Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Hami

330i/d Bremsen->Hotspots und erklärung

Empfohlene Beiträge

Hami
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Servus

schon läger machen mir meine Bremsen gedanken, wenn ich auf der Autobahn von höheren Geschwindigkeiten runterbremsen muss rubbeln die stark, was jetzt nicht das eigentliche Problem ist, da die Bremswirkung nicht nachlässt.

Das eigentliche Problem tritt erst nach stärkerer Beanspruchung auf. Das Gefühl im Bremspedal schwindet und der Pedalweg selber wird immer länger, ich muss anfangen zu Pumpen damit die Bremsleistung nicht wesentlich nachlässt.

Was ist das und war kann ich dagegen machen?

Ursprünglich wollte ich mir eine komplett andere Bremsanlage einbauen, die Kosten halten mich jedoch davon ab.

Kann man mit einfachen Mitteln (Scheiben, Beläge, Bremsflüssigkeit, Stahlflexleitungen etc.) auch schon diesen Effekt abstellen??

Was bringen Sportbeläge und sind die auch im alltagsbetrieb Sinnvoll??

Wie gut ist diese ATE Power Disk, oder doch besser original BMW.

Für Tipps wäre ich dankbar.

MFG

Hami

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
xrated
Geschrieben

du hast Luft in den Bremsen, lass mal die Flüssigkeit wechseln und vergiß bloß dieses DOT5.1 Zeug

das rubbeln kommt wahrscheinlich von welligen Scheiben

andere Beläge und Stahlflexschläuche bringen können auch noch einiges bringen je nach Bremsanlage

Hami
Geschrieben

Servus

mir ist gestern aufgefallen das meine Bremsscheibe vorne rechts seltsame Flecken aufweist, kann mir einer sagen was das ist.

Diese Flecken bekomme ich auch nicht weg, bin 200+ km gefahren, danach waren die immer noch da, hier mal ein Bild davon

Bremsscheibe.JPG

Die Beläge sind noch i.O. und die Scheibe bis auf die Flecken auch noch.

kann da einer aufklären?

MFG

Hami

Hami
Geschrieben

Luft in den Bremsen, seltsame Sache, entlüften die die nicht ab Werk. Danach ist an den Bremsen noch nix gemacht worden und wenn was undicht ist wäre das doch inzwischen aufgefallen.

Wird die tage gemacht, was für eine Bremsflüssigkeit soll man denn nehmen, wenn nicht DOT Zeugs?

Und welche Beläge sind zu empfehlen?

MFG

Hami

M@rtin
Geschrieben

Die Flecken auf der Scheibe sehen sehr nach Hot Spots aus.

Die Scheibe wurde an diesen Punkten also zu heiss.

Der Carl unser alter Bremsenspezi kann die das sicher besser erklären.

Hami
Geschrieben

Aha, das könnte ich mir erklären.

Die sind verdammt heiß geworden, warum dann nur auf der rechten Seite die Punkte sind kann ich mir jedoch nicht erklären.

Ist das unbedenklich, kann man mit denen so weiterfahren als wenn nix ist oder muss man die tauschen?

MFG

Hami

M@rtin
Geschrieben

Ich bin mir sicher dass man die Scheibe tauschen muss. Aber wie gesagt, der Carl ist auf diesem Gebiet Experte.

Traten die Hotspots auf, nachdem du Nordschleife gefahren bist?

Hami
Geschrieben

Ja, der Wagen ist definitiv nicht das richtige Auto dafür, einfach zu schwer.

:-(((° Die Bremsen kannste nach 2-3 Runden vergessen und man muss nach jeder Runde wo man durch Karusell innen gefahren ist die Motorhaube wieder zu machen.

Demnächst fahr ich mim Käfer über den Ring.

MFG

Hami

Kaw-Liga
Geschrieben

, dass der 330d und der 330i sehr potente Limusinen darstellen. Die an dieser Stelle verwendeten Bremsen sind mit Sicherheit für den Otto Normalo welcher seine Karre auch mal mit 200 über die BAB prügelt gut genug. Wenn man aber wie ich sehr viele und dies auch noch sehr schnelle BAB Kilometer abspult, oder wenn das Fahrzeug über die Rennstrecke gescheucht wird, ja dann sind die Bremsen mit Sicherheit nicht standfest, will sagen nicht thermisch belastbar genug!!!

