Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
reni355

599 Karbon-Keramik Bremse wechseln?

Empfohlene Beiträge

reni355
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Hola,

ich hab auf meinen 599 jetzt in 4 Jahren 45.000 KM gefahren.

Das System sagt mir nun, das ich die Karbon-Keramik Scheiben wechseln muss.

Als ich das Auto damals gekauft habe, wurde mir gesagt, das ich mit den Scheiben 100.000 KM fahren kann. Jetzt heißt es, das das nur bei den 8-Zylinder Modellen so wäre. Beim 599 wäre das alles ganz anders. Dazu kommt, das die Scheibe nicht gemessen wird, sondern der Bordcomputer berechnet, wann die Scheiben verschlissen sind.

Irgendwie glaub ich da nicht so recht daran. Wenn bei meinem Scuderia die Scheiben nach 45k KM verschlissen sind, dann verstehe ich das, aber nicht beim 599.

Hat jemand Erfahrungen, wie viel KM so eine Scheibe normal bei einem 599 hält, und muss man die zwingend bei Ferrari wechseln lassen, oder gibts auch Alternativen?

Vielen Dank für eine Antwort.

lg reni...

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
tollewurst
Geschrieben

Der Verschleiß kann anhand der Oberflächenbeschaffenheit "abgelesen" werden. Die CC Scheiben haben eine ca 1mm starke Reibschicht, darunter befindet sich das Trägermaterial. Ich denke das keine Abplatzer auf der Scheibe erkennbar sind, somit würde ich behaupten die Scheibe kann noch weiter gefahren werden. GGF mal bei Brembo oder der SGL anfragen, die behaupten ja Laufleistungen von 300.000km seien kein Problem :D

Problem bei CC Scheiben ist das viele Faktoren zu Defekten führen können, deshalb denke ich das es eine Vorsichtsmaßnahme Seitens Ferrari ist.

skr
Geschrieben

Wenn man dieses Thema bei FChat verfolgt gewinnt man den Eindruck, daß die CCM von Ferrari nicht die Lebensdauer hält, die das Werk verspricht. Dort berichten einige Besitzer von vorzeitig verschlissenen CCM-Bremsen.

Scheint also kein ganz unbekanntes Problem zu sein, das hilft Dir jetzt wahrscheinlich aber nicht viel weiter. :(

kkswiss
Geschrieben

Auch in meinem Bekanntenkreis haben schon einige die Bremsscheiben wechseln müssen.

Dies nach einigen Trackbesuchen auf dem HHR. Die Strecke ist aber auch sehr bremsmordent.

Das mit dem Rechenwert habe ich vor kurzem schon in einem andern Thread geschrieben.

Die Software wertet die gemessenen Verzögerungswerte aus. Zuzätzlich gibt es einen Mutiplikator wenn das ASR eingegriffen hat. Die kurzen, heftigen Bremseingriffe belasten die Scheiben gewaltig.

Dies betrifft aber nicht nur die 599ger, sondern auch die 8Zyl. Modelle. Auch hier haben schon einige gewechselt.

Bei den meisten war es aber selbstverschulden. Nach einem Bremsklotzwechsel wurden die Klötze nicht eingebremst und die Scheiben wurden richtig rau. Bedinght durch die raue Bremsfläche wurden die neuen Klötze richtig aufgefressen und hatten eine Standzeit von 3-4000KM. Spätestens beim dem folgenden Wechsel waren dann die Scheiben fällig.

Wenn die Scheiben aber noch glatt sind, würde ich sie nicht wechseln, Dein Händler sagt Dir sicher wann die Scheiben wirklich gewechselt müssen.

reni355
Geschrieben

Vielen Dank für die Infos :)

Stellt Ferrari die Scheiben denn selbst her?

Dein, Dein Händler sagt Dir sicher wann die Scheiben wirklich gewechselt müssen.

Der Händler sagt... wenn dann noch die Klötzerlampe leuchtet, dann muss gewechselt werden.

Bis dahin soll ich mit leuchtender CCM Lampe weiter fahren.

