Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
sf348

Probleme mit ABS und Bremse, hartes Bremspedal

Empfohlene Beiträge

sf348
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Hallo Ferraristi

Vielleicht könnt Ihr mir in der kurzen Zeit, die mir noch bleibt bis zu den Ferien mit dem 348er, helfen... :cry:

Mein 348er macht Probleme mit der Bremse und ABS, nach einer "Motor raus und rein"-Übung (ausgeführt durch die Werkstatt meines Vertrauens). Der 348 stand ca. 2,5 Monate dort mit zerlegtem (!) Motor.

Nun ist das Bremspedal steinhart = kein Pedalweg, ein Bremsen ist unmöglich, und die beiden Lampen ABS (gelb) und Bremse (rot, Ausrufezeichen mit den beiden Klammern) leuchten stetig.

- Code, der mit der ABS-Lampe angezeigt wird: 2.1 = Hauptsteuerventil.

- Was wir vermissen, ist das gut hörbare Geräusch, dieses "elektrische Brummen" für ca. 10 Sek., wenn man die Zündung anmacht und dann normalerweise eben auch solange die ABS-Lampe brennt.

Wir haben folgendes gecheckt:

- dieses Hauptsteuerventil wird nicht angesteuert. Getestet mit Spannung (brücken): das Ventil zieht an.

- ABS-Steuergerät, welches das Ventil ansteuert, gibt an diesem Kontakt (Nr. 18, glaube ich) keine Spannung raus.

- Füllstandgeber Bremsflüssigkeit ist i.O., gibt an (Kontakt 4 und 5 ist geschlossen; 2 und 3 offen, wie es sein muss)

- Hydraulikpumpe (mit dem schwarzen Druckspeicher) läuft, dies dauernd.

FRAGEN:

=> Könnte das ABS-Steuergerät defekt sein?

Hab's mal ausgebaut und bringe es morgen zu einem Steuergeräte-Tester.

=> Sieb: User 'ricos99' hat am 17.3.2008 im Thread 'ABS-Leuchte / Heizungsanzeige spinnt' geschrieben, dass es bei seinem damals nur das Sieb war - nachdem alles untersucht und gecheckt worden war und nichts gefunden wurde. Das Sieb haben wir jetzt noch nicht ausgebaut.

Meine Frage: War nur die ABS-Lampe an? Konntest Du trotzdem bremsen, also das Bremspedal betätigen, mit entspr. Pedalweg?

Auch User 'TB!' und 'Wildsau' (Ersteller des threads) haben sich da geäussert resp. das Problem gelöst bekommen?

Wäre echt froh um Eure Mithilfe, da ich am nächten Donnerstag für ein paar Tage ins Piemont in Urlaub fahren möchte... hoffe wir kriegen ihn hin bis dann! :-(((°

Danke schon mal im voraus für Eure Beiträge!

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
me308
Geschrieben
...

Nun ist das Bremspedal steinhart = kein Pedalweg, ein Bremsen ist unmöglich, und die beiden Lampen ABS (gelb) und Bremse (rot, Ausrufezeichen mit den beiden Klammern) leuchten stetig.

Was wir vermissen, ist das gut hörbare Geräusch, dieses "elektrische Brummen" für ca. 10 Sek., wenn man die Zündung anmacht und dann normalerweise eben auch solange die ABS-Lampe brennt.

ABS Pumpe läuft nicht an...

habt Ihr schon die 3 Relais sowie die 3 entsprechenden Sicherungen vorn rechts im Kofferraum überprüft...?

beifahrerseitig unter der Teppichabdeckung)

- Code, der mit der ABS-Lampe angezeigt wird: 2.1 = Hauptsteuerventil.

wie habt Ihr das gecheckt...?

evtl. mit einer 10amp Sicherung im zusätzlichen, vierten Steckplatz der oben genannten Relais-Reihe ?

die Sicherung dort muss nach dem Check unbedingt wieder raus...sonst wird vermutlich das ABS-System deaktiviert -

d.h. der Steckplatz ist im Fahrzeugbetrieb leer !

Könnte das ABS-Steuergerät defekt sein?

Hab's mal ausgebaut und bringe es morgen zu einem Steuergeräte-Tester.

ja,...

aber wenn Du es nun eh schon ausgebaut hast...was sagt denn die Bremse ?

wenn das Bremssystem ansonsten komplett in Ordnung ist, muss das Fahrzeug auch so bremsen...

nur eben ohne ABS

wenn sich das Steuergerät tatsächlich als defekt erweist, nimm` Kontakt mit user Manni308 auf...

der freut sich sicher, Dir das Teil noch bis Donnerstag zu reparieren :DO:-)

...

