Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Anmelden, um Inhalt zu folgen  
Autopista

Erfahrungsbericht C32

Empfohlene Beiträge

Autopista
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Da mein Vater sich zum Sommer von unserem C32 trennen wird möchte ich euch die Erfahrungen mit diesem Auto nicht vorenthalten.

Der C32 war der inzwischen 10te Mercedes meines werten Dad. Ausschlagebend für den Kaufentscheid waren neben den guten Erfahrungen in der Vergangenheit mit der Marke MB vor allem die Kombination aus Understatement,Leistung,Langstreckentauglichkeit und Sportlichkeit beim C32.

Nach gut 70.000km und 2 Jahren ist das Ergebnis ernüchternd. Der C32 hat seine Mission nicht erfüllt. Der Hauptgrund hierfür sind einfach katastrophale Qualitätsmängel die in dieser Form einfach nicht zu vertreten waren. Beispiel Navigationssystem/Telefon/CD-Anlage:

1. Sämtliche Systeme schalten sich nach Belieben während der Fahrt einfach ab

2. CDs werden nicht erkannt

3. Eingehende Anrufe führen zum Absturz der Software

4. Katastrophale Tonqualität

5. Schlechte Routenführung

Wohlgemerkt das sind nur die Mängel der von Becker zugelieferten Anlage. Aber der Rest ist nicht besser. Beispiel Bordcomputer:

1. Willkürliche Ölstandanzeige

2. Ungenaue Temperaturangaben

3. Zeitweiliger Totalausfall

Die Liste könnte noch beliebig weitergeführt werden. Obwohl in der hiesigen Werkstatt kompetente (und uns bekannte) Leute arbeiten, lassen sich die Mängel nicht zuverlässig beheben.

Zum Auto selbst ist folgendes zu sagen:

Der Wagen überzeugt durch seine enorme Leistung (Einige Autobahnduelle sehen den C32 auf einer Stufe mit M3 und RS4) und durch seinen hohen Langstreckenkomfort. Wirklich sportlich ist er nicht (Stabis zu weich, Lenkung zu leichtgängig und indirekt, Traktion mässig) aber der Hauptkritikpunkt ist der horrend hohe Verbrauch. 20Liter + kein Problem, Werte um die 14 Liter verlangen Enthaltsamkeit. Das ist einfach nicht akzektabel. Als Ursache vermute ich die hektisch wilde Abstimmung des Automatikgetriebes. Auserdem bietet der Motor nicht das direkte Ansprechverhalten und den tiefen Bass eines V8 Saugers. Die Behauptung von Mercedes der 90 Grad V6 mit Ausgleichswelle hat die Laufkultur eines Reihensechsers kann ich nicht ganz bestätigen. Jeder 325i klingt wesentlich angenehmer.

Insgesamt war der C32 keine Offenbarung. Der schlechte Qualitätseindruck im Innenraum tut ein übriges. Mein Vater sieht auch vom Kauf eines neuen E55 ab und entscheidet sich deshalb wohl für

einen neuen M3. Auf den neuen M5 will er nicht warten.

Schade eigentlich, aber auch mein Vertrauen in den alten Stern ist leider geschrumpft :cry: .

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
destruktivus
Geschrieben

Bravo für diesen wirklich objektiven Bericht!! :-))!

Ist ja hier nicht selbstverständlich, daß das eigene Auto mal nicht über den grünen Klee gelobt wird!!

Solche Erfahrungen sind aber sehr wichtig für potentielle Kaufinteressenten.

Zudem deckt sich dein Bericht mit meinen Erfahrungen mit MB, die längst nicht mehr das Niveau haben was sie einmal inne hatten und wohl noch glauben immer noch inne zu haben...

Ich gebe gerne etwas mehr Geld aus, wenn ich dafür auch einen wie auch immer gearteten Mehrwert erhalte.

In der MB-Vergangenheit waren diese hohe Verarbeitungsqualität und Zuverlässigkeit, die einen etwas tiefer in die Tasche greifen ließen.

Mein Vater hatte ebenfalls unzählige MB, daher weiß ich von was ich spreche.

Nur mittlerweile bekommt man auch objektiv bei Audi respektive BMW eindeutig das bessere Auto, was sich so langsam auch Image-Wirksam auswirkt (positiv für Audi, negativ für MB).

Die neuesten für MB positiven Umfragewerte in der AMS führe ich im Wesentlichen auf das wirklich wunderschöne Design der neuen MB-Modelle zurück (SL, CLK etc.)

Das man bei Mercedes nicht wirklich etwas von Motorenbau versteht, war mir schon länger klar.

Ein 90 Grad V6 ist von der konstruktiven Seite her schon ein Witz, ihn mit Ausgleichswellen zu beruhigen ist eine Krücke, die bereits bei Audi nicht zur Zufriedenheit funktioniert hat. Der Grund waren Kosteneinsparungen durch simultane Fertigung mit den bekannt guten V8 des gleichen Hauses.

Geht man diesen Weg logisch weiter, weisen sicher bald Chrysler- und Mercedesmotoren erstaunliche Gemeinsamkeiten auf...

Die kleinen Vierzylinder CGI-Motoren werden der nächste Flop, das läßt sich ebenfalls schon an ersten Versuchsfahrten erkennen...

Wo soll das hinführen?

Die AMG-Maschinen hatten allerdings immer einen sehr guten Ruf, und an den großen V8 des Konzerns gab es auch nie etwas auszusetzen.

Doch die heutige Entwicklung, den Motoren über einen Kompressor mehr Leistung einzuhauchen halte ich sowieso nicht für den richtigen Weg.

Die Effiziens läßt erheblich zu wünschen übrig, siehe den nicht mehr zeitgemäßen Verbrauch eures C32 oder aber den des SL55 resp. E55, den man ja offenbar kaum unter 20 Liter fahren kann!

Aber ich weiß auch nicht, ob dein Vater mit einem M3 bei diesen Jahresfahrleistungen glücklich wird.

Meinem "alten Herrn" wäre der sicher deutlich zu hart...

Aber es hätte den Vorteil, daß man im Anschluß zum M5 wechseln könnte, wenn dieser dann die ersten Kinderkrankheiten hinter sich hat.

(Ich fürchte ja der neue 5er wird einige davon haben, schon allein durch den vorgezogenen Präsentationstermin, der die interne Testphase deutlich verkürzt...

wird halt einfach um die Testphase beim Kunden erweitert... :cry: )

Grüße

Marc

ITManager
Geschrieben

War das in Baujahr 2000? Mein Schwager hat auch eine C-Klasse des aktuellen Modells und ziemlichen Ärger mit der Qualität. (Geräusche, Verarbeitung sowie Technik (navi + Tel) :cry:

Saphir
Geschrieben

ich kann von den erfahrungen meines vaters sprechen, der seit 20 jahren die jeweiligen E-klassen fährt! Waren alles benziner, zuerst 4, dann 6 zylinder. ich muss sagen, dass ich von den 4 zylinder-benz-motoren nicht viel halte! der damalige motor im E220 wußte nicht wirklich, was laufruhe bedeutet. da war der E280 schon deutlich besser. viel sanfter und durchzugsstärker!

von der qualitätsanmutung her hat sich da mit sicherheit einiges zum negativen verändert! das mercedes als musterknabe des weltweiten automobilbaus steht hat sich meiner meinung mit der kooperation mit chrysler verabschiedet! wenn ich mich an den alten E oder S anfang der 80 iger jahre erinnere, da war noch nostalgie und flair im spiel und keine billigen plastik animationen und bunten muster, wie in der aktuellen C klasse! ich war noch vor 3 wochen beim händler um mir das sportcoupe anzuschauen! ohne leder geht schon mal gar nicht, weil die sitze, dann wie im kindergarten aussehen und die armaturen die mittelkonsole sehen aus, als hätte sich ein 60 jähriger an zukunftsweisendem design versucht! das gute und klasische auto ist mercedes so nicht mehr! Holz im innenraum? dann bitte soll es auch so aussehn und nicht glänzen, wie die theke bei ali's döner laden!

bei den neuen modellen gefällt mir die entwicklung wieder gut! SL, clk, neue e-klasse usw. sehn sehr gut aus und weißen zukunftsweisende technologien auf! das was bmw momentan beim außendesign verpatzt hat benz aber innen! da muss man sich einfach wohlfühlen und nicht in nem halb-amirikanischen auto sitzen.

