Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY

993 Motor verliert Öl


Gast

Empfohlene Beiträge

Schönen Abend,

Ich hab vor ein paar Tagen bemerkt, dass bei meinem 993 kleine Ölflecken unter dem Motor auf dem Garagenboden sind. War nun in der Werkstatt meines Vertrauens und der Meister hat gemeint, das käme - wenn ich das richtig verstanden habe - von Dichtungen an den Schrauben, die die beiden Hälften des Kurbelgehäuses zusammenhalten. Ich hoffe, ich hab da nix missverstanden...

Also man meint, der Motor muss raus, neu abgedichtet und dabei auch neu gelagert werden. Kostenpunkt ca. acht bis neun Teuro.

Mich würde jetzt interessieren, ob andere 993-Fahrer ähnliche Erfahrungen gemacht haben und ob das mit der Undichtigkeit wirklich so ernst zu nehmen ist. Ein Bekannter von mir, der mit gebrauchten Porsche handelt, hat gemeint, ich soll mehr fahren, dann gibt sich das von alleine. TÜV hat das Auto übrigens beim gleichen Werkstattbesuch bekommen, trotz "Ölvorkommen".

Danke für Tipps und Ratschläge!

Bertram

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »

Guten Morgen!

Bei der letzten Inspektion vor ca 8 tkm wurde mobil1 0W40 eingefüllt. Ich hab seither ca 2l 10W40 nachgekippt, was bei der vorhandenen Ölmenge (13l?) natürlich nicht wirklich viel bringt.

Gruss

Bertram

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

...War nun in der Werkstatt meines Vertrauens und der Meister hat gemeint, das käme - wenn ich das richtig verstanden habe - von Dichtungen an den Schrauben, die die beiden Hälften des Kurbelgehäuses zusammenhalten. Ich hoffe, ich hab da nix missverstanden...

Also man meint, der Motor muss raus, neu abgedichtet und dabei auch neu gelagert werden. Kostenpunkt ca. acht bis neun Teuro.

gemeint sind hier die "Zugankerschrauben" -

diese haben auf beiden Seiten einen O-Ring, da sie unter vollem Öldruck für die Kurbelwellenlager stehen (ein Leck dort ist allerdings eher selten)

wieviel km hat denn der 993-Motor runter ?

bei vernünftigem Umgang sind die Saug-Motoren nach allgemeiner Auffassung bis 250/300.000km gut bevor eine komplette Revision ansteht

also Wegen ein paar Öl-Flecken eine Motorrevision ?

nichts gegen die Aquise-Tätigkeit von Werkstätten...und ohne jemandem zu nahe zu treten...aber hier ist sicher eine 2. oder 3. Meinung gefragt ! Vetrauen hin oder her...

(für den aufgerufenen Preis gibt es immerhin schon einen Austauschmotor)

abgesehen davon:

wie - wenn überhaupt - wurde das "Problem" denn diagnostiziert ?

ein Öl-Leck kann zahlreiche Ursachen haben:

Ventildeckel, Kettenkästen, Kurbelwellendichtringe vorn und hinten, Deckel Zwischenwelle, Wellendichtringe Nockenwelle, O-Ring Öldruckgeber-/gehäuse, Kurbelgehäuseentlüftung, Stehbolzen, Zylinderfüsse usw.

wenn das Öl aus dem Bereich der Zylinderfüsse kommt, kann man ohne Demontage wegen der Luftleitbleche gar nicht weiter auf die Zugankerschrauben sehen !

Zylinderfuss und/oder Kurbelgehäuse-Entlüftung bzw. dessen Schlauchanschluss sind in diesem Bereich wahrscheinlicher -

mindestens genauso gut ist möglich, dass das Öl von oben kommt und nur am Zylinderfuss herunterläuft

wegen einer nur schwitzenden Fussdichtung ist eine komplette Revision sicher nicht nötig, vorallem wenn das Auto ansonsten gut läuft und dicht ist -

was anderes ist es natürlich wenn aus der Fussdichtung wirklich massiv Öl austritt

wenn tatsächlich ein Zuganker lose bzw. dessen Dichtung porös ist, muss das allerdings repariert werden (wegen Folgeschäden) -

es gelingt auch, eine lose Zugankerschraube mit Erfolg wieder festzuziehen...mit anschliessend dichtem Motor

seriös diagnostizieren kann man aber ein Öl-Leck sowieso nur wenn alles richtig saubergemacht wird und dann nach einer Probefahrt die Leckstelle gesucht wird...solange der Motor aber nur "schwitzt" und nicht tropft ist das eher als normale Spur des alterns zu betrachten

fahr` einfach mal zu einer freien Werkstatt die auf luftgekühlte Porsche spezialisiert ist...(frag` dumm und und erzähl mal gar nichts von irgendwelchen Vermutungen :wink:

eines muss klar sein:

solange die exakte Öl-Austrittsstelle nicht bekannt ist, auf keinen Fall den Motor ausbauen lassen !

