Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Harms79

KW Gewindefahrwerk für Testarossa

Empfohlene Beiträge

Harms79
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Hallo zusammen,

 

würde mir gern für meinen Testa ein KW Gewindefahrwerk zulegen. Hat jemand bereits damit Erfahrungen gemacht oder verkauft sogar jemand eins?

Würde mich über Bilder und Nachrichten sehr freuen!

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
herbstblues
Geschrieben

hallo und guten tag,

 

probiere dein glück mal bei der fa. Dimex Automobile in wiesbaden tel.0611.9740925

oder bei in düsseldorf bei ITALPATRS te.0211.723000

ggf. bei mft sportwagenservice in nidderau tel.061879053123

 

gruss

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Ähnliche Themen

    • Hallo zusammen,
       
      Schon von klein auf wurde ich (Jg 1981) vom Ferrari-Fieber gepackt und überlege mir schon seit einiger Zeit, einen Testarossa zu kaufen. Ich habe nun einen entdeckt, Jg. 1989 mit knapp 40'000 km auf dem Buckel, die Fotos sehen schon mal vielversprechend aus. Der Testarossa wäre nicht als Alltagswagen gedacht, eher für Schönwetterausfahrten oder mal für Wochenendtrips (vielleicht 2’000 bis 3'000 Kilometer pro Jahr).
       
      Natürlich habe ich mich durch all die Foren gearbeitet und mir ist auch bewusst, dass dies kein pflegeleichter Japaner ist, bei dem nur alle paar Jahre mal was kaputt geht (dass alle 3 Jahre der Motor raus muss für den Zahnriemenwechsel ist mir natürlich auch bewusst).
       
      Ich muss vielleicht noch anmerken, dass ich kein Grossverdiener bin und nicht selber schrauben kann, somit bei Problemen / Reparaturen jeweils den Spezialisten aufsuchen müsste.
       
      Folgende Punkte lassen mich die Sache noch etwas überdenken:
      Kann mir jemand ungefähr die durchschnittlichen (jährlichen) einzukalkulierenden Wartungs- und Instandhaltungskosten nennen?(=> reichen da +/- CHF 5'000.00 aus?) Wie hoch sind z.B. die Kosten für einen Austausch der Kupplung (inkl. Ein- und Ausbau), ein Überholen des Getriebes oder ein Erneuern der Dichtungen? (=> Dichtungen: Ich habe im Forum gelesen, dass Testarossas mit geringen Laufleistungen wahrscheinlich zu diesem Problem neigen) Wie gross ist der Aufwand für einen Wasserpumpenwechsel? Wie gross wäre der Arbeitsaufwand für einen Auspuffwechsel (Original raus, Sportauspuff rein)? Nimmt es mir das Auto übel, wenn es mal für drei oder vier Wochen steht / nicht gestartet wird? Ich wäre froh, wenn mir auch negative Punkte aufgezeigt würden, an die ich (in meiner Euphorie) vielleicht noch gar gedacht habe.
       
      Ist hier evtl. jemand (oder hat Beziehungen zu einem Kenner), der mich bei einer Besichtigung unterstützen könnte? Ich wohne im Raum Ostschweiz.
       
      Danke für Eure Hilfe und Infos 😊
       
      Gruess Testarossa1981
    • Bei Interesse und Fragen bitte eine Nachricht an mich senden
       
       
    • Hallo
       
      Ich beabsichtige mein MF3, Bj.2006, 35.000km Laufleistung mit einem KW Gewindefahrwerk der Firma Drehzahl und Momente auszustatten.
      Hat jmd Erfahrung mit dem Verbau des Fahrwerks und dessen Fahreigenschaften?
       
