Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
hugoservatius

Aura und Mythos: Wie wichtig ist die Geschichte eines Autos?

Empfohlene Beiträge

hugoservatius
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:
OT (geschichtlich - nicht politisch): Das Mercedes-Design in jenen Tagen war altbacken. Typischer Stil der goldenen 20er Jahre bzw. das, was die Weltwirtschaftskrise vom kurzen Glanz zurück gelassen hatte.

(...)

Also das BMW-Design als "indirekten Widerstand" anzusehen (modernes Design hatten damals noch andere Marken - z.B. Opel oder Ford; übrigens war Henry Ford überzeugter Faschist und Antisemit) ... ... ...

(...)

Übrigens ist es zumindest mir ehrlich gesagt egal wer oder was in einem Fahrzeug gesessen hat usw.

Es ist ein Haufen Blech der Spaß macht. Da irgendeine moralische Konstruktion darauf zu projezieren halte ich persönlich nicht für sinnvoll.

Das Mercedes-Design der dreißiger Jahre hat schon eine andere Ausprägung sowohl als das der zwanziger Jahre, aber auch als das der anderen europäischen Konkurrenten, ebenso wie die Architektur des dritten Reiches eine völlig andere, sehr viel schwerere ist als die zeitgleiche Architektur des italienischen Faschismus und der dreißiger Jahre im Allgemeinen.

Ein Mercedes 500K hat eine einschüchternede Ästhetik, die die großen Alfas dieser Jahre nicht haben, vergleichbar mit dem Reichsluftfahrtministerium in Berlin und dem Casa del Fascio in Como.

Natürlich wurden die sportlicheren, moderneren BMW's auch von Nazi-Größen gefahren, symtomatisch ist jedoch, daß gerade ein Speer, der sich beständig weigerte, seine Uniform zu tragen, ebenso BMW fuhr wie ein Udet oder auch ein Goebbels.

Trotzdem ist das Design der Autos sehr viel funktionaler, weniger eindrucksvoll und protzig und deutlich ausgefeilter als das der Mercedesse, Horchs und Maybachs jener Tage.

Im Vorkriegsengland war es völlig undenkbar, einen 500K zu fahren, einen BMW 328 oder ein 327 Cabriolet hingegen sah man im Londoner Straßenbild durchaus, die Autos wurden sogar durch AFN in Lizenz hergestellt.

Mir persönlich ist es übrigens gar nicht egal, wer Vorbesitzer eines Wagens war, ich bin allerdings auch ein elender Mystiker, ich glaube, daß ein Haus, in dem gute Gespräche geführt wurden, gute Musik gehört wurde und gute Kunst produziert oder gelebt wurde, eine andere Aura hat, als ein Haus, in dem Menschen lebten, denen das alles egal war.

Und bei einem Auto ist es nicht anders, wenn der Geist des Bösen darin gewohnt hat, möchte ich es nicht zum Freund haben.

Ein Freund von mir ins mit seinem BMW 328 "aus prominentem Vorbesitz" auf dem Nürburgring tödlich verunglückt.

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
Markus Berzborn
Geschrieben

Eine ähnliche Auffassung findet sich bei Stockhausen.

Der glaubte durchaus, dass musikalische Wellen einen Raum (energetisch) positiv wie negativ beeinflussen können.

Gruß,

Markus

LittlePorker-Fan
Geschrieben
Das Mercedes-Design der dreißiger Jahre hat schon eine andere Ausprägung sowohl als das der zwanziger Jahre, aber auch als das der anderen europäischen Konkurrenten, ...

Wenn ich einen W07 (Bauzeit 1930 Weimar - 1938 3.Reich) neben einen Horch, Maybach, Bentley 4,25 Liter Limousine, RR Phantom III stelle ... alles rießig, schwülstig. Typisch 20er. Was anderes als Opel Kapitän, Ford V8 oder eben BMW.

daß gerade ein Speer, der sich beständig weigerte, seine Uniform zu tragen, ......

Speer hatte gar kein Problem ein Dora-Mittelbau zu organisieren, zu planen und danach standhaft zu leugnen. Genauso reorganisierte er die Rüstungsbetriebe äußerst erfolgreich, so dass man mit großen Einsatz von Zwangs- und KL-Lager-Arbeitern, sowie Kriegsgefangenen von Staaten die der Genfer Konfession nicht angehörten den Krieg erfolgreich um mind. ein 3/4 Jahr verlängerte.

Das leugnen ersparte ihm den Strang - wenns ums eigene überleben geht vergisst man jede moralische Konstruktion, also ich kann das standhafte leugnen nachvollziehen. Aber dass er sonderlich besser gewesen wäre als die anderen Entscheidungsträger des Dritten Reiches?

