Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
littlemj

Serienproduktion für BMW Vision EfficientDynamics!

Empfohlene Beiträge

littlemj
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Auf der IAA 2009 präsentiert und jetzt bald Realität?

Wenn man www.bmwblog.com glauben schenken darf, plant BMW das Concept Car bald in die Realität umzusetzten:

A vision becomes reality: BMW announces serial production of sports car with plug-in hybrid technology.

Press Release: It was the star of the Frankfurt international motor show IAA in 2009: a four-seater sports car with charismatic design, fascinating performance figures and unsurpassed efficiency, powered by BMW ActiveHybrid technology and presented under the title BMW Vision EfficientDynamics. With its wide range of completely or virtually production-ready components, this concept study met with an overwhelming response. There was a widespread desire to put the car on the road, and the realization of this desire is moving considerably closer. At the Leipzig trade fair center BMW is presenting a fully road-ready technology showcase vehicle based on the BMW Vision EfficientDynamics concept study. This presentation will give media representatives their first ever opportunity to find out what it is like to drive the 2+2-seater car powered by an innovative hybrid system.

The concept study BMW Vision EfficientDynamics represents the future of driving pleasure. Since its world premiere at the IAA 2009 it has received several awards both for its futuristic design and its ground-breaking engine technology. Just 1.24 metres high, the 2+2-seater takes up the characteristic BMW shaping style, geared consistently towards aesthetic appeal and dynamic performance. Wing doors facilitate entry to both rows of seats, while extensive aerodynamic measures reduce the drag coefficient to 0.22. The combination of a 3-cylinder turbo diesel with a hybrid synchronous motor at the front axle and a full-hybrid engine at the rear axle enables an overall system output of 241 kW/328 bhp. The innovative design of the BMW ActiveHybrid technology allows performance figures at the level of a sports car, with just 4.8 seconds required for the sprint from zero to 100 km/h – with an average fuel consumption in the EU test cycle (KV01) of 3.76 litters/100 kilometers, equal to 75.1 mpg imp, and a CO2 emission rating of 99 grams per kilometer (1,3 l/100km and 33g CO2/km; EU-PHEV ECE-R101).

This unique relation between dynamic performance and efficiency derives from the high level of efficiency of all engine components as well as intelligent linking of the power output of the three engines, as well as precisely controlled energy management including brake energy regeneration. What is more, the study BMW Vision EfficientDynamics is conceived as a so-called plug-in hybrid. The lithium-polymer rechargeable battery housed centrally in a longitudinal chassis element and designed specially for this hybrid sports car can be fully charged at a conventional power socket within just two and half hours. The use of electrical energy alone permits zero-emissions motoring with a range of some 50 kilometres, while a 24-litre diesel tank extends the total action radius of the vehicle to up to 700 kilometres.

By developing a sports car based on the BMW Vision EfficientDynamics concept study for serial production, the Munich-based premium automobile manufacturer underscores its position as a global leader in the production of sporty vehicles with exemplary efficiency. All current models are fitted as standard with extensive measures for the reduction of fuel consumption and CO2 emissions. The innovations used for this purpose are based on the development strategy BMW EfficientDynamics, which also includes BMW ActiveHybrid technology as well as purely electrical drive systems. With the BMW ActiveHybrid 7 and the BMW ActiveHybrid X6, two serial production vehicles have already been launched in which a BMW-specific combination of combustion and electric drive results in an especially efficient increase in the driving dynamics so characteristic of the brand.

The BMW Group is also undertaking extensive field tests in regular traffic, which after the MINI E will soon include the BMW ActiveE, so as to prepare for serial production of a purely electrically powered model which is to be produced at the BMW plant in Leipzig from 2013 as the Megacity Vehicle.

At the same time, the current technology showcase vehicle being presented to mark the expansion of the BMW Leipzig plant not only demonstrates the consistent further development of BMW ActiveHybrid as a drive concept. It also highlights the expertise of the BMW Group in the integrated development of vehicle concepts which are geared towards the principles of BMW EfficientDynamics in every detail. Like the Megacity Vehicle, the sports car based on the BMW Vision EfficientDynamics study is an example of how future-oriented mobility opens up fascinating perspectives in combination with the driving pleasure characteristic of BMW.

