Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Anmelden, um Inhalt zu folgen  
Dago66

Ferrari F430 schalten

Empfohlene Beiträge

Dago66
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Habe heute meinen nero daytona Ferrari F430 Spider F1 vom Händler abgeholt. Bei der Einführung in das Auto erzählte mir der Mitarbeiter, es wäre kein erhöhter Verschleiß für Getriebe und Kupplung, wenn man beim Schalten auf dem Gas bleibt. Kann ich mir aber irgendwie nur schwer vorstellen, weiß hier jemand vielleicht etwas dazu? 

 

Das Auto ist einfach der Hammer. 

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
me308
Geschrieben

der Mitarbeiter hat recht :wink:

 

 

 

Gruß aus MUC

Michael

Dago66
Geschrieben
vor 19 Minuten schrieb me308:

der Mitarbeiter hat recht :wink:

 

 

 

Gruß aus MUC

Michael

Vielen Dank! Bin neu bei Ferrari und kenne mich daher noch nicht so aus

dragstar1106
Geschrieben

100% Zustimmung zur Aussage von Michael :-))!

Luimex
Geschrieben
Am ‎04‎.‎06‎.‎2016 um 15:03 schrieb me308:

der Mitarbeiter hat recht :wink:

und macht auch mehr Spaß...... :wink:

 

 

Dago66
Geschrieben
vor 17 Minuten schrieb Luimex:

und macht auch mehr Spaß...... :wink:

 

 

Definitiv.. Vorallem wegen des nochmal besserem Klang 

Dago66
Geschrieben

Habe heute unterhalb des Motors eine Pfütze von rötlicher Flüssigkeit gefunden. Hat jemand eine Idee was das sein könnte? Öl? 

me308
Geschrieben
vor 3 Minuten schrieb Dago66:

Habe heute unterhalb des Motors eine Pfütze von rötlicher Flüssigkeit gefunden.

 

passiert bei der Diva 1x im Monat  X-)

 

Hydrauliköl Deiner F1 Schaltung ... geh` mal auf die Suche ob irgendwo undicht oder vorher nur zuviel drin war  

 

 

 

Gruß aus MUC

Michael

 

 

Dago66
Geschrieben
vor 29 Minuten schrieb me308:

 

passiert bei der Diva 1x im Monat  X-)

 

Hydrauliköl Deiner F1 Schaltung ... geh` mal auf die Suche ob irgendwo undicht oder vorher nur zuviel drin war  

 

 

 

Gruß aus MUC

Michael

 

 

Das werde ich. Danke für deine Hilfe :)

Kai360
Geschrieben (bearbeitet)

Hinten rechts im Motorraum,

vier Inbusschrauben lösen, schwarze Abdeckung abnehmen.

 

Darunter findest du den Behälter für die Hydraulikflüssigkeit mit Meßstab im Deckel, selbsterklärend, ansonsten Bedienungsanleitung konsultieren.

 

Ferrari verwendet Shell Dexron III Automatikgetriebeöl, ist sehr schön rot!

Gibt allerdings eine bessere Alternative.

Liqui Moly Zentralhydrauliköl! (Tipp: beim nächsten Wechsel einfüllen lassen)

 

P.S.: Wenn es nicht von der F1 herrührt bleibt nur noch das Getriebe selbst, ist aber relativ unwahrscheinlich!

 

Ansonsten, allzeit GUTE FAHRT!

bearbeitet von Kai360
Belli
Geschrieben

Um das ganze nochmal etwas genauer zu erklären... die Funktionslogik der CFC (Getriebe TCU) regelt das ja selbstständig... d.h. wenn man zum hochschalten vom Gas geht, denkt die CFC das man runterschalten möchte... schaltet man dann hoch, dauert der Schaltvorgang unnütz länger. Deswegen auf dem Gas bleiben...
Und es gibt 2 Schaltgeschwindigkeiten... bis 5500 Giri = langsames schalten, ab 5500 Giri = schnelles schalten...
Und wie Kai360 schon schrieb, das LM 1127 (Liqui Moly Zentralhydrauliköl vollsyth.) ist das beste Mittel zu Wahl wenn es um F1 geht. Und das Öl in regelmäßigen Abständen tauschen... egal was die Ferrari Werkstatt erzählt... spätestens alle 20Tkm oder 24 Monate. Und die Schaltung regelmäßig kalibrieren und die Kupplung ggf. nachstellen, dann hält der ganze Schmuß sehr lange...

