Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY

Kaufberatung Spassauto/Wertanlage


Viktor

Empfohlene Beiträge

Hallo Freunde sportlicher Autos :wink:

Ich bin zur Zeit etwas am Überlegen:

Ich möchte mir gerne ein Auto zulegen, an das ich folgendes Anforderungsprofil habe:

Der Wagen wird die meiste Zeit schön sauber in der Garage stehen, in die ich mich gern reinsetze mit einem Bierchen und einfach glücklich bin, ihn anzuschauen. Ich werde vielleicht 3-4x im Jahr damit fahren und möchte dann auch Spaß haben damit, evtl. Rennstreckenbesuche (sehr selten) nicht ausgeschlossen.

Ich möchte einen Wagen, der keinen Wertverlust haben wird, eher im Wert steigen wird.

Voraussetzung ist schon mal, daß er ganz original ist und auch bleiben wird.

Spontan habe ich vor Augen einen M3 CSL, Porsche 964 RS, Porsche 993, aber auch einen BMW Z1.

Das beste Preis-/Fahrleistungs-Verhältnis hat sicher der CSL, denke ich. Ich hatte auch schon 2 normale E46-M3, jedoch hat er nicht den Reiz eines 964 RS auf mich.

Der Z1 wäre natürlich ganz was anders, ich finde ihn aber immer noch extrem reizvoll und wär halt auch schön im Sommer. Rein von der Wertentwicklung erhoff ich mir hier aber weniger, da doch einige Z1 von Anfang an zum Spekulieren weggestellt wurden und doch ein relativ großes Angebot da ist. Einen guten CSL oder RS zu finden, ist schon wesentlich schwieriger geworden...

Tja, was gäbe es noch für Alternativen? Was meint Ihr zu meinen Thesen?

Bin gespannt X-)

Danke und schöne Grüße aus Bayern,

Viktor

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »

Der M3 Sport Evo aus deinem Fuhrpark erfüllt die von dir genannten Vorraussetzungen doch eigentlich schon perfekt...!

Die von dir beschriebenen Fahrzeuge haben gemeinsam das sie aus den 90ern sind, sportlich und von deutschen Herstellern.

Scheiden Autos aus der Ära vor 1990 grundsätzlich aus? Ebenso ausländische Marken?

Wenn Nein dürfte im verfügbaren Preisrahmen (Aufgrund des Ausgangspostings gehe ich von ca. 60.000 Euro aus) auch noch ein Ferrari interessant sein, etwa der308, 328 oder 348 Competizione.

Selten und von Porsche ist der 993 S (Turbokarosse und Hecktriebler)

Bei BMW kennst du dich ja selbst bestens aus.

Gut finde ich den 190E 2.5-16 EVO I.

Aber ich würd deinen Sport Evo favorisieren:D

Gruss, Andreas

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Das war auch mein Gedanke beim lesen deines Posts: Mit dem M3 Evo hast du schon ein sehr sportliches Auto, welches im Wert langsam aber sicher steigen dürfte.

M3 CSL in unverbasteltem Zustand sind rar und auch nicht billig - weiß nicht ob da in absehbarer Zeit noch ein nennenswerter Wertzuwachs dazu kommt. Auch gute 993 haben preislich schon angezogen.

Was für eine Preiskategorie hast du dir vorgestellt?

Ein Ferrari F40 dürfte auch deinen Anforderungen entsprechen: Schön anzuschaun, absolute Rennmaschine und ein gutes Exemplar wird auch seinen Wert behalten bzw steigern.

Porsche Carrera GT dürfte langfristig gesehen auch ein wertstabiles Auto sein, ich denke hier kann man bei den aktuellen Preisen vielleicht schon von einer Art Talsohle sprechen.

Ferrari 360 Challenge Stradale halten sich preislich auch recht stabil, BMW Z8 ebenfalls (der ist halt nix für die Rennstrecke - wobei die Kombination Rennstrecke + Wertanlage in meinen Augen eh nicht so dolle ist)

Wenns ein bisschen älter sein darf vielleicht auch ein Carrera 2.7 RS.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

.

Porsche Carrera GT dürfte langfristig gesehen auch ein wertstabiles Auto sein, ich denke hier kann man bei den aktuellen Preisen vielleicht schon von einer Art Talsohle sprechen.

Na, ja bei 3 - 4 Ausfahrten im Jahr dürfte es auch keine große Rolle spielen daß z.B. bei einer 60.000er Inspektion schon mal 37.000,00 € anfallen können. X-)

Gebrauchte ab 200.000,00 € aufwärts.