Der ganze Schwindel mit Ferrodo oder Pagid Bremsbelägen und / oder Sandtler bzw. Zimmermannbremsscheiben ist nicht das Geld wert was es kostet...

All diese Dinge sind mit Sicherheit ein "klein wenig" besser als die Serienteile aber... Aber speziell im Falle eines Austauschbremsbelages treibt man dann den Teufel sehr oft mit dem Bezelbub aus... Zum Einen kann man halt nicht Alles häberlen... Will sagen, entweder der Belag hat eine gute Kaltbremseigenschaft und eine schlechtere Heissbremseigenschaft... und das Ding hat auch noch TÜV / ABE... oder aber, er hatt dann eine verschlechterte Kaltbremseigenschaft und wesentlich verbesserte Heissbremseigenschaft, dafür aber weder TÜV noch ABE...

Mit den Austauschscheiben ist es noch viel haarsträubender... Da meint man dann, nur weil das Zeug eben mal ein Paar Rillen oder Löcher in der Bremsfläche drinn hat würde es wie Luzi bremsen...

Fact ist, bei einer gegebenen Bremsenkonstruktion, bei gegebener Bremsbelag und Bremsscheibenfläche und, mit einem gegebenen Bremsbelag / Bremsscheiben Reibwert, einer gegebenen Fahrzeuggeschwindigkeit und einem gegebenen Fahrzeuggewicht, verschwindet die beim Bremsen aus der Umwandlung von kinetischer Arbeit erzeugte Wärme nun nicht einfach so...

Will sagen, damit eine Bremse wirklich thermisch und auch mechanisch höhere Verzögerungs und Standfestigkeitswerte zu liefern vermag, benötigt es schon etwas mehr, als nur ein Parr Rillen oder Löcher in der Bremsscheibe und dazu noch ein anders farbiger Bremsklotz...

Somit ganz klar meine Empfehlung an dieser Stelle... Entweder langsamer fahren oder aber in eine veritable Sportbremsanlage investieren...

(Porsche is best forget the rest... AP und Brembo sind auch nicht schlecht...)

Hami
Geschrieben

Danke für die Aufklärung

mir geht es nicht direkt um bessere Bremswirkung, sondern um Standfestigkeit auch bei schneller Autobahnfahrt oder auch mal 2-3 Runden Nürburgring am Stück.

Für die Autobahnfahrt sind die Bremsen eigentlich ausreichend, das Rubbeln der Scheiben ist nicht so extrem das es mich stört.

Direkt eine neue Bremsanlage (Porsche) einzubauen ist preislich nicht interessant für das was ich die nutzen würde.

Es muss doch etwas geben damit die thermisch halbwegs stabil sind ohne direkt unsummen anlegen zu müssen.

Habe mich eben mal schlau gemacht was die Hotspots angeht. Diese Punkte lassen auf ein nicht homogenes Material schließen, sonst wäre die Scheibe komplett angelaufen und nicht nur Punktuell.

Wenn nun ATE oder sonstwas dies besser im Griff hat, nehme ich lieber die als wieder originale BMW Scheiben.

MFG

Hami

xrated
Geschrieben

Sieht mir auch nach Überhitzung aus

Klar sind die ab Werk entlüftet aber die Bremsflüssigkeit altert und zieht Feuchtigkeit an, deswegen sollte man jedes Jahr die Flüssigkeit wechseln

Wenn die Bremsen überhitzen lässt die Bremswirkung auch nach, das sollte logisch sein. Wenn man von der Bremse runtergeht kühlt sie wieder ein kleines Stück ab. Deine Bremsen werden für deine Zwecke einfach zu klein dimensioniert sein.