Thorsten0815
Geschrieben
vor 5 Stunden schrieb Belli:

Um das ganze nochmal etwas genauer zu erklären... die Funktionslogik der CFC (Getriebe TCU) regelt das ja selbstständig... d.h. wenn man zum hochschalten vom Gas geht, denkt die CFC das man runterschalten möchte... schaltet man dann hoch, dauert der Schaltvorgang unnütz länger. Deswegen auf dem Gas bleiben...
Und es gibt 2 Schaltgeschwindigkeiten... bis 5500 Giri = langsames schalten, ab 5500 Giri = schnelles schalten...
Und wie Kai360 schon schrieb, das LM 1127 (Liqui Moly Zentralhydrauliköl vollsyth.) ist das beste Mittel zu Wahl wenn es um F1 geht. Und das Öl in regelmäßigen Abständen tauschen... egal was die Ferrari Werkstatt erzählt... spätestens alle 20Tkm oder 24 Monate. Und die Schaltung regelmäßig kalibrieren und die Kupplung ggf. nachstellen, dann hält der ganze Schmuß sehr lange...

Danke für die Erklärung.

Was ist "Giri" (Umdrehungen ?) und wie schnell ist "schnelles" bzw. "langsames" Schalten?

Ich habe gelesen, das Du ein Fachmann zum Thema bist und die Frage hat mich beim 430 schon immer im Detail interessiert. 

benno07
Geschrieben

Hallo,

es liest sich so einfach mit 4 Schrauben lösen,Rest ergibt sich ganz einfach.Ist der Hydraulikölwechsel wirklich so einfach.

Unten rauslaufen lassen und oben dann bis zur Markierung wieder einfüllen.

Muss da was entlüftet werden und wie sieht die Ablassschraube aus.    Danke für Aufklärung ich habe das LM1127 Öl schon stehen.

Andiracer
Geschrieben

Giri heißt Umdrehungen richtig :)

 

Schnelles Schalten im Racemodus habe ich 150ms im Kopf...bin aber nicht der Profi. 

 

Gruss Andreas

Blackberry
Geschrieben

Hallo,

ich habe jetzt schon einige Male gelesen, dass es gute Alternativen zum von Ferrari verwendeten Hydrauliköl gibt. Habe aber auch gehört, dass es nicht nur die F1 Schaltung ist die da dran hängt. Gibt es da noch andere Komponenten die auf das Hydrauliköl zugreifen und wenn ja ist das unschädlich für diese?

 

Gruss

Uwe

Belli
Geschrieben

Beim 430er hängt das EDiff mit an der F1... und auch dafür ist das Öl das richtige...

 

zum Thema schnelles Schalten. (die ms Angaben des Herstellers sind reine Laborwerte) den jeweiligen Modi steuert die TCU anhand von Drehzahl und dem beherzten Druck aufs Gaspedal. d.h. es kommt darauf an wie schnell man das Gaspedal drückt.
Funktioniert natürlich nur bei korrekter Kalibrierung und Kupplungseinstellung... und genau da liegt der Hase begraben, denn nicht wenige fahren mit "Werten" durch die Gegend, die mir die Nackenbehaarung aufstellt ;-)

 

Gruß Dirk

JazP
Geschrieben (bearbeitet)
Am 10.7.2016 um 03:07 schrieb Belli:

Um das ganze nochmal etwas genauer zu erklären... die Funktionslogik der CFC (Getriebe TCU) regelt das ja selbstständig... d.h. wenn man zum hochschalten vom Gas geht, denkt die CFC das man runterschalten möchte... schaltet man dann hoch, dauert der Schaltvorgang unnütz länger. Deswegen auf dem Gas bleiben...

 

@Belli: Wie meinst Du das? Die CFC muss das Fahrpedal doch gar nicht auswerten, um zu bestimmen, ob sie hoch- oder runterschalten soll. Denn das sagt ihr entweder der Fahrer (Schaltpaddle im manuellen Modus betätigt) oder sie legt es selbst fest (im Automatikmodus).

In Deiner Erklärung geht es vermutlich um den manuellen Modus ("...schaltet man dann hoch..."). Also achtet die CFC doch einzig und allein darauf, ob an den Paddeln gezogen wird. Egal, wie das Fahrpedal steht.

 