Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Anmelden, um Inhalt zu folgen  
806

A 45 AMG Test - selber gefahren, nicht kopiert!

Empfohlene Beiträge

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
magic62
Geschrieben

Danke für deine (wieder mal) sehr ausführliche berichterstattung!

Ich lese deine "tests" sehr gerne, da aufschlussreich und aus dem leben gegriffen.

ilTridente
Geschrieben

Super zusammengefasst , da Brauch ich keine sportauto .:-))!

Alles sehr schlüssig und verständlich

JK
Geschrieben

Danke für den ausführlichen Test. Das mit der Distronic sehe ich aber komplett anders. Ich habe in meinem Auto nichtmal einen Tempomat. Meine Mutter hat einen Tempomat und Papa hat Distronic. Ich finde, es gibt nichts angenehmeres auf einer begrenzten Autobahn. Wenn man sich aber mal daran gewöhnt hat und dann ein Auto mit "nur" Tempomat fährt muss man ganzschön aufpassen, da das Auto dann auf einmal nicht mehr von alleine bremst :)

Jamarico
Geschrieben

Vielen Dank für den unterhaltsamen Bericht :-))!

Mani Mammut
Geschrieben

Tststssssssstsss...

Mani Mammut
Geschrieben

Toller Test, danke Markus. Allerdings ein Auto, das meiner Ansicht nach zu 100% nicht zu Dir passt. Schnell wieder vergessen bitte

vespasian
Geschrieben

Wie schon gesagt wurde: da braucht's keine Sportauto mehr, bei solchen Tests! :-))!

Wenn ich mir jedoch so an Deine bisherigen Berichte ins Gedächtnis rufe und mir daraus basierend auf Dich als Person einen Rückschluss erlauben darf - paßt da das aufdringliche AMG-Getröte tatsächlich zu Dir?

Viel zu aufdringlich und ordinär kommt er mir trotzdem daher, löst aber allenthalben Interesse aus wie ein zweiköpfiger Hund. Adressaten vor allem: testosterongesteuerte Mitbürger jüngeren Alters aus eher bildungsfernen Schichten. Ob man darauf Stolz sein soll?

Stolz? Weiß ich nicht. Aber freu Dich drüber - diese Vertreter der jungen Generation sind fast die einzigen, die da als echte Carfreaks noch nachwachsen... X-):wink:

Gast amc
Geschrieben

Aber freu Dich drüber - diese Vertreter der jungen Generation sind fast die einzigen, die da als echte Carfreaks noch nachwachsen... X-):wink:

Das ist bedauerlicherweise nur allzu wahr.

Gast amc
Geschrieben

Zu Deinem sehr schönen Test nur ein paar Anmerkungen:

Tja, DEN hätte ich mir als allerletztes ausgesucht. Ein „Edition 1“ in kirmesbunter Kriegsbemalung, „Airblades“ vorne, riesiger (wirklich riesiger) Frittentheke hinten, rote „Akzente“ an allen möglichen und unmöglichen Stellen. Schwarze Felgen und feuerrote Bremssättel machen was her, das Panoramadach mit seiner schwarzen Einfassung vorne tut der Ansicht sogar gut. Viel zu aufdringlich und ordinär kommt er mir trotzdem daher, löst aber allenthalben Interesse aus wie ein zweiköpfiger Hund.

Wenn Du konkrete Kaufabsichten hast, würde ich die Einstellung zur Optik nochmal überdenken. Eine dezente A-Klasse machst Du aus dem A45 ohnehin nicht. Schon eine normale A-Klasse mit AMG-Paket kommt deutlich aufdringlicher daher als z.B. ein M135i (der mir optisch aber auch nicht gefällt), die diversen Standard-AMG-Umfänge im A45 machen es nicht besser. Die Frage ist, ob man da nicht besser sagt: wennschon, dennschon. Eine Knallbüchse ist es eh, warum nicht dazu stehen? Ich sehe seit geraumer Zeit täglich dutzende A-Klassen mit AMG-Paket und ich muss ehrlich sagen - in den Topf würde ich dann auch nicht geworfen werden wollen.

Ach ja: Alcantara auf der Sitzbahn ist ja klasse, das kannte ich bis dato noch nicht. Rutschsicher und nicht schweißtreibend.

Porsche und BMW machen es mit Absicht bei Alcantara-Umfängen so, daß genau die Sitzfläche nicht aus Alcantara ist (sondern dann aus Stoff, Seitenwangen Alcantara). Wenn Du nicht penibel pflegst (am besten Original Alcantara-Pflegeanleitung, gibt's online bei denen), wird das schon nach einem Jahr anfangen lommelig auszusehen.

Ach ja – das Getriebe. Ich weiß nicht, was die Tester so mit einem Auto veranstalten (und will es glaube ich auch nicht wissen).

Man braucht manchmal deutlich mehr Zeit um alles zu finden. Ich habe bei meinem M5 anfangs keine der Detailanmerkungen die es zum DKG oder zu den Bremsen gab nachvollziehen können. Nach und nach habe ich dann gelernt, daß es doch Situationen gibt, in denen die Bremsen quietschen und in denen der 2. Gang nicht sofort reingeht. Alles keine Dramen und/oder leicht abzustellen, aber ich kann inzwischen eher nachvollziehen wo einige der frühen Pressekommentare herkamen (auch wenn ich anders bewerten würde).

Dabei zeigen die Instrumente immer völlig normale Werte (Motoröl geht auf maximal 105°, Kühlwasser auf 94° und Getriebeöl (ja-ha – Thermometer vorhanden!!! BMW soll sich das mal als Beispiel nehmen, die verraten im M135i ÜBERHAUPT KEINE Temperaturen mehr) um die 85°.

