Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Kazuya

Bye, bye M5 (E60)... kleiners Brötchen gesucht

Empfohlene Beiträge

Kazuya
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Hallo zusammen,

 

im letzten Jahr hat sich einiges bei mir getan. Zum einen haben meine Frau und ich fast zeitgleich jeweils einen neuen (besser bezahlten) Job bekommen und zum anderen sind wir 2019 vermutlich nicht mehr nur noch zu zweit :) 

 

Seit einigen Jahren schon schwärme ich von einem BMW M5 (E60/61). Das Auto ist ja praktisch die eierlegende Wollmilchsau. Viel Luxus für max. 5 Leute, großer Kofferraum, sehr viel Power, toller Sound den man auch noch deutlich verbessern kann und Fahrleistungen auf solidem Sportwagen Niveau. Nachdem ich aber diverse Erfahrungen von M5-Eignern gelesen habe und ich meine zwar verbesserten, aber immer noch nicht ausreichenden finanziellen Möglichkeiten gegengerechnet habe, komme ich zu dem Schluss, dass es zwar "irgendwie" gehen würde, es aber sehr unvernünftig wäre gegenüber meiner kleinen Familie. 

 

Daher nun die Frage an mich und euch. Welches "kleinere Brötchen (Semmel ;))" könnte ich mir so im Mai 2019 für 15.000 - 18.000 Euro holen, was dennoch die oben genannten Eigenschaften eines M5 bestmöglich bedient und kein gewaltiges Loch in Geldbörse und Konten reißt. Aktuell tendiere ich zum kleinen 535i (gerne auch als F10 oder F11 Touring). E60 540i und sogar 550i gib es schon in dieser Preisklasse, aber meist mit 150.tkm. Aber sind dies trotz des starken Motors eher emotionslose, langweilige Autos?

 

Ein S6 (Avant) oder sogar S8 liegen (ab Bj. 2007) auch schon in dem Bereich. Aber habe ich dadurch nicht auch wieder die hohen Unterhaltskosten? (insbesondere Sprit, Versicherung und Service)

 

Meine Überlegung wäre es im Mai das neue Auto zu kaufen, dann weiterhin mtl ca. 1000 Euro anzusparen und nach zwei Jahren den aktuellen Wagen zu verkaufen und inklusive des Erlös und dem angesparten Geld dann doch den M5 zu holen. Vielleicht habe ich mich bis dahin auch gehaltstechnisch verbessert. Aber wer weiß wo dann die Preise liegen und besser werden die Autos in den zwei Jahren auch alle nicht. :/ 

 

Bitte eure Ideen, Meinungen und Gedanken hierzu! Danke! 😊

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
Kazuya
Geschrieben

Aktuell fahre ich eine Audi A3 2.0 tfsi Sportback (Bj. 2006), der denn für meine Frau gedacht ist.

Kurt_Kroemer
Geschrieben

In welchen Foren hast Du denn nach Meinungen zum Heiraten und Kindermachen nachgefragt?

Wenn ich das alles so lese, dann frage ich mich ernsthaft, wer dich morgens anzieht und zur Arbeit bringt.

Bitte nicht falsch verstehen, aber bei so einer trivialen Frage, welchen Pampersbomber ich mir leisten kann, da frage ich doch kein Forum.

Der gesunde Menschenverstand sagt mir bei diesen Voraussetzungen doch: 

Reisschüssel I30 mit wenig km und geringen Unterhaltskosten.

Je grösser der Wagen, desto weniger Geld für Familie und Zukunftsabsicherung.

Das wichtige zuerst!

Die Zeit für teurere Wagen kommt mit steigendem Einkommen noch.

 

  • Gefällt mir 2
  • Haha 1
Ilon
Geschrieben (bearbeitet)

Hey,

 

ich war in einer ähnlichen Situation und habe auch immer wieder nach Meinungen gefragt. Leider hat es mich selten wirklich weiter gebracht, sondern viele neue Fragen aufgeworfen. Das Thema Nachwuchs haben meine Freundin und ich auch für das Jahr 2019 geplant, deshalb habe ich mir dieses Jahr meinen Wunsch nach einem sportlichen Auto erfüllt. Mein Wunschauto war in diesem Fall ein Boxster S ab Bj 2009. Da ich mir nun doch dieses Jahr meinen Wunsch erfüllen musste/wollte, hatte ich noch nicht genug Geld für so ein Auto. Jetzt ist es ein Z4 mit 300 PS geworden. Ein Kompromiss, der mich trotzdem glücklich macht. Vor allem mit dem Gedanken das ich ab nächsten Jahr einen Skoda Octavia oder Kia Kombi oder oder oder fahre. So genieße ich jeden Kilometer.

 

Wie eingangs geschrieben, ähnliche Situation und viele Fragen und Sachen im Kopf gehabt. Deshalb ein paar Ideen, Meinungen und Fragen von mir über die du dir Gedanken machen bzw. die du dir (und nicht uns) beantworten solltest.

 

- Dein Budget von 15.000. Ist es Geld was übrig ist? Sind Reserven für den Lebensunterhalt vorhanden? Mindestabsicherung sind 3 Netto Gehälter, optimal sind 3 Brutto Gehälter. 

- Eigenheim vorhanden? Solide finanziert? Groß genug für den Nachwuchs? Falls Eigenheim noch nicht vorhanden, möchtest du mal eines? Bräuchtest du dafür diese 15.000 ?

