Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
F430Matze

ABARTH 595 Competizione / Mein Weg zum Tracktool

Empfohlene Beiträge

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
Jamarico
Geschrieben (bearbeitet)

Cool....abonniert. Und jetzt ab ins Körbchen....:-))!

bearbeitet von Jamarico
Muhviehstar
Geschrieben

Sehr cooles Projekt! :-))!

 

Warum hast du aber nicht gleich einen Biposto mit Klauengetriebe genommen? Das wäre doch sicherlicht spaßig als Tracktool :)

 

Zur Bremse: Wundert mich, warum DU nicht auf eine schöne Keramikscheibe umgebaut hast :P;) 

 

Noch eine Anmerkung zum R888R: Ich kenne die schlechten Testberichte, aber man muss die Größe und das Testfahrzeug betrachten. Bei den Lotus und Opel Speedster Fahrern (Gewicht also meist <1t) gehört der Reifen zur ersten Wahl. Der AD08R ist aber bestimmt auch keine falsche Wahl ;) 

Cavallino Rampante
Geschrieben

Hallo Matze,

 

dein Projekt finde ich super!

 

Wenn der kleine gelbe 595 Competizione im Oktober geliefert ist, wird er dich begeistern.

Ich spiele ebenfalls mit dem Gedanken, mir einen 2-ten Rädersatz für die Strecke zu ordern und habe mich für die originale 7,5x18 vom 695 Biposto (Nr. F52008407) entschieden.

 

Wie er sich dann mit 18 Zoll und Semislick fährt , werde ich berichten.

 

Gruß

Thomas

F430Matze
Geschrieben (bearbeitet)

Mit dem Biposto Gedanken habe ich dann auch gespielt, jedoch hätte ich da zu viele Abstriche machen müssen (keine Klimaautomatik, kein Facelift, kein integriertes Navi). Bin dann doch auch noch irgendwo der Komfortmensch, der auch in einem Tracktool ein Rest Alltagstauglichkeit haben möchte. Und noch dazu, ohne Navi finde ich ja gar nicht zum Track. :D Und ein mobiles fliegt am Track dann auch wieder nur rum. Daher war der Competizione, also das Modell, welches am nächsten am Biposto dran ist, aber noch sämtliche Komfortausstattungen bietet, meine erste Wahl. :-))!

 

Keramik mhhhm sähe sicher nett aus, aber so kleine Keramikbremsen gibt es leider noch nicht, fängt irgendwo bei 350 mm an, da wird es dann aber schon sehr, sehr eng in der Felge. :P Und die Scheiben mit dem geringen Fahrzeuggewicht im Alltag thermisch bei Laune zu halten wäre das nächste. Daher gönne ich mir jetzt einfach mal die Stahlbremse ohne den finanziellen Nervenkitzel, den so eine Keramikbremse zwangsläufig mit sich bringt. ;)



Thomas, welche Größe ziehst du dann auf die 18 Zoll auf? Hatte die auch auf dem Schirm, aber zum einen habe ich mich bei der Reifenwahl wieder arg schwer getan, dann hatte ich Angst vor dem Gewicht und noch dazu ist der Reifen dann noch flacher und hat daher konstruktionsbedingt weniger Eigendämpfung. Es gibt aber Michelin Pilot Super Sport in 225/35/18, das wäre dann da meine Wahl gewesen, da er sich auch flott auf dem Track bewegen lässt, super leicht ist, eine schöne Flanke hat, die gut dämpft und kein Sägezahn bekommt.

 

bearbeitet von F430Matze
Drophead
Geschrieben

Alles richtig gemacht mit dem Competizione (Facelift) anstatt dem Biposto. Xenon, Navi und das Beats Soundsystem möchte ich nicht mehr missen, vor allem wenn das Auto größtenteils im Alltag bewegt wird. Zumal mir die Verarbeitung beim Biposto auch nicht unbedingt gefallen hat. Die Kotflügelverbreiterungen waren z.B. nicht richtig bündig und sahen je nach Farbe teilweise wie aufgeklebt à la Liberty Walk aus.

