Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
spitzbueb

"Drängler" wurde verurteilt!!

Empfohlene Beiträge

spitzbueb
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Der Mercedestestfahrer wurde

mit 18Monate UNBEDINGT bestraft!!!!

Obwohl es nicht eindeutig ist, dass er es war....

:puke::evil:

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
PurePleasure
Geschrieben

Habe dazu schon im "Terrorist vs Autobahnraser" Thread in "Aus dem Alltag" gepostet.

Aber nun hier nochmal was ich geschrieben hatte:

Der "Autobahnraser von der A5" wurde soeben zu 1 1/2 Jahren Haft ohne Bewährung verurteilt ........ Fahrlässige Tötung in 2 Fällen

Obwohl nach den Indizien nicht genau bewiesen werden konnte das er es war. :???::-o:???:

Das sieht mir ganz danach aus als ob die Richterin ein Exempel Statuieren wolle.

Desweiteren wurde die Richterin privat bedroht: Wenn der Raser nicht verurteilt wird, dann passiert deiner Tochter etwas (Stand so in der Zeitung).

Was soll man dazu noch sagen.......

Aufgrund der Drohungen gegenüber der Richterin hätte der Prozess sofort abgebrochen werden müssen, aufgrund Befangenheit der Richterin!!!! :???:

Armes Deutschland........

westbywest
Geschrieben

da bleibt mir gleich die spucke weg :-o

das ist einfach nur zum :puke:

Pirat
Geschrieben

Wie war das mal mit im Zweifel für den Angeklagten? Echt zum :puke:

Hat er Chancen Einspruch einzulegen?

spitzbueb
Geschrieben
Wie war das mal mit im Zweifel für den Angeklagten? Echt zum :puke:

Hat er Chancen Einspruch einzulegen?

kann man sicherlich in Deutschland auch weiter ziehen...

bodohmen
Geschrieben

Das Urteil finde ich ehrlich gesagt heftig. Mal abgesehen von der Todesdrohung, welche von welcher Seite auch immer hätte kommen können, frage ich mich auf welchen Grundlagen oder anhand welcher Beweise der Mann nun verurteilt wurde?

Alles was den Medien, egal welche, über den Prozeß zu entnehmen war, waren nicht erdrückende Beweise, sondern populistische Stimmungsmache.

Vielleicht haben ja auch die Medien die Berichte über die Beweislage absichtlich kurz gehalten, weil es eben keine gab? Keine Ahnung!

Wie auch immer sehe ich dieses Urteil auch als Freifahrtschein, um den "Rasern" in Zukunft den garaus machen zu können und die Linksschleicher in ihrem Handeln auch noch zu stärken :evil:

Ganz im Sinne des ADAC übrigens, der in einem Artikel der FAZ wie folgt zitiert wird:

Der ADAC hält das Urteil für gerechtfertigt. Wenn jemand mit haarsträubendem rowdyhaften Fahrverhalten einen Unfall mit zwei Toten verursache, „ist gegen ein solches Urteil sicherlich nichts einzuwenden“, sagte ADAC-Chefjurist Eckhart Jung in München am Mittwoch. Das Urteil bewege sich im harten Rahmen einer Rechtsprechung, von der auch eine gewisse Abschreckung ausgehen solle. „Wenn jemand durch seine Fahrweise zwei Menschenleben auf dem Gewissen hat, ist sicher auch eine Freiheitsstrafe ohne Bewährung zu rechtfertigen“, sagte der ADAC-Jurist.

Womit ich dem ADAC ja auch im Grundsatz Recht gebe, er das Zustandekommen des Urteils allerdings vollkommen außer 8 läßt :???:

Wenn jemand durch rücksichtsloses Verhalten das Leben anderer gefährdet, sollen sie ihn verdonnern, aber bewiesen sollte es halt sein.

JohBon
Geschrieben

Das steht auf der SEite der AMS

Raser-Prozess: Das Urteil

Update +++ Drohung gegen Richterin +++ Der Karlsruher Autobahnraser muss ins Gefängnis. Das Amtsgericht Karlsruhe verurteilte den 34-jährige Daimler-Chrysler-Ingenieur am Mittwoch (18.2.) zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und sechs Monaten ohne Bewährung.

