Jump to content
kkswiss

Uhren für automobile Meisterwerke

Empfohlene Beiträge

kkswiss   
kkswiss
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Es gibt immer wieder wunderschöne Uhren von diversen Herstellern welche eine Verknüpfung generieren mit unserer automobilen Leidenschaft.

Ich denke da nur an die vielen Mille Miglia Modelle von Chopard oder die Serie Breitling for Bentley.

Leider verschwinden einzelne Uhren hier in den Tiefen des Forums und geraten dadurch in Vergessenheit.

Bei den Uhren ist es aber ein wenig anders als bei den Autos, Uhren werden zwar alt aber nicht out und so möchte ich mit diesem Thread eine Plattform eröffnen zum immer wieder reinschauen.

Alle genannten Uhren sind Modelle aus dem Jahr 2006 und kommen jetzt langsam in den Handel.

Anfangen möchte ich mit dem Klassiker allgemein, dem Mille Miglia von Chopard für das Jahr 2006.

millimiglia9yu.jpg

porschedesign7aa.jpg

tagslr2cf.jpg

Hier muss ich selbst als nicht Mercedes Fan sagen, diese Uhr ist wirklich sensationell. Vom Preis Leistungsverhältnis, Design und Stückzahl her muss man die Uhr einfach kaufen.

classicchronographnr42uw.jpg

Ach so, die Copyrightrechte liegen beim Heel-Verlag (Auszug aus dem Heft Armbanduhren 2/06), die Texte hat mein Freund Peter Braun geschrieben. (Hallo Peter :wink2: )

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
bodohmen   
bodohmen
Geschrieben

Schöner Artikel, indem mir die Mille Miglia Modelle am besten gefallen.

Entäuscht bin ich allerdings, daß du ein paar wesentliche Modelle vergessen, bzw. nicht angeführt hast O:-)

Gerade dir sollten sie doch ein besonderes Anliegen sein oder möchtest du hier keine schafenden Hunde wecken :D

Ich rede hier von:

cars.jpg

1144059988717_FER_00007.jpg1144059091243_FER_00005.jpg1147859684781_FER_00010.jpg

Mehr gibt es hier:wink:

kkswiss   
kkswiss
Geschrieben
Schöner Artikel, indem mir die Mille Miglia Modelle am besten gefallen.

Entäuscht bin ich allerdings, daß du ein paar wesentliche Modelle vergessen, bzw. nicht angeführt hast O:-)

Gerade dir sollten sie doch ein besonderes Anliegen sein oder möchtest du hier keine schafenden Hunde wecken :D

Ich rede hier von:

cars.jpg

1144059988717_FER_00007.jpg1144059091243_FER_00005.jpg1147859684781_FER_00010.jpg

Mehr gibt es hier:wink:

Ne, ne, vergessen habe ich die nicht. Ich bin ja in vier Wochen bei Panerai, in Nechâtel zur Werksbesichtigung.:D

Da könnte ich mir schon vorstellen das die eine oder vieleicht die andere Uhr mit mir mitkommt.:wink:

Welche Sub hast Du gekauft? Ref. Nr.?

bodohmen   
bodohmen
Geschrieben

16610 LV :wink:

Man liebt sie oder man haßt sie. Ich mag den Frosch O:-)

kkswiss   
kkswiss
Geschrieben
16610 LV :wink:

Man liebt sie oder man haßt sie. Ich mag den Frosch O:-)

Das tut mir weh.

Ich hatte mir die noch bestellt als es hiess es wäre eine Sonderauflage mit begrenztem Bauzeitraum. Als dann bekannt wurde das sie weitergebaut wird habe ich sie verkauft.

Jetzt könnte ich mich selber in den A**** treten.

bodohmen   
bodohmen
Geschrieben

Momentan ist die LV ja recht einfach zu bekommen, zumindest schwirren etliche davon im INet rum, alle für LP+100 Euro.

Es ist also nicht zu spät O:-)

Telekoma   
Telekoma
Geschrieben

Wenn es um Uhren in Verbindung mit Automobilen geht, steht die hier ganz oben auf meiner Liste:

Die Tochtergesellschaft der Dr. Ing. h.c.F. Porsche AG, Stuttgart, die Porsche Lizenz- und Handels-gesellschaft mbH & Co. KG präsentierte mit dem Porsche-Design-Indicator eine Weltneuheit: den ersten Chronographen mit mechanisch-digitaler Stoppuhr-Anzeige, d.h. bis zu neun Stunden und 59 Minuten gestoppte Zeitintervalle bildet diese mechanische Uhr in digitalen Ziffern ab. Die Indices sind mit farblich abgestimmtem Super-

luminova ausgestattet. Um jedoch einen längeren Einsatz in völliger Dunkelheit zu ermöglichen, ist geplant, eine Profi-Ausführung zu homologieren, bei der das Material Tritium zum Einsatz kommt.

Der Porsche Design INDICATOR (P’6910) ist weltweit der erste Chronograph mit mechanischer, digitaler Anzeige der Stoppfunktion. Porsche Design präsentierte das uhrmacherische Meisterwerk der begeisterten Fachwelt während der Baselworld 2004. Auf der diesjährigen Uhren- und Schmuckmesse verkündete Porsche Design Timepieces stolz die Serienreife des INDICATOR.

Im Mai 2005 wurde der erste Porsche Design INDICATOR von Laurent Picciotto, Inhaber der Pariser Exklusiv-Bijouterie „Chronopassion“, verkauft. Pro Jahr werden ca. 50 nummerierte Exemplare des INDICATOR produziert.