Gruß aus MUC

Michael

  • Gefällt mir 1
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Der Wagen hat 139 tkm auf der Uhr. Es ist ein 95er 3,8l WLS 286PS

Die freie Werkstatt - ist auf Porsche spezialisiert - hatte das Auto für ein paar Tage zur Fehlersuche, und das Ergebnis war wohl ein defekter Dichtring an einer solchen Schraube.

Ich denke, ich werde mir auf alle Fälle noch eine zweite Meinung holen und wenn´s bei der Werkstatt hier um die Ecke ist. Eine Motorreinigung und Demontage der Luftleitbleche braucht ja keine Fachwerkstatt, oder?

Schönen Tag

Bertram

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Bertram,

wie gecko911 bereits geschrieben hat, ist das momentan befüllte Öl, viel zu dünn für unsere Luftis. Hatte vor ein paar Jahren so ziemlich die gleichen Probleme mit meinem 964 Jubi. Bei einer Inspektion wurde auch das mobil1 0W40 eingekippt und hat nach einer weile angefangen zu Tropfen, zuvor nie Probleme gehabt. Habe dieses Öl komplett gegen Shell 10W40 getauscht (war bei meinem als Erstbefüllung drinn), seitdem ist es mit der Undichtigkeit wieder deutlich besser geworden. Ich hoffe die Info. hilft dir bei deiner Entscheidungsfindung ?

Viele Grüße

René

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Guten Morgen!

Vielen Dank für die Tipps und Infos. Wie gesagt, ich werde mir jetzt erstmal eine zweite Meinung holen und mir das dann selbst mal auf der Hebebühne anschauen.

@me308: was können denn die unmittelbaren Folgeschäden sein, wenn eine Dichtung an den Zugschrauben porös ist?

Schöne Grüsse

Bertram

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 2 Wochen später...
Es ist ein 95er 3,8l WLS 286PS

Wenn es ein 95er 3,8er ist, hat er dann aber 299PS und ist einer der ganz seltenen Weissach-Motorsport-Kits und hat noch einen mechanischen Ventiltrieb (keine Hydro-Stößel). Wenn es ein 96er 3,8er ist, hätte er auch keine 286PS, sondern derer 300 und würde sich WLS nennen. :wink:

Eine solche Motor-Überholung ist übrigens schon bei den PZs sehr unterschiedlich teuer. Mein PZ hat eine solche ein meinem turbo (!!!) inkl. allen Dichtsätzen, neuen Zylinder-Ringen, neuen Portlinern, neuen Hydros und vermessen der Zylinder für knapp EUR 7.000 brutto gemacht. Vergleichen lohnt sich also. 8)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hmm... klingt ja interessant.

Erstauslieferung ist lt. einer Auskunft von Porsche (2004) Juli 95. Eine Auskunft von 2009 besagt, dass das Fzg vom 31.10.95 bis 30.4.98 als Werkswagen bei Porsche zugelassen war.

Der mit vorliegende alte Brief trägt als ersten Halter ebenfalls die Porsche AG, wobei der Eintrag allerdings vom September 1997 stammt. Genaueres über die Fzghistorie von 95 bis 97 war auch bei Porsche nicht zu erfahren. Keine Ahnung, warum kein Briefeintrag für diese Zeit vorliegt.

Zur Leistung:Im Brief sind 210 kw bei 6000/min angegeben, entspricht 285,52 PS 8) Hubraum 3746ccm lt Brief

Schöne Grüsse

Bertram

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Also entweder hat sich hier jemand verschrieben oder er versteht nichts von Motorölen.

Der Motor ist befüllt mit einem 0W40-er Mobil und das soll angeblich zu dünn sein, dann rät jemand ein Shell-Öl, ebenfalls ein 40-er, was soll sich denn da ändern?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

...dann rät jemand ein Shell-Öl, ebenfalls ein 40-er, was soll sich denn da ändern?
Das, was vor dem W steht, ist in diesem Fall entscheidend... also 10W40 statt 0W40. Und das ändert sehr viel!

Es hat sich also niemand verschrieben und derjenige, der den Vorschlag machte, versteht durchaus was von Motorölen. So dumm ist der Vorschlag nicht.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

@matelko:

Natürlich ändert das was, das weiss ich auch, aber der Threadsteller hat ja ein Problem das sein Motor leckt.

Wenn er er also auf ein 0W40-er wechselt wird sein Motor beim Kaltstart nur schneller durchölt weil es eben dünnflüssiger ist, bei warmen Öl ändert sich übehaupt nichts und sein Motor wird weiter an Undichtigkeit leiden.

Das wird für ihn keine Lösung bringen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Eigentlich wissen wir garnichts über die Leckage-Ursache. me308 hat die Geschichte ja gut zusammengefasst. Wir wissen nichtmal, ob der Motor nur im kalten Zustand leckt (dann würde ein vollständiger Wechsel auf 10W40 zumindest helfen, wenn auch nicht die Ursache beseitigen) oder auch im warmen Zustand (also permanent, selbst wenn sich die Motorteile ausgedehnt haben). Eine präzise Diagnose ist schon nötig, um einen Fehler wirklich an der Wurzel zu beheben, darüber sind wir uns einig und das 10W40 ist freilich nur eine Doktorei an den Symptomen. Wenn es aber einen Schritt weiterhilft und eine Motor-Revision erstmal nicht nötig wird, ist das doch auch schon mal was. Vor allem ein verhältnismäßig preiswerter Versuch.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Erstauslieferung ist lt. einer Auskunft von Porsche (2004) Juli 95. Eine Auskunft von 2009 besagt, dass das Fzg vom 31.10.95 bis 30.4.98 als Werkswagen bei Porsche zugelassen war.