Die Richterin sah es als erwiesen an, dass der Mann durch Raserei und Drängelei im vergangenen Juli auf der Autobahn 5 bei Karlsruhe einen Unfall verursachte, bei dem eine 21-Jährige und ihre Tochter ums Leben kamen.

"Diese Tat ist kein Kavaliersdelikt mehr"

Das Gericht verurteile den Mann wegen fahrlässiger Tötung und der fahrlässigen Gefährdung des Straßenverkehrs. Der Führerschein wird dem Verurteilten nach seiner Haftentlassung für ein Jahr entzogen. Das Gericht folgte weitgehend den Forderungen der Staatsanwaltschaft. "Sie haben erwartet, dass die Frau rechtzeitig ausweichen würde. Das war leider nicht der Fall", sagte die Richterin Brigitte Hecking. "Diese Tat ist kein Kavaliersdelikt mehr." Gegen eine Bewährungsstrafe habe gesprochen, dass der Angeklagte in der langen Verhandlung und angesichts der Aktenlage nicht einmal vage in Erwägung gezogen habe, dass er es gewesen sein könnte, hieß es in der Begründung des Urteils weiter. Der Vater der Getöteten ist mit dem Ausgang des Prozesses "nicht zufrieden." Weitere Stellungnahmen lehnte er mit Verweis auf einen Vertrag mit "Stern-TV" ab. Die Verteidigung hatte Freispruch gefordert und kündigte an in Berufung zu gehen.

Drohungen gegen das Gericht

Begleitet wurde die Urteilsverkündung durch verstärkte Sicherheitsmaßnahmen: Vor dem Gerichtssaal gab es Einzelkontrollen auch für das Publikum. Als Hintergrund vermutet man Drohungen gegen das Gericht.

Am 14. Juli 2003 hatte der 34-Jährige nach Überzeugung des Gerichts mit Tempo 220 bis 250 auf der A 5 bei Karlsruhe einen langsam fahrenden Kleinwagen von der Überholspur gedrängt. Die 21-jährige Fahrerin verlor die Kontrolle über ihren Wagen und raste gegen zwei Bäume. Sie und ihre zweijährige Tochter waren sofort tot.

Seltsam finde ich nur das der Vater ein Vertrag mit Stern TV hat und mit dem Tod seiner Tochter wohlmöglich auch noch Geld verdient.

Gruß

Johbon

ChristianAudi
Geschrieben

Wenn jemand durch rücksichtsloses Verhalten das Leben anderer gefährdet, sollen sie ihn verdonnern, aber bewiesen sollte es halt sein.

da stimme ich bodohmen zu!

Und an die Bildzeitung:

Die korrekte Bezeichnung ist "Kompressor-Rolf", nicht "Turbo-Rolf"!

heezy
Geschrieben

Laut Bild Zeitung hatte der cl 600 467 PS, nahja mal wieder super rechechiert !

Desweiteren halte ich die Richterin von vornerein nach der Drohung für unzurechnungsfähig.

Hätte der Wagen des "Kompressor-Rolf" wirklich den kleingewagen physikalisch gestreift, und nicht nur imaginär, dann könnte ich das Urteil verstehen bzw. halte es für gerechtfertigt !

Das was der jetzige Sachverhalt jedoch beweißt, deutet für mich ehr auf 'Dumheit tuht weh' zu !

Die Dame war einfach nicht Herr der Lage.

So hart wie es klingt und mit Beileid and die Familienangehörigen, ausgeschlossen des Vaters eventuell wenn er wirklich versucht Geld daraus zu erwirtschaften !

El croato
Geschrieben

Ja ja... die Gewaltentrennung... funktioniert auch nicht immer...

Das Urteil ist ehrlich gesagt eine Frechheit. Es basiert nur auf Mutmassungen, aber auf keinen "handfesten" Beweisen. :puke:

Da sieht man mal wieder, das auch das Recht keien Willkür kennt. :puke:

chip
Geschrieben

Jeder terrorist oder Bankräuber der schon gestanden hat oder auf frischer Tat ertappt wird ist immer "mutmaßlich" bis ein Urteil gesprochen wird.

Die Bild hat den mutmaßlichen "Todesdrängler" vorab verurteilt und das Wort mutmaßlich einfach weggelassen.

Nur so läßt sich natürlich Geld verdienen. Zum :puke:

Ich bin auch für eine harte und gerechte Strafe wenn Menschen vorsätzlich anderen Menschen etwas antun. Keine Frage.

