Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
fsm

991 Turbo? Nein! RUF Rt35 Testdrive

Empfohlene Beiträge

fsm
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Gestern bin ich also die neueste Schöpfung aus dem Hause RUF probegefahren.

Den Rt35, der auf dem 991 Carrera S basiert und damit die erste aufgeladene Version des 991 darstellt, da Porsche den 991 Turbo ja noch nicht vorgestellt hat.

Auto liegt sensationell gut auf der Straße und an Leistung fehlt es bei RUF bekanntermaßen ja selten.

Ein paar weitere Infos zum Wagen:

Leistung 464 kW (630 PS) bei 6'500 rpm.

Drehmoment 825 Nm bei? 3'000 - 3'500 rpm

Hubraum 3.800 cm³

Beschleunigung 0 - 100 kmh in 3,2 Sekunden

Top speed 330 kph

Spritverbrauch: Stadt (l) 16,7 Land (l) 8,1 kombiniert (l) 11,5

CO 2 Emissionen (g/km) 268

Efficiency category: G

DACC Keramikbremsen

KW Fahrwerk

Viel Spaß mit dem Video:

http://www.youtube.com/watch?v=qg0NYS4AFMQ

  • Gefällt mir 2
Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
BjoernB
Geschrieben

Schönes Auto! Liegt das am Mikrofon oder ist der ganz schön leise?

fsm
Geschrieben

Kann am Mikro liegen (bei dem Tunnelabschnitt), ansonsten vermutlich auch an der guten Schallisolierung.

Für mein Empfinden hatte der Wagen für einen zwangsbeatmeten Motor einen richtig guten Sound. :-))!

Eszterle
Geschrieben

Der MVEG-Verbrauch ist ja mal richtig brauchbar für die Leistung!

Lässt sich in der Realität wohl sogar mit 14L bewegen.

pillul
Geschrieben

Mal eine, vielleicht etwas naive Frage, aber geht man so mit Leihwagen um :???:

  • Gefällt mir 2
Azrael1965
Geschrieben

Wenn ihm der Besitzer das Fahrzeug anvertraut, kann es Dir wohl egal sein wie er das Fahrzeug behandelt. Ist ja nicht Dein Wagen.

Hessenspotter
Geschrieben
Mal eine, vielleicht etwas naive Frage, aber geht man so mit Leihwagen um :???:

Ja und nein :). Wenn du gesagt kriegst "Fahren sie den ruhig mal aus :) " dann ja. Wenn du gesagt kriegst "Fahren sie mit höchster Vorsicht das ist ein Unikat und unsere Firma hängt dran" dann nein :D.

Wenn ich aber einen Firmenwagen habe, dann wenn eh nur für Fahrversuche. Das sieht dann ähnlich spektakulär aus. :).

Generell gehe ich mit Mietwagen etwas unsanfter um als mit meinem eigenen. Wobei, das eher auf das Anfahren bezogen ist :D. Das ruckelt immer so :D.

kkswiss
Geschrieben

Danke, das Auto scheint wirklich gut zu gehen.

Wo ich aber grosse Mühe mit habe, ist Dein nervöses, unnötiges Gegenlenken.

Selbst wenn das Auto viel mehr Leistung hätte ist das Gegenlenken nicht so notwendig.

Ganz cool, lass das Heck kommen und reagiere dann. Zwei Finger links, zwei Finger rechts, mehr wird bei einer Servolenkung nicht benötigt.

Mit dem wilden hin und her geht Dir die benötige Rückmeldung vom Fahrzeug unter.

Ohne das wilde, hast Du mehr Grip auf der VA und kannst das Auto locker in der Spur halten.:wink:

  • Gefällt mir 2
Olaf.sch
Geschrieben

lass ihn doch fuchteln vielleicht gibt es dann eine unfall seite mehr :D

fsm
Geschrieben
Danke, das Auto scheint wirklich gut zu gehen.

