Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY

Wasser im hinteren Fussraum


borussia964

Empfohlene Beiträge

Hallo Freunde ,

Brauche mal Unterstützung.

War von Freitag Nachmittag bis heute morgen in den belgischen Ardennen.Gestern eine Mischung aus Wolken ein paar Tropfen Regen und 30 Minuten Sonne.Sind wunderschöne ca 100 km gewieselt und dann ins Hotel zurück.

Sauna ,lecker essen und trinken.Soweit der Rahmen. Heute Nacht hat es Stunden geschüttet , wie aus Eimern und ich war froh

dass offensichtlich trotz vollgesogenem Verdeck alles dicht war.

Dann 1,5 Std. im strömenden Regen nach Hause. Dort umgezogen und Wagen gewaschen und ab in die Garage.

Aus irgendeinem Grund noch den Sitz vorgemacht und siehe da Wasser, ebenso im rechten hinteren Fussraum

Im linken Fussraum ist die Nässe bis hoch zur Ablagefläche, rechts nur unten.Leider weiß ich nun nicht, ob das Wasser nachts im Stand oder bei der Rückfahrt rein gekommen ist.

Was mir aufgefallen ist, ist das im linken hinteren Radhaus ein etwa 8-10 cm "Deckel" ist, der eine Naht aus schwarzem

was weiss ich hat. Kann da die Ursache liegen, oder hat Jemand eine andere Idee?

Bin für jeden Hinweis dankbar.

Edit: im vorderen linken Fussraum ist es auch nass,wie im Bereich zwischen Sitz und Schweller. Rechts nicht.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »

Hatte mal so ein Wasserproblem bei einem neuen Peugeot 206 gti wrc. Ursache war eine verkehrt montierte Luftklappe im Radkasten die den Luftüberdruck im Innenraum beim schliessen der Tür entweichen lassen sollte. Diese liess durch die verkehrte Montage einfach das Wasser in den Innenraum. Klar ein Peugeot ist kein Wiesel aber diese Klappen sollten überall gleich funktionieren.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich hatte genau diesen Effekt bereits zweimal im Z4, mit der Folge, daß dann Steuergeräte und einmal auch das Hydroaggregat für das Verdeck defekt war. Ursache war ein verstopfter Ablauf aus dem Verdeckbereich. Das Regenwasser lief dann in den Innenraum anstatt unter den Wagen. Im Fall des Z4 kommt man an diesen Ablauf leider nicht so ohne weiteres heran.

Grundsätzlich muss es solche Abläufe beim Wiesmann im Verdeckkastenbereich auch geben.

P.S.: In meinem Fall hat BMW beide Male alles auf Kulanz gemacht.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Danke Euch Beiden schon mal für die Tipps.

@ GtO250: Das dies bei Wiesmann nicht passieren kann , halte ich für ein Gerücht.

Immerhin ist meiner 10 Jahre alt und ob damals alles schon so optimal lief , oder noch experimentiert wurde?

Habe Ihn erst 2 Monate und offengestanden noch keinen Plan , wie das bei dem Auto alles zusammenhängt.

@amc: Der Wiesmann hat doch keinen Verdeckkasten:-?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Außer dem Deckel hätte ich vor allem das Verdeck in Verdacht:

1. Nähte der Heckscheibe (Reißverschluß?) - die Reißverschlüsse zumindest halten stundenlanges Dauerduschen nicht aus; Wasserspuren an der Heckverkleidung innen hinten zu sehen oder tropfte es von oben gleich runter?

2. Anschluß an das Fahrerfenster (siehe Tip von @580) - es läuft auf Höhe der Schloßfalle bei stehendem Auto rein

3. die lose und nur durch die Schließspannung gehaltene "B-Säule", also der Verdeckteil, der hinter den Türen zum Kotflügel liegt. Wenn der nicht mehr total stramm anliegt, kann da im Stehen Wasser reinlaufen und endet im Fußraum.

Steuergeräte sitzen da nicht groß, die wichtigen sind alle vorne unter den Deckeln im Motorraum. Hinter dem Beifahrersitz ist bei mir noch irgendein Teil vom SoundConcept.

Markus

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

@amc: Der Wiesmann hat doch keinen Verdeckkasten:-?

