Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY

Apple alsbaldiger Zulieferer für die Automobilindustrie?!


BMWUser5

Empfohlene Beiträge

Wie jeder weiß arbeitet Apple mit hochdruck an einer Software und Hardware für das autonome Fahren. Weitere große Player sind Google, Baidu, Nvidia, Intel (Mobileye). Alle haben gemein, dass Sie nicht das Auto selber bauen wollen, sondern nur das System zum autonomen Fahren anbieten wollen.

 

Aktuell ist ein Patent von Apple aufgetaucht, dass so ein System beschreibt:

 

IMG_5972.thumb.JPG.6c0d76014aac1939c3f8e5ef7f80b76b.JPG

 

1711.06396.pdf

 

https://arxiv.org/pdf/1711.06396.pdf

 

Man erhält einen Einblick in Apples bahnbrechende Erfolge bei der 3D-Objekterkennung mittels LiDAR-basierter Sensoren. LiDAR steht für Light Detection and Ranging. Lidar-Systeme senden keine Radiowellen wie z.B. Radarsysteme, sondern Laserimpulse um die Umgebung zu erfassen. Das System empfängt mittels Multispektralkameras das von der Oberfläche eines Objekts zurückfallende Licht des Lasers. Somit kann das System eine Punktewolke der Umgebung erzeugen.

 

Der entscheidende Unterschied zu den bereits verwendeten Systemen liegt in dem Einsatz einer künstlichen Intelligenz bzw. maschinellen Lernens zur Erzeugung der Punktewolke in dreidimensionale Pixel, die sogenannten Voxel. Das hier benannte VoxelNet-System kann zwischen diversen Hindernissen, wie z.B. einem Auto oder Fahrrad, um einiges besser entscheiden.

 

IMG_5973.thumb.JPG.04988e86830db611fa283bc46d235e67.JPG

 

Quelle: Apple und Apple News Portale

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »

Eher umgekehrt. Automobilhersteller als Zulieferer für Apple.

 

Ich habe alle 10 Seiten nicht durchgelesen, deshalb mag ich hier eine falsche Stellungnahme geben:

 

Was ist denn so daran besonders bzw. warum soll das ein Patent sein? Das verstehe ich nicht.. Diese Technik ist in der Fachwelt nichts Neues. Audi, MB und BMW arbeiten mit Intel (Mobileye) auch an diesem Konzept. Ich habe sogar meine Bachelorarbeit über dieses Thema geschrieben. Im Grunde genommen geht es darum, dass Partikeln (eckige Punkte) Ziele (auch Umgebungen) genauer erfassen.

 

Ein Beispiel: Ein Auto kommt und eine Person will von einer Straße auf die andere Straße gehen. Geht die Person rüber, dann muss die Kamera mit dem LiDAR System diese bewegende Person genau identifizieren. Wird diese Person in einer Partikel nicht genau erfasst (sondern ein anderes Objekt wird erfasst), dann überfährt das Auto diese Person. Dann ist die Person tot.

 

Eine der härtesten Herausforderungen ist, wie exakt diese Partikel (schnell) bewegende Objekte genau identifizieren kann. Und als Student musste ich mich in meiner Arbeit mit Wahrscheinlichkeitsfunktionen beschäftigen, welche davon überhaupt für dieses Konzept geeignet ist und vor allem, wie sie weiterhin für genaue Partikelidentifizierung optimitiert werden kann.

 

Diese Technik spielt DIE Schlüsselrolle beim autonomen Fahren, weil alle möglichen Daten durch diese Partikeln generiert und gesammelt werden.

 

Genau diese Daten wollen Apple, Google, Nokia und co.

Das absolut notwendigste Werkzeug für diese Technik ist eben eine Karte (Google Map, Nokia Here etc..)

Werden Automobilhersteller Google Map oder Apple Map verwenden, dann werden alle Daten beim Fahren nicht an die Autohersteller gehen, sondern an Apple oder Google.

Genau das wollen Automobilhersteller verhindern, weil sie kein Lieferant werden wollen.

Das ist auch der Grund, warum BMW, Daimler und Audi Nokia Here übernommen haben.

