Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
JoeFerrari

Jaguar I-Pace

Empfohlene Beiträge

JoeFerrari
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Ich verirre mich ja eher selten in dieses Unterforum und konnte mit den bisherigen Jags auch wenig anfangen.
Doch der I-Pace hat es mir angetan und da er nun in nicht allzuferner Zukunft (2018) auf den Markt kommen wird, wäre es doch an der Zeit ihm einen eigenen Thread - auch bewusst außerhalb der Öko-Sportwagen Ecke - zu gönnen

Hier die Seite von Jaguar

http://www.jaguar.de/jaguar-modelle/i-pace-concept-car/index.html

 

Hier eine Bericht von Autobild

http://www.autobild.de/artikel/jaguar-i-pace-2018-fahrbericht-11028553.html

 

Für mich noch spannender wie Teslas Model 3.

 

 

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
Thorsten0815
Geschrieben

Design ist OK, aber ich bin auch nicht so der SUV Typ, will meinen die gefallen mir alle nicht. ;) 

Der Rest sind erst mal nur Versprechungen, wenn man so einem Blatt wie der von Dir verlinkten Autobild, entnehmen kann:

Zitat

.......... die im Prototyp verbauten Batterien reichen gerade mal aus, um auf einen Messestand zu rollen.

Das ist ja schliesslich mit die Kernkomponente des Wagens.

 

Weis jemand wo der Antriebsstrang, inkl. Batterie eingekauft wird?

Oder ist es gar eine Eigenentwicklung / Produktion?

rudifink
Geschrieben

Hier kannst mehr Bilder sehen und ihn vorbestellen. http://www.sportwagen-kaufen.de/?s=i-pace

Die Energie bezieht der Jaguar aus einer selbst entwickelten 90 kWh Batterie. Am Anfang hat aber noch Magma Österreich mitgeholfen. Es werden Pouch- und Folienzellen genutzt. 

magic85
Geschrieben
vor 10 Stunden schrieb Thorsten0815:

Weis jemand wo der Antriebsstrang, inkl. Batterie eingekauft wird?

Oder ist es gar eine Eigenentwicklung / Produktion?

Akkus kommen von Samsung SDI. Und Die Akkupakete werden in Premstätten produziert.

JoeFerrari
Geschrieben

Wäre zwar eingeladen zur IAA Abend Preview, habe aber leider keine Zeit hinzufahren. Nun ja...wer dabei ist kann ja mal näheres schreiben.

Für mich eines der realen Highlights. Antrieb state of the art, Innenraum auch und interessanter wie jedes Tesla

rudifink
Geschrieben

Du hast wahrscheinlich noch nicht realisiert, dass der Wagen 95.000 Euro kostet, die Batterien sieben Jahre halten und die Reichweite bei 320 Kilometer liegt. Und die Herstellung der Umwelt so geschadet hat, dass er um die 100.000 Kilometer fahren muss um den Nachteil erst mal auszugleichen. Ein Highlight wäre ein Elektrowagen für die Masse, wie der Smart, der im Januar 2018 in meine Garage kommt zu Leasingraten von 140 Euro ohne Anzahlung. Außerdem wurde der Wagen schon um 12 Monate nach hinten verschoben. 

JoeFerrari
Geschrieben

Na, zum einen fahre ich schon Zoe und damit für wenig mehr Geld sicher besser als der "verkrüppelte" Smart (dreipashiger Lader nur gegen Aufpreis, Batteriekapazität wie in der alten generation). In der Kategorie würde ich dem e.go dann den Vorzug geben (der ist aber in der Tat erst 2018 Herbst lieferbar)

Der aktuelle Smart ist auch nicht für die Masse bei den Preisen.

 

Zudem kommt der i-pace nicht verspätet, sondern er wurde nur als Studie bereits vor einem Jahr vorgestellt. Ob er bei 95kEUR liegt, muss man abwarten. Der Einstiegspreis dürfte eher darunter legen. Die Reichweite hängt - wie immer - sehr von der Fahrweise ab. Wenn er mit 20 kWh/100km hinkommt, sollte sie aber eher darüber liegen.