Wo ich aber grosse Mühe mit habe, ist Dein nervöses, unnötiges Gegenlenken.

Selbst wenn das Auto viel mehr Leistung hätte ist das Gegenlenken nicht so notwendig.

Ganz cool, lass das Heck kommen und reagiere dann. Zwei Finger links, zwei Finger rechts, mehr wird bei einer Servolenkung nicht benötigt.

Mit dem wilden hin und her geht Dir die benötige Rückmeldung vom Fahrzeug unter.

Ohne das wilde, hast Du mehr Grip auf der VA und kannst das Auto locker in der Spur halten.:wink:

Ich hab das gefilmt. Zu dem Zeitpunkt bin ich nicht gefahren.

kkswiss
Geschrieben
Ich hab das gefilmt. Zu dem Zeitpunkt bin ich nicht gefahren.

Entschuldige, dass ich Dich verdächtig habe, dann sage ich nichts mehr.

magic62
Geschrieben

Trotzdem fand ich deine bemerkung bezüglich des lenkens sehr richtig und vielleicht auch wichtig. (egal wer gefahren ist).

Wenn man sowas entspannt und nicht hektisch macht ist man immer schneller. Und kontrollierter ist es dann allemal. :wink:

JML
Geschrieben

Danke dir - sieht gut aus :):-))!

Eszterle
Geschrieben
Trotzdem fand ich deine bemerkung bezüglich des lenkens sehr richtig und vielleicht auch wichtig. (egal wer gefahren ist).

Wenn man sowas entspannt und nicht hektisch macht ist man immer schneller. Und kontrollierter ist es dann allemal. :wink:

Sieht dann halt nicht so spektakulär aus und nicht so sehr nach "mit dem Biest kämpfen" ... :wink:

Vielen Dank für das Video übrigens! :-))!

Grüße

JML
Geschrieben
lass ihn doch fuchteln vielleicht gibt es dann eine unfall seite mehr :D

Außer Bullshit labern trägst du auch nicht mehr zum Forum bei :D

skr
Geschrieben

Außer Bullshit labern trägst du auch nicht mehr zum Forum bei :D

Ist doch auch eine wichtige Art des Beitrags. :D

fsm
Geschrieben
Außer Bullshit labern trägst du auch nicht mehr zum Forum bei :D

:-))!:hug:

Freut mich, dass das Video gefällt, hat definitiv Spaß gemacht :wink:

mat01
Geschrieben

genau das ist der grund nie einen vorführer zu kaufen.

den leuten fehlt es an anstand. mit geliehenen sachen geht man vorsichtiger, sorgsamer um als mit eigenen. so denke ich zumindest.

dampf hat das teil ja gewaltig.

hatte selbst vor einigen wochen mit RUF zu tun und bin absolut überzeugt von der firma,:-))!

wenn tuning, dann dort.

  • Gefällt mir 3
JML
Geschrieben
genau das ist der grund nie einen vorführer zu kaufen.

den leuten fehlt es an anstand. mit geliehenen sachen geht man vorsichtiger, sorgsamer um als mit eigenen. so denke ich zumindest.

Ich denke der RUF Testfahrer darf bei eigenen Fahrzeugen auch mal gern aufs Gas treten... :D

Im warmen Zustand sollte das wohl eigentlich jedes Auto aushalten. Und RUF ist ja nun wirklich wie du auch schon selbst sagst, ON TOP was Qualität und Haltbarkeit betrifft.

Passionist
Geschrieben

Je nach dem wie lange zwischen dem 1. Schnitt (?) im Video nach ca. 0:30 noch warmgefahren wurde bin ich mit gar nicht sicher ob das Auto schon richtig warm war als Vollgas gegeben wurde. Naja, nach der Fahrt war er sicher warm.

Ein nervöses, unnötiges Gegenlenken kann ich anhand des Videos jedoch nicht konstatieren. Der Fahrer schaut halt das er nicht reagiert nachdem das Auto übersteuert sondern mit dem Übersteuern agiert. Schaut mir jedenfalls danach aus.