Ehrlich gesagt empfinde ich in modernen Turbos mehr als eine Temperatur (die Motoröltemperatur) als Spielerei. Speziell die AMG- und M-Turbos haben sowieso eine riesige Armada an Sensoren, da könntest Du vermutlich 30 verschiedene Temperaturen abgreifen und alle haben ihre Relevanz. Und es reicht völlig eine Warnmeldung zu bekommen, wenn z.B. die Getriebetemperatur überschritten ist. Motoröl ist gut und wichtig als Primärindikator, der Rest, ich weiss nicht...

Warum aber BMW nicht generell die Motoröltemperatur anzeigt, sondern dies auf echte M-Fahrzeuge beschränkt ist mir ein Rätsel.

Ein Turboloch mag es geben, ich hab’s nicht gefunden. Ab 2000/min legt der Motor los wie ein

Die Diskussion ist immer schwierig, weil oft nicht ganz klar ist worum es geht. Ein echtes Turboloch im klassischen Sinne hat der A45 sicher nicht. Das Ansprechverhalten ist aber eine andere Sache. Wenn Du mit 1300 Touren durch die Gegend schlurfst und dann drauftrittst, dauert das schon sehr fühlbar bis Ladedruck anliegt und die Unterschiede zu einem Sauger sind riesig. Bei höheren Drehzahlen sieht es wieder ganz anders aus. Ich hatte nur kurz die Gelegenheit - mich würden daher Deine Eindrücke speziell zum Ansprechverhalten bei niedrigen Drehzahlen interessieren.

blubb202
Geschrieben

Das Auto grundsätzlich

Tja, DEN hätte ich mir als allerletztes ausgesucht. Ein „Edition 1“ in kirmesbunter Kriegsbemalung, „Airblades“ vorne, riesiger (wirklich riesiger) Frittentheke hinten, rote „Akzente“ an allen möglichen und unmöglichen Stellen. Schwarze Felgen und feuerrote Bremssättel machen was her, das Panoramadach mit seiner schwarzen Einfassung vorne tut der Ansicht sogar gut. Viel zu aufdringlich und ordinär kommt er mir trotzdem daher, löst aber allenthalben Interesse aus wie ein zweiköpfiger Hund. Adressaten vor allem: testosterongesteuerte Mitbürger jüngeren Alters aus eher bildungsfernen Schichten. Ob man darauf Stolz sein soll?

Samstag, später Nachmittag, A65, auf Höhe Neustadt in Richtung Mannheim? Ja, das Auto fällt auf, ich dachte nur "Wer fährt denn sowas....*Kopfschüttel*" ;-) Aufdringlich und ordinär trifft es gut. Ohne das übertriebene Klimbims aber ein schönes und interessantes Auto.

806
Geschrieben

Freut mich, wenn mir informative Unterhaltung gelungen ist.

@vespasian:

Meine Autos sind eigentlich alle nicht leise, bei einem Wiesmann gibt's das soweiso nicht, der Alfa hat eine Fächerkrümmeranlage drunter, selbst der Triumph bollert sehr nett. Nur das Prollige der Extra-Anlage (auch in der Heckansicht mit den künstlichen vier Rohren) brauche ich nicht. Im Normalmodus ist er schön dezent, erst bei "S" oder "M" wird ja das "bffrzzz" freigegeben. Das paßt schon!

@amc:

Die Kaufabsicht ist auch wegen entgegenkommender Preisgestaltung mehr als konkret, ich muß aber den M135i noch ausprobieren - steht hoffentlich diese Woche an.

Optisch läßt er sich schon "verschlichten". Ganz so bieder wie ein Europcar-Leihwagen soll er nun doch nicht sein. Ich bevorzuge äußerlich eine Schwarz-Weiß-Kombination aus Lack zirrusweiß mit 19" Felgen in mattschwarz mit "glanzgedrehtem Rand", sogenanntem Night-Paket (äußere Zierteile und Außenspiegel in glanzschwarz, Auspuffendrohre schwarzverchromt) kombiniert mit Panoramadach. Alle (auch die seitlich am Kotflügel) Schilder

post-83808-14435420388965_thumb.jpg

ab. Dann ist er (mit unroten Bremssätteln) im Rahmen der Möglichkeiten ansehnlich und durch die stark abgedunkelten hinteren Scheiben sportlich-stimmig nach meinem Geschmack.

Bei der Rückgabe heute morgen bin ich im dichten Berufsverkehr nach Mannheim geschlichen (was mit 8,5 L/100 km geht) und hing emotionslos bei maximal 2000/min. Das Getriebe hält ihn dann wirklich auf niedrigsten Drehzahlen, teilweise rollt man mit knapp über 1000/min herum.

Sobald etwas ernsthafter beschleunigt werden soll, holt das Getriebe sofort einen kleineren Gang, aus unter 1500/min läßt er keine deutlich spürbare Beschleunigung zu.

Das dient bei Mercedes durchaus auch dem Motorschutz, denn bei hoher Last und unter 1500/min wird es mit der Schmierung der Pleuellager (wie bei jedem Motor) eng wegen noch fehlenden Öldrucks. Diese Motorqual wird schlicht durch Herunterschalten vermieden.

Ab 1500/min geht er schon deutlich spürbar vorwärts, aber keineswegs so, wie z.B. mein ungefähr gleichstarker freiestmöglich saugender 400 kg leichterer Wiesmann. Da hilft ihm sicher das hohe Verdichtungsverhältnis, damit man nicht vor ernsthaftem Ladereinsatz im leistungslosen Nirvana wie in einem früheren Mitsubishi Evo VII hängt.

Meine Eindruck: Bei niedrigem Tempo helfen die kurzen Übersetzungen der Gänge 1-3, darüber wird einfach durch Herunterschalten das Problem umschifft. Ab knapp 2000/min wird bei ordentlich Gas erstaunlich schnell Ladedruck aufgebaut, kurz darauf und noch vor 2500/min liegt der volle Druck nahezu an.