 

Und immerhin kann Jaguar etwas fahrbares zeigen...im Gegensatz zu den deutschen OEMs. Außer i3 und e-Golf/e-Up nix Neues im BEV-Bereich.

 

 

DomToretto
Geschrieben

Hallo,

 

Mal sehen in welcher Endausbaustufe der Mal kommen wird.

 

Gruß

 

DomToretto

JML
Geschrieben

Finde das Auto auch sensationell.

Kumpel hat seinen jetzt seit 2 Wochen.

Jeder der einen bekommt viel Spaß damit :)

FB_IMG_1507966548551.jpg

FB_IMG_1507966578531.jpg

BMWUser5
Geschrieben

 

"Owners will be able to achieve a 0-80 percent battery charge in around 40 minutes using publicly available 100kW DC rapid charging facilities. Home charging with a 230V/32A AC wall box (7kW) will achieve the same state of charge (0-80 percent) in just over ten hours – ideal for overnight charging."

 

90 kWh battery packs

240 mile range 

0-60mph acceleration in 4.5 seconds

Customer peace of mind from 8-year/100,000 mile battery warranty

 

Jaguar i-Pace S: £63,495 (~$87,000 USD)

Jaguar i-Pace SE: £69,495 (~$95,400 USD)

Jaguar i-Pace HSE: £74,495 (~$102,200 USD)

 

 

 

hugoservatius
Geschrieben

Der i-Pace ist sicher ein interessantes Auto, sieht auch gar nicht so schlecht aus, aber warum, um Himmels Willen, muß das erste E-Auto von Jaguar so ein dämliches SUV sein?

Die DNA von Jaguar gibt es doch vor: Hochelegant, schnell, flüsternd, ein bißchen wie aus einer anderen, besseren Welt.

Stattdessen: Ein Hockey-Mum-Vehikel in technisch anspruchsvoll.

 

Gelangweilte Grüße, Hugo.

Jamarico
Geschrieben (bearbeitet)
vor 13 Minuten schrieb hugoservatius:

Die DNA von Jaguar gibt es doch vor: Hochelegant, schnell, flüsternd, ein bißchen wie aus einer anderen, besseren Welt.

...wenn ich da an unsere kürzlich erworbene, alte Dame denke :wub:

20180220_203112.thumb.png.2b7e77db3b8f99c8cd3e05ad52d148e7.png

 

bearbeitet von Jamarico
hugoservatius
Geschrieben

Jamarico, mit dem XJ-SC triffst Du bei mir voll ins Schwarze! Was für ein wundervoller Wagen, übrigens der einzige modernere Jaguar, bei dem die Speichenräder sehr gut passen. Und so viel spezieller als das Vollcabriolet, und viel seltener. Welche Motorisierung hast Du, den V12 oder den 3,6 Liter Sechszylinder?

 

XJS-affine Grüße, Hugo.

 

 

  • Gefällt mir 1
  • Wow 1
planktom
Geschrieben
vor einer Stunde schrieb hugoservatius:

V12 oder den 3,6 Liter Sechszylinder?

>klick :wink:

 

fridolin_pt
Geschrieben
Am 3.3.2018 um 16:24 schrieb hugoservatius:

übrigens der einzige modernere Jaguar, bei dem die Speichenräder sehr gut passen.

Widerspruch, euer Ehren

https://goo.gl/images/GwF9sC

JoeFerrari
Geschrieben

Zum einen verkauft sich alles SUV-artige immer noch blendend, zum anderen lässt diese Bauform es prima zu, die Akkus im Boden verschwinden zu lassen.

 

Aber der einphasige AC-Lader wäre bzw. ist für mich ein No-Go

Gast amc
Geschrieben

Es haben verschiedene Tester berichtet daß tatsächlich nur einphasig möglich sei. Höhere Laderaten gibt es nur mit Gleichstrom.

H.o.Pe.
Geschrieben

Hatte das Auto auch mal bei mir für versch. tests für die Optimierung und Individualisierung :)

 

Momentan bin ich auf der Suche nach einem Fahrzeug zur Fahrwerksentwicklung bzw. für eine Tieferlegung, ich hoffe das sich da bald etwas finden lässt :)

An sich nettes Auto mit paar schwächen..

