Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Anmelden, um Inhalt zu folgen  
Karisma

Kann ich bei meinem 4200er Eurosol einfüllen?

Empfohlene Beiträge

Karisma
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Damit die Ventile durchgepustet werden oder Fingervweg davon??

 

Tankt ihr 95 oder 98 Prozent Oktan?

 

Danke für Eure Tipps

glg aus Graz 

Kurt 

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
LamboAstonRS
Geschrieben

Nur

mindestens 98 Oktan habe ich damals getankt.

Jörn vom Norden
Geschrieben

Super 95, ab und zu mal S+

Max A8
Geschrieben (bearbeitet)
Am 4.7.2019 um 21:49 schrieb Karisma:

Damit die Ventile durchgepustet werden oder Fingervweg davon??

Bemerkst Du denn Anzeichen dafür, dass das notwendig wäre? Von typischen Problemen, die eine „Behandlung“ notwendig machen würden, habe ich jedenfalls bei der Maschine noch nie gehört und würde daher, wenn alles reibungslos läuft, nach dem Prinzip „never touch a running system“ vorgehen...

 

Herr @Sechskommadrei hat übrigens neulich sogar Ultimate 102 getankt. Habe ein Beweisfoto...!

 

99E6D525-B18F-42D6-A503-50B933DCC19D.thumb.jpeg.0274a9f9fc23192d7b8963e73e67c59b.jpeg

 

Verde Goodwood eingefärbte Grüße

Max

bearbeitet von Max A8
991
Geschrieben

Aber die Auspuffrohre sind innen grau. Gibt's das von einem mal Ultimate 102.    ?

Karisma
Geschrieben
vor 50 Minuten schrieb Max A8:

Bemerkst Du denn Anzeichen dafür, dass das notwendig wäre? 

Nein, aber meiner stand über einen längeren Zeitraum  und da dachte ich mir dass das den Ventilen bzw. Motor gut tun würde!!!

Mit freundlichen Grüßen aus Graz

Kurt

Sechskommadrei
Geschrieben (bearbeitet)
vor 11 Stunden schrieb 991:

Aber die Auspuffrohre sind innen grau. Gibt's das von einem mal Ultimate 102.    ?

Das war die Belohnung für den erfolgreichen TÜV und die Lobgesänge des Prüfers - außerdem auch nicht das erste mal und inzwischen hängt er ganz an der Nadel ?

bearbeitet von Sechskommadrei
Sechskommadrei
Geschrieben

Um noch etwas zu @Karisma's Anliegen zu sagen: ohne konkrete Symptome würde ich da auch nichts tun. Fahre ihn lieber regelmäßig, am besten längere

Strecken, gönne ihm guten Sprit, das freut ihn am meisten ?

 

@Max A8 weiß, was ich meine ?

 

Von Signor verde nach wie vor begeistert 

6,3

hugoservatius
Geschrieben
vor 4 Minuten schrieb Sechskommadrei:

Fahre ihn lieber regelmäßig, am besten längere

Strecken, gönne ihm guten Sprit, das freut ihn am meisten ?

 

Absolut richtig!

Aber, wenn das mit dem regelmäßig fahren nicht klappen sollte, dann unbedingt Aral Ultimate tanken, wie man mir erklärte, ist das der Kraftstoff mit dem geringsten Anteil an Bioäthanol, was angeblich ausflocken und dann alles mögliche verunreinigen kann.

Ich fahre meine Autos auch zu selten und betanke alle Benziner immer mit Ultimate, vielleicht habe ich auch deshalb sehr wenige Schwierigkeiten auch mit den Autos, die viel zu selten gefahren werden.

 

Nicht in der Reklameabteilung von Aral beschäftigte Grüße, Hugo.

Karisma
Geschrieben

Mir ging es ja wegen der langen Standzeit ?

Danke für die antwort

glg aus Graz 

Kurt

Ultimatum
Geschrieben

ich nutze in meinen oldtimern italienischen herkunft die zusätze von eurosol sowohl für benzin als auch den hochleistungs-ölzusatz, kann jedoch keine objektiv nachweisbaren effekte belegen. diese werden aber von einigen erfahrenen mechanikern zumindest empfohlen.

