Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Telekoma

"Schlechtes" Benzin in D getankt?

Empfohlene Beiträge

Telekoma
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Heute ist mir etwas seltsames passiert.

Fahre einen 3.0 Liter BMW (265 ps)

Ich habe ihn auf einer Reise ziemlich leer gefahren. Es waren wie sich beim Tanken herausstellte immer noch 4 Liter drin.

Dann habe ich bei einer freien Tankstelle Super Plus vollgetankt.

(Ich muss zugeben, dass ich sonst auch zu den Doofen gehöre, die immer V-Power Racing :rolleyes: tanken. Weil ich eben auch eine Tankkarte von Shell habe)

Auf der Rückfahrt hatte ich ziemlichen Leistungsverlust und plötzlich fing er an zu stottern und hat fast kein Gas mehr angenommen.

Am Ende schaltete sich die gelbe Lampe "Abgaswerte erhöht - Werkstatt aufsuchen) ein. Das ist dieses Symbol, was wie ein Motorblock wirkt.

Ich bin dann von der Autobahn runter, habe abgestellt und mal in den Motorraum geschaut.

Als ich dann wieder gestartet habe, lief er eigentlich normal und die Kontrollleuchte war wieder aus.

So konnte ich normal weiterfahren und habe dann bei Aral noch einmal dieses premium Zeugs getankt. Es wurde etwas besser der Motor läuft immer noch sehr rau und es hört sich irgendwie so an, als wenn ein Zylinder ausgefallen ist.

Die Gasannahme scheint ebenfalls nicht mehr so spontan zu sein.

Kann es sein, dass dieser Sprit nicht in Ordnung war (alt, Kondenswasser was weiss ich). Nun habe ich ca. 45 Liter von dem anderen Benzin mit 10 Liter von der ersten Füllung gemischt.

Und danach fühlt es sich im Hinblick auf die Probleme auch noch an.

Ist Euch so was schon mal passiert, dass Ihr schlechten Treibstoff erwischt habt?

Habe noch das hier gefunden

theoretisch gibt es Unterschiede im Sprit selber aber auch darin, wie gut die Tanks gewartet werden, denn da sammelt sich durch die Luftfeuchte Wasser am Boden an und wenn Du Pech hast und ein Tank ist sehr leer, dann pumpen die Dir massig Wasser in den Tank.

http://www.kurzefrage.de/musik-partyzone/139216/gibt-es-eigentlich-gutes-und-schlechtes-benzin-oder-wie-begruendet-aral

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
idontknow
Geschrieben

Ich hab noch nie von sowas gehört. Ich tanke auch ausschließlich an freien Tankstellen und hatte noch nie Probleme. Am besten hättest du mal eine Probe entnommen, aber wie will man das unterwegs schon machen.

Wasser im Tank? Kann ich mir nicht vorstellen. Falls es das Problem wirklich geben sollte müsste da eigentlich ne konstruktive Lösung im Tank eingebaut sein, unglaublich das sowas bei einer Tankanlage in dem Falle nicht berücksichtigt sein sollte.

Wenn die allerdings irgendwelches alte Equipment von 1920 haben weiß ich auch nich...

FutureBreeze
Geschrieben

Ähm - lass mal deinen Fehlerspeicher löschen!

Ansonsten ab in die Werkstatt - alles rätselraten hier hilft deinem Sechsender nicht weiter ;-)

Ferrari-V8
Geschrieben

Ich tippe mal auf mit Diesel verunreinigtes Benzin.

Wie das passiert hat mir letztens ein Freund erzählt, der Tankwagen fährt. Man mag fast nicht glauben, was die so alles in die Tanks schütten. Da kommt es schon mal vor, dass 14'000 Liter von der falschen Suppe runter läuft. bevor die was davon merken. Natürlich wird dann abgesaugt, aber eben nicht alles. Der Rest vermischt sich dann schon. Das abgepumpte wird dann in grossen Tanks gelagert. Durch das unterschiedliche spezifische Gewicht, kann dann mehr oder weniger sauber getrennt werden und wieder ab damit in die Tanks der Tankstellen. Das da nicht alles sauber ist, ist wohl jedem klar.

Das passiert offenbar bei allen Tankstellen und ist noch nicht einmal so selten.