Dennoch wird das ganze Thema "Raser" überbewertet. Sofort sind zig "Experten" zur Stelle um auf die ach so schlimmen Menschen einzuprügeln. Der Testfahrer ist bestimmt an dem Morgen nicht aufgestanden um mal eben jemanden auf der Autobahn zu töten.

Hier stimmt trotz des Außmaß des tragischen Unglücks die Strafe nicht. Wieviel Fahrer, die betrunken andere Menschen im Straßenverkehr gtötet haben sind schon zu Haftstrafen ohne Bewährung verurteilt worden ?

Ich habe bis jetzt von ganz wenigen gehört oder gelesen.

Das Thema verkehrsbehinderndes Schleichen ist in meinen Augen ein viel größeres und gleichzeitig in der Öffentlichkeit unterschätztes Problem. Wieviel Unfälle pssieren durch unsichere und unachtsame total übertriebene deffensive Fahrweise ?

Da regt sich kein "Experte" drüber auf weil sich damit ja keine Schlagzeile erzielen läßt. Typisch Deutsch. Ein Land das durch Sensationsjournalismus geprägt ist kann halt kein anderes Ergebnis in einem solchen Fall erzielen.

der_messias
Geschrieben

so furchtbar das ganze auch war, die schuld kann man ihm nicht beweisen (zumindest nicht stichhaltig) und die richterin war nicht unbefangen, von daher ab in die nächste instanz, wobei ich bezweifle, dass sie da große chancen haben, das volk will ihn an den eiern sehen ...

heezy
Geschrieben
Typisch Deutsch. Ein Land das durch Sensationsjournalismus geprägt ist kann halt kein anderes Ergebnis in einem solchen Fall erzielen.

EBEN! Das ist das eigentlich Problem !

Oder was meint ihr warum es in den USA zu noch viel häufigeren UNFASSBAREN Verurteilungen kommt ?

" Ein Mann versuchte über die Glaskupe eines Haus in die Küche einzubrechen, stürzte jedoch ab und stich sich ins Bein mit einem Messer welches die Frau einfach offen in der Küche liegen ließ.Hinter verklagte er Sie und gewann ! Gerichts und Arztkosten mussten von Ihr übernommen werden ."

:???::puke:

Also die Moral der Geschicht, macht es dein Einbrechern leicht zugängig, ansonsten wirds ernst für euch und am Ende muss man sich rechtfertigen wieso man in seinem EIGENEM HAUS Messer offen liegen lässt :-?

ITManager
Geschrieben

Das kann es doch nicht sein. Das ist ein trauriger Zwischenfall aber meiner Meinung nach wurde der unfall von der Frau verursacht und nicht vom schnell Fahrenden. Wie oft hatten wir das schon selber? Bei 250 zieht Dir ein Kleinwagen vor die Karre und Du musst voll in die Eisen obwohl das unnötig war. Der Rüberziehende hätte noch warten können bzw. konnte den Speed nicht abschätzen. Sorry, aber wer sein Auto nicht unter Kontrolle hat und/oder die Kontrolle verliert weil andere schnell von hinten kommen hat IMHO nichts auf der Autobahn zu suchen. Und eine physikalische Berühung der Fahrzeuge gab es ja nicht.

Wer noch nie dicht aufgefahren ist darf jetzt den ersten Stein nach mir werfen!

Meiner Meinung nach war das eine Verkettung unglücklicher Umstände und kein Mord.

mat01
Geschrieben

also wir alle kennen die zeugenaussagen nicht genau. leider.

die berichterstattung in den div. zeitungen war sehr reisserisch aufgemacht, ich würde gerne mal die richtigen aussagen einzeln lesen.

das urteil in seiner höhe hat mich sehr überrascht.

ich möchte auch kein statement abgeben ob richtig oder falsch.

was ich mich frage ist folgendes:

adac sagt:

Zitat:

Der ADAC hält das Urteil für gerechtfertigt. Wenn jemand mit haarsträubendem rowdyhaften Fahrverhalten einen Unfall mit zwei Toten verursache, „ist gegen ein solches Urteil sicherlich nichts einzuwenden“, sagte ADAC-Chefjurist Eckhart Jung in München am Mittwoch. Das Urteil bewege sich im harten Rahmen einer Rechtsprechung, von der auch eine gewisse Abschreckung ausgehen solle. „Wenn jemand durch seine Fahrweise zwei Menschenleben auf dem Gewissen hat, ist sicher auch eine Freiheitsstrafe ohne Bewährung zu rechtfertigen“, sagte der ADAC-Jurist.

