Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Jackson0815

Motorschaden durch Zwischenwelle

Empfohlene Beiträge

Jackson0815
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Servus,

gibts hier im Forum auch Geschädigte durch Zwischenwellenbruch?

Kann mir jemand erklären für was die Zwischenwelle ist?

Hat sich bei jemanden der Bruch durch Vibrationen angekündigt?

Was haltet Ihr von einem Motorschaden bei einem Porsche mit 55000 km?

Viele Fragen ich weis, würd mich über Antworten freuen.

Gruß

Günther

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
CountachQV
Geschrieben

irgendwie wäre es noch praktisch zu wissen um welchen Porsche-Typ es sich handelt und man es gleich ins richtige Unterforum stellen würde...

Jackson0815
Geschrieben
irgendwie wäre es noch praktisch zu wissen um welchen Porsche-Typ es sich handelt und man es gleich ins richtige Unterforum stellen würde...

Ich habe es gewollt nicht in ein Unterforum gestellt, da dieses Problem scheinbar außer den GT Modellen alle Porsche haben.

Meiner ist ein Boxster S.

Gruß

Günther

CountachQV
Geschrieben

Ich kenne kein 911-er Derivat welches Probleme mit einer Zwischenwelle hat, ebenso alle Transaxle-Modelle...

RSR 2.9
Geschrieben

Probleme mit der Zwischenwelle gab es eigentlich meines Wissens nach nur bei den ersten 2,7 l Motoren und bei einigen Boxster S Motoren,alles auf die Baureihe 986 bezogen.Soweit ich mich erinnern kann,gabs da auch mal ne TI von Porsche zu dem Thema.

Hast Du einen 986 oder 987?

Ach ja,die Nockenwellen werden nicht direkt von der Kurbelwelle angetrieben,sondern über dieZwischenwelle.Also Kurbelwelle->Zwischenwelle->Nockenwelle.

Ist Deine Zischenwelle komplettgebrochen(legt Resonanzschwingungen im unteren Drehzahlbereich nahe als Ursache!)?Oder sind die Flanken der Zahnräder gebrochen?

Gruß,

RSR

Jackson0815
Geschrieben

@RSR 2.9

Das ist ja dann doch mal eine Aussage.:-))!

Ich denke mal, so wie es sich angehört hat ist sie komplett gebrochen.

Ich bin bei ca. 60km/h im dritten Gang vom Gas dann hat es auch schon gescheppert. Das würde Deine Resonanzschwingungen im unteren Drehzahlbereich bestätigen.:wink:

Ich hatte auch seit ca. 20000 km Vibrationen im Schubbetrieb.

Gruß

Günther

Marc W.
Geschrieben

Um halbwegs systematisch weiter zu kommen, wäre es aber dennoch schön, wenn Du uns jetzt noch verrätst, ob Dein Boxster ein 986 oder 987 ist... :wink:

Jackson0815
Geschrieben
Um halbwegs systematisch weiter zu kommen, wäre es aber dennoch schön, wenn Du uns jetzt noch verrätst, ob Dein Boxster ein 986 oder 987 ist... :wink:

Es ist ein 986 Boxster S Bj. 05/03 mit 260 PS:???:

Aber wie gesagt das hat mit dem Problem nichts zu tun.:-o

Gruß

Günther

RSR 2.9
Geschrieben

@ Günther

Deine Schilderung(Geräusche) lässt mehrere Schlüsse zu:

wenn es im Schubbetrieb und Leerlauf "rasseln" war,deutet das auf zu wenig Spannung der Steuerkette hin,hierfür gibt es auch mehrere Ursachen,z.B. zu wenig Öldruck des Kettenspanners(kann an falscher Ölviskosität liegen).Wenn das "rasseln" bei steigender Drehzahl verschwindet,stützt das o.g. Aussage,da durch die wirkenden Fliehkräfte die Kette wieder gespannt wird.

Die lose Kette wiederum bewirkt einen erhöhten Verschleiß der Zahnradflanken derZwischenwelle. Im "worst case" bedeutet das,daß die Kette überspringt,sich verkantet,usw. und die Zwischenwelle abschert.

Resonanzschwingungen können z.B.durch einen schlecht gewuchteten Kurbeltrieb entstehen.

Alle o.g. Aussagen sind technisch möglich,was aber wirklich zu dem Schaden an Deinem Motor geführt hat,kann man erst sagen,wenn er zerlegt ist und man die Schäden sehen kann.

