Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Kazuya

Wein für Zeitkapsel gesucht

Empfohlene Beiträge

Kazuya
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Servus miteinand,

 

sorry wenn ich mit vielen Themen gefühlt das Forum spamme, aber mich treiben aktuell auch viele Themen um. 

 

Ich hatte ja letztes Jahr das Glück erstmalig Vater eines süßen (garnicht mal so kleinen) Jungen zu werden. Er ist mittlerweile 15 Monate alt und ein aufgewecktes Kerlchen. Jetzt sind meine Frau und ich nicht religiös, aber im Rahmen einer "sozusagen Tauf-Patenschafts"Feier wollen wir ihm eine Zeitkapsel erstellen. Letztlich wirds wohl eine Box in der Freunde und Familie ihm allerlei nette Dinge aber auch Videos usw. reinlegen wollen. Die soll dann auch erst wieder zu seinem 18. Geburtstag geöffnet werden. 

 

Soviel zur Einleitung ;) Ich dachte mir, wenn er halbwegs nach mir kommt dürfte er einem guten Wein nicht abgeneigt sein. Also warum nicht eine "gute" Flasche Wein bestellen (idealerweise in eigener Holzkiste) und diese dann mit in die Zeitkapsel geben. Die soll dann erstmal für Jahre im Keller verschwinden, wo ja dann ansich gute Bedingungen herrschen, damit ein Wein gut altert. So die Theorie.

 

In der Praxis habe ich das Problem das ich zwar gerne (vorallem Rotwein) trinke, aber von Marken, Rebsorten, Regionen usw. nur sehr oberflächliches Wissen habe. Meine Idee war, dass ich die Weinkarten von Sterne-Restaurants stöbere. Ich hatte, die wenigen Male wenn ich besser essen war, durchweg positive Erfahrungen. Was als Weinbegleitung kam, war immer top (für mich Banausen zumindest). Und wenn im Sterne-Lokal das Glas Rotwein gleich mal 10 Euro kostet, kostet die gleiche Flasche Wein bei diversen Onlinehändlern "nur" etwa 20-25 Euro. Das wäre auch der Rahmen wo sich das ganze bewegen sollte.

 

Konkret: Habt ihr einen Tip für einen bestimmten Rotwein, der sich für so eine 17 Jahre lange Lagerung eignen würde und möglichst auch an Qualität gewinnt? Mein Vater hatte auch über Jahre diverse Discounter Weine gelagert und im besten Fall etwas Kork im Geschmack oder öfters mal solala Essig bekommen :D 

 

Auf die Schnelle habe ich auch diese Bewertung für Online-Weinhändler gefunden. Kommt das hin? 

 

Gesamtsieger: vicampo.de

Beste Angebotsbreite: belvini.de

Beste Benutzerfreundlichkeit: ebrosia.de

Beste Preise: wirwinzer.de

Bester Lieferservice: jacques.de

Bester Kundendienst: ebrosia.de

 

Besten Dank!

VG, Harry

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
TonyKa
Geschrieben

Wenn ich Dich richtig verstanden habe, Preisrahmen 20-25€, mit der Aussicht, dass der Rote über 17J lagerfähig (unter mit Sicherheit nicht perfekten Lager-/Reifebedingungen bei Dir) ist und sich sogar noch entwickelt bzw zur perfekten Trinkreife gelangt? 🤔

Such Dir bitte die Antwort aus 🙃:

a. Gibbet nicht

b. Nadel im Heuhaufen

c. Nehme ich auch eine Palette von

racecat
Geschrieben (bearbeitet)

 c

bearbeitet von racecat
tobi70
Geschrieben

b

Besprich mit einem guten Winzer Dein Vorhaben.

Meine Eltern haben genau dies ebenfalls gemacht und der Wein hat den Alterungsprozess sehr positiv mitgemacht.

