Porsche 991 Club Coupé – Exklusiver geht kaum

Seit nunmehr 60 Jahren gibt es Porsche Clubs weltweit. 13 Porsche Fahrer riefen 1952 die ersten Clubs ins Leben und begründeten damit eine bis heute stetig wachsende Szene von Enthusiasten, die ihre Fahrzeuge pflegen und sich regelmäßig austauschen. Aus Anlass des runden Jubiläums zeigt Porsche im hauseigenen Museum eine Sonderausstellung und präsentiert mit dem Porsche 991 Club Coupé ein exklusives Sondermodell.

Porsche 991 Club Coupé

Bild 1 von 4

Neben dem Sport Design-Paket erhält das Porsche 991 Club Coupé auch eine Leistungssteigerung auf 430 PS ab Werk.

Als 1952 die ersten Porsche Clubs von 13 begeisterten 356er Besitzern begründet wurden, konnten diese sich mit Sicherheit nicht ausmalen, dass 60 Jahre später mehr als 181.000 Menschen weltweit in den verschiedensten Porsche Clubs organisiert sein würden. Fast jedes jemals von Porsche gefertigte Modell hat mindestens einen eigenen Club. Natürlich haben Bestseller wie 356 und 911 dabei die Oberhand, aber selbst Seltenheiten wie der 597 Jagdwagen bringt die wenigen Besitzer in einem eigenen Club zusammen. Aus Anlass des 60-jährigen Bestehens der ersten Porsche Clubs gibt es nun eine Sonderausstellung im Porsche Museum in Stuttgart Zuffenhausen, die gleichzeitig als Bühne für eine exklusive Weltpremiere genutzt wurde: Die des Sondermodells Porsche 991 Club Coupé.

Das Club Coupé ist ein Dankeschön von Porsche an die vielen Clubmitglieder weltweit und wird in Anlehnung an die Anzahl der Ur-Clubgründer in einer Miniauflage von lediglich 13 Exemplaren gefertigt. Davon verbleibt ein Wagen im Besitz von Porsche und steht bereits in der Sonderausstellung. Das Sondermodell entstand in Zusammenarbeit mit Porsche Exclusive auf Basis des 991 Carrera S. Bereits die Lackierung im exklusiven Farbton Brewster Grün macht deutlich, dass es sich nicht um ein Fahrzeug von der Stange handelt.

Spätestens durch das serienmäßig verbaute Sport Design-Paket und den auf den Türen angebrachten „Club Coupé“-Schriftzug wird für Porsche-Fans klar, dass hier ein Beinahe-Unikat heranrollt. Die dunkelgrüne Fahrzeugfarbe wurde in Anlehnung an die traditionelle Farbwahl der Fahrzeuge aus der Porsche-Familie gewählt und findet sich auch auf den 20 Zoll großen Leichtmetallrädern wieder. Im Heck arbeitet das Carrera S-Triebwerk erstmals mit der neuen Werksleistungssteigerung, die den Wagen auf 316 kW/430 PS und ein maximales Drehmoment von 440 Newtonmetern bringt. Die Werksleistungssteigerung umfasst eine neu entwickelte variable Resonanzsauganlage mit schaltbaren Klappen, eine Sportabgasanlage mit Doppelendrohren im eigenständigen Design, sowie modifizierte Zylinderköpfe und Nockenwellen, eine modifizierte Motorsoftware und eine titanfarbene Motorabdeckung mit Carboneinlegern. Dazu werden das Sport Chrono Paket und die dynamischen Motorlager mit verbaut. Im 991 Club Coupé wird die Motorleistung wahlweise über das PDK-Getriebe oder die manuelle Siebengang-Schaltung an die Hinterachse übertragen.

Das Interieur ist mit espressofarbenem Naturleder ausgeschlagen, das durch Ziernähte in Luxorbeige aufgewertet wird. Selbst kleine Details wie die Lüftungsdüsenlamellen oder die Rückseite der Sportsitze Plus wurden mit der edlen Kuhhaut verkleidet. Durch das Interieurpaket Aluminium erstrahlen die Zierleisten auf dem Armaturenbrett und in den Türen ebenso in Metall, wie der handgebürstete Schalthebel. Oberhalb des Handschuhfachs wird in die Zierleiste der Text „911 Club Coupé – personally built for“ und der jeweilige Kundenname des Erstbesitzers eingelasert. Der „911 Club Coupé“-Schriftzug findet sich zudem auf den beleuchteten Edelstahleinstiegsleisten und als Prägung im Schlüsseletui, das im selben Leder wie das Interieur ausgeführt und ebenfalls mit beigefarbener Ziernaht vernäht wird.

Abgesehen von chinesischen und indischen Porsche Club-Mitgliedern haben weltweit alle Interessenten gleiche Chancen, bei der Verlosung der 12 Club Coupés zum Zuge zu kommen. In Deutschland wird das Fahrzeug ab 169.968,89 € inklusive Steuern kosten.

Quelle: Porsche

Autor: Matthias Kierse

26. Mai 2012|Categories: Magazin|Tags: , |