Ich muss bei mir aber dazu sagen, das ich mit dem Wagen auf keiner Rennstrecke war,

und den 599 fast ausschließlich nur für Langstrecke/Autobahn genutzt habe.

Und da finde ich 45.000 KM, bei versprochenen 100.000 KM unverhältnismäßig.

Gibts denn eine Möglichkeit herauszufinden, ob die Scheiben wirklich verschlissen sind.

Ohne Computer?

tollewurst
Geschrieben

Ja, Oberfläche anschauen. Wenn die Oberfläche glatt ist, keine Kurzfasern lose rausschauen, keine Krater im Material sind, keine Riefen spürbar und der Meßbare Verschleiß < 2/10 mm dann weiterfahren und die nervige Lampe ausschalten.

Risse sollten auch keine vorhanden sein.

Hersteller der Scheiben ist Brembo. Ich weiß aber nicht ob Brembo eventuell bei der SGL fertigen lässt.

Nachgeschaut, Brembo hat ein joint Venture mit SGL, also werden die Scheiben bei der SGL gefertigt. Die SGL gibt die Lebensdauer mit 300.000 km an.

skr
Geschrieben
Die SGL gibt die Lebensdauer mit 300.000 km an.

Das gilt aber nur für Porsche-Kunden. :D

tollewurst
Geschrieben

Die Porsche Bremsscheiben werden sogar etwas "günstiger" hergestellt. Die haben/hatten in der Tat Qualitätsprobleme. Da sind häufig kleine Stücke der Reibfläche ausgebrochen, gibt aber genug die nicht eingesehen haben neue zu kaufen und sind einfach mit den defekten Scheiben weitergefahren.

Die Ferrari Scheiben sind Top, normalerweise sollte ein Wechsel dort überflüssig sein.

Earl
Geschrieben

Zur Klärung der Frage, ob ein Scheibenwechsel erforderlich ist, bietet sich auch an eine Meinung von

http://www.movitbrakes.com/kontakt/

einzuholen. Mein 599 hat jetzt 26.000 km auf Langstrecke / ohne Rennstrecke gelaufen. Ich bin deswegen gespannt, wie das Votum letztlich ausfällt

Grüsse

Earl

AStrauß
Geschrieben

45000 Kilometer bei normaler Fahrweise kann eigentlich nicht sein !

kkswiss
Geschrieben
45000 Kilometer bei normaler Fahrweise kann eigentlich nicht sein !

Sehe ich gleich wie Alex, Kontrolle zurücksetzen lassen und fahren bis dass sie rau werden.

Ob sie rau sind sieht man sofort, ist richtig auffällig.

Aber selbst raue Bremsscheiben kannst Du ohne Probleme fahren, sie fressen Bremsklötze, aber weder brechensie noch, bzw. fiegen keine Stücke raus.

Ist also nicht gefährlich.

tollewurst
Geschrieben

Und wenn sie rau sind kann man sie wieder polieren, hat nur niemand Lust zu da das Siliziumcarbid von der Härte direkt nach Diamant kommt.:-))!

bibiturbo
Geschrieben
Vielen Dank für die Infos :)

Ich muss bei mir aber dazu sagen, das ich mit dem Wagen auf keiner Rennstrecke war,

und den 599 fast ausschließlich nur für Langstrecke/Autobahn genutzt habe.

Und da finde ich 45.000 KM, bei versprochenen 100.000 KM unverhältnismäßig.

Ohne Rennstrecke sind 45.000km wirklich sehr merkwürdig. Bin mit meinem 599 ca. 30.000km gefahren (mit Originalscheiben). Inkl. ca. 900km GP-Strecken mit vollem Bremseinsatz (HHR, Leipzig, Mugello).

reni355
Geschrieben

wisst ihr, das problem ist, wenn man laie ist... man fährt in die werkstatt, und die können einem sonst was für geschichten erzählen. ich stell mir grad vor, das ich zu ferrari fahre, darum bitte das zurückzusetzen... die antwort kann ich mir jetzt schon ausmalen :(

ich mach einfach mal ein paar fotos, und poste sie euch.

vielleicht kann man darauf was erkennen :)

vielen dank für die vielen antworten. ich denke auch, das 45k viel zu wenig sind.

tollewurst
Geschrieben

Vergleich die Scheiben doch mit Deinem Scud, wenn kein Unterschied zu erkennen ist dann kannst du ruhig fahren. Und ein kompetenter Händler wird Dir nix anderes erzählen.