Jaguar Ipace BBS.png

Gast amc
Geschrieben

Ich konnte bei einem Kunden in einem Exemplar neulich mitfahren. Was das Platzangebot angeht habe ich es als keine Offenbarung empfunden, vorsichtig formuliert. Gute Beinfreiheit hinten bei Kofferraum auf Golf-Niveau. Hmm.

 

Neben dem sehr hohen Preis (für 85.000 Euro für die mittlere Ausstattung gibt's im Verbrennerbereich nun wirklich was ganz anderes) und einem Pipifax-Kofferraum finde ich vor allem den Stromverbrauch ziemlich übel. Ich habe am Anfang bei den Berichten etwas gezweifelt, aber es gibt inzwischen etliche Messungen (inkl. ADAC), die den I-Pace weit oberhalb von Tesla zeigen, selbst deutlich oberhalb des schwereren Model X mit der viel größeren Stirnfläche. Was dann auch für ein entsprechend kleinere Praxisreichweite sorgt.

 

Die 27,6 kWh/100km nach Ladeverlust im ADAC Ecotest sind ein Witz. Das ist nicht nur eine Welt vom i3 mit ca. 17 kWh nach Ladeverlust entfernt, das ist auch deutlich höher als bei einem Tesla Model X P100D das bei ca. 24 liegt. Das ist einfach peinlich.

 

Der Audi e-Tron scheint das gleiche Problem zu haben: https://www.elektroauto-news.net/2019/model-x-i-pace-e-tron-test-autobahn-kosten-verbrauch

 

Auch das ist einfach peinlich. Abgesehen davon daß beim deutschen Strommix dann auch das ökologische Argument vom Tisch ist.

 

hugoservatius
Geschrieben

Das ökologische Argument funktioniert bei keinem Elektroauto.

Lautlosigkeit, Emmissionsfreiheit und das Fahrgefühl sind, neben dem Image, die ehrlichen Argumente.

Ein 25 Jahre alter Mercedes 200 D ist ganz sicher das weitaus ökologischer Auto als jedes Elektroauto.

 

Realistische Grüße, Hugo.

Gast amc
Geschrieben
vor 1 Minute schrieb hugoservatius:

Das ökologische Argument funktioniert bei keinem Elektroauto.

Je nach Studie funktioniert es immerhin bei den kleineren Akkus und ausreichend hohen Fahrleistungen pro Jahr.

 

Wenn es aber bei einem Fahrzeug nicht einmal in Bezug auf den direkten Verbrauch funktioniert, wird es doch ziemlich schwierig. Sowohl Audi als auch Jaguar müssten eigentlich - schon wegen deutlich kleinerer Stirnfläche und niedrigerem Gewicht - merklich besser liegen als das Model X. Leider ist es genau andersrum und wo man im Vergleich zu BMW und den Koreanern noch Argumente finden kann, gehen sie einem beim Vergleich mit dem Model X komplett aus. Das war einfach nix.

 

Ich hoffe daß zumindest Porsche mit dem Taycan da überzeugender auftritt, und ich verstehe es bei Audi auch nicht. Der e-Golf lag bei der Effizienz kaum schlechter als der i3, das Know-How scheint vorhanden zu sein.

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Ähnliche Themen

    • Stig
      Auf vielfachen Wunsch (Danke für die netten Anfragen) schreibe ich hiermit einmal einen Erfahrungsbericht über meinen Jaguar XJ220.
       
      Noch gut kann ich mich an dessen Ankündigung erinnern: Bereits schon Ende der Achtziger-Jahre, genau wo der Sportwagen- und Spekulationshype losging, wurde bekannt, dass Jaguar etwas ganz Grosses plant und es mit den anderen Supersportwagenhersteller Bugatti, Ferrari, Porsche und McLaren aufnehmen will. Als die ersten Bilder von der Studie (noch mit Allrad und V12) auftauchten, war ich hin- und weg. Für mich als Jugendlicher das absolute Traumauto: schöner als EB110 und F1, dazu schneller als F40 und 959. Bald schon war auch das erste 1/10 R/C-Modell von Kyosho erhältlich, welches ich mir natürlich gleich im Spielwarengeschäft holen musste.  
      Der XJ220 war für mich ganz klar DAS TRAUMAUTO aus meiner Jugendzeit; als ich zum ersten Mal einen live beim Schweizer Jaguar-Importeur Emil-Frey sah, war dies für mich wie heute einem Hollywood-Superstar gegenüber zu stehen.
      Ich mag mich daran erinnern, dass kurze Zeit später beim AutoSalon Singen ebenfalls zwei dieser XJ220-Neuwagen standen (grün und bordeux); dazumal noch weit über dem Neupreis von mehr als einer Million D-Mark oder Franken (dazu später).
       
