Jump to content
dino246gts

Mit dem Ferrari 488 in Imola: la prima volta in pista

Empfohlene Beiträge

Irix   
Irix

Schoen geschrieben. :-))!

Schade das man hier nur einmal auf Danke klicken kann :D

Gruss

Joerg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
michi0536 CO   
michi0536

sehr schön. Wie ich Dich kenne warst Du sicherlich auch an Sennas Unfallstelle und hast eine kleine persönliche Devotionalie abgelegt ....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Stefan63   
Stefan63

Schöner Bericht, aber....

Kannst Du ein wenig mehr über das Auto schreiben? :)

  • Gefällt mir 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Shaggy CO   
Shaggy

Sehr gut geschrieben!

Der Instruktor ist super. Ich durfte in Mugello den F12 mit ihm als Beifahrer bewegen.:-))!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Chrischi09 CO   
Chrischi09

Moinsen!

Klasse geschrieben :D

Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
ilTridente   
ilTridente

herrlich geschrieben, macht spass beim Lesen :-))!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
dino246gts CO   
dino246gts
herrlich geschrieben, macht spass beim Lesen :-))!

Sehr gut geschrieben!

Der Instruktor ist super. Ich durfte in Mugello den F12 mit ihm als Beifahrer bewegen.:-))!

Moinsen!

Klasse geschrieben :D

Grüße

Danke, danke. Wie ich an Euren Danksagungen sehe, hat Euch mein Wochenendbericht ziemlich gut gefallen, was mich leicht sprachlos macht. Aber soll ich Euch etwas gestehen?

Ich habe das Wochenende auch sehr genossen (und ich erwische mich selbst jetzt, vier Tage später, wie ich zuweilen im Büro mit offenen Augen noch davon träume ...).

Und ja, Shaggy, über den Instruktor bin auch ich voll des Lobes.

Schöner Bericht, aber....

Kannst Du ein wenig mehr über das Auto schreiben? :)

Gerne.

Zunächst einmal vorweg, damit Du meine Eindrücke einordnen kannst: ich bin eher der Vintage-Ferrari-Fahrer. Das jüngste Ferrari-Modell, zu dem ich Vergleiche ziehen kann, ist der 430 meines Papas, Handschalter.

Zwischen 430 und 488 liegen Welten. Vielleicht wäre der Unterschied kleiner zum 458, aber dazu habe ich keine Einschätzung.

Zwei Dinge waren neu für mich: Schaltwippen und Carbonbremse. Beides gibt es schon länger, ich weiß, hatte ich einfach noch nie zuvor gefahren.

Mein Eindruck:

Der 488 ist, obgleich mit 670PS ausgestattet, ein auf der Landstraße sehr einfach und gut zu fahrendes Auto. Bemerkenswert fand ich, dass er selbst auf einer sehr unebenen Landstraße sehr komfortabel dahingleitet. Man merkt, so war mein Eindruck, von den Straßenunebenheiten wenig im Auto.

Man hatte mir auf der Landstraße den Automatikmodus eingestellt. Ich wollte dann wenigstens einmal schalten, das geht ja im Automatikmodus, nur, um das einfach einmal auszuprobieren. Aber immer gerade dann, wenn ich schalten wollte, hat das Auto das von sich aus gemacht.... :-o

Vom Turboloch merkt man tatsächlich nichts. Darauf weist auch jeder Instruktor hin, man ist darauf offensichtlich sehr stolz bei Ferrari.

Auf der Rennstrecke hat mir Andrea "Race" eingestellt. Wir sind dort nicht mehr Automatik gefahren. Mir ging es so, dass ich mich aufgrund der wirklich guten Beschleunigung des Fahrzeugs regelrecht konzentrieren musste, wann ich schalten muss, weil man den Punkt einfach sehr schnell erreicht. Das LED-Lenkrad gibt eine gute Orientierung.

Und eine Rückfahrkamera ist von Vorteil. Andrea und ich haben beim Rückwärtseinparken beide nach hinten rausgeschaut, damit wir keinen Touristen umfahren, denn die Sicht nach hinten ist ohne Kamera wirklich schlecht.

:wink2:

  • Gefällt mir 9

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
tobi767 CO   
tobi767

Mensch Tessi, der Oberhammer!!! :-))! :-))!Danke, dass Du uns ein wenig teilhaben lässt an diesem absolut tollen Erlebnis - prima geschrieben, Photos Oberklasse… Danke.

Bei den "Brüsten" musste ich aber ein wenig schmunzeln und sah mich direkt wieder zurückversetzt vor 20 Jahren, als wir jung und wild im Offizierskasino unserer kleinen NATO-Flugschule ebendieses Thema mit Hilfe texanischer Volksmusik Karaoke-mässig zu verarbeiten suchten ;-)

In diesem Sinne, einen schönen Start in die Woche und LG an alle aus Edinburgh!!