Grüsse aus dem Flat-6 Lager O:-)

Rainer

Jackson0815
Geschrieben

Öl kontrolliere ich vor jeder Fahrt. Falsche Ölviskosität schließe ich aus, da es im PZ eingefüllt wurde. Außer den leichten Vibrationen war nichts zu spüren.

Bis zum Motorschaden war nichts zu hören und zu fühlen.

Ein Ton als hätte ich was verloren, ein kurzes Rasseln und dann ein Schlag. Dann lief schon das ganze Öl aus.:evil:

Das ging alles in Sekunden.

Das traurige ist ja das der Motor nicht im PZ zerlegt wird, wenn es auf Kulanz geht.

Wenn nicht lasse ich ihn auf alle fälle von einem Experten öffnen.:wink:

Gruß

Günther

Jackson0815
Geschrieben

Ach ja,

vor 8000 km wurde der Simmering und Deckeldichtung der Zwischenwelle getauscht. :-o

Gruß

Günther

RSR 2.9
Geschrieben

Der Simmerringtausch sagt nichts,der Ölverlust zwischen Motor und Getriebe ist ja relativ "normal"

Gruß,

Rainer

Jackson0815
Geschrieben
Der Simmerringtausch sagt nichts,der Ölverlust zwischen Motor und Getriebe ist ja relativ "normal"

Gruß,

Rainer

Ja aber ein tropfender Simmering hat auch einen Grund. Meißt ist es ein Versatz der Motorhälften (drum sind ja oft die Trennfugen auch undicht und der Motor wurde getauscht). Dadurch läuft die Kurbelwelle nicht rund und gibt über die Kette zuviel Druck auf die Zwischenwelle und die verabschiedet sich dann.

Naja ich bin da kein Fachmann aber ich kanns mir so vorstellen.

Gruß

Günther

CountachQV
Geschrieben

Der KWS ist ein bekanntes Problem der Boxster-Modelle und hat nichts mit der Zwischenwelle zu tun, da ist zuviel an den Haaren herbeigezogen.

Jackson0815
Geschrieben
Der KWS ist ein bekanntes Problem der Boxster-Modelle und hat nichts mit der Zwischenwelle zu tun, da ist zuviel an den Haaren herbeigezogen.

Woher kommen die Weißheiten?:-o

Der KWS ist ein bekanntes Problem bei allen wassergekühlten Boxer-Motoren, und nicht der Boxster-Modelle O:-)

Gruß

Günther

der das Gefühl nicht los wird dass Du den Boxster nicht magst.:D

CountachQV
Geschrieben

Ich habe das Gefühl du solltest dich mal in den einschlägigen Porsche-Foren schlau machen, das Problem mit dem KWS ist ein alter Hut, Motorschäden deswegen sind mir keine bekannt.

Ich interessiere mich ja auch nicht für den Boxster...

RSR 2.9
Geschrieben

Daß beide Gehäusehälften bei Boxermotoren arbeiten,ist ja kein neues Problem.

Deswegen werden diese bei Sport-und Rennmotoren zusätzlich verstiftet!

Das Problem mit den Simmeringen und undichten Gehäusehälften ist meistens auf

zu wenig Dichtmasse bei der Montage zurückzuführen!

Besonders bei lutgekühlten Elfern ist die Undichtigkeit normal,deswegen wird aber

nicht die Zwischenwelle in Mitleidenschaft gezogen.

Ein echter Elfer markiert halt sein Revier:D

(macht meiner auchO:-) )

Gruß,

RSR

matelko
Geschrieben
Daß beide Gehäusehälften bei Boxermotoren arbeiten,ist ja kein neues Problem.

Deswegen werden diese bei Sport-und Rennmotoren zusätzlich verstiftet!

So ist es. Oder man setzt, zumindest bei höherer Zylinderzahl, auf V-Motoren.... z.B. mit 180° Gabelwinkel (wie zuletzt beim Porsche 917 gesehen).

Woher kommen die Weißheiten?
Weil dieser gute Mensch schon manchen Motor in seiner Garage höchst selbst zerlegt hat - und auch wieder funktionstüchtig zusammengebaut hat. Nicht nur solche von Porsche... Man kann deshalb auf eine gewisse Kenntnis und Erfahrung tippen :wink:

Gruß,

matelko

der solch' tiefgreifenden Kenntnisse und Erfahrungen leider nicht hat.