was passiert wenn ich auf einen wagen auffahre, abstand 20-30 meter, dann lichthupe, der fahrer erschrickt, reisst das steuer rum und verunfallt.

bin ich dann auch 1,5 jahre weg ???

ich habe schon in anderen posts geschrieben, dass ich ihn für den fahrer halte und ihm vorwerfe sich nicht gemeldet zu haben.

sein fehlverhalten ist unbestritten nach meiner meinung.

aber muss er für ein evtl. unvermögen anderer fahrer büssen?

eine sehr schwierige situation, ich als richter, hätte ihm auch ein paar jahre aufgebrummt aber auf jeden fall mit bewährung.

.

ITManager
Geschrieben
was passiert wenn ich auf einen wagen auffahre, abstand 20-30 meter, dann lichthupe, der fahrer erschrickt, reisst das steuer rum und verunfallt.

bin ich dann auch 1,5 jahre weg ???

genau das meinte ich!

ich würde mal sagen , ja

chip
Geschrieben

@ ITM

Leider ist in unserem einst so schönen Land mitlerweile ein System der unterschiedlichen Maßstäbe entstanden.

Der Steuerhinterzieher wird härter bestraft als der Kinderserienvergewaltiger.

Der Raser ist autmatisch schuld und der Trödler hat quasi einen Feibrief.

Natürlich sind das zwei gewagte Vergleiche unabhängig von einer Bewertung des Falls auf der A5 (die ja auch niemand von uns in letzter Konsequenz vornehmen kann )

Allerdings hat sich in Deutschland in den letzten Jahren in der Justiz

in meinen Augen eine so krasse Unverhältnismäßigkeit entwickelt, die nicht mehr erträglich ist.

Als Terrorist hat man heute Anspruch auf einen Studienplatz (natürlich kostenlos ) und als Kannibale wird man Romanautor, Drehbuchregiesseur oder ähnliches. Jeder bekommt Rechtsbeistand bis zum geht nicht mehr. Aber versuch Du mal an Geld zu kommen welches Dir nach geleisteter Arbeit zusteht und Du hast einen "Kunden" der nicht zahlen will. Da gehen dir die Lichter aus.

Selbst mit einem Urteil nach 100 Jahren Wartezeit ist keine Zwangsvollstreckung möglich, da mal eben vom Zahlungspflichtigen der Finger gehoben wird.

Sorry für das OT

Fazit:

Gute Nacht D!!!

poluxx
Geschrieben
:puke::puke: Das kann doch nicht wahr sein. Ich glaub ich träume. Kann man da nicht was gegen machen? :puke::puke::puke::puke::puke:
Falcon99
Geschrieben

Ich hatte damit gerechnet, dass der Angeklagte freigesprochen wird. Ihm bleibt aber immernoch die Möglichkeit, in Revision zu gehen. Hat er das Urteil eigentlich akzeptiert?

bodohmen
Geschrieben

Wer gerade in der unglücklichen Lage ist, sich die Berichterstattung auch im Fernsehen, gerade ZDF, anschauen zu können, der bekommt als Freund schneller Autos und zügiger Fahrweise das kalte kotzen!

Nun wird er wohl wieder laut und lauter werden, der Ruf nach Tempolimits umd die , so wörtlich: "Freiheit der PS-Schwächeren zu gewährleisten."

Mein Puls erklimmt gerade neue Höhen und alle Fahrer PS starker Autos werden über einen Kamm geschert, keine Rede von denen, die den Verkehrsfluß unnötigerweise auf der linken Spur blockieren, keine differenzierte Sichtweise, null, nur die bösen RASER.

Ich bin echt sauer :evil:

DAMIEN
Geschrieben

Wenn man überlegt, wurde der Typ nur wegen zu geringem Abstand zu 1,5 Jahren verurteilt..

Denn:

1. Man kann auf Deutschlands Autobahnen so schnell fahren, wie man will..auser bei einer Begrenzung. Hier nicht der Fall

2. Lichthupe...ein Zeichen von Warnunung, Überholabsicht was auch immer....jedenfalls soll es etwas signalisieren...Fällt auch weg.