Tobi.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
dino246gts CO   
dino246gts

Danke Tobi! :hug: Und wenn Du mal wieder über'n Ponyhof drüber fliegst, gib' Bescheid, dann wink' ich rauf. :wink:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
biggi512tr CO   
biggi512tr

Hallo Tessi,

tolles Erlebniss und klasse dokumentiert für die zu Hause gebliebenen :)

Danke !!

LG

Biggi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
dino246gts CO   
dino246gts

Ich weiß nicht, wie es Euch erging, ich jedenfalls hatte ein sehr liebes Christkind:

 

ein sehr gut befreundeter CPler schickte mir aufgrund des kleinen Ausfluges nach Imola zu Weihnachten ein Päckchen dieses Inhaltes:

 

 

 

23596267329_87a2c3e4ed_h.jpg

 

Herzlichen Dank dafür! :wub:

Er passt perfekt und ich hoffe, dass er im neuen Jahr oft im Einsatz sein wird.

 

In diesem Sinne,

frohe Weihnachten und ein freudiges forza!

Dino

 

 

 

 

  • Gefällt mir 8

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
JaHaHe   
JaHaHe

il casco adatto per fare bella fare bella figura in pista! Complimenti!

 

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ganz leicht ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


  • Ähnliche Themen

    • Power Babbler
      Von Power Babbler
      Hallo!
       
      Seit zehn Wochen bin ich Besitzer des Fahrzeugs und fahre täglich, sofern das Wetter Cabrio-freundlich ist. Bisher habe ich das Batterie-Erhaltungsgerät nicht benutzt. Der Spider steht wohlbehütet in einer Alarm- und Video-überwachten Garage, sodass ich es nicht als Notwendigkeit empfand, das Fahrzeug abzuschließen. Bei meinem California hatte ich nur in der kalten Jahreszeit das Ladegerät angeschlossen und es gab nie Batterieprobleme.
       
      Die letzten Tage war ich aufgrund der tollen Wetterlage täglich unterwegs, gestern ungefähr 150 KM. Am heutigen sonnigen Sonntag-Vormittag war selbstverständlich eine Ausfahrt geplant. Beim Betätigen des Start-Knopfes erfreute mich kein geliebtes Motorgeräusch, vielmehr kamen mit jedem Startversuch neue unterschiedliche Warnhinweise, die mir Schweißperlen auf die Stirn trieben. Nach der Meldung: „Elektronischer Schlüssel nicht erkannt“ gab ich sichtlich entnervt auf und rief den händlereigenen Notdienst an.
       
      Zur Info: Ich bin ein reiner Anwender und kein Experte in Sachen Technik bzw. Elektronik. Als leidenschaftlicher Fahrer setze ich mein vollstes Vertrauen bei Problemen, die jedoch bei einem Neufahrzeug mittelfristig nicht auftauchen sollten, in die Werkstatt-Mitarbeiter meines Ferrari-Händlers.
       
      Der freundliche und hilfsbereite Notdienst-Mitarbeiter empfahl mir telefonisch nach Schilderung der Symptome, das Batterie-Erhaltungsgerät anzuschließen, da er als Ursache eine leere Batterie ferndiagnostizierte.
       
      Gesagt – getan: Nach drei Stunden Ladezeit zeigten die Leuchtdioden von anfänglich zwei LEDs dann drei LEDs an und das Fahrzeug sprang ohne Problem an. Das Gerät lasse ich selbstverständlich bis zum vollständigen Ladezustand angeschlossen.
       
      Kleine Ursache – (für mich als Anwender) große Wirkung !
       
      Gibt es eine Erklärung für die Entladung der Batterie bereits nach zehn Wochen?
      Was mache ich, falls ein derartiges Startproblem bei einer Ausfahrt passiert?
       
      Vorab vielen Dank für Eure Tipps.
       
    • Luimex
      Von Luimex
      Ich habe eben folgende Info bekommen:
       
      Ab 1. Januar 2018 gibt es Preisänderungen bei folgenden Modellen:
       
      - 488 GTB : € 184.060
      - 488 Spider: € 204.919
      - 812 Superfast: € 243.863
      (jeweils neuer Netto- Listenpreis)

      Die genannten Preisänderungen gelten für alle Bestellungen auf den Wartelisten, die nach dem 1. Januar 2018 fakturiert werden (ausgenommen Bestellungen, die bereits für die Produktion akzeptiert wurden und ausgenommen Modis Status 10 Green vom 28. September). 

       
    • netburner
      Von netburner
      Letztes Wochenende habe ich das gute Wetter genutzt und bin am Hockenheimring auf Spurensuche nach der alten Grand Prix Strecke gegangen, die ja bekanntlich Ende 2001/Anfang 2002 durch den Umbau deutlich verändert wurde.