Durch Stahlflexleitungen wirst du nur das Ansprechverhalten verbessern können. Wenn du Beläge nimmst die noch mehr Reibwirkung haben könnte es sein das die Scheiben überfordert sind ausserdem hast du dann einen erhöhten Verschleiss.

Am besten größere und dickere Scheiben sowie Bremssattel mit mind. 4 Kolben

Bei meinen Bremsen hatte ich es schon geschafft das sie innerhalb von 5Minuten zum rauchen angefangen haben weil so stark gebremst habe und so schnell war

Das sind 280x22 Scheiben mit 1 Kolbenbremssattel. Jetzt werde ich mir innenbelüftete 280x30 Scheiben mit 4 Kolbenbremssattel und Stahlflexleitung montieren

Hami
Geschrieben

So, hab noch was interessantes zur Hotspotbildung und deren Ursachen gefunden, vereinfach -> Überhitzung, das wussten wir auch schon, hier der ganze Text

Bei der Umsetzung der kinetischen Energie in Wärmeenergie während des Bremsvorganges kommt es unter bestimmten Randbedingungen zu einer in Umfangsrichtung ungleichförmigen Temperaturverteilung auf der Bremsscheiben- Oberfläche, es entstehen Wärmeflecken, die so genannten Hotspots. Diese Hotspots regen das Brems- und Lenksystem zu Schwingungen an, die der Fahrer als Dröhnen in der Fahrgastzelle, Bremspedalpulsieren und/oder Lenkrad-Drehschwingungen wahrnimmt.

Ausgehend von einer zu irgendeinem Zeitpunkt auftretenden lokalen Verformung der Reibringoberfläche normal zur Oberfläche (durch Rauhigkeit oder einer anderen Störung hervorgerufen), wird sich der örtliche Druck in der Kontaktfläche aufgrund der Elastizität des Belages ändern. Somit wird sich dementsprechend auch die örtliche Reibleistung und der in die Scheibe eingebrachte Wärmestrom örtlich ändern. Dieses führt wiederum dazu, dass sich ein örtlich veränderliches Temperaturfeld und damit aufgrund der Wärmedehnung eine ungleichförmige Verformung der Reibringoberfläche ausbildet.

Sind die „dämpfenden“ Mechanismen (Wärmeleitung, Wärmespeicherung, etc.) in dem System groß genug, so werden die eingebrachten Störungen mit der Zeit abklingen und es kommt zu der gleichförmigen Erwärmung der Bremsscheibe. Im anderen Fall werden die Störungen nicht abklingen, und das System geht in eine benachbarte Gleichgewichtslage über und es bilden sich Hotspots.

Wird die Bremsscheibe an einer Stelle mit einem Temperatursprung beaufschlagt, so verformt sie sich an dieser Stelle erwartungsgemäß und bildet einen „Hügel“. Zusätzlich ist zu beobachten, dass sich auf der Gegenseite zwei Hügel bilden, die einen systembedingten (Geometrie der Scheibe, Topfanbindung, elastische Werkstoffeigenschaften der Scheibe) Abstand zu einander haben. Geht man davon aus, dass sich aufgrund der oben genannten Hypothese auf den Hügeln der Gegenseite wieder erhöhte Temperaturen ergeben werden, so setzt sich diese Störung weiter fort, und es bilden sich fortwährend weitere Hügel.

entnommen aus:" ATZ Automobiltechnische Zeitschrift 100 (1998) 6"

Demnach werden sich bei mir demnächst weitere Hotspots bilden, bis die ganze Scheibenfläche ein einziger Hotspot ist, und dann wirds Zeit zu tauschen.

WEnn die Wärmeenergie ordentlich abgeführt würde würde die Enstehung von Hotspots nicht unbedingt vermieden, jedoch enorm verringert.

Demnach bringt es schon was gelochte Scheiben oder wie bei der Power Disk ne Nut in der Scheibe zu haben (das die Bremswirkung nicht erhöht wir ist klar, eher verringert da geringere Fläche).