Der Kampfzwerg zaubert mir nach ein paar Tausend Kilometern auf jeden Fall immer noch ein Lächeln ins Gesicht wenn ich damit unterwegs bin. Macht wirklich Freude...

Cavallino Rampante
Geschrieben
Am 11.8.2017 um 17:42 schrieb F430Matze:

Mit dem Biposto Gedanken habe ich dann auch gespielt, jedoch hätte ich da zu viele Abstriche machen müssen (keine Klimaautomatik, kein Facelift, kein integriertes Navi). Bin dann doch auch noch irgendwo der Komfortmensch, der auch in einem Tracktool ein Rest Alltagstauglichkeit haben möchte. Und noch dazu, ohne Navi finde ich ja gar nicht zum Track. :D Und ein mobiles fliegt am Track dann auch wieder nur rum. Daher war der Competizione, also das Modell, welches am nächsten am Biposto dran ist, aber noch sämtliche Komfortausstattungen bietet, meine erste Wahl. :-))!

 

Keramik mhhhm sähe sicher nett aus, aber so kleine Keramikbremsen gibt es leider noch nicht, fängt irgendwo bei 350 mm an, da wird es dann aber schon sehr, sehr eng in der Felge. :P Und die Scheiben mit dem geringen Fahrzeuggewicht im Alltag thermisch bei Laune zu halten wäre das nächste. Daher gönne ich mir jetzt einfach mal die Stahlbremse ohne den finanziellen Nervenkitzel, den so eine Keramikbremse zwangsläufig mit sich bringt. ;)



Thomas, welche Größe ziehst du dann auf die 18 Zoll auf? Hatte die auch auf dem Schirm, aber zum einen habe ich mich bei der Reifenwahl wieder arg schwer getan, dann hatte ich Angst vor dem Gewicht und noch dazu ist der Reifen dann noch flacher und hat daher konstruktionsbedingt weniger Eigendämpfung. Es gibt aber Michelin Pilot Super Sport in 225/35/18, das wäre dann da meine Wahl gewesen, da er sich auch flott auf dem Track bewegen lässt, super leicht ist, eine schöne Flanke hat, die gut dämpft und kein Sägezahn bekommt.

Ja Matze,

du bekommst den Super Sport mit ordentlicher Felgenschutzleiste in der Größe 225/35/18 und 215/40/18. Beide Größen lassen sich auf der 7,5x18 Biposto Felge montieren.

Es kommen auf meine Fahrzeuge auch nur Michelin!

 

Gruß

Thomas

sstaiger
Geschrieben

Nochmal zu den Reifen, Yokohama AD08R.

Hab' die ja recht neu auf dem (leichten) MX-5, 205/45 R16 auf 7,5" und bin begeistert.

Was mich gestern wirklich nochmal überrascht hat ist wie gut die im Regen sind - hatte ich von einem UHP nicht erwartet.
Kommen wirklich erz breit.

Also @F430Matze, haste fein gemacht. Ich glaub Du kennst Dich aus ;-)

keulejr
Geschrieben

Ich kann das Lob für den Yokohama AD08R ebenfalls nur wiederholen. Fahre damit seit 1,5 Jahren als Sommerbereifung für meinen Z4. Selbst im Alltag hat man, außer dem etwas höheren Gewicht (steifere Flanken halt), den etwas lauteren Abrollgeräuschen und den leichten Einschränkungen bei Nässe keine Probleme damit.

 

Auf meiner gestrigen Runde war alles dabei. Begonnen im strömenden Regen über feuchte Straße bis zu trockenen Abschnitten. Gerade auf letzteren erreicht man schon eine Dynamik, die in der Preisklasse ansonsten kaum erreicht wird. Nur zum Driften sind die Reifen eher ungeeignet. Bei Nässe mag es noch gehen (aber halt sehr geringer Grenzbereich und damit auch schnell Untersteuern oder gar Dreher) und bei trockenen Straßen ist der Grip so hoch, dass die Leistung leider kaum ausreicht. 