- Wenn man ein tolles PS starkes Auto im Alltag fährt, wird es sehr schnell normal und "alltäglich" man gewöhnt sich an die Leistung (bei mir aktuell der Fall) dann fährt man ein Auto was teuer im Unterhalt ist, aber die Begeisterung lässt nach

- All die Autos die du aufzählst kosten wirklich Geld im Unterhalt, diese schon mal genau ausgerechnet? Mein Z4 kostet mich zwischen 400-500 Euro im Monat (Sprit, Versicherung, Steuer, Verschleiß/Werkstatt Pauschale) bei zirka 15.000 Kilometern im Jahr. 

- du zählst Fahrzeuge mit höheren Kilometer Leistungen auf, ich bin grundsätzlich auch dafür ein Auto mit 100.000 Kilometern zu kaufen. Allerdings sollte man sich bewusst sein das man zwar ein Auto durch die Kilometer günstiger einkauft, man aber auch schneller zu den "Kilometerschäden" kommt. Bei den großen schweren Autos die du aufzählst ist häufig zwischen 150-200.000 Kilometern das Fahrwerk hin... (Buchsen, Stoßdämpfer, eventuell Luftfahrwerk) Hässlich und teuer. 

- Frag bzw. schau bei Händlern im Internet was typische Verschleißteile für die Autos kosten. (Bremse, Reifen etc.) 

- Informieren über Schwachstellen. Hast du beim M5 gemacht. Falls der 535i mit einem N54/N55 Motor kommt, hast du auch einige Schwachstellen die eventuell kommen könnten. (Injektoren, Wasserpumpe, Turbolader, Hochdruckpumpe) Alles Sachen die jeweils mindestens 1000 Euro Reparaturkosten bringen. 

- Warum bis 2019 mit dem Kauf warten? Jetzt kaufen und genießen, wenn Nachwuchs da, weniger Zeit

- Ist dein Audi Bj 2006 gut in Schuss oder sind da auch Reparaturen zu erwarten?

- Kannst du viel selber machen oder bist du auf Werkstatt angewiesen?

- Brauchst du ein sehr zuverlässiges Auto? oder kannst du auf öffentliche ausweichen? (Falls Werkstattaufenthalt)

- ist durch den Unterhalt trotzdem noch Urlaub und normales Konsumverhalten möglich oder musst du dich sehr einschränken?

 

Achja, nach all den blöden Fragen wo man sowieso zu dem Entschluss kommt, das es total falsch ist solch ein Auto zu kaufen, hat mir eine Meinung eines Freundes geholfen. Solange man genug Geld als Notreserve hat und man in deinem Fall diese 15.000 Euro über hat, dann einfach mal machen. Falls man sich den Unterhalt im Nachhinein doch nicht leisten kann, oder etwas unvorhergesehenes kommt, dann verkauft man wieder. Ja blöd, dann hat man etwas Geld verloren, hatte aber hoffentlich bis dahin viel Spaß. Wir dürfen eines nie vergessen, wir leben nur einmal. 

 

Ich werde ab nächsten Jahr wieder ein langweiliges günstiges Auto fahren, ähnlich wie es @Kurt_Kroemer geschrieben hat.

 

Noch ein weiterer Tipp von jemanden in einer ähnlichen Situation. Du schreibst hier das du jetzt zwar einen besser bezahlten Job hast, aber deine finanziellen Mittel immer noch nicht für ein (sorry) scheiß Auto reichen. (Ja wir sind hier bei Carpassion und ja ich liebe auch Autos und gebe dafür Geld aus) Falls du diese 15.000 Euro wirklich in der Hand hast, du sie nicht finanzieren musst und eventuell noch etwas Reserve hast, dann kannst du dich doch schon sehr glücklich schätzen. Ich schaue auch oft zu den Menschen die vermeintlich mehr Geld haben (dieses Forum ist da Fluch und Segen zugleich) und baue Träume/Zwänge eine Obession auf. Ich lerne jetzt mit den Möglichkeiten die ich habe, glücklich zu werden. Ich hab gemerkt das Reisen auch sehr viel gibt, obwohl es nur 1-2 mal im Jahr ist und nicht wann immer ich will auf der Landstraße mit dem Auto. Genauso leckere Abendessen mit Freunden. Kostet alles weniger als ein M5. Falls ich dich da falsch interpretiere tut es mir Leid, es passt allerdings auch zu deinen anderen Threads die du so erstellt hast. Viele Tipps dazu kann ich dir nicht geben, da ich selber am lernen und erfahren bin.

 

Noch ein paar Tipps von mir was Autos angeht: 

Skoda Octavia RS

Ford Focus ST

Opel Insignia OPC (6 Zylinder)

 

Alle haben Platz, sind irgendwie sportlich angehaucht, die ersten beiden gehen vom Unterhalt, bei dem OPC weiß ich es nicht.

 

Puh, viel zu viel geschrieben, wieder zu viele Gedanken gemacht. Hoffe es hilft dir oder auch anderen Menschen weiter. Falls nicht, dann ärger ich mich wiedermal einen Stunde hier rumgetippt zu haben :-)

 

Leute, genießt den Abend bzw. Tag

 

Felix

 

bearbeitet von Ilon
Formatierung
Sven328
Geschrieben
vor 23 Minuten schrieb Ilon:

Noch ein paar Tipps von mir was Autos angeht: 

Skoda Octavia RS

Ford Focus ST

Opel Insignia OPC (6 Zylinder)

Genau meine Empfehlung :-))!

amc
Geschrieben
vor 6 Stunden schrieb Kurt_Kroemer:

In welchen Foren hast Du denn nach Meinungen zum Heiraten und Kindermachen nachgefragt?

Wenn ich das alles so lese, dann frage ich mich ernsthaft, wer dich morgens anzieht und zur Arbeit bringt.