  • Gefällt mir 1
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 3 Stunden schrieb BMWUser5:

Der entscheidende Unterschied zu den bereits verwendeten Systemen liegt in dem Einsatz einer künstlichen Intelligenz bzw. maschinellen Lernens zur Erzeugung der Punktewolke in dreidimensionale Pixel, die sogenannten Voxel. Das hier benannte VoxelNet-System kann zwischen diversen Hindernissen, wie z.B. einem Auto oder Fahrrad, um einiges besser entscheiden.

das unangenehme am maschinellen Lernen dieser Komplexität ist, daß sich kein Algorithmus extrahieren läßt. D.h. man weiß nicht, was die Maschine gelernt hat. Wie soll sowas ASIL zertifiziert werden?

Außerdem wird es spannend, was passiert, wenn sich mehrere LIDAR Fahrzeuge begegnen und gegenseitig beleuchten ...

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 52 Minuten schrieb Kor1987:

Was ist denn so daran besonders bzw. warum soll das ein Patent sein?

Patent ist möglicherweise das falsche Wort, es ist ein wissenschaftliches Paper, welches die üblichen LiDAR-Systeme mit dem Apple-LiDAR-System in Kombination eines speziellen Algorithmus vergleicht. Dabei erzielt das von Apple eine wesentlich höhere Erkennungsrate.

 

vor einer Stunde schrieb Kor1987:

Das absolut notwendigste Werkzeug für diese Technik ist eben eine Karte (Google Map, Nokia Here etc..)

Wieso? Die Karte dient doch nur der Navigation und Veranschaulichung meines aktuellen Standortes. Oder zielst du auf die Echtzeitübermittelung des Verkehrsgeschehens und der Umgebung ab?

 

vor einer Stunde schrieb Kor1987:

Werden Automobilhersteller Google Map oder Apple Map verwenden, dann werden alle Daten beim Fahren nicht an die Autohersteller gehen, sondern an Apple oder Google.

Genau das wollen Automobilhersteller verhindern, weil sie kein Lieferant werden wollen.

 

Was hat Google oder Apple von den Daten? Weiterverkaufen an?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 27 Minuten schrieb BMWUser5:

Was hat Google oder Apple von den Daten? Weiterverkaufen an?

Ich glaube diese Daten haben einen hohen Wert und nicht nur für die Automobilindustrie, sondern für jede Menge Anwendungsbereiche.

Im Guten wie im Schlechten. Und ich denke das weisst Du auch, oder wie darf ich Deine Frage verstehen?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 27 Minuten schrieb Thorsten0815:

sondern für jede Menge Anwendungsbereiche.

Kann sein, dass wir voneinander vorbeireden. Kor1987 meint ja, dass Audi, BMW und Mercedes einen eigenen Kartendienst gekauft haben, um das LiDAR-System zu verwenden ohne dabei Daten an Apple, Google etc. zu schicken.

 

Aber Apple geht es doch um die Lizensierung Ihrer Software, vielleicht auch z.T. die Hardware Technologie, für das autonome Fahren. Apple oder Google verdienen doch kein Geld mit den Kartenaktivitäten, oder?

 

Und wieso lassen Sie im nachhinein des schon bereits gekauften Kartensystems wieder die Konkurrenz miteinsteigen, wenn die Daten doch so wertvoll sind? Seit 2017 haben Tencent und Intel Anteile an Nokia Here erworben.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Der momentane Standpunkt: BMW/Daimler/Audi/Ford & Intel (Mobileye) vs. Apple vs. Google & FCA.

 

Um diese Software praktizieren zu können, brauchst Du eine Karte. Es ist doch logisch oder? Ansonsten kann die Echtzeitübermittlung des Verkehrsgeschehens nicht funktionieren. Kameras müssen in der Lage sein, um Umgebungen zu kontrollieren, die sonst ein Autofahrer nicht sehen könnte.

 

Mit Kartenaktivitäten verdienst Du Geld ohne Ende.

 

Ein Beispiel: Du fährst regelmäßig von Düsseldorf nach München (gut 600 km). Und während das Auto mit der Karte von Apple selber fährt, sammelt das Auto alle möglichen Daten in allen möglichen Umgebungen. Dann könntest Du evtl. vom Auto gefragt werden, ob Du Hunger hast. Dann zeigt das Auto alle möglichen Restaurants innerhalb vom 5km Umkreis. Wenn Du tatsächlich isst, dann haben sowohl Apple als auch das Restaurant auch was davon. Das Restaurant hat einen Gast und Apple hat Deine Daten an das Restaurant weiter verkauft (Nach Deinem ersten Restaurantbesuch bekommst Du Gutscheine vom Restaurant oder gibst Du Deine Bewertung).