BMW-Vision-EfficientDynamics-311.jpg

BMW-Vision-EfficientDynamics-33.jpg

BMW-Vision-EfficientDynamics-36.jpg

BMW-Vision-EfficientDynamics-421.jpg

BMW-Vision-EfficientDynamics-04.jpg

BMW-Vision-EfficientDynamics-203.jpg

BMW-Vision-EfficientDynamics-163.jpg

Quelle & mehr Bilder

Wenn der so kommt... Ich muss am Montag mal zur Bank und sehen wann meine Bausparer auslaufen :D

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
LamboAstonRS
Geschrieben
Auf der IAA 2009 präsentiert und jetzt bald Realität?

Wenn der so kommt...

Der wird so kommen !

1 x als innovative Sparversion

und evt. (will ich doch hoffen)

als neuer, echter M1, der diesen Namen auch verdient.

double-p
Geschrieben

Das vorletzte Bild ist ja spannend.

Ploetzlich eine normale Tuer und Elefantenohren (Spiegel) a la E34.

Aha?

littlemj
Geschrieben

siehe Quelle, ich denke dass das ein Bild vom neuen 6er QP sein könnte... :oops:

Audi R8
Geschrieben

BMW hatte für die erste Erprobung noch eine Karosserie vom aktuellen 6er genommen. :wink:

p90068258wde4.jpg

p900682559grk.jpg

Der finalle Prototyp, der jetzt auch vor der Presse vorgestellt wurde hat das Karosseriekleid der Studie Vision Efficient Dynamics. :)

p90068280kex6.jpg

Quelle: BMW

dsc_0129ai84.jpg

double-p
Geschrieben

und wer bringt die Studien-Karrosse durch den TÜV? O:-)

Zfreak
Geschrieben

ja der soll wohl so kommen!

Soll mit einen Plug-In-Hybrid kommen

Kombination aus 2 E-Motoren mit jeweils 80PS (einmal vorne einmal hinten) und einem Dreizylinder im Heck

Damit soll die Leistung bei ca.328PS liegen

0-100km/h 4,8 sek

Höchstgeschwindigkeit 250km/h abgeregelt

(Quelle ntv App)

Simon ich muss auch mal nach meinem Bausparer schauen:wink:

Gruß

Marco

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Ähnliche Themen

    • 806
      1979 war ich das erste Mal auf einer IAA. Seither habe ich eine versäumt - 1989 war ich in Urlaub. Insofern: 40 Jahre IAA, mein 20. Besuch.

      Und mein letzter.

      Nein, ich bin gut zu Fuß, die Anfahrt ist nicht weit. Aber ich habe keine Lust mehr auf eine Freßmeile mit Fahrsimulatoren und angeschlossener Kleinausstellung.

      Die Wahrheit über die Aussteller ist erschreckend - und wird wortreich kleingeredet in Presse, Funk und Fernsehen.
       
      Aussteller waren:
      Mercedes mit Smart VAG-Gruppe ohne Bentley BMW mit Mini ohne Rolls-Royce Ford Opel Hyundai Honda Land Rover McLaren (mit einem 720s) und ein paar Chinesen mit unaussprechlich aussehenden „SUVs“, die man hier nicht kaufen kann. Das war’s. Schafft man in einer mittleren Großstadt beim Besuch der Schausonntage der lokalen Autohäuser locker. Hier dauert’s inclusive zweifachen Besuchs nach dem Motto „das glaube ich jetzt nicht“ bei VAG und Benzens knappe zwei Stunden.

      Halle 4 - hat mit IAA nix mehr zu tun, ist vollgestopft mit Oldies (und einem einsamen Wiesmann MF5 GT). Neuwagenmesse, Leute, NEUwagen! Möglicherweise wurde da auch einer dienstverpflichtet (bzw. mit subventionierten Mieten geködert), damit eine prominente Halle am Zentralplatz nicht leer stehe bleibt?

      Dazu gähnende Leere in den Hallen. Das wird im Fernsehen nicht gezeigt, das muß man erlebt haben!

      Die VAG-Halle ist schwarz angemalt, damit nicht auffällt, daß sie nur halb voll ist. Gänge in der Breite mehrspuriger Autobahnen, auf denen nichts ist, nicht einmal Besucher.
       
       

       

      Die Lamborghinis stehen so locker, daß man zu hunderten vollen Sichtkontakt hätte. Porsches mit Verbrenner sind verbannt auf eine kaum einsehbare Empore, unten stehen Taycans (Taycane??). Publikumsinteresse? Null. Was fasziniert beim E-Auto? „Guck’ mal, wie groß die Bremsscheiben sind!“

      Skoda hatte noch die meisten Besucher, wobei auch da das Wasser deutlich unter 100° kocht. Die Entfeinerung vor allem innen ist inzwischen schon beängstigend geworden.

