Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Wiesel 43

Hilfe, mein MF3 hat heftige Vibrationen

Empfohlene Beiträge

Wiesel 43
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Hallo,

nach langem hin und her hatte ich mich ja entschlossen bei meinem MF3 mit immerhin 214 tkm die Pleuellager auf Verdacht wechseln zu lassen.

Ich habe ihn extra einer Firma anvertraut welche auf M-Motoren spezialisiert sind.

 

Folgendes wurde in der Werkstatt durchgeführt:

  • Vanos überprüft und die Dichtungen an den Magnetventielen erneuert
  • Pleuellager gewechselt, dazu musste die Kardanwelle incl. Hardyscheibe sowie das Getriebe ausgebaut und der Motor gelöst und leicht angehoben werden, dass Differenzial wurde nicht gelöst.
  • Hardyscheibe erneuert
  • Getriebeöl und Differenzialöl erneuert

Danach wurde alles wieder zusammengebaut und bei der anschließenden Probefahrt zeigte sich, dass der Wiesel ab ca. 100 km/h anfängt extrem zu vibrieren. Wenn man auskuppelt bleibt es gleich was mich schon mal Motor und Getriebe ausschließen lässt, müsste ja ansonsten nachlassen.

Ich vermute das beim Zusammenbau irgendetwas nicht richtig montiert wurde ( Hardyscheibe, Getriebehalter, Getriebe, Motor, Kardanwelle oder was auch immer). Der Werkstattleiter kann es sich zunächst nicht erklären und sie wollen der Sache nun morgen auf den Grund gehen.

 

Hat eventuell einer von Euch eine Idee woran es liegen könnte?

Für Tipps wäre ich sehr dankbar 🙏 

Hoffentlich finden Sie bald das Problem, ich möchte in 10 Tagen zu einer größeren Italientour starten, so aber nicht.

Ürrigens sahen die Pleuellager noch top aus und hätten nicht getäuscht werden müssen, aber hinterher ist man immer schlauer.

 

Liebe Grüße, Bernd

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
dickerg60
Geschrieben

Wünsche dir viel Glück lieber Bernd das sie den Fehler binnen 10 Tage finden,  bei deinem Problem kann ich dir allerdings nicht wirklich helfen  und meine pleuellager halten jetzt seit 18 Jahren und 120 Kilometer und ich bin überzeugt das sie halten 

Mfg Stefan 

Andreas.
Geschrieben

Klingt nach Fahrwerk oder Reifen.

Wiesel 43
Geschrieben

Fahrwerk oder Reifen blieben unangetastet und scheiden somit aus.

Thorsten0815
Geschrieben

Wenn es geschwindigkeitsabhängig und mit ausgekuppelten Motor auftritt wirst Du Dich bei den Rädern beginnend zur Ursache vorarbeiten können. Als erstes kommt mir da ein abgefallenes Wuchtgewicht an der Felge in den Sinn.

 

AC/DC_Gallardo
Geschrieben

Aufgrund der durchgeführten Arbeiten kommt alles, beginnend beim Rad, bis zur Kupplung hin in Frage. Getriebe kann man nicht ausschliessen, da ja beim auskuppeln lediglich Getriebe von Motor getrennt wird, dieses also von den Rädern weiter angetrieben wird.

 

Für mich klingt das aber weniger nach Getriebe sondern mehr nach Kardanwelle, verspannt eingebaut.

Da das Getriebe draussen war, evtl. liegt auch dieses nicht korrekt in der Lagerung, deshalb stimmt der Winkel für die Kardanwelle nicht.

 

Oder falsche/defekte (gibts auch bei Neuteilen) Hardyscheibe.

 

 

R.

806
Geschrieben

Hat mit dem Motor nichts zu tun, sondern genau wie @AC/DC_Gallardo (mannomann, an dem Nick tippt man sich ja 'nen Wolf) schreibt, mit der Einbaulage der Antriebsteile. Die Motorlager nur "lösen und anheben" und dann den Antriebsblock von zusammen sicher 250 kg einfach so wieder "absenken" wird nichts und dann kommt so was dabei raus. Die Lager haben nach 214 tkm (wer ersetzt so was nicht gleich mit??) ihr Leben eh hinter sich, da hat sich jetzt das Weiterverwenden gerächt. Die Hardyscheibe ist neu und steif, jetzt sind diese Lager die Schwachstelle geworden. Die setzen sich und schrumpfen mit der Zeit, jetzt stimmt die Fluchtung der Kardanwelle nicht mehr.