Audi ist für mich indiskutabel, da sie technisch in einer anderen liga spielen! was ich da von motor, elektronik und getriebe problemen gehört hab ist nicht mit bmw oder mercedes zu vergleichen! ich hoffe, dass mercedes wieder klassische momente zurückholt, aber bei der zunehmenden globalisierung und den sich damit ergebenden kostenpotentialen wird das wohl nix werden! da baut man lieber einheitlich für alle und dann eben etwas günstiger!

Tim CH
Geschrieben

Hi Marc

Ich finde einen kritischen Bericht durchaus auch gut und sinnvoll, allerdings finde ich in deinem Beitrag traurigerweise schon wieder unprofessionelle Aussagen, zu denen auch ein ernüchteretr Benz-Fahrer schon wieder "Typisch BMW-Fahrer" sagen würde. Schade eigentlich, denn Kritik ist durchaus erforderlich...

Bravo für diesen wirklich objektiven Bericht!! :-))!

Ist ja hier nicht selbstverständlich, daß das eigene Auto mal nicht über den grünen Klee gelobt wird!!

Solche Erfahrungen sind aber sehr wichtig für potentielle Kaufinteressenten.

Da stimme ich voll und ganz zu.

Zudem deckt sich dein Bericht mit meinen Erfahrungen mit MB, die längst nicht mehr das Niveau haben was sie einmal inne hatten und wohl noch glauben immer noch inne zu haben...

Das ist nicht ganz richtig. Sie haben es mittlerweile auch gemerkt und es ist ein Thema bei DC. Dennoch hat sich bisher leider noch nicht sehr viel getan.

Ich gebe gerne etwas mehr Geld aus, wenn ich dafür auch einen wie auch immer gearteten Mehrwert erhalte.

In der MB-Vergangenheit waren diese hohe Verarbeitungsqualität und Zuverlässigkeit, die einen etwas tiefer in die Tasche greifen ließen.

Mein Vater hatte ebenfalls unzählige MB, daher weiß ich von was ich spreche.

Nur mittlerweile bekommt man auch objektiv bei Audi respektive BMW eindeutig das bessere Auto, was sich so langsam auch Image-Wirksam auswirkt (positiv für Audi, negativ für MB).

Auch hier stimme ich Dir zu. Besser sind sie nicht unbedingt, aber mindens gleichwertig und das zu einem meist günstigerem Preis.

Die neuesten für MB positiven Umfragewerte in der AMS führe ich im Wesentlichen auf das wirklich wunderschöne Design der neuen MB-Modelle zurück (SL, CLK etc.)

Dito.

Das man bei Mercedes nicht wirklich etwas von Motorenbau versteht, war mir schon länger klar.

Hier trennen sich unsere Meinungen. Mercedes hat immer sehr gut und zuverlässige Motoren gebaut. Daran hat sich auch nichts geändert. Allerdings ist das Motorenkonzept ein völlig anderes. Vor allem im Hochleistungsbereich hat die M-GmbH immer auf hohe Drehzahlen gesetzt, Audi (S) (bisher) auf Turbolader und die AMG GmbH auf Kompressoren. Momentan vermischen sich die Konzepte von Audi und Mercedes, BMW bleibt dem drehfreudigen Motor treu.

Ein 90 Grad V6 ist von der konstruktiven Seite her schon ein Witz, ihn mit Ausgleichswellen zu beruhigen ist eine Krücke, die bereits bei Audi nicht zur Zufriedenheit funktioniert hat. Der Grund waren Kosteneinsparungen durch simultane Fertigung mit den bekannt guten V8 des gleichen Hauses.

Geht man diesen Weg logisch weiter, weisen sicher bald Chrysler- und Mercedesmotoren erstaunliche Gemeinsamkeiten auf...

Die kleinen Vierzylinder CGI-Motoren werden der nächste Flop, das läßt sich ebenfalls schon an ersten Versuchsfahrten erkennen...

Wo soll das hinführen?

Keine Sorge. Nur die DC Dieselmotoren werden von beiden Unternehmen geteilt. Ansonsten noch automatikgetriebe und Achsen. Der Rest bleibt Chysler oder Mercedes. Es wird werder einen SL mit V10 Motor noch eine Viper 55 geben :wink:

Die AMG-Maschinen hatten allerdings immer einen sehr guten Ruf, und an den großen V8 des Konzerns gab es auch nie etwas auszusetzen.

Doch die heutige Entwicklung, den Motoren über einen Kompressor mehr Leistung einzuhauchen halte ich sowieso nicht für den richtigen Weg.

Die Effiziens läßt erheblich zu wünschen übrig, siehe den nicht mehr zeitgemäßen Verbrauch eures C32 oder aber den des SL55 resp. E55, den man ja offenbar kaum unter 20 Liter fahren kann!

Hier werden einige Märchen erzählt. Das ein Auto mit 500PS mehr Most braucht, als ein Auto mit 300PS ist kein Geheimnis - man sollte aber auch nicht übertreiben. Zuverlässig und sehr gut sind die AMG Motoren aber nach wie vor, da gibt es keinen Zweifel. Man darf auch die Qualität des Basisproduktes (Mercedes) nicht mit der Qualität von AMG vermischen. AMG leidet sehr unter der schlechten Qualität von DC!

Bei Thema Motoren sollte man aber auf der anderen Seite nicht vergessen, dass die erste Serie der M3 Motoren mit unangenehmer Regelmässigkeit bei flotter Fahrweise mit 20.000km hops gegangen sind. auch Audi hatte mit dem RS4 einige Motorprobleme.

Aber ich weiß auch nicht, ob dein Vater mit einem M3 bei diesen Jahresfahrleistungen glücklich wird.

Meinem "alten Herrn" wäre der sicher deutlich zu hart...

Aber es hätte den Vorteil, daß man im Anschluß zum M5 wechseln könnte, wenn dieser dann die ersten Kinderkrankheiten hinter sich hat.

(Ich fürchte ja der neue 5er wird einige davon haben, schon allein durch den vorgezogenen Präsentationstermin, der die interne Testphase deutlich verkürzt...

wird halt einfach um die Testphase beim Kunden erweitert... :cry: )

Grüße

Marc

Das stimmt wahrscheinlich für alle Marken heute. Traurig aber wahr. Die Kunden bekommen nur noch Beta-Release Autos ausgeliefert und müssen sie selbst zur Produktreife bringen :evil:

Gruss, Tim

P.S.:

Von den Vierzylindern von DC halte ich auch nichts, mit Ausnahme des 230 Kompressor. Der war nach Tuning - zumindest in meinem SLK - ein sehr spassiger Motor.

