soll und bin zu folgender Auswahl gekommen: Audi RS3, Ford Mustang Ecoboost, Ford Mustang GT, Mercedes A 45 AMG, Mercedes CLA 45 AMG.
      Ich werde dann ein monatliches Einkommen von ca. 3000€ zur Verfügung haben und mit dem meiner Ehefrau liegen wir zusammen bei ca. 4000€.
      Nun habe ich mir jedoch ein maximales Limit von 1100€ gesetzt welches ich in keinem Fall überschreiten möchte, denn es soll immernoch in einer Relation zu meinem Verdienst liegen.
      Ich habe mich einmal rangesetzt und die Gesammtkosten der Fahrzeuge ausgerechnet und aufgelistet.
      Nun die eigentliche Frage: Seid ihr eines dieser Fahrzeuge schon einmal gefahren und könnt ihr eventuell ein Grundfeedback zu den jeweiligen Fahrzeugen geben und kommen meine Berechnungen ungefähr hin?
      Ich freue mich über jegliche Art des Feedbacks und hoffe somit einen groben Überblick über die Sportwagen zu bekommen um eventuell ein paar ausschließen zu können bevor ich mich an Probefahren heran wage.
      Dies wird mein erster Sportwagen und deshalb möchte ich mich im vorhinein gut informieren.
      Vielen Dank!
       
      Audi RS3: ~ 1040€ Monatlich
      ____________________________
      Rate: 500€ Monatlich
      Sprit: 300€ Monatlich
      Versicherung: 105€ Monatlich
      Inspektion: 80€ Monatlich
      Reifen: 30€ Monatlich
      Steuern: 20€ Monatlich
       

      Ford Mustang: ~ 995€ Monatlich
      ____________________________
      Rate: 450€ Monatlich
      Sprit: 300€ Monatlich
      Versicherung: 140€ Monatlich
      Inspektion: 50€ Monatlich
      Reifen: 30€ Monatlich
      Steuern: 20€ Monatlich
       

      Ford Mustang GT: ~ 1130€ Monatlich
      ____________________________
      Rate: 500€ Monatlich
      Sprit: 350€ Monatlich
      Versicherung: 126€ Monatlich
      Inspektion: 80€ Monatlich
      Reifen: 30€ Monatlich
      Steuern: 40€ Monatlich
       

      Mercedes A45 AMG: ~ 1010€ Monatlich
      ____________________________
      Rate: 475€ Monatlich
      Sprit: 300€ Monatlich
      Versicherung: 108€ Monatlich
      Inspektion: 80€ Monatlich
      Reifen: 30€ Monatlich
      Steuern: 15€ Monatlich
       

      Mercedes CLA 45 AMG: ~ 1050€ Monatlich
      ____________________________
      Rate: 500€ Monatlich
      Sprit: 300€ Monatlich
      Versicherung: 122€ Monatlich
      Inspektion: 80€ Monatlich
      Reifen: 30€ Monatlich
      Steuern: 15€ Monatlich
       
      Nun die Parameter wie die Kosten berechnet wurden.
       
      Rate: Berechnet habe ich die Ratenkosten nach Finanzierungsbeispielen der Händler auf 2,99%. Anhaltspunkt waren hier Autos bei Mobile.de mit Wunschausstattung und als Jahreswagen. Mustang als Neuwagen.
       
      Sprit: Berechnet habe ich die Benzinkosten mit Hilfe vom Spritmonitor, bei welchem ich bei genauen Parametern einen Mittelwert zwischen dem Durchschnitts- und dem Maximalwert genommen habe. Fahrleistung 20.000km im Jahr nur SuperPlus.
       
      Versicherung: Berechnet habe ich die Versicherungskosten bei meiner aktuellen Verischerung (HUK24) unter den Kriterien: Ich (23) meine Ehefrau (22) sind beide Versichert, Schadensfreiheitsklasse 3, Beamtenrabatt, 20.000km im Jahr und Vollkaskoversichert mit jw 300€ Selbstbeteiligung.
       
      Inspektion: Bei den Wartungs/Inspektionskosten bin ich nach den üblichen Inspektionskosten der Händler gegangen und habe ein wenig abgezogen da ich von jeder oben genannten Marke einen Mitarbeiter kenne der ein wenig Rabatt bietet.
       
      Reifen: Bei den Reifenkosten bin ich einfach nach Erfahrungswerten gegangen und habe diese mit meinem Fahrstiel verglichen. Ob Sport- oder Alltagswagen war bisher frühestens ein Wechsel nach der dritten Saison nötig.
       
      Steuern: Die KFZ-Steuer Beträge habe ich aus der aktuellen Steuertabelle bemessen nach den Parametern.
       
      Mit freundlichen Grüßen,
      Marco
    • Dany430
      Diese Bilder wollte ich euch nicht vorenthalten, in Matt Tönen wirkt der Urus extrem und die Linien kommen 100%zur Geltung. 
      Die Folierung ist von FolienWerk Bodensee, er macht HighEnd Folierungen. 






×