@all:

Nachtrag zum Gesamtverbrauch über das Wochenende: 11,7 L/100 km. Da war alles dabei von Stadt über emotionslosem Mitschwimmen bis zu schneller Autobahn und sehr forcierter Landstraße. Insbesondere letztere kostet richtig, so daß ich denke, im Alltag werden "um die 11 Liter/100 km" gut ausreichen.

SuperPlus ist dafür erforderlich, zur Not gehen auch 95 Oktan bei reduzierter Leistung.

Markus

806
Geschrieben
Samstag, später Nachmittag, A65, auf Höhe Neustadt in Richtung Mannheim? Ja, das Auto fällt auf, ich dachte nur "Wer fährt denn sowas....*Kopfschüttel*" ;-) Aufdringlich und ordinär trifft es gut. Ohne das übertriebene Klimbims aber ein schönes und interessantes Auto.

Ja, das dürfte dann ich gewesen sein ... O:-)O:-)

Markus

Felix
Geschrieben

Danke für den sehr informativen Bericht Markus. :-))! Ich denke auch das der A45 in weiß, mit der zwei-flutigen Auspuffanlage und ohne Klimbim deutlich besser aussehen wird.

vespasian
Geschrieben
und durch die stark abgedunkelten hinteren Scheiben sportlich-stimmig nach meinem Geschmack.

Warum macht man sowas wenn man kein Mafiaboss, GanzwichtigesVIPsternchen oder Politiker ist? Und weshalb ist sowas dann "sportlich-stimmig"? Bitte um Aufklärung, völlig ironiefrei!

netburner
Geschrieben

Abgedunkelte hintere Scheiben helfen effektiv, den Innenraum kühler zu halten, dazu brauchst du weder "VIP-Sternchen" noch "Mafiaboss" zu sein. Allerdings kann ich deinen Einwand bei Fahrzeugen wie der A-Klasse verstehen, bei der die hinteren Scheiben eh mittlerweile eher die Funktion von Sehschlitzen haben, als die einer vernünftigen Scheibe (größentechnisch). Optisch ist es natürlich Geschmackssache, die einen mögen dunkle Scheiben, die anderen nicht.

806
Geschrieben

Zusätzlich zu @netburners sehr berechtigtem Einwurf (der am Wochenende zu erproben war): Das Glasdach ist dunkel getönt und hat einen schwarz lackierten Blechabschluß zur Frontscheibe, dazu gehört eine optische Entsprechung am Wagenheck.

Wenn man eh nichts wirklich gut sehen kann, kann's auch abgedunkelt sein.:rolleyes:

Letztlich sind die Lieferfristen eher das Erschütternde - für 2013 ist er eigentlich ausverkauft.

Markus

chip
Geschrieben
Warum macht man sowas wenn man kein Mafiaboss, GanzwichtigesVIPsternchen oder Politiker ist? Und weshalb ist sowas dann "sportlich-stimmig"? Bitte um Aufklärung, völlig ironiefrei!

Fahr mal mit Kind hinten bei entsprechend stehender Sonne im Cayenne habe ich die abgedunkelten Scheiben und zusätzlich seitenrollos was das ganze erst richtig effektiv macht, ein wunderbares extra für Fahrten in den Urlaub. Grade wenn die Kinder noch kleiner sind und mal ein Stündchen schlafen müssen oder sollen und noch nicht im Sonnenbrillen älter sind.

Gast amc
Geschrieben

Die seitlichen Sonnenrollos sind mit Kindern wichtig, die abgedunkelten Scheiben m.E. überflüssig wenn der Wagen nicht riesige Fensterflächen (wie z.B. ein Multivan) hat.

Dirk_B.
Geschrieben

Möglicherweise ist es aber auch einfach nur eine Sache des persönlichen Geschmacks.:wink:

vespasian
Geschrieben

Halt, stop - ich wollte hier keine Diskussion "dunkle Scheiben ja/nein" vom Zaun brechen, hier geht es um den hervorragenden Testbericht von Markus und um den "kleinen AMG"!!!

Es war meinerseits nur eine simple, interesse-getriebene Rückfrage, ausgelöst auch durch diesen Nebensatz:

... denn für unseren Bedarf ohne Kinder reicht das.

Also - back to topic! :-))!

806
Geschrieben

Hier gehört's eigentlich nicht hin, aber wegen des Zusammenhangs mit dem Bericht schließe ich die Erfahrungen mit einem M135i an.

Alltag

Er verschafft sich einen Vorteil gegenüber dem AMG, nämlich ein wirklich sehr gut auf die Widrigkeiten der Straßenoberfläche bei normalem Fahrtempo ansprechendes Fahrwerk. Die allfälligen Stöße von Kanaldeckeln und Asphaltflicken nimmt er sanfter und federt sie gut aus.

Die variable Sportlenkung mit dem stärkeren Radeinschlag bei engen Kurven macht das Rangieren zum Kinderspiel (nur etwas mehr als eine Umdrehung aus Mittellage bis zum Anschlag), beim Fahren merkt man von der unterschiedlichen Lenkübersetzung gar nichts.

Dafür stellt die Lenkung etwas unnatürlich aus stärkerem Einschlagwinkel zurück, das ist für mich schon gewöhnungsbedürftig.

Der Rest ist halt ein 1er - Beinraum hinten deutlich weniger als im A, wenn der Vordersitz für ich richtig eingestellt ist, Kofferraum ein bißchen größer, dafür mit höherer Ladekante innen. Rundumsicht ist besser, aber nicht gut.

Rückfahrkamera ohne Markierungslinien und mit merkwürdiger Frosch-Perspektive von unten.