Bitte nicht falsch verstehen, aber bei so einer trivialen Frage, welchen Pampersbomber ich mir leisten kann, da frage ich doch kein Forum.

Ich gebe Dir ja Recht, andererseits ist dies ein Forum in dem mit schöner Regelmäßigkeit sehr wohlhabende Erwachsene, gerne auch Ferrari-Neuwagenkunden demonstrieren daß sie von alltäglichen Vorgängen schwer gefordert sind (oder schlicht zu faul, oder ihnen ist schrecklich langweilig).

 

Insofern: warum einfach aufs Klo gehen anstatt erst nochmal zu recherchieren was da grad so "best practice" ist damit man alles richtig gemacht hat?

 

F430Matze
Geschrieben

Ich mag die Dinger zwar nicht, aber evtl. ein Cayenne erste Generation bzw Facelift? Passt locker ins Budget (gehen bei ca 3000 Euro los für richtige Mühlen, für 15 K sollte man schon was ordentliches bekommen), dazu viel Platz, auch wenn Nachwuchs kommt. Man muss halt schauen, würde halt einen ohne Luftfederung nehmen (anfällig und teuer), vllt sogar einen Handschalter, wenn ich ihn finden würde, gibt es ab und zu mal. Würde aber nicht zum V6 greifen, hatte den mal als Leihwagen und der ist vom Durchzug schon eine Verkehrsbehinderung vom anderen Stern. ;)

Hier mal ein Handschalter, aber mit Luftfederung und etwas zu teuer:

 

https://suchen.mobile.de/fahrzeuge/details.html?id=265190522&cn=DE&damageUnrepaired=NO_DAMAGE_UNREPAIRED&isSearchRequest=true&makeModelVariant1.makeId=20100&makeModelVariant1.modelId=18&maxMileage=125000&pageNumber=1&scopeId=C&sortOption.sortBy=searchNetGrossPrice&sortOption.sortOrder=ASCENDING&transmissions=MANUAL_GEAR&searchId=3f803360-65ac-ea6d-ab62-352d54ca937a

 


Diese würden auf den ersten Blick ins Raster passen:

 

https://suchen.mobile.de/fahrzeuge/search.html?cn=DE&damageUnrepaired=NO_DAMAGE_UNREPAIRED&isSearchRequest=true&makeModelVariant1.makeId=20100&makeModelVariant1.modelId=18&maxMileage=100000&maxPowerAsArray=KW&maxPrice=17500&minPowerAsArray=223&minPowerAsArray=KW&minPrice=11000&scopeId=C&sortOption.sortBy=searchNetGrossPrice&sortOption.sortOrder=ASCENDING



Ersatzteile sind auf dem freien Markt nicht teuer. 

 

erictrav
Geschrieben (bearbeitet)

Langfristige Planung,  irgendwie grotesk, man kann doch kaum die nächste Woche planen......

 

Zum Thema, E 500 mit 387 PS, gross und flott.

bearbeitet von erictrav
F400_MUC
Geschrieben

Du hast ein Kind, in knapp einem Jahr 15-18k und willst mit einem 500 PS Wagen durch die Gegend düsen? 

 

Kauf Dir einen Dacia, arbeite fleißig und wunder Dich nicht, was Kinder alles noch kosten. 

chip
Geschrieben

Auf die Kernfragen gibt es kaum eine passende Antwort so wie es kaum einen kleineren Wagen gibt, der die Eigenschaften eines M5 kopiert. Für die Familie müssten es eigentlich grundsätzlich 4 Türen sein alles andere ist unbequem es sein den man hat einen Zweitwagen. Kombi finde ich nicht unbedingt nötig. Beliebt sind aktuell ja SUV wie BMW x3 Nissan oder Toyota Hyundai  etc.  Der X3 war  bei uns jahrelang ein Top Familien Auto. So was willst Du aber nicht ? Von daher scheidet ggf. auch der vorgeschlagene Cayenne aus, den finde ich im Unterhalt viel zu teuer. Als Diesel hat er dann die aktuelle Diesel Problematik da kein Euro 6. 
Was die Limos angeht finde ich die Vorschläge aus dem Mercedes Bereich sehr gut aber auch gerne dann eine Nummer kleiner wie Skoda etc. das wäre für mich eine vernünftige Entscheidung zumal diese Autos jede Werkstatt repariert und wartet. 

master_p
Geschrieben

Was Du (oder später Deine Frau?) brauchst ist ein zuverlässiges Auto. Spaßautos oder Autos mit unendlich viel Leistung kannst Du Dir nebenbei kaufen, aber ich bezweifle ob Deines Budgets, dass Du Dir so ein Auto (mit gutem Gewissen) im Alltag leisten kannst.

 

Warum muss es denn ein 550i sein? Wenn es schon ein BMW sein muss, reicht nicht auch ein 530d? Klar ist das kein riesiger V8, aber hat für jede Alltagssituation schon viel zu viel Drehmoment, verbraucht im Verhältnis nichts und hat den unendliche geilen, seidigen R6 von BMW verbaut. In Deiner Situation braucht ihr keinen Wagen, der Euch die Haare vom Kopf frisst während ihr im Stau zur Kita steht. Und auch keinen Wagen, der mehr Zeit in der Werkstatt, als in der eigenen Garage verbringt. Und auch keinen Wagen, wo man hoffen muss, dass er anspringt, während die Frau die ersten Wehen bekommt.