Cessna340
Geschrieben
das was bmw momentan beim außendesign verpatzt hat benz aber innen! da muss man sich einfach wohlfühlen und nicht in nem halb-amirikanischen auto sitzen.

Verpatztes Innendesign? Hier?? :wink:

Ich fühle mich hier prächtig wohl: :-))!

CLK55AK-innen-1-klein.JPG

Und meine Frau und mein Sohn möchten von hier gar nicht mehr weg:

CLK55AK-innen-2-klein.JPG

Man kann ja geteilter Ansicht über die Armaturen im Sportcoupé sein, aber die Innenräume von CLK, E, CL und SL finde ich, insbesondere in den AMG-Versionen, Spitzenklasse. Leider wissen nur manche Autojournalisten nicht, was Nubuk-Leder ist und wo eine Pfeildarstellung für's Navi hingehört.

Stephan
Geschrieben

Betr.: Qualität

mein 2000er CLK war bis 10 tkm das ruhigste und knisterfreieste Auto, das ich je hatte. Nach einem Costa-Brava- Urlaub mit entsprechenden Gebigsstrassen ging ein Geknistere und Geknacke los, das ich nicht einmal bei meinen diversen Amerikanern erlebt habe.

Dank der Niederlassung, die den Wagen dann innerhalb von Monaten etliche Male nacharbeitete- Armaturenbrett raus-Seitenverkleidungen raus,tagelange Geräuschsuche mit Monteur im Kofferraum, konnte doch noch eine Mercedes-Qualität geschaffen werden.

Vom mehrfachen Telefon-und Command-Tausch ganz zu schweigen, da kann ja DB ursächlich nichts dafür.

Jetzt bin ich froh, durchgehalten zu haben, aber von produzierter Qualität kann man wahrhaftig nicht reden.

Der E 200 (W 210) ist dagegen ein Ausbund an Solidität mit 210 tkm.

Fazit: unterhalb vom E kannst Du keine Qualität erwarten (wir haben auch noch 2 A-Klassen - eine fällt mit 80 tkm fast auseinander)

Stefan

Saphir
Geschrieben

Verpatztes Innendesign? Hier?? :wink:

Ich fühle mich hier prächtig wohl: :-))!

ich weiß nicht so recht! gut des schaut nicht schlecht aus, aber das design vom lenkrad, der versuch durch die silbernen deitaisl dynamik zu versprühen und die eingefasstne plastik-bedienelemente gefallen mir nicht! wo bleibt da ein schönes leder-cockpit al la aston martin oder maserati? da gefällt mir auch ein 993 porsche besser! allein der wählhebel der automatik ist zum schreien! :???: sowas in so einem teuren auto...naja...

das sieht mir alles zu futuristisch aus! in meinem alter braucht man eben klassische elemente! :D

destruktivus
Geschrieben

Uii, da hat einer meinen Bericht aber ganz genau gelesen und jedes Wort auf die Goldwage gelegt. :wink:

Doch dabei entdecke ich mehr Zustimmung als Ablehnung, daher verstehe ich das mit dem typischen BMW-Fahrer nicht ganz.

Doch was solls, an dieser Stelle mal ein herzlich willkommen hier im Forum, Tim! :lol:

Ich freue mich über jede Form von qualifizierten Beiträgen und davon gibt es leider nicht allzu viele hier in letzter Zeit.

Also in diesem Sinne :-))!:-))!

Nun, da wir ja schon weitgehend einer Meinung sind, widme ich mich mal den noch strittigen Punkten.

Ganz großer Punkt: Qualität!

Ich glaube dir sofort, daß man das Problem erkannt hat (da müßte man ja auch auf beiden Augen und Ohren blind resp. taub sein!!).

Doch die grundlegenden Fragen, die man sich zumindest als Ing. permanent stellen sollte, lauten ja (grundsätzlich!!):

Wo stehe ich?

Wo will ich hin?

Wie und womit komme ich dorthin?

Ein Blick über den Tellerrand ("Wo stehen die anderen?" "Wer setzt den Benchmark?") sollte dabei ebenso selbstverständlich sein.

Wenn man sich dies vor Augen führt und deinen Satz dazu liest, stellt sich mir die Frage, ob dort nicht extrem geschlafen wurde und ob überhaupt jemand über die erste Frage hinweg gekommen ist.... :wink:

Wie ich deinem Fuhrpark entnehmen kann, hast du ja auch einen E500.

Der war zu seiner Zeit der absolute Star seiner Klasse und auch der beste Mercedes, den wir jemals hatten.

Oder einfacher: Er war das, was man von einem Mercedes erwarten konnte: schlicht und einfach perfekt. Er war zwar auch sehr sehr teuer (Ich kann mich nicht mehr so genau erinnern, aber ich glaube allein die Klimaanlage kostete irgendwas um 10000DM Aufpreis...), aber dafür auch sehr gut.

Was man z.B. von einem 300E24V, den wir ebenfalls mal kurz besessen haben (bis der Motor hochging und er durch den 500er ersetzt wurde), nicht behaupten konnte.

Das bringt mich zum nächsten Thema: Die Motoren!

Klar, die V8 sind und waren gut. Die Vierzylinder waren zuverlässig, das wars dann aber auch schon.

Zuverlässigkeit ist ja schön und gut, doch jeder, der Autofahren mit Leidenschaft verbindet (so wie fast alle hier), dem reicht das nicht. Zuverlässig sind auch Industriemotoren, LKW-Motoren, Schiffsdiesel.

Sound, Drehfreude, Antrittsstärke, gepaart mit zeitgemäßem Verbrauch, das sind Attribute, die mich begeistern!! :D

Der 300E324V z.B. war eine Katastrophe, dagegen sind die paar Motorschäden bei einem Hochleistungsmotor wie dem aus dem jetzigen M3 geradezu lächerlich. (Von der Art der Schadensregelung mal ganz abgesehen...) :evil::evil::evil:

Man darf aber AMG nicht unbedingt mit Mercedes gleichsetzen, da stimme ich ebenfalls mit dir überein.

Doch wenn die Ausgangsbasis bereits minderwertig ist, sind die Vorraussetzungen für ein "Premiumprodukt" denkbar schlecht.

Auch die Art der Leistungssteigerung mit Hilfe von Kompressoren war in der Vergangenheit für AMG kein Thema.

Hans-Werner Aufrecht selbst war doch bekannt dafür, daß "Hubraum nur durch noch mehr Hubraum" zu ersetzen sei. Das war noch zu den Zeiten, in denen sich das MA in Anlehnung an seine Frau Marta in den Kennzeichen der AMG-Werkswagen etabliert hat...

Man könnte ware Romane darüber schreiben, dazu fehlt mir jezt aber die Zeit.

Kurzum: Ein AMG war und ist wohl immer noch besser als ein "normaler" Mercedes (hinsichtlich Leistungsentfaltung, Fahrwerk und Verarbeitung), doch was mich ganz extrem stört sind die völlig überzogenen, ja geradezu abgehobenen Preise, damals ja noch erheblich unverschämter als heute.