  • Gefällt mir 1
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Die von Dir genannten Autotypen sind ja so ca. 10-20 Jahre alt. Die Frage ist auf welche Sicht Du Dir eine Wertstabilität oder gar Wersteigerung erwartest. Einen Haltezeitraum von min. 10 Jahren würde ich aber unterstellen, um auch zwischenzeitliche Abschwünge durchstehen zu können. D.h. in 2020 wird der Wagen dann 20-30 Jahre alt sein...

Umgekehrt ... welche Fahrzeuge, welche Marken aus den Jahren 1980-1990 oder noch etwas früher sind heute gesucht? Im Endeffekt, am ehesten die Marken die einen gewissen Mythos besitzen und wonach jeder zunächst schaut... das sind nunmal Ferrari und Porsche, vllt. noch Mercedes (SL). Bei BMW sähe ich nur den Z8 aus den letzten 10-20 Jahren, neben vllt noch den CSL-Modellen, denen ich bei gutem Erhaltungszustand noch einen realen Werterhalt zutrauen würde.

Natürlich gibt es auch bei anderen Marken immer wieder Modelle, die relativ plötzlich in den Fokus von Sammlern und Liebhabern geraten (so stiegen die Preise für alte Fiat 500 recht stark, nachdem der neue in 2007 vorgestellt wurde...)

Am sichersten ist m.E. die Kombination aus "großer" Marke mit Mythos und geringer Stückzahl. Was bei dieser Kombination in Frage kommt hängt auch immer vom Budget ab. Und dann soll er ja auch noch mit Spass zu fahren sein und mit überschaubarem Einsatz in Schuss zu halten sein. Von den genannten würde ich auch am ehesten zum 964 RS tendieren.

Bei den Ferris traue ich aus jener Zeit auch am ehesten dem 308 ein solches Potential zu, wenn man einen unverbastelten bekommt. Hier im Forum hat ja gerade einer einen 308 Vetroresina erworben. Das der noch günstig zu bekommen ist, wundert mich auch.

Ganz persönlich würde ich wohl bei Maserati mit dem 3200 oder 4200 (je nach Motorengeschmäckle) fündig werden. Eine zeitlos schöne Karosserie mit viel Leistung, bei Preisen, die schon bei 30k (3200er) anfangen. Wie es da allerdings um das Steigerungspotential bestellt ist ?! Und eben mehr GT, denn Sportler.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Gast Peter_Pan_

Es gibt praktisch KEIN Auto, das ab und an bewegt wird, und unter Berücksichtigung der Erhaltungskosten einen Gewinn einbrächte.

Klaus hat das zuvor schon auf recht drastische Weise beschrieben.

Diese Sportler kosten Geld, sonst nichts.

Alleine das dauerhafte Unterbringen eines Autos kostet zwischen ca. 50,-- und 200,-- €/Monat.

Und kommt mir nicht mit: "Ich habe eh eine Garage."; auch die hat irgendwann einmal Geld gekostet und könnte alternativ vermietet werden.

Wer Spass am Fahren hat, der soll halt fahren.

Wer Interesse an der Geldvermehrung hat, der kann sich aktuell an der Börse aktiv beschäftigen.

Ich finde es immer wieder lustig, wenn manche Zeitgenossen glauben, sie könnten sich einen Sportwagen kaufen, fahren, und dann damit Geld verdienen.

Ich rate in solchen Fällen zum eigenen Taxi. Damit mag es noch gehen; es ist aber recht mühsam.

Die nächste Idee ist wahrscheinlich die Gründung einer Luxussportwagen-Vermietung oder eines Carsharing-Clubs für exotische Flachmänner.

Da wird dann versucht, die eigenen Kosten auf dem Buckel der anderen auf Null zu drücken.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ehrlich gesagt habe ich nicht den Eindruck das der Threadersteller auf einen "schnellen Euro" aus ist, oder mit dem Fahrzeug verdienen möchte.

Vielmehr geht es doch darum ein Auto zu finden das aller Vorraussicht nach wertstabil ist.

Die Auswahl ist groß, deshab möchte der TE doch bitte etwas genauer werden.

Die Autos die im Moment die Talsohle erreicht haben und irgendwann wertvoll werden, die wurden wirklich schon zu oft gesucht.

Da hilft im Endeffekt nur das jahrelange beobachten des Marktes und das sollte für jeden Autofan zumindest bei seinen Lieblingsautos ja auch normal sein.

Wer den schnellen Reibach sucht und sich nicht auskennt wird mit Autos definitiv auf die Nase fallen.

