Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
smalltowncruiser

Chiptuning

Empfohlene Beiträge

smalltowncruiser
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Was wird eigendlich beim Chiptuning so gemacht, vielleicht auch den Unterschied Turbo und Sauger.

Kann noch etwas ausser Zündzeitpunkt und Kraftstoffmenge verändert werden?

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
bmw_320i_touring
Geschrieben
Kann noch etwas ausser Zündzeitpunkt und Kraftstoffmenge verändert werden?

Beim Turbo kann der Ladedruck erhöht werden.

smalltowncruiser
Geschrieben

Wie wird dieser denn erhöht ein Turbo ist doch ein rein mechanisches Bauteil?

BMWPeter
Geschrieben
Wie wird dieser denn erhöht ein Turbo ist doch ein rein mechanisches Bauteil?

Der Turbo erzeugt ab einer gewissen Drehzahl (abhängig von der Abgasmenge) mehr Druck, als benötigt wird. Der überschüssige Druck wird durch ein Ventil abgelassen. Wird das Ventil so gesteuert, dass es später Druck ablässt, so steigt der Ladedruck und damit die Motorleistung.

S3Oli
Geschrieben

Fast Richtig :wink:

Vor dem Turbo sitzt eine Klappe (Wastegate) die steuert wie viel Abgas auf den Turbo kommt und wie viel am Turbo vorbeigeleitet wird. Über die Stellung dieser Klappe regelt man z.B. auch das absinken des Ladedrucks bei steigenden Drehzahlen. Es gibt übrigens sowohl interne als auch externe Wastegates, d.h. ein internes Wastegate ist im Turboladergehäuse integriert. Die Steuerung des Wastegates erfolgt z.B. beim S3 über ein eigenes Ventil (N249) welches Druck auf das Gestänge des Wastegates gibt und somit den Winkel der Klappe verändert. Beim chippen wird nun ebenfalls Einfluß auf die Stellung des Wastegates genommen.

Gruß Oli

JackFlash
Geschrieben
Der Turbo erzeugt ab einer gewissen Drehzahl (abhängig von der Abgasmenge) mehr Druck, als benötigt wird. Der überschüssige Druck wird durch ein Ventil abgelassen. Wird das Ventil so gesteuert, dass es später Druck ablässt, so steigt der Ladedruck und damit die Motorleistung.

Leider falsch! Die belastung der Turbos wäre ja viel zu groß. Jeder Turbolader würde ohne Ladedruckregelung oder eben so wie du beschrieben hast, so lange Ladedruck produzieren bis er regelrecht platzt!

Die Drücke die Turbolader aufbauen können sind extrem. Z.b. ein KKK K03 könnte weit über 2 oder 3 Bar produzieren, jeder der sich etwas auskennt weiß aber das er auf dauer nicht mehr wie 1,2 Bar aushält.

Vor dem Turbo sitzt eine Klappe (Wastegate) die steuert wie viel Abgas auf den Turbo kommt und wie viel am Turbo vorbeigeleitet wird. Über die Stellung dieser Klappe regelt man z.B. auch das absinken des Ladedrucks bei steigenden Drehzahlen. Es gibt übrigens sowohl interne als auch externe Wastegates, d.h. ein internes Wastegate ist im Turboladergehäuse integriert. Die Steuerung des Wastegates erfolgt z.B. beim S3 über ein eigenes Ventil (N249) welches Druck auf das Gestänge des Wastegates gibt und somit den Winkel der Klappe verändert. Beim chippen wird nun ebenfalls Einfluß auf die Stellung des Wastegates genommen.

Sehr schön erklärt :-))!

Vielleicht sollte man noch erwähnen das der Ladedruck am ende dann doch elektronisch geregelt wird. Zumindest bei deinem Beispiel vom S3. Denn das N249 wird elektronisch geregelt und lässt durch eine druckleitung dann Ladedruck auf die Druckdose die wie beschrieben dann das Gestänge des Wastegates betätigt.

Das N249 wird über das Steuergerät geregelt, welches einen programmierten Ladedruck hat und somit dann bei einem bestimmten Druck das Ventil öffnet.

Weiter gibt es bei vielen Umbauten ein elektronisch geregeltes Dampfrad an dem man das öffnen und schließen des Ventils per Hand im Innenraum ändern kann.

Dann kann das ganze aber auch rein mechanisch funktionieren über ein externes Wastegate. Ein externes Wastegate ist eigentlich die bessere Lösung, zumindest für Leistungsstarke Autos mit großen Turboladern. Allerdings in Serienfahrzeugen allerdings sehr selten zu finden da es sehr viel Platz in Anspruch nimmt. (Beispiel Audi RS2)

Das externe Wastegate wird im groben nur über eine Feder geregelt. Das Wastegate wird über eine Schraube eingestellt welche die Vorspannung der Feder im Wastegate verstellt. Ab einem bestimmten Ladedruck wird ist der Druck dann zu hoch und die Feder gibt nach und leitet dann so die Abgase am Turbolader vorbei.

Das externe Wastegate kann zusätzlich noch über über- und unterdruck angesteuert werden.

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Jetzt registrieren

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Bereits registriert?


×