      Zur Auslieferung dieser Autos kam es bekanntlich erst ab 1992, dann aber nicht mit dem angekündigten Allradanrieb und auch nicht mit dem V12-Motor. Genau zu dieser Zeit begann die Wirtschaftskrise und damit der Zusammenbruch des Auto-Hypes dieser Epoche, wie aus dem Nichts wollte plötzlich keiner mehr diese ultrateuren Supersportwagen. Käufer (oder eher Spekulanten), welche einen solchen XJ220 bestellt haben, versuchten mit allen Mitteln aus ihrem Kaufvertrag herauszukommen, um diesen enormen Neupreis von CHF 1‘080‘000.- nicht bezahlen zu müssen. Jemand aus unserer Gegend, der dazumal ebenfalls einen solchen XJ220 bestellt hatte, verzichtete sogar auf seine gemachte Anzahlung von CHF 250‘000, um den Restkaufpreis nicht bezahlen zu müssen!
      Ein anderer Käufer, ein bekannter Möbelhändler ebenfalls aus meiner unmittelbaren Gegend, konnte zwar den vollen Kaufpreis seines bestellten XJ220 stemmen, wollte diesen aber nicht übernehmen, da er bei Ankündigung und Bestellung einen eher komfortablen 12-Zylinder-Jaguar-Sportwagen erwartet hatte und keinen nur leicht zivilisierten Gruppe-C-Renner mit 6-Zylinder-Biturbo-Motor haben wollte. So entschied er sich, das Auto beim Importeur als Neuwagen einzulagern (inkl. Trockenlegung und Konservierung) und ihn gar nicht zu fahren.
       
      Zwei Jahre später, etwa 1994, traf dieser Möbelhändler auf meinen Vater, welcher ebenfalls sehr angetan war von schönen Autos, dazumal aber noch eher für die Marke Ferrari schwärmte. Aus einem zuerst unverbindlichen Gespräch über diesen XJ220 entstand dann plötzlich eine spätabendliche spontane Besichtigung in einer Lagerhalle beim Importeur, wo sich dazumal auch die Auto-Sammlung von Walther Frey befand. Ich weiss noch, wie wir in diese grosse Halle kamen: da standen all diese Aston-Martin, Jaguar, Land-Rover etc. (welche sich heute im Classic-Center der EFAG befinden), und mittendrin dieser sensationell schöne XJ220!! Das Auto sieht schon im Stand nach LeMans und 350km/h aus, unglaublich die Präsenz dieses Autos! Dazu noch dieses edle Dunkelblau, WAHNSINN!
      Wir waren hin- und weg ab diesem Auto, der Kauf dann eine schnell beschlossene Sache. Der einzige Hacken: Das Auto musste zuerst noch in Betrieb genommen werden. Wir gingen davon aus, dass die Inbetriebnahme wegen der Konservierung keine allzu grosse Sache sein wird. War es aber: Ich glaube 80‘000 Franken kostete es zusätzlich, bis wir das erste Mal unseren 220er fahren konnten… Ich erinnere mich noch wie ich nach Hause kam und plötzlich in unserer kleinen EFH-Zweiplatz-Garage dieser Supersportwagen stand: ein ultrakrasses Bild!
       