MFG

Hami

Hami
Geschrieben

Das sind 280x22 Scheiben mit 1 Kolbenbremssattel. Jetzt werde ich mir innenbelüftete 280x30 Scheiben mit 4 Kolbenbremssattel und Stahlflexleitung montieren

4 Kolben bringen quasi nur einen gleichmäßigeren Druck auf die Bremsbeläge auf als ein ein Kolbensattel. Könnte demnach auch die Wärmeentwicklung positiv beeinflussen da die kinetische Energie an mehreren Punkten in Wärmeenergie überführt wird, oder irre ich?

Kann mir auch noch vorstellen, dass es aus dem gleichen Grund auch besser Bremst, da mehr Energie vernichtet bzw. umgewandelt werden kann. Bringt das noch irgendwelche Vorteile?

MFG

Hami (der gerade zu, Bremsenfachmann mutieren will :D )

Kaw-Liga
Geschrieben

Halt, Halt, so einfach ist es denn aber doch schon nicht ganz... Also. die Hot-Spots treten bei sog. Innenbelüfteten Bremsscheiben immer ganau an den Stellen auf an welchen sich kein Verbindungssteg zwischen der inneren und der äusseren Reibbelagsfläche befindet... An diesen Stellen ist nämlich das Material dünner... Und damit ist auch die Wärmeaufnahmefähigkeit geringer. Da wo nämlich dei Stege sind, sind die Bremsscheiben dann auch noch heller... will sagen. die Wärme wurde justament an diesen Stellenn besser abgeleitet...

Um nun aus dieser Bredouille heraus zu kommen, benötigt es nun eine Bremsscheibe welche dickere Reibringe hat. Zudem sollten die Stege zwischen den Reibringen nicht nur in Form eines geraden Sterns angeordnet sein. Nein, sie sollten, wie dies bei den meisten im Rennsport verwendeten Innenbelüfteten Bremsscheiben der Fall ist, in Form eines Ventilatorenlüfterrades angeordnet sein. Dadurch wird die Bremsscheibe dann so quasi zum Ventilatorenlüfterrad. Durch diese Massnahme sinkt aber dann die max. Bremsscheibentemperatur ganz signifikant! Gleichzeitig steigt damit aber auch die thermische Standfestigkeit der gesammten Bremsanlage.

Eine 4 Kolben bremsanlage bringt gegenüber einer Einkolbenbremsanlage nur theoretisch einen Vorteil... Fact ist, dass bei einer gewissen Bremsbelagfläche einfach nicht mehr mit einem zentral angeordneten Bremszylinder gearbeitet werden kann. Ansonsten würde sich der Bremsbelag verbiegen und er würde dann nur mehr punktuell auf einem schmalen Punkt bremsen... In der Tat benötigen grössere Belagflächen dann aber auch grössere Bremszangen...

Es ist aber wichtig zu erkennen, dass eine bestimmter Bremsscheibendurchmesser immer nur eine bestimmte Bremsbelagsmaximalfläche vertragen kann... Das Problem dabei ist, dass wenn die Belagsfläche vergrössert wird, die erzeugte Hitze ebenfalls steigt. Die einzige Komponennte welche aber die durch die vergrösserte Bremsfläche entstandene Hitze wiederum wirkungsvoll abstrahlen kann ist dann aber die Bremsscheibe! Desshalb ist es wichtig, dass die Zange nicht zu gross wird... Ansonsten droht der Hitzekollaps der Anlage... Zudem ist es wichtig, wenn die Kraft der Bremszange gesteigert wird, dass die Dicke der Reibflächen auch gesteiugert wird. Wird diesem Umstand nicht Rechgnung getragen, dasnn droht ebenfalls der Hitzekollaps.

Zu Guter Letzt muss an dieser Stelle auch noch vermittelt werden, dass eine Serienbremsanlage, wie sie z.B. beim BMW 330d; 330i verbaut ist eine Bremsleitung zur erzeugen vermag, welche ein entsprechend dimensioniertes Fahrzeug bis etwa hin zu 180 km/h in einer Weise zu verzögert welche Nahe an der max. möglichen Bremsverzögerungshaftgrenze der verwendeten Strassenreifen liegt... Nur, wenn die Geschwindigkeiten jenseits der 200 km Marke liegen könnte dann noch ein bischen mehr an Bremsleistung benötigt werden!!!