P.

mat01
Geschrieben

@JML

meinte es gar nicht mal so sehr auf das video bezogen.

eher grundsätzlich.

das gezeigte ist eher harmlos, möchte nicht wissen was

sonst so gemacht wird.

wobei der sinn eine launch-control zu testen erschliesst sich mir nicht.

und falls es wirklich ein ruf-mitarbeiter war, dann kann er natürlich machen damit

was er will. unterstützt meine aussage "kaufe nie einen vorführer" nur um so mehr.

Marc W.
Geschrieben

wenn tuning, dann dort.

Wobei in diesem Fall von "Tuning" zu sprechen etwas unfair ist. Damit würdest Du RUF auf eine Stufe mit den ganzen anderen Tunern stellen und das wäre nach meiner Ansicht verkehrt. RUF ist ein Hersteller, wie Alpina oder Brabus. :wink:

fsm
Geschrieben
Je nach dem wie lange zwischen dem 1. Schnitt (?) im Video nach ca. 0:30 noch warmgefahren wurde bin ich mit gar nicht sicher ob das Auto schon richtig warm war als Vollgas gegeben wurde. Naja, nach der Fahrt war er sicher warm.

Ein nervöses, unnötiges Gegenlenken kann ich anhand des Videos jedoch nicht konstatieren. Der Fahrer schaut halt das er nicht reagiert nachdem das Auto übersteuert sondern mit dem Übersteuern agiert. Schaut mir jedenfalls danach aus.

P.

Keine Angst, das Auto war sorgsam warmgefahren worden, bevor der Fahrer aufs Gas stieg.

Diesen Abschnitt habe ich aber bewusst herausgeschnitten. Wäre nicht sehr interessant anzusehen gewesen.

Wobei in diesem Fall von "Tuning" zu sprechen etwas unfair ist. Damit würdest Du RUF auf eine Stufe mit den ganzen anderen Tunern stellen und das wäre nach meiner Ansicht verkehrt. RUF ist ein Hersteller, wie Alpina oder Brabus. :wink:

Bin da absolut Deiner Meinung.

Bei RUF wird auf allerhöchstem Niveau gearbeitet.

Aber wenn es nicht gerade um eigene Fahrzeuge wie den Rt35 oder den CTR3 geht, kann man ja beispielsweise nur seinen Porschemotor etwas überarbeiten lassen. Hier wäre dann der Begriff "Tuning" schon wieder angebracht.

Alfo
Geschrieben (bearbeitet)

Hallo Martin!

Schön mal wieder von dir hier zu lesen. Ja der RT35 ist schon eine wucht. Sauschnell, sparsam zu fahren und sehr Komfortabel.

Wird Zeit das du dir einen bestellst :D

Aber die 330kmh Topspeed halte ich für untertrieben... Der hatte schon deutlich mehr drauf

img-20120822-wa0003f7skm.jpgO:-)

Übrigens ist das mehr oder weniger ein Prototyp auch wenn er nicht so ausschaut. Und Prototypen müssen eben auf Herz und Nieren getestet werden. Das Auto steckt das Weg.

bearbeitet von Alfo

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Jetzt registrieren

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Bereits registriert?

  • Ähnliche Themen

    • daffyduck
      Hallo liebe Carpassion-Community,
       
      Frohe Weihnachten! 🎄
       
      Nachdem ich hier schon viele Jahre mitlese - vorrangig im Porsche- und (aus Neugier 😊) im Ferrari-Unterforum, nutze ich die besinnlichen Tage nach einem stressigen Jahr, um mich mit schönen Fragestellungen zu beschäftigen. Nachdem ich in den letzten Jahren vor allem bayerische Fabrikate gefahren bin (zuletzt einen F87 und nun einen F80 CP), soll das nächste Auto endlich eines aus Zuffenhausen werden. Da ich vom aktuellen Fahrzeug nicht nur Alltagsnutzen, sondern auch eine gewisse Schippe Leistung gewöhnt bin, möchte ich nicht "ganz unten" einsteigen ☺️
       