Tempomat schlechter als Mercedes, da man ihn extra "anschalten" muß und dann noch die Geschwindigkeit wählt. Will man einfach ohne ausrollen, muß entweder die Bremse getippt werden oder man muß ihn ausschalten; dann hat er aber vergessen, was vorher eingestellt war.

Überhaupt keine Anzeige irgendwelcher Temperaturen, dafür muß das teuerste Performace-Lenkrad mit "Anzeige mit erweiterten Umfängen" eingebaut werden. Dann aber Motoröl und Kühlwasser! KEIN Ölmeßstab mehr, statdessen defektanfällige Meßelektronik. Der eine schafft's ab, der andere führt's ein ...

Motorhaube mit hydraulischen Liftern ist angenehmer und wertiger.

Handschalter unangenehm, weil das wunderschöne Getriebe sich der nicht abbestellbaren Mittelarmlehne wegen nicht einfach flüssig bedienen läßt. Insbesondere beim Einlegen von 2 und 4 ist das Ding auch maximal zurückgeschoben im Weg. BMWtypisch langer Kupplungsweg, aber sehr sauber dosierbar. Eine unter den Handschaltungen sicher führende Einheit!

Der oben aufgeführten Handicaps wegen sehe ich hier Gleichstand mit dem AMG.

Wenn's mal schnell werden soll

Jetzt rächt sich der Fahrkomfort, der bei ruhiger Fahrt noch für das Auto einnahm.

Der Wagen arbeitet deutlich mehr bei schärferem Fahren und wird unangenehm für mich. Erprobt auf derselben Strecke wie der A erweist sich die Gesamtauslegung als weniger geglückt:

Die Lenkung ist nahezu gefühllos, den Einschlagwinkel sieht man mehr an der sich ändernden Fahrtrichung als daß man ihn am Lenkrad spürt. Da ist der AMG um zwei Klassen besser.

Die Bremse ist sehr limousinenhaft im Ansprechverhalten und dem Pedalgefühl, die unmittelbare sportliche Direktheit (die mir auch Sicherheit verschafft) fehlt. Die Verzögerung an sich ist genauso gut wie beim A, nur ist das System nicht mit den spontanen Reaktionen eines AMG versehen. Schon bei diesen beiden Punkten wird deutlich, daß er kein "M" ist, sondern eine von der M-GmbH verfeinerte Standardversion.

Enttäuschend das Fahrwerk. Rundstrecken mögen damit auch des ausschwenkenden Hecks wegen eine Freude sein, auf meinen Testlandstraßen trennen ihn Welten vom AMG. Bei scharfem Einlenken untersteuernd stabilisiert sich der Wagen im Kurvenverlauf. Unebenheiten bringen den Aufbau in Pumpbewegungen, die nicht schnell genug weggedämpft werden und dann im weiteren Kurvenverlauf auch die Lenkung unruhig werden lassen. Beim schnellen Umsetzen in engen Wechselkurven wirkt alles weich und die Umsetzung wie durch Watte verzögert. Hier hatte ich einen so krassen Gegensatz nicht erwartet: Alles, was der AMG einfach nur wegsteckt, wird vom M135i aufgenommen und löst dauerndes Nicken und Schwanken des Fahrzeuges aus.

Auch auf der Autobahn ist der Geradeauslauf bei hohem Tempo nicht so stoisch wie im A, die Fahrbahnunebenheiten regen auch hier den Aufbau zu Bewegungen an, die im AMG nicht vorkamen. Fahrbahnunebenheiten beeinflussen auch den Geradeauslauf, insgesamt wirkt das Auto bildlich gesprochen klienwagenmäßiger als der AMG, der wie eine große Reiselimousine stoisch seine Bahn zieht.

Nochmals: Auf einer glatten Rundstrecke wie Bilster Berg oder andere Courses mag das alles sogar Spaß machen, im echten Leben auf echten Straßen macht er das kein Stück besser als jeder Serien-BMW (der aber nicht den Anspruch des "M" mit sich trägt). Ich habe sogar das Gefühl, daß der 3er das mindestens gleich gut kann, wenn nicht manchmal des langen Radstandes wegen sogar schlicht besser.

Auch der Motor ist im Vergleich nicht das Gelbe vom Ei. Klar, ein Reihensechser ist samtiger im Laufgeräusch, aber allen Ernstes: Auch dieser Turbo hätte gerne mindestens 1500/min, besser wären 2000. Seine Kraftentfaltung ist mehr auf eine hohe Spitzenleistung bei hoher Drehzahl ausgelegt, er faßt nicht so spontan hin wie der AMG, ist dafür bei scharfem Ausdrehen "oben" leistungsfreudiger wirkend.

Wirkend, weil er das nicht ist. Effektiv schneller wird man mit dem Auswringen bis auf 6000/min und mehr nämlich kaum im Vergleich zum Gleiten auf dem Drehmoment einen Gang höher (Vergleich: Ansetzen bei 80 im dritten Gang und schnellstmögliches Überholen oder im vierten Gang macht keinen Riesenunterschied in der Zeit). "Oben" kommt vergleichsweise nur Klang aber keine entsprechende Mehrleistung mehr.

Beim Handschalter (anders der Automat) fehlt auch ein langer Gang für die Autobahn. Bei 140 liegen schon mehr als 3000/min an, da fährt der A schon 180 im siebten Gang.

Hier verliert der M135i in allen Belangen - meine Wahl ist damit klar.