Der Porsche Design INDICATOR gilt als Meisterstück der Porsche Design Uhrenkollektion. Ablesbarkeit ist das oberste Prinzip des Designs. Die erste mechanisch angetriebene, digitale Anzeige der Stoppzeit wurde eigens für den INDICATOR entwickelt. Ermöglicht wird diese absolute Neuheit auf dem Gebiet der mechanischen Uhren durch das derzeit komplexeste in Kleinserie hergestellte Armband-Uhrwerk der Welt. Vier Federhäuser sind nötig, um sämtliche Funktionen zuverlässig anzutreiben. Ingesamt besteht die Uhr aus ca. 800 Einzelteilen.

Das Design des Porsche Design INDICATOR lehnt sich bewusst an das spektakuläre Styling des Porsche-Hochleistungssportwagens Carrera GT an und bleibt dabei seinen Prinzipien treu: „Form follows function“.

Porsche Design ist eine der führenden Luxusmarken im Segment hochwertiger Herren-Accessoires. Gegründet wurde die Marke Porsche Design 1972 von Professor Ferdinand Alexander Porsche, dessen Produkte seither für funktionelles, zeitloses und puristisches Design stehen und durch technische Innovationen überzeugen. Porsche Design Produkte werden weltweit ausschließlich in eigenen Stores, Franchise-Läden, Shop-in-Shops hochwertiger Warenhäuser sowie im exklusiven Fachhandel vertrieben. Hauptabsatzmärkte sind USA, Europa und Asien.

Zeitmesser mit Pioniergeist - Über den Wolken mit dem Porsche Design P’6910 INDICATOR™

Der Erfolg der Aeronautik basiert nicht zuletzt auf der ausgeklügelten Technik der Fluginstrumente. Von Beginn an war das Fliegen mit der Uhr verbunden. Anfangs mussten die Piloten mangels eigener Zeitinstrumente sich mit vorhandenen Uhren aus der Seefahrt behelfen. Der Ruf nach eigenen Zeitmessern wurde laut. Somit entstanden die Fliegeruhren - einzig mit dem Ziel, dem Aviateur schnell und zuverlässig die Zeit anzuzeigen. Eterna SA hat für Porsche Design mit dem P’6910 INDICATOR eine Uhr geschaffen, die sich diese Anforderung zum obersten Prinzip nimmt.

Die Idee zum Porsche Design P’6910 INDICATOR

Ernst F. Seyr, CEO der traditionsreichen Schweizer Uhrenmanufaktur Eterna SA in Grenchen und selbst Privatpilot, trug seit einigen Jahren den Gedanken in sich, einen komplett neuartigen Zeitmesser für die Flugfahrt zu konstruieren. Der passionierte Flieger ist einschlägig vorbelastet in der Luftfahrtindustrie. Seyr hat in den Jahren 1987 bis1991 als Eigentümer – Geschäftsführer die Firma Hoffman - Aircraft (nun Diamond Aircraft) neu aufgebaut und somit die Entwicklung der Super Dimona und der Katana ermöglicht. Zwei der derzeit wohl bekanntesten Sportflugzeuge der Welt. Als Perfektionist hatte er im Flugzeug-Cockpit keine Verwendung für handelsübliche mechanische Chronographen, deren winzige Totalisatoren schon unter optimalen Bedingungen kaum ablesbar sind – geschweige denn in Stress-Situationen, bei starken Vibrationen oder schlechten Lichtverhältnissen. Piloten benutzen deshalb meistens Fliegeruhren mit großen Zentralzeigern ohne Chronographen-Funktion. Doch gerade diese Stoppuhr-Funktionen können für Flieger in bestimmten Situationen sehr hilfreich sein. Da für Seyr als Liebhaber mechanischer Uhren eine Hybrid-Uhr mit LCD-Display, wie sie von einigen Piloten genutzt wird, keine Alternative darstellte, kam er auf die Idee, die winzigen Hilfszifferblätter, mit denen übliche Chronographen die Stoppuhr-Funktion anzeigen, durch eine mechanisch angetriebene Digitalanzeige zu ersetzen.

Das war die Idee zu einem Meilenstein in der Uhrmachergeschichte und führte schließlich zur Entwicklung des Porsche Design P’6910 INDICATOR. Diese außergewöhnliche Armbanduhr realisiert erstmals Chronographen-Funktionen mit einer rein mechanischen, springend schaltenden Digitalanzeige. Schon mit einem flüchtigen Blick können die gestoppten Stunden, Minuten und Sekunden bis zu einer Gesamtstoppzeit von 9:59 Stunden zweifelsfrei erfasst werden. Ermöglicht wird diese absolute Neuheit auf dem Gebiet der mechanischen Uhren durch das derzeit komplexeste in Serie hergestellte Armband-Uhrwerk der Welt, das im Inneren dieses außergewöhnlichen Zeitmessers seinen Dienst verrichtet.

Die Firma Eterna ist nur einen Steinwurf entfernt von einem der bekanntesten Sportflugplätze der Schweiz. Grenchen ist vielen Piloten über die Schweiz hinaus bekannt und kann mit seinen Einrichtungen fast allen Bedürfnissen der General Aviation nachkommen. Wer sich nicht nur für Flugzeuge, sondern auch für mechanische Uhren der Spitzenklasse interessiert, ist in Grenchen allemal am richtigen Ort. Und wer Ernst Seyr kennt, weiss, dass er für eine gute Fliegergeschichte immer Zeit hat.

Serienreife für Flieger-Chronograph

Rund vier Jahre hat es gedauert, bis der Porsche Design P’6910 INDICATOR die Serienreife erlangte. Mehr als ein Dutzend erfahrener Ingenieure, CNC-Techniker und Uhrmacher waren bei Eterna in Grenchen mit der Entwicklung, der Konstruktion und dem Prototypenbau dieser perfekten Synthese aus modernster Technik und handwerklicher Präzision befasst. Vier Federhäuser sind nötig, um sämtliche Funktionen zuverlässig anzutreiben. Ingesamt besteht die Uhr aus ca. 800 Einzelteilen. Einer guten Tradition von Porsche Design verpflichtet, ist das Uhrengehäuse des Porsche Design P’6910 INDICATOR aus hochwertigem Titan gefertigt.