Im Vorkriegsengland war es völlig undenkbar, einen 500K zu fahren, einen BMW 328 oder ein 327 Cabriolet hingegen sah man im Londoner Straßenbild durchaus, die Autos wurden sogar durch AFN in Lizenz hergestellt.

Viele Hollywoodgrößen fuhren gerade diese schwülstigen Mercedes - auch nach Kriegseintritt weiter - und es hinderte sie nicht daran auch vor Kriegseintritt der USA, Propaganda für die Alliierten zu machen. Es ist ein Haufen Blech, kein Statement. Adolf Hitler oder Benito Mussolini im Cadillac wäre keinen Deut besser oder schlechter gewesen. Göring fuhr z.B. auch Rolls-Royce - auch im Krieg.

Und bei einem Auto ist es nicht anders, wenn der Geist des Bösen darin gewohnt hat, möchte ich es nicht zum Freund haben.

Ein Freund von mir ins mit seinem BMW 328 "aus prominentem Vorbesitz" auf dem Nürburgring tödlich verunglückt.

Ein Bekannter (kein Freund) ist mit einem Audi S2, deren Vorbesitzern Lehrerin war, tödlich verunglückt. ... könnte man mit etwas Sarkasmus für deine Theorie sehen.

Ich hab zumindest schon soviele Autos auseinander gebaut - ich hab noch nie einen Geist darin gefunden. Meist sind die Kisten halt hinüber wenn man zu fest wo dagegen fährt.

Graunase
Geschrieben

Mir persönlich ist es übrigens gar nicht egal, wer Vorbesitzer eines Wagens war, ich bin allerdings auch ein elender Mystiker, ich glaube, daß ein Haus, in dem gute Gespräche geführt wurden, gute Musik gehört wurde und gute Kunst produziert oder gelebt wurde, eine andere Aura hat, als ein Haus, in dem Menschen lebten, denen das alles egal war.

Und bei einem Auto ist es nicht anders, wenn der Geist des Bösen darin gewohnt hat, möchte ich es nicht zum Freund haben.

Ein Freund von mir ins mit seinem BMW 328 "aus prominentem Vorbesitz" auf dem Nürburgring tödlich verunglückt.

Lieber Hugo!

Ich denke daß man als feinfühliger Mensch unwillkürlich ein solches Auto ablehnt.Das Problem ist aber doch grade bei alten Häusern und Autos daß diese häufig unterschiedlichen Personen gehört haben.Guten/interessanten ebenso wie,pardon,Voll*****en.

Übrigens,wenn Du so ein Mystiker bist:Ziehst Du es,als außerordentlich feinsinniger Zeitgenosse,nicht auch mal in Betracht daß DU selbst dem Haus dann zu einer guten Aura verhelfen kannst?

Fazit für mich:Ein Auto ist immer nur so gut wie die Summe seiner Eigentümer...

S.Schnuse
Geschrieben

Das sind wirklich hochinteressante Beiträge und auch ich möchte keinen Leichenwagen fahren (nichtmal wenn er von BMW ist), weil dem eine gewisse negative Aura anhaftet.

Dennoch hat das nichts mit dem Thema zu tun und ich bitte euch weitere, schöne Vintage BMW zu posten.

Die Themen Aura und Vorbesitzer wären aber einen separaten Thread Wert, falls ihr einen erstellt, verschiebe ich dann die Beiträge aus diesem Thread dort hin.

Danke!

Graunase
Geschrieben

Ausgehend von der Diskussion im Vintage-BMW-Thread möchte ich hier mal ein vom Moderator angeregtes Thema eröffnen.

Wie wichtig ist Euch der Vorbesitzer eines Autos und in wie weit wirkt sich dieser,bzw.sein Charakter auf die Ausstrahlung des Autos aus.

Mit anderen Worten,können böse Ereignisse in einem Auto einen Fluch auf dieses legen.

Oder die positivere Seite.

Nehmen wir dazu folgendes Auto:

http://www.carpassion.com/840810-post268.html

Könnte man annehmen daß hier eine angenehme Stimmung herscht?Oder hat hier auch Herr Atkinson einen "Fluch"auf das Auto gelegt.Denkt man jetzt bei jedem slapstickhaft mißlungenen,oder grade noch geretteten Fahrmanöver "hrmja,kein Wunder bei dem Vorbesitzer".

Oder der Pragmatiker: Die Karre ist immer nur ein Haufen Blech und Plaste.Ob was passiert hängt nicht an ihrer Geschichte sondern an ihrem Fahrer.Einmal zu heftig wo draufgescheppert und schon habe ich jede gute (oder auch böse)"Aura" zerstört...