 

Wir waren damals in einer ähnlichen Situation, wir wohnten in der Stadt und hatten ein Smart Cabrio für die gelegentlichen Einkäufe etc.). Mit Kind geht das nicht und so haben wir uns umgeschaut. Klar wollte ich auch lieber einen "geilen" Wagen haben, aber der war nunmal nicht drin. Geworden ist es schlußendlich ein 320d Touring (gut, der hat knapp das doppelte von Deinem Budget gekostet), weil meine Eltern noch etwas bezuschusst haben. Hätten meine Eltern nichts dazugelegt, dann wäre es etwas in Richtung Skoda Superb Kombi geworden. Das Ding hat zwar wenig "Emotionen" und ist keine "Sportmarke", wie BMW, aber das Ding ist selbst neu richtig günstig für das, was man als Auto erhält. Das Teil ist gefühlt doppelt so groß wie ein 3er und praktisch ohne Ende. Einfach auf Grund meiner BMW-Versessenheit ist es dann ein BMW Jahreswagen geworden - objektiv gesehen die schlechtere Wahl.

 

Drei Jahre später war der Smart "durch" und klar wollte ich (wieder) lieber ein Z4 Coupé (E86) oder etwas in der Liga. War aber nicht drin und so ist es ein Z3 Roadster geworden. Der war nämlich günstig und bringt im täglichen Stau/Stadtverkehr ähnlich viel Spaß. Zudem ist der Unterhalt lächerlich gering und mit einer freien Werkstatt auch die (nötigen) Reparaturen im Rahmen. Und da mittlerweile das zweite Kind da ist und ein Zweisitzer damit mittelfristig eine egoistische Wahl ist und nicht ausreicht, steht ab nächster Woche ein M240i Coupé in der Garage - aber das ist eine andere Geschichte 😉

 

Deshalb, schau Dich nach überschaubaren Alternativen um. Es gibt nicht viel schlimmeres, als ein Auto, welches man sich eigentlich nicht leisten kann. Und jeder Kilometer mit schlechtem Gewissen abgerissen wird.

Sowas hier zum Beispiel, 4,5 Jahre alt, 60.000km mit viel Extra-Klimbim für nichtmal 17.000€ inkl. Winterräder:

https://suchen.mobile.de/fahrzeuge/details.html?id=263628245&adLimitation=ONLY_DEALER_ADS&categories=EstateCar&cn=DE&damageUnrepaired=NO_DAMAGE_UNREPAIRED&hlt=BI_XENON_HEADLIGHTS&hlt=XENON_HEADLIGHTS&isSearchRequest=true&makeModelVariant1.makeId=22900&makeModelVariant1.modelId=12&maxMileage=60000&maxPrice=17500&minFirstRegistrationDate=2014&minPowerAsArray=110&minPowerAsArray=KW&pageNumber=1&scopeId=C&withImage=true&searchId=f10b7a60-8de2-f59f-75d7-ba87c9ec30c3

 

Oder der hier ebenfalls 4 Jahre alt, 52.000km mit viel (sinnvoller) Ausstattung für 17.500€

https://suchen.mobile.de/fahrzeuge/details.html?id=257417749&adLimitation=ONLY_DEALER_ADS&categories=EstateCar&cn=DE&damageUnrepaired=NO_DAMAGE_UNREPAIRED&hlt=BI_XENON_HEADLIGHTS&hlt=XENON_HEADLIGHTS&isSearchRequest=true&makeModelVariant1.makeId=22900&makeModelVariant1.modelId=12&maxMileage=60000&maxPrice=17500&minFirstRegistrationDate=2014&minPowerAsArray=110&minPowerAsArray=KW&pageNumber=1&scopeId=C&sortOption.sortBy=searchNetGrossPrice&sortOption.sortOrder=DESCENDING&withImage=true&fnai=prev&searchId=b6ec25d5-b88e-0ca7-5e93-20d695c67c23

erictrav
Geschrieben

Skoda? 

 

buggycity
Geschrieben

Vor vielen Jahren ging es mir wie Dir. Als Autoverrückter hätte man gern was sportliches flottes gehabt, doch dann kamen Kinder, das Haus usw. damals war man immer etwas klamm in der Börse, so mussten Wünsche zurückgestellt werden, nach anfänglichen "Vernunftautos" die mich todunglücklich machten begleiteten mich viele Jahre ein BMW 528 E39 Limo und derzeit immer noch ein 530d E61 Touring mit M-Paket, die sind ausreichend motorisiert und selbst der Touring sportlich genug um damit reichlich Spaß zu haben.

 

Was ich aus dieser Zeit nicht missen möchte, die finanzielle Sicherheit die man hat wenn man auf unvernünftige Sachen (erstmal) verzichtet. Mittlerweile sind die Kinder groß, das Haus auch, der berufliche Werdegang gut fortgeschritten und ein zusätzlicher Sportwagen in der Garage neben allerlei anderen Fungeräten.

 

Deine Zeit wird kommen, Familie ist wichtiger.

 

 

 

planktom
Geschrieben
vor 15 Stunden schrieb Kazuya:

Welches "kleinere Brötchen (Semmel ;))" könnte ich mir so im Mai 2019 für 15.000 - 18.000 Euro holen, was dennoch die oben genannten Eigenschaften eines M5 bestmöglich bedient und kein gewaltiges Loch in Geldbörse und Konten reißt

haste denn einen gescheiten Bäcker ? was nützt das dollste Auto wenn man keinen adäquaten Service dazu hat ?

hugoservatius
Geschrieben
vor 15 Stunden schrieb Kazuya:

Seit einigen Jahren schon schwärme ich von einem BMW M5 (E60/61). Das Auto ist ja praktisch die eierlegende Wollmilchsau. Viel Luxus für max. 5 Leute, großer Kofferraum, sehr viel Power, toller Sound den man auch noch deutlich verbessern kann und Fahrleistungen auf solidem Sportwagen Niveau. Nachdem ich aber diverse Erfahrungen von M5-Eignern gelesen habe und ich meine zwar verbesserten, aber immer noch nicht ausreichenden finanziellen Möglichkeiten gegengerechnet habe, komme ich zu dem Schluss, dass es zwar "irgendwie" gehen würde, es aber sehr unvernünftig wäre gegenüber meiner kleinen Familie. 