Roland V12
Geschrieben

Hallo,

wir hatten genau dieses Thema, im Rahmen der "gläsernen Werkstatt" beim AH Ulrich in Frankfurt, erörtert. Es ist richtig, daß der Bordcomputer den Wechsel berechnet, jedoch wird zusätzlich die Scheibe gewogen! Die Scheibe wird nicht dünner, sondern schwerer und das Gewicht in Relation zum eingeprägten Neugewicht gesetzt, es ist also eine ganz andere Art der Beurteilung als bei Stahlscheiben die hier von anderen Usern angewendet wird.

Diese Info ist für mich auch neu und ich gebe bei diesem sicherheitrelevanten Teil auch nur wieder was mir am 25.3. s.o. vorgetragen wurde.

Gruß Roland

Gast CP11
Geschrieben

Es heißt ja immer Carbon Keramik Bremsscheiben verschleißen im normalen Gebrauch nicht. Wozu dann diese sündhaft teuren Scheiben, die ohnehin nur richtig funktionieren, wenn sie warm sind. Ich glaube daß die meisten Stahlscheiben sogar locker 45000km halten.

skr
Geschrieben
... die ohnehin nur richtig funktionieren, wenn sie warm sind.

Dass stimmt so auch auch nicht. :wink2:

Vanquish-s-
Geschrieben

Ich bin mit meinem 599 jetzt gut 32000 km gefahren.

Sollte mir mein Händler bei einem nächsten Service erzählen, dass die Scheiben, Bremsen etc. runter geritten sind, bekommt er sie hinter den Tresen geworfen.

Er war es doch, der mir den teuren sch..ss

verkauf hat und mir suggerierte, dass die Keramik Bremsen

ewig halten.

Nee, nee. Wenn, dann immer im Zweifel auf Kulanz pochen !!

skr
Geschrieben

Du brauchst ihm Deine runtergerittenen Scheiben erst gar nicht hinter den Tresen werfen, was will er denn mit diesem wertlosen Müll? :D

Außerdem gab's den 599 doch nie anders als wie mit CC-Bremsen, oder? :???:

Vanquish-s-
Geschrieben

Stimmt, war Serie..

Hat beim 430 extra gekostet..

tollewurst
Geschrieben

Die ersten 599 hatten noch eine Stahlbremse. Ebeenfalls 6 Kolben vorne mit Stahlscheiben in der Dimension der CC Scheiben so weit ich weiß.

Das mit den Bremsen Wechseln ist mit Sicherheit auch ein Stück Geldmacherei.

Also ruhig bleiben und abwarten.

Das CC Scheiben gewogen werden kenne ich nicht, das kannte ich bisher nur von CFC Scheiben in diee auf grund Ihrer porösität Material der Bremsklötze diffundiert und sich somit das gefüge der Scheibe ändert. Bei den CC Scheiben ist das Matrixmaterial doch im Hochvakuum "carbonisiert" und reagiert mit flüssigem Silizium zu Siliziumcarbid. Das wiederum ist extrem hart und und in kombination mit den Kurzfasern des Rohlings extrem belastbar. Aber ich wüsste nicht was sich bei SIC verändern sollte und was somit ein Wiegen aufzeigen soll. Der einzige Verschleiß den ich mir auf Grund des Werkstoffes vorstellen könnte ist mechanisch und kann gemessen werden.

Weiß jemand mehr darüber?

AStrauß
Geschrieben

Wie tollewurst sagt, hatte man bei den ersten noch die Wahl !

Stahl oder KK.