2004 wurde der Porsche Design P’6910 INDICATOR auf der internationalen Uhren- und Schmuckmesse in Basel erstmals vorgestellt: Seither gehört er zu den meistdiskutierten und begehrtesten Uhren der Welt.

Absolute Klarheit

Bei der Gestaltung des P’6910 INDICATOR blieb Porsche Design seinen Prinzipien treu: Das Styling folgt ganz klar der Funktion. Der Blick durch das leicht bombierte Saphirglas ist spektakulär: Klar und gut gegliedert liegt das Zifferblatt vor dem Betrachter. Die drei Primär-Anzeigen und die Indizes wirken aufgeräumt und kräftig. Zur Vermeidung von Parallaxenfehlern ist die Minuterie an der Innenseite des Saphirglasrandes aufgedruckt. Dort, nahe am Glas und hoch über dem Ziffernblatt, bewegt sich auch der Stoppsekundenzeiger. Durch dieses Detail wird klar: Die eindeutige Ablesbarkeit lässt keine Kompromisse zu.

Trotz der hohen Komplexität der Technik bleibt diese Uhr für ihren Besitzer in jeder Situation einfach beherrschbar. Das Zifferblatt und die Zeiger sind so ausgeführt, dass eine klare und unmissverständliche Interpretation der Anzeige jederzeit gewährleistet ist – auch und gerade in Stress-Situationen, bei starken Vibrationen oder schlechten Lichtverhältnissen, wie sie etwa in Rennwagen - oder Flugzeug - Cockpits oft anzutreffen sind. Sämtliche Zeiger sind teilweise skelettiert. Damit wird die Überdeckung der drei Primäranzeigen ausgeschlossen. Die Ausstattung der Zeiger, und Indices mit farblich aufeinander abgestimmten Superluminova-Belägen garantiert eine gute Ablesbarkeit der Zeit auch bei Nacht.

Einzigartige Gangreserve

Technische Innovationen wie die Gangreserve und die Funktionskontrolle maximieren den Nutzen für den mechanikbegeisterten Uhrenliebhaber. In der neuartigen Funktionskontrolle, die bei „9 Uhr“ positioniert ist, wechselt eine Scheibe permanent zwischen Rot und Weiß: So ist auch mit einem flüchtigen Blick jederzeit erkennbar, ob der Porsche Design P’6910 INDICATOR läuft oder nicht.

Eine weitere Innovation: Die Gangreserve bei „6 Uhr“ zeigt das verbleibende Energiepotential durch einen neuartige Gangreservenanzeige an: Je mehr Rot statt Grün zu sehen ist, desto weniger Reserve haben die Federhäuser. Es ist also jederzeit überprüfbar, wie viel Energie noch vorhanden ist – entscheidend für den, der einen längeren Zeitabschnitt stoppen möchte. Das wirklich Innovative daran ist aber die patentierte Abbildung der Energiereserve von den zwei kritischen Federhäusern in einer Anzeige.

Die Ziffern der digitalen Anzeige sind so groß, dass sie auch aus einiger Entfernung gut erkennbar sind. Eine Positionierung fixiert die Scheiben so, dass die Ziffern nach dem Springen immer zentral und gerade im Fenster stehen.

Komplexes Innenleben

Es gab noch nie einen Chronographen mit mechanisch-digitaler Anzeige. Deshalb musste hierfür auch ein völlig neues Werk konzipiert und gebaut werden: eine Aufgabe, die von allen an der Entwicklung Beteiligten einmal mehr höchste Kreativität verlangte.

Um die Bauhöhe möglichst gering zu halten, wurde bewusst einer integrierten Lösung gegenüber einer einfachen Modulbauweise der Vorzug gegeben. Das Werk des Porsche Design P’6910 INDICATOR bezieht seine Kraft aus vier Federhäusern, von denen eines die Uhr antreibt. Dieses basiert auf dem Automatik-Kaliber ETA/Valjoux-7750. Hauptplatine und Brücken wurden jedoch völlig neu entwickelt. Die anderen drei Federhäuser – jeweils von einer Fliehkraftbremse kontrolliert – sind für den Anzeigemechanismus der digitalen Chronographen-Funktionen zuständig.

Diese Anzeigenscheiben schalten springend, in knapp zwei Zehntelsekunden. Nach Betätigung des Rückstelldrückers laufen sie federgetrieben automatisch in die Nullposition zurück. Ebenfalls erstmal bei einem mechanischen Chronographen realisiert ist die automatische Abschaltung bei Zeitablauf mit „Out of Service“ Anzeige der Stoppfunktion. Damit wird ein Durchlaufen und somit eine Fehlanzeige des Chronographen verhindert. Mit einem weiteren Patent unterlegt ist die einfach abzulesende Gangreserveanzeige, die den Ladezustand der kritischen Federhäuser in einer Anzeige vereint.

Motorisiertes Design-Vorbild

Nicht nur für die Gestaltung des Rotors lieferte eine Sportwagenlegende Inspiration: Das Design des P’6910 INDICATOR lehnt sich bewusst an das spektakuläre Styling des Porsche-Hochleistungssportwagens Carrera GT an. In ihm zeigen sich Dynamik, Präzision, Kraft, Spitzentechnologie und Perfektion. Die Chronographen-Drücker sind der Pedalerie nachempfunden: Die Querrippen sorgen hier für optimale Griffigkeit. Naturbelassen oder schwarz beschichtet: Das Titangehäuse ist tragefreundlich leicht. Den sportlichen Look unterstreicht das Kautschukband mit stabiler Doppeldorn-Schließe. An seiner Innenseite weist das angenehm weiche und doch äußerst robuste Band das gleiche Profil auf wie die beim Carrera GT verwendeten Hochgeschwindigkeitsreifen. Das ist optisch attraktiv und funktional von Vorteil: Die Profilrillen lassen Luft an die Haut und vermindern so die Schweißbildung.