Ist auch noch ein Weißwein (Ortega Auslese, Mosel). Hätte selber nie gedacht, dass dieser Wein so lange hält und genießbar ist. Das letzte mal das wir eine Flasche aufgemacht haben war zu meiner Hochzeit. Der Sommelier war sichtlich angetan von der guten Qualität.

Ich kann natürlich nicht sagen, was die Flaschen damals gekostet haben.

Andy962
Geschrieben

Hallo,  

da ich selbst Winzer bin kann ich dir folgendes raten: 

 

Bei Weißwein sollte der Wein spontan vergoren sein,  diese Weine haben ein längeres Lagerungspotential als Weine die für schnellere Trinkerlebnisse gemacht werden. Außerdem wäre bei deinem Vorhaben ein Wein mit Restsüße ideal. 

Nimm eine Riesling Auslese die spontan vergoren wurde, das sollte am besten klappen. Auch in der vorgesehenen Preisklasse. 

 

Bei Rotwein achte auf einen dichten, schweren,  kantigen Wein aus einer Rebsorte die das auch bringt. Also Cabernet Sauvignon,  Merlot,  Sangiovese...usw.

Der Rotwein sollte eine lange Maischegärung haben und idealerweise Fassreife. 

Es gibt bei Rotwein genügend Auswahl an Weinen die das können was du brauchst!

 

Und tu dir,  und allen im Weingeschäft tätigen,  einen Gefallen und vergiss die genannten Onlineshops...!

Geh zum Fachhändler oder zu einem Winzer,  dieser Aufwand sollte dir das Event in 17 Jahren und  dein Sohn Wert sein!

Und du selbst kannst deine Kenntnisse in Sachen Wein vertiefen!

 

Beste Grüße,  Andreas 

 

buggycity
Geschrieben

Hab ich mal gemacht, vom Winzer beraten lassen, ein paar Kisten leckeren Weiswein für die Hochzeit meiner Tochter nach Empfehlung eingelagert. Den konnte mal leider schon nach wenigen Jahren nur noch zum Kloputzen nehmen den Essig.

Kazuya
Geschrieben
vor 15 Minuten schrieb Andy962:

Bei Rotwein achte auf einen dichten, schweren,  kantigen Wein aus einer Rebsorte die das auch bringt. Also Cabernet Sauvignon,  Merlot,  Sangiovese...usw.

:D Dein "usw." setz ein Fachwissen voraus, dass nicht vorhanden ist. Ich glaub ich werd mir deine Mail ausdrucken und damit zu dem ein oder anderen Weinhändler gehen. "Einmal was der nette Mensch da gemeint hat bitte!" :D 

 

vor 17 Minuten schrieb Andy962:

Geh zum Fachhändler oder zu einem Winzer,  dieser Aufwand sollte dir das Event in 17 Jahren und  dein Sohn Wert sein!

Ohh... ganz fiese Nummer so ein Totschlagargument zu bringen. Ich seh schon, dass ist das Standardargument, dass man Jungvätern als letztes im Verkaufsespräch sagen muss "...dies sollte Ihnen Ihr Sohn schon Wert sein!" ;)  

Aber gut, dann geh mal auf die Suche nach einem kompetenten Händler in der Nähe. 

 

Besten Dank!

Andy962
Geschrieben

Das hat nichts mit einem Totschlagargument zu tun,  es ist einfach eine Tatsache...

Der, doch recht kleine,  Aufwand dich beraten zu lassen sollte es dir Wert sein,  nicht mehr und nicht weniger. 

Das du Beratung brauchst und kein Wissen zu dem Thema hast was dich weiterbringen könnte hast du ja selbst gesagt. Das ist auch nicht weiter schlimm,  wein sollte unkompliziert sein und Spaß machen.  

Es ist wie immer im Leben... je mehr man von einer Sache versteht desto besser ist der Spaß !

 

@buggycity :

Das ist natürlich schlecht da du keine gute Erfahrung mit einem Weingutsbesuch gemacht hast!