      Kurz vor den Feiertagen habe ich mir ein Angebot für einen neuen 718T geben lassen, dessen Interieur die Möglichkeiten für sehr charmante Farbkombinationen eröffnet. Allerdings bewegen wir uns hier preislich in einem Bereich, der zumindest in Bezug auf Fahrleistungen auf dem Gebrauchtwagenmarkt ein deutlich kleineres Downgrade als der 718T machbar erscheinen lässt. Auch erscheint mir nach einigen neuen Ms der Gedanke an ein Fahrzeug, das zwar kein "Investment", aber zumindest kein Groschengrab ist, als reizvoll. Konkret geht es um die Fahrzeuge aus dem Titel - 997 Turbo und 981 GTS. Ersterer dürfte im bei einem Preisrahmen von 60-65k€ gerne schwarz sein und wäre wohl (auf Basis des Budgets) ein Vorfacelift. Der GTS kann vielleicht Farbe vertragen und würde mir außer in schwarz auch in GT-Silber und Rot ins Haus kommen. 
       
      Was sind die Rahmenbedingungen:
      Täglicher Einsatz im alltäglichen Gebrauch - viel Stadt leider, daher Automatik (insgesamt 10-15tkm in 2019) Ich benötige nicht viel Laderaum, die Rückbank des F80 war zwar eine willkommene Ablage für Jacke und Sakko, aber ist entbehrlich Der Wagen muss keine volle Hütte sein, Tempomat und PDC (ich bin nicht der größte Einparker vor dem Herren) sind ein muss - das fehlende PDF vorne beim 997 schmerzt, ich bin aber für eure Einschätzung, ob es entbehrlich ist, dankbar Der Wagen steht nachts warm und trocken in einer Garage, die Auffahrt wäre aber für einen z.B. GT4 schlicht inkompatibel denke ich Ich benötige nicht jeden Tag das Navi, aber zumindest Musik über Bluetooth und/oder Spotify sollte ich hören können Ich wollte schon immer mal einen 11er fahren (vor allem Turbo; GT-Modelle sind außer Reichweite), der GTS gefällt mir aber auch wirklich -wirklich- gut und hat alles - bis auf den 911-Schriftzug  
       
      Grundsätzlich suche ich ein Fahrzeug mit Garantie, am besten von Porsche für den ruhigen Schlaf. Andererseits hätte ich kein Problem damit, einfach mit einem Fahrzeug vom freien Händler beim Freundlichen vorstellig zu werden und eine Approved-Garantie zu erwerben. Robust sollte das Fahrzeug technisch natürlich sein und Bauchschmerzen vermeiden. In Bezug auf Unterhalt bin ich vom F80 schon ein bisschen was gewöhnt (die Onlineportale attestieren z.B. für die genannten Porsche Versicherungsbeiträge bei ca. 50% meines aktuellen Beitrags) - in Bezug auf Verbrauch in mein Aktueller auch ein kleiner Schluckspecht. Übersehe ich etwas?
       
      Meine Fragen mit Bitte um Rat an euch:
      Wie ist eure Einschätzung zu meinem Anliegen und den genannten Fahrzeugen? Gibt es in dem preislichen Rahmen standhafte und seriöse Angebote oder ist der Markt voll von Schrott und Bastelbuden? Darf es ein freier Händler sein? Was sagt eure Glaskugel in Bezug auf den Werterhalt und -verfall der beiden Modelle? Hat der 997VL viele Vorzüge gegenüber dem vFL? Welche Laufleistungen sind die Schmerzgrenze? Die Approved macht ja inzwischen satte 200tkm mit. Zu guter Letzt: Was wäre eure Wahl? 😉
       