Diese rechtfertigen in meinen Augen nicht die gesteigerten Leistungen und sind daher völlig unverhältnismäßig und am Wettbewerb vorbei kalkuliert.

Durch den Einsatz der Kompressor-Motoren hat sich das (welch "zufällige" Begleiterscheinung... X-) ) ja gottseidank etwas gemildert...

Ich muß allerdings dazu sagen, daß ich noch keinen AMG der neueren bzw. aktuellen Baureihen (also CLK, SL und E) gefahren bin, vielleicht sieht das ja heute schon etwas anders aus als noch vor ein paar Jahren...

Hab leider nun wirklich keine Zeit mehr, ein anderes mal gibts dann den Rest O:-)

Grüße

Marc

Cessna340
Geschrieben

Also für jemand, der die schweizer Fraktion des AMG Owners Club offiziell vertritt, war Tim wirklich erstaunlich objektiv - man könnte auch fast sagen, zu objektiv.

@ destruktivus:

Ich würde Dich gerne mal von den Qualitäten eines modernen AMG überzeugen. Hierzu wäre nach Deiner Wahl ein Treffen entweder im Raum Stuttgart (wenn Du mal hier herkommst) oder in Deiner Umgebung denkbar. Alternativ bietet sich das offizielle CP-Treffen in München an. Ich vermute fast, dass das Fahrzeug Dir als detailverliebtem und qualitätsbewußtem Sport-Fahrer durchaus zusagen würde, auch wenn Du keine aus dem Vollen gedrehten Aluminium-Schalter findest (muß vielleicht doch noch mal die Drehbak anwerfen...). Kannst natürlich auch an einem der offenen AMG-Events mitmachen (www.amg-owners-club.org, ab morgen wieder) - wäre interessant, einen Z8 dort zu sehen.

Und loben wir nicht die "guten alten Autos" zu sehr - im allgemeinen hat man heute eine Standfestigkeit der mechanischen Bauteile bei so hohen Motorleistungen erreicht, die man sich früher hat nicht träumen lassen.

Jedenfalls möchte ich nicht gegen einen M 635 CSi, M3 (E30), 190E-2.5-16-EVO-2-m-Flügel oder ähnliches tauschen. Auch nicht gegen einen 500 E.

Grüße von Andi,

der gutes Engineering schätzt

und auf den Funktionsreichtum moderner Fahrzeuge nur ungern verzichten würde.

destruktivus
Geschrieben

@Andi: Da sind wir ja wieder einmal einer Meinung!!

Klar kann man die alten Fahrzeuge nicht mit den heutigen vergleichen, mir würde auch nicht im Traum einfallen, meinen Z8 gegen ein älteres Modell einzutauschen. Selbst das große Vorbild 507 wäre mir zum Fahren nicht lieber...

Und mein Vater würde vermutlich immer noch 500E fahren...

Der technische Vorsprung läßt sich nicht aufhalten und das will ja auch keiner.

Was ich mit meinem Beispiel des 500E verdeutlichen wollte, war die ehemalige Vormachtstellung von Mercedes ZU DER ZEIT!!!

Heutzutage wirkt so ein Fahrzeug ja schon fast wieder antik...

Doch im damaligen Umfeld gab es nichts Besseres.

Ich wußte ja gar nicht, daß Tim so eindeutig aus dem "Mercedes-Lager" kommt. Das läßt seine Aussagen ja in ganz anderem Licht erscheinen...

Um so mehr: RESPEKT :-))!:-))!

Dein Angebot mir den AMG-CLK näher zu bringen finde ich wirklich sehr nett und ich würde mich freunen, wenn sich das irgendwie einrichten ließe...

Bei der Gelegenheit könntest du dann auch mal das duftende Leder des Z8 genießen, während dir der Fahrtwind die Kopfhaut massiert... :D:D

Zum München-Treff werde ich sicherlich nicht kommen, ich bin leider immer noch zeitlich mehr eingespannt als ich das für dieses Jahr geplant habe. Was mich hingegen wirklich extrem reizen würde wäre z.B. die geplante ///M-Austria-Tour oder eine Pässe Tour durch die Schweiz mit unseren Schweizer ///M-Freunden. Das kann ich aber leider wieder nur sehr kurzfristig planen, ich denke es wird wieder einmal ein turbulentes Jahr. Das einzige, was ich wirklich definitiv weiß ist, daß ich zum Oktoberfest kurz "runter" schaue, vermutlich aber mit dem Flieger...

Tim CH
Geschrieben

Das Uii kann ich nur zurückgeben - eine Wahnsinnsantwort. Auch Dir meinen Respekt - sich mit Dir auszutauschen macht richtig Spass. Du scheinst auch recht gut zwischen objektiven Tatsachen und Emotionen unterscheiden zu können. Daher auch für Dich :-))!:-))!:-))!

Und noch eine Tatsache scheint uns (zumindest aktuell) zu verbinden: 3 Autos und alle vom selben Konzern :D

Uii, da hat einer meinen Bericht aber ganz genau gelesen und jedes Wort auf die Goldwage gelegt. :wink:

Doch dabei entdecke ich mehr Zustimmung als Ablehnung, daher verstehe ich das mit dem typischen BMW-Fahrer nicht ganz.

Leider hast Du recht - ich stimme Dir weitgehend zu. Die Aussage "typisch BWM-Fahrer" war eigentlich nur für deine anfängliche Aussage gedacht, die ich als emotional und unsachlich erachtet hatte. Nichts für ungut.

Doch was solls, an dieser Stelle mal ein herzlich willkommen hier im Forum, Tim! :lol:

Ich freue mich über jede Form von qualifizierten Beiträgen und davon gibt es leider nicht allzu viele hier in letzter Zeit.

Also in diesem Sinne :-))!:-))!

Danke für den Willkommensgruss :) .

Das Problem mit den wenig qualifizerten oder beleidigenden Postings findest Du leider in sehr vielen Foren. :cry:

Das raubt einem sehr oft den Spass daran, seine Begeisterung für Autos mit anderen zu teilen - egal, was ihr Geschmack auch immer sein mag.

Nun, da wir ja schon weitgehend einer Meinung sind, widme ich mich mal den noch strittigen Punkten.

Ganz großer Punkt: Qualität!

Ich glaube dir sofort, daß man das Problem erkannt hat (da müßte man ja auch auf beiden Augen und Ohren blind resp. taub sein!!).

Doch die grundlegenden Fragen, die man sich zumindest als Ing. permanent stellen sollte, lauten ja (grundsätzlich!!):

Wo stehe ich?

Wo will ich hin?

Wie und womit komme ich dorthin?

Ein Blick über den Tellerrand ("Wo stehen die anderen?" "Wer setzt den Benchmark?") sollte dabei ebenso selbstverständlich sein.

Wenn man sich dies vor Augen führt und deinen Satz dazu liest, stellt sich mir die Frage, ob dort nicht extrem geschlafen wurde und ob überhaupt jemand über die erste Frage hinweg gekommen ist.... :wink:

Ich denke, man ist sich dieser Problematik bewusst geworden, aber sicherlich viel zu spät. Und du kennst ja die langen Produktionszyklen und Entscheidungswege eines Konzerns. Bis da etwas entschieden und in der Produktion umgesetzt wurde... das kann dauern. Und "eine gute Reputation/ Brand zu zerstören geht nun mal 10x schneller, als eine aufzubauen.

Wie ich deinem Fuhrpark entnehmen kann, hast du ja auch einen E500.