Auch hier zum Abschluß der Vebrauchswert - ungelogen: Wieder 11,7 L/100 km ...:???:

Markus

Gast amc
Geschrieben

Danke für den Bericht - in Bezug auf das Ansprechverhalten aber eine Anmerkung: Du kannst bei modernen Turbos diesbezüglich Handschalter nicht mit Automaten (oder DKG) vergleichen. Bei Handschaltung muss die Elektronik warten bis der Gang drin ist - vorher wird kein Ladedruck aufgebaut. Bei Automaten weiss der Wagen beim Beginn des Schaltvorgangs welcher Gang als nächstes kommt und hat zudem eine kalkulierbare Zeitspanne für den Gangwechsel.

Hessenspotter
Geschrieben

Du fragtest dich wie lange das mit der Hitze gut geht? In der Testphase haben die schneller die Zündspülen verraucht, als wie das Öl gewechselt wurde. (Standart ÖL Intervall).

Jetzt hat man den Turbo Thermisch gekapselt. Jetzt wird es nicht mehr so warm im Motorraum ;-). Vorher wars wärmer :-D

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Anmelden, um Inhalt zu folgen  

  • Ähnliche Themen

    • Hallo, 
       
      Nach einem Problem mit meinem AMG GT bekomme ich vom Werkstatt ein Hinweis wegen einer Rückrufaktion.
       
      Rückrufaktion:
       
      SCN-Codierung im Steuergerät Motor durchführen
       
      Type 290 mit M256
      Codewort: 20P5499716
      Verr-Nr.: 5499716
       
      Antwort:
      An den Ihnen übermittelten Fahrzeug der oben genannten Baureihe entspricht die Codierung de Motorsteuergeräts nicht.
      Den aktuell gültigen Vorgaben. Es besteht die Möglichkeit, dass die Typprüfnummer in der Variantenkodierung des Motorsteuergeräts nicht der Typprüfnummer in den Genehmigungsunterlagen entspricht.
       
      Ich finde keine Informationen  bei Mercedes online weder telefonisch könne mir man zu der Rückrufaktion was sagen.
       
      Mir kommt es rüber, als würde man diese Information intern halten.
    • Grad auf der IAA präsentiert, das neue Hypercar Mercedes AMG Project One
       
      Schön ist es nicht, sieht eher aus als ob diverse Hypercars eine wilde Nacht gehabt hätten und am Ende ist irgendwas dabei rausgekommen was letztlich nicht wirklich hübsch aussieht, aber höllisch abgeht
       
      Zahlen / Daten / Fakten:
      Motor: 1,6-Liter-V6-Hybrid-Benzinmotor mit elektr. Turbo - abgeleitet aus dem F1 Motor
      Drehzahl: > 11.000 U/Minute
      Leistung:  > 1000 PS
      Top-Speed: > 350 km/h
      Beschleunigung 0-200: < 6 Sekunden
      Grundpreis: 2,275 Millionen € + jeweilige MwSt.
       
       
    • Hallo,
       
      ich wollte was nachfragen, ich bin an einem merc e klasse von 2018 "black series" interessiert.
       
      Der grill sieht anders aus als gewöhnlich ist das direkt von Mercedes oder ist ein Styling umbau?
       
      Ich bin ne zeitlang mit nem normalen E220D mit AMG styling Ext und Int gefahren, aber von Black Series hab ich noch nie gehört.
       
      Ich vermute dies ist ein Stylign umbau oder wie?
    • Ich habe folgendes Problem. Ich moechte mir nun einen neuen CLA45S als Shooting Brake zulegen. Die einzige Frage die sich mir noch stellt ist ob ich das Performance Exhaust System brauche oder nicht. Generall wuerde ich immer Ja sagen wenn e sum Sound geht aber folgende Situation stellt sich mir. Da ich in Japan lebe sind die Optionalen Packete hier aqnderes konfiguriert. Das heisst das ich Optionen (von denen ich die meisten nicht brauche oder haben moechte) fuer knapp 10000 Euro umgerechnet bestellen muss nur um dieses System zu haben. Es geht also um die kleine Taste im Auto die noch mal etwas mehr Sound bringt.
      Ich habe mir (nur im Stand) mal den Unterschied angehoert und der ist ja nicht besonders gross. Nun weiss ich aber nicht wie es beim Fahren selbst ist. Es gibt ja auch beim neuen das System das Motorensound in den Faherraum gepumpt wird wobei das soweit ich weiss wieder einen anderen Namen hat und meines Wissens nach immer dabei ist beim neuen 45er.
      Hat also jemand Erfahrungen mit dem ganzen und wenn ja, wie kann ich mir das vorstellen genau? Ich kann ja mit der Option z.b. in Comfort fahren aber trotzdem den Sound haben als wenn ich S+ fahre damit oder ist das wieder anders? Hoert sich ein 45er ohne Performance Exhaust System in S+ oder Race genauso an dann oder macht dad noch mal einen Unterschied?
      Habe jetzt fast 1 Woche lang nach Berichten, youtube videos etc gesucht aber bin leider nicht wirklich fuendig geworden :(
      Hoffe mir kann hier jemand weiterhelfen.
       
    • Nach Zustimmung des Autors, der auf seine Nennung keinen gesteigerten Wert legt, stellen wir einen im September 2009 geschriebenen Bericht über den Besuch des Bugatti Atelier sowie der Mitfahrt in einem Bugatti Veyron 16.4 Grand Sport nun im öffentlichen Forum online.
       
      Viel Spaß.
      ***
      Gerne lasse ich euch an meinem Besuch des Bugatti Atelier (also der Manufaktur) kurz vor dem 100jährigen Firmenjubiläum sowie der sich dabei ergebenden kurzen Mitfahrt in einem Bugatti Veyron 16.4 Grand Sport Anfang September (2009; d. Autor) teilhaben. Aufgrund der Vorbereitungen zu vorgenanntem Event war das Fotografieren im Atelier leider nicht erlaubt.
       