Sollte der Winzer dir wirklich einen Zeitraum genannt haben wie lange der Wein "sicher " hält und dieser hat das nicht geschafft dann ist das schlecht beraten oder falsch verstanden. 

 

Jetzt lecker heißt eben meistens nicht das er ein paar Jahre alt werden kann , der Wein. 

 

 

 

TonyKa
Geschrieben

...oder nicht die richtigen Lagerungsbedingungen, das wird einfach oft überhört/unterbewertet, zumal kaum jemand "zu Hause" alle wichtigen Parameter gewährleisten kann, kannste in der Praxis somit locker ein paar Jahre abziehen, selbst schon leidlich erfahren müssen. 

Kazuya
Geschrieben

Hm... wäre was Hochprozentiges (>38 % Vol. Alkohol) besser für die Zeitkapsel geeignet wenn Wein so ein Glücksspiel ist? Was besseres als eine dunkle (Kunststoff)Kiste im normalen Keller kann ich als Lagerort nicht bieten.

Mir wärs nur neu, dass Whisky, Rum, Vodka und Co. durch reine Flaschenlagerung über viele Jahre besser werden. Aber was weiß ich denn schon 😕 

Kurt_Kroemer
Geschrieben (bearbeitet)

Nimm doch den Rat von Andy an, kauf noch einen guten Hochprozentigen, und alles ist gut.

Du machst es auch immer so kompliziert.

Und wenn Du Angst vor Flaschen hast, dann kauf halt von jedem ein Fass.

bearbeitet von Kurt_Kroemer
  • Gefällt mir 1
  • Verwirrt 1
Jones16v
Geschrieben
vor 59 Minuten schrieb Kazuya:

Mir wärs nur neu, dass Whisky, Rum, Vodka und Co. durch reine Flaschenlagerung über viele Jahre besser werden. Aber was weiß ich denn schon 😕 

 

Beser nicht, aber zumindest solltest du bis auf etwas Verlust (Angels' share nennt das der Whiskybrenner) beim Whisky durch die Lagerung kaum Qualitätsverlust haben. Korrekte Lagerung (konstant, kühl, dicht und dunkel) vorausgesetzt.

 

Nur preislich wirds für eine Flasche Whisky dann eher eng. Allerdings gibt es Flaschen um die 100€ mit erheblichem Wertsteigerungspotential.

 

TonyKa
Geschrieben

Angel's share aus der Flasche, nicht Fass, echt jetzt?? 🤔

buggycity
Geschrieben (bearbeitet)
vor 5 Stunden schrieb Andy962:

@buggycity :

Das ist natürlich schlecht da du keine gute Erfahrung mit einem Weingutsbesuch gemacht hast!

Sollte der Winzer dir wirklich einen Zeitraum genannt haben wie lange der Wein "sicher " hält und dieser hat das nicht geschafft dann ist das schlecht beraten oder falsch verstanden. 

 

Jetzt lecker heißt eben meistens nicht das er ein paar Jahre alt werden kann , der Wein. 

 

 

 

Die Lagerung hat schon gepasst, nur der Wein und der Verkäufer nicht, die Winzerei stellte seine Verkäufer nach Leistung ein und entsprechend zügig auch wieder aus. Die Anforderungen an die "Fachverkäufer" waren relativ gering, da konnte man keine vernünftige Beratung erwarten, das wurde mir leider erst viel später bewusst. Damals noch jung und blauäugig konnte man mir alles verkaufen wenn einer gut reden konnte.

bearbeitet von buggycity
TonyKa
Geschrieben
vor 6 Stunden schrieb Kazuya:

Mir wärs nur neu, dass Whisky, Rum, Vodka und Co. durch reine Flaschenlagerung über viele Jahre besser werden. Aber was weiß ich denn schon 😕 

Ne, besser wird da nix mehr, keine Nachreifung bei Spirits, aber auch kein Risiko bei verschlossener Flasche (unter Lichtverschluss gelagert).