R-U-F
Geschrieben
Dass stimmt so auch auch nicht. :wink2:

Es ist ja nicht so das sie nicht funktionieren, aber er hat schon Recht, wenn ich mit dem Scuderia z. B. einen Pass fahre gehen die erst nach der 10 Spitzkehre. Kann durchaus störend sein.

Nee, nee. Wenn, dann immer im Zweifel auf Kulanz pochen !!

Ich bin mir ziemlich sicher, wenn man Erstbesitzer vom Auto ist und die Bremsen nach so einem geringen km-Stand fertig sein sollten, das die Wahrscheinlichkeit groß ist sie so getauscht zu bekommen.

AStrauß
Geschrieben

Also die, die bei mir im V10 verbaut ist, bremst bei ersten berühren wie wenn ich einen Anker geworfen hätte. Massiver druck von kalt bis warm bzw. heiß.

Die ersten 10 Fahrten an die Kreuzung endeten damit das ich 10 Meter vor der Linie gehalten habe. Absolut über jeden zweifel erhaben, im kalten wie auch im warmen Zustand ! Sollte glaube ich die gleiche Bremse sein wie im Lamborghini LP 570.

Auch Matthias (VG1) sagt ja, dass die besser sein soll wie die in seinem Scuderia !

Irgendwo im Forum hat er es auch mal geschrieben !

Wie gesagt, von kalt bis heiß immer perfekt.

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Ähnliche Themen

    • Stocker85
      Hallo zusammen
      ich habe gehört wenn man die Bremsbeläge wechselt, das es danach ein einfahrprogramm gibt. Soll in etwa wie folgt aussehen. 
      von 120 km/h auf null bremsen dann von 180 und dann noch von 200. 
      Ist das jemand bekannt? 

      Wenn sie dann gewechselt sind, wie wird dem System gesagt das Neue drin sind? Denn man kann ja den Verschleiß auslesen. Ich denke das geht über das OBD und mit dem Auslese Geräte richtig? 
    • F40org
      Das Bilderbuch für das neue GT-Cabrio. Wie immer bitte mit wenig Worten und ausgeblendeter Signatur. Danke.
    • kkswiss
      Dieser Fred ist für meinen Freund Klaus (und natürlich für alle die das Thema interessiert) , aus dem wunderschönen Hessen.


      Um das hier verstehen zu können, muss man wissen, dass durch eine Bremsung, Bewegungsenergie nur in Wärmeenergie gewechselt wird.

      In diesem Fred geht es um Standard(Serienbremse) vs. verstärkte Bremse.

      Immer wieder kommt die Frage auf: Wie kann ich die Bremsleistung von meinem Fahrzeug erhöhen?

      Wer diese Frage stellt, muss sich erst einmal eine Gegenfrage stellen lassen: Kannst Du überhaupt eine Bremse richtig bedienen?

      Die Frage klingt ein wenig schwachsinnig, ist aber durchaus berechtigt.

      Sehr viele Sportwagenfahrer fahren relativ sportlich, bremsen aber vor einer Kurve sich in die Kurve hinein.

      Nur gerade dieses hineinbremsen mindert auf Dauer die Bremsleitung. Eine richtige Bremsung erfolgt vor der Kurve, mit einem heftigen Tritt (der Fahrer explodiert richtig auf dem Pedal) auf das Bremspedal. Man will als Fahrer die maximale Bremsleitung aus dem Fahrzeug holen. Ziel ist es, die Strecke der Bremsung so kurz wie möglich zu machen. Das erfordert allerdings eine gewisse Erfahrung auf diesem Fahrzeug. Der Fahrer muss die stärkste Bremsverzögerung von dem Fahrzeug kennen, um diese auch wirklich nutzen zu können.

      Bei den meisten Fahren ist dies nicht der Fall, hier wird vor einer Kurve frühzeitig und dafür länger gebremst. Wenn der Fahrer merkt es reicht noch nicht um mit dieser Geschwindigkeit durch die Kurve zu kommen, wird ein wenig fester auf das Bremspedal getreten.

      Oder, der Fahrer merkt, wenn ich so weiterbremse bin ich zu langsam in der Kurve, dann wird das Pedal ein wenig gelockert.