Was an einer Serienbremsanlage zumeist das Problem bzw. das Piece der Ressistance darstellt ist die thermische Belastbarkeit, bei entweder einzelner Grewaltbremsungen und / oder aber bei multipler Bremsbelastung! Und genau hier liegt der Hase im Pfeffer...

Es genügt also nun nicht, eine grosse 4 Kolben Bremszange zu montieren... Damit würde die erzeugte Bremsleistung zwar wohl signifikant zunehmen... Nur, bei unveränderter Bremsscheibe würde diese noch viel eher und viel nachdrücklicher den Hitze - Heldentod streben...

Man kann es drehen wie mann will, wenn mann eine Masse in Form eine Fahrzeuges beschleunigt und damit dessen kinetischen Energielevel erhöht, dann muss mann, wenn man diese dann wieder abbauen will die vorhandene kinetische Energie in irgend einer Art und Weise vernichten... Dabei streht uns die direkte Umwandlung in Wärmeenergie im Moment als einziges valables Mittel zur Hand...

Somit gilt, es muss mehr kinetische Energie in kürzerer Zeit in Wärme umgeformt werden...

Kaw-Liga
Geschrieben

Gelöscht...

Carl
Geschrieben

@homie: hab dir ne email mit nem pdf file mit der erklärung für deine hotspots geschickt.

wärme wärme wärme..... das ist "eigentlich" das problem. du must versuchen hitze abzuführen.

ne bessere bremsflüssigkeit bewirkt auch einiges. der siedepunkt liegt höher und der pedaldruck bleibt länger erhalten. bremsflüssigkeit zieht übrigens wasser , daher muss sie öfter gewechselt werden, vor allem wenn sie mal heiss war und kondenswasser gezogen hat. stahlfelxleitungen sind auch empfehlenswert, da diese sich nicht ausdehnen. rennbremsbeläge auch, allerdings quietschen diese und müssen warmgefahren werden. im winter ist das nicht so witzig. ansonsten schliesse ich mich den ausführungen meiner vorredner an.

die einzige, wenn auch noch nicht perfekte lösung ist eine grössere bremsanlage von z.b. movit.

der rest im email.

gruss

carl

Hami
Geschrieben

Hey, Vielen Dank, soweit begriffen :-))!

Das Metall eine bessere Wärmeleitfähigkeit als Luft hat habe ich grad in einem (elend dicken) Physikwälzer nachgelesen. Klingt demnach logisch mit den Stegen.

Das mit der Luftzirkulation um die Bremsen hat Porsche ja schon zum exess getrieben, die hatten ja sogar schon turbinenförmige Felgen, damit mehr Luft an die Scheiben kommt.

Danke

MFG

Hami

Hami
Geschrieben

Danke Carl für die Mail :hug:

aus dem gleichen Artikel hatte ich die Beschreibung der Hotspots heute Nachmittag abgetippt, die Entstehung dieser ist mir inzwischen klar, was ich als abhilfe machen kann inzwischen auch

Viel Geld investieren oder einfach langsamer fahren.

Mit so suboptimalen Zwischenlösungen werde ich mich vorläufig abfinden müssen. Andere Beläge, Leitungen, Flüssigkeit ist ja schonmal ein Anfang.

Nochmals Danke

MFG

Hami

Kaw-Liga
Geschrieben

Die für mich wahrscheinlich günstigste funktionierende Lösung wäre mit Sicherheit ,von AP-Racing eine, ich nenn es jetzt mal nicht Bremsscheibe, sondern einen Reibring, aus der Rennabteilung zu nehmen welche die gleichen Abmasse (320 x 28 mm), also Reibring Innen und Aussendurchmesser sowie Reibringdicke hat!