 

 

Daher nun die Frage an mich und euch. Welches "kleinere Brötchen (Semmel ;))" könnte ich mir so im Mai 2019 für 15.000 - 18.000 Euro holen, was dennoch die oben genannten Eigenschaften eines M5 bestmöglich bedient und kein gewaltiges Loch in Geldbörse und Konten reißt. Aktuell tendiere ich zum kleinen 535i (gerne auch als F10 oder F11 Touring). E60 540i und sogar 550i gib es schon in dieser Preisklasse, aber meist mit 150.tkm. Aber sind dies trotz des starken Motors eher emotionslose, langweilige Autos?

 

Ein S6 (Avant) oder sogar S8 liegen (ab Bj. 2007) auch schon in dem Bereich. Aber habe ich dadurch nicht auch wieder die hohen Unterhaltskosten? (insbesondere Sprit, Versicherung und Service) 😊

 

Hallo Harry, schön von Dir zu hören und Glückwunsch zum neuen Job und zur Familienvergrößerung.

Vom M5 in jeder Form kann ich Dir in Deiner Situation nur abraten!

Für Dein Budget bekommst Du nur relativ viel gefahrene Autos, der Unterhalt, insbesondere Ersatzteile, Reparaturen und Wartung sowie vermutlich die Versicherung sind schon recht teuer und irgendwie sollte das Auto ja auch zur Einkommens- und Lebenssituation passen.

Auch die sonstigen 5er-BMW's sind ja nicht gerade zu Discountpreisen zu unterhalten, ich denke, daß diese Autos in Eurer Situation schlichtweg unpassend sind. Für S6 und S8 trifft das gleiche zu.

Und gegen einen gebrauchten Cayenne ist die Idee, einen gebrauchten M5 zu kaufen geradezu wirtschaftliche Vernunft...

 

Ich verstehe ja, daß Du Deine Autoleidenschaft ausleben willst, aber ich würde das dann eher anders machen, kaufe einen sicheren, zuverlässigen und ansehnlichen Familienwagen wie zum Beispiel den Superb, den ich letztens als Mietwagen hatte und sehr angetan war und leiste Dir dazu noch ein kleines, schickes, Spaßauto für wenig Geld, einen gebrauchten Z3, MX5 oder Cinquecento Abarth.

Spaß hängt nicht von der PS-Zahl ab, Status sowieso nicht, und man sollte sein Auto immer im Rahmen seiner wirtschaftlichen Möglichkeiten auswählen - und für einen M5, egal welchen Baujahrs, da braucht man schon ein sehr gutes Einkommen oder man muß sehr viel vom Schrauben verstehen...

 

 

vor 14 Stunden schrieb Kurt_Kroemer:

In welchen Foren hast Du denn nach Meinungen zum Heiraten und Kindermachen nachgefragt?

Wenn ich das alles so lese, dann frage ich mich ernsthaft, wer dich morgens anzieht und zur Arbeit bringt.

Bitte nicht falsch verstehen, aber bei so einer trivialen Frage, welchen Pampersbomber ich mir leisten kann, da frage ich doch kein Forum.

 

Wolfgang, ich verstehe nicht, warum immer, wenn Harry sich Rat in diesem Forum holt, er von unterschiedlichsten Seiten verprügelt wird?

Vielleicht ist Harry nicht so ein selbstsicherer, erfolgsverwöhnter, kluger und erfahrener "Elder Statesman" wie Du, der Du mit Witz, Weisheit und Wohlwollen durch die Welt schreitest und auf alle Fragen eine Antwort hast.

Vielleicht ist er einfach unsicher und hat das Selbstbewußtsein, dieses zuzugeben.

Immerhin hat er den Mut, Fragen zu stellen und sich zu öffnen.

 

Auch vom M5 Touring E34 träumende Grüße, Hugo.

 

 

Svitato
Geschrieben

Kauf dir doch einfach ein günstiges Alltagsauto und nebenbei ein Spassauto. Dann ist auch der Unterhalt um einiges günstiger, wenn man nicht täglich damit rumfährt. Fiat Tipo Kombi kann ich bestens empfehlen! :) Sehr sparsam, mega viel Platz. Passt für die Familie.

Wenn man täglich mit dem Spassauto rumfährt verliert man mit der Zeit die Freude. (Zumindest meine Erfahrung).

 

Kinder kosten natürlich, andererseits spart man dann auch wieder an anderen Orten, wo man früher das Geld ausgegeben hat ;)

 

PoxiPower
Geschrieben

Ich damals in derselben Situation: Audi A4 Avant + Audi Cabriolet

 

Ich heute, wenn ich wieder in der Situation wäre (aber Gott sei Dank nicht mehr sein werde :) ): Ocatvia Combi RS + MX5

Markus Berzborn
Geschrieben (bearbeitet)

Ich kann das ohne Zahlen nicht beurteilen.

 

Ich denke, wenn man jeden Monat ca. 1000 Euro hat, die man nicht braucht und für die man auch nicht sparen muss, sollte es im Normalfall schon halbwegs klappen mit dem Auto.

Also,  Anschaffung nicht eingerechnet natürlich, meine ich.

 

Gruß

Markus

bearbeitet von Markus Berzborn
Kazuya
Geschrieben (bearbeitet)

Vielen herzlichen Dank an alle für Ihre Meinung und Ideengebung. :) Bis auf Kurt_Kroemers infantilen Kommentar, waren gute Punkte dabei. 