 

Überlässt Du dieses Machtspielchen komplett an Apple und Google, dann würden Apple und Google letztendlich das Gehirn des Autos bauen. Der Rest wird dann von Autobauern gebaut.

 

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 1 Stunde schrieb Kor1987:

Überlässt Du dieses Machtspielchen komplett an Apple und Google, dann würden Apple und Google letztendlich das Gehirn des Autos bauen.

 

Das bißchen Resthirn der allermeisten wurde doch schon längst von Apple und Google übernommen!:P

Apple, Google, Facebook und Konsorten werden keine "Zulieferer", das werden die "Bestimmer" dieser ach so schönen, schnöden fremdbestimmten Welt, oder sind sie es gar schon?

Die Automobilkonzerne werden zu Zulieferer.

 

  • Gefällt mir 1
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 3 Stunden schrieb Kor1987:

Der momentane Standpunkt: BMW/Daimler/Audi/Ford & Intel (Mobileye) vs. Apple vs. Google & FCA.

Ford? Das ist mir neu. Hast du dazu eine Quelle? Oder meinst du nur, dass sie die Hardware von Mobileye benutzen? Dann fehlt noch Volvo, GM, Nissan. Jedoch musst du dann wieder Daimler von der Liste streichen, die kaufen nichts von Mobileye.

 

Baidu hat aktuell eine Partnerschaft mit ZF, TomTom und Microsoft.

 

vor 3 Stunden schrieb Kor1987:

Um diese Software praktizieren zu können, brauchst Du eine Karte. Es ist doch logisch oder?

Für die Software bzw. die LiDAR-Technologie ist keine Echtzeitkarte nötig. Was du ansprichst ist eine Vernetzung der einzelnen Autos über eine Datenwolke, das hat aber zuerst mal nichts mit LiDAR zu tun.

 

vor 3 Stunden schrieb Kor1987:

Kameras müssen in der Lage sein, um Umgebungen zu kontrollieren, die sonst ein Autofahrer nicht sehen könnte.

Die Sensoren kontrollieren die Umgebung und reagieren entsprechend ihres Algorithmus und das ganz unabhängig davon ob Sie zu mehreren Fahrzeugen vernetzt sind, die Rechenleistung findet im Auto statt und nicht in der Cloud.

 

Was du ansprichst ist schon der nächste Schritt: eine Echtzeitvernetzung.

 

vor 3 Stunden schrieb Kor1987:

Dann zeigt das Auto alle möglichen Restaurants innerhalb vom 5km Umkreis. Wenn Du tatsächlich isst, dann haben sowohl Apple als auch das Restaurant auch was davon. Das Restaurant hat einen Gast und Apple hat Deine Daten an das Restaurant weiter verkauft (Nach Deinem ersten Restaurantbesuch bekommst Du Gutscheine vom Restaurant oder gibst Du Deine Bewertung).

Das geht doch auch schon so mit Android Auto, Apple CarPlay und manchen internen Navigationssystemen. Die zeigen mir auch alles in der Umgebung an und navigieren mich bei Bedarf ohne LiDAR hin. LiDAR steht erstmal ja nur für ein Fahrzeug, dass sich selber bewegen und lenken kann. Außerdem bekommt das Restaurant nicht meine Daten, wenn ich in der Stadt unterwegs bin und auf meinem Smartphone nach Restaurants in der Nähe suche. Das einzige was passiert: Werbeanzeigen kommen und beim Anklicken erhält Google dafür Geld.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

1. Intel (Mobileye) ist auch an Nokia Here beteiligt. Bei dieser Konstellation ging es um die Karte : Nokia Here (Audi, BMW, Daimler und Intel) vs. Google Map vs. Apple Map.

Ford steht wohl noch im Gespräch, ob Ford sich ebenfalls an Nokia Here beteiligen wird.