      In Molsheim bei so lalalem Wetter auf dem Werksgelände angekommen, erklärte uns der 14fache Le Mans Teilnehmer und Bugatti-Testfahrer Pierre-Henri Raphanel im Kundencenter zunächst die technischen Unterschiede zwischen dem Veyron 16.4 und dem Veyron 16.4 Grand Sport. Nicht weniger als neun Prototypen wurden gebaut, bis dem Veyron 16.4 Grand Sport die Serienreife zugestanden wurde. Bevor die ersten Veyron 16.4 Coupé an die Kunden ausgeliefert wurden, entstanden im Übrigen 27 (siebenundzwanzig) Prototypen – ein erster Fingerzeig, dass bei der Entwicklung und der Fertigung der Bugatti Geld eine zumindest untergeordnetere Rolle als bei anderen, nicht einem Weltkonzern zugehörigen Kleinserien-Herstellern spielt.
       
      Allgemein beeindrucken viele Zahlen, die im Zusammenhang mit dem Bugatti Veyron 16.4 genannt werden können. Bisher sind nur zwei durch Kunden ausgelöste Unfälle bekannt, obwohl sich mittlerweile rund 230 Fahrzeuge in Kundenhand befinden, darunter rund 25 Fahrzeuge derzeit in Deutschland. Noch mal rund zehn Fahrzeuge mehr sind allein nach London verkauft worden, England ist der wichtigste europäische Markt für Bugatti. Die meisten Fahrzeuge als Einzelperson besitzt ein Prinz von 26 Jahren aus dem Mittleren Osten, er nennt sechs Bugatti Veyron 16.4 sein Eigen .
       
      Muntere Zahlenspiele brachten uns – inzwischen stieß der zuständige Market Manager dazu – auf das Thema Fahr- und Testberichte. Die Frage, warum ein Bugatti Veyron 16.4 noch nicht über die Nordschleife gejagt wurde, interessierte mich im besonderen. Tests in Le Mans hätten gezeigt, dass die Bremsanlage ob des hohen Fahrzeuggewichtes und der auch auf kürzesten geraden oder kurvigen Streckenabschnitten erreichbaren abnormen Geschwindigkeiten nur bedingt die daraus resultierenden extremen Belastungen mehrerer Runden Nordschleife überstehen würde. Man hat Angst, dass die Leistungsfähigkeit des Fahrzeuges so verzerrt dargestellt werden könnte. Denn es sei nie der Plan gewesen, den Bugatti Veyron 16.4 für die Rennstrecke zu konzipieren. Daher stört man sich bei Bugatti auch nicht an dem sehr hohen Gewicht des Fahrzeuges. Welches der Tatsache zu schulden sei, dass die Entwicklung aller Teile des Fahrzeuges dem Ziel einer sicher zu erfahrenden Höchstgeschwindigkeit von über 400 km/h untergeordnet wurde. Bei werksinternen Testfahrten seien im Übrigen Geschwindigkeiten bis knapp über 420 km/h erreicht worden.
      Das Erlebnis dieser Geschwindigkeit und der Weg dort hin würden also auch mit das Hauptfaszinosum darstellen, wie ich später auch selber feststellen durfte. Das Erlebnis eines Bugatti bei 400 km/h sowohl im Fahrzeug als auch von außen – beispielsweise bei den Kundenevents in Ehra-Lessien – mitzuerleben sei unbeschreiblich, die Druckwelle beispielsweise eines vorbeischießenden Bugatti nahe der Höchstgeschwindigkeit sei mit jener startender Flugzeuge zu vergleichen.
       
      In einem Nebenraum (siehe Bild oben) standen zwei Bugatti zur Auslieferung bereit, der Veyron 16.4 Grand Sport „Sang Bleu“ sowie der rote Veyron 16.4 L’Edition Centenaire „Achille Varzi“. Beeindruckend gearbeitete Einzelstücke, die letztendlich aufzeigten, dass im Grunde jedes Fahrzeug ein Unikat, wenn mitunter nicht mehr oder weniger als ein Kunstwerk darstellt. Die auch bei anderen Herstellern gerne gescholtene Sondermodellpolitik ist auch hier in sich schlüssig, alle Sondermodelle verkauften sich mitunter nur Stunden oder Tage nach der Präsentation, von den vier L’Edition Centenaire war Anfang September nur noch das grüne, zu Ehren Malcom Campbell gefertigte Modell zu haben.
      Wir begaben uns auf eine kurze Führung über das Firmengelände, mittlerweile hatte es angefangen Hunde und Katzen zu regnen. Da die Profiltiefe der Reifen eines Bugatti Veyron 16.4 nur rund 5 mm ab Werk beträgt, und die Reifen mit 265 mm an der Vorderachse und 365 mm an der Hinterachse unfassbar breit sind, sei das Fahrzeug laut Pierre bei Regen praktisch unfahrbar ..., was der Vorfreude auf die Probefahrten keinen Abbruch tat.
       
      Zunächst ging es in die Werkstatt für Kunden- und Pressefahrzeuge (auf dem Bild oben im Hintergrund), daraufhin in’s Château Saint-Jean, in welchem die kaufmännischen Büros und eine kleine Galerie voller Fotografien aus der Vergangenheit der Marke untergebracht sind. Dann weiter in das Atelier, also die Manufaktur, der definitiv interessanteste Teil der Werksführung (diesmal auf dem Bild unten im Hintergrund). Hier entstehen die Bugatti komplett in Handarbeit, es ist mehr Maschinen- denn Fahrzeugbau, die „Amtsprache“ innerhalb der Manufaktur vielleicht auch deshalb interessanterweise Deutsch.
       