Damit hättest du dann einen Reibring, welcher in seiner Form und in seiner geometrischen Abmessung, genau dem Reibring der originalen Bremsscheibe entsprechen würde, jedoch, auf Grund des verwendeten Materiales sowie der verwendeten Kühlkanalgeometrie, eine wesentliche Verbesserung in der thermischen Ableitung der erzeugten Wärme und somit auch eine wesentliche Steigerung der insgesammt vertretbaren thermischen Belastbarkeit der Bremse bringen würde...

Was Du dann noch benötigen würdest, sind 2 sog. Bremstöpfe. Mit diesen Bremstöpfen werden deieReibringe dann kraftschlüssig auf die Achsstümpfe welche auf den Radlagern sitzen befestigt.

Diese Bremstöpfe müssen dann aber auf einer CNC oder auch auf einer analogen Drehbank hergestellt werden. Dazu benötigst Du dann lediglich eine originale Bremsscheibe und die neuen Reibringe! An den originalen Reibringen wird dann die entsprechenden Masse genomen. Diese werden dann dazu verwendet um die entsprechenden Bremstöpfe aus dem vollen Material zu schnitzen. Normalerweise werden die Bremstöpfe entweder aus Avional einer hochfesten Alu Legierung oder aus einem niederig legierten Werkzeugstahl gederht. Im Falle einer Nachrüstung auf eine Schwimmsattelbremse würde ich aber aus Kosten und aus wärmeleitgründen auf den kostengünstigeren Werkzeugstahl gehen.

Ein paar solcher Bremsscheiben müssten sich für ca. 1000 - 1200 Teuros fertigen lassen... Wenn Du dann auch noch auf eine DOT 5 Rennbremsflüssigkeit ausweichst, ja dann sollte sich eigentlich keinerlei thermische Probleme mehr ergeben...

Fals doch, dann gäbe es dann auch noch die Firma diversified-cryogenics in den USA. Diese Firma ist darauf spezialisiert, das metallische Kristallgitter von Bremsscheiben Gewehrläufe und andere thermisch hochbelastete Teile, mittels einer tiefkalten Behandlung bei ca. - 210°C, derart zu verändern, dass ihr einsatzspektrum über einen wesentlich höheren Temperaturbereich erhalten bleibt... Eine Behandlung von 2 Bremsscheiben kostet da mal schlappe 100USD... Und es wirkt... Alle NASCAR Rennautos, bei welchen ja Stahlbremsscheiben zwingend vorgeschrieben sind, fahren mit solcherart cryogenisch getemperten Bremsscheiben...

Alles andere wird dann wesentlich teurer... Zudem kann dir eine jede mechanische Werkstätte die entsprechenden Bremstöpfe drehen...

Movit macht nichts anderes... Die nehmen die Reibringe in Porsche Spezifikationen und passen dann die entsprechenden Bremstöpfe fahrzeugspezifisch dazu an... Dazu noch die passende 4, 6 oder 8 Kolbenzange und die benötigten Zangenadapter - Fertig ist die Laube!!!

Hope this helps...

xrated
Geschrieben

Man sollte wenn überhaupt DOT5.1 verwenden und nicht DOT5 da DOT5 auf was ganz anderem basiert. DOT5.1 ist kompatibel mit DOT4 aber hat einen höheren Siedepunkt.

Bei DOT5.1 hat man den Nachteil das diese Flüssigkeit extrem schnell altert und man kann dann spätestens nach einem halben Jahr die Flüssigkeit wieder wechseln weil Wasser drin ist

Ich würde vielleicht schauen ob man an gebrauchte Bremssattel und evtl. Halterungen vom M3 kommt, die müssten theoretisch passen und dann noch neue Scheiben, Beläge, Stahlflexleitungen und alles passt

alpinab846
Geschrieben

Das ist die Idee...attraktiv und preiswert.

Hami
Geschrieben

So, weiteren Dank an die Tipps,

ich war heute diesbezüglich auch nicht untätig und habe rumtelefoniert.

Movit fängt bei 2500€ erst an, für meine Einsatzzwecke etwas zu viel, lohnt nicht.

Sandtler wurde mir empfohlen, Scheiben die GT und Beläge DS2000.