Der war zu seiner Zeit der absolute Star seiner Klasse und auch der beste Mercedes, den wir jemals hatten.

Oder einfacher: Er war das, was man von einem Mercedes erwarten konnte: schlicht und einfach perfekt. Er war zwar auch sehr sehr teuer (Ich kann mich nicht mehr so genau erinnern, aber ich glaube allein die Klimaanlage kostete irgendwas um 10000DM Aufpreis...), aber dafür auch sehr gut.

Stimmt, er war etwas ganz besonderes. Ein Taxi mit richtig bums :D Ich liebe ihn sehr und kann mich nicht von ihm treffen. Er verkörpert in der Tat noch einen richtig soliden, zuverlässigen Mercedes. Zwischen der Qualitätsanmutung einer neuen C-Klasse und des alten E500 liegen Welten. Erst die neue E-Klasse (ich bin den E55 W211 gefahren) ist IMHO ein Wagen, der dem alten W124 wieder das Wasser reichen kann. Sehr schöne Verarbeitungsqualität und Power ohne Ende. Ich war fasziniert. 8)

Was man z.B. von einem 300E24V, den wir ebenfalls mal kurz besessen haben (bis der Motor hochging und er durch den 500er ersetzt wurde), nicht behaupten konnte.

Stimmt, das war ein Motor, der in die Hose ging. Ich hatte einen 300CE mit dem alten 12 Ventiler. Das war ein typische Mercedes Motor: Super zuverlässig, Drehmomentstark aber was Drehzahlen angeht, sehr behäbig - eben typisch Benz. Ich habe meinen 300CE ohne eine Reparatur (nur Verschleissteile) bei 180.000km verkauft.

Das bringt mich zum nächsten Thema: Die Motoren!

Klar, die V8 sind und waren gut. Die Vierzylinder waren zuverlässig, das wars dann aber auch schon.

Zuverlässigkeit ist ja schön und gut, doch jeder, der Autofahren mit Leidenschaft verbindet (so wie fast alle hier), dem reicht das nicht. Zuverlässig sind auch Industriemotoren, LKW-Motoren, Schiffsdiesel.

Sound, Drehfreude, Antrittsstärke, gepaart mit zeitgemäßem Verbrauch, das sind Attribute, die mich begeistern!! :D

Das verstehe ich, aber der Benz-Fahrer der Vergangenheit, erwartete eher einen Schiffsdiesel, als einen sportlichen Motor. Kunden die solche Motoren wollten, sind zu BMW oder Porsche gegangen. VW war zu dieser Zeit noch kein Thema und Audi hatte auch noch ziemlich fade Wagen (Audi100/ 200 etc.). Die Kundschaft von DC hat sich erst in den letzten 10 Jahren drastisch verändert - wie auch das Design.

Der 300E324V z.B. war eine Katastrophe, dagegen sind die paar Motorschäden bei einem Hochleistungsmotor wie dem aus dem jetzigen M3 geradezu lächerlich. (Von der Art der Schadensregelung mal ganz abgesehen...) :evil::evil::evil:

Siehe mein Kommentar oben. Über diese Krücke müssen wir nicht streiten. :bored:

Man darf aber AMG nicht unbedingt mit Mercedes gleichsetzen, da stimme ich ebenfalls mit dir überein.

sehr gut :-))!:-))!

Doch wenn die Ausgangsbasis bereits minderwertig ist, sind die Vorraussetzungen für ein "Premiumprodukt" denkbar schlecht.

Das genau ist heute das Hauptproblem. AMG hat aus diesem Grund für AMG Fahrzeuge eine zusätzliche Prüfungen durch AMGler vor der Auslieferung angeordnet. Das ist zwar keine Lösung, aber immerhin scheint man das Problem sehr ernst zu nehmen.

Auch die Art der Leistungssteigerung mit Hilfe von Kompressoren war in der Vergangenheit für AMG kein Thema.

Hans-Werner Aufrecht selbst war doch bekannt dafür, daß "Hubraum nur durch noch mehr Hubraum" zu ersetzen sei. Das war noch zu den Zeiten, in denen sich das MA in Anlehnung an seine Frau Marta in den Kennzeichen der AMG-Werkswagen etabliert hat...

:D da gebe ich Dir schon recht, wobei ich das Kompressorkonzept gar nicht schlecht finde. Selten hatte ein Mercedes bei Benz-typischer Laufruhe mehr Drehmoment und PS. Das Kompressorkonzept passt IMHO perfekt zu Mercedes. Es verändert die Charakteristika eines typischen V8-Motors nicht. Was die normalen Mercedes angeht, ist es für DC insofern interessant, als dass man mit einem kleinen 4-Zylinder das Drehmoment eines 6-Zylinders erzeugen kann. Aber wie Du schon bemerkt hast, hierzu könnte man Romane schreiben und ich sollte auch mal wieder weiterarbeiten :wink:

Man könnte ware Romane darüber schreiben, dazu fehlt mir jezt aber die Zeit.

Kurzum: Ein AMG war und ist wohl immer noch besser als ein "normaler" Mercedes (hinsichtlich Leistungsentfaltung, Fahrwerk und Verarbeitung), doch was mich ganz extrem stört sind die völlig überzogenen, ja geradezu abgehobenen Preise, damals ja noch erheblich unverschämter als heute.

Diese rechtfertigen in meinen Augen nicht die gesteigerten Leistungen und sind daher völlig unverhältnismäßig und am Wettbewerb vorbei kalkuliert.

Durch den Einsatz der Kompressor-Motoren hat sich das (welch "zufällige" Begleiterscheinung... X-) ) ja gottseidank etwas gemildert...

Früher waren die Preise hoch, da AMG eine ganz normale Tunerbude war, wie Brabus oder Lorinser. Die Stückzahlen waren klein, die Stückkosten hingegen sehr hoch. Zu dieser Zeit kann man preislich nur Brabus-Umbauten zum Vergleich heranziehen. Nach der Beteiligung durch DC und dem folgenden Boom in der guten Wirtschaftslage der letzten Jahre schossen die Stückzahlen in die Höhe, etc.

Zudem darfst Du nicht vergessen, dass erstens die AMG-Motoren zu 95% komplette Neuentwicklungen sind, d.h. sie bestehen zu 95% aus abweichenden Teilen (inkl. Motorblock). Zudem haben die AMG-Fahrzeuge andere Getriebe, Bremsen, Achsen und Differentiale als das entsprechende MB-Serienfahrzeug. Zudem bekommt man noch den Disign-Kit, einen Sportauspuff, Innenraum-goodies und Leichtmetallfelgen. Man bekommt heute schon einiges für sein Geld.

Ich muß allerdings dazu sagen, daß ich noch keinen AMG der neueren bzw. aktuellen Baureihen (also CLK, SL und E) gefahren bin, vielleicht sieht das ja heute schon etwas anders aus als noch vor ein paar Jahren...

Ich denke, Du solltest Andi's Angebot mal annehmen und eine Runde in einem neuen AMG fahren. Es hat sich einiges getan. Dennoch wird ein Mercedes nie ein BMW sein und umgekehrt. Die Fahrzeugkonzepte dahinter sind - obwohl sie direkte Konkurrenten sind - doch viel zu unterschiedlich. Der Rest ist eben - wie so oft - Geschmackssache und Emotion :wink:

Hab leider nun wirklich keine Zeit mehr, ein anderes mal gibts dann den Rest O:-)

Grüße

Marc

Ich freue mich schon. Wünsche Dir eine schöne Woche.