Schirmi gebe ich übrigens Recht, wer einen F40 kauft macht nichts verkehrt:-))!

Gruss, Andreas

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Na, ja bei 3 - 4 Ausfahrten im Jahr dürfte es auch keine große Rolle spielen daß z.B. bei einer 60.000er Inspektion schon mal 37.000,00 € anfallen können. X-)

Gebrauchte ab 200.000,00 € aufwärts.

Das hört sich an, als ob der einmal auseinander- und wieder zusammengebaut werden würde.

Ich fürchte, gute Wertanlagen haben selten vier Räder.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Na, ja bei 3 - 4 Ausfahrten im Jahr dürfte es auch keine große Rolle spielen daß z.B. bei einer 60.000er Inspektion schon mal 37.000,00 € anfallen können. X-)

Gebrauchte ab 200.000,00 € aufwärts.

Wirklich? Was wird denn da alles gemacht? :-o

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Autos sind eigentlich immer Sparbüchsen in die man Geld reinsteckt ohne dass es wieder rauskommt. Wertanlage, na ja, ich würde eher sagen Fass ohne Boden. Ich wuerde momentan eher in Gold investieren.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Es geht wohl eher darum, den Verlust zu minimieren als einen Gewinn rauszuholen. Habe mir übrigens auch überlegt, einen 512 BB(i) reinzustellen.

Gruss

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Porsche 964 RS "-Alternativen" wären noch:

911 Carrera 2.7 G-Modell ... = "Technik vom 911 Carrera RS 2.7 mit etwas über 50 kg Mehrgewicht gegenüber dem RS-Touring wegen dem Gewand der frühen G-Modelle"

911 Carrera 3.0 G-Modell

911 Carrera 3.2 Clubsport

968 Turbo S

911 Carrera 3.2 Speedster

964 Carrera 2 Speedster

964 Turbo II

964 Turbo 3.6

924 Carrera GT

... sind alles recht spaßige Autos und sollte man Alternativ mal probieren.

Ich denke aber die Autopreise sind derzeit generell in einer Spekulationsblase. Wenn man die Motor-Klassik von 2003 aufschlägt -für mich die Normalpreis-Ära-

bzw 1998 wo die Preise im Eimer waren (911 Carrera RS 2.7 Touring 100.000 Mark) ...

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Danke schon mal für die ausführliche Teilnahme an der Diskussion. Daran erkennt man aber, daß es nicht nur mir so geht und Wagen aus dieser Ära/Klasse einfach faszinieren, hab ich das Gefühl.

Es geht wohl eher darum, den Verlust zu minimieren als einen Gewinn rauszuholen. Habe mir übrigens auch überlegt, einen 512 BB(i) reinzustellen.

Gruss

Genau so ist es. Wenn ich mir anschaue, was mit dem Euro im Moment so abläuft, mache ich mir schon so meine Gedanken. Immobilie habe ich, werd ich mir auch nicht antun, eine weitere zu erwerben...

Und lieber stagniert das Geld in Form eines schönen Autos, an dem ich schon beim Ansehen Freude habe, in der Garage, als daß es durch die Inflation aufgefressen wird.

Zum Budget: Ein F40 z.B. wäre mir zu extrem. Ich besitze lieber mehrere "günstigere" Autos als einen hochpreisigen. Preisliga läge bei mir bis ca. 80.000€.

So kann ich immer mal noch den einen oder anderen verkaufen, ohne gleich alles wegzugeben. Ausserdem lässt sich ein E30-M3 sich leichter an den Mann bringen als ein F40 oder Carrera GT, von den exorbitanten Teile-/Wartungskosten und die passende Werkstatt zu finden gar nicht zu reden. Also ein "Exote" fällt bei mir schon mal raus.

Ein 964 RS würde mir sehr gut gefallen, jedoch finde ich die Preise im Moment auch schon fast überzogen. Allerdings dachte man das vor 10 Jahren bei z.B. einem 2,7 RS auch schon...

Ich denke aber die Autopreise sind derzeit generell in einer Spekulationsblase. Wenn man die Motor-Klassik von 2003 aufschlägt -für mich die Normalpreis-Ära-

bzw 1998 wo die Preise im Eimer waren (911 Carrera RS 2.7 Touring 100.000 Mark) ...

Ja aber was heisst schon "Normalpreise"? Denkst Du, die Preise werden wieder fallen - und wenn ja, warum? Gab es in der Geschichte schon solche Tendenzen, einen Ferrari Daytona mal ausgenommen?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Gast Peter_Pan_

Ich werfe mal einen 930 Turbo der zweiten Serie in die Diskussionsrunde.