      Freue mich auf entsprechendes Feedback
       
      Gruss
      Jens
    • Hallo liebe Freunde,
      meine Vermutung, daß ein Schaden der Kopfdichtung oder ein Riß im Zylinderkopf für das Absterben des Motors verantwortlich ist, hat sich wahrscheinlich nicht bestätigt.
      Wie ich schon schrieb, ist es wahrscheinlicher, daß schadhafte Zündkabel die Ursache sind. Beim Ausmessen der Kabel habe ich recht Unterschiedliche Widerstandswerte ermittelt, teilweise sehr hoch - außerhalb des Meßbereiches meines Multimeters. Die Elektronik des Zündsteuergerätes ist dadurch teilweise überfordert und schaltet sich ab. Nach einem Neustart (wie ein Reset am PC) läuft der Motor erst einmal wieder, bis er erneut abstirbt. Ich hatte ähnliche Probleme (da waren es extreme Fehlzündungen) vor ca. 10 Jahren bei meinem 328er. Neue Zündkabel haben seinerzeit die Macke beseitigt.
      Deshalb will ich auch bei dem Testarossa die Kabel erneuern. Verbaut sind bei mir Kabel mit der Aufschrift "CAVIS 400 CLASSE B". Niemand konnte mir bisher die technischen Daten (insbesondere den Widerstandswert) nennen.
      Meine Fragen:
      - Und sind das die originalen Kabel? bzw. welche Kabel sind beim 87er Testarossa verbaut worden?
      - Welche von dem als Meterware angebotenen Kabel sind geeignet? z.B. das Kabel 7MMS von Baru mit einer Kupferseele? Oder das Kabel von www.123ignition.de mit einer korbonisierten Glasfaserseele?
       
      Und falls es es für den einen oder anderen schon mal ein Mange war, daß bei ausgebauter Antriebseinheit der Testarossa nicht von der Bühne genommen werden konnte, anbei eine Möglichkeit (s. Fotos) das zu ändern.




    • Hallo liebe Freunde,
      kürzlich berichtete ich hier im Forum vom geplatzten Differentialkorb. Das ist behoben, aber nun gibt es ein neues Problem:
      Bei der ersten Probefahrt nach der Reparatur des Differentials ging nach ca. 5 km der Motor aus, ließ sich aber sofort wieder starten und lief einwandfrei. Das Ausgehen und sofortige problemlose wieder Starten des Motors wiederholte sich aller 1.. 3 km oftmals, bis ich frustriert in die Halle zurück gefahren bin. Dabei stellte ich fest, daß der Kühlflüssigkeitsstand im Ausgleichsbehälter abgesunken war. Ich habe ihn aufgefüllt ohne den Ausgleichsbehälter zu verschließen und den Motor weiterhin laufen gelassen. Im Ergebnis ist Kühlflüssigkeit über die Überlaufleitung abgeflossen. Um festzustellen, wie viel Kühlflüssigkeit abfließt, habe ich unter die Ablaufleitung einen Behälter gestellt und mehr als 2 Ltr. aufgefangen.
      Daraus habe ich geschlußfolgert:
      Die Kopfdichtung ist offensichtlich defekt, so daß beim Kompressionstakt Verbrennungsgase in den Kühlkreis gelangen, die die Kühlflüssigkeit verdrängen und zum festgestellten Überlaufen führen. Im Ansaugtakt wird Kühlflüssigkeit in den Brennraum gesaugt, die an die Elektroden der Kerzen gelangt und die Funkenbildung verhindert.
      Da ich anläßlich der Reparatur des Differentials bei der Demontage der Krümmer Wassertropfen in den Krümmern festgestellt hatte, war ich mir sicher, daß die Kopfdichtung defekt ist und habe, um sie zu wechseln, die Antriebseinheit aus dem Wagen wieder ausgebaut. Mein Versuch mit Druckluft die Kopfdichtung zu prüfen (s. Foto) gab leider kein eindeutiges Ergebnis.
      Nun sind mir aber Bedenken gekommen, ob die Diagnose "Kopfdichtung wechseln" richtig ist. Denn:
      1. Vor besagter Probefahrt habe ich neue Kühlflüssigkeit eingefüllt, aber dabei vergessen, die Heizung auf volle Leistung zu stellen.
      Meine Frage: Könnte Luft im Heizkreislauf sich so erwärmt und ausgedehnt haben, daß sie das festgestellte Überlaufen verursacht hat?
      2. Beim Abnehmen des Zündgeschirrs stellte ich fest, daß im Zündverteiler der linken Bank die Feder hinter der Kohle zubröselt war.
      Wenn aber das der Grund für das Ausgehen des Motors gewesen wäre, wieso sprang er dann bei jedem Neustart wieder sofort problemlos an?
       
      Momentan haben wir eine winterliche Warmzeit und somit Schrauberfreundliche Temperaturen, aber ich kann mich nicht entscheiden: Köpfe runter oder Motor wieder einbauen?
      Bin für jeden Hinweis oder Rat dankbar


×
×
  • Neu erstellen...