      Falls ihr bis hierher gekommen seid: vielen Dank fürs lesen und Danke im voraus für eure Hilfe 🙂👋
       
       
      P.S.: Sollten irgendwelche Infos für eine differenzierte Meinung fehlen, lasst es mich gerne wissen
    • Marc W.
      Porsche exclusive hat ja diesen Sommer unter dem Titel "Gold Project" einen einzigen 993 turbo als Neuwagen gebaut. Details, Bilder und Hintergründe findet man z.B. hier:
       
      PORSCHE 993 turbo gold Project
       
      Dieses Unikat wird man zumindest in Deutschland nicht ohne Tricks zulassen können, aber höchstwahrscheinlich wird der Wagen auch für immer in einer Sammlung verschwinden. In jedem Fall wurde er gestern in den USA bei der Rennsport Reunion für 2,7 Millionen Euro versteigert. Die Rendite (Erlös abzgl. dem 1998er Listenpreis) aus diesem Projekt kommt einer neu gegründeten Porsche-Stiftung zu gute, welche sich speziell um Projekte mit Jugendlichen bemüht.   
       


    • Taurus45
      Hallo Liebe Mitglieder!
      Ich habe einen Porsche Panamera 4e-hybrid und habe mir einen Turbo Spoiler samt dem 
      Steuergerät gekauft ! Meine Frage gibt es jemanden der mir diesen codieren kann für meinen Panamera 4e-hybrid ?
      Mein Händler kann es nicht und Porsche
      gibt keine Auskunft ?
      L. G. Daniel
    • GT_MF5_026
      Ostern - Männertag. Inzwischen ist der zum dritten Mal durchgeführte Event fast schon Tradition geworden. Drei Auto-Enthusiasten fahren im Schwarzwald mit drei Autos – jeder fährt jeden Wagen wenigstens eine Stunde auf kurzvenreichem Geläuf.
       
      2016 waren ein Donkervoort D8 GTO, ein McLaren 650s Spider und ein Wiesmann Roadster MF3 am Start. 2017 waren es ein Caterham Seven 485s, ein Wiesmann GT MF5 V10 sowie ein Lotus Exige Sport 380. 2018 teilten wir uns einen McLaren 720s s, einen McLaren 570s und ein Porsche 911 Carrera S Cabrio (991.2).
       
      Ich begann mit dem 720s, dann der Porsche und zuletzt der 570s.
       