Dany430
Geschrieben

Leistungstechnisch? Wir haben hier Zwei welche mit 350 PS fahren.

 

Cavallino Rampante
Geschrieben

Hallo Matze,

kannst du bitte mal die Bestell-Nr. der 2-teiligen Bremboscheibe schreiben?....will ich auch für meinen haben.

Wo kann ich das Paar für die Vorderachse für 386 Euro inkl. Mwst. bestellen?

Die Beläge habe ich gefunden.

 

Gruß

Thomas

F430Matze
fiat5cento
Geschrieben

Was stört dich eigentlich an Versatzschrauben bei den OZ Alleggerita?

F430Matze
Geschrieben

Versatzschrauben mögen zwar technisch gehen, aber ich habe trotzdem noch gewisse Bedenken, vor allem bei den extremem Belastungen am Track. Kann denke ich nicht so haltbar sein wie eine normale Radschraube. Bin aber auch kein Ingenieur.

fiat5cento
Geschrieben

Achso. Naja, da ist halt ein beweglicher Kegel dran. Die Schraube an sich ist ja genauso fest wie eine normale Schraube, nur die Zentrierung der Schraube ist exzentrisch.

Habe selber so Wackelschrauben an meinem Auto, war aber noch nicht auf der Rennstrecke damit und habe es auch nicht geplant. Aber es würde nicht an den Schrauben scheitern :D

F430Matze
Geschrieben

Muss immer dran denken, wie es einem aus dem Corvetteforum an seiner Z06 die Bolzen abgeschert hat mit unschönem Ergebnis... vielleicht bin ich daher, was das angeht, etwas übervorsichtig. Aber mit den Assetto Felgen bin ich ja eh happy, sind ja auch OZ, hoffentlich super leicht und haben zudem die gewünschte Breite und Einpresstiefe sowie direkt den 4 x 98 Lochkreis.

 

 

Cavallino Rampante
Geschrieben
vor 14 Stunden schrieb F430Matze:

Vielen Dank für die Artikelnummer, Mathias

fiat5cento
Geschrieben
vor 15 Stunden schrieb F430Matze:

Muss immer dran denken, wie es einem aus dem Corvetteforum an seiner Z06 die Bolzen abgeschert hat mit unschönem Ergebnis... vielleicht bin ich daher, was das angeht, etwas übervorsichtig.

ja, das ist natürlich heftig!

 

Lässt du den Abarth dann auch abstimmen? Wenn ja, bei wem?

Für Fahrwerkszubehör kannst auch mal da schauen, wenn du es noch nicht kennst: http://www.dna-racing.it/dna-500-abarth-eu

F430Matze
Geschrieben

Ich muss mal schauen, bisher ist fahrwerkstechnisch auf jeden Fall eine Tieferlegung vorgesehen, um den Schwerpunkt zu senken. Die FSD Dämpfer von Koni sind ja selber schon eine feine Sache. Muss dann mal schauen, auf welche Werte man mit dem Serienfahrzeug kommt, was Sturz, etc. angeht, da habe ich keinerlei Erfahrungswerte und muss erstmal schauen, wenn das Auto da ist. :P

kkswiss
Geschrieben

Ich finde es lässig was ihr mit der Rennsemmel mach, nur warum selber ausprobieren?

Ihr wollt doch sicher nicht selber lange ausprobieren, sondern Spass haben.

Ich würde das Auto aufbauen und zu einer Garage gehen, die mit dem Auto und den Einstellwerten erfahrung haben. Es gibt doch die Trofeo Abarth. Sucht einen Händler, der die Rennserie betreut und lasst da die Einstellungen vornehmen, oder holt euch dort die Einstellwerte.