Karisma
Geschrieben (bearbeitet)

danke für die vielen Tipps!

glg

kurt

bearbeitet von Karisma
planktom
Geschrieben
Am 10.7.2019 um 12:39 schrieb hugoservatius:

wenn das mit dem regelmäßig fahren nicht klappen sollte, dann unbedingt Aral Ultimate tanken, wie man mir erklärte, ist das der Kraftstoff mit dem geringsten Anteil an Bioäthanol, was angeblich ausflocken und dann alles mögliche verunreinigen kann.

zustimm !

der moderne sprit hat eine haltbarkeit "von zwölf bis mittag"... honda sprcht aktuell von  4 Wochen ! (siehe die letzten beiden absätze) :-o

ganz schlimm wirds bei vergasermotoren und fahrzeugen mit blechtank ! bei beiden kommt über die belüftung luft ran und deswegen sollte man vergaser bei längeren standzeiten leeren und eigentlich bei den tanks auch so verfahren...oder halt ,wie oft seitens verschiedener hersteller empfohlen,den tank randvoll füllen und dabei einen stabilisator zugeben.ich weiss sogar von motorradtanks die noch innerhalb der garantie,trotz vollgetankter überwinterung,durchgerostet sind !:wacko: dort hatte sich die regelrecht "angezogene" luftfeuchtigkeit zu grossen "tropfen" gesammelt und da genau an der tiefsten stelle des tanks die falze des tankgebers sind zu erheblichen schäden geführt.die feuchtigkeit wird zwar magisch angezogen,der kraftstoff kann sie aber nicht binden...von oben in den tank reingesehen,sieht es dann aus als würde eine luftblase am boden schwimmen.ich selbst hab gerade aktuell zwei sehr gute beispiele :

  • bei meiem seit 50 jahren stillgelegten oldtimer wurde vergase und tank geleert...was für mich eine wohltat war,da nur kleinere beeiche des vergasers von ablagerungen betroffen waren...eigentlich nur dr kanal hinter der hauptdüse musste gereinigt werden,alles andere war sauber

gerade heute versucht einen 87er Golf II mit KE-Jetronic zu reaktivieren... die einspritzer sind eher unempfindlich was luft und somit feuchtigkeit die ins system kommt angeht,da ziemlich gut abgedichtet.der wagen steht seit mindestens 5 jahren ohne bewegt worden zu sein,ist seit ca.10 jahren schon da und davor stand er weitere 10 jahre bei einer alten dame in der garage und wurde garnicht mehr bewegt (~27000km !)

startversuch:orgelorgel-pröttelpröttel...hmmmm , kriegt keinen sprit...sonderkraftstoff...läuft...tankuhr zeigt nichts an obwohl nach der letzten bewegungsfahrt vollgetankt....tankgeber mit vorförderpumpe ausgebaut.... ach du sch.... !

der biosprit hat den runden gummiring welcher den tankgeberstutzen abdichtet von innen aufgelöst ,und mit der teerartigen masse die leiterbahn des gebers sowie die pumpe überzogen.so wie es aktuell aussieht haben wir durch die startversuche auch die externe pumpe mit dem zeugs verseucht wir haben ,nachdem die einspritzanlage komplett abgeklemmt wurde,schonmal bis vorne mit frischem sprit gespült...leider kommt kein richtiger druck mehr an...montag kommt dank guter ersatzteillage :wacko: ...ähhhm,aufgrund der verbauten bosch und pierburg teile ein neuer filter und die externe pumpe...dann dürfte er wieder laufen...megenteiler scheint soweit noch nicht betroffen und selbst wenn bekommt er ein ultraschalbad im grossen SPA becken:-))!

also ich würde bei längerer standzeit immer zu einem kraftstoffstabilisator raten und verwende auch regelmässig (ca.1x /jahr) einen systemreiniger und hab bei meinem alltagsauto mit über 400000km bisher keine probleme.allerdings hat wohl @S.Schnuse schon durch reiniger geschädigte injektoren zwischen seinen fingern gehabt ...?

planktom
Geschrieben

ps.ich weiss schon was als nächstes kommt ... so von wegen rasenmäher ?