Wie jemand schon oben schrieb, kann ich mit SUVs und ähnlichem nicht viel anfangen. Diesel fallen auch per se aus dem Suchraster, was auch aber nicht nur an der aktuellen Diesel-Hexenjagd liegt.

Und klar, jeder hat eine andere Weltanschauung und damit auch eine andere Bewertung der sonst gleichen Situation. Die einen sagen "genieß jetzt dein Leben, man hat nur das eine" und andere "sei vernünftig, Kinder kosten doch Millionen". (übertrieben gesagt ;) ). Von daher, ich werde wohl da den Mittelweg gehen. 

 

Und nein, ich wollte wirklich keine Lebensberatung sondern nur ein paar Ideen zum anstehenden Autokauf sammeln. Und die hab ich bekommen. 

bearbeitet von Kazuya
Kazuya
Geschrieben
vor 15 Stunden schrieb Ilon:

...Puh, viel zu viel geschrieben, wieder zu viele Gedanken gemacht. Hoffe es hilft dir oder auch anderen Menschen weiter. Falls nicht, dann ärger ich mich wiedermal einen Stunde hier rumgetippt zu haben :-)

 

Leute, genießt den Abend bzw. Tag

 

Felix

 

Danke für deine Stunde die du geopfert hast :) Weiß ich zu schätzen!

PoxiPower
Geschrieben
vor 8 Minuten schrieb Kazuya:

Kinder kosten doch Millionen". (übertrieben gesagt)

Kommt ungefähr hin (ohne Übertreibung) X-) 

  • Gefällt mir 1
  • Wow 2
amc
Geschrieben

Es gibt doch noch etwas: Du musst Dir überlegen wieviel Zeit Du in den ersten Jahren überhaupt hast um ein Spaßauto zu genießen. Das verläuft für jeden anders, aber das Potential für Spaßausfahrten wird ein paar Jahre wohl auch bei euch eher begrenzt sein. Entweder Du hast keine Zeit oder Du bist zu müde. Oder beides. Unser Z4 schafft die letzten Jahre vielleicht noch 2000 Kilometer im Jahr wenn es ganz hoch kommt. 8-)

 

Daher wäre mein Rat eher ein Familienfahrzeug das Dich nicht anekelt sondern vielleicht auch etwas Spaß im Alltag macht als die Sache mit dem Spaßauto als Zweitwagen. Wenn Du nach ein paar Jahren merkst daß wieder Zeit da ist -> her mit dem MX5 oder ähnlichem. 

 

Markus Berzborn
Geschrieben (bearbeitet)
vor 20 Minuten schrieb PoxiPower:

Kommt ungefähr hin (ohne Übertreibung) X-) 

Realistischerweise ist es bei einer normalen Lebensführung ein sechsstelliger Betrag.

Aber keine Million.

 

Was auch durch Gegenrechnung leicht zu verifizieren ist, denn sonst gäbe es hierzulande kaum noch Kinder.

 

Aber es gibt halt auch Dinge im Leben, die man nicht unbedingt finanziell aufdröseln sollte.

Sicher ginge es mir objektiv-finanziell weit besser, wenn ich nie geheiratet hätte und kein Kind hätte, zumal weder meine erste Frau noch meine jetzige gearbeitet hat.

Aber ob es mir subjektiv besser ginge, ist die andere Frage.

Und das subjektive Wohlbefinden wirkt sich oft auch auf das objektive aus.

Das haben selbst rein materiell orientierte Wissenschaftler schon untersucht.

 

Gruß

Markus

bearbeitet von Markus Berzborn
Svitato
Geschrieben
vor 2 Minuten schrieb amc:

Es gibt doch noch etwas: Du musst Dir überlegen wieviel Zeit Du in den ersten Jahren überhaupt hast um ein Spaßauto zu genießen. Das verläuft für jeden anders, aber das Potential für Spaßausfahrten wird ein paar Jahre wohl auch bei euch eher begrenzt sein. Entweder Du hast keine Zeit oder Du bist zu müde. Oder beides.

Wenn man jung ist geht das schon mit der Müdigkeit :P Man gewöhnt sich ja auch daran.

 

Item, deshalb habe ich als Zweitwagen eine Sportlimousine, damit ich die Familie dabei haben kann wenn ich will und trotzdem der Spassfaktor da ist ;) Und niemand nörgelt rum, dass man keine Zeit für die Familie hat wegen den AutosO:-)

Markus Berzborn
Geschrieben

Einst steht fest: Wir werden alle sterben.

Worauf wir dann zurückblicken möchten und ob und wie wir das vergangene Leben dann als sinnvoll verbracht bewerten, das muss jeder selbst entscheiden.

 

Sorry für den ungewohnten Ernst.

Aber das muss halt manchmal auch sein.

 

Gruß

Markus

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später registrieren. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Ähnliche Themen

    • Kuenz84
      Es ist lange her als ich mit mein Geschäft angefangen hatte und etwas brauchte wo mich anfangs motivierte Power, Aussehen, Und im Allg. Unterhalt ok dies war ein Corvette C6 Z06 ein mega Fahrzeug leider für viele noch Unbekannt danach hatte ich mein erstes Liebling mein erstes Traum F355 Manual einmaliges classic car Liebe auf den ersten blick Schaltkulisse pure Leidenschaft zur Verbindung auf der Strasse danach F430 F1 gewaltiger Unterschied in der Technik brachialischer Sound einzigartig danach hatte mich der 458 Italia verzaubert sehr schönes Fahrzeug unglaubliche Beschleunigung zu irgend ein Punkt fand ich das Auto zu Perfekt. Da kam der Moment zum Wechsel auf ein Lamborghini Superleggera LP 570 mit all diesen Kanten und änderung fing ein wechsel an um klar zu sein meiner Meinung finde ich Lamborghini zu Ferrari oder umgekehrt nicht besser sondern es sind Unterschiedliche Fahrzeuge man muss diese Erfahrung machen und Endlich mal aufhören zu sagen diese oder die andere Marke sei besser es steckt in beiden Fahrzeugen eine Historie.
       
