Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Anmelden, um Inhalt zu folgen  
Wiesel 43

Hilfe, mein MF3 hat heftige Vibrationen

Empfohlene Beiträge

Wiesel 43
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Hallo,

nach langem hin und her hatte ich mich ja entschlossen bei meinem MF3 mit immerhin 214 tkm die Pleuellager auf Verdacht wechseln zu lassen.

Ich habe ihn extra einer Firma anvertraut welche auf M-Motoren spezialisiert sind.

 

Folgendes wurde in der Werkstatt durchgeführt:

  • Vanos überprüft und die Dichtungen an den Magnetventielen erneuert
  • Pleuellager gewechselt, dazu musste die Kardanwelle incl. Hardyscheibe sowie das Getriebe ausgebaut und der Motor gelöst und leicht angehoben werden, dass Differenzial wurde nicht gelöst.
  • Hardyscheibe erneuert
  • Getriebeöl und Differenzialöl erneuert

Danach wurde alles wieder zusammengebaut und bei der anschließenden Probefahrt zeigte sich, dass der Wiesel ab ca. 100 km/h anfängt extrem zu vibrieren. Wenn man auskuppelt bleibt es gleich was mich schon mal Motor und Getriebe ausschließen lässt, müsste ja ansonsten nachlassen.

Ich vermute das beim Zusammenbau irgendetwas nicht richtig montiert wurde ( Hardyscheibe, Getriebehalter, Getriebe, Motor, Kardanwelle oder was auch immer). Der Werkstattleiter kann es sich zunächst nicht erklären und sie wollen der Sache nun morgen auf den Grund gehen.

 

Hat eventuell einer von Euch eine Idee woran es liegen könnte?

Für Tipps wäre ich sehr dankbar ? 

Hoffentlich finden Sie bald das Problem, ich möchte in 10 Tagen zu einer größeren Italientour starten, so aber nicht.

Ürrigens sahen die Pleuellager noch top aus und hätten nicht getäuscht werden müssen, aber hinterher ist man immer schlauer.

 

Liebe Grüße, Bernd

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
dickerg60
Geschrieben

Wünsche dir viel Glück lieber Bernd das sie den Fehler binnen 10 Tage finden,  bei deinem Problem kann ich dir allerdings nicht wirklich helfen  und meine pleuellager halten jetzt seit 18 Jahren und 120 Kilometer und ich bin überzeugt das sie halten 

Mfg Stefan 

Andreas.
Geschrieben

Klingt nach Fahrwerk oder Reifen.

Wiesel 43
Geschrieben

Fahrwerk oder Reifen blieben unangetastet und scheiden somit aus.

Thorsten0815
Geschrieben

Wenn es geschwindigkeitsabhängig und mit ausgekuppelten Motor auftritt wirst Du Dich bei den Rädern beginnend zur Ursache vorarbeiten können. Als erstes kommt mir da ein abgefallenes Wuchtgewicht an der Felge in den Sinn.

 

AC/DC_Gallardo
Geschrieben

Aufgrund der durchgeführten Arbeiten kommt alles, beginnend beim Rad, bis zur Kupplung hin in Frage. Getriebe kann man nicht ausschliessen, da ja beim auskuppeln lediglich Getriebe von Motor getrennt wird, dieses also von den Rädern weiter angetrieben wird.

 

Für mich klingt das aber weniger nach Getriebe sondern mehr nach Kardanwelle, verspannt eingebaut.

Da das Getriebe draussen war, evtl. liegt auch dieses nicht korrekt in der Lagerung, deshalb stimmt der Winkel für die Kardanwelle nicht.

 

Oder falsche/defekte (gibts auch bei Neuteilen) Hardyscheibe.

 

 

R.

806
Geschrieben

Hat mit dem Motor nichts zu tun, sondern genau wie @AC/DC_Gallardo (mannomann, an dem Nick tippt man sich ja 'nen Wolf) schreibt, mit der Einbaulage der Antriebsteile. Die Motorlager nur "lösen und anheben" und dann den Antriebsblock von zusammen sicher 250 kg einfach so wieder "absenken" wird nichts und dann kommt so was dabei raus. Die Lager haben nach 214 tkm (wer ersetzt so was nicht gleich mit??) ihr Leben eh hinter sich, da hat sich jetzt das Weiterverwenden gerächt. Die Hardyscheibe ist neu und steif, jetzt sind diese Lager die Schwachstelle geworden. Die setzen sich und schrumpfen mit der Zeit, jetzt stimmt die Fluchtung der Kardanwelle nicht mehr.

Außerdem muß geprüft werden, ob diese Kardanwelle wieder in derselben Einbauposition verbaut wurde. Die ist gewuchtet und das muß ggf. erneut ausgeführt werden.