      Gefahren sind wir ihn dazumal schlussendlich nur sehr wenig, bereits schon drei Jahre später verkaufte ihn mein Vater – natürlich gegen meinen Willen – an einen Deutschen Sammler weiter.
       Zu gross war die Angst vor unglaublich hohen Unterhaltskosten, zumal wir dazumal auch etwas wollten, was man ab und zu unkompliziert auf einer Rennstrecke fahren konnte. Aufgrund dessen, das eigentlich bis dato praktisch niemand einen XJ220 regelmässig fuhr, fehlte dafür auch die Erfahrung. Die meisten dieser XJ220 wurden nämlich gar nie immatrikuliert, zudem standen noch viele Neuwagen im Werk (Bloxham) rum, die keinen Käufer fanden. Offiziell fanden übrigens 20 der 275 gebauten Stück den Weg in die Schweiz. Schweizer Autos verfügen angeblich noch über etwas mehr Leistung (Ladedruck), es sollen über 600 PS sein.
       
      Die Jahre vergingen und ich selber wuchs ebenfalls zu einem Sportwagensammler heran. Die Preise der XJ220 fielen dann wirklich ins Bodenlose, die wenigen Autos auf dem Markt wurden zu einem Bruchteil des Neupreises gehandelt. Irgendwann stand dann bei meinem Mechaniker, welcher einige meiner Autos wartete, plötzlich so ein spektakulärer XJ220 auf dem Lift. Dieser wurde sogar regelmässig gefahren und verfügte meines Wissens über mehr als  20‘000km. Ich hatte gerade meinen ersten Testarossa da im Service als der Mechaniker mir erzählte, dass er den Unterhalt bzw. die Wartung dieser XJ220 als gar nicht so als grosse Herausforderung betrachte; dieser, welchen er da gerade gewartet hatte, lief stets problemlos (regelmässige Wartung vorausgesetzt), zudem sei die Ersatzteilversorgung auch kein Problem. Logisch – die von Jaguar gelagerten Teile wurden ja nicht gebraucht, da praktisch niemand seinen XJ220 fuhr.
       
      In mir entflammte dann wieder die etwas vergessen gegangene Begeisterung für dieses Geschoss, so dass ich mich selber auf die Suche machte nach einem XJ220. Siehe da, ein blaues Fahrtzeug mit knapp 2‘000km, also praktisch im Neuzustand, war sogar bei einem Schweizer Händler inseriert – selbe Kombination wie wir ihn Jahre zuvor schon hatten. Bereits mit einer gewissen Vorahnung hatte ich dann nach einem Telefonat Gewissheit: bei diesem Auto handelte es sich tatsächlich um „unseren XJ220“!! Der Deutsche Sammler ist ihn kein einziges Mal gefahren, das Auto stand die Jahre nur bei ihm rum. Für mich war klar: ich will unseren XJ220 wieder zurück! Hierfür musste ich u.a. zwei andere Autos eintauschen, die Sache war es mir aber wert, zumal ich noch „frisch ab Service“ einhandeln konnte.
       
      Seit dem Kauf sind nun bald sechs Jahre vergangen und ich habe ihn immer noch. Mittlerweile habe ich knapp 7‘000km auf dem Tacho und darf behaupten, nie grössere Probleme damit gehabt zu haben. Jede Fahrt mit diesem Auto ist wirklich ein Erlebnis und eine besondere Herausforderung; dies ist auch der Grund, warum ich nicht viel damit fahre. Einfach so eine kurze spontane Tour macht man damit nicht, eine Ausfahrt mit diesem Auto will geplant sein. Wie erwähnt, handelt es sich beim XJ220 um ein nahezu ungezähmtes Gruppe-C-Rennauto mit Strassenzulassung, die man irgendwie so hingekriegt hat. Die Bezeichnung „Rennwagen für die Strasse“ trifft bei keinem anderen Auto so zu wie beim XJ220, auch wenn dessen Optik und vor allem das Interieur etwas anderes vormachen. Ein F40 fährt sich im Vergleich dazu unkompliziert wie ein 348.
       