Der 348 stand ca. 2,5 Monate ...mit zerlegtem (!) Motor.

Nun ist das Bremspedal steinhart = kein Pedalweg, ein Bremsen ist unmöglich...

möglicherweise hast Du auch nicht nur ein ABS-Problem sondern auch ein weiteres im übrigen Bremskreislauf...

(vorallem wenn dieser ohne ABS-Steuergerät jetzt nicht funktionieren sollte)

in 2,5 Monaten kann sich im Bremssystem so einiges tun...gerade was Korrosion betrifft

Bremsflüssigkeit tauschen, Sytem sauber entlüften und Check der Bremssättel/Kolbenbewegung sowie des Hauptbremszylinders wäre dann anzuraten

schaun`mer mal...:wink:

lass`uns wissen wie`s weitergeht

Gruß aus MUC

Michael

.

sf348
Geschrieben

Danke für Dein Post. Das nenn ich "Anteilnahme"... :)

Zu Deinen Fragen:

- Ja, Sicherungen und die 3 Relais sind gecheckt. Das eine Relais ist auch angezogen, wie es sein soll.

- Code checken? Ganz einfach: die ABS Lampe zeigt das an, beim Einschalten der Zündung: sie geht an, dann blinkt sie 2x, geht für ca. 1 Sek. aus, und dann kommt die 2. Stelle des Fehlercodes, 1x blinken. Dann bleibt sie an.

- Wenn das Gerät ausgebaut ist und wir Zündung ein, resp. Motor starten, blieb die Bremse hart. Wir haben ja kurz mal das Hauptventil mit Überbrückung angesteuert, und man spürte, dass die Bremse nicht mehr ganz so hart war.

Also das ABS-Steuergerät steuert einzig und allein dieses Ventil (laut Schema, wir haben ja das Rep.Handbuch).

Nun, Manni308 wohnt nicht in der Schweiz, oder? Dann wirds schwierig.

Wir werden morgen gleich die Firmen Auto Meter AG und Cortellini & Marchand AG angehen wegen dem Steuergerät.

Ein Neues bekäme ich vllt. bei einer Ferrari-Vertretung, aber für mehr als 2000.- CHF! (Da die Motorrev. nun schon so sehr viel Kosten wird, muss das nicht auch noch sein) Zum Ausprobieren wird mir ja niemand eines ausleihen.

sf348
Geschrieben

Hmm... was wir noch nicht gemacht, ist dieses Sieb (im Vorrstabehälter?) ausbauen und zu reinigen. Kann mir aber bei dem Verhaltensmuster nicht vorstellen, dass das die Ursache wäre...

sf348
Geschrieben

Jungs,

wie bin ich froh! Wir haben die Ursache gefunden:

Im Hilfs-Hydraulikaggregat (das mit der schwarzen Bombe, resp. Druckspeicher und der Pumpe) sass dieses "Flatter"-Ventil fest. "verhockt", wie wir hier in CH sagen.

Es ist im Hauptkörper (Gussteil) des Aggregats eingebaut und regelt den Druck. Wenn der Druck unter 140 Bar fällt, pumpt die da eingebaute Hochdruck-Pumpe nach, bis 140 Bar erreicht sind. (Angaben nach Workshop Manual 348 )

Das Aggregat wurde ausgebaut, auseinander geschraubt und dieses Ventil - es ist eine Feder mit einem kleinen Kolben - wieder in Gang gebracht.

Und siehe da, auch alle Warn-Lampen im Cockpit sind weg!

Das Geräusch, das elektr. Brummen, das man fast immer hört für ein paar Sekunden, wenn man die Zündung dreht, das ist dieses "Flatter-Ventil" resp. der kleine Kolben mit der Feder. (Unsere Bezeichnung "Flatter-Ventil" weil es schnell hin und her flattert während dem Druckaufbau, aus welchem das Geräusch entsteht.)

Und so konnte vom Vorratsbehälter kein Bremsflüssigkeit bis zur Pumpe gelangen - das ABS-Steuergerät zeigte aber den Fehlercode 2.1 an, welcher überhaupt nicht auf diese Problem hinweist. (Dummes Ding :???:)

UND: Das Steuergerät zeigt nur EINEN Code an über die ABS-Lampe; andere Fehlercodes werden erst angezeigt, wenn der vorherige Code weg ist.

Hmm... das macht es nicht einfacher!

Hier wäre der simple Fehlercode "kein Druck im Hilfs-Hydraulikaggregat" (mit entspr. Sensor druckseitig) sehr hilfreich gewesen. Klar, die rote Lampe zeigt ja an, entweder Flüssigkeit-Stand zu niedrig und/oder zu wenig Druck auf Bremsleitung, aber bis man aufs richtige Teil stösst...