Wegen dieser Probleme macht man's eben mit Auftrennen des Rahmens und Wiedereinsetzen, damit man die Ölwanne ab bekommt. Wie im Rennsport halt.

Markus

mwalter
Geschrieben (bearbeitet)

Hallo Bernd,

Ich tippe auf die Gelenkwelle, ich würde überprüfen ob die Kreuzgelenke richtig eingebaut wurden.

Die Kreuzgelenke müssen versetzt montiert sein damit die Unwucht sich gegenseitig aufhebt.

Dies kann beim wechseln der Hardyscheibe nicht beachtet worden sein!

Sind sie nicht richtig montiert enstehen genau diese Vibrationen.

In der Hoffnung dir weiter geholfen zu haben.

Beste Grüsse aus Luxemburg.

Marcel.

 

bearbeitet von mwalter
806
Geschrieben

Wenn dieser Elementarfehler gemacht worden wäre, sind Vibrationen nicht erst "bei ca 100 km/h" zu spüren, das Auto wäre schon viel früher heftig durchgeschüttelt. Kreuzgelenke waren nach Angabe des TE nicht auseinander, sondern Hardyscheibe am Ende kam neu.

Anyway - er wird's hoffentlich nach erfolgreicher Reparatur auflösen!

Markus

Heiliheizer
Geschrieben

Ach ja, das hatte ich auch schon nachdem ich die Kardanwelle ausgebaut hatte.

Da wird es einem ganz anders beim Fahren!

Als hätte man einen Massagesitz im Auto.

 

Das ist die  Verbindung zwischen Kardanwelle und Hinterachsgetriebe!

Diese Verbindung muss beim Zerlegen markiert werden und wieder so montiert werden. (Hatten wir beim Zusammenbau übersehen.)

Wenn nicht markiert wurde findet man normal beim durchdrehen des Hinterachsgetriebes und der Kardanwelle schon irgendeinen Kratzer an dem man sich orientieren kann.

Wenn nicht: es sind nur 8 Schrauben (glaube ich, oder 10?), d.h. genauso viele Versuche.

 

Keine große Sache......

 

Viel Spaß damit

 

Andreas.
Geschrieben (bearbeitet)

Unwucht in der Kardanwelle spürte ich damals aber schon ab 50km/h und stieg mit der Geschwindigkeit an (BMW E46)? 

bearbeitet von Andreas.
ts-bonn
Geschrieben

@Matkus

 

Einen Wolf tippen bist Du doch mehr als gewohnt... ?????

 

@Bernd

 

Herzlichen Glückwunsch zu dn gefahrenen Kilometer!!! ???????

Da sieht man, wie wichtig Warmfahren ist... ?

 

Viele Grüsse an alle 

 

Thomas

Wiesel 43
Geschrieben

So das Problem ist gefunden und weitgehend behoben.

Wie auch schon Heiliheizer vermutet hat, lag es an der Verbindung zwischen Kardanwelle und Hinterachsgetriebe.

Dort sind zum Auswuchten Unterlegscheiben an den 6x Schrauben der Verbindung der Kardanwelle an das Hinterachsgetriebe montiert.

Die ausführende Werkstatt hat dies nicht beachtet und einfach unter jede der Schrauben eine Unterlegscheibe montiert, es musste aber an einer Stelle eine U-Scheibe, an einer anderen Stelle zwei U-Scheiben usw.

Da ich vor ca. 5-Jahren schon mal eine Dichtung am Hinterachsgetriebe erneuert habe und dazu auch die Kardanwelle demontieren musste, habe ich mir damals Makierungen an der Kardanwelle, dem Flansch des Hinterschsgetriebes gemacht und mir aufgezeichnet an welcher Stelle welche U-Scheiben montiert waren. Zum Glück habe ich diesen Handzettel noch in meiner Schublade gefunden und konnte es so wieder montieren. Ich weiß zwar nicht mehr was die einzelnen U-Scheiben gewogen haben (es gibt welche mit 2, 3 oder 4 Gramm Gewicht) ich habe welche mit jeweils 3 Gramm verbaut und es fühlt sich ganz gut an, muss allerdings noch eine längere Probefahrt durchführen bevor es dann am Dienstag nächster Woche nach Italien zur Mille-Miglia geht.

 

Vielen Dank noch mal für Eure Ansätze und Lösungsvorschläge.

Gruß, Bernd

Andreas.
Geschrieben

Wow, an unterschiedliche Unterlegscheibengewichte hatte ich nicht gedacht bei diesem Fehlerbild ... Chapeau an diese Kompetenz!

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Anmelden, um Inhalt zu folgen  

  • Ähnliche Themen

    • Liebe Alle!
       
      Ich habe bei meinem California 2011 die Klappen auf Dauer geöffnet, sprich die Unterdruckleitungen abgeschlossen und mit Stopfen versehen, damit keine Falschluft angesaugt wird.
       