Grüsse, Tim

BTW Lass es mich wissen, falls Du mal Zürich streifen solltest. Ein Kaffeetratsch mit Dir könnte sehr interessant werden :wink:

P.S.:

Der Z8 ist ein echter Riesenhammer. Dazu kann ich dich nur beglückwünschen - das ist auch ein Auto nach meinem Geschmack.

Autopista
Geschrieben

@ destruktivus Dankeschön.

Ich hatte nicht die Absicht mich mit einer Anti-AMG Kundgebung zu brüsten. Tatsächlich war die Begeisterung für den C32 zu Beginn groß, aber mit der Zeit wuchs die Ärgerliste ins Unermessliche .

Mein Vater besaß zahlreiche alte Benz, sämtliche 190er 16V vom alten 2.3-16 ohne Kat bis zu den EVO Flügelmonstern. Auch 300E-24,500 E und 600SL waren dabei. Keiner der Benz war wirklich vollständig mängelfrei aber alle zusammen waren vielleicht halb so oft unplanmässig in der Werkstatt wie der C32.

Mein Vater war ziemlich verärgert darüber, daß der C32 trotz aufwendigster Technik mehr verbrauchte als sein immerhin 12 Jahre alter 500 E, wobei letzterer sogar mit der einfachen 4 Gang Automatik harmonischer zur Sache ging als der C32. Von den Fahrleistungen war kaum ein Unterschied festzustellen.

Natürlich ist der C32 handlicher und gleichzeitig komfortabler, sicherer etc...Und er erfüllt die aktuellen Abgasnormen. Bravo. Aber Emotionen weckt dieses Auto nicht. Auch nicht im Sinne einer feudalen Fahrkultur die als Paradedisziplin eines solchen Mercedes gelten sollte. Wenn das Qualitätsdesign (im Sinne einer subjektiv erlebbaren Qualität) eines 60.000 Euro Mercedes unterhalb dem eines 25.000 Euro VW Golf liegt dann stimmt etwas nicht im Hause Mercedes-Benz.

Ob die neuesten Mercedes Fahrzeuge hier eine Trendwende markieren muss man erst noch feststellen. Der Marke aber wäre es zu wünschen.

PS: Die alten 190er waren rennstreckenfester als jeder moderne Mercedes und hatten nie einen Durchschnittsverbrauch über 12 Liter. Beim letzten EVO 2 aber lag die mittlere Kolbengeschwindigkeit (ungünstiges Bohrung/Hub Verhältniss) auf dem Level eines modernen E46 M3. Der Motor hatte noch nicht einmal einen hydraulischen Ventilspielausgleich aber es gibt Exemplare die laufen heute noch nach 150.000 km. Mercedes konnte auch zuverlässige Motoren bauen die ab Werk bis 7700 U/min drehten. :-))!

PPS: Der 300E-24 war zumindest mit Automatikgetriebe eine seltsame Kreuzung. Mit manueller Schaltung aber kam sogar etwas Freude auf. Sehr kurz übersetzt, viel drehfreudiger als das 12V Pendant, sehr aggressiver Klang, fast wie ein alter M5. Tatsächlich halte ich ich den Motor für unterschätzt.

In diesem Sinne

Autopista

budgie
Geschrieben

Audi ist für mich indiskutabel, da sie technisch in einer anderen liga spielen! was ich da von motor, elektronik und getriebe problemen gehört hab ist nicht mit bmw oder mercedes zu vergleichen!

Eigentlich schäme ich mich ein wenig in diese bisher absolut auf oberstem Niveu geführte einzugreifen... :oops:

Mein Lieber Saphir, eigentlich halte ich dich ja für einen recht kompetenten Menschen, aber mit dieser Aussage hast du dich für den Moment jedenfalls ein Stück ins Abseits geschoben. Ich möchte jetzt hier gar nicht wieder damit anfangen eine "Mein BMW oder Mercedes ist besser als dein Audi" Diskussion auszulösen, aber das was du da geschrieben hast, hätte ich gerne etwas präziser. "ich da von.... gehört" ist schon direkt mal eine Aussage, die für mich zeigt, da hat wieder irgendwer was erzählt und irgendjemand anders glaubt es und verbreitet es. Bisher dachte ich, ich sei eigentlich was Audi angeht immer auf einem recht hohen Informationsstand und deshalb kann ich das was du da sagst keinesfalls bestätigen. Es ist sicher richtig, dass früher eine recht deutliche Lücke zwischen Audi und BMW/Mercedes lag, aber so eine Aussage, dass sie heute nicht in der gleichen Liga spielen ist schlichtweg nicht tragbar. Ich würde sogar noch einen Schritt weiter gehen und sagen, dass Audi die Konkurrenz aus Stuttgart und München in manchen Bereichen schon überholt hat .. (wurde sogar stellenweise in dieser Diskussion deutlich). Motorprobleme bei Audi? Was konkret? Meinst du die aktuelle Rückrufaktion des Konzerns? Elektronikprobleme oder Getriebeproblem bei Audi? Wie sollen sich diese bitte äussern? Klar haben die Autos ihre Macken, aber das ist nicht Audi-spezifisch, sondern sowohl in München (s. M3-Motoren), als auch in Stuttgart zu finden.

Deshalb würde ich dich einfach bitten mir mal zu sagen, was hinter deiner Aussage steckt und woher du diese Informationen hast?!

ciao

Saphir
Geschrieben

Eigentlich schäme ich mich ein wenig in diese bisher absolut auf oberstem Niveu geführte einzugreifen... :oops:

Mein Lieber Saphir, eigentlich halte ich dich ja für einen recht kompetenten Menschen, aber mit dieser Aussage hast du dich für den Moment jedenfalls ein Stück ins Abseits geschoben. Ich möchte jetzt hier gar nicht wieder damit anfangen eine "Mein BMW oder Mercedes ist besser als dein Audi" Diskussion auszulösen, aber das was du da geschrieben hast, hätte ich gerne etwas präziser. "ich da von.... gehört" ist schon direkt mal eine Aussage, die für mich zeigt, da hat wieder irgendwer was erzählt und irgendjemand anders glaubt es und verbreitet es. Bisher dachte ich, ich sei eigentlich was Audi angeht immer auf einem recht hohen Informationsstand und deshalb kann ich das was du da sagst keinesfalls bestätigen. Es ist sicher richtig, dass früher eine recht deutliche Lücke zwischen Audi und BMW/Mercedes lag, aber so eine Aussage, dass sie heute nicht in der gleichen Liga spielen ist schlichtweg nicht tragbar. Ich würde sogar noch einen Schritt weiter gehen und sagen, dass Audi die Konkurrenz aus Stuttgart und München in manchen Bereichen schon überholt hat .. (wurde sogar stellenweise in dieser Diskussion deutlich). Motorprobleme bei Audi? Was konkret? Meinst du die aktuelle Rückrufaktion des Konzerns? Elektronikprobleme oder Getriebeproblem bei Audi? Wie sollen sich diese bitte äussern? Klar haben die Autos ihre Macken, aber das ist nicht Audi-spezifisch, sondern sowohl in München (s. M3-Motoren), als auch in Stuttgart zu finden.