      Dazu kommt die schiere Grösse dieses Gefährts (5m lang, 2,2m breit), schmale Landstrassen sind wegen der enormen Breite kaum zu befahren. Als ideale Strasse sehe ich eine grosszügige und verkehrsfreie Passstrasse oder eine leere kurvige Autobahn. Stau oder Stadtverkehr ist der Horror, die Bedienkräfte von Kupplung, Bremse und Lenkung sind überirdisch.
      Hat man einmal freie Fahrt muss man zuerst einmal mit der unglaublichen Leistung und der explosiven Motorcharakteristik zurecht kommen. Die Fahrleistungen sind auch nach heutigem Massstab für Supercars ENORM, haben die Turbos erst einmal Druck, geht die Wildkatze unglaublich heftig zur Sache – untermahlt von wilden Turbogeräuschen und mittlerweile einem tollen Rennwagensound – dank eines Sportauspuffs von DonLaw, den ich montieren liess. Seither klingt der XJ220 im Leerlauf nicht mehr so nach kaputter Kaffeemaschine und hat nochmals deutlich mehr Leistung dank mehr Durchsatz. Der EB110 wirkt im direkten Vergleich geradezu lahm gegenüber dem Jaguar, dazu muss man sagen, dass der XJ220 auch abseits der Strasse unglaublich schnell war: die Rundenzeit auf der Nordschleife wurde 1992 ja bekanntlich mit 7:46min gemessen, was vor 26 Jahren eine unerreichbare Sensation war.
      Anfänglich immer etwas gewöhnungsbedürftig ist die Sitzposition; eher ist es nämlich eine „Liegeposition“. Dafür sind die Sitze sehr komfortabel, wenn auch extrem schmal.
      „Alltägliches“ wie Klimaanlage und Elektrik funktioniert problemlos wie bei einem Alltagsauto. Ebenso ist das Getriebe schön zu schalten.
      Ein bekanntes Problem, über welches viele Tester berichteten, sind die Bremsen: Es ist nicht so, dass diese unterdimensioniert wären, ganz im Gegenteil. Diese stammen nämlich auch direkt aus dem Gruppe-C-Rennauto. Problem: sind die Bremsen kalt, ziehen sie praktisch gar nichts. Es ist fast schon gefährlich, damit so rumzufahren. Haben Sie jedoch einmal etwas Temperatur, geht es ganz ordentlich damit im Strassenverkehr.
      Interessant ist auch immer wieder die Reaktion der Leute auf der Strasse; die meisten sind nämlich völlig überfordert und wissen gar nicht, was dies sein soll. Meistens wird dann fragend festgestellt: "Jaguar??" (was ist aus dieser Marke nur geworden...)
       
      Mittlerweile bin ich etwas an einem Scheidepunkt angelangt und weiss nicht, ob ich ihn noch weiter behalten soll. Einerseits hängt mir gerade dieser XJ220 besonders am Herzen, kann man nämlich irgendwie sagen, dass er sich noch „im Erstbesitz“ befindet. Zum anderen ist es schon immer etwas ein spezielles Highlight, damit ab und zu eine Ausfahrt zu machen, lässt er mich nicht wie letzte Woche wegen einer Kleinigkeit stehen…
       
      Falls Ihr euch hier auch für dieses Auto begeistern könnt: nur zu, haut in die Tasten. Ich beantworte Eure Fragen gerne.
       
      Gruss, R.










    • hugoservatius
      Diese Serie I E-Type-Coupés sind einfach unglaublich schöne Autos, kein Wunder, daß selbst Enzo Ferrari in Bewunderung verfiel...
      Hier noch einer im wunderschönen "Willow-Green", wobei der Silberne im obigen Beitrag eigentlich die besser passende Farbe hat.
       

       
      Farblich unentschiedene Grüße, Hugo.
       
      Moderationshinweis:
      Der Inhalt dieses Threads war Teil des Jaguar Bilderthreads.
       
    • Thrawn
      Harry Metcalfe präsentiert seine neuste Errungenschaft: einen wunderschönes XJ Coupe,
      mit einigen interessanten Modifikationen...

      Das Auto ist der Wahnsinn!


    • S.Schnuse
      Jaja, ich weiß, es gibt einen Jaguar Bilderthread. Der Ordnung halber, und der Tatsache geschuldet dass wir hier ein Sportwagenforum sind, hat der XJ220 seinen eigenen Thread verdient. Oder nicht?











    • Thrawn

×
×
  • Neu erstellen...