Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
fridolin_pt

Lenkrad ausbauen

Empfohlene Beiträge

fridolin_pt
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Hallo,

ich muss das Lenkrad ausbauen um an den Lichtschalter zu kommen. Da ist aber keine normale Mutter sondern wieder so ein Ding was ohne das passende Ferrari- Werkzeug nicht zu lösen ist. Muss ich mit sowas jetzt zum freundlichen oder gibt es eine Lösung?

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
Bofff
Geschrieben

Hallo,

bist du sicher? Bei mir (Testarossa) ist das was ganz normales, meine 24mm.

Gruss Daniel

BrunoI
Geschrieben

Es gibt eine Lösung – zwar nicht professionell aber geht.

Ich hatte damals eine Nuss aus dem Ratschenkasten genommen und mit der Säge und einer Feile mühsam so lange bearbeitet bis ich 4 Stifte dran hatte die in die Nuten der Mutter gepasst haben.

Solche Teile gibt es unter dem Namen Druckmutter Zapfenschlüssel aber auch zu kaufen.

Reparierst Du den Schalter oder kommt ein neuer Schalter rein ?

Meinen habe ich damals zerlegt und repariert. Wenn Du das auch vor hast immer schön Fotos vom Innenleben machen und aufpassen dass keine Teile verloren gehen.

Könnte sonst stressig beim zusammenbauen werden ....

 

Viele Grüße,

 

Bruno

 

fridolin_pt
Geschrieben

Hallo,

vielen Dank. Genau diesen Weg hat das Projekt genommen. War etwas Fummelei mit dem Schlüssel aber man hat ja auch seinen Ehrgeiz. Der Lenkstockhebel ließ sich aus dem Schalter ziehen und nach dem Abbau des Lenkrades könnte man dann den Kleber so dosieren, dass der Rest noch funktioniert. Jetzt wo ich den Schlüssel habe geht da auch nie wieder was kaput. ?

fridolin_pt
Geschrieben

Was ich vergessen habe:

Ein neuer Lichtschalter aus dem Pferdestall liegt bei lockeren 2000 Teuronen.

Wer Ferrari kennt, der kennt auch das Ersatzteillager, aus dem die Autos zusammengebaut werden. Nach einiger Suche:

Die Einheit vom Lanchia Delta Integrale passt original, sogar der Scheibenwischerschalter. Da muss man dann allerdings den original Stecker ersetzen. Deshalb habe ich das erst mal so gelassen. Mit der Differenz kann man mit Auto und Frau schon einen netten Ausflug finanzieren.

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Ähnliche Themen

    • Kann mir jemand sagen, ob es eine Möglichkeit gibt, dieses wieder aufzufrischen, sodass es wieder schön samtig wird?
      LG
      Wayne Schlegel
    • Hallo Zusammen,
       
      ich habe einen 458 Spider mit LEDS-Lenkrad in Carbon. Die Abdeckung über dem Drehzahlmesser ist mit irgendeinem Lack beschichtet der einem Softlack ähnelt. Auf dem befinden sich ein paar Kratzer die mich ein bisserl stören. Wie die da hingekommen sind weiß ich nicht, aber die Beschichtung scheint ziemlich empfindlich zu sein. 
      Hat jemand eine Idee wie man das wirtschaftlich sinnvoll ausbessern kann? Ich bin um jede Hilfe dankbar. 
       
      Ich denke den matten Lack hat Ferrari drauf gemacht damit sich das Cockpit in der Windschutzscheibe nicht spiegelt wenn das ganze aus Carbon wäre. 
       
      SG
      gary
    • Hallo liebe Freunde,
      meine Vermutung, daß ein Schaden der Kopfdichtung oder ein Riß im Zylinderkopf für das Absterben des Motors verantwortlich ist, hat sich wahrscheinlich nicht bestätigt.
      Wie ich schon schrieb, ist es wahrscheinlicher, daß schadhafte Zündkabel die Ursache sind. Beim Ausmessen der Kabel habe ich recht Unterschiedliche Widerstandswerte ermittelt, teilweise sehr hoch - außerhalb des Meßbereiches meines Multimeters. Die Elektronik des Zündsteuergerätes ist dadurch teilweise überfordert und schaltet sich ab. Nach einem Neustart (wie ein Reset am PC) läuft der Motor erst einmal wieder, bis er erneut abstirbt. Ich hatte ähnliche Probleme (da waren es extreme Fehlzündungen) vor ca. 10 Jahren bei meinem 328er. Neue Zündkabel haben seinerzeit die Macke beseitigt.
      Deshalb will ich auch bei dem Testarossa die Kabel erneuern. Verbaut sind bei mir Kabel mit der Aufschrift "CAVIS 400 CLASSE B". Niemand konnte mir bisher die technischen Daten (insbesondere den Widerstandswert) nennen.
      Meine Fragen:
      - Und sind das die originalen Kabel? bzw. welche Kabel sind beim 87er Testarossa verbaut worden?
      - Welche von dem als Meterware angebotenen Kabel sind geeignet? z.B. das Kabel 7MMS von Baru mit einer Kupferseele? Oder das Kabel von www.123ignition.de mit einer korbonisierten Glasfaserseele?
       