Am besten öfters neu tanken, dann werden die Probleme schon verschwinden. Falls du das Auto aber länger behalten willst, lass den Saft ab. Die Probleme kommen oft erst nach Jahren. (Die Werstätten notieren das übrigens unter der Chassisnummer, wenn ein Kunde damit kommt. Zumindest bei den mir sehr gut bekannten Marken :wink: ist es so. Versuch mal so ein Auto später zu verkaufen...)

matelko
Geschrieben

Porsche hat zu Gruppe C Zeiten mit Einführung der Motronik exakt dieselben Erfahrungen gemacht wie Du.

Zur Erinnerung: Die Gruppe C musste mit handelsüblichem Sprit von der Tankstelle fahren und war eine Sprit-Spar-Formel. Die Motoren waren vor der Auslieferung in Weissach mit dort erhältlichem Benzin getestet und für gut befunden worden. Später, an den Rennstrecken (besonders in Monza und in LeMans), gab es dann teils gewaltige Probleme... Also führte Porsche (gründlich, wie sei sind) einen groß angelegten Feldversuch durch. Bei den Vorbereitungen zum Rennen in LeMans ging das soweit, daß man einen speziell präparierten 944 Turbo mit fast leerem Tank (genau wie bei Dir) mit ortsüblichem Sprit füllte und umfangreiche Fahrversuche rund um LeMans durchführte. Mit den Ergebnissen wurde dann die Motronic entsprechend programmiert.

Das Fazit von Porsche: sogar die Kraftstoffe der großen Marken wie Shell (Aral, BP, Agip, oder wie sie sonst alle heissen) können sich qualitativ durchaus von Ort zu Ort und Tankstelle zu Tankstelle spürbar unterscheiden, wenn man die letzten Leistungsreserven herauskitzeln möchte...

master_p
Geschrieben

Was ja auch total logisch ist. Schließlich bekommen die Tankstellen ihren Sprit von unterschiedlichen Raffinerien deutschlandweit. Deshalb kommt es aber durchaus auch vor, dass Shell und Aral den selben "Roh"-Sprit bekommen.

JanC
Geschrieben

Ich habe schon öfter was von solchen Problemen mit dem Sprit von freien Tankstellen gehört. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass wenn ich den "billigen" Sprit tanke ich bei den selben Umgebungsverhältnissen etwa 30Km weniger weit komme als mit einem vollen Tank. 100% bestätigen möchte ich dies trotzdem nicht es kann natürlich auch Einbildung sein :)

Weiterhin hat mir ein Kollege, Mechaniker in einem Autohaus erzählt, dass sie in letzter Zeit bei 4 Autos den Tank leer pumpen mussten weil diese Autos ähnliche Probleme wie der Z4 von Telekoma machten.

Ich habe aus solchen Gründen für mich entschieden die 3-4 Cent mehr pro Liter in Kauf zu nehmen und immer bei Namen haften Tankstellen zu tanken. :-))!

Gast
Geschrieben

Ich hatte weder mit Markensprit noch mit no-name Benzin Probleme, wenn ich früher gesehen habe wie der Tanklastzug eine Strasse langfährt und an drei Tankstellen nacheinander die Tanks befüllt, zuerst eine BP, dann bei einer Aral und dann bei einer Sprint Tankstelle kann ich mir hier große Unterschiede nicht erklären. Mittlerweile sind die BP und die Aral beide eine OMV, am Befüllungssystem hat sich aber soweit ich weiß nichts geändert....

Telekoma
Geschrieben

Ich wollte jetzt auch keine voreiligen Schlüsse ziehen und die freien Tankstellen schlecht machen. Habe das zunächst nur der Vollständigkeit halber erwähnt. Allerdings ist es mir das erste Mal so ergangen und das war nun ausgerechnet eine von max. 20 freien, an denen ich bis jetzt je getankt habe. Auf jeden Fall hat es mir einen Mordsschreck verursacht. Habe mich schon bei minus 2 Grad an der Autobahn warten sehen. Nun habe ich noch einmal 10 Liter nachgetankt so müsste sich das Mischverhältnis auf max 6:1 von der Suppe reduziert haben. Es ist jetzt alles wieder normal. Auf die Tankstelle bin ich allerdings immer noch sauer. Möglicherweise werde ich in Zukunft ganz besonders darauf achten, Markensprit zu tanken, Da hatte ich noch nie ein Problem.

Ferrari-V8
Geschrieben

Beim vermischen von Sprit spielt es absolut keine Rolle ob Marke oder nicht, da sind alle davon betroffen. Ich wette immer noch auf einen Dieselanteil.