991
Geschrieben

Ja, soll ich ?    

 

(Oekobenzin)

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Anmelden, um Inhalt zu folgen  

  • Ähnliche Themen

    • Hallo! 
       
      Ich besitze ein F430 F1 Spider. Inspektion beim Freien vor ca. 1.000km, Kupplung neu., 23.000km. Bin losgefahren, alles okay ....1x beim McDonalds gehalten und 1x an der Tanke und schwupps ging die "Störung Motorkontrollsystem" an bzw. leuchtet gelb/orange. Aus der Gebrauchanweisung  ( http://speciali.ferrari.com/ferrari-com/quick-reference-guide/430s/430s_de.pdf ) werde ich leider nicht schlau! Was kann es sein? Davor war es definitiv nicht?!
       
      https://prnt.sc/tth6fo

      Zudem würde ich gerne wissen ob jemand eine freie Werkstatt im Rhein-Neckar-Kreis + Umgebung empfahlen kann. Ich habe hier schon nach Beiträgen gesucht, jedoch sind die meisten doch noch ne Ecke von Heidelberg+ Umgebung entfernt! Any ideas?

      Danke vorab! Grüße
    • Ob die Leistungswerte grundsätzlich so erreicht werden wie von Ferrari genannt, steht wieder auf einem ganz anderen Papier. 
       
      Der 575 hatten den 5,7 Lit-V12 mit 515 PS und einer Verdichtung von 11,0:1. 
      Bei den 575 Superamerica-Fahrzeugen stieg die Leistung auf 540 PS bei angeblich gleicher Verdichtung. 
      Der 5,7 Lit-V12 hat im 612 auch 540 PS bei einer geringfügig höheren Verdichtung. 
      Drehmoment ist bei allen 3 Varianten nahezu gleich. 
       
      Kann mir jemand sagen wo die 25 Mehr-PS herkommen beim SA im Vergleich zum normalen 575? 
    • Hallo an alle,
       
      ich habe ein außergewöhnliches Problem.
      Mein Porsche 993, BJ 97, macht beim gasgeben ein zischend, klirrendes Geräusch. Niemand wusste an was das lag.
      Habe nun eine Kompressionsprüfung machen lassen, das war in Ordnung.
      Bei der Druckverlustprüfung allerdings zeigten Zylinder 4-6 gleichmäßigen Druckverlust so etwa bei 60%.
      Die Werkstatt meint das dieses Geräusch von da kommt.
      Nun Zylinderkopfdichtung Wechseln.
      Hat das jemand schon gehabt, dieses Phänomen, Motor läuft erstaunlich gut.
      Hoffentlich ist der Zylinderkopf nicht verzogen,
      auf was muss sonst noch achten bei so einen Reparatur?
       
      Lg
      Giovanni
    • HallO!

      Welche Motoren von Audi sind egtl die besten und haltbarsten?

      Und von welcher Baureihe?
    • In einem anderen Thema unseres Forums tauchte jüngst die Frage auf, warum ein 6-Zylinder Reihenmotor in einer Limousine der gehobenen Klasse die bessere Wahl gegenüber einem V6-Motor darstellt. Dies soll in diesem Thema ausführlicher erläutertert werden.
       