Porsche Design ist eine der führenden Luxusmarken im Segment hochwertiger Herren-Accessoires. Gegründet wurde die Marke Porsche Design 1972 von Professor Ferdinand Alexander Porsche, dessen Produkte seither für funktionelles, zeitloses und puristisches Design stehen und durch technische Innovationen überzeugen. Porsche Design Produkte werden weltweit ausschließlich in eigenen Stores, Franchise-Läden, Shop-in-Shops, hochwertigen Warenhäusern sowie im exklusiven Fachhandel vertrieben.

UVP:

Porsche Design P’6910 THE INDICATOR™

ca. 110.000,- Euro

Ich hatte eigentlich 65.000 Euro im Sinn ? :???:

porsche36yv.jpg

porsche22oh.jpg

porsche17ba.jpg

porscheuhr23gn.jpg

171973dg.gif

171964ph.jpg

172010sl.jpg

172000rk.jpg

171996ir.jpg

172023jq.gif

post-23136-14435310577143_thumb.jpg

post-23136-14435310578253_thumb.jpg

kkswiss   
kkswiss
Geschrieben
Wenn es um Uhren in Verbindung mit Automobilen geht, steht die hier ganz oben auf meiner Liste:

porsche36yv.jpg

Die Porscheuhr von Eterna hat als "Uhr des Jahres" Platz 13 belegt.

Jetzt geht es aber weiter.

Der Uhrmachermeister Wilhelm Rieber hat wirklich eine aussergewöhnliche Uhr geschaffen.

Maybach Tourbillon von Wilhelm Rieber

Verkaufspreis: 120.000,- Euro

"Das Beste vom Besten schaffen", so lautet die Philosophie der Maybach Motorenbau GmbH wie auch der Maybach Manufaktur. Und Leidenschaft ist der Schlüssel zur Perfektion. Wilhelm Rieber, der passionierte Uhrmachermeister, zollte den automobilen Kunstwerke von damals und heute Tribut. Nach den Prinzipien von Abraham-Louis Breguet und Alfred Helwig schuf er mit dem MAYBACH TOURBILLON eine der schönsten Uhren der Gegenwart, ebenso faszinierend und exklusiv wie die gleichnamige Limousine. Der MAYBACH unter den Uhren zeichnet sich aus durch hochwertige Materialien, vollendete Verarbeitung und Perfektion in Präzision. Auf 12 Stück ist die Anfertigung dieses Tourbillons weltweit limitiert - 12 Stück wie die Anzahl der Zylinder des Maybach Motors.

maybachvorderseite0wx.jpg

Das Maybach Tourbillon schmeichelt dem Handgelenk wie dem Auge: Ein 18-karätiges Rosegoldgehäuse umschließt das lackierte, bedruckte Ziffernblatt mit Maybach-Emblem. Die Breguet-Zeiger sowie die Sekundenzeigerspitzen wurden ebenfalls in Gold angefertigt.

maybachtourbillon3lw.jpg

Das "Herz der Zeit", ein äußerst präzises Uhrwerk, lugt durch das Ziffernblatt. Genauer: das handgefertigte Drehgestell des sogenannten "fliegenden 1-Minuten-Tourbillon" mit Schweizer Ankerhemmung: Die Unruh, der Anker und das Ankerrad sind in einem einseitig gelagerten Käfig untergebracht, der sich in der Minute einmal um 360 Grad dreht.

Faszination üben auch die folgenden Daten aus:

Aus 68 winzigen Einzelteilen aus gehärtetem, poliertem Stahl besteht das Tourbillon und wiegt gerade einmal so viel wie 10 Reiskörner.

Die frei schwebend aufgehängte Unruh des Tourbillon schwingt pro Sekunde fünf mal hin und her. Dabei legt der äußere Rand einen Weg von ca. 12,2 km pro Stunde zurück; dies entspricht im Jahr in etwa dem 2,5-fachen des Erdumfangs.

17 Rubine machen das Uhrwerk aus Neusilber zu einem Präzisionsinstrument.

maybachrckseite4po.jpg

Nicht zuletzt die Rückseite sollte eines Blickes gewürdigt werden: Das Werk ist mit einem feinen Genfer Streifenschliff verziert. Auch darf die handgravierte, vergoldete Signatur nicht fehlen. Sie gibt Auskunft über Herkunft, Hersteller, Herstellungsjahr sowie Nummerierung.

gangmodell0nw.jpg

Parallel zum Maybach Tourbillon wird auch ein Gangmodell dieser bezaubernden faszinierenden Mechanisk angeboten. Dieses Gangmodell ist im Maßstab 2:1 gefertigt und entspricht im Aufbau und in der Konstruktion genau der Konstruktion des Tourbillons der Maybachuhr.

Das Modell ist so gestaltet, daß der Kraftfluß und die komplizierten mechanischen Abläufe nachvollzogen werden können. Durch einen seitlich am Sockel befindlichen Hebel kann das Gangmodell aufgezogen werden (Pumpenaufzug).

Maybach Funktionsmodell fliegendes Tourbillon

Fliegendes Drehgestell mit Schweizer Ankerhemmung Werkdurchmesser 76 mm,

Drehgestelldurchmesser 30 mm, Schraubenunruh mit Breguetspirale

In der oberen Drehgestellbrücke ist das Maybach-Firmenzeichen eingearbeitet.