Telekoma
Geschrieben

Ich denke dann werde ich in Zukunft so ein Sommelier-Gläschen zum tanken mitnehmen und das Tröpfchen vorher abschmecken. :D:D

CountachQV
Geschrieben

wenns nicht besser wird könnte es auch einfach Schmutz sein welcher nun den Filter zugemacht hat, hatten wir in Frankreich als wir notgedrungen an einer Mousquetair-Tanke landeten. Der Oldtimer lief erst wieder nachdem wir den Filter ausgebaut hatten.

Telekoma
Geschrieben

Habe in der Tankklappe noch zwei Schnippsel von schwarzem Schmodder entdeckt. Da hatte ich auch schon Bedenken. Haben die in so einer riesen Tanksäule nicht wenigstens noch einen Filter bevor die das in die Autos der Kunden leiten?

Sollte ich in jedem Fall noch die Werkstatt aufsuchen?

JML
Geschrieben

Ich hab ja auch das 265 PS Motörchen und tanke ausschließllich Benzein/Super...

Normalerweise dürfte das bei deinem "verwöhnten" Motor keine Probleme machen... vielleicht nur Zufall...

Drück dir die Daumen das es nix ernsteres ist!

Manni308
Geschrieben

Wenn Du mit Diesel vermischtes Super getankt hättest, dann muß er unter Last blau qualmen wie eine Nebelmaschine, und zwar nicht nur ein bisschen, sondern richtig stark!

Außerdem wird innerhalb von kurzer Zeit der Ölstand im Motor stark ansteigen, da im normalen Fahrbetrieb der Diesel nicht rückstandsfrei verbrennt und das Motoröl verdünnt!

Gruß Manni308

CountachQV
Geschrieben

Kann manni nur beipflichten, ein Kollege vom lambo-club hat vor Anneau du Rhin aus versehen etwa 20l Diesel getankt.

Dass rauchte wie ein 30 jahre alter verschlissener Motor, als der Auspuff dann heiss war hat er 50cm Flammen geworfen.

Das waren ca. 20l Diesel auf einen 120l Tank.

FutureBreeze
Geschrieben

Eine Freie Tankstelle die ihr Super Plus panscht ist in meinen Augen nahezu unmöglich!

Seitdem Aral und Shell ihre Supertreibstoffe anbieten ist der absatz an Super Plus bei den Freien Tankstellen stark gestiegen!

Also warum den Umsatz aufs spiel setzen?

Ferrari-V8
Geschrieben

Die "pantschen" das ja nicht selber. Da ist auch keine Absicht dahinter. Das ist ganz einfach pfusch des Tankwagenfahrers oder des Abfüllers. Wie gesagt, ich hab das aus erster Hand.

Die Mengen sind auch beileibe nicht so gross, dass gleich Rauchfahnen aus dem Auspuff kommen müssen. Ich habe da eher an kleinere Mengen gedacht.

Es ist auch so, dass der Tankwagen XY heute Superplus fährt und morgen z.B. Heizöl. Wenn da ein Rest drinbleibt, kümmert das doch keinen, wenn er danach ROZ95 lädt. Wie oder besser mit was soll man die Tanks auch spülen? Das gibt es nur bei Lebensmitteln, wo mit Wasser gespült werden kann.

Manni308
Geschrieben

Ich habe damals meinen eigenen Alfa-Motor überholt nach allen Regeln der Kunst! Der Motor ist wieder eingebaut, ich fahr zur Tanke und mache voll! Ich fuhr an der Tanke wieder ab und habe dann gemütlich den Motor warm gefahren. Anschließend kurzzeitig Vollgas und beim Blick in den Rückspiegel sah ich die riesige Ölfahne. Wieder zurück in die Werkstatt und Fehlersuche betrieben. Druckverlusttest, Endoskop, kurz gesagt, das volle Programm! Nichts zu finden. Motor wieder ausgebaut und Kolben mit Laufbuchsen, welche auf 2048ccm aufgebohrt waren vermessen auch nichts zu finden. Sicherheitshalber nochmals die Buchsen in einen Block gesetzt und nochmals auf die Hohnmaschine gespannt...Wieder nichts zu finden! Also nur mal kurz poliert und Motor wieder komplettiert! Motor gestartet, läuft super und qualmt nicht, Motor warmgefahren und qualmt nicht, dann kurzer Gasstoß und....Rauchwolke ohne Ende! Bin dann zu dem Entschluß gekommen und den Motor mal ein paar Hundert Kilometer zu fahren und mal abzuwarten, was passiert. Plötzlich bemerkte ich den ständig ansteigenden Motorölstand und da ging mir dann das berühmte Licht auf! Tank komplett entleert und gespült und Motoröl gewechselt und siehe da...kein Qualm und ein perfekt laufender Motor! Das werde ich niemals mehr vergessen. Ist jetzt schon 20 Jahre her!