      Nun zurück bin mit dem Superleggera sehr zufrieden, aber bei mir druckt immer wieder der Gedanke erstmals suchte ich ein Murcielago LP640 und fand Leider nicht den richtigen den es muss gepflegt sein, regelmässiger Service bei Lambo kein Export etc. Als ich vor kurzem zum Händler fuhr für ein Murci war mein erster Blick auf den Diablo der Stand weiter hinten unübersehbar es war wie als er mich rufte. Nichts zu machen ich war an diesem Auto angeklebt da mich der Murci vom Zustand und History überhaupt nicht überzeugte. Mich liess der Gedanke nicht mehr los auch wenn der Diablo seine Macken hat mit der steinharten problematischen Kupplung nicht ein einfaches Fahrzeug ist und sehr einzigartig ist und sehr selten zu sehen. Schon nur beim hinblick das Auto zu sehen motiviert mich das und paralisiert mich so eine Schönheit zu sehen wie von der Arbeit zurück zu Kehren und vor Ort ein Orgasmus zu erhalten  Dies schon nur eine kurze Zeit zu Fahren lässt dich verstehen was für ein Auto man gefahren hat. Ein Liebhaber Fahrzeug ein Museumstück eine Legende auf 4 Räder für mich einfach verzaubernd, aber nicht für alle Gedacht.
       
      Nun eine Frage zu den Erfahreren Leuten wie ist heutzutage Eure Erfahrung mit der Kupplung ist diese wo bei der  Lambo gebraucht/Ersetzt  wird besser geworden? Oder ist diese wo ich bei der Suche eingegeben habe (sachsperformance.com) von Vorteil?
       
      Danke im voraus für Eure Tipps
       
      Grüsse aus der Schweiz
    • GTS_Chris
      Viele Jahre habe ich mein perfektes Supersportwagen Cabrio gesucht. Habe F430, 991.2 Turbo und 458 in den letzten 18 Monaten gekauft, und wieder verkauft. Im tiefsten Inneren wusste ich immer welches Auto ich eigentlich haben wollte. McLaren, aber keinen 650S, keinen 570S oder 720S... Ich wollte einen 675LT Spider, in diesem abartigen grün... Nur leider wollte der Besitzer, der gleichzeitig mein Cardealer ist, nicht verkaufen... Bis zum letzten Samstag, da gab es endlich den langersehnten Handschlag und das Auto wechselte den Besitzer.
       
      I proudly present, No 471 out of 500 - McLaren 675 LT Spider
       

       

       

       
       
    • erictrav
      Endlich mal wieder ein Porsche der mich anmacht.
       
    • Fast-Ferraristi
      Hallo Community,

      da ist wieder so ein Neuling mit unendlich vielen Fragen, die ihr teilweise sicherlich schon 100mal in ähnlicher Form gelesen habt.

      Vielleicht greift hier noch sowas wie Welpenschutz und ihr beantwortet trotzdem ganz geduldig ein paar Fragen... ;-)

      Für mich geht es ganz einfach darum, von erfahrenen Ferrari Besitzern eine Einschätzung zu bekommen, ob ich mir meinen Traum mit meinem Budget überhaupt erfüllen kann.

      O.K. Fakten:

      Wunsch: Ferrari F355 Spider. Werde mir in Kürze folgende 2 Varianten ansehen:

      F355 Spider F1, EZ 1999, 28.000km, Scheckheft gepflegt, unfallfrei
      EUR 70.000,-

      F355 Spider , EZ 1997, 44.000km, Scheckheft gepflegt, unfallfrei
      EUR 59.000,-

      Für mich ist das beides viel Geld und es sind schon ein paar Jährchen vergangen, bis ich diese Summe zur Verfügung hatte.

      Somit wäre aber lediglich die Hürde der Anschaffung genommen. Ich stöbere seit Wochen in den Foren und habe soviele unterschiedliche Aussagen bezüglich Versicherungs- u Unterhaltungskosten gelesen - was mich total verunsichert hat.

      Kann mir jemand aus eigener Erfahrung ein paar Zahlen nennen, was pro Jahr an Zirka-Unterhaltungskosten zu veranschlagen wäre ? Versicherung, Inspektionen, etc.

      Ich plane lediglich ca. 3.000 km pro Jahr zu fahren (falls ich mich beherrschen kann...ha..ha...) und ein Saisonkennzeichen von Mai - Sep.

      Habe etliche "Schreckensbeiträge" gelesen, dass z.B alle 5.000km die Krümmer hin sind.....und das bei Reparaturkosten von EUR 3.000,- / Stück.
      Auch sonst wird der F355 als "sehr Folgekostenintensiv" beschrieben.

      Ist der 355er wirklich so anfällig ?

      Ach ja mein Budget für Versicherung und Wartung würde ich so auf EUR 5.000,- / Jahr beziffern.

      Was sind die einzuhaltenden Inspektionsintervalle und was die zu erwartenden Kosten dafür ?

      Was sollte man als Reserve für "Nichtvorhergesehenes" rechnen ?

      Hoffe ihr könnt mir da mit eurer Erfahrung weiterhelfen und werdet mich nicht ganz so hart auf den Boden der Realität zurück holen....