Sollte alles bei mir passen, dazu noch ordentliche Bremsflüssigkeit und fertig wäre ich.

Was halten die Experten hier von Sandtler?

Mir ist auch wichtig das alles eine ABE hat, was ich wahrscheinlich mit den selbstgedrehten Töpfen vergessen könnte.

Morgen weiß ich mehr.

MFG

Hami

Kaw-Liga
Geschrieben

Bin kein Freund von Ferrodo... Tendiere eher zu Pagid... Das ist aber sujektiv... Bremsflüssigkeit ist OK.

Das Geld für die Sandtler Scheiben kanst Du dir getrost sparen... Die GT Scheiben von Sandtler sind sicher nicht schlecht, aber viel besser als die Serie sind sie auch nicht...

Hab nen Freund welcher die GT-A, also die GT Reibringe mit den Alu Bremstöpfen auf seinemALFA 156 GTA verbaut hat... Der 156 GTA hat zwar serienmässig Brembo 4 Kolbenzangen, aber leider keine gute Bremsscheiben!

Er hat nun gemeint, dass er mit den GT-A das thermische Problem an seiner Bremsanlage beheben könne... 3 Runden Hockenheim GP Strecke haben ihn aber davon überzeugt, dass er sich die Kohle hätte sparen können... Mit den Sandtler GT-A Scheiben, hatte er nach 3 Runden Hocki bereits wieder das selbe Rubblen welches er mit den originalen ALFA Scheiben auch hatte...

Im Moment sind wir gerade daran den folgenden Umbau an seinen ALFA GTA Bremsen vozunehmen:

Die Sandtler GT-A Bremsscheiben in der Grösse 304mm x 28 mm werden durch dickere und innenbelüftete AP-Racing Reibringe welche mit Lüfterrad ähnlichen Bremslüftungsstegen in der Dimension 304 x 32 mmversehen sind, eresetzt!

Die ALFA 156 GTA Brembo Zangen, welche im Moment für die Aufnahme von 28 mm Bremsscheiben gebaut sind, werden mittels gefräster 4 mm Spacerplatten auf die Aufnahme der dickeren 32 mm Reibringe umgebaut...

Die AP-Racing Reibringe erhalten dann die notwendigen Bremstöpfe aus Werkzeugstahl, ähnlich den bei den GT-A Bremsscheien von Sandtler verwendeten Bremstöpfen...

Also, wie gesagt, nur durch die Veränderung der Bremsscheiben von BMW Originalteilen hin zu Sandtler GT verschwindet die beim Bremsen erzeugte Wärme nicht einfach... Die Physik lässt sich auch mit den tollsten Marketingstrategien und auch mit einer Hochglanzseite "295" im Sandtler Katalog nicht betrügen...

Es fehlt hier trotz aller Werbeslogans einfach die zusätzliche thermische Ableitung... Und die bringt halt nur eine verbesserte Bremsscheibengeometrie....

Es ist richtig, dass die selbstgedrehten Bremstöpfe keine ABE haben, aber wenn du diese z.B. bei Movit machen lässt und wenn du dann an Stelle von AP-Raicing Reibringen ein anderes Fabrikat wählst, ja dann wirst du mit Sicherheit ein Festigkeitsgutachten erhalten. Mit diesem Gutachten können dann die Dinger beim TÜV eingetragen werden...

xrated
Geschrieben

Wie bereits geschrieben, eine M3 Anlage wäre eine sehr günstige Art aufzurüsten. Gebrauchte Bremssättel bekommst du sicher für 100€ pro Stück und den Rest wolltest du ja sowieso austauschen

Muss man halt nur wissen ob die auch draufpassen und ob die Felgen dann nicht anecken

Kaw-Liga
Geschrieben

Kannste getrost knicken... Weder passen die Emmie Bremsscheiben auf die 330d Achsschenkel, noch passen die Emmie Bremszangen auf die 330d Aufnahmen...

Leider, No way to go...

Und zudem, das Compound Geraffel der Emmies ist auch nicht wirklich thermisch standfest...

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Jetzt registrieren

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Bereits registriert?


×