Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY

F355 vibrieren und "Brummgeräusch"


rx7cabrio

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

 

nachdem das Thema Lichtmaschine und blankes Kabel zur Batterie nun erledigt ist, hatte ich gehofft, dass die Diva den Sommer ohne zu mucken schafft, aber es ist wohl anders gekommen...

 

Zum Problem, wenn das Auto unter Last ist, oder beim beschleunigen etc. ist alles in Ordnung. Sobald man vom Gas geht und quasi rollt und langsamer wird, kommt ein brummen von hinten und Vibrationen.

Mein Gedanke geht in Richtung 2 Massenschwungrad.

Was sagen die Profis dazu?

Wie kann ich testen, ob ich mit meiner Vermutung richtig liege? Oder ist es was anderes?

 

Über Tipps und Ideen, wie immer, jederzeit erfreut...

 

Vielen Dank!

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
vor einer Stunde schrieb rx7cabrio:

Sobald man vom Gas geht und quasi rollt und langsamer wird, kommt ein brummen von hinten und Vibrationen.

 

im Gang oder auch im Leerlauf rollend ?

ich nehme an nur im Gang :wink:

 

falls ja, schau Dir mal alle Hitzeschilde an und vorallem deren Halterungen

 

Deine Beschreibung hört sich so an, als ob sich der Motor bei der "Ent"-schleunigung leicht nach vorn bewegt und dabei irgendwo anstösst - könnte also ein Hitzeschild vorn nähe der Wasserpumpe bzw. der Spannrollen sein - da kann es um 1 bis 2 mm gehen !

 

kann natürlich auch eine Auspuffhalterung bzw. eine Endtopfschelle sein

 

bzgl. Zweimassenschwungrad würde ich also vorerst - falls ich hinter mir Galopp höre - erstmal an Pferde statt an Zebras denken

8-)

 

Gruß vom Lago 

Michael

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Michael,

natürlich hast Du mal wieder recht, und natürlich nur, wenn der Gang drin ist..  :-))!

Ich werde das nun mal  alles prüfen, wäre ja mehr als cool, wenn sich nur was um paar mm verschoben hätte.

 

Viele Grüße zurück an den Lago und vielen Dank!!!

  • Gefällt mir 1
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 1 Monat später...

Hallo zusammen,

 

hier ist noch die Auflösung fällig und was soll man sagen, ich war die ganze Zeit eingespannt und konnte nicht nachschauen und hab vor paar Wochen, als das Vibrieren anfing, das Auto ja gleich abgestellt.

Nach Kontrolle der Hitzebleche etc., wie von Michael empfohlen, war leider nichts zu finden, somit abgewartet, bis meine Werkstatt Zeit hat.

Dies war nun der Fall, es hat sich aber schon auf der Hinfahrt erledigt, da die Vibrationen sofort heftiger wurden  und beim Beschleunigen ein einseitiges wegziehen passierte, was mich zu dem Entschluss gebracht hat, dass irgendwas an Felgen o.ä. nicht passen kann.

 

Und siehe da, Felge hinten links, alle 5 Schrauben locker...  :-o  Und das Ganze obwohl diese mit Drehmomentschlüssel angezogen waren.

 

Auf jeden Fall läuft die Diva jetzt wieder ohne Beschwerden. :-))!

 

 

  • Wow 4
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Das habe ich noch nie gehört ..

Weder in meiner eigenen langen automobilen Vergangenheit, noch von Freunden, Verwandten oder Bekannten.

 

Würde mich sehr interessieren, ob jemand aus dem Forum einen ähnlichen Vorfall bestätigen kann.

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor einer Stunde schrieb rx7cabrio:

Und siehe da, Felge hinten links, alle 5 Schrauben locker...  :-o  Und das Ganze obwohl diese mit Drehmomentschlüssel angezogen waren.

Du solltest auf jeden Fall die Einsätze in den Felgen (für die Radbolzen) kontrollieren und ggf. erneuern.