      Vielen Dank und Haaalllooooooooo an Alle !!

      Stefan
    • viperboxster
      ..der Weg war das Ziel zum 458.
       
      Ein paar Gedanken...
      Nach drei Jahrzehnten Porsche hat irgendwie die emotionale Begeisterung für die Marke und die Fahrzeuge nachgelassen.
      Natürlich auch dadurch bedingt, das übertrieben ausgedrückt an jeder Ecke einer steht.
      Porsche baut perfekte Fahrzeuge, aber irgend etwas ist dabei verloren gegangen.
      Vielleicht können das Leute nach empfinden, die mit gebrauchten heruntergekommenen, um nicht zu sagen mit Schrott ;)) aber dadurch bezahlbaren  G-Modellen wie ich damals angefangen habe Porsche zu fahren bis zum 993, das war für mich noch Porsche fahren pur. Darunter 964er Carreras bei Kauf mit ca. 150.000 KM auf der Uhr, ex Dienstwagen meistens von Unternehmern mit Benzin im Blut,  Anwälten, Wirtschaftsprüfern, etc.  die im Alltag gefahren wurden bei jedem Wetter. Technisch meistens Top, aber die vielen KM hatten natürlich Spuren des Fahrzeugslebens an der Karosserie hinterlassen, Steinschläge ohne Ende an der Front, Kratzer,  Waschanlage, Wintereinsatz,  Salz Unterboden, etc. Das ging es noch einfach nur ums fahren, nicht um Werterhaltung, bzw. Wertsteigerung und Garagen Queens.
      PS: Es wundert mich immer wieder wie viele alte Porsche heute mit so niedrigen KM Ständen unter 100.000 angeboten werden, das ist aber ein anderes Thema. Es war ein andere Zeit und nicht zu sagen eine geile Zeit. Aber die neue ist auch sehr gut, eben nur anders.  
      Die Begeisterung für die Marke hat für mich langsam mit Beginn der Ära 996/Boxster nachgelassen. Auch aufgrund der vielen Gleichteile im Innenraum. Die Preisgestaltung lassen wir mal aussen vor.
      Der Boxster war für mich aber ein tolles Fahrzeug in Bezug auf Fahrspass, Cabrio und Preis-Leistung. 
      Logischerweise geht die Entwicklung zum perfekten Fahrzeug immer weiter, auch bei Ferrari, und die Rendite vom Hersteller muss stimmen zum Überleben. Gerade in der heutigen Zeit.
      Notgedrungen dann eben auch durch Mainstream Produkte etc. Nach Perfekt kommt aber für mich Langweilig. 
      Natürlich waren Ferraris auch immer im Fokus und wenn mal einer irgendwo Stand, ich mir die Nase an der Scheibe platt gedrückt und das Fahrzeug von allen Seiten ausführlich betrachtet. 
      Aber die, dich ich immer wollte waren einfach zu teuer für mich, Dino, BB512, 288 GTO, Testa, man darf ja mal träumen und die anderen damals 308, 328,waren dann doch nicht so begehrenswert  für mich zum kaufen und zum fahren im Alltag.
      Abgehalten hat mich auch die Servicethematik, Zahnriemen, Händlernetz, wenig freie Spezialisten, bei Unfall Ersatzteilpreise und die Verfügbarkeit von Ersatzteilen, etc. 
      Natürlich bin ich mal gefahren. Der Sound war immer schon göttlich. Heute schaut das anders für mich aus, der ist 308 ist ein sehr begehrenswertes wunderschönes Fahrzeug. 
      Für mich war bei einem Sportwagen immer wichtig:
      Alltagstauglichkeit und ich kann per eigener Achse auf einen Trackday/Rennstrecke anreisen, den ganzen Tag Spass auf der Rennstrecke haben ohne Probleme (nie gehabt) und wieder heimfahren. Und das erfüllt ein Porsche perfekt. Und auf den Rennstrecken haben ich damals selten Ferraris angetroffen. 
      Der 355 besonders, 360 und der 430 als Coupe waren für mich wieder wunderschöne Ferraris aber aus den oben genannten Gründen kamen Sie dann doch nicht in die enge Wahl, habe noch einen Prospekt vom damaligen Ferrari-Händler Mellin Berlin vom 355 GTB in Gelb mit Handschalter, einfach zum niederknien.
      Dann wurde 2009 der 458 Italia vorgestellt mit der neuen Formensprache. Er hat mich mich gleich angemacht und irgendwie doch nicht, noch nicht...
      Ein Bekannter hat damals einen neuen California in weiss  bestellt, wegen den Notsitzen hinten weil er Vater wurde.  Als er dann aber den 458 sah hat er diesen sofort mit einmal alles was möglich ist mit Tailor Made bestellt. Den California hat er dann gleich wieder nach Japan verkauft, war Ihm nicht sportlich genug. Ich kann mich noch erinnern an  den Sommer August 2010, als er mir das erste Mal den Italia vorgeführt hat. Aussen weiss innen schwarz Alcantara mit Racingsitzen und alles in Carbon was möglich war. Für mich war das ein Auto vom anderern Stern. Wahnsinn zur damaligen Zeit und für mich der erste Ferrari der jetzt auch alltagstauglich war, besonders mit dem DKG Getriebe und das Cockpit und die Haptik der Materialien war für mich jetzt auch passend zum Fahrzeug. Die Bedienlogik von Radio, Navi,  etc. lassen wir jetzt mal aussen vor, ich denke das ist nicht das wichtigste bei einem Sportwagen. 
       
      Teil II folgt
       
       

×
×
  • Neu erstellen...