Der mit vorliegende alte Brief trägt als ersten Halter ebenfalls die Porsche AG, wobei der Eintrag allerdings vom September 1997 stammt. Genaueres über die Fzghistorie von 95 bis 97 war auch bei Porsche nicht zu erfahren. Keine Ahnung, warum kein Briefeintrag für diese Zeit vorliegt.

Zur Leistung:Im Brief sind 210 kw bei 6000/min angegeben, entspricht 285,52 PS 8) Hubraum 3746ccm lt Brief

Hallo Bertram,

tatsächlich sehr ungewöhnlich. Zum einen gab es die Kombination 3,8L-Hubraum und 286 PS - zumindest offiziell - nie und zum anderen ist es eher ungewöhnlich, daß die Porsche AG ein Auto drei Jahre als Werkswagen hält.

Eigentlich ist die Erstauslieferung noch zu früh für einen Varioram-Motor (286PS bei 3,6L), dennoch ist das ein erster Schritt, den man sehr einfach prüfen kann. Die jüngeren Varioram-Motoren haben eine deutlich höhere Ansaugspinne (siehe Bild), wenn es ein "Vor-"Varioram Motor ist, fehlt diese Ansaugspinne.

Theoretisch könnte es auch sein, daß Porsche in der Übergangsphase auch ein paar Zwitter gebaut hat, davon habe ich in diesem Fall zwar noch nie etwas gehört, läßt sich aber nicht ausschließen.

post-468-14435384006763_thumb.jpg

post-468-14435384007438_thumb.jpg

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Unser alter 993 turbo hat über Jahre hinweg "geschwitzt". Ein klein wenig Ölverlust ist bei den luftgekühlten Elfern einfach normal. Liegt vorwiegend an den Dichtringen. Es gibt aber sehr wohl absolut trockene Exemplare. Besteht deshalb aber kein Grund zur Panik.

Bekannter hatte übrigens ebenfalls einen 3.8er mit 210kw.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Bertram,

tatsächlich sehr ungewöhnlich. Zum einen gab es die Kombination 3,8L-Hubraum und 286 PS - zumindest offiziell - nie und zum anderen ist es eher ungewöhnlich, daß die Porsche AG ein Auto drei Jahre als Werkswagen hält.

Eigentlich ist die Erstauslieferung noch zu früh für einen Varioram-Motor (286PS bei 3,6L), dennoch ist das ein erster Schritt, den man sehr einfach prüfen kann. Die jüngeren Varioram-Motoren haben eine deutlich höhere Ansaugspinne (siehe Bild), wenn es ein "Vor-"Varioram Motor ist, fehlt diese Ansaugspinne.

Theoretisch könnte es auch sein, daß Porsche in der Übergangsphase auch ein paar Zwitter gebaut hat, davon habe ich in diesem Fall zwar noch nie etwas gehört, läßt sich aber nicht ausschließen.

Meiner sieht aus wie auf dem rechten Bild, also kein Varioram...

Es gab wohl eine 3,8l 285PS Variante mit Hydrostössel

Guckst Du:http://www.elferliste-service.de/wbb2/thread.php?postid=21691

Soweit hierzu...

Ich sag mal artig Danke für die vielen Beiträge und werde mal das 10W40 probieren und über den Winter den Wagen nochmal auf die Bühne nehmen und mir das mit einem Mechakniker zusammen nochmal anschauen.

Schönen Abend

Bertram

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ui, wieder was gelernt, der Motor ist mir bislang wohl durch die Lappen gegangen. Ich habe einen solchen 3,8er (ohne Varioram, mit mechanischem Ventiltrieb) und 299PS, daher meine Behauptung... :oops:

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ui, wieder was gelernt, der Motor ist mir bislang wohl durch die Lappen gegangen. Ich habe einen solchen 3,8er (ohne Varioram, mit mechanischem Ventiltrieb) und 299PS, daher meine Behauptung... :oops:

Und das schöne daran ist, dass kaum einer der 3.8'er "nur" 300PS hatte. Fast alle streuen deutlich nach oben. 310-315PS sollten realistisch sein.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Gernot, schön mal wieder was von Dir zu lesen! :)

So etwas in der Art habe ich mir schon gedacht. Mein Speedster stürmt mir die 300km/h-Marke (laut Tacho) etwas zu selbstverständlich. Das kann eigentlich nicht nur mit der niedrigen Windschutzscheibe zusammen hängen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später registrieren. Wenn du bereits ein Benutzerkonto hast, melde dich zuerst an.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Neu erstellen...