Deshalb würde ich dich einfach bitten mir mal zu sagen, was hinter deiner Aussage steckt und woher du diese Informationen hast?!

ciao

Ich meine beim den Problemen hauptsächlich die Erfahrungen mit dem A3 und dem TT, die ich teils selber und sonst aus 1. Hand der betroffenen erhalten habe! Deffekte sitzverstellungen bei fast allen modellen, elektronik katastrophal (schließsystem, klimaanlage, abs-systeme usw), auch nach mehrfachen werkstatt besuchen waren diese nicht behebbar. Getriebe: nach kurzer laufleistung bereits kupplungsschaden, getriebe musste überholt werden usw, und das bei normaler fahrweise! Motor: turbo defekt, steuerung mit aussetztern, dass teilweise kein harmonischer betrieb möglich war und das nur bei 16litern por 100km! das waren soviele mängel (glaube 30 pro auto) das mich das persönlich abgeschreckt hat! ich bestreite nicht, das in den oberen klassen da mehr geboten wird, aber mit TT und A3 kannst du mich seitdem jagen!

ich hoffe ich gelte weiterhin als kompetenter "Mensch" :D

destruktivus
Geschrieben

Melde ich mich doch noch einmal zu Wort:

@budgie: Niemand sollte sich schämen, wenn er etwas zu einem Thema beitragen möchte! :hug:

Ich denke ebenfalls, daß Audi mit BMW/Mercedes mindestens gleichgezogen hat, Mercedes aber z.B. bei der angesprochenen Qualitätsanmutung im Innenraum ganz eindeutig weit hinter sich gelassen hat.

Zur Zeit ist Audi für mich die einzige Alternative zu BMW.

In der Oberklasse wäre der neue A8 meine erste Wahl.

Ganz einfach deswegen, da mich der 7er nunmal optisch immer noch nicht überzeugt. Auch vom I-drive-Konzept halte ich persönlich herzlich wenig.

Nur das Audi-Einheitsdesign ist für mich - wie soll ich sagen - so ...nichtssagend...

Gut, die Formen wurden runder, LED´s ersetzten Glühbirnen, Klarglasscheinwerfer diejenigen mit Streuscheiben.

Mein Vater hatte ebenfalls den seligen V8 quattro und war damit außerordentlich zufrieden. Mal ganz abgesehen davon, daß das Teil abging wie eine Rakete (vielleicht war das für mich subjektiv noch eindrucksvoller, da ich gerade erst den Führerschein hatte... :-o )

BMW´s und Audi´s sind in unserer Familie die einzigen Autos, mit denen es so gut wie keine Probleme gab, was man von Mercedes bei weitem nicht behaupten kann...

Mini klammere ich da aber ganz eindeutig aus, das ist eine andere Geschichte, die mich langsam zu nerven beginnt...

Die sind von der propagierten BMW-Qualität nämlich ebenfalls noch Lichtjahre entfernt!!

Mich erschreckt daher auch sehr, daß demnächst auch BMW-Triebwerke aus Hams-Hall kommen sollen...

England ist in Bezug auf Automobilproduktion wirklich ein rotes Tuch für mich, aber das ist ebenfalls wieder OT.

BTW: Ich will ja wirklich nicht stänkern, vielleicht gucke ich ja auch einfach schief. Vielleicht sind die Fotos ja auch nicht so gut, aber weiter oben bei Andis CLK-Bildern will auch bei mir nicht so wirklich Begeisterung aufkommen. Sicher sieht es im Original nicht gar so schlimm aus, aber wenn ich mir die Mittelkonsole anschaue, wollen die Spaltmaße der Alublende einfach nicht mit den Mercedes-Einheitsmodulen (z.B. Warnblinker-Schalter, Comand, Klimaanlage) harmonieren...

Sicher eine Kleinigkeit, aber so etwas stört mich...

Ebenso wie die "billige" Anmutung der Schalter selber, die halt Mercedes-Einheitsbrei sind, der mir nunmal so gar nicht zusagt...

Dabei müssen es bei weitem nicht aus dem Vollen gedrehte und gefräste Bedieneinheiten sein, aber etwas mehr optische und haptische Qualität kann man doch wohl verlangen...

Und die ist leider in A, Vaneo, V-Klasse, ML, SLK und allen Derivaten der C-Klasse nunmal nicht gegeben. Auch das Cockpitdesign des S und CL gefällt mir überhaupt nicht, doch das ist rein subjektiv, das gebe ich offen zu. Ebenso wirken diese "Plastik-ALU"-Blenden selbst im SL dermaßen billig, daß es eine Frechheit ist. Ich war auf der letzten IAA regelrecht erschrocken. Das kann man aber relativ einfach durch die Bestellung von Holz-Dekor ändern.

Ich hoffe dagegen auch sehr, daß sich der positive Eindruck der neuen E-Klasse auch auf Dauer bestätigt...

@Tim: Deine Worte betreffend der DC-Motoren in Gottes Ohr!

Doch ich glaube ganz ernsthaft, daß sich z.B. die A-Klasse Antriebe (Front/quer) bald mit diversen Chryslerfahrzeugen teilen wird. Das wäre nur logisch und konsequent.

Daß dies nicht bei den Topmodellen passiert, ist selbstredend.

Diese sind für die spezielle Ausprägung und Positionierung der jeweiligen Marke nunmal einfach zu wichtig!

Gute Nacht

Marc

budgie
Geschrieben

@ Saphir:

Ok, du hast dich wieder so ein wenig aus dem Abseits gerettet. Wenn jemand schlechte Erfahrungen mit einer Marke gemacht hat, ok, dann kann ich es verstehen, dass er sie madig macht und die Automobile für denjenigen auch nicht mehr in Frage kommen. Mich hat eben vor allem die Formulierung mit "nicht in der gleichen Liga spielen" sehr gestört. Bei vereinzelten Modellen trifft dies vielleicht zu, aber ich möchte dies als Ausnahme bezeichnen. Schonmal einen A3 mit einer A-Klasse oder dem (damals noch aktuellen) 3er Compact E36? In meinen Augen alles ein Niveau... Wobei hier der neue A3 Maßstäbe setzen wird (anderes Thema...).

gruß

Autopista
Geschrieben

Ich wollte mich für die vielen Beiträge nach meinem Posting bedanken.

Abschliessend wollte ich noch sagen:

Mir tut es in der Seele weh soviel schlechtes über ein Auto sagen zu müssen, mit deren Marke ich eigentlich seit Kindheit verbunden bin und die für mich immer für den Inbegriff von Qualität- und Ingenieurskompetenz stand.

Ich hoffe man übernimmt sich bei DaimlerChrysler nicht mit der hektischen Adaption neuerer und vermeintlicher besserer Technologien, sondern setzt Innovationen dort an wo sie wirklich wichtig sind ohne das Qualitätsattribut der Marke mit dem Stern leiden zu lassen. Denn in der heutigen Zeit ist gute Qualität kein Wettbewerbsvorteil mehr sondern Mindestvoraussetzung für den Kundenerfolg.

Nitro
Geschrieben

Nur mal eine kleine Bemerkung am Rande, die sicherlich etwas mit der abnehmenden Qualität der MBs zu tun hat:

Ist euch schon einmal aufgefallen wie extrem MB seine Produktpalette erweitert hat? Früher gab es 190er, E- und S-Klasse.

Heute?...