TonyKa
Geschrieben
vor 7 Stunden schrieb Andy962:

Bei Rotwein achte auf einen dichten, schweren,  kantigen Wein aus einer Rebsorte die das auch bringt. Also Cabernet Sauvignon,  Merlot,  Sangiovese...usw.

Der Rotwein sollte eine lange Maischegärung haben und idealerweise Fassreife. 

Es gibt bei Rotwein genügend Auswahl an Weinen die das können was du brauchst!

In der Preisklasse bis max 25€ über 17/18 Jahre nicht nur lagerfähig und trinkbar, sondern lecker und einem dem Anlass angemessenem Geschmackserlebnis? Ich bleibe skeptisch, Nadel im Heuhaufen bzw Glücksspiel...

vor 5 Stunden schrieb Jones16v:

Allerdings gibt es Flaschen um die 100€ mit erheblichem Wertsteigerungspotential.

Oh, da wäre ich sehr an Deinen Tipps interessiert, vorzugsweise Islay! 🤗

Wayne Schlegel
Geschrieben (bearbeitet)

Whisky hab ich mir auch schon gedacht. Was schön torfiges aus Islay? Wenn man da an eine diesjährige Abfüllung rankommen könnte... Oder besser an ein diesjähriges Destillat? Das dann 17 Jahre reifen könnte ? Gibt's aber wohl nur fassweise und da reichen 25 Euro nicht 😉

Ansonsten halt einen mit Bedacht ausgewählten Rotwein,  keinen Weissen... Sowas würde ich nach 17 Jahren nicht mehr trinken wollen.  Vllt Port oder Sherry? Hab da aber keine Ahnung.

Und ja, angels share fällt nur während der Fassreifung an, nicht nach der Abfüllung. Und zum Thema Wertsteigerung: ich könnte keinen Whisky 17 Jahre liegen lassen um ihn dann teuer zu verkaufen. Dazu ist das Leben definitiv zu kurz;-)

 

bearbeitet von Wayne Schlegel
emuman
Geschrieben

Vielleicht solltest du auch eine Flasche Super Plus Benzin dazu packen, könnte in 17 Jahren exotischer sein, als eine Flasche Wein. Und wenn du eins ohne Ethanol nimmst, ist die Lagerung auch problemlos.

Jones16v
Geschrieben
vor 9 Stunden schrieb Wayne Schlegel:

Und ja, angels share fällt nur während der Fassreifung an, nicht nach der Abfüllung. Und zum Thema Wertsteigerung: ich könnte keinen Whisky 17 Jahre liegen lassen um ihn dann teuer zu verkaufen. Dazu ist das Leben definitiv zu kurz;-)

Da liegst du leider falsch. Auch nach der Abfüllung in Flaschen gibt es weiterhin Verluste, auch bei ungeöffneten Banderolen. Kann man schön erkennen, wenn man den heutigen Füllstand markiert und dann nach 10 Jahren nochmal schaut. Hält sich aber in Grenzen und besser ist eh, wenn die Flasche gar nicht so alt wird 🙂

 

vor 10 Stunden schrieb TonyKa:

Oh, da wäre ich sehr an Deinen Tipps interessiert, vorzugsweise Islay! 🤗

Bei vorzugsweise Islay sind wir uns einig.

Bzgl. Tipps:

- Die jährlichen Ardbeg Committee Releases liegen um die 100€. Es ist nur nicht leicht da überhaupt ranzukommen.

- Japanische "Altersabfüllungen" (heute heißten die Dinger ja dann lieber "Harmony").

 

Ich glaube das ist ähnlich, wie die Wertsteigerungs-Threads über Autos. Wenn es irgendwie besonders und/oder limitiert ist, dann gibt es gewisses Potential.