Baidu hat ebenfalls eine Partnerschaft mit Nokia Here, um die Weltkarte zu entwerfen. Das ist eine gute Nachricht für die deutsche Autoindustrie.

 

2. Recht hast Du, dass man grundsätzlich für die Software keine Echtzeitkarte nicht benötigt. Man kann mit der Software simulieren, um eine Erkennungsrate zu prüfen. Aber wenn das Auto dann in der Realität selber fährt, dann fährt es mit einer Echtzeitkarte. Dann wird diese Software nicht nur in der Simulation, sondern auch in der Realität bzw. in einer Echtzeitkarte sowieso eingesetzt.

 

3. Ich lasse mich belehren, wenn ich falsch liege. Aber mit internen Navigationssystemen gehen alle Daten direkt an Autobauer. Apple Carplay oder Android Auto funktionieren nur unter Zustimmung von Autobauern.

Ob das Restaurant Deine Daten bekommt, liegt völlig an Dir. Du kannst z.B. Deine E-Mail Adresse weiterleiten oder Deine Handynummer, wenn Du weiterhin an Abo oder Gutscheine interessiert bist. Überhaupt diese Chance bekommt das Restaurant dadurch.

 

Warum Daten trotz Apple Carplay oder Android Auto sehr wichtige Rolle spielen, ist, dass Apple oder Google nicht nur Daten von Kunden, sondern auch Daten von Autobauern bzw. Daten von Autos selbst gewinnen, wenn Autobauer in der Zukunft die Software von Google oder Apple benutzen. Beispielsweise gehören Chasisdaten nicht nur Autobauern, sondern Google oder Apple.

 

Ich habe natürlich das Thema ein wenig erweitert. Aber wenn wir beim Thema bleiben, dann wüsste ich nicht, was so besonders an dieser exakten Erkennungsrate ist, weil diese Technik früher oder sptäer von allen Partien (ohne Apple) beherrscht wird.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ihr schmeisst laufend Apple und Google in einen Topf. Dabei sind die Unterschiede im Geschäftsmodell und den Geschäftsbedingungen bzgl. der Verwendung von Daten gravierend. Man könnte auch sagen: diametral entgegengesetzt. Und bei Apple Car Play vs. der Google Integration im Auto gibt es weitere erhebliche Unterschiede bzgl. der Daten die Apple bzw. Google von den Autoherstellern verlangen (Apple: keine, Google: einige Daten zum Betriebszustand des Fahrzeugs). Von der Datenschleuder Tesla mal ganz zu schweigen.

 

Details zum aktuellen Stand bei Apple kann man z.B. hier: https://images.apple.com/euro/privacy/e/generic/docs/Differential_Privacy_Overview.pdf nachlesen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 12 Stunden schrieb amc:

Von der Datenschleuder Tesla mal ganz zu schweigen.

In dieser Hinsicht bin ich von Tesla tief enttäuscht! 

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 2 Wochen später...

 

Am 11/29/2017 um 21:41 schrieb Kor1987:

Aber wenn wir beim Thema bleiben, dann wüsste ich nicht, was so besonders an dieser exakten Erkennungsrate ist, weil diese Technik früher oder sptäer von allen Partien (ohne Apple) beherrscht wird.

 

Na wenns so einfach ist, dann programmier es doch kurz und verkauf es an die deutschen Hersteller:P Wenn du grad dabei bist kannst ja noch paar andere Sachen optimieren wie z.B. Google Search Engine, iOS, Android...

 

 

Weitere Projekte von Apple:

 

  • SLAM-Software (simultaneous localization and mapping)
  • Erstellt eine Karte ganz von alleine 
  • Augmented Reality
  • 3D-Karten Generierung mit den Verkehrszeichen wie Bahnmarkierung, Ampel etc.
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 1 Monat später...

Wen es interessiert: die W140 S-Klasse mit der die Langstrecken-Versuchsfahrten vor mehr als 20 Jahren damals gemacht wurden, steht heute gut zugänglich im Verkehrszentrum des Deutschen Museums in München.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später registrieren. Wenn du bereits ein Benutzerkonto hast, melde dich zuerst an.

Gast
Unfortunately, your content contains terms that we do not allow. Please edit your content to remove the highlighted words below.
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.



×
×
  • Neu erstellen...