      McLaren 720s
      Der Wagen war erst am letzten Donnerstag ausgeliefert worden und hatte erst 260 km auf der Uhr. Entsprechend musste er noch im Einfahrmodus bewegt werden. Somit durfte die volle Leistung noch nicht abgerufen werden. Doch was zur Verfügung stand, war mehr als genug.
      Dank dem Dachausschnitt ist der Einstieg vergleichsweise einfach. In den Schalensitzen findet man eine perfekte Sitzposition. Man fühlt sich mittig im Auto. Platz hat es genug – wenigstens für zwei. Ein Handschuhfach fehlt wie bei seinem Vorgänger, dafür gibt es neu je ein Staufach in der Tür und hinter den Sitzen hat es eine grosse Ablagefläche, auf der eine grosse Tasche gut Platz findet.
      Schalter gibt es nur wenige. Die, die man braucht, sind zentral und übersichtlich angebracht. Die anderen Knöpfe sind dagegen weniger intuitiv platziert.
      Kurz auf die Bremse getreten und den Startknopf gedrückt – der Motor meldet sich prompt. Für ein Auto dieser Leistungsklasse arbeitet er vergleichsweise diskret. Per Schalter den Gang einlegen und los geht es.
      Dank der Glaskuppel ist die Übersichtlichkeit ausgezeichnet.
      Der V8 mit 4 Litern Hubraum und Doppelturbo hat Dampf ohne Ende. Ein Turboloch kennt er nicht. Bereits aus dem Drehzahlkeller schieben die 720 Pferde mächtig an. Das üppige Drehmoment von 770 Nm ist praktisch permanent präsent. Doch die Pferde wollen auch gefüttert werden. Und das nicht unbescheiden: fast 20 Liter genehmigten sie sich…
      Absolut ausserirdisch ist das Fahrwerk. Ohne jede Wankbewegung giert der Wagen nach kurven. Die Lenkung ist superpräzise und der Wagen folgt der gewählten Linie wie an einer Schnur gezogen. Grenzbereich? Auf öffentlichen Strassen kaum erfahrbar!
      Im Komfortmodus ist der McLaren erstaunlich sanft. Der Modus wird seinem Namen gerecht und federt Unebenheiten locker weg. Man fühlt sich gut aufgehoben. Selbst in den schärferen Modi Sport und Track wird der Wagen nicht zum Rodeopferd.
      Am meisten überrascht mich das Getriebe. Kaum spürbar werden die Gänge gewechselt. Erst im schärfsten Modus werden die Gänge richtig reingehämmert – einen Leistungsunterbruch spürt man nicht. So muss es sein!
      Auch mit faktisch angezogener Handbremse – sprich: Einfahrmodus – hat der 720s Power ohne Ende. Selbst der zarte Umgang mit dem Gaspedal drückt einem mächtig in den Sitz.
      Über das Design mag man geteilter Meinung sein. Mir jedenfalls gefällt der Wagen. Er sieht aus wie von einem anderen Stern. Jede Öffnung hat eine Funktion, nichts ist Show oder Effekthascherei. Form follows Function in Reinkultur.
      Fazit: Sehr teuer – aber jeden Euro/Franken wert! Fahrmaschine mit hohem Restkomfort.
       
       
       
       
      Porsche 911 Carrera S
      Der Wagen hat alles, was man für Geld kaufen kann. Selbst eine Hinterachslenkung ist an Bord. Der Porsche ist markentypisch perfekt verarbeitet und trotz der vielen Knöpfe und Schalter wirkt das Cockpit aufgeräumt.
      Verglichen mit dem McL sitzt man fast wie in einem SUV. Die Sitzposition ist gut, aber eben nicht perfekt; für mich vor allem etwas zu hoch.
      Natürlich ist es nicht fair, den 911 mit dem 720s zu vergleichen. Trotzdem machen wir es. Das Leistungsdefizit ist spürbar – kein Wunder, es fehlen auch über 250 PS. Ebenso markant ist der Unterschied beim Fahrwerk. Obwohl der Porsche zum Besten gehört, was man für Geld kaufen kann, ist – wenn man vom 720s kommt – die Seitenneigung gewöhnungsbedürftig. Im McLaren fehlt diese gänzlich, im Porsche ist sie gering, aber vorhanden.
      Eigentlich gibt es am Getriebe nichts zu bemängeln. Es schaltet rasch, sauber und ruckfrei. Doch mit den Paddels hatte ich so meine Mühe. Mehrmals schaltete ich, ohne es zu wollen.
      Im heutigen Trio ist der Porsche an der Zapfsäule klarer Gewinner. Während die beiden Briten schon nach den ersten zwei von drei Etappen die Zapfsäule herbei sehnten, fuhr der Porsche heute ohne einmal nachzutanken – mit weniger als 13 Litern war der Konsum für ein Auto in dieser Leistungsklasse bescheiden und beweist, dass Turbos keine Säufer sein müssen.
      Fazit: Der alltagstaugliche Sportwagen für jeden Tag. Eine Art Schweizer Armeemesser. Nur dass man das perfekte Steak eben nicht mit dem Taschenmesser geniesst…
       