      Der Sechszylinder-Reihenmotor
      Letztlich besteht ein Sechszylinder-Reihenmotor aus zwei der Länge nach gespiegelten Dreizylinder-Motoren. Insofern sollten wir zunächst kurz den Dreizylinder-Reihenmotor betrachten:
       

       
      Beim Dreizylinder-Reihenmotor zünden die Brennräume im Abstand von 240°. Betrachtet man die Kurbelwelle von der Frontseite, erhält man eine sternförmige Projektion. Daraus läßt sich ableiten, daß der Schwerpunkt in jeder beliebigen Kurbelwellenposition immer zentral in der Mitte liegt. Somit entstehen in dieser Hinsicht zunächst keine Vibrationen. Allerdings sind die Kolben nicht in einer (Projektions-) Ebene, sondern hintereinander angeordnet. D.h. während im vorderen Zylinder eine Kraft nach oben entsteht, erzeugen Kolben und Pleuel im hinteren Zylinder eine entgegengesetzte Kraft nach unten. Da diese Kräfte an den verschiedenen Enden der Kurbelwelle angreifen, vibriert der Motor nicht in seiner Gesamtheit, sondern nur an den Enden. Der mittlere Zylinder 2 befindet sich stets im ruhenden Zentrum (dem Schwerpunkt), er stellt den Drehpunkt der Vibrationen dar.
       

       
      Wie eingangs erwähnt, läßt sich der Sechszylinder-Reihenmotor als einen der Länge der Kurbelwelle nach gespiegelten Dreizylinder-Motor beschreiben. Folglich ergeben sich zwei Schwingungen, nämlich um Zylinder 2 und 5 als jeweiligem Zentrum herum. Aufgrund der Spiegelung löschen sie sich jedoch gegenseitig aus, weshalb an den Motorenden tatsächlich keine Vibrationen auftreten. Da der Kurbelwellenaufbau trotz der Spiegelung identisch zum Dreizylinder-Motor ist (nur doppelt so lang und mit doppelt so vielen Kolben), verändert sich auch der Schwerpunkt des Motors nicht. Somit entstehen keine freien Kräfte, weder in senkrechter noch in seitlicher Richtung. Darin liegt der Grund, weshalb Sechszylinder-Reihenmotoren einen besonders ruhigen Lauf aufweisen.
       
      Der Sechszylinder V-Motor
      Der V6-Motor nimmt unter den V-Motoren eine Sonderstellung ein: Üblicherweise sitzen auf einem Hubzapfen jeweils zwei Kolben, einer für die linke, der andere für die rechte Zylinderbank (siehe meine Ausführungen zum V8-Motor in diesem Forum). Der ideale Bankwinkel für einen V6-Motor beträgt 120°, was jedoch eine besonders breite Bauweise hervorbringt und zudem kaum in den Baukasten einer Motorenfamilie passt, weshalb der V6-Motor häufig mit einem Bankwinkel von 90° ausgeführt wird. Zur Kompensation der sich daraus ergebenden, ungleichmäßigen Zündfolge und den daraus resultierenden Vibrationen zwischen den Zylinderbänken muß der „falsche“ Bankwinkel bzw. der fehlende Anteil an den idealen 120° durch eine Teilung der Hubzapfen und deren Versatz an der Kurbelwelle ausgeglichen werden. Für einen V6-Motor mit einem Bankwinkel von 90° beträgt der Versatz somit 30°.
       

       
      Wie bei den Dreizylinder-Motoren, vibrieren die V6-Motoren an ihren Enden. Da an der Kurbelwelle keine Spiegelsymmetrie vorliegt, welche die Vibrationen auslöscht, wird hier und im Gegensatz zum Sechszylinder-Reihenmotor eine Ausgleichswelle benötigt. V6-Motoren sind hinsichtlich der Laufruhe den Reihenmotoren also deutlich unterlegen, trotz der identischen Zylinderzahl. Hinzu kommen die doppelte Anzahl an Nockenwellen, somit eine höhere Reibung, dem damit einhergehenden, niedrigeren Wirkungsgrad und höhere Produktionskosten. Welcher Vorteil bleibt also den V6-Motoren? Die Antwort ist einfach: Ein V6-Motor hat einen deutlich geringeren Platzbedarf in Bezug auf seine Länge, was insbesonders bei einer Anordnung des Motors vor der Vorderachse entscheidend ist (siehe z.B. VW und Audi).

×
×
  • Neu erstellen...