Der ist zwar schon recht alt, mir scheint aber, dass der wohl halbwegs wertstabil bleiben wird.

Wie es allerdings mit den Unterhaltungskosten ausschaut, entzieht sich meiner Kenntnis.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Wirklich? Was wird denn da alles gemacht? :-o

im wesentlichen 4 x Bremsbeläge (das geht ja noch) aber:

4 x Bremsscheiben und 1 x Kupplung.

Gehört zwar nicht direkt zur Inspektion, war aber nötig.

Rechnung ist 4 Seiten lang. Wen es interessiert kann sie geschwärzt haben. Mail per pn mitteilen.

Gibt eine Internetseite der Porsche AG, da sind etwas versteckt die Ersatzteilpreise des CGT. Habe ich gerade nicht griffbereit.

  • Gefällt mir 1
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Porsche 964 RS "-Alternativen" wären noch:

911 Carrera 2.7 G-Modell ... = "Technik vom 911 Carrera RS 2.7 mit etwas über 50 kg Mehrgewicht gegenüber dem RS-Touring wegen dem Gewand der frühen G-Modelle"

911 Carrera 3.0 G-Modell

911 Carrera 3.2 Clubsport

968 Turbo S

911 Carrera 3.2 Speedster

964 Carrera 2 Speedster

964 Turbo II

964 Turbo 3.6

924 Carrera GT

... sind alles recht spaßige Autos und sollte man Alternativ mal probieren.

Ich denke aber die Autopreise sind derzeit generell in einer Spekulationsblase. Wenn man die Motor-Klassik von 2003 aufschlägt -für mich die Normalpreis-Ära-

bzw 1998 wo die Preise im Eimer waren (911 Carrera RS 2.7 Touring 100.000 Mark) ...

Ich werfe mal einen 930 Turbo der zweiten Serie in die Diskussionsrunde.

Der ist zwar schon recht alt, mir scheint aber, dass der wohl halbwegs wertstabil bleiben wird.

Wie es allerdings mit den Unterhaltungskosten ausschaut, entzieht sich meiner Kenntnis.

Warum so ausgefallene Modelle?

993 handgeschaltet und unverbastelt in Standardausführung. Allenfalls noch als S-Version.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

im wesentlichen 4 x Bremsbeläge (das geht ja noch) aber:

4 x Bremsscheiben und 1 x Kupplung.

Gehört zwar nicht direkt zur Inspektion, war aber nötig.

Und wie findest Du das Kosten-Nutzenverhältnis so über die Länge der Nutzung gesehen?

Es gibt ja ganz allgemein, nicht nur bei den Autos, Dinge, bei denen man durch einen sehr hohen Mehreinsatz an Ressourcen eine gewisse Verbesserung erzielen kann, man sich dann aber durchaus fragen muß, ob der Mehrnutzen den Mehraufwand rechtfertigt.

Oder einfacher ausgedrückt: Lohnt es den Spaß? :wink:

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ein Auto als Wertanlage funktioniert meist nicht. Wenn man Glück hat schafft die Wertsteigerung die Betriebskosten wieder aufzuwiegen. Dann darf der Wagen aber im Unterhalt (fast) nichts kosten. -Oder man stellt ihn einfach in die ehe da Garage - oder ins Esszimmer (habe ich mal gesehen)

Von allen genannten Autos finde ich den Z1 am Interessantesten. Er ist äußerst selten, hat einen günstigen Einstiegspreis und macht beim Fahren bestimmt irre Laune wenn an heißen Tagen die Türen runtergefahren sind und man in der Abendsonne verschwindet.....

Guckst Du

http://suchen.mobile.de/fahrzeuge/showDetails.html?id=145233068&__lp=4&scopeId=C&sortOption.sortBy=price.consumerGrossEuro&makeModelVariant1.makeId=3500&makeModelVariant1.modelId=50&negativeFeatures=EXPORT〈=de&pageNumber=1

Gruß Sven

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Je seltener, desto größer die Wahrscheinlichkeit, daß der Wert stabil bleibt.

Aber auch desto größer die Probleme, wenn man mal etwas reparieren muß. Abwägungsfrage.

Außerdem würde ich sagen, dass der Markt bei den Standardmodellen liquider ist. Wer sucht schon speziell nach einem 968 Turbo S oder einem 924 Carrera GT, ganz zu schweigen von dem Problem überhaupt erstmal solche einzukaufen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Gast Peter_Pan_
Aber auch desto größer die Probleme, wenn man mal etwas reparieren muß. Abwägungsfrage.