Gedrechselter zweiteiliger Kirschbaumsockel mit aufgesetzter Glasglocke.

Sockeldurchmesser 136 mm, Gesamthöhe 180 mm (mit Glasglocke)

Pumpenaufzug durch seitlich am Sockel angebrachten Hebel. Gangdauer 8 Tage

Signiert: Fliegendes Tourbillon – Wilhelm Rieber - 2003

Etui Holzetui mit Vogelaugenahorn furniert und poliert

( Länge: 18,5 cm Breite: 18,5 cm Höhe: 23 cm)

Zum Schutz des Etuis wird ein genähtes Stoffsäckchen mitgeliefert.

Preis : Auf Anfrage

Ethan Hunt   
Ethan Hunt
Geschrieben

Hallo Kai,

ich will Dir nicht in den Kahn fahren, schließlich geht es hier scheinbar nur um die aktuellen Modelle.

Dennoch, die Seite ist zu genial, um sie bei diesem Thema nicht durch einen Hotlink zu erwähnen. :)

Breitling for Bentley

Unglaublich schöne High-Res-Bilder, für mich als Breitling Fan wirklich unumgänglich.

Danke auch an Holger (WiWa), durch dessen Thread ich wieder auf diese Seite kam.

Gruß

Max

kkswiss   
kkswiss
Geschrieben
Hallo Kai,

ich will Dir nicht in den Kahn fahren, schließlich geht es hier scheinbar nur um die aktuellen Modelle.

Du kannst mir nicht an den Kahn fahren, die Seite soll für alle Uhren aus dem Automobilbereich sein. Egal ob alt oder neu.

Dieser Thread soll wachsen und das geht nur gemeinsam wenn jeder seinen Teil dazu beiträgt.

Im übrigen, der Breitling Chronograph "Breitling for Bentley" hat Platz 5 bei der "Uhr des Jahres 2006" erreicht.:wink:

kkswiss   
kkswiss
Geschrieben

Wer grosse Namen nennt, muss natürlich auch Aston Martin sagen.

Aston Martin erlebt momentan sein großes Comeback zum Automobilsport und Jaeger-LeCoultre ist dabei als offizieller technischer Partner.

Nach den großen Siegen von Sebring in Amerika und Silverstone in England hat Aston Martin große Chance beim berühmten 24 Stunden Rennen von Le Mans wieder auf dem Sieger Podium zu sein. Jaeger-LeCoultre feiert mit und präsentiert die neuesten Modelle, die Amvox 1 R-Alarm, zwei limitierte Serie, eine in Titan zu 500 Stück und die zweite in Platin zu 150 Stück.

Die R-Alarm

amvox2.jpg

Die Amvox 1

AMVOX1.jpg

kkswiss   
kkswiss
Geschrieben

Dann gibt es ja noch die Audemars Piguet Millenary MC12 Tourbillion.

Für den Maserati MC 12

Der Maserati MC12 ist die moderne Interpretation der Traditionsrennwagen der italienschen Marke. Nun hat die Schweizer Uhrenmanufaktur Audemars Piguet dem Maserati eine elegante Herrenarmbanduhr gewidmet.

Gemeinsam mit seinem Sponsor,Audemars Piguet, feiert Maserati den Erfolg des MC12-GT-Rennwagens mit einem besonderen Chronographen: dem Millenary MC12 Tourbillion. Diese Armbanduhr ist in den Farben der MC12 Straßenversion gehalten und wird in einer limitierten Anflage von 150 Stück produziert.

audemarspiguetmc122nz.jpg

audemarspiguetmc1222vh.jpg

audemarspiguetmc1239lo.jpg

Während der Millenary MC12 Tourbillion außen die weiß-blaue Optik des MC12 aufgreift, interpretiert er auf der Innenseite die aggressiven Luftlamellen der Fronthaube des Straßen-Rennwagens. Wie beim MC12 kommen auch am Chronographen nur exotische Materialien zum Einsatz: Ein Uhrengehäuse aus Platin, eine Werkplatte aus Carbon und zahlreiche Uhrenwerkteile aus Aluminium.

Audemars Piguet ist Hauptsponsor der ‚Trofeo Audemars Piguet Maserati Europa’ und offizieller Sponsor der MC12 Rennwagen, die in der GT-Serie teilnehmen. Der Millenary MC12 Tourbillon wird ab Herbst 2006 ausschließlich bei den Audemars Piguet Vertragshändlern erhältlich sein

Der Preis wird höchstwarscheinlich 221.000,- Euro betragen

kkswiss   
kkswiss
Geschrieben

Eine gefakte Ferrari-Panerai.

Als Original noch nicht lieferbar, als Fake schon.:???:

153paneraiferrari46ra.jpg

kkswiss   
kkswiss
Geschrieben

Aber wir wollen ja keine Fakes, sondern Originale.

Hier von Tag Heuer eine SLR

Traummodelle : der SLR Chronograph von TAG Heuer und der Mercedes-Benz SLR McLaren

Der SLR Chronograph von TAG Heuer und der Mercedes-Benz SLR McLaren

Zu Ehren der Lancierung der Mercedes-Benz SLR McLaren Sportwagen haben TAG Heuer und Mercedes-Benz ihre Kräfte und ihr bewährtes Know-how gebündelt, um eine traumhaften Chronographen exklusiv für Mercedes-Benz SLR McLaren Besitzer zu entwerfen.

