Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Anmelden, um Inhalt zu folgen  
melon

Ab wann kann man davon ausgehen, dass das Foto nicht mehr kommt?

Empfohlene Beiträge

melon
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Guten Tag,

 

wenn man geblitzt wurde, dann sollte doch der Brief in naher Zukunft hereinflattern oder?

Gibt es eine Frist in der dieser auftauchen muss? Oder kann das auch mal länger dauern?

Hab nämlich mal etwas von drei Monaten gehört und bin mir jetzt etwas unsicher. 

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
SManuel
Geschrieben

Grundsätzlich ist es so wenn man geblitzt wurde kann es vorkommen das man ein Schreiben auch nach 5 Wochen erhaltet.

Meist ist es erst der Anhörungsbogen mit einem Bild. Danach folgt erst die Strafe was man bezahlen muss und erst da kann man den Einspruch gegen den Bußgeldbescheid machen.

 

 

Schau da mal rein.

http://www.bussgeld-info.de/blitzerfoto/

 

 

 

 

TommiFFM
Geschrieben

Soweit sich die Frage auf Deutschland bezieht: § 26 Abs. 3 StVG sagt: "Die Frist der Verfolgungsverjährung beträgt bei Ordnungswidrigkeiten nach § 24 drei Monate, solange wegen der Handlung weder ein Bußgeldbescheid ergangen noch öffentliche Klage erhoben ist, danach sechs Monate." Gilt nur für § 24, Alkohol/Drogen läuft anders.

Als Daumenregel kann man also davon ausgehen, dass auch nichts mehr kommt wenn nach 3 Monaten noch keine Post ins Haus geflattert ist...

erictrav
Geschrieben

Es sei denn, EMA Anfrage oder ähnliches verzögern die Zustellung. Da gibt es einige Gründe, die die Verjährung unterbrechen.

Hatte mich auch einmal über Verjährung gefreut, uner Sekretariat hatte aber eine falsche Anschrift an die Behörden übermittelt.

Hatte dann nach Erhalt die Bussgeldstelle angerufen und nachgefragt, war mehr als 3 Monate her.

Durch die EMA Anfrage unterbrach die Verjährung und ich durfte mich des Punktes annehmen.

J.M.G.
Geschrieben

Die erste Anhörung des -späteren- Betroffenen lässt übrigens -einmalig- die Verfolgungsverjährung erneut beginnen (3 Monate). Wird also ein Anhörungsbogen dem -späteren- Betroffenen z.B. nach 2 Monaten zugesendet, so beginnt mit dessen Zustellung eine erneute Verjährungsfrist von drei Monaten.

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Anmelden, um Inhalt zu folgen  

  • Ähnliche Themen

    • Hallo zusammen

      Ich wurde im November Nähe Karlsruhe auf der A5 geblitzt. Diese Woche kam Post. Ich war 29 km/h zu schnell.
      Was da in der Schweiz auf mich zukommen würde, dass weiss ich. Mindestens 600 Fr. Busse und einen Monat Fahrverbot.
      Ich habe mal im Internet geguckt, mich erwartet 100 Euro Busse, und 3 Punkte. Also wirklich nicht erwähnenswert.
      Meine Frage: Wird diese Übertrettung in die Schweiz gemeldet? Können die mir in CH deswegen meinen Führerschein einziehen?
      Und wie funktioniert das mit den Punkten? Wird für mich jetzt ein Punktekonto eröffnet? Auch für Ausländer?

      Wer stellt auf der Autobahn schon eine 60er Taffel auf :-(

      Grüsse
      Hannes
    • Wie im verlinkten Artikel zu lesen ist, wird in CH über die Einführung von Blitzer für laute Autos debattiert.
       
      Es ist zu lesen das Deutschland und Kanada schon Erfahrungen damit gemacht hat. Hat die totale Überwachung Zukunft?
       
      Klar schlafe ich Nachts auch gern wenns ruhig ist.....Diese Blitzer würden jedoch sicher dort eingesetzt wo sie am meisten Geld einspielen.
       
      https://www.msn.com/de-ch/nachrichten/schweiz/kommt-bald-der-blitzer-für-zu-laute-autos/ar-BBRLLt0?ocid=spartanntp#page=2
    • Ich wundere mich ja, dass es solche Vorfälle immer noch gibt...
       
      http://www.spiegel.de/panorama/justiz/schweiz-deutscher-raser-mit-249-kilometern-pro-stunde-geblitzt-a-1252766.html
       
      Unwissenheit kann es ja kaum gewesen sein, wenn er schon in der Schweiz lebt.
      Da dürfte er wohl einfahren müssen, oder gibts da auch monetäre Auswege in der Schweiz?
    • Der Landkreis Lörrach rüstet massiv auf. Bisher war seit 2018 eine stationäre Radarüberwachung außerhalb Höllstein installiert. Neuerdings stehen innerorts von Höllstein, auf Höhe Schopfheim und beim Bahnübergang vor Zell ebenfalls derartige Maschinen. Allesamt an Orten welche "unfallstrategisch gefährlich sind, keine Schulen und Kindergärten etc." Das erinnert mich an die Geldmaschine Schweiz. Weis der Geier was da los ist? Ich hoffe nur dass diese stationären Anlagen sich nicht amortisieren. 
    • Hallo zusammen,
      ich habe mal eine prinzipielle Frage. Das Thema ist im allgemeinen schon oft Besprochen worden, dieser Fall aber nicht im Detail, bzw. sind die Antworten unterschiedlich.
      Ich bin kürzlich im Auto meiner Freundin im Deutschland geblitzt worden, die Busse ist zwar nicht hoch aber es nervt mich schon, da der kurz vor dem Ortsschild stand...
       
      Da es in Deutschland  keine Halterhaftung gibt, hat sie hat nun den Zeugenfragebogen von der Deutschen Behörde erhalten. Dieser erlaubt es ihr vom Zeugnisverweigerungsrecht gebraucht zu machen, falls sie in einem Angehörigenverhältnis zu der verantwortlichen Person steht, was ja in diesem Fall zutrifft.
      Meine Frage, was passiert, wenn sie davon gebraucht macht?

×
×
  • Neu erstellen...