Gast Alpinchen
Geschrieben

Sag mal, bist Du aktuell ohne Engagement? O:-)

hugoservatius
Geschrieben

Übrigens,wenn Du so ein Mystiker bist:Ziehst Du es,als außerordentlich feinsinniger Zeitgenosse,nicht auch mal in Betracht daß DU selbst dem Haus dann zu einer guten Aura verhelfen kannst?

... daran arbeite ich beständig!

hugoservatius
Geschrieben
Sag mal, bist Du aktuell ohne Engagement? O:-)

Das glaub' ich nicht, aber offensichtlich voller interessanter Gedanken! :wink:

Ich finde das Thema außerordentlich spannend, wenn auch zugegebenermaßen für Einige wieder etwas abgehoben, aber die Unterschiedlichkeit der User macht dieses Forum ja so interessant!

Mit wem sollte sich der gute Hugo denn sonst kabbeln können, gäbe es da nicht so lebendige Zeitgenossen wie R-U-F, Kiev-Cristian oder Jonny die Photodiva!

Wie ich ja schon im Vitage-BMW-Thread geäußert habe, glaube sehr wohl an die Aura von Gegenständen wie Autos, Schiffen und Häusern.

Ich war vor Jahren in der Wohnung des SS-Obergruppenführers Hermann Fegerlein, dem Schwager von Eva Braun. Ohne die Geschichte der Wohnung zu kennen, habe ich mich in dieser Wohnung extrem unwohl gefühlt, obwohl es objektiv betrachtet eine traumhafte Wohnung an einer der schönsten Stellen Berlins ist. Später habe ich davon erfahren, wer der frühere Bewohner war und was er getan hat.

Gleiches gilt für den BMW 328 eines mit diesem Auto verunglückten Freundes; objektiv ein Traumwagen und im Bestzustand, habe ich das Auto nie wirklich gemocht.

Als Gegenbeispiel kann ich den Porsche eines Freundes anführen, der Wagen hat eine Farbkombination, die ich nie ausgewählt hätte und wäre sicher nicht mein Auto, hat aber eine extrem angenehme Aura, ich kann diesem Auto voll vertrauen. Muß gute Vorbesitzer gehabt haben.

Mystische Grüße, hs.

Andy962
Geschrieben

So ein ähnliches Thema hatten wir doch schon vor ein paar Monaten (siehe "Fahren wie ein Diktator" im Oltimer-Bereich).

Für manche ists ein Haufen Blech, für andere halt nicht...

Die Aura kann schon mitentscheiden.

Schliesslich besuchen sehr viele Menschen aus aller Welt Neuschwanstein, obwohl die Disney Parks näher wären, nur mal als harmloses Beispiel:D

Gruss, Andreas

Markus Berzborn
Geschrieben

Mal ganz abgesehen von der Aura-Diskussion - selbstverständlich ist die Frage des Vorbesitzes und der Vorgeschichte bei Sammlerautos von Bedeutung, und zwar von einer Bedeutung, die sich in Euro und Cent ausdrücken lässt. Wie anhand zahlreicher Auktionen und Verkäufe problemlos nachzuvollziehen ist.

Gruß,

Markus

Andy962
Geschrieben

Yepp,

war doch sehr gut zu sehen bei dem üblen Garagenfund des 300 SL Flügeltürers vor ein paar Jahren, der von HK restauriert wurde. Gehörte mal einem französischem Playboy und war ganz schlimm runtzergeritten und in gelb (:-(((°) lackiert. Aber die Marylin und der Franzose hatten wohl mal was in dem Wagen, der Verkauf hat sich gelohnt O:-)

Gruss, Andreas

Markus Berzborn
Geschrieben

So spektakulär braucht's ja gar nicht zu sein. :D

Zum Beispiel fanden vor einigen Jahren auch einige Autos aus der Sammlung dieses freundlichen Herrn deutlich über Schätzpreis einen neuen Besitzer.

476675.jpg

Gruß,

Markus

Andy962
Geschrieben

Wenigstens stimmt das Kennzeichen...O:-)!!

Gruss, Andreas

TB!
Geschrieben

Es ist doch schön, dass wir Menschen eine metaphysische Ader haben.

Wobei sich die Faszination, die von historischen Relikten oder auch bloßen Devotionalien oder Autos mit einer Vorgeschichte ausgeht, leicht rational erklären lässt: Die Reflexion über die Vergangenheit und unseren Platz im Lauf der Zeit wird durch solche Dinge angeregt; das Leben gewinnt an Tiefe.

Graunase
Geschrieben

Womit dann das Auto anfängt über sich selbst hinaus zu weisen.