RSR 2.9
Geschrieben

@ matelko

Beim 917 ist es auch ein Boxermotor,man könnte ja auch sagen,daß ein Boxermotor ein 180° V-Motor ist:???:

Meinst Du mit 180° Zündwinkelversatz oder Kurbelwellenzapfenversatz?

Gruß,

RSR

Gast
Geschrieben
man könnte ja auch sagen,daß ein Boxermotor ein 180° V-Motor ist:???:

nein ist er nicht, eine schöne Skizze findet man hier:

http://de.wikipedia.org/wiki/Bild:B6-v6_180.png

Beim V Motor teilen sich zwei Kolben eine Kröpfung an der Kurbelwelle, beim Boxer hat jeder Kolben eine eigene Kröpfung. Von daher läuft ein Boxer auch schwingungärmer als ein 180 Grad V Motor.

RSR 2.9
Geschrieben

@ darkman

Danke für die Klärung:-))!

War mir da nimmer sicher!

Gruß aus selbigem Umland,

RSR

matelko
Geschrieben

Bei den lufgekühlten Porsche 4-, 6- und 8-Zylindermotoren haben die jeweils gegenüberliegenden Kolben gegeneinander gearbeitet, sie haben "geboxt". Der aktuelle, wassergekühlte Boxer tut dies heute noch. Allerdings hat man bei Porsche schon frühzeitig feststellen müssen, daß mit zunehmender Zylinderzahl u.a. die internen Druckverhältnisse zunehmend schwerer zu beherrschen sind. Die Leistungsgrenze wird sehr schnell erreicht, d.h. das volle Leistungspotenzial kann nicht ausgeschöpft werden.

Beim Porsche 12-Zylindermotor aus dem Porsche 917 arbeiten jeweils gegenüberliegende Zylinder miteinander (d.h. in die jeweils gleiche Richtung). Dies wurde durch eine Änderung der Kurbelwelle erreicht: 2 benachbarte Pleuel liegen nun auf einer gemeinsamen Achse, während beim Boxer jeder einzelne Pleuel seine eigene, versetzt zueinander angeordnete Achse hat. Insofern handelt es sich um einen Kurbelwellenzapfenversatz als Erkennungsmerkmal. Die Vorteile sind eine geringere innere Kompression und eine höhere Leistungsausbeute. Die V-Motoren sind also effizienter als die Boxer-Motoren bei gleicher Zylinderzahl.

EDIT hat gesehen, daß da jemand schneller war....

Gast
Geschrieben

Dafür hat ein Boxermotor immer einen Ausgleich der Momente in sich, es arbeiten immer 2 Zylinder gegeneinander und gleichen so die Trägheit aus. Beim V Motor arbeiten die Zylinder im Endeffekt immer in eine andere Richtung und die Kurbelwelle muss massiver sein, bzw. Schwingungen entstehen. Allerdings ist beim V12 wieder alles in Butter, der arbeitet bei geeigneter Konstruktion schwingungsfrei (wie diverse Versuche mit auf dem Rand stehenden Münzen eindrucksvoll zeigen)

Jackson0815
Geschrieben
So ist es. Oder man setzt, zumindest bei höherer Zylinderzahl, auf V-Motoren.... z.B. mit 180° Gabelwinkel (wie zuletzt beim Porsche 917 gesehen).

Weil dieser gute Mensch schon manchen Motor in seiner Garage höchst selbst zerlegt hat - und auch wieder funktionstüchtig zusammengebaut hat. Nicht nur solche von Porsche... Man kann deshalb auf eine gewisse Kenntnis und Erfahrung tippen :wink:

Gruß,

matelko

der solch' tiefgreifenden Kenntnisse und Erfahrungen leider nicht hat.

Ich meinte die Weißheiten das es nur den Boxster und nicht alle wassergekühlten Boxermotoren betrifft.:wink:

http://www.motor-kritik.de/common/06031007.HTM

Gruß

Günther

offpistesau
Geschrieben

Ja, ich gehöre jetzt auch zu den geschädigten bei 130tkm. Da mein Boxster S aus 2002 sehr gut ausgestattet und erhalten ist, habe ich mich zur Motorinstandsetzung entschieden. Gleichzeitig alle Lager und Dichtungen ersetzt. Damit weiss ich, was ich habe.

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Jetzt registrieren

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Bereits registriert?


×