      Auf dem Weg von der aktuellen Grand Prix Strecke zur früheren Jim-Clark-Schikane läuft man anfänglich noch sehr bequem über einen asphaltierten Radweg parallel zur ehemaligen Strecke. Ich hatte eigentlich vor wirklich über die ehemalige Strecke zu laufen, aber bei einem Blick auf dieses Foto wird vermutlich deutlich, warum das nicht mehr geht:


      Irgendwann zweigt der Fahrradweg dann leicht nach links ab und von der früheren Strecke weg. Hier hilft dann nur, durch den Wald zu stapfen. Dank eines halbwegs befestigten Feldwegs ist das aber auch kein großes Problem.


      Dort, wo früher die Jim-Clark-Schikane zu finden war, ist heute ein Feuchtbiotop mit natürlichen Teichen und viel Sand. Von Motorenlärm sehr weit entfernt, obwohl zum Zeitpunkt meiner Aufnahmen tatsächlich ein Helikopter über mir kreiste (siehe Video weiter unten).


      Knapp hinter der Bremsschikane kam 1968 Jim Clark bei einem Formel-2-Rennen ums Leben. Zu seinen Ehren wurde die später eingerichtete Schikane nach ihm benannt und ein Gedenkstein aufgestellt, der allerdings beim Umbau der Strecke umgestellt wurde. Was ich bis zu meinem Rundgang nicht wusste: An der ursprünglichen Stelle ist ein kleinerer Gedenkstein geblieben.


      Für mich ging es weiter entlang der ehemaligen Strecke bis hoch zur damaligen Ostkurve. Dort kann man noch am meisten vom ehemaligen Streckenverlauf erahnen.


      Von dort aus ging es auf dem Zubringer zum Fahrerlager, parallel zur ehemaligen Streckenführung, wieder zurück bis zur heutigen Grand Prix Strecke.


      Ich bin dann entgegen der Streckenfahrtrichtung entlang der heutigen Parabolica zum jetzigen Standort des Jim Clark Memorials gelaufen.


      Und da ich genug Zeit hatte, angenehme Temperaturen herrschten und die Kamera über die passende Funktion verfügt, gibt es den Rundgang auch als Video:


      Zum Video ein paar Anmerkungen: Völlig ohne Drehbuch, ohne Ahnung von dem, auf was ich treffen würde und mit Sicherheit kein Meisterwerk :DX-)










    • Dany430
      Von Dany430
      Abend Jungens,
       
       
      seit einigen Monaten suche ich ein Ringtool, eigentlich war ich mir sicher einen Radical hierfür zuzulegen, allerdings
      sind die Unterhaltskosten auf dem Track imens hoch. Nach viel umher überlegen und informieren käme nun dieses
      Objekt für mich in Frage.
       
      Pro + Kontra?
       
      https://suchen.mobile.de/fahrzeuge/details.html?id=240258399&damageUnrepaired=NO_DAMAGE_UNREPAIRED&isSearchRequest=true&makeModelVariant1.modelDescription=rennwagen&pageNumber=6&scopeId=C
    • H.o.Pe.
      Von H.o.Pe.
      Servus, da ich nichts gefunden habe was vielleicht einige interessieren könnte, mache ich einfach mal ein Thema auf. Es geht um den GT3 RS. An sich schon ein sehr sportliches Fahrzeug, welches jedoch noch einiges an potential hat. Ich habe hier mal eine kleine Zusammenfassung gemacht.
       
      Änderungen welche vorgenommen wurden :
       
      Öhlins TTX Gewindefahrwerk (Prototyp)
       
      LiteBlox Batterie
      a-workx KAT-Umbau
      BBS FI Schmiederadsatz
      Michelin Sport Cup 2 Reifen
      Pagid Sportbremsbeläge
      Stahlflexleitungen
      Rennbremsflüssigkeit
       
      Die Fahrwerksabstimmung wurde in der nähe von München gemacht. Will hier keine Firma nennen. Radlasten und Fahrzeughöhe wurden eingestellt. Sturz und Spur ebenso nach Erfahrung.
      Die rotierende Masse der Räder wurde um 7 kg gesenkt (Man bedenke es ist rotierende Masse). Die Batterie spart 19,5 kg mit dem ganzen Zubehör. Die KATs werden auch noch ein wenig sparen, was aber nicht der Hauptgrund dafür war. Diese wurden umgebaut um dem Motor mehr Drehfreude im oberen Drehzahlbereich zu geben (ca.18 PS Mehrleistung).
      Das Fahrwerk wurde zusammen mit Öhlins entwickelt und eingebaut. Nach diesem Prototyp wird wohl in näherer Zeit ein Serienfahrwerk entstehen. Es ist separat in Zug und Druckstufe einzustellen, wie auch die Federvorspannung. Die Pagid Bremsbeläge erfüllen Ihren Zweck auch bei hohen Temperaturen sehr gut. Alles in allem ist das Fahrzeug nun sehr schnell geworden, aber nicht unkomfortabel, da das Fahrwerk sehr gut arbeitet und auch schnelle kurze Unebenheiten sauber abdämpft. Es wird noch ein wenig am Setup gearbeitet, aber das ist immer so bei solchen Projekten es ist nie ganz fertig, wie auch jede Strecke anders ist.
       
      Paar Bilder
       







×