 

http://www.trofeoabarth500.com/en_WW/index.php

F430Matze
Geschrieben

Danke für den Tipp, aber ich möchte ja kein reines Trackauto, sondern ein Auto, was auf dem Track eine gute standfeste Performance hat, das aber auch noch ohne Probleme auf der Straße zu fahren ist, ohne, dass es einfach nur nervt, da das Fahrwerk nur für die Strecke ausgelegt ist oder die Klima fehlt oder das Navi fehlt... daher auch der 595 Competizione und nicht der 695 Biposto, es soll ja ein Mittelweg gefunden werden und denke, den muss ich selber erfahren, wie es für mich am besten ist. Auch geht es um das nach und nach verändern, das macht mir Spaß. Fertig von der Stange kaufen ist ja langweilig und kann jeder. :P


Ansonsten hätte ich mir auch einfach den Assetto Corse ohne Straßenzulassung kaufen können für um die 40 K neu und hätte dann ein fertiges Rennfahrzeug bekommen und wäre unterm Strich auch noch billiger weggekommen. ;)

 

F430Matze
Geschrieben

Hier mal so ein Assetto, sogar mal mit Straßenzulassung.. wirklich schön ist das nicht. :wink:
 

http://www.motorsportmarkt.de/show/rennfahrzeuge/rallyefahrzeuge/abarth-500-assetto-corse-2.html

Da nehme ich lieber so einen normalen Competizione mit schöner Ausstattung und Carbon, den ich auch mal im Alltag fahren kann. Angenehmer Nebeneffekt, wenn die Rückbank raus ist, der Kofferraum ist riesig für die Fahrzeuggröße. 

 

Aufkleber für's Heck ist auch schon bestellt. :D

 

s-l1600.jpg

F430Matze
Geschrieben

Kleines Update. :D

Teile lassen allesamt auf sich warten... sowohl Koshi (Carbonteile), als auch OZ (wegen den Assetto Felgen) sind derzeit im Sommerurlaub.... ist ja wie bei den Autos aus Maranello, wo ein paar Wochen im Sommer auch absolut nichts geht im Werk.

 

 

Heute mal geschaut, ob die Kappen aus Maranello auf den Italiener aus Polen (Werk Tychy) passen und siehe da... passt. :D Glaub die lasse ich auch auf den Winterfelgen drauf. :-))!:lol:

20170824_181055.jpg

Eno
Geschrieben

Der Lochkreis ist ja süß ;)
Bin gespannt, wie es sich alles macht, wenn es fertig ist - hoffentlich vor dem Winter!

Gruß,
Eno.

Hessenspotter
Geschrieben

Bezüglich Felgen, ich kann dir die Motec Nitro empfehlen.

 

http://motec-wheels.de/de/motorsport/programmuebersicht?view=motorsport&id=3

 

Die haben direkt in 4x98 Felgen in 7,5x17 und mit nem Gewicht zwischen 8,1 und 8,9 kg. Zwar nur ein Festigkeitsgutachten, aber es sind gute und günstige Felgen. Einfach mal anfragen, ich kann dir da eventuell auch einen Kontakt vermitteln.

 

Bezüglich Reifen, in 205-40-17 gibts den R888 (nicht alles glauben was die Presse schreibt) und den V70A von Kuhmo. Beides gute Reifen, zwar kein Trofeo R Niveau aber immer noch gut. Dein Problem wird aber sein, die VA braucht medium Reifen die was abkönnen und deine HA läuft nur hinterher und wird nicht warm. Mit Semis wirst du da nur begrenzt glücklich, deshalb ist deine Wahl mit der AD08R die Beste. Ein sehr gute Reifen den Yokohama da vertreibt.

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Ähnliche Themen

    • Once in a Lifetime......
      Ein einmaliges Erlebnis auf der Ron Fellows Spring Mountain Rennstrecke in Pahrump, Nevada
       