      Der beeindruckende Motor mit angeflanschtem Getriebe ist riesengroß und wiegt allein 600 Kilogramm. Neben der Antriebseinheit besteht ein Bugatti aus zwei weiteren Teilen, dem Monocoque komplett aus Karbon sowie der Crashbox vorne. Die drei Teile werden zusammengesetzt und anschließend auf Funktion getestet. Danach werden die noch unlackierten Karosserieteile montiert, auf Sitz und Spaltmaß geprüft, wieder demontiert und erst dann lackiert. Abschließend geht es zur Endprüfung und auf ausführliche Testfahrten, im Übrigen auf Werksreifen, die Reifen der Kunden werden zuletzt montiert und nur kurz eingefahren.
       
      Viele Kundenfahrzeuge, vorwiegend Veyron 16.4 Grand Sport – im Übrigen auch einer in der Farbkombination der "Pegaso-Edition“ – waren zu sehen, aber auch noch das eine oder andere Coupé. Eines wurde in dunkelblau metallic mit silbergrauen Flanken gerade für den Libanon fertig gestellt. Ein Veyron 16.4 Grand Sport in mattem weiß mit schwarzen Flanken und schwarzem Heckflügel – ebenfalls kurz vor der Fertigstellung – gesellt sich in den USA zu zwei weiteren Veyron 16.4. Wobei allerdings der komplette Fuhrpark des Besitzers insgesamt nur fünf Fahrzeuge umfasst .
      Nach Beendigung der Werksführung nahmen wir im Kundencenter ein Mittagessen zu uns, der kräftige Wind hatte die Regenwolken inzwischen vertrieben, ein Geschäftspartner von mir trat zusammen mit Pierre die Probefahrt an. Unterdessen unterhielten wir uns mit dem Market Manager weiter über die Pläne Bugattis. Inzwischen seien rund 250 Veyron 16.4 und rund 25 Veyron 16.4 Grand Sport fest verkauft, ähnlich wie Porsche beim Carrera GT habe man auch bei Bugatti kein Problem damit, bei merkbar sinkender Nachfrage die Produktion noch vor den geplanten 300 und 150 Exemplaren zu beenden. Derzeit würde pro Woche ein Fahrzeug fertig gestellt, die Manufaktur sei auf maximal zwei Fahrzeuge pro Woche ausgelegt. Grundsätzlich sei zunächst kein Nachfolger des Veyron 16.4 geplant, man stelle derzeit den Kunden diverse Konzepte – wie den 16 C Galibier – vor, um von den Reaktionen auf die Marktchancen derselben zu schließen. Auf jeden Fall müsse mit dem nächsten Modell aus dem Hause Bugatti Geld verdient werden, der Veyron 16.4 sei in der Tat mehr Technologie- und Imageträger gewesen, habe als solcher seinen „Job“ aber ausgezeichnet erfüllt und die Marke Bugatti zu altem Glanz verholfen. Und in der Tat verbindet man ja nach nur vier Jahren der Produktion – sie startete im September 2005 – dem Namen Bugatti wieder mit den teuersten und technisch aufwendigsten Automobilen überhaupt, angesiedelt meiner Meinung nach noch über ebenfalls geschichtsträchtigen Herstellern wie Rolls-Royce, Maybach, Bentley, McLaren oder Ferrari.
      Nachdem mein Geschäftspartner durchaus beeindruckt von zwei Probefahrten mit dem Veyron 16.4 Grand Sport – geschlossen und offen – zurückkehrte, fing es wieder an zu regnen, so dass wir uns den Farben und Innenausstattungen widmen konnten. Im Vergleich zum Veyron 16.4 Coupé – Leder und Alcantara – verfügt der Veyron 16.4 Grand Sport über eine Volllederausstattung. Inzwischen sind vier Sitztypen zu haben: Der Seriensitz, zwei Sportsitze in unterschiedlichen Größen sowie neu ein hochgelegter Komfortsitz für kleingewachsene Kunden. Deren Frauen / Freundinnen im Übrigen fast durchweg größer als dieselben sind, wie mir der Market Manager verriet. Bei kurzfristiger Bestellung ist ein Veyron 16.4 Grand Sport derzeit in rund sechs Monaten lieferbar.
       
      Nachdem das Wetter wieder besser wurde, durfte ich endlich im Veyron 16.4 Grand Sport Platz nehmen – zwar auf der Beifahrerseite, doch angesichts der Tatsache, dass die Straßen noch feucht waren und der Überlassungsvertrag besagt, dass man das Fahrzeug kaufen muss wenn man einen Kratzer reinfährt völlig in Ordnung. Auch wusste Pierre in der kurzen Zeit trotz Feierabend-Verkehr und unter Missachtung aller geltenden Verkehrsregeln die Performance des Fahrzeuges perfekt aufzuzeigen, ich jedenfalls hätte mich deutlich langsamer zwischen verbeulten französischen Autos auf noch verbeulteren Landstraßen bewegt.
       
      Wir fuhren trotz feuchter Strassen und Gischt im Gesicht natürlich offen ..., und der Motor machte unter Last einen Lärm wie von einem anderen Stern. Es ist ein kaum zu beschreibendes, mechanischen, unfassbar lautes Gebrüll, die Wastegates zischen abnormal und beispielsweise deutlich vernehmbarer als in einem Ferrari F40. Noch nie haben ich einen Motor solche Geräusche machen hören, es passt jedoch perfekt zum schnellsten und brutalsten Automobil der Welt, weniger Lärm hätte enttäuscht. Wobei wohl die Veyron 16.4 Coupé derart gedämmt sind, dass es im Innenraum deutlich leiser vonstatten geht, während auch ein geschlossener Veyron 16.4 Grand Sport konstruktionsbedingt mehr Motorsound in den Innenraum vordringen lässt. Mein Kauftipp allein schon ob des unbeschreiblichen Endzeit-Gebrülls aus dem Heck lautet Grand Sport anstatt Coupé.
       