Das ABS-System braucht den stetigen Druck und den Druckspeicher, damit es immer schön regeln kann.

Sobald man das Brems-Pedal einmal drückt, geht Druck weg, auch ohne ABS Einsatz, dann pumpt die Pumpe jeweils den Druck nach.

Und das ist auch der Grund, warum eigentlich immer bei Drehen auf "Zündung" (oder Starten, aber dann hört man's ja nicht mehr :D) das Geräusch kommt: Wenn Ihr mit dem Auto ankommt, was macht Ihr? - Genau, auf die Bremse stehen. Und Ihr macht ja den Motor immer zuerst aus und lasst dann das Bremspedal los, oder? Eben, da baut es da Druck ab, beim nächsten Zündung EIN wird dann sofort wieder Druck aufgebaut, nachgepumpt.

Also kein defektes Steuergerät! Wir hatten schon eines aus dem 355 Challenge organisiert, leihweise. (Vielen Dank an den netten Herrn mit seiner Sportgarage in Münsingen... der mit den Traumautos!)

Wenn Ihr Fragen zu dem Problem habt, oder nicht alles klar ist - fragt! :-))!

-----------------------------------------------------------------------------

Mein herzlicher Dank für das Engagement und Instandsetzen gilt allen Beteiligten!

-----------------------------------------------------------------------------

Ferrari348TS
Geschrieben

Hallo Oli,

super daß die "Kiste" wieder läuft!

Danke für die ausführliche Beschreibung.

Dadurch lernt man immer noch dazu. Bist schon in Urlaub?

MfG

Harald

sf348
Geschrieben

Bist schon in Urlaub?

Nun, ich war ja schon, im schönen Piemonte (Italien) wir waren nur ein paar Tage, aber ca. 1200km zurückgelegt! Das war der ultimative Test, ob der 348 auch hält und keine Probleme - und so war es auch! Absolut keine Probleme, alles dicht, alles i.O. Und wir liessen es auch ordentlich krachen! Einfahren musste ich den Motor ja nicht, die Zylinderköpfe brauchen das nicht und der Motor ist mit über 80tkm genügend eingefahren.

Es ist schon eine tolle Leistung, wenn man bedenkt, dass etwas 4 Tage vor der Abfahrt der Motor noch zerlegt war. (siehe meine Usergarage, da ist u.a. die "Auslege-Ordnung" auf Fotos zu erkennen). Der Dank geht vor allem an "mein Mech. des Vertrauens".

Wegen dem verbrannten Auslassventil möchte ich hier alle warnen, die 600-Zeller Kat's (wie die Originalen) drin haben und damit gelegentlich auf die Rennstrecke gehen und es richtig krachen lassen, so wie ich 2 Tage auf'm Hockenheimring im März dieses Jahr! (Lizenztraining)

(Ich hatte neue Kat's reingemacht (von kat-direkt.de), da die originalen hinüber waren, resp. leere Hüllen!)

Dies und vermutlich eine sporadisch aussetzende Zündspule haben mit hoher Wahrscheinlichkeit das verbrannte Auslassventil zur Folge, welches mir eine kostspielige (!) Reparatur oder Revision eingebrockt hat.

=> Im Anhang seht Ihr 2 Fotos vom verbrannten Ventil. Da dies anderen Auslassventile auch nicht mehr so toll waren - ein 2. war ebenfalls angeschmorrt, die anderen etwas weiss und braun angelaufen - haben wir alle vom Auslass ersetzt, also 16 Stück.

(Übrigens bei Eurospares.co.uk bestellt für 32.-GBP/Stk., bei Ferrari in der Schweiz hätte ich für ein Ventil sagenhafte 400.-CHF (~285.-€) bezahlt, nebst dem ebenfalls überteuerten Motor-Dichtsatz für 3200.-CHF!! (bei Eurospares für knapp 420.-CHF zu haben!)

Nun, ich konnte damit noch fahren, bin vom Hockenheim nach Hause geruckelt, ca. 300km, und habe ihn noch zum Mechaniker gefahren - mit Ruckeln und Stottern in den unteren Drehzahlen... was ja niemand verwundert, oder? :oops:

Als Nächstes werde ich die leeren Hüllen der Kat's bei einem Spezi mit 200 Zeller-Metallwaben einschweissen lassen, damit erfüllt man die Abgaswerte und die Kats sind genügend offen.

post-48066-14435352304267_thumb.jpg

post-48066-14435352306507_thumb.jpg

tollewurst
Geschrieben (bearbeitet)

:D Das kommt mir soooooooo bekannt vor. Genau das gleiche hatte ich auch, aber es lag mit Sicherheit am zu geringen Ventilspiel! Stell es am besten auf 0,05mm größer ein. Meine Originalkats habe ich durch 200 Zeller Metallkats ersetzt, universal Metallkats gekauft und eingeschweißt. Bis jetzt alles super und keine Probleme.