Hierbei bekomme ich dann Angst so ein Auto zu bewegen,weil man unbewusst das Gefühl bekommt etwas historisch wichtiges zu bewegen.

Also müsste man hier wieder unterscheiden zwischen einem alltagsverträglichen Erstbesitz und und einem reinen Sammlerobjekt welches nur in die Vitrine ghört.Bei sowas stellt sich dann aber die Frage:Kann sich dadurch die Aura wieder verflüchtigen,verändert sie sich dadurch?

@Markus: Daß mit solchen Sachen Geld verdienen kann ist klar-womit läßt sich denn kein Geschäft ausfziehen:D

@Alpinchen:Mach Dir mal keine Sorgen um meine Geschäftslage.Willst mich doch bloß los werden gelle?O:-)

Markus Berzborn
Geschrieben
Die Reflexion über die Vergangenheit und unseren Platz im Lauf der Zeit wird durch solche Dinge angeregt; das Leben gewinnt an Tiefe.

Da ist sicher was dran. Man sieht ja, dass viele - ich will mich selbst da nicht ausschließen - eine besondere Wertschätzung für die Traumautos ihrer Kindheit und Jugendzeit haben und dann auch später versuchen, diese früheren Träume zu realisieren, weil eine gewisse Faszination davon ausgeht.

Auf einen ähnlichen Effekt - grob gesprochen - hat Marcel Proust einen ganzen siebenbändigen Roman aufgebaut

Gruß,

Markus

Graunase
Geschrieben

Gut,hier kommen wir dann in einen sehr individuellen Bereich.Wer hätte nicht gerne ein Auto von seinem Geburtstag.Ich kenne viele die für solch ein Auto bedeutend mehr Geld ausgegeben haben als eigentlich angebracht wäre.

Ich selbst bin als Sonntagskind vor solchen Versuchungen immun:-(((°O:-)

Gast Alpinchen
Geschrieben
@Alpinchen:Mach Dir mal keine Sorgen um meine Geschäftslage.Willst mich doch bloß los werden gelle?O:-)

Um Gotteswillen, neiiiin..... mir würde etwas fehlen. :wink:

hugoservatius
Geschrieben

Sag' 'mal, Wolfgang, da ich ja glaube, daß die Besitzer auf die Aura der Autos abfärben, ist Dein Ferrari eigentlich auch so ein gutmütiges, aber manchmal etwas kompliziertes Auto?

Gast Alpinchen
Geschrieben
Sag' 'mal, Wolfgang, da ich ja glaube, daß die Besitzer auf die Aura der Autos abfärben, ist Dein Ferrari eigentlich auch so ein gutmütiges, aber manchmal etwas kompliziertes Auto?

Jaja Hugo, das ist im der Tat so.

Mein Mozzarellaschieber hat eine Seele; das würde ich aber im Leben nicht öffentlich sagen. :wink:

Graunase
Geschrieben

Soso,was meint Ihr denn was meine Graunase dann für eine Aura hat?:D

Daß sie eine Seele hat,gebe ich hiermit unumwunden zu!

Bin gespannt,viele Grüße...

hugoservatius
Geschrieben
Soso,was meint Ihr denn was meine Graunase dann für eine Aura hat?:D

Daß sie eine Seele hat,gebe ich hiermit unumwunden zu!

Bin gespannt,viele Grüße...

...also, zunächst Mal nehme ich an, daß sie einen sehr guten Klang hat!

Und sorgfältig gepflegt scheint sie mir auch zu sein, vermute, daß das Auto ein bißchen eitel ist.

Gast Alpinchen
Geschrieben

Hugo, bitte lass bei Tag die Brühe aus dem Bauch; die tut Dir offensichtlich nicht gut. O:-)

Graunase
Geschrieben
...also, zunächst Mal nehme ich an, daß sie einen sehr guten Klang hat!

Und sorgfältig gepflegt scheint sie mir auch zu sein, vermute, daß das Auto ein bißchen eitel ist.

Eitel???Überhaupt nichtO:-)

Der Klang ist für mich ein sämiges Streichorchester.Da geht alles von reinen Cello bis hin zum Tutti welches ab 4000Upm von einer Solotrompete gekrönt wird (wie in A.Honeggers 2 Sinfonie).

Es ist aber auch ein Klang welcher hier nicht von allen unbedingt geschätzt wird.Es ist ein feiner Wohlklang welcher dem Conaisseur auffällt,nichts für die breite Masse.Es ist Kammermusik von feinsten,keine tyrannische Zurschaustellung geltungssüchtiger Blechblaskapellen...

  • Gefällt mir 1

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Jetzt registrieren

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Bereits registriert?


×