Das ist beim Wiesmann sicher nicht der richtige Begriff. Aber in dem Bereich, wo das Verdeck aufliegt wenn es offen ist, könnte es dennoch irgendeine Art von Ablauf geben. Es sei denn, bei geschlossenem Verdeck wird alles Wasser aussen abgeführt.

Mehr kann ich dazu nicht sagen, ich kenn die Wiesmänner nicht gut. Ich wollte eigentlich Deine Aufmerksamkeit nur darauf lenken daß das Problem auch durch Rückstau in einem Ablauf produziert werden kann, nicht nur durch Undichtigkeiten irgendwo.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Markus ,

danke für die Fahrzeugspezifischen Tipps.

Noch mal zum verdeutlichen.Ich hatte nirgends sichtbaren Wassereintritt. Weder an den Scheiben, noch am Reisverschluß der Heckscheibe . Das Auto war innen überall trocken.

Scheidet damit nicht ein zu wenig gespanntes Verdeck aus?

Dieser Deckel im Radhaus hat welche Funktion? Kann man den wieder Abdichten? Womit?

Gibt es eine Verbindung zwischen dem rechten und linken hinteren Fussraum . Wenn nicht muss ja an beiden Seiten Wasser eingetreten sein.

Fragen über Fragen .

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Da es KEINE Verbindung gibt (Kardantunnel dazwischen, der ist aus einem Stück), habe ich "übergeordnete" Quellen im Verdacht (oder gibt es auch auf der anderen Seite einen solchen Deckel??). Wenn Du Dein Leder pflegst, siehst Du nach einem solchen einmaligen Vergnügen i.d.R. noch nix - Pflege hat also auch einen gewissen Nachteil.

Sonst hilft alles nix: Reinsetzen und von Hilfsperson alles gründlichst absprühen (Hochdruckreiniger kann helfen in dieser Sondersituation) und gucken, wo was reinläuft.

Wenn's vom Verdeck kommt, kann es auch ohne Berührung zum Leder von den offenen Spriegeln nach innen tropfen - dann siehst Du am Leder nix, vielleicht aber Laufspuren am Spriegel. Ebenso, wenn es schon am oberen Heckescheibenrand reintropft, dann geht's gleich senkrecht runter auf den Boden.

Der Teppich ist m.W.n. verklebt, am besten zum Trocknen die Sitze rausbauen, sonst bleibt's da drunter feucht.

Fällt mir noch was ein: Verschraubungen der Sitze sind ja Durchbrüche im Wagenboden. Ist das Dichtgummi dort porös? Dann kann Dir dort das Wasser ins Auto gedrückt werden - die tiefste Stelle ist dann hinter den Sitzen.

Ergo: Auto auch von unten betrachten.

"Wasser hat einen dünnen Kopf"!:evil:

Markus

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Markus ,

ja auf der anderen Seite ist auch so ein Deckel. Kann doch nicht sein , dass den nur ich habe ? Er ist im Radkasten auf der Seite zur Tür.

Edit: Habe eben mit Wiesmann gesprochen. Man sagt, dass man bei den älteren öfter Probleme mit der Dichtigkeit hat. Vieles von dem hier genannten , hat er auch gesagt.

Die Deckel sind die Zugänge zum Türschloß. Sie sind reingesteckt und mit einer Dichtmasse versiegelt. Natürlich kann die auch mal porös werden.

Morgen will man mir einen Termin geben.Wenn ich will, soll ich das Fahrzeug nach dem trocknen mit Gardenasprenger beregnen und so schauen ,ob es im Stand reinkommt und ggfl. wo.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

hallo robert,

neben den o.g. möglichkeiten solltest du, falls nicht schon geschehen,

dein softtop gründlich imprägnieren, insbesondere an den nähten...

-wird relativ oft vernachlässigt -.

möglicherweise hat dein vorbesitzer es noch nie gemacht :lol:

grüße

uli

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Danke Uli,

ich denke auch , dass das noch nie gemacht wurde . Als ich vor Abfahrt am Sonntag das Auto begutachtet habe, kam es mir vor , wie vollgesogen. Allerdings tropfte es nirgends innen.