      Bei meinem USA-Besuch im August erfuhr ich von meinem Chevrolet Car Dealer, dass ich die Möglichkeit habe, 2 Tage an der Ron Fellows ZR1 Performance Driving School im Spring Mountain Motor Resort in Pahrump, Nevada – nahe Las Vegas – teilzunehmen – und das gratis. Da man sich so eine einmalige Gelegenheit auf gar keinen Fall entgehen lassen kann, habe ich sofort einen Termin für 3. und 4. Dezember festgemacht und mein Flugticket gebucht. Nachdem Roland etwas gemäkelt hat, dass er keine Lust hat, 2 Tage lang an einer Rennstrecke mitten in der Wüste rumzuhängen und mir beim Fahren zuzuschauen, habe ich es geschafft, auch ihn zum Fahren anzumelden. Ein Ferrari-Fahrer mit einer ZR1 auf der Rennstrecke – das konnte ja heiter werden
       
      Am 2. Dezember packten wir also unsere Koffer mit warmen Sachen und flogen von Fort Myers über Charlotte nach Las Vegas – 8,5 Stunden unterwegs – puh, ist ja fast wie von Deutschland nach Florida. Aber egal, wir hatten was vor und wir waren schon ganz aufgeregt – ich wegen der ZR1 Driving School und Roland eher wegen Las Vegas. Ich war bereits einige Male in Las Vegas, aber Roland noch nie – somit konnte der Spaß beginnen.
       
      Angekommen in Las Vegas holten wir uns unseren Miet-Jeep und fuhren die 60 Meilen nach Pahrump. Was für ein Name – ich hatte keine Ahnung, dass es so was überhaupt gibt... aber die Wüstenstadt Pahrump – gegründet im 18. Jahrhundert von den Schoschonen mit dem ursprünglichen Namen Pah-Rimpi-Rimpi - hat tatsächlich über 37.000 Einwohner und ist die einzige Stadt in den USA, in der es so gut wie keine Regeln gibt. Hier ist so ziemlich alles legal, was sonst überall illegal ist – z.B. Prostitution, Bordelle, Feuerwerk in jeglicher Form und Explosion – wahrscheinlich darf man sogar jemand nieder schießen, wenn einem danach ist..... 😉
       
      Im Spring Mountain Motor Resort angekommen, wurde uns erstmal ein wunderschönes „Corvette“ Armband umgebunden, das wir die nächsten 2 Tage tragen mussten (ich fand, das kleidete Roland ganz besonders gut 😛), danach bezogen wir unser uns kostenlos zur Verfügung gestelltes schönes Apartment und machten uns erstmal eine Flasche Vino Rosso auf, bevor wir uns ins Reich der Träume begaben.
       

       

       
      Am nächsten Morgen hieß es um 6.00 Uhr „raus aus den Federn“, da wir bereits um 6.45 Uhr im Club-House zum frühstücken sein mussten. Um 7.30 Uhr war die offizielle Anmeldung der Teilnehmer und um 8.00 Uhr begann der – zunächst theoretische – Unterricht in unserem Klassenzimmer und unsere Instruktoren (7 Instruktoren für 13 Schüler !!!) wurden uns vorgestellt.
       

             
      Danach bekamen wir unsere Helme und Hansis und die ZR1en wurden uns zugeteilt – für mich eine Automatic und für Roland ein Schalter, ganz wie gewünscht. Witzigerweise bekamen wir – ohne dass wir danach fragten – die passenden Farben – gelb (Nr. 08) für Roland und blau (Nr. 14A) für mich 😃
       



         
      Dazwischen hatten wir noch kurz Zeit, uns etwas umzusehen – ein Riesen Gelände und Corvetten, soweit das Auge reicht – ein Traum für jeden Corvette Liebhaber 😎


       
      Nach der Theorie – Thema „braking“ und „shifting“ – richtiges bremsen und schalten am Track – durften wir uns zu unseren Boliden begeben und die praktischen Übungen begannen mit bremsen und schalten auf extra dafür vorbereiteten Kursen. Da immer 2 Teilnehmer einen Instruktor hatten – ergo bestand jede „Gruppe“ aus nur 2 - 3 Fahrzeugen - und jede Gruppe einen eigenen Kurs für sich hatte, gab es keine Minute Stillstand – es wurde durchgefahren und geübt von 8.45 bis 11.45 Uhr. Es hat riesig Spaß gemacht und man lernt, sich zu überwinden und etwas zu machen, das normalerweise nicht in unserer Natur liegt:
       