      Im Veyron 16.4 Grand Sport selber fühlt man sich dank des hohen Gewichts, dem massiven Mitteltunnel und der hohen Fensterlinie sicher wie in einem Panzer. Das Platzangebot im Innenraum und auch die Sitzposition entsprechen ungefähr einem Lamborghini Murciélago LP640 oder in punkto Beinfreiheit etwa auch einem Ferrari F430. Das Fahrwerk ist entgegen der Beteuerungen von Pierre doch relativ hart, auf dem Niveau eines Lamborghini Murciélago LP640 oder Aston Martin DBS ungefähr, aber angenehm, weniger Kontakt zur Straße würde Vertrauen kosten, so wie der Bugatti liegt, liegt er wie ein schwerer Stein. Über die Lenkung kann ich, da nur Beifahrer gewesen, keine Aussage treffen, die Bremsleistung war ähnlich beeindruckend wie bei anderen Supersportwagen mit Karbon-Keramik-Bremsscheiben, die Spurstabilität demonstrierte Pierre, in dem er bei Tempo 200 in die Eisen trat, die Hände vom Lenkrad nahm und klatschte..., während ich meine Hände in das Armaturenbrett geradezu hackte ...
       
      Die Beschleunigung ist so bis Tempo 100 - wenn man schon mehrere tausend Kilometer in bis zu 700 PS starken Supercars zurück gelegt hat - zunächst nicht sooo derbe beeindruckend – darüber jedoch wird es surreal..., und unvergleichbar..., man bekommt es ab Tempo 200 sogar mit der Angst zu tun... Denn bei jedem anderen Supercar verringern Gewicht, Roll- und Luftwiderstand ab Tempi über 100 km/h die Beschleunigung im Sinne des Wortes spürbar – nicht beim Bugatti Veyron 16.4 ..., es scheint genauso schnell von 100 auf 200 km/h zu gehen wie von 0 auf 100 km/h. Nachdem die 100 km/h Schallmauer nicht genommen sondern pulverisiert wurde, schaltet sich der Kopf ein und fragt panisch „Moment mal, warum beschleunigen wir nicht langsamer...!?!?!“ ..., es scheint was nicht zu stimmen, die physikalischen Grenzen außer Kraft, die Situation außer Kontrolle zu geraten, man möchte bremsen, aussteigen, aufwachen..., unfassbar ... Und der Motor brüllt, schreit, rotzt, zischt und pafft, als würde seine kurz bevor stehende Explosion das Fahrzeug endgültig in die Umlaufbahn torpedieren..., unglaublich...
       
      Nur allzu gerne beklagen sich deutsche Sportwagen-Fahrer über „überfüllten Straßen“, die Geschwindigkeiten ihrer Boliden könne man „heute doch gar nicht mehr fahren“. Die Realität sieht, zu den richtigen Zeiten auf der Autobahn, natürlich völlig anders aus, an Wochenenden zu Morgen- und Abendstunden ist quasi jeden Geschwindigkeit erreichbar. Doch im Bugatti verdammt noch mal ist es so..., jede Gerade ist zu kurz, jede Kurve zu eng, jede Straße zu schmal..., und wer hat bloß die ganzen Autos auf die Autobahn gestellt...?? Alle und alles scheint zu stehen..., man wird in seinem Drang nach Beschleunigung ständig unterbrochen..., von Kurven, Kreuzungen, Ampeln, Porsche..., ein permanenter Koitus Interruptus... Ein weiterer Geschäftspartner von mir besitzt einen Bugatti Veyron 16.4 und sagte, er fahre das Fahrzeug nur Nachts zwischen 00:00 und 04:00 Uhr, ansonsten habe er ob zu viel Verkehr auf den Straßen keinen Spaß... Jetzt weiß ich was er meint... Auch vor diesem Hintergrund ist vielleicht ein Veyron 16.4 Grand Sport, gerade auch offen gefahren, die bessere Wahl als das geschlossene Projektil, da einen die in den Innenraum dringenden Naturgewalten deutlich früher bremsen als es die Leistung des Bugatti oder zunehmender Verkehr tun, und man ob des Motorsounds wie bei jedem Cabrio bereits bei niedrigen Geschwindigkeiten einen Höllenspaß hat..., und sich somit nicht über permanente Unterbrechungen im Vorwärtsdrang ärgern muss... Und den hatte ich im Übrigen..., einen Höllenspaß ...
       
      Abschließend kann ich sagen, dass, nachdem was ich gesehen und erlebt habe, ein Bugatti Veyron 16.4 jeden Euro wert ist, der für das schnellste Automobil der Welt und seine Wartung aufgerufen wird. Die kompromisslos hochwertigste Technik, die besonnene Art und Weise der Fertigung, die höchsten Ansprüche an Alltagstauglichkeit bei völlig überlegenen Fahrleistungen sowie die einzigartige Auswahl an Materialien für die individuelle Außengestaltung – lackiertes oder poliertes Aluminium, Karbon lackiert oder sichtbar in den unterschiedlichsten Schattierungen, Lackierungen in uni, metallic oder matt, verschiedenste Felgentypen – machen den Bugatti 16.4 Veyron mehr zu einem Erlebnis denn einem Automobil, einem Kunstwerk auf Rädern. Hier wurde die individuelle Gestaltungsmöglichkeit und die Alltagstauglichkeit nicht einer dramatisch überlegenen Performance wie bei anderen Supercars geopfert. Bugatti brachte alles in Einklang.
      Vielleicht ist der Veyron 16.4 ob all dieser faszinierenden Eigenschaften das einzige Fahrzeug überhaupt, bei dem sich Automobilisten aus aller Welt, ohne die Sinnhaftigkeit zu hinterfragen, auf den Titel „Bestes Automobil der Welt“ einigen können.
       


×
×
  • Neu erstellen...