Gruß, Georg

  • Gefällt mir 1
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich hatte das bei meinem F430 nach einem Werkstattbesuch, Autobahn 300 und jedesmal beim Entlasten ein Vibrieren, nach ca. 10 Km fast nicht mehr fahrbar, Hinterrad links hat schon geeiert, stand mitten auf der Autobahn fest, bis ein Mopedfahrer mir Werkzeug aus einem naheliegenden Dorf holte. Nach Rücksprache mit der Werkstatt natürlich kein Ergebnis. Zum Glück ging das gut aus.

 

Also immer mal wieder Anzugsmoment prüfen.

    

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Kein Sportwagen, aber ich habe hier noch einen 20 Jahre alten Alfa. Bei dem mußte ich mal das Rad vorne links abnehmen. Natürlich wieder mit Drehmomentschlüssel angezogen. Ob ich die Schrauben nach 50km nachgezogen habe weiß ich nicht mehr. Hatte dann auch ein Vibrieren vorne (vermutete Antriebswelle oder getriebeschaden). Bin dann in die Werkstatt gefahren, "Radschrauben locker".Das war schon peinlich. Da die Schrauben etwas verrostet waren und sich einige recht schwer reindrehen ließen, hab ich dann ein Satz neuer Schrauben bestellt. Gingen überall prima rein, bis auf vorne links. Habe dann versucht die Gewindegänge in der Radaufnahme mit einer runden Drahtbürste zu säubern (eine Drahtbürste mit passendem Durchmesser gibt es im Baumarkt, wo es Lötgeräte für Heizungsrohre gibt). Brachte nichts. Passende Gewindeschneider besorgt. Das ging nach einigen Umdrehungen so schwer, als ob man ein neues Gewinde schneiden würde, also lieber gelassen und die alten Bolzen rein. Nach dem Säubern ging es schon etwas besser. Die Sache war wohl vorher die, daß die Schraube zum Schluß so schwer rein ging, daß der Drehmomentschlüssel auslöste. Wenn man dann etwas fährt, lockert sich die Chose und das Rad sitzt nicht mehr fest. Da man ja vorher die Schrauben vorschriftsmäßig angezogen hat, kommt gar nicht darauf, daß ein Rad lose ist und es kein Problem mit Antriebswelle oder Getriebe ist.

  • Gefällt mir 1
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Schlamperei der Werkstatt.

Das hatte ich einmal an einem Renault Clio  vorne links.

Ca. 50km nach dem Radwechsel ging das Gebrumme los, und die Lenkung würde sehr schwammig.

Wortreiche Entschuldigung von der Werkstatt, das war's dann aber auch schon.

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor einer Stunde schrieb ce-we 348:

Das habe ich noch nie gehört ..

Weder in meiner eigenen langen automobilen Vergangenheit, noch von Freunden, Verwandten oder Bekannten.

 

Würde mich sehr interessieren, ob jemand aus dem Forum einen ähnlichen Vorfall bestätigen kann.

 

...ähnlich...

 

Beim vorletzten Werkstattbesuch konnte man hinten rechts zwei der Schrauben mit der Hand rausdrehen, hatten sich also extrem gelockert.

Lag, nach Aussage meines Schraubers, an demjenigen der die Felgen zuletzt lackiert hat. Der hatte wohl die Löcher mit lackiert, dann würden die Schrauben sich mit der Zeit lösen.

Nun alle gesäubert und biyst jetzt alles OK.

 

Gruß

 

Klaus

 

 

  • Wow 1
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

die Aussage mit lackierten Felgen kam von meiner Werkstatt auch, da sich der Lack wohl "verschiebt" durch die Bewegungen. Zumal das Auto nach dem Werkstattbesuch schon etwa 700km bewegt wurde, die letzten 200 davon recht flott durch den Spessart, ob das dazu beigetragen hat, keine Ahnung.

Ich werde jetzt auf jeden Fall auch mal öfter den Drehmomentschlüssel in die Hand nehmen und nachprüfen.

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später registrieren. Wenn du bereits ein Benutzerkonto hast, melde dich zuerst an.

Gast
Unfortunately, your content contains terms that we do not allow. Please edit your content to remove the highlighted words below.
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.



×
×
  • Neu erstellen...