3. Keine Berührung...fällt auch weg

4. Zu geringer Abstand...das ist der einzige Fall...

Und wegen zu geringem Abstand 1,5 Jahre zu bekommen ist wirklich zu krass.... :puke:

Und dass das ganze auch noch ohne Bewährung ist, ist die größte Schande für das Deuschte Rechtssystem...lieber einen So umbringen und abschlachten und 3 Jahre auf Bewährung bekommen als das.... :evil:

bmw_320i_touring
Geschrieben

Schlimm, schlimm, schlimm, was in Deutschalnd so entschieden wird.

Wie ich gehört habe war die Beweislage nicht eindeutig. Unglaublich!

Gut, wenn er eine Bewährung bekommen hätte, wäre es evtl. noch vertretbar gewesen, aber ein Urteil ohne Bewährung!?!!

Ich hatte zu diesem Thema auch schon mehrere Diskussionen mit meiner Freundin, sie meinte, dass der schuldig ist. Das kann ich überhaupt nicht verstehen.

Ja gut, der MB Fahrer hat vielleicht zum Unfall etwas beigetragen, aber verursacht hat ihn die Frau selber. Dass auf der AB jemand drängelt, ist doch an der Tagesordnung. Wenn alle vorschriftsmäßig das Rechtsfahrgebot einhalten würden und nicht auf der linken Spur rumtrödeln, dann würden auch nicht so viele Leute drängeln.

Wenn man sich durch einen Drängler so beeinflussen läßt, dass man sofort das Lenkrad verreißt, dann hat man wohl das Fahrzeug nicht unter Kontrolle bzw. beherrscht es nicht und so jemand jehört wohl lieber nochmal in die Fahrschule!

Wenn jemand alkoholisiert einen Unfall verursacht wird er/sie definitiv nicht so hart bestraft, was ich leider schonmal miterleben musste. Vor ein paar Jahren wurde meine Oma beim überqueren der Straße von einer Autofahrerin angefahren und dabei tötlich verletzt. Die Fahrerin hatte über 1,5 Promille Blutalkohol!!! Die Fahrerin bekam auch nur eine Bewährungsstrafe und Führerscheinentzug!!!

Ich kann es absolut nicht verstehen...

Man stelle sich mal folgendes vor:

Man fährt auf der Landstraße mit zu hoch eingestelltem Licht. Der Entgegenkommende wird davon geblendet und verreißt dadurch das Lenkrad und prallt gegen einen Baum... Bin ich dann auch Schuld an diesem Unfall, weil mein Licht nicht perfekt eingestellt war?

who_cares
Geschrieben
Nun wird er wohl wieder laut und lauter werden, der Ruf nach Tempolimits

ist meiner meinung sowieso nur noch eine frage der zeit, bis auf deutschen autobahnen tempolimits gelten.

wenn ich das recht in erinnerung habe, ist deutschland das einzige land (weltweit), wo die geschwindigkeitsbegrenzung auf der ab quasi offen ist.

in ein paar jahren wird hier sowieso dieses gps-überwachungssystem eingesetzt werden, wie es gerade in england für studienzwecke läuft.

da wird man flächendeckend erfasst, geschwindigkeitsübertretungen sind also gar nicht mehr "zu verstecken".

ich persönlich hoffe nicht, dass es soweit kommt.

dann könnten so einige sportwagen-hersteller aber mit drastischen absatz-reduzierungen rechnen....

hier übrigens ein artikel zum thema "kompressor rolf":

http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,286903,00.html

(hier heisst er auch "turbo rolf" :???: )

mat01
Geschrieben
Wenn man überlegt, wurde der Typ nur wegen zu geringem Abstand zu 1,5 Jahren verurteilt..

sieht aber so aus, dass er halb auf dem grünstreifen vorbeigefahren ist. (link im obiegen post lesen)

dann sieht das ganze wieder anders aus, stell dir mal vor die hast den schein seit 2 jahren,

fährst eher selten, noch seltener auf AB und plötzlich hast du keine leitplanke neben dir sondern rolf.

schwierige sache. man sollte alle aussagen und fakten kennen um sich ein objektives urteil erlaube zu können.

und dass wir alle eher subjektiv an die sache rangehen ist doch klar, bei dem forum .....!

.

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Jetzt registrieren

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Bereits registriert?


×