Außerdem muß geprüft werden, ob diese Kardanwelle wieder in derselben Einbauposition verbaut wurde. Die ist gewuchtet und das muß ggf. erneut ausgeführt werden.

Wegen dieser Probleme macht man's eben mit Auftrennen des Rahmens und Wiedereinsetzen, damit man die Ölwanne ab bekommt. Wie im Rennsport halt.

Markus

mwalter
Geschrieben (bearbeitet)

Hallo Bernd,

Ich tippe auf die Gelenkwelle, ich würde überprüfen ob die Kreuzgelenke richtig eingebaut wurden.

Die Kreuzgelenke müssen versetzt montiert sein damit die Unwucht sich gegenseitig aufhebt.

Dies kann beim wechseln der Hardyscheibe nicht beachtet worden sein!

Sind sie nicht richtig montiert enstehen genau diese Vibrationen.

In der Hoffnung dir weiter geholfen zu haben.

Beste Grüsse aus Luxemburg.

Marcel.

 

bearbeitet von mwalter
806
Geschrieben

Wenn dieser Elementarfehler gemacht worden wäre, sind Vibrationen nicht erst "bei ca 100 km/h" zu spüren, das Auto wäre schon viel früher heftig durchgeschüttelt. Kreuzgelenke waren nach Angabe des TE nicht auseinander, sondern Hardyscheibe am Ende kam neu.

Anyway - er wird's hoffentlich nach erfolgreicher Reparatur auflösen!

Markus

Heiliheizer
Geschrieben

Ach ja, das hatte ich auch schon nachdem ich die Kardanwelle ausgebaut hatte.

Da wird es einem ganz anders beim Fahren!

Als hätte man einen Massagesitz im Auto.

 

Das ist die  Verbindung zwischen Kardanwelle und Hinterachsgetriebe!

Diese Verbindung muss beim Zerlegen markiert werden und wieder so montiert werden. (Hatten wir beim Zusammenbau übersehen.)

Wenn nicht markiert wurde findet man normal beim durchdrehen des Hinterachsgetriebes und der Kardanwelle schon irgendeinen Kratzer an dem man sich orientieren kann.

Wenn nicht: es sind nur 8 Schrauben (glaube ich, oder 10?), d.h. genauso viele Versuche.

 

Keine große Sache......

 

Viel Spaß damit

 

Andreas.
Geschrieben (bearbeitet)

Unwucht in der Kardanwelle spürte ich damals aber schon ab 50km/h und stieg mit der Geschwindigkeit an (BMW E46)? 

bearbeitet von Andreas.
ts-bonn
Geschrieben

@Matkus

 

Einen Wolf tippen bist Du doch mehr als gewohnt... 😎👍👍👍👍

 

@Bernd

 

Herzlichen Glückwunsch zu dn gefahrenen Kilometer!!! 👍🤠🤠👍🤠👍👍

Da sieht man, wie wichtig Warmfahren ist... 😉

 

Viele Grüsse an alle 

 

Thomas

Wiesel 43
Geschrieben

So das Problem ist gefunden und weitgehend behoben.

Wie auch schon Heiliheizer vermutet hat, lag es an der Verbindung zwischen Kardanwelle und Hinterachsgetriebe.

Dort sind zum Auswuchten Unterlegscheiben an den 6x Schrauben der Verbindung der Kardanwelle an das Hinterachsgetriebe montiert.

Die ausführende Werkstatt hat dies nicht beachtet und einfach unter jede der Schrauben eine Unterlegscheibe montiert, es musste aber an einer Stelle eine U-Scheibe, an einer anderen Stelle zwei U-Scheiben usw.

Da ich vor ca. 5-Jahren schon mal eine Dichtung am Hinterachsgetriebe erneuert habe und dazu auch die Kardanwelle demontieren musste, habe ich mir damals Makierungen an der Kardanwelle, dem Flansch des Hinterschsgetriebes gemacht und mir aufgezeichnet an welcher Stelle welche U-Scheiben montiert waren. Zum Glück habe ich diesen Handzettel noch in meiner Schublade gefunden und konnte es so wieder montieren. Ich weiß zwar nicht mehr was die einzelnen U-Scheiben gewogen haben (es gibt welche mit 2, 3 oder 4 Gramm Gewicht) ich habe welche mit jeweils 3 Gramm verbaut und es fühlt sich ganz gut an, muss allerdings noch eine längere Probefahrt durchführen bevor es dann am Dienstag nächster Woche nach Italien zur Mille-Miglia geht.