      VW ein Bild des Jammers. Den I.D.3 stellen sie erst im Obergeschoß zum Anfassen hin, da fällt es der Enge wegen nicht so auf, daß da kaum Leute sind. Früher mußte man für einen neuen Golf Schlange stehen, heute sind’s um jedes Auto zehn Leute. Und der I.D.3 mag noch so pressebejubelt sein, das Ding ist schrecklich. Platz merkwürdig verteilt (viel für die Rückbank, vorne aber nicht mehr als Golf, Kofferraum zu klein im Vergleich zum Golf), Form najagehtso. Aber der Innenraum! Seid Ihr von allen guten Geistern verlassen? Ein „Instrumentenpanelchen“ hinter’m Lenkrad, für das Citroen beim Cactus verrissen wird. Lächerlich, popelig, billig. Da helfen auch ein paar biologische Leistchen nicht mehr auf, das ganze sieht dermaßen billig aus, daß es einem graust. Und nicht nur mir, die Reaktionen waren - „gedämpft“, sagen wir’s mal so.

      Audi - fertig mit sich und der Welt. Nix wirklich Neues da, dazu alles sündteuer. Dienstwagenfahrertreffen am Stand. Publikumsinteresse? Mehr als „gedämpft“.

      Benzens treiben’s auf die Spitze. Die Festhalle war das Fest des Autos, mehrstöckig, dichtest besucht, ein Highlight der Messe. Früher mal. Heute nicht mehr.

      Die Autos hat’s in den Vorraum gespült, wo sie lieblos aneinandergereiht stehen. Wie lästige ungepflegte Verwandte, die am Katzentisch sitzen müssen. Drinnen: LEERE. Völlige LEERE. Stattdessen Marketinggeschwurbel in erschütterndem Wichtigtuer-Englisch, eine Licht- und Klanginstallation im großen Hallenbereich. Die Leute sind so verzweifelt, daß sie eine in der Ecke hängende riesige Drohne us  fotografieren. Publikumsinteresse? „gedämpft“ trifft’s.
       
       



      Opel - drei Automodelle, kleinster Stand ever. Ford ebenso. „Absagen können wir nicht, aber Mühe geben wir uns auch nicht!“ - so mein Eindruck. Publikumsinteresse? „Gedämpft“ trifft’s.
       
      BMW - verhärmt, geschrumpft bis zur Unkenntlichkeit. Die Standgröße hatte früher Fiat mit Lancia und Alfa. Locker gestellte Autos mit riesigen Leerflächen. Kein Wunder. Die Dinger sind optisch immer abscheulicher. Platttflundern wie die 8er-Reihe (sieht erst als Viertürer proportioniert aus) und verquollene Monster-SUVs à la X6, dazwischen verhärmt der neue 1er. Was wäre das früher eine Show gewesen! Hier: kein Hinweis, nichts. Man stößt durch Zufall auf ihn. Kein Wunder - ähnelt er dem alten frappierend. Nur das Heck ist gelungener, die Front dagegen ohne Worte. „Mümmelzähne“ war der Kommentar zu den „Nieren“. Innen: eng wie ein Polo, kaum mehr Platz weder vorne noch hinten. Einstieg beschwerlich. So wird das nix!Publikumsinteresse? „Gedämpft“ trifft’s.
       
       



      Immerhin begeistert Honda mit seinem verquast geformten Civic Type R die Kinder im Lego-Alter. Sonst? Was hatte ich mich auf den kleinen Cityfloh gefreut, mit E-Antrieb und schick gemacht als Studie. Tja. Und dann kam das Auto. Pummelig, winzig wirkende Rädchen statt der schönen Räder am Prototyp, nahezu kein Kofferraum - für 30.000 € ein teurer Elektro-Flop. Publikumsinteresse? „Gedämpft“ trifft’s.

      Hyundai zeigt, was sie haben. Tja. „Gedämpft“ ist das Interesse, auch am elektrischen Kona. Was will man auch zeigen bei einem E-Auto? Nichts ist schwer zu zeigen!
       
      Land Rover stellt draußen und drinnen seinen neuen Defender vor. Er mag ja im Gelände können, was kaum einer sich je trauen wird. Aber er sieht schrecklich aus. Rundlich, wo’s eckig war, flächig, wo’s mit Sicken abgesetzt war. Ein bißchen wie ein Stück Seife in Discovery-Form, das man schon ein paar mal benutzt hat. Publikumsinteresse? „Gedämpft“ trifft’s.
       