Mal eine blöde Frage . Womit und wie imprägniere ich das Verdeck.?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Robert,

deine beiden schwarzen Deckel in den Radläufen hat jeder MF3. Sind - wie so häufig - geklebt. Schwarze Mumpe. Zur Not geht auch schwarzes Silikon vom Baumarkt o.ä.

Ist dafür da, daß man an die Gegenmutter vom Türschloßzapfen kommen kann.

Gruß, Olaf

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Danke Olaf ,

habe ich zwischenzeitlich von Wiesmann auch gehört (siehe post #10):wink:

Aber kann da die Ursache sein, oder eher unwahrscheinlich?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Moin Robert,

klar ist das eine von mehreren Möglichkeiten.

Der Wasserdruck im Radkasten ist schon sehr hoch, wenn Du durch Regen fährst.

Wie schon geschrieben, ist das Abdichten eine Sache von Sekunden. Über Nacht trocknen lassen und dann sehen, ob es besser geworden ist.

Du schaffst das schon.

LG, Olaf

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Robert,

Ich glaube kaum dass die Ursache vom den schwarzen Klebstoff hervor gerufen wird da dieses ein sehr hartnäckiger Klebstoff ist. Ich würde auch mit der Imprägnierung dess Verdeckes beginnen. Achte darauf dass das Verdeck zuerst gut gereinigt wird zb. mit leichtem Seifenwasser bevor imprägniert wird.

Verdeck-Imprägnierer gibt es von der Marke Sonax, wecher auch ich selbst verwende. Habe auch einen älteren MF3. Dieses Produkt ist in jedem Autozubehörladen erhältlich. Zb.: ATU.

Schöne Grüsse und viel Erfolg.

Walter:lol:

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Walter,

Werde das mit der Imprägnierung wohl auf jeden Fall machen.

Denke ,dass ich was gefunden habe.

An der linken Seite schließt das Fenster nicht ganz bis an die Dichtung, es bleibt ein kleiner Schlitz.

Mal sehen , was man da machen kann.Vielleicht hängt die Tür leicht.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Robert,

Die Türen vom FM3 müssen zeitweise nachjustiert werden. Es ist sehr gut möglich dass der Wassereintritt von den Türen herrührt. Die Tür soll auch gut schlüssig an der Dichtung anliegen.

Ich wünsche Dir viel Erfolg bei der Suche.

Herzliche Wieselgrüsse.

Walter :-))!

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Kurzer Zwischenbescheid.

Habe mit Dülmen gesprochen und die haben mir einen Termin für nächsten Mittwoch gegeben.

Dort wird man sich die Dichtungen und die Justierung des Verdeck und der Türen anschaunen.

Habe gesagt , dass ich bis 02.09. dicht sein muss:lol:.

Nicht auszudenken , wenn es die 400 km zum Treffen regnet und ich Goretex-Schuhe anhaben muss....

Die offenen Trocknungsfahrten gestern und heute Abend haben aber Spaß gemacht.:D

Keep you informed

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

So bin eben aus den heiligen Hallen zurückgekehrt und möchte kurz berichten.

Herr Heyer hat sich das angesehen und gesagt, dass bei meinem Auto die Dichtungen der Tür noch nach altem System gemacht sind.Dies bewirkt, dass bei Regen das Wasser unten nicht richtig weg kann im Bereich Ecke A-Säule und Ecke B-Säule und dann nach innen läuft. Er hat nun an den Ecken jeweils ein Stück Dichtung von vielleicht 0,5 cm rausgeschnitten , sodass das Wasser nach aussen geleitet wird. Er sagt dies wäre keine 100% Lösung, würde aber zumindest eine deutliche Verbesserung darstellen. Beim Service im nächsten Frühjahr bekomme ich dann von Ihm komplett neue Dichtungen,auch zum Verdeck hin.

Nun hoffe ich , dass ich nicht ausprobieren muss ,wie dicht alles ist.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hab aber für September trockenes Wetter bestellt, was anderes geht ja gar nicht.

:lol:Manfred

Manfred, ich bin davon ja weniger betroffen aber wir nehmen dich beim Wort - versprochen:-))!:D

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später registrieren. Wenn du bereits ein Benutzerkonto hast, melde dich zuerst an.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Neu erstellen...