Aber die Zeiten in denen man einen Macallan 18y Sherry Oak für kleines, dreistelliges Geld bekommt sind ja leider vorbei 😞

 

Kazuya
Geschrieben
vor 19 Stunden schrieb Wayne Schlegel:

ich könnte keinen Whisky 17 Jahre liegen lassen um ihn dann teuer zu verkaufen. Dazu ist das Leben definitiv zu kurz;-)

Der ist ja nicht primär für mich. Der alte Herr würde sich trotzdem sehr freuen, wenn der Bub das Getränk dann zum 18. mit seinem Papa teilt ;) ... sofern es mich dann noch gibt. 😕 

 

au0n0m
Geschrieben (bearbeitet)

Woher weiß man dass der Knabe überhaupt Wein mag? Ich würde ihn vorher kosten lassen. Vielleicht schmeckt ihm ein Franziskaner oder ein lagavulin besser.

 

 ... sofern es mich dann noch gibt.

 

du bist hoffentlich noch nicht so alt wie Ecclestone der wird nämlich in kürze auch noch mal Vater mit 80

bearbeitet von au0n0m
TonyKa
Geschrieben
vor 11 Stunden schrieb Jones16v:

Bei vorzugsweise Islay sind wir uns einig.

Bzgl. Tipps:

- Die jährlichen Ardbeg Committee Releases liegen um die 100€. Es ist nur nicht leicht da überhaupt ranzukommen.

- Japanische "Altersabfüllungen" (heute heißten die Dinger ja dann lieber "Harmony").

Ja stimmt, die Ardbegs, gerade wieder bei den World Whisky Awards abgeräumt. Aber ich meine, die Committees sind doch teurer, auch regulär 🤔? Hatte zwei Samples, ich meine aus dem Jahrgang 18, fand ich ehrlich gesagt überbewertet. Aber gut, Ardbeg ist eh nicht mein Stil, was aber natürlich nicht Rendite-relevant ist/sein darf. Mit dieser Prognose hast Du sicherlich recht!

 

Und auch richtig, die Japaner gehen richtig ab, immer mehr ausverkauft, Preise ziehen exorbitant an, strukturelles Problem, die waren auf den Hype nicht vorbereitet, jetzt fehlt der gute Stoff und die Fässer aus den zahlreichen neuen Destillerien brauchen logischerweise ihre Zeit bis zum Bottling. Ich stehe ja total auf Chichibu, falls Du die noch nicht probiert haben solltest :-))! 

 

Grundsätzlich schlagen ja die Whisky-Renditen alle anderen Assetklassen über die letzten Jahre, wenn nicht sogar Dekaden. Musste auch erst eben "bluten", als ich ein paar Flaschen als Reserve von meinen Lieblingen nachgekauft/ersteigert hatte, im Schnitt ca 30% drauflegen müssen im Vergleich zu vor 1-2 Jahren 😲

 

Btw, hatte erst vor wenigen Tagen ein Highland Park Tasting zu Hause, 17y (The Dark), 18y Standard, 22y MoS, 25y Standard bottled 2006 und als non plus ultra (für mich) den 27y (1991/2018) Signatory Vintage Anniversary 😇

Kazuya
Geschrieben
vor 20 Stunden schrieb au0n0m:

 

 ... sofern es mich dann noch gibt.

 

du bist hoffentlich noch nicht so alt wie Ecclestone der wird nämlich in kürze auch noch mal Vater mit 80

Nein, ich bin Jahrgang 78, sprich aktuell 41 Jahre alt, aber wer weiß schon was in 17 Jahren ist. Ich hab gut Übergewicht, treibe nicht mehr so viel Sport und ernähre mich ungesund. Ich mach mir da keine Illusionen. Die Geschichten wo vom Mitschüler der Papa mit u60 wegen Herzinfarkt usw. den Abflug gemacht hat, kenn sicherlich noch jeder. Andererseits, fast alle in meiner Familie (inkl. dem Lebenswandel) sind deutlich über 80 geworden. 