      1. Übung: Vollgas aus dem Stand bis 100 MPH auf ungefähr ¼ Meile mit schnellstmöglicher Vollbremsung bei der Markierungs-Pylone zum totalen Stillstand auf den kürzesten Bremsweg zu kommen – das dauert tatsächlich, bis man sich das traut bzw. der Bremse das zutraut, da gehört ein gewaltiger Schweinehund überwunden, um da voll reinzulatschen.... man glaubt das kaum – geil war’s 
       
      2. Übung: Fahrwerksmodus auf „TRACK“ und Untermenü auf „Sport1“, dann auf einem speziell dafür vorbereiteten Autocross-Kurs so schnell als möglich durch ohne bremsen, nur mit Hilfe der - von den Instruktoren durchgesagten - Schaltvorgänge. Auch das fällt sehr schwer, denn man will bei jeder Kurve und jedem Hindernis automatisch auf die Bremse treten.
       

       
      Nach der Mittagspause mit sehr gutem Essen und einer weiteren Theorie-Stunde zum Thema „Ideallinie“ im Klassenzimmer ging es erstmals in Gruppen von 3 – 4 Fahrzeugen inklusive Instruktorfahrzeug auf den Track – je zwei Gruppen, die schnellen und die langsamen. Wir kamen in die schnelle Gruppe 💪 und die Spannung stieg und wir freuten uns sehr.
       
      Dazu bekam jeder Fahrer eine SD-Karte für den PDR (Performance Data Recorder), um die jeweiligen track sessions (je ca. 20 Minuten) aufzuzeichnen und danach mit den Instruktoren analysieren zu können.


       
      Der Nachmittag verging viel zu schnell und um 16.00 Uhr war der erste Schultag schon rum und wir konnten den zweiten rein praktischen Schultag (also ganzen Tag Track fahren) kaum erwarten.
       
      Am Abend fuhren wir nach Pahrump Downtown in ein – von den Instruktoren wärmstens empfohlenes – Restaurant mit eigener Weinkellerei „Pahrump Valley Winery and Simphony Restaurant“ – die letzten 5 Jahre voted Best Restaurant in Nevada – wo wir nach einer ausgiebigen Weinprobe ein hervorragendes Dinner zu uns nahmen – und es uns nicht verkneifen konnten, 4 ausgezeichnete Flaschen Wein mitzunehmen. An den nächsten Track-Tag dachten wir übrigens bei der Weinprobe nicht so richtig..... und genossen die süffigen Weine..... Man glaubt es gar nicht, was es in einer Wüstenstadt so alles gibt 
       

       
      Gut beschwipst – man darf ja in Pahrump alles, wurde uns gesagt.... – fuhren wir zurück ins Resort und schliefen auch sofort ein. Am nächsten Morgen waren wir bereits um 5.30 Uhr wach und super fit – ohne Kater oder sonstige Wehwehchen – der Wein war also nicht nur lecker sondern auch Top Qualität!!!
       
      Um 6.45 Uhr fanden wir uns pünktlichst zum Frühstück ein und freuten uns auf einen weiteren ZR1-Tag am Track. Der zweite Tag fing so an, wie der erste aufhörte – und es ging den ganzen Tag so weiter. Eine Track Session folgte der anderen und somit fuhren wir 14 Sessions á ca. 20 Minuten, nur unterbrochen von der Mittagspause und einem kurzen Abstecher auf den Autocross-Kurs, und wurden von Session zu Session schneller und sicherer. Zwischendrin fuhr unser Instruktor mal auf dem Beifahrersitz mit und wir rutschten auch mal auf den Beifahrersitz, während der Instruktor fuhr und uns vieles zeigte und erklärte. Eine bessere Schule gibt es wohl weltweit nicht. Übrigens fuhren wir heute die Michelin Sport Cup 2 Reifen, gestern waren die Pilot Super Sport Straßenreifen aufgezogen – was für ein Unterschied am Track!
       