V-Max
Geschrieben

Also was Qualität angeht, denke ich ebenso , daß Audi die anderen beiden Marken schon überholt hat.......nachlesbar in jeder (wirklich jeder) Auto zeitung.

Und die Erfahrung von Saphir muß man doch echt relativ sehen, denn wieviele Probleme machen neue Mercedes? Elektronikausfälle und sonstiges sind dort auch keine Seltenheit. Leider eine bescheidene Entwicklung aber im Zuge von Kostendruck usw. leider unvermeidlich

Und was das Design angeht, kann man wohl bei Mercedes nicht von Modellvielfalt sprechen oder???

Alle Modelle sehen sich zum Verwechseln ähnlich, bis auf den neuen SL.

In puncto Sportlichkeit setzt nach wie vor BMW die Maßstäbe, (dicht)gefolgt von Audi.

Gruß

Max

DAMIEN
Geschrieben

Ich muss auch sagen, dass die Qualität bei der C-Klasse nicht gerade das Beste ist...bei den neuen Modellen hat sich das zum Glück geändert...der Chef für Qualität bei Mercedes wurde ja auch gefeuert....

Aber nun zur Qualität von Audi....ich muss sagen, dass wir ziemlich enttäuscht sind...es stimmt der Satz: "Überall wo man HINSIEHT ist Oberklasseniveau"

Aber bei weitem gefehlt....der Wagen hat viele Ecken, wo man bessere Qualität von einem Opel Corsa kennt...der Fußboden unter den Vordersitzen, wo die Lüftung ist, wurde mit einem Teppichmesser oder einer Schere ausgeschnitten und einfach so gelassen....sehe ich meinen Wagen an, ist da ein schöner seperat verkleideter Ausgang. Die Ablage neben der Handbrmese ist nur ein Stück stoff, der beim Staubsaugen am Staubsauger hängenbleibt und wo man dann Kabel und Schaumstoff sehen kann...die Konsole, wo die Handbremse und die Armlehne sind wackeln bei kleineem Druck...die Laufschienen sind auch aus billigstem Plastik...schaut man unter den Sitz ist die Sitzverstellung nur von Oben gesehen hochwertig...bückt man sich runter ist es nur ein Stück Plastik, was unter dem Sitz befestigt ist.

Und was mich persönlich ziemlich ankotzt ist, dass bei vielen Vergöleichen zwischen Audi und Mercedes hinten im Koffrerraum diese "Alu"- Halterungen im Audi hochgelobt wurden während im Mercedes die Plastik-Halterung für das Anheben der Bodens geziegt wurden...das gleiche scheiß Plastik hat der Audi auch dort!!!! :evil:

Ich finde diesen Vergleich einfach unverschämt!

Trotzdem bleibt zu hoffen, dass sich Mercedes in Sachen Qualität auf allen Eben bessert. Bei meinem Wagen zB ist die Verarbeitung absolut Top :-))! ..bin da mehr als nur zufrieden.

Autopista
Geschrieben

Also eines möchte ich noch zum Ausdruck bringen:

Für mich besteht ein Unterschied zwischen der optischen Qualitätsanmutung und der tatsächlichen Qualität die sich in Zuverlässigkeit und Standfestigkeit manifestiert.

Was bringt mir die tollste Innenraumhaptik wenn der Wagen nach 1000km auseinanderfällt.

Der sehr billige Eindruck im Innenraum des C32 ist zwar ärgerlich wirkt aber nicht so schwerwiegend wie die häufigen Ausfälle und konstruktiven Schwächen.

Der A3 meiner Mutter fiel bei 60.000km endgültig auseinander, trotz optisch enwandfreien Eindruck, innen und aussen.

Fensterheber links und rechts defekt,Bordcomputer defekt Schubumluftventil defekt, Turbolader Unwucht. ca 3000 Euro Reperaturkosten, Garantie abgelaufen, keine Kulanz. Danke Audi.

Saphir
Geschrieben
Der A3 meiner Mutter fiel bei 60.000km endgültig auseinander, trotz optisch enwandfreien Eindruck, innen und aussen.

Fensterheber links und rechts defekt,Bordcomputer defekt Schubumluftventil defekt, Turbolader Unwucht. ca 3000 Euro Reperaturkosten, Garantie abgelaufen, keine Kulanz. Danke Audi.

genau das ist es! der optische eindruck ist bei audi perfekt! aber langfristig gesehn kommen dann die großen Fragezeichen! besonders bei der kulanz ist audi nicht mit bmw zu vergleichen!

V-Max
Geschrieben

Ich frage mich echt langsam was und wo ihr die Autos gekauft habt. In unserer Familie wird seit seit X-Jahrzehnten Audi gefahren und jedes Auto war dermaßen ok das es auch weiterhin Audi bleiben wird....

Kann es sein das ihr Montags-Autos erwischt habt?

Hingegen als ich das erste Mal S-Klasse gefahren bin, kamen mir die Tränen. Laute Knister-Geräusche beim Fahren usw. dazu ein Navi-System was den Namen nicht verdient.

Und preislich ist Mercedes wie zu besten Zeiten total abgehoben. Unfassbare Arroganz...man sollte sich nicht auf seinem Namen ausruhen...

@DAMIEN

Qualität wie im Corsa???Ich bitte dich!!! Hast du den Bericht von AutoBild Gebrauchtwagentest gesehen vom Audi A2??? Jetzt speziell die Ausleuchtung der Hohlräume? Also Liebe zum Detail wäre noch untertrieben...

Mit der Kulanz kann ich leider nichts zu sagen!

budgie
Geschrieben

genau das ist es! der optische eindruck ist bei audi perfekt! aber langfristig gesehn kommen dann die großen Fragezeichen! besonders bei der kulanz ist audi nicht mit bmw zu vergleichen!

Sorry, Saphir, da platzt mir einfach der Kragen. Du redest so, als hättest du schon einige Audi`s gefahren und hättest nur schlechte Erfahrungen gemacht. Und wieviel Audi`s hattest du in Wirklichkeit oder mit wievielen bist du schonmal in die Werkstatt? Offensichtlich mit keinem! Seit ich auf der Welt bin wird in unserer Familie nur Audi gefahren und die Erfahrungen die du meinst hier ans Licht bringen zu müssen kann ich nicht bestätigen! Und ich bin mir sicher, dass wir nicht einfach immer nur Glück gehabt haben. Kulanz bei Audi? - Absolut. Selbst nach 3 Jahren und knapp 80000km teilweise noch 100% Kulanz. Und wir sind nicht unbedingt ein Einzelfall. Mit BMW haben wir in dieser Hinsicht noch keine Erfahrungen gemacht, deshalb möchte ich darüber weder urteilen, noch möchte ich irgendwas was ich mal irgendwo gehört oder gelesen haben hier niederschreiben.

@Damien:

Auch das was du schreibst will mir nicht in den Kopf. Sorry, aber so langsam glaube ich ihr habt einen "Fuddel-Audi" erwischt. Kleiner Wasserbehälter (selbst im Betriebsheft steht ein größerer) und diese Qualitätsmängel. Lade dich gerne mal ein um bei unserem Audi unter die Vordersitze zu schauen. Du wirst nichts dergleichen finden. Und so ein Unterschied wird zwischen A6 und A4 sicher nicht sein!

@V-Max:

Wir parken in der gleichen Garage :wink:

ciao

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Anmelden, um Inhalt zu folgen  


×
×
  • Neu erstellen...