      Und falls es es für den einen oder anderen schon mal ein Mange war, daß bei ausgebauter Antriebseinheit der Testarossa nicht von der Bühne genommen werden konnte, anbei eine Möglichkeit (s. Fotos) das zu ändern.




    • Hallo liebe Freunde,
      kürzlich berichtete ich hier im Forum vom geplatzten Differentialkorb. Das ist behoben, aber nun gibt es ein neues Problem:
      Bei der ersten Probefahrt nach der Reparatur des Differentials ging nach ca. 5 km der Motor aus, ließ sich aber sofort wieder starten und lief einwandfrei. Das Ausgehen und sofortige problemlose wieder Starten des Motors wiederholte sich aller 1.. 3 km oftmals, bis ich frustriert in die Halle zurück gefahren bin. Dabei stellte ich fest, daß der Kühlflüssigkeitsstand im Ausgleichsbehälter abgesunken war. Ich habe ihn aufgefüllt ohne den Ausgleichsbehälter zu verschließen und den Motor weiterhin laufen gelassen. Im Ergebnis ist Kühlflüssigkeit über die Überlaufleitung abgeflossen. Um festzustellen, wie viel Kühlflüssigkeit abfließt, habe ich unter die Ablaufleitung einen Behälter gestellt und mehr als 2 Ltr. aufgefangen.
      Daraus habe ich geschlußfolgert:
      Die Kopfdichtung ist offensichtlich defekt, so daß beim Kompressionstakt Verbrennungsgase in den Kühlkreis gelangen, die die Kühlflüssigkeit verdrängen und zum festgestellten Überlaufen führen. Im Ansaugtakt wird Kühlflüssigkeit in den Brennraum gesaugt, die an die Elektroden der Kerzen gelangt und die Funkenbildung verhindert.
      Da ich anläßlich der Reparatur des Differentials bei der Demontage der Krümmer Wassertropfen in den Krümmern festgestellt hatte, war ich mir sicher, daß die Kopfdichtung defekt ist und habe, um sie zu wechseln, die Antriebseinheit aus dem Wagen wieder ausgebaut. Mein Versuch mit Druckluft die Kopfdichtung zu prüfen (s. Foto) gab leider kein eindeutiges Ergebnis.
      Nun sind mir aber Bedenken gekommen, ob die Diagnose "Kopfdichtung wechseln" richtig ist. Denn:
      1. Vor besagter Probefahrt habe ich neue Kühlflüssigkeit eingefüllt, aber dabei vergessen, die Heizung auf volle Leistung zu stellen.
      Meine Frage: Könnte Luft im Heizkreislauf sich so erwärmt und ausgedehnt haben, daß sie das festgestellte Überlaufen verursacht hat?
      2. Beim Abnehmen des Zündgeschirrs stellte ich fest, daß im Zündverteiler der linken Bank die Feder hinter der Kohle zubröselt war.
      Wenn aber das der Grund für das Ausgehen des Motors gewesen wäre, wieso sprang er dann bei jedem Neustart wieder sofort problemlos an?
       
      Momentan haben wir eine winterliche Warmzeit und somit Schrauberfreundliche Temperaturen, aber ich kann mich nicht entscheiden: Köpfe runter oder Motor wieder einbauen?
      Bin für jeden Hinweis oder Rat dankbar

    • Ob die "Tessis" wirklich von Koenig kamen oder von L & R, kann ich auch nicht sagen. Koenig war doch im Grunde "nur" ein Komponist. Aus dem Angebot der unterschiedlichsten Anbieter hat er sich das Beste herausgesucht und auch (mehr oder weniger) gekonnt zusammengesetzt. - Mehr nicht!
      Fakt ist aber, dass der Cabrio-Umbau von Koenig (oder evtl. L&R) extrem aufwä(e?)ndig gewesen war. Computerberechnungen der Rohrrahmenstruktur. Dieser war durch die für den Umbau notwendigen Versteifungen wohl deutlich verwindungsfester als der Originalrahmen der geschlossenen Version. - Respekt!
      Sehr schön fand ich auch, dass das Verdeck beim Tessi-Umbau von Koenig unter einer festen Abdeckung verschwand (wie bei einem 3er BMW). Merkmal ist auch noch die Strebe (Tür), welche den Eindruck eines Dreieckfensters (wie beim 911 Cabrio) erweckt. Da ist in dem Dreieck aber gar kein Fensterchen. Das ist nur eine Führungsschiene des großen Seitenfensters um ein Flattern der Seitenscheibe bei hohem Tempo zu vermeiden.
       
      Tschüß

×
×
  • Neu erstellen...