      Gibt es dadurch die Möglichkeit, dass dem Motor etwas passiert? Klingen, tut das Ganze ja richtig gut vom Sound.
       
      Danke für euere Feedback
      Andreas
    • Hallo, als "frischgebackener" Wiesmannbesitzer  brauche ich eure Hilfe, ich habe aus den Niederlanden einen MF3 gekauft, da die Niedrländischen Papiere / TÜV, in Deutschland nicht anerkannt werden ,brauche ich um den Wiesel anzumelden bzW. eine TÜV -Abnahme durchzuführen ein Datenblatt, alternativ wäre eine Briefkopie von einem MF3 mit der gleichen Ausstattung (Reifen , KW, usw.)  kann mir jemand Helfen? (evt.Kosten werden natürlich erstattet). Eine Nachfrage beim TÜV- Süd und Dekra brachte kein Erfolg ,auch die Nachfrage bei Drehzahl & Momente wurde bis dato nicht beanwortet.
      Der Wiesel steht schon seit einer Woche in der Garage ,bei dem Wetter :( 
      MF3 Bauj. 08. 2002   3246 Cm3  239Kw  Bereifung hinten 265/30ZR19    vorne 235/35 ZR19
      Ich bedanke mich für eure Mühe im voraus.

    • Hallo zusammen,
       
      kürzlich wurde bei meinem MF3 vorne links ein gebrauchtes (aber für gut befundenes) Federbein eingebaut, weil meines "durch" war, im Anschluss wurde natürlich auch eine Vermessung durchgeführt.
      Nun steht aber leider mein Lenkrad leicht schief und ich frage mich, warum. Zudem haben wir heute bemerkt, dass er unbeladen (auch ohne mich 🙂) auf ebener Fläche links tiefer einfedert als rechts (ca. 3 mm). Könnte das mit dem unterschiedlichen Einfedern das schiefe Lenkrad erklären? Oder gibt es dafür andere Gründe?


    • Hallo ich bin neu hier in diesem Forum, habe bisher auch sehr wenige Beiträge gelesen, eventuell wurde zu meinem Anliegen auch schon mal ein Beitrag mitgeteilt. Ich habe folgendes Problem, ich besitze einen Callardo bauj. 2005 E Gar hat ca 75 000 km gelaufen jetzt hat der Wagen über  Winter ca. 5 Monate in der Garage gestanden , habe  ihn letzte Woche wieder angemeldet, nachdem ich jetzt ca 50 km gefahren bin fängt der Wagen leicht an zu ruckeln, heute bin ich wieder gefahren und auf der Autobahn fing er wieder an zu ruckeln und wurde langsamer er zog nicht mehr durch, dann ging im Display die Anzeige an Cat 1-5 . Ist dann aber wieder erlöschen  das passierte 2 mal im Abstand von ca 20 km Kann mir da vielleicht jemand weiterhelfen. Mfg Peter
    • Leider hab ich ein kleines Problem:
      Nach einer normalen Linkskurve bei mittlere Drehzahl begann mein Motor/Getriebe/Diff an zu Heulen/Quietschen (hoher Ton als würde ein alter Wasserkocher pfeifen). Das Geräusch würde ich eher im unteren hinteren Bereich einordnen ( es kommt auf jeden Fall nicht von den Riemen vorne, ein Video ist ganz unten dabei).
      Soweit kann man nicht viel sagen aber das komische an der Sache:
      Das Geräusch tritt erst nach ca. 10-20km langer fahrt auf (also wenn das Kühlwasser schon ne Weile seine 80°C hatte). In der Stadt kommt es schneller!! Das Geräusch stoppt während des "einkuppelns" Das Geräusch stoppt wenn man ihn unter Volllast setzt (genau solange wie man Gas gibt) Das Geräusch ist im Stand konstant zu hören Das Geräusch ist ebenfalls bei bleibender Geschwindigkeit zu hören (erst beim beschleunigen und bzw. Volllast verschwindet es für den Moment, solange man beschleunigt. Also wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich sagen, dass es auf jeden Fall was mit dem Getriebe zu tun hat. Deshalb habe ich gleich für Montag einen Termin für einen Getriebeölwechsel (sollte eh gemach werden). Des weiteren habe ich den Tipp erhalten, dass es das Ausrücklager sein könnte und dieses heute gewechselt. Leider ohne Erfolg, das Problem besteht weiter hin.
      Fahrezug:
      Boxster S 06/2000
      140tkm
      1. Hand
      Kein nennenswerte Wartungsrückstände
      Danke im Voraus
      Zum Schluss noch ein Video, wie sich das Quietschen im Stand anhört.

×
×
  • Neu erstellen...