       
      Um 15.30 Uhr war der praktische Teil leider vorbei und wir trafen uns in unserem Klassenzimmer zur Auswertung unserer Videos und Übergabe der Zertifikate. Als einzige Frau unter den Teilnehmern war ich besonders stolz, als ich erfahren habe, dass ich die viertbeste Rundenzeit von allen 13 Teilnehmern raus-gefahren habe und ganz toll war, dass es keinen einzigen Unfall oder „Ausritt“ gegeben hat.
       

       
      Ich werde diese 2 Tage niemals vergessen und habe wahnsinnig viel gelernt. Die ZR1 ist ein unglaubliches Fahrzeug – schnell, präzise, kraftvoll. Während Chevrolet die ZR1 in Bezug auf Fahrverhalten, Leistung und Komfort zwischen einem Ferrari 812 Superfast und einem Porsche 911 GT2 RS angesiedelt hat, war ich sehr angenehm überrascht, dass man bei der ZR1 zwar respektvoll mit all dieser Kraft umgehen muss, sie jedoch auf der Strecke unglaublich ist. Sie nahm die Kurven präzise und brüllte die Geraden nur so herunter – zeitweise war ich dankbar für die Brembo Carbon-Keramik-Bremsen. Während die Z06 ein Straßensportwagen mit Rennstreckenpotential ist, ist die ZR1 ein Race Tool mit Straßenzulassung. Ich hatte unglaublich viel Spaß mit ihr und dies war eines der besten Erlebnisse, die ich je hatte 😎
       
      Vielen Dank an die super Instruktoren, durch die ich extrem viel gelernt habe, an Chevrolet/GM, an die Mitarbeiter vom Spring Mountain Motor Resort und an meinen Dealer - ich liebe euch alle ❤️
       
        
    • Ok, ich muss zugeben, dass ich keine Abmaße gefunden habe, aber das Auto wiegt nur 780kg bei 595hp. Leider nur ein Vierzylinder-Turbomotor.
       
      ATS RR Turbo 

    • Da wir hier in der Community doch einige Fiat 141a, 4x4 und Cabrios haben und ebenso auch einige Jolly etc. wollte ich einfach mal einen Thread dazu starten. Input ist natürlich willkommen.
       
      Ich starte mal mit meinem 141a Cabrio
       
       

    • Hallo,
       
      bei der Durchsicht meiner Fotos,  für den Zagato-Thread , bin ich auf die beigefügten Fotos gestoßen.
       
      Auf dem seitlichen Lüftungsgitter ist das Alfa Romeo-Logo zu sehen. Das Auto war mir aber unbekannt. Also im Alfa-Forum angemeldet und nachgefragt. Und das Auto wurde erkannt.
      Es ist ein 1959 Abarth-Alfa Romeo 1300 Berlinetta, Design von Colani und ein Einzelstück. Weitere Infos: http://www.traumautoarchiv.de/galerien.html
       
      Schaut mal bei Bild eins auf die Person ganz rechts. Ja, das ist ein Schweißbrenner. Das Ergebnis seht Ihr in Bild drei. Wenn ich mich noch richtig erinnere  ist nicht viel passiert.
       
      Viele Grüße Peter



    • Ich bin momentan mit meinem Latein etwas am Ende.
       
      Ich habe ein FIAT 1500 Pininfarina Coupe aus dem Jahre 1966 in der Vollrestaurierung. 
      Logischerweise wird das Fahrzeug wieder in den Auslieferungszustand gebracht. 
      Genau hier trete ich gerade auf der Stelle. 
       
      Ich konnte nirgendwo die Auslieferungsfarbe sowie das Interior finden. Meine Erfahrungen direkt mit FIAT sind hier leider bis jetzt auch sehr unbefriedigend. 
       
      Gibt es Listen oder Webseiten wo ich diese Daten einsehen könnte?
       
      Auslieferung war Mai 1966
      VIN: #045604
       
      Vielleicht hat jemand eine Idee wie ich weiterkommen könnte?
       
      Grazie Mille!
       


×
×
  • Neu erstellen...