      McLaren 570s
      Die Scherentüren öffenen deutlich weiter als die des 720s und brauchen entsprechend mehr Platz, was im Alltag nicht unbedingt positiv ist.
      Auch er top verarbeitet, perfekte Sitzposition und intuitive Bedienung. Optisch eine Augenweide – innen wie aussen.
      Für mich ist der 570s bezüglich Preis/Leistung eines der besten Angebote auf dem Markt. Doch eines muss er sich vorhalten lassen: Sein Turboloch. Unterhalb von 2000 Umdrehungen passiert nicht viel. Bis 3000 Touren geht was und darüber explodiert der Wagen. Wenn die Turbos mit vollem Druck zur Attacke blasen, gibt es keine Gnade. So müssen sich die Apollo-Astronauten beim Start gefühlt haben. Der Schub geht sauger-like bis über 8000 Umdrehungen! Die Geräuschkulisse ist vernehmlich, aber gesittet. Kein Inferno, aber präsent.
      Die Bremse will hart getreten werden; macht man das, wirft der Wagen Anker. Kein Bremsfading, kein flattern – nichts, einfach nur Energievernichtung und zwar in einer Form, die einem die Gurten in die Brust schneidet…
      Im Gegensatz zum 720s hat der 570s ein konventionelles Fahrwerk. Also keine hydraulischen Pumpen, die jede Unebenheit oder Wankbewegung bereits im Ansatz vernichten. Doch so wirklich vermissen tut man die Features des 720 nicht. Der Mittelmotorwagen schnupft die Kurven nur so auf. Gemeinheiten sind im fremd. Ebenso Wankbewegungen. Wer ihn lenkt, weiss wie Mikrochirurgen mit dem Skalpell arbeiten. Kurve anvisieren, einlenken und der 570 fährt die Linie in seiner unnachahmlichen Präzision. Es ist ein Vergnügen höchster Güte.
      An der Tanksäule zeigt sich, dass die Euphorie ihren Preis hat. Er genehmigt sich kaum weniger als der 720s.
      Fazit: Wer einen Sportwagen auf Turbo S-Niveau sucht und dabei Sportlichkeit gegen Alltagstauglichkeit tauscht, ist hier richtig.
       
      Schlusswort
      Pech für den 911er, dass er zu diesem unfairen Vergleich antreten musste. Doch Fairness war nicht das Ziel des heutigen Tages - es gab nur ein Ziel: Spass, Fahrspass!
      Selbstredend bin ich nicht objektiv. Ich bin ein bekennender McLaren-Fan und habe 2015 mit Porsche abgeschlossen. Das ändert aber nichts daran, dass Porsche die besten Sportwagen baut, wenn Alltagstauglichkeit gefragt ist. Will man mehr Sport, ist man bei McLaren besser aufgehoben. Doch das darf glücklicherweise jeder für sich entscheiden.
    • locodiablo
      Hallo zusammen
       
      Mein RS6 hat nun 62‘000 KM runter und auf der Fahrt nach Italien leuchtete plötzlich kurz das Motorlämpchen auf und die Höchstgeschwindigkeit wurde auf 160 KM/h begrenzt. Also raus an der Raststätte  und da hat er auch schon von selbst ausgestellt. 
       
      Als ich die Motorhaube öffnete sah ich bereits Oel an der Verkleidung und dann auch auf der Heckscheibe. Also das Auto zurück in die Schweiz bringen lassen und nun die Diagnose: beide Turbolader defekt! Gleichzeitig!
       
      Das Auto wurde gechipt und die Vermutung geht nun stark in die Richtung, dass das Tuning dafür verantwortlich ist was mir aufgrund der Tatsache das effektiv gleich beide Turbos hinüber sind eigentlich auch als einzigste Möglichkeit in Frage kommt. Den Tuner hatte ich kurz am Tel „wenn Sie was wollen schreiben Sie eine Email“ - was ich dann auch tat, seine Antwort war echt lustig und poste ich evtl später mal.
       
      Hat irgend jemand schon mal von einem doppelten Turboschaden gehört und irgend eine Idee was es ausser dem Tuning sein könnte bzw ob es überhaupt andere realistische Gründe geben kann?
       
       

×