 

Vielen Dank noch mal für Eure Ansätze und Lösungsvorschläge.

Gruß, Bernd

Andreas.
Geschrieben

Wow, an unterschiedliche Unterlegscheibengewichte hatte ich nicht gedacht bei diesem Fehlerbild ... Chapeau an diese Kompetenz!

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später registrieren. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Ähnliche Themen

    • Blacky52
      Sollte zufällig jemand jemanden kennen, der zufällig einen solchen Tankdeckel "zuviel" hat.... 🤗
       
      .. bitte Info an mich - danke.
       
    • Blacky52
      Momentan beschäftige ich mich mit dem Thema:  Youngtimer-Versicherung.
       
      Es gibt einige VU's, die durchaus einen Wiesmann MF3 versichern würden, teils zu irren (ADAC), aber teils auch zu überschaubaren (Allianz) Prämien.
      Die meisten VU's allerdings kalkulieren die Prämie anhand der SF-Klasse und bieten nicht den Schutz, den eine Oldtimer-/Youngtimer-Vers.* bietet.
      * Keine Hochstufung im Schadensfall, keine SF-Klassen-abhängige Prämie, keine Wertsteigerung für Youngtimer, etc.
       
       
      Derzeit habe ich 2 Angebote von der WgV und OCC, die mit ihren Prämien dicht beieinander liegen.
       
      OCC verlangt angeblich alle 2 Jahre ein neues Wertgutachten, wohingegen die WgV von vornherein eine Wertsteigerung von bis zu 20% des Wertgutachtens,
      welches bei Vertragsabschluss für die Kalkulation der Vers.Prämie zugrunde gelegt wurde, bietet.
       
      Hat jemand evtl. weitere Empfehlungen für eine Youngtimer-Versicherung.
       
       
    • Blacky52
      Über 10 Jahre habe ich immer wieder einmal mit leuchtenden Augen die "Wiesel" angeschaut - aber finanziell war's für mich nie machbar.
      War schon nahe dran, mich mit einem 997er zu "trösten". 😉
      Letzte Woche war's dann doch endlich soweit: Habe einen MF3 aus '99 gekauft - ein seeehr lang gehegter Traum ging in Erfüllung.
      Jetzt muß ich nur zusehen, daß ich weiterhin einigermaßen "gelenkig" bleibe...
      Bin auf alles rund um den Gecko gespannt und habe mich aus diesem Grund hier angemeldet.
       
       
    • caliT014
      Hallo zusammen,
      hab nach 16000 km uns 3 Jahren Laufzeit (Saisonkennzeichen: 3-10) Undichtigkeiten am Stirndeckel u. Ölwanne.
      Schaden wurde just nach Ablauf der Garantiezeit entdeckt.
      Abdichtung soll 7000 Euro kosten.
      Hat noch jemand in dieser Richtung Erfahrung gemacht?
       
      caliT014
    • Boga75
      Hallo zusammen,
       
      ich hoffe das ich hier jemand finden kann der mir bei meinem Problem weiterhelfen kann.
       
      Nach längerer Standzeit habe ich mich an die Aufarbeitung meines F355 Spider gegeben.
       
      Jetzt nachdem alles wieder zusammengebaut ist und wir den Wagen starten wollen springt er nicht an.
       
      Deaktivierung der Alarmanlage über die Fernbedienung ist ok, (Batterie in der Sirene wurde erneuert) nach einschalten der Zündung blinkt die Status LED regelmäßig und ein Piepton ist dauerhaft zu hören. 
      Wenn man nun den Wagen starten möchte dreht der Anlasser normal aber springt nicht an.
       
      Alle Sicherungen und steckverbindungen habe ich schon kontrolliert.
       
      Diese Kombination aus Blinken und piepen war vorher nicht so. 
       
      Weiter gibt die Lüftung und die Sitzverstellung keinen Mux von sich.
       
       
      Bin für jeglichen Tip Dankbar.
       
      Gruß
      Boris

×
×
  • Neu erstellen...