      Aus Verzweiflung habe ich die Halle mit den Zulieferern durchmessen. Den Vogel schießt Continental ab: eine riesige weiße leere Fläche (!!!), etwa ein Drittel des Standes ist komplett LEER. Ich hab’s im Genick, also ersparte ich mir weiteres Kopfschütteln aus orthopädischen Gründen.
       
      Man braucht die Länge der Messe von Festhalle bis Halle 10, um die Werbestände des ADAC und gefühlt 100 Freßstände unterzubringen. Dazwischen tummeln sich gezählt (und ich habe nicht alle gezählt!) 34 Fahrsimlulatoren - effektiv dürften etwa 40 aufgebaut sein.
       
      Eine IAA als Freßrummel, so was habe ich noch nicht erlebt.

      Markus
    • Andreas.
      Bin über diesen Bericht hier gestolpert, wenn auch kein journalistischer Hochsprung, aber dennoch ein paar ernüchternde Worte zur empfundenen Automobilität der Gegenwart.
      https://www.focus.de/auto/automessen/iaa-2019-deutsche-autoindustrie-bald-geschichte-bittere-abrechnung-mit-einer-abbruch-messe_id_11123637.html
      Dieser Abschluß des Kurzberichtes und die letzten Ereignisse über die anderen zerstörten Fahrzeuge zeigen, welche Art von Passion vorherrscht. Natürlich kann man der (deutschen) Automobilindustrie ein Teilversagen unterstellen, aber wenn Gewalt und Vandalismus ins Spiel kommt und die DUH / linksgrünen Gesinnungsgenossen dies durch Ihre (Falsch-)Presse noch unterstützen, zuckt es bei mir kurz. Nicht nur der systematische Unfug mit dem Automobil als Klimakiller Nummer Eins in der Öffentlichkeitsarbeit und  geschürte Wahrnehmung in den Medien, dann auch noch der Unsinn der "Weltenrettung durch e-Mobilität" und jeder einigermaßen solvente Autohersteller wirft sich sogleich in die Bresche und macht sein "Tadaa zur IAA".
       
      Ich weiß nicht, aber gefühlt das ist ja schlimmer als der Hype zur Systems 2000 in München damals und der vorangegangenen Millennium-Hysterie. Es ist mittlerweile schon soweit, dass mir heute jemand an die Seitenscheibe klopfte und signalisierte, ich sollte doch den Motor an der (gleich umschaltenden) roten Ampel ausmachen. Da kann ich nur noch mit dem Kopf schütteln.
       
      Gefühlt wird man nun schon negativ beäugt, steigt man in ein "normales" Auto, wo mehr als nur "Säusel Säusel" als Geräusch entwickelt wird. Je näher ich im städtischen Bereich unterwegs bin, umso schlimmer empfinde ich es. Am Land ist die Hysterie scheinbar noch nicht so weit fortgeschritten.
    • Gast
      Am 19. bis 27.09.2015 findet erneut die IAA (Internationale Automobil Ausstellung) in Frankfurt statt. Was gibt es neues zu berichten? Wer war dort und kann exklusiv berichten?
    • schehf
      Morgen,
      ich hab jetzt im Netz überall gesucht,
      konnte aber nirgendswo finden das Bugatti
      auf der IAA 2007 in Frankfurt ist.

      Kann das wirklich sein das Bugatti dort nicht ist ?
      Weiß da jemand was genaueres ?

      Ich wäre da gerne hingefahren und hätte
      mal gerne einen Veyron in echt gesehen.
    • Ultimatum
      Automobili Lamborghini erobert Neuland mit dem Huracán Sterrato Concept
       