Der SLR Chronograph von TAG Heuer ist ebenso wie der Sportwagen der Luxusklasse mit einer Höchstgeschwindigkeit von 300 km/h eine Kreation, die modernste Technologie und avantgardistisches Design miteinander verbindet und bereits jetzt den Look und die Faszination eines echten Klassikers hat. Der SLR Chronograph ist das Ergebnis von TAG Heuers langjähriger Partnerschaft mit dem Formel 1-Team McLaren Mercedes und spiegelt die gemeinsamen Werte der Marke und des Teams wider: Leidenschaft, Leistung und sportliches Prestige. Wie der Mercedes-Benz SLR McLaren kombiniert der SLR Chronograph eine einzigartige Uhrwerkmechanik mit einem kühnen und innovativen Design.

TAG Heuer und Team McLaren Mercedes: Eine erfolgreiche Partnerschaft

Seit 1985, als TAG Heuer seine Partnerschaft mit dem Formel 1-Team besiegelte, haben beide Seite an Seite gearbeitet und nicht nur eine der langfristigsten, sondern auch eine der erfolgreichsten Partnerschaften zwischen einem führenden Formel 1-Team und einer Luxusuhrenmarke in der Geschichte der Formel 1 geschaffen: sechs Weltmeisterschaftstitel in der Konstrukteurswertung sowie acht Weltmeisterschaftstitel in der Fahrerwertung (drei mit Alain Prost in den Jahren 1985, 1986 und 1989, drei mit Ayrton Senna in den Jahren 1988, 1990 und 1991 und zwei mit Mika Häkkinen in den Jahren 1998 und 1999).

Diese erfolgreiche Zusammenarbeit geht bis auf das Jahr 1955 zurück, als Juan-Manual Fangio den originalen Mercedes-Benz SLR durch die Haarnadelkurven eines der aufreibendsten Straßenrennen in der Geschichte des Motorsports, das 1000-Meilen-Rennen „Mille Miglia“, steuerte. Bei diesem und allen nachfolgenden Rennen trug Fangio - wie jeder Formel 1-Weltmeister nach ihm auch - eine Uhr von TAG Heuer, damals noch Heuer, am Handgelenk.

Heute ist die Partnerschaft zwischen TAG Heuer und McLaren-Mercedes enger denn je. Sämtliche McLaren-Mercedes Rennwagen benutzen die TAG Heuer-Technologie, nicht nur bei Formel 1-Rennen, sondern auf allen Profisportebenen. Die McLaren-Mercedes Rennfahrer und Botschafter von TAG Heuer, Kimi Räikkönen und David Coulthard, tragen ebenso wie ihre Vorgänger, Alain Prost, Ayrton Senna und Mika Häkkinen, bei allen Rennen und Testfahrten Uhren von TAG Heuer. Außerdem wirken sie bei der ästhetischen Gestaltung und der Weiterentwicklung der Uhren und deren Funktionen mit.

Zum 20-jährigen Jubiläum dieser Partnerschaft hat TAG Heuer in diesem Jahr seine Partnerschaft zum Team West McLaren Mercedes und dessen Fahrern Kimi Räïkkönen und David Coulthard erneut besiegelt und bekräftigt, indem die Marke fortan als Geschäftspartner des Rennteams und dessen offizieller Zeitnehmer auftreten wird.

Der SLR Chronograph von TAG Heuer: Ein außergewöhnlicher Chronograph in limitierter Auflage für einen Sportwagen der Luxusklasse in ebenfalls limitierter Auflage

Fließende Linien, ein hochwertiges, eigens von TAG Heuer entwickeltes Uhrwerk, perfekte Bauweise, unkonventioneller Stil, ergonomisches Spitzendesign: der SLR Chronograph ist wie der Mercedes-Benz SLR McLaren, dem er seine Reverenz erweist, eine Klasse für sich. Das extravagante Design des exklusiv für Mercedes-Benz SLR McLaren Besitzer hergestellten Chronographen wurde vom TAG Heuer Produktentwicklungsteam im schweizerischen La Chaux-de-Fonds in Zusammenarbeit mit dem Genfer Uhrenmacher Jean-François Ruchonnet entworfen und gestaltet. Die Idee für diesen Chronographen entstand im Formel 1-Fahrerlager bei einem Treffen des CEO und Präsidenten von TAG Heuer SA., Jean-Christophe Babin, mit dem Leiter des Mercedes-Benz SLR McLaren-Projekts, Klaus Nesser.

Die Uhrenkreation ist eine gelungene Kombination des originellen Designs des weltweit führenden Automobilherstellers für Fahrzeuge der Ober- und Luxusklasse mit dem technischen Know-how des international renommierten Herstellers von Luxussportuhren.

Der SLR Chronograph von TAG Heuer: Gewagt und klassisch, innovativ und traditionell - ein Chronograph der Extraklasse für einen Sportwagen der Extraklasse.

Die beiden Logos – das TAG Heuer Emblem und der Mercedes-Benz Stern – zieren das schwarze Zifferblatt, das wie das Armaturenbrett des Sportwagens aussieht. Die beiden bei 3 Uhr eingestanzten „Einkerbungen“ bilden die für diesen Sportwagen typischen seitlich angebrachten Lufteinlässe - eine Hommage an die SLRs der 50er Jahre – ab. Ein weiteres originelles Detail ist das Datumsfenster, das hierbei zwischen 7 Uhr und 8 Uhr positioniert ist. Unter dem Saphirglasboden liegt das unübertroffene Automatikuhrwerk Calibre 36. Wie in dem von Hand gebauten 626 PS starken Hochleistungsmotor mit V8 Kompressor des Mercedes-Benz SLR McLaren so steckt auch hier die geballte Energieleistung. Der automatische Chronograph, der auf 1/10 Sekunde genau misst und mit einer Frequenz von 36.000 Halbschwingungen pro Stunde schlägt, ist der Inbegriff von TAG Heuers Uhrmachertradition und zugleich überaus innovativ. Das Einzigartige an dem SLR Chronograph ist das Calibre 36, das von TAG Heuer mit einem Regulator ausgestattet wurde, der dem Zifferblatt des SLR Chronographen von TAG Heuer mit seinen Totalisatoren das Aussehen und die Funktionalität eines Sportwagenarmaturenbretts verleiht. Alles kann gleichzeitig abgelesen werden. Daher auch der Name: Calibre 36 Regulator.