Gruß Manni308

Ferrari-V8
Geschrieben

Gute Geschichte! :-))!

Das ist das erste Mal, wo ich davon höre dass es wirklich schlecht war, wenn jemand Ahnung von Motoren hat. Einem Laien wie mir kann das nicht passieren. :D

Bei meinem gebrauchten Alfetta GT von damals (ca. 1980) habe ich mich eh nie getraut Vollgas zu geben, da es dann sofort wieder teuer wurde. Da kamen auch immer irgendwelche Rauchwolken raus. Der kostete mich im Unterhalt mehr, als ein Ferrari heute. :cry:

Manni308
Geschrieben

Das sind so kleine Geschichten, an die man sich sofort wieder erinnert, wenn so ein Thema angeschnitten wird! Wie heißt es so schön, "Erfahrung kommt von Erfahren!". Vorher hatte ich noch nie davon gehört, daß solche Fehler beim Betanken der Tankstelle passieren können! Ich habe damals noch mit ein paar Kumpeln gesprochen, die auch dort getankt haben, die hatten keine Rauchentwicklung an ihren Fahrzeugen festgestellt! Wir haben dann den Ölstand kontrolliert und siehe da, der war an ihren Fahrzeugen auch zu hoch! Ich führe das daraufhin zurück, daß mein Motor mit einer Verdichtung von 13:1 höher verdichtet war, als die anderen Motoren und so ein größerer Anteil des Öles im Diesel mit verbrannt wurde.

Gruß Manni308

Telekoma
Geschrieben

Hallo Leute. Der Kreis scheint sich zu schliessen. Ich dachte nämlich auch ich hätte eine Qualmwolke beim Kickdown wahrgenommen. Und ich bin mehrere 1000 kilometer mit 2 strichen auf der Ölanzeige gefahren. Nach der Geschichte waren es plötzlich wieder 3. Denke also auch, dass Diesel reingepanscht war. Zum Glück hat es sich normalisiert.

Telekoma
Geschrieben

Ich habe heute noch mit der BMW Niederlassung telefoniert.

(Kennen mich ja inzwischen ganz gut :D)

Der Werkstattmeister sagte, wenn die Probleme nun weg sind und er auch wieder normal zieht, sehe er keinen Anlass das Auto zu prüfen.

Ich sollte halt genau auf den Lauf achten und bei Auffälligkeiten doch mal vorbeikommen.

Im Internet finde ich allerdings eine ganze Menge Horrorszenarien.

Von Schäden des Katalysators über verrusste Ventile bis hin zu defekten Einspritzpumpen.

In jedem Fall auspumpen lassen etc.

Was mich nun etwas beruhigt ist, dass es wahrscheinlich kein hoher Anteil an Dieselkraftstoff war. (Wobei ich es ja nach wie vor nur vermute - vielleicht war es ja auch Wasser?!)

Denn sonst wären die Symptome sicher noch übler gewesen.

In meinen Common Rail Turbo-Diesel hat ein Freund von mir auch mal 20 Liter Benzin getankt.

Dann haben wir den Rest des 55 Liter Tanks mit Diesel vollgetankt und er fuhr auch unter ein wenig Protest weiter.

Habe gehört Benzin in einen Diesel ist noch wesentlich schlimmer.

Jetzt, nachdem das Zeug sowieso dreimal verdünnt wurde, nützt es mir wahrscheinlich auch nichts mehr.

Vielleicht sollte ich den Benzinfilter noch mal unter die Lupe nehmen?

Wo sitzt denn der? Komme ich da selber ran?

matelko
Geschrieben
Habe gehört Benzin in einen Diesel ist noch wesentlich schlimmer.
Nicht unbedingt. Benzin wird gerne im Winter dazugetankt, um das Ausflocken des Paraffins im Diesel bei sehr tiefen Temperaturen zu verhindern. Ebenso ist es ein einfacher Trick, wenn man versehentlich das dickere LKW-Diesel getankt hat (welches wirklich nicht für einen modernen PKW-Diesel gedacht ist)... einfach mit Benzin verdünnen. Natürlich darf man es dabei nicht übertreiben, ein gewisses Augenmaß ist schon nötig.
idontknow
Geschrieben

Wie will man das verdünnen damit, wenn es sich nicht vermischt?

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später registrieren. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.



×
×
  • Neu erstellen...