       
      Automobili Lamborghini erschließt mit einem unkonventionellen Konzept neue Horizonte: der Lamborghini Huracán Sterrato kombiniert die Eigenschaften des V10 Supersportwagens Huracán mit der vom Super SUV Urus verkörperten Geländekompetenz und schafft so eine neue Dimension von ‚Gelände-Fahrspaß‘: ein Technologietransfer zur Schaffung eines Supersportwagens für anspruchsvolle Einsatzbereiche.
      Das Sterrato Konzept basiert auf dem Huracán EVO, mit seinem 5,2-Liter-Saugmotor mit einer Leistung von 640 PS. Das integrierte Fahrdynamiksystem LDVI (Lamborghini Dinamica Veicolo Integrata) des Huracán EVO mit prädiktiver Steuerlogik steuert die Systeme des Sterrato, einschließlich Allradantrieb, Allradlenkung, geänderter Radaufhängung und Torque Vectoring, indem es das Verhalten des Fahrers vorwegnimmt und so eine perfekte Fahrdynamik sicherstellt. Das auf den Einsatz im Gelände und Untergründe mit geringer Haftung kalibrierte und auf maximalen Antrieb und Beschleunigung abgestimmte LDVI-System des Sterrato bietet ein verbessertes Heckantriebsverhalten und garantiert ein größeres Drehmoment, in Kombination mit einer zusätzlichen Stabilisierung bei Übersteuerungsmanövern.
      Exterieur und Interieur des Huracán Sterrato
      Der Sterrato ist für anspruchsvolle Einsatzbereiche konzipiert. Seine Erscheinung bringt seine beeindruckenden Geländefähigkeiten im Kontext eines Supersportwagens unmittelbar zum Ausdruck. Die Bodenfreiheit wurde um 47 mm erhöht, der Böschungswinkel wurde vorn um 1% verbessert und hinten um 6,5%.
      Die Spurweite wurde für beide Achsen um 30 mm erhöht, auf denen 20”-Räder mit Ballonreifen in weiten Radkästen mit integriertem Lufteinlass montiert sind: diese Merkmale verleihen dem Sterrato ein eindrucksvolles Erscheinungsbild, das seine Fähigkeiten klar unterstreicht. Die eigens entworfenen breiteren Reifen mit größeren Flanken verbessern die Absorption der Unebenheiten und den Grip. Breite, robuste und offene Schulterblöcke fördern die Selbstreinigung der Räder und bieten eine hervorragende Bodenhaftung im Gelände in Kombination mit verbesserten Antriebs- und Bremsmerkmalen und sind darüber hinaus sehr widerstandsfähig.
      Der Unterboden des Sterrato ist mit Verstärkungen und einem Karosserieschutz ausgestattet, zu dem auch ein hinterer, als Diffusor fungierender Unterfahrschutz zählt. Der Frontrahmen verfügt über Verstärkungen aus Aluminium, deren Unterfahrschutz ebenfalls aus Aluminium besteht, und dasselbe Material wurde auch für die Verstärkungen der Seitenschweller verwendet. Die spezielle Karosserie aus Verbundwerkstoffen beinhaltet einen Schutz des Motors und der Lufteinlässe gegen Steine, sowie Kotflügel aus Hybridmaterialien, zu denen Carbonfasern und Elastomerharze gehören. Das LED-Lichtpaket für den Geländeeinsatz setzt sich aus einem LED- Lichtbalken auf dem Dach und zwei LED-Flutlichtern auf dem vorderen Stoßfänger zusammen.
      Die eigens entwickelte Innenausstattung spiegelt den sportlichen Geländecharakter des Sterrato wider, und ist durch einen neuen, besonders leichten Überrollkäfig aus Titan, Vier-PunktSicherheitsgurte, neue einstellbare Sportschalensitze aus Carbonfaser und Bodenbleche aus Aluminium gekennzeichnet.
      “Der Huracán Sterrato zeigt den Willen von Lamborghini, die Zukunft zu gestalten: als Supersportwagen mit Geländetauglichkeit stellt der Sterrato die Vielseitigkeit des Huracán unter Beweis und öffnet die Tür zu einer völlig neuen Art an Fahremotionen und Leistung“, sagt Maurizio Reggiani, Chief Technical Officer bei Automobili Lamborghini. „Lamborghinis Entwicklungs- und Designteams loten kontinuierlich das Machbare, und die Schaffung des Unerwarteten ist Kern unserer DNA, indem wir uns neuen Herausforderungen stellen und dabei der Geschichte der Marke Lamborghini immer treu bleiben.“
      Bereits in den Siebziger Jahren hat Lamborghini mit dem Jarama und dem Urraco eine Kombination aus Hochleistungsmerkmalen und Geländegängigkeit getestet. Lamborghinis Testfahrer Bob Wallace hat dazu zwei Modelle modifiziert, um Hochleistungs-Supersportwagen zu schaffen, die für die Wüste geeignet waren: so entstand der Jarama Rally von 1973 und der Urraco Rally von 1974.
       
      Quelle: lamborghini.com
       
       


×
×
  • Neu erstellen...