Zum Zeitablesen der Uhrzeit wurde der Stundenzeiger auf 12 Uhr verlagert, während der Zeiger in der Mitte des Zifferblatts die Minuten anzeigt und der Zähler bei 9 Uhr die Sekunden. Bei den Zeitmessfunktionen zeigt der Totalisator bei 6 Uhr die Stunden und der bei 3 Uhr die Minuten der halben Stunde an, während die Sekunden mit dem mittleren Zeiger vorbeiziehen.

Eine weitere Anlehnung an den Sportwagen ist die originelle Anordnung der Chronographen-Druckknöpfe oben auf dem satinierten Edelstahlgehäuse. Diese sensationelle ergonomische Innovation – eine Premiere in der Uhrenherstellung – spiegelt den einzigartigen Schalthebel am Lenkrad des Mercedes-Benz SLR McLaren wider. Die polierte Krone ist mit dem Mercedes-Benz Stern verziert und auf dem Gehäuseboden ist die Seriennummer der limitierten Auflage eingraviert.

Der SLR Chronograph ist 14 mm dick und hat einen Durchmesser von 40 mm im Bereich von 3 bis 9 Uhr. Er ist wasserdicht bis 50 Meter. Beide Seiten des Saphir-glases sind mit einem Antireflexbelag beschichtet. Das Zifferblatt ist schwarz und das modische Armband aus Krokoleder hat eine Druckknopffaltschließe. Lumineszierende Zeiger lassen die Uhrzeit im Dunkeln noch besser ablesen.

Eine Verbindung von Tradition und Innovation, echter Klassik und modernster Technologie - das repräsentiert dieser einzigartige und exklusiv für die Besitzer des Mercedes-Benz SLR McLaren hergestellte Chrongraph, der eine ebenso starke Ausstrahlung besitzt und eine ebenso absolute Spitzenleistungen erbringt wie das dazugehörige Fahrzeug.

tagheuerslrchronog.jpg

tagheuerslr2.jpg

Und auch noch die Monaco V4 von Tag Heuer, mit Keilriemenantrieb.

Die TAG Heuer Konzept-Uhr Monaco V4 Merkmale:

Übertragung:

13 Zahnriemen von 0,5 x 0,45 mm

39 Kugellager von 2,2 mm Durchmesser und 0,5 mm Höhe

Energie:

4 Federhäuser mit einer Kapazität von 375 g Energie: 1,5 kg Gesamtenergie

Automatikaufzug:

Lineare Schwungmasse: 4,25 g Platinbarren.

Eigenschaften des Uhrwerks:

18 000 Schwingungen pro Stunde

Kleine Sekunde auf 4’30

20041208_n023-tagheuer1.jpg

20041208_n023-tagheuer2.jpg

Und hier gibt es noch die passenden Screensaver dazu.

Klick mich hier

dimimix   
dimimix
Geschrieben

und wie wärs mit eine uhr von bugatti, hätte eine günstige da für knapp 200.000 euronen...:lol:

wenn ihr gleich 2 kauft mach ich euch ein rabatt um 5k :D

http://gribouille.over-blog.com/article-992765.html

DinoP   
DinoP
Geschrieben
Aber wir wollen ja keine Fakes, sondern Originale.

Hier von Tag Heuer eine SLR

tagheuerslrchronog.jpg

tagheuerslr2.jpg

Ich kenn da jemanden der seine los werden will. Falls jemand Interesse hat :wink:

bodohmen   
bodohmen
Geschrieben

Und warum gibt es dann noch keine Fotos von der Uhr:???:

Dafür mußt du ja auch nicht wieder extra zum Güterbahnhof fahren O:-)

Also beglücke uns bitte Dino :-))!

BTW: Ich habs gesehen:D

kkswiss   
kkswiss
Geschrieben
Und warum gibt es dann noch keine Fotos von der Uhr:???:

Also beglücke uns bitte Dino :-))!

Da lässt der einen hier um die ganze Welt surfen und bei Ihm liegt die Uhr auf dem Schreibtisch.X-)

Ich gratuliere Dir, ist wirklich ein Meisterwerk.:-))!

Aircraft   
Aircraft
Geschrieben

Hallo.

Wo und zu welchem Preis kann man die hier erwerben!?

porschedesign7aa.jpg

Habe nichts gefunden:(

Vielen Dank!

Aircraft   
Aircraft
Geschrieben

Vielen Dank!

Die Seite hatte ich mir auch ergoogelt, doch heute Nachmittag war sie noch down:-))!

kkswiss   
kkswiss
Geschrieben

Es kommt .......

etwas neues für unserer Mercedes Anhänger.

Was mir gefällt, das Mercedes eine Uhr von einem Schwaben entwerfen lässt. Echte gute deutsche Handarbeit.

In Uhrmacherkreisen und bei Uhrliebhabern hat Martin Braun einen sehr erstklassigen Namen.:-))!

The Dakar Series is according to the GP Series, Carbon Fibre dials and colours are dominating this line.

Based is the story on our engagement with Mercedes Benz Service Team for the Rallye Dakar 2006 with the driver Ellen Lohr.

Was wäre ein Sponsoring ohne Uhr. Deshalb haben wir in vielen Stunden mühsamer Designarbeit ein ultimatives Wüstendesign entwickelt. Da dort das Mercedes-Logo auf dem Ziffernblatt prangt, warten wir noch auf die Freigabe von Mercedes.