      Durch diese Bremsweise liegen die Bremsbeläge zu lange an der Bremsscheibe an und der eigentliche Bremsvorgang wird unnötig verlängert.

      Durch dieses längere Anliegen der Standardbeläge wird der Belag zu heiss und arbeitet nicht mehr richtig, da nun ein Bremsklotz mit einem anderen Temperaturfenster zu Einsatz kommen müsste.

      Ich gehe jetzt mal davon aus, dass alle Fahrer von hier einen Bremsvorgang richtig beherrschen.

      Fangen wir mit den Bremsklötzen an:
      Ein Bremsklotz besteht aus zwei, oder drei verschiedenen Materialien. Der Belagsfläche, der Trägerplatte (die Stahlplatte auf der der eigentliche Belag geklebt wird) und eventuell ein Antiquietschblech, oder Antiquietschpaste.

      Der Bremsbelag besteht aus Schmierstoffen (z. B. Russ, Graphite), aus Klebstoffen (Harz) und aus Reibwerterhöhern (div. Metalllegierungen, Keramikanteilen und/oder Kohlefaser)

      Der Standardbremsklotz ist für einen normalen Umgang mit der Bremse meistens ausreichend dimensioniert.

      Bei einer normalen Bremsung wird er Klotz über die Bremszange an die Bremsscheibe angelegt und wandelt durch den Reibungswiderstand die Bewegungsenergie in Wärmeenergie um. Diese Wärmeenergie wird über die Bremsscheibe und Radnabe in die eine Richtung, und über den Bremsbelag, Bremskolben, Bremsflüssigkeit, Bremssattel und Felge in die andere Richtung abgebaut.

      Dies alles spielt sich in „Temperaturfenstern“ ab. Also, ein Standardbremsbelag ist für ein bestimmtes, niedriges Temperaturfenster. Der Fahrzeughersteller dimensioniert seine Bremsen so, das er mit seiner Bremse ca. 70-80% aller Kunden zufrieden stellt.

      Wer sportlicher fährt begibt sich durch die Fahrweise in ein anderes Temperaturfenster.
      Nun muss gehandelt werden.


      Der erste und zulässige Schritt ist zu einem Bremsentuner zu gehen und sich eine grössere Bremse (Bremsscheibe, Bremssattel) einbauen zu lassen.
      Beim zweiten Weg, den für den nicht öffentlichen Strassenverkehr geht man wie folgt vor.

      Es werden die Standardbremsklötze gegen Motorsportbremsklötze gewechselt.
      Zusätzlich wird (und muss) noch die Bremsflüssigkeit gewechselt werden.

      Die erste Frage die immer wieder aufkommt, warum sind Motorsportbeläge verboten, wo sie doch die Bremsleistung erhöhen?

      Sämtliche Motorsportbremsklötze haben ein anderes Bremsverhalten wie Standardbeläge.

      Bei einem Motorsportbelag wird eine höhere Bremsleistung durch zwei Komponenten erreicht. Zum einen durch die Metalllegierung im Belag. Hier wird ein höherer Reibwert zwischen den Metallteilen im Belag und auf der Bremsscheibe erreicht.

      Zum Zweiten ist der Klebstoff (Harz) ist progressiv ausgelegt. Das Harz wird mit zunehmender Temperatur weicher und klebt mehr an der Bremsscheibe. Je heisser der Belag, um so mehr klebt das Harz und der Reibwert erhöht sich zusätzlich.

      Dieses Harz darf nicht in Standard(Serien)belägen verbaut werden. Durch dieses Harz, erhöht sich die Bremsleistung progressiv, d. h. bei gleich bleibenden Pedaldruck verstärkt sich die Bremsleistung.

      Durch dieses Verhalten hat der Motorsportbremsbelag keine Strassenzulassung.
      Fahrer die mit diesem Verhalten nicht umgehen können (eventuell den Bremsdruck reduzieren), werden überrascht und es könnte zu ungewollten Auffahrunfällen kommen.