 

Aber hey, ich will nicht Stimmung runter ziehen :D Ach so... und ja, er hat Wein zu mögen :D Ansonsten sauf ich den Fussel dann halt alleine :P 

 

vor 19 Stunden schrieb TonyKa:

Ja stimmt, die Ardbegs, gerade wieder bei den World Whisky Awards abgeräumt. Aber ich meine, die Committees sind doch teurer, auch regulär 🤔? Hatte zwei Samples, ich meine aus dem Jahrgang 18, fand ich ehrlich gesagt überbewertet. Aber gut, Ardbeg ist eh nicht mein Stil, was aber natürlich nicht Rendite-relevant ist/sein darf. Mit dieser Prognose hast Du sicherlich recht!

 

Und auch richtig, die Japaner gehen richtig ab, immer mehr ausverkauft, Preise ziehen exorbitant an, strukturelles Problem, die waren auf den Hype nicht vorbereitet, jetzt fehlt der gute Stoff und die Fässer aus den zahlreichen neuen Destillerien brauchen logischerweise ihre Zeit bis zum Bottling. Ich stehe ja total auf Chichibu, falls Du die noch nicht probiert haben solltest :-))! 

 

Grundsätzlich schlagen ja die Whisky-Renditen alle anderen Assetklassen über die letzten Jahre, wenn nicht sogar Dekaden. Musste auch erst eben "bluten", als ich ein paar Flaschen als Reserve von meinen Lieblingen nachgekauft/ersteigert hatte, im Schnitt ca 30% drauflegen müssen im Vergleich zu vor 1-2 Jahren 😲

 

Btw, hatte erst vor wenigen Tagen ein Highland Park Tasting zu Hause, 17y (The Dark), 18y Standard, 22y MoS, 25y Standard bottled 2006 und als non plus ultra (für mich) den 27y (1991/2018) Signatory Vintage Anniversary 😇

?? Seid ihr schon bei Flugzeugen, Yachten oder dergleichen angekommen? Ich versteh nur Bahnhof :D Aber es klingt irgendwie cool.

Letzte Frage zu dem Thema: Kennt jemand wie empfohlen im münchner Norden (Umland) einen guten Weinhändler. (der nicht auf eine Region beschränkt ist) Ich war tatsächlich vor Jahren mal beim https://www.vini-und-olii.de/ in Unterföhring. Ist ein kleines Feinkostgeschäft für alles was aus Italien kommt, der aber eben auch sehr viel Wein hat. 

 

Ich selbst greife gerne zu spanischen Rotweinen und hab da an sich nie schlechte Erfahrungen gemacht. Aber das heißt ja wohl dann nix 😕  

  • Gefällt mir 2
  • Verwirrt 1
Ilon
Geschrieben

Ich kann zu der Frage nach einem lagerfähigem Wein zwar nicht weiterhelfen, aber ich finde die Idee mit der Zeitkapsel super. 

 

Bin auch vor einem Jahr Vater geworden und wir haben auch eine Kiste angefangen, dort sind bis jetzt Tageszeitung vom Geburtstag, ein Playboy, Auto- und Computerzeitschriften aus dem Geburtsmonat drin. Ein paar von den Glückwünschkarten zur Geburt sind auch drin. 

 

Die Idee mit dem Wein werde ich auch aufgreifen allerdings ohne den Hintergrund ihn in 17 Jahren auch wirklich trinken zu wollen. Sondern einfach einen 2019er Jahrgang kaufen. Ich habe selbst auch noch eine Flasche aus meinem Jahrgang (1989) und werde diese niemals öffnen, weil ich sicher enttäuscht werden würde. So lebt der Mythos der Flasche weiter 😀

Teferi
Geschrieben (bearbeitet)

Zunächst muss ich zugeben, dass ich noch nicht  alles gelesen habe, aber:

Denk doch mal über einen Portwein nach. Kann eine gute Alternative sein und je nach Jahrgang halten die sich viele Jahrzehnte.  Passt also zu Deinen Anforderungen und in’s Budget.

bearbeitet von Teferi

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.



×
×
  • Neu erstellen...