Ventilspiel ist das wichtigste beim 348 Motor.

Hier der Link

http://www.carpassion.com/ferrari-308-328-348/26316-348-laeuft-sack-nuesse-2.html

Lass auf alle Fälle den Kopf abdrücken! Meiner hat damals vermutlich einen Hau weg bekommen und musste dann später erneuert werden!

bearbeitet von tollewurst
sf348
Geschrieben

...das ist ja interessant! Danke für Deinen Hinweis und Link - es sieht so aus wie es bei mir war.

Aber bei mir lag es nicht am zu wenig Ventilspiel, es war eher zu viel Spiel, ich hätte das Ventilspiel eh gerade machen müssen.

Ich mach es nicht selber, da vertraue ich meinem Mechaniker, der hat schon viele 348 gemacht, ein solcher Schaden war der Erste. Weiss von einem seiner Kunden, der hat über 200tkm (!) auf seinem 348, aber kaum Rennstrecke gefahren, der hatte nie Probleme mit Motor oder Ventilen und auch ein weiterer Kunde mit einem 348 Challenge nicht. Auch Mondial T-Fahrer haben sich erstaunt gezeigt über den Schaden, und bei der offiziellen Ferrari-Werkstatt/Händler Nähe Zürich (nenne keine Namen) kennt man ähnliche Schäden höchstens von der damaligen Challenge-Serie, nicht aber bei Strassenfahrzeugen...

Nun, ich habe beide Köpfe aufwändig (und kostspielig) bei einem versierten Zylinderscheifer bearbeiten lassen, da etwa die Hälfte der Ventilführungen das maximale zulässige Spiel (laut Werkstatthandbuch) überschritten hatten. Nebst Ersetzen aller Ventilführungen hat er mir auch die Zylinderköpfe Plan geschliffen und einige Zehntel abgetragen. Die neuen Ventilführungen sind kürzer als die Originalen und stehen nun im Ansaugtrakt nicht mehr "im Wege" . Ausserdem sind die Führungen aus aktuellem und hochwertigem Material, was damals noch nicht Stand der Technik war. Sie müssten nun nicht so schnell "ausleihern", also ich meine das Erreichen des Mindestmasses.

Die Ventile schliessen nun so dicht, dass von der Rinnflüssigkeit gar nix mehr durchgeht, dies haben wir danach gleich mal getestet. Weil, du kriegst auch relativ viel Kompression hin, wenn Brennsprit durchkriecht...

Aber ich hoffe, dass die Tipps und Erfahrungen von mir und "tollewurst" anderen 348- oder Mondial T-Fahrern präventiv helfen können. Ihr könnt Euch ja vorstellen, der ganze Spass ist etwas kostspielig!!

tollewurst
Geschrieben

Ist der Kopf abgedrückt worden? Ob da Brennspiritus durchläuft oder nix heißt nichts! Ob alles Tutti ist siehst du wenn du einen Druckverlust beim neu montierten Motor machst, der sollte dann unter 5% liegen. Und einige Zehntel runterschleifen geht bei den Köpfen gar nicht, nach 3/10 ist Schluss mit schleifen. Die Ventilführungen kürzen ist auch totaler Quatsch, dann hat das Ventil noch weniger Fläche über die es die Hitze abgeben kann.

Wenn das Ventilspiel zu groß ist kann normalerweise auch ein Ventil nicht so durchbrennen. So viele ungeklärte Fragen. Du solltest etwas genauer nachhaken und nicht alles schlucken was man Dir so erzählt! Mein Motor war danach noch zwei mal auseinander wegen Kühlwasser im Brennraum und beim zweiten mal wegen Kühlwasser im Öl und Abgastrakt. Ein Microriss im Kopf vom Wasserkanal zum Auslassventilsitz und zum Ölkanal. Selbst auf den Röntgenbildern war nix zu sehen. Beim dritten Mal hab ich den Motor selbst zerlegt und den Kopf von Dankmeyer Motoren abdrücken lassen, und siehe da die haben den Riss gefunden was andere vorher nicht geschafft haben. Die haben dann auch den neuen Kopf montiert und seid dem ist alles gut.

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später registrieren. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.



×
×
  • Neu erstellen...