      Weiter hat ein Motorsportbelag eine grössere Wärmeabfuhr. Er bringt also mehr Wärme von der Bremsscheibe weg als ein normaler Strassenbelag. Diese thermische Leitfähigkeit bringt mehr Wärme zum Bremssattel, so dass auch hier Hand angelegt werden muss.

      Eine normale Bremsflüssigkeit ist für ein normales, vom Fahrzeughersteller festgelegtes Temperaturfenster vorgesehen. Durch die Änderung der Bremsbeläge erhöhen wir ja dieses Temperaturfenster und so muss auch eine Sportbremsflüssigkeit eingefüllt werden.

      Diese hat Vorteile, aber auch Nachteile.

      Vorteil ist, auch bei hohen Temperaturen bleibt sie formstabil. Es bilden sich keine Dampfblasen in der Flüssigkeit.

      Zusätzlich leitet diese Flüssigkeit auftretende Temperaturen schneller weiter.
      Nachteil, die Flüssigkeit ist teuer und sie muss jährlich gewechselt werden, da sie mehr Feuchtigkeit aus der Umgebungsluft aufnimmt und dadurch der Temperaturvorteil wieder singt.

      Nun gibt es ja nach Einsatzzweck, Temperaturfenster und Verschleisswilligkeit des Materials verschiedene Sportbremsbeläge. Diese sind nach Farben (die man natürlich für den eventuellen Strasseneinsatz (welcher ja verboten ist) mit schwarzmatt aus der Spraydose beseitigen kann) gekennzeichnet.

      Um nun den für sich richtige Bremsbelag zu finden gibt es Temperaturstreifen, die auf den Bremssattel geklebt werden und Farbe für die Bremsscheiben. Je nach benötigtem Temperaturfenster (welches durch den Fahrstil und Fahrzeug festgelegt wird) sollten nun die Sportbremsbeläge bestellt werden.

      Beim 360ger kannst Du Dir den Kauf aber sparen, da funzt am besten Pagid RS 19 gelb und Das Bremsöl von Castrol SRF - Racing Brake Fluid.

      Mit diesem Kleinen Umbau (Bremsklötze und Flüssigkeit) lässt sich die Bremsleistung um 15-20% erhöhen. Zudem gibt es keine thermischen Probleme mehr.

      Einen Nachteil gibt es aber auch, abgesehen von der Strassenzulässigkeit. Das Fahrzeug wird stärker beansprucht und benötigt sicher mehr Einstellarbeiten. Und hin und wieder können Sportbremsbeläge durch Quietschgeräusche unangenehm auffallen.

      Dies ist nur eine ganz grobe Zusammenfassung über ein Bremsentuning, es spielen noch viel mehr Faktoren (Be/Entlüftung, Bremsmaterialen, Fahrbarkeit, usw…) in diesem Bereich mit, aber ich möchte ja hier auch keine Doktorarbeit schreiben.
    • Wiesmann666
      Guten Morgen,


      gibt es für den MF3 ( Baujahr 2008) staubarme Bremsbeläge

      Grüße Frank
    • stache
      Hallo zusammen,
      meine Diva zickt mal wieder bzw. wird heisser als sie es vermutlich verträgt 😉
       
      Problem:
      starkes Erhitzen der hinteren Bremsscheibe bei Fahrt auf beiden Seiten.
      Die Scheibe wird heißer als der Topf
       
      Feststellungen:
      Die inneren Bremsklötze liegen an der Scheibe an, die äußeren haben leicht Luft.
      Denke die sollten innen wie außen etwas Luft haben
      Handbremse möchte ich genauso wie die Radlager ausschließen.
       
      Bereits versucht:
      Bremsflüssigkeit ist OK und aufgefüllt
      Mehrmaliges Bremsen im Stand (um den Bremskolben zu bewegen)
      1 x leichtes zurückschieben der Bremsbeläge (Bremskolben) geht sehr schwer
       
      Fahrzeug parkt immer ohne angezogener Bremse
      Fahrzeug war vor kurzen (vor 250km) beim ZR-Wechsel
       
      Bin mal auf eure Tips zur Fehleranalyse gespannt.

×
×
  • Neu erstellen...