Außerdem würde ich sagen, dass der Markt bei den Standardmodellen liquider ist. Wer sucht schon speziell nach einem 968 Turbo S oder einem 924 Carrera GT, ganz zu schweigen von dem Problem überhaupt erstmal solche einzukaufen.

Tja, so ist das.

Wer etwas nicht alltägliches will, der muss halt tiefer in die Tasche greifen.

Standart hat jeder, Standart fällt im Preis.

Du kannst Dir anschauen, was Du willst. Generell sind die Modelle (unabhängig vom Hersteller) am wertstabilsten, welche am besten motorisiert waren,

und darüber hinaus auch noch geringe Stückzahlen haben / hatten.

Altes Blech erfordert halt Leidensfähigkeit, eine etwas bessere Kriegskasse, und/oder die Möglichkeit und Fähigkeit, selbst zu schrauben.

Bei Porsche schaue ich mir immer mal wieder die Preise für die Transaxles an; die sind geradezu ein Paradebeispiel für meine Aussage.

Übrigens: "Altem Blech" kann man heute getrost alles zuordnen, was älter als 15 Jahre ist.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Oh, sag das nicht. Ich kenne eine Reihe von Leuten die einen 924 Carrera GT oder gar 968 Turbo suchen. Von letzteren wurden allerdings viel zu wenige hergestellt als daß man da von einem Markt reden könnte (meines Wissens nach 18 Stück: 14 Turbos und 4 RS). Eine sichere Bank sind sie gleichwohl und für nahezu sechstellige Summen gut. Überhaupt ist der Transaxlemarkt im Aufwärtstrend. Viel Geld wird man da nicht verbrennen, zumal die Unterhaltskosten vergleichsweise überschaubar sind.

Mir persönlich gefallen die Maserati 3200/4200 sehr gut. Ob die allerdings in naher Zukunft aufwärtsgehen? Momentan scheints eher noch nach unten zu gehen.

Ansonsten ein Aston Martin V8 aus den 80ern:

http://www.pistonheads.com/sales/2827149.htm

oder wenn man spandabel ist:

http://www.rswilliams.co.uk/aston-martin-sales/?carid=31

oder auch ein verkannter AM:

http://www.pistonheads.com/sales/2982635.htm

Nicht unterschätze sollte man auch den Zeitgeist. Momentan schielt alle Welt auf Supersportwagen. Das war nicht immer so. Es gab Zeiten, da waren große Limousinen der Renner - mit dem Erfolg daß man heute einen alten RR fast nachgeschmissen bekommt...

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Tja, so ist das.

Wer etwas nicht alltägliches will, der muss halt tiefer in die Tasche greifen.

Standart hat jeder, Standart fällt im Preis.

Sehe ich in diesem speziellen Fall beim 993 nicht so.

Die luftgekühlte Ära ist abgeschlossen. Der 993 ist und bleibt das letzte Modell. Da kommen keine mehr dazu. Gleichzeitig werden die Autos noch gefahren, also abgenutzt.

Gute Exemplare werden folglich immer knapper. Alltäglich ist er sowieso nicht.

Schau Dir doch mal die Preise beim 993 über die letzten Jahre an. Genauso wie beispielsweise beim 328 kann ich nicht erkennen, dass sich dort am Preisniveau irgendetwas verändert hat.

Dass ein guter Standard 993 jemals unter 20.000 € fällt, halte ich für schwer vorstellbar. Wenn er ihn sowieso kaum nutzt, dann fällt da absolut nix mehr.

  • Gefällt mir 1
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ja einem 924 Carrera Gt zu finden ist schwer :(

Am besten Man kauft sich ein Auto was keiner mag und selten ist und man JETZT noch wenig zahlt.

Wir haben vor gut 15 Jahren ein G-Modell in weiss gekauft ... Keiner wollte ihn haben ... Vor 4 Wochen wäre er fast für mehr als das doppelte weggegangen des damaligen Preises (komplette Unterhaltskosten schon abgezogen) ... Aber so einfach konnten wir uns dann doch nicht trennen :wink: auch wenn der Käufer verrückt nach dem Auto war! Aber wieso sollten wir verkaufen Absacken werden die Preise wohl erst nicht mehr und spaß macht er auch noch....

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später registrieren. Wenn du bereits ein Benutzerkonto hast, melde dich zuerst an.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.



×
×
  • Neu erstellen...