Parallel dazu haben wir eine Teamuhr gebaut mit den hauptsächlich vorherrschenden Teamfarben, schwarz, grün und grau.

Auch hier passt wieder hervorragend unser Carbonziffernblatt. Auf dem Rotor ist zu sehen, für welchen Zweck diese Uhr gebaut wurde, nämlich für Dakar 2005.

Ist klar, noch ohne Logo, da noch keine Freigabe von Mercedes.

gpdakar550sh1.gif

Die Teamuhr

gpgrey550ma1.gif

Und hier der Link zum Hersteller. KLICK

bodohmen   
bodohmen
Geschrieben

Uhren mag er ja bauen können, aber die Website verursacht ja Augenkrebs :-o

kkswiss   
kkswiss
Geschrieben

*Threadnachobenschaufel*

Koenigsegg

Auch Koenigsegg hat "seine" Uhr.

Ein Highlight dieser dynamischen Partnerschaft ist ein auf nur 30 Exemplare (+ 10 Sondermodelle mit Diamanten) limitierter und von Grund auf neu entwickelter Chronograph mit dem Namen „Edox-Koenigsegg“. Ein mechanischer Chronograph mit Großdatumsanzeige sowie offiziell zertifiziertem Chronometerwerk. Die neue Edox-Koenigsegg ist nach eingehenden ästhetischen sowie technischen Studien entstanden. Insbesondere das Gehäusedesign mit den aufklappbaren Flügeltüren darf schlichtweg als revolutionär bezeichnet werden. Jedes Gehäuse und Zifferblatt der Serie wird in Handarbeit gefertigt. Ausgestattet mit zahlreichen raffinierten Einzelheiten, die den Geist des ultimativen Sportwagensherstellers zelebrieren. Detailpflege und mechanische Kreativität vom Feinsten!

Quelle dieser Inspiration ist der neue Koenigsegg CCX. „The Beauty in the Beast“. Ein Auto, das die 100 km/h Marke in sagenhaften 3.2 Sekunden kitzelt und eine Spitzengeschwindigkeit von weit über 400 km/h erreicht. Weltrekord in Kraft, Ästhetik und technischer Verarbeitung. Wie die neue

„Edox- Koenigsegg“.

Edox und Koenigsegg! Die Fusion aus Eleganz & Dynamik. Zwei Namen mit weltweitem Ansehen. Edox-Gründer Christian Ruefly war im späten 19. Jahrhundert einer der begnadetsten Uhrmacher seiner Generation. Christian von Koenigsegg ist der vielleicht talentierteste Sportwagen-Konstrukteur der Gegenwart. Koenigsegg ist die Automarke der Superreichen. Heute verbinden gemeinsame Wertvorstellungen die beiden Marken: Qualität, Prestige und Leistung. Edox und Koenigsegg-Automobile haben sich der Fertigung von Ausnahmeprodukten verschrieben, exklusiven und authentischen Spitzenprodukten, die durch Ihre Kreativität, Qualität und Leistungsfähigkeit bestechen. Ob es sich um Sportwagen oder Zeitmesser handelt, hier verbinden sich Hightech und bewährte Tradition. Es sind die Hände bestausgewiesener Fachkräfte, die präparieren, justieren und

den wunderschönen Mechanismen eine Seele verleihen. Gemeinsamkeiten, die verdeutlichen, warum Edox zum offiziellen Uhrenpartner der schwedischen Automanufaktur avanciert. (Quelle: EDOX)

edoxkoenigseggpartlyopetz2.jpg

Ferrari

Wie der Kolben eines Vier Ventil-Motors kommt diese Uhr daher. Der Name bedeutet, was in Ferrari-308-Freunde wissen “Vierventiler”!

Diese 44-Millimeter-Durchmesser-Uhr wird von der italienischen Firma Meccaniche Veloci, mit Sitz in Mailand produziert. In ihr ticken vier voneinander unabhängige Uhrwerken. Diese sind, je nach Modell, verschieden farbigen Zifferblätter zugeordnet.

Der empfohlene Verkaufspreis liegt bei zirka 3000 €

mceccaniche_veloci_quattrovalvole.jpg

Alfa Romeo

Contagiri ist italienisch und heisst Drehzahlmesser.

So hat der Designer Giuliano Mazzuoli seine jüngste Uhren-Kreation genannt, die er anlässlich der Vorstellung des Sportwagenkonzepts Alfa Romeo 8C Competizione in Florenz präsentierte.

Die Uhr sieht auf dem ersten Blick wirklich wie ein Drehzahlmesser eines Sportwagens aus.

Der Stundenzeiger bestreicht eine 300 Grad Scala von 1 bis 12 (x 1000/min) und springt zweimal am Tag in seine Ausgangsstellung zurück.

Der konventionell rotierende Minutenzeiger ist nur als roter Punkt auszumachen, und auch die Aufzugskrone sucht man vergeblich: Diese Aufgabe übernimmt die drehbare Lünette. Als Stellwerk fungiert an der rechten Gehäuseflanke ein eingelassener Hebel, mit dem es sich zwischen Aufziehen, Zeigerstellen und Neutral umschalten lässt.

Eine kleine Kontrollanzeige über der „6“ zeigt an, in welchem Modus man sich befindet.

Die Contagiri ist auf 500 Exemplare limitiert – genau wie der Alfa 8C, an dessen Besitz auch die Kaufoption gebunden ist.

Hier noch ein Link zu einem Herstellervideo.

giulianomazzuoli

contagiriip9.jpg

G1zM0 CO   
G1zM0
Geschrieben

Die Ferrari Uhr ist ja von der Idee her wirklich nett. Tragen würde ich sie aber nicht wollen.

Die Koenigsegg Uhr ist aber Bombe!:-o

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Jetzt registrieren

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Bereits registriert?



×