Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Anmelden, um Inhalt zu folgen  
mk2007al

Erfahrungen mit Hill Slick Shift Gate beim Ferrari 348 ?

Empfohlene Beiträge

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
ce-we 348
Geschrieben

Moin Michael,

ich habe lange gebraucht, um den Unterschied zur normalen Schaltkulisse zu entdecken.

Ob diese weggefrästen Kanten wirklich geeignet sind, einen schnelleren Gangwechsel hinzubekommen, bezweifel ich. Das dürfte sich im Millisekundenbereich bewegen. Dafür müßtest auch du die "Aussparung" beim Schaltvorgang ganz genau treffen, anderenfalls ist der Schaltvorgang genauso lange wie bei der normalen Kulisse.

Was ich dir aber auf jeden Fall bestätigen kann, ist die problemlose und schnelle Lieferung von HE.

Gruß

Christoph

Gast Peter_Pan_
Geschrieben

Durch diese Kulisse wird die Schaltung auch nicht weniger hakelig.

Den 348 kann man einfach nicht wirklich schnell schalten wie ein Fahrzeug neueren Baujahres.

Und die ersten 50km schon mal gar nicht.

Ich würde mir das Teil nicht zulegen wollen.

Mittlerweile habe ich mir angewöhnt, mit Zwischengas und Zwischenkuppeln herunter zu schalten.

Kupplung treten, Gang raus, Kupplung loslassen, Zwischengas, Kupplung treten, Gang rein, Kupplung loslassen.

Dabei kommt es mir nicht mehr auf das letzte 1/10 an.

Und den 2. Gang meide ich ohne dieses Prozedere im kalten Zustand ganz.

SF1
Geschrieben

wie gibst du den zwischengas?? das ist weder sportlich noch irgendwie sinnvoll.

das geht mit deiner methode voll auf die kupplung!!

wenn man das zwischengas richtig macht ist man schneller beim schalten und schont die kupplung.

also ---kupplung treten,gang raus und den nächsten rein,wärenddessen das gaspedal kurz treten(zwischengas geben) oder einfach an der linken wippe ziehen :D

Gast Peter_Pan_
Geschrieben

Und was bewirkt das positives?

Ich will doch die Getriebeeingangswelle auf Drehzahl bringen, und das geht mit getrennter Kupplung nun mal nicht.

Im übrigen fahre ich lieber 5 Kupplungen runter, als nur einmal das Getriebe revidieren zu lassen.

tollewurst
Geschrieben

Beim Hochschalten zügig und mit Gefühl für die Drehzahl, beim Runterschalten mit Zwischengas und ohne doppeltes kuppeln. Wenn man etwas übt geht es ohne kuppeln :-))!

Gast Peter_Pan_
Geschrieben

Warum denn dann Zwischengas ohne Einkuppeln?

Da hat doch das Getriebe überhaupt keinen Vorteil von.

Ich will doch das Getriebeinnenleben möglichst schonen,und das kann ich mit dem Angleichen der Drehzahlen über einen Zwischengasstoss,

welcher die Eingangswelle beim herunterschalten wieder auf eine höhere Drehzahl bringt, noch am besten.

So werden Synchronringe geschont, und man beugt bei relativ flottem Schalten dem berühmten "Gruss vom Getriebe" vor.

Bei getretener Kupplung Zwischengas geben macht nicht wirklich Sinn, hört sich halt nur ganz nett an.

Natürlich schalte ich mit Zwischengas jedes Getriebe auch ohne Kupplung, und das sogar schonender als mancher glaubt.

Beim Herunterschalten:

Fuss vom Gas lupfen, Gang herausziehen, Zwischengas geben (man sollte in etwa das Gefühl für die erforderliche Dehzahl haben),

den nächstniedrigeren Gang mit leichtem Druck anvisieren.

Wenn die entsprechende Getrieberadpaarung synchron läuft, dann flutscht der Gang praktisch geräuschlos hinein.

Beim Hochschalten entsprechend ohne Zwischengas, dann die Drehzahl absinken lassen, und schon flutscht der Gang hinein.

Wenn man den Punkt verpasst hat, einfach mit einem Gastoss im Leerlauf die Drehzahl wieder anheben, und auf ein Neues.

Das Problem ist dann halt, dass ich die Gangräder unter Last zusammen zwinge.

Bei einem kalten 348-Getriebe darf das gerne jeder probieren; es wird nur jämmerlich krachen.

Besonders in den 2. hinein; egal von wo.

Und noch mal zum Verständnis: Es geht ums Getriebe, nicht um die Kupplung.

Die Kupplung ist ein Verschleissteil; dafür ist sie konstruiert.

Das Getriebe soll dauerhaft halten.

Und ein neuer Kupplungsbelag ist nun wirklich kein großer Kostenfaktor beim 348.

Es gibt beim 348 wohl kein Teil, welches man so schnell wechseln kann.

Und wie gesagt: Lieber 5x Kupplung als 1x Synchro-Ringe.

Man kann mit seinem Verhalten die Technik unterstützen, man kann ihr aber auch aktiv im Wege stehen.

Ferrari-V8
Geschrieben

Ich fahre das Slick Shift Gate beim 348 seit etwa 7 Jahren. Ich vergleich zum normalen Gate ist der Unterschied gewaltig! Es geht noch nicht mal so sehr um die Zeit beim Schaltvorgang, sondern viel mehr um das geschmeidige schalten. Das "hakelige" wird mit dem Slick Shift Gate um sicher 90% reduziert.

Das Slick Shift Gate wirk nicht nur beim 348 Wunder. Alle älteren Ferrari lassen sich dadurch viel lockerer schalten. Ich merke es vor allem, wenn ich mal ein Auto eines Kollegen fahre, der das normale Gate drin hat. Beim allen Ferrari bis 355 und beim F40 macht es sehr viel aus.

Nebst einem Exzenterring am Lenkrad ist das Slick Shift Gate das Erste, was ich am 348 verändern würde. Danach sofort den Schaltknauf etwas dicker wählen und gut ist.

Danach hast Du das Gefühl, wie es Ferrarifahren vermitteln sollte. :wink:

me308
Geschrieben

Ferrari-V8 hat recht...

slick-shift-gate ist eine der besten Erfindungen seit geschnitten Brot :D

wer das noch nicht ausprobiert hat, kann es leider nicht beurteilen...

also eine klare Empfehlung !

was herunterschalten angeht, nur soviel :

bremsen - einkuppeln - runter schalten - Kupplung gedrückt halten - Zwischengas - (rev matching) Kupplung loslassen ...

oder die hohe Kunst: heel-toing :

(geht einfacher - oder überhaupt nur - mit entsprechend breiteren Pedalen)

bremsen - einkuppeln - runter schalten - Kupplung gedrückt halten - Bremse mit dem Fußballen gedrückt halten, gleichzeitig Gas mit der Ferse geben (rev matching) -Kupplung loslassen ...

beide Begrife mal googlen... und üben, üben , üben :wink:

Gruß aus MUC

Michael

Gast Peter_Pan_
Geschrieben

So Michael, jetzt erklärst Du mir bitte mal, warum man Zwischengas geben sollte, wenn AUSGEKUPPELT ist.

Das einzige, was Du damit erreichst, ist dass Du die differierenden Drehzahlen der Kupplung angleichst.

Das ist aber doch gar nicht Sinn und Zweck der Übung.

Es sollen die Gangradpaarungen entsprechend synchronisiert werden, sonst nichts.

Und das geht nur bei Kraftschluss der Kupplung im Leerlauf.

Wer jemals ein Fahrzeug mit unsynchronisiertem Getriebe gefahren ist, der weiss, was ich meine.

Zur Schaltkulisse: Ich wüsste nicht, dass ich schon mal an einem Steg hängen geblieben wäre. O:-)

flat 12
Geschrieben

Der letzte Satz ist der springende Punkt!

Hier wir eben nun mal von Autos mit synchronisiertem Getriebe geredet.

Daher reicht es wie Me308 bereits erwähnt hat leicht Zwischengas zu geben um die Drehzahl beim runterschalten anzupassen und somit das Getriebe zu schonen und Lastwechselreaktionen zu vermeiden.

Gast Peter_Pan_
Geschrieben

Damit kann man kein Getriebe schonen; evtl. die Kupplung, sonst nichts.

Das ist aber Blödsinn, weil die Kupplung das Verschleissteil ist. Sie ist "zum Verzehr" bestimmt.

Wer beim Fahren daran denkt, die Kupplung möglichst lange am Leben zu erhalten, der sollte keinen Sportwagen fahren.

Das ist wie mit Reifen. Du fährst doch auch nicht, um Reifen zu schonen. Wenn die runter sind, dann gibt es neue.

Zum Giermoment (Schleppmoment):

Wenn Du merkst, dass der Hintern kommt, dann reicht es vollkommen aus, die Kupplung leicht zu tippen, und schon ist das Schleppmoment weg.

Vortrieb ist dabei eh das letzte, was man gebrauchen kann.

Evtl. noch die Lenkung ein wenig aufmachen, und schon ist das wieder in trockenen Tüchern.

Und um es auf den 348 zu bringen:

Schalte den mal im kalten Zustand "nur so mit Zwischengas" und OHNE Doppelkuppeln herunter.

Und dann mach das mal so wie sich Schalten mit Zwischengas klassisch richtig gehört.

Oder schaff Dir generell mal einen Italiener aus den siebzigern und achtzigern mit ordentlicher Laufleistung an.

Dann ist das mit das erste, was Du lernst.

Mit richtigem Zwischengas fährt man ein Getriebe mit Synchroringen an der Verschleissgrenze immer noch ohne jedes Problem.

Und selbst wenn die Synchronringe noch tadellos intakt sind, dann schont man diese mit dieser Methode erheblich und beschert dem Getriebe insgesamt ein längeres Leben.

Grüße

PP

GeorgW
Geschrieben

...das ist beim 348 absolut richtig. Wenn das Getriebe noch ordentlich kalt und entsprechend schwergängig ist, dann braucht es sogar beim hochschalten teilweise Zwischengas mit Zwischenkuppeln, da die Drehzahl (der Getriebewelle, nicht Kurbelwelle) beim Gangwechsel schneller abfällt als sich der nächste Gang einlegen lässt. Nur Zwischengas bei getretener Kupplung bringt logischerweise nichts. Bei warmen Getriebeöl dagegen kein Problem mehr.

Ich konnte mir bisher aber auch nicht so richtig vorstellen, daß die Hill-Schaltkulisse in dieser Hinsicht etwas bringt.

Gruß, Georg

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Anmelden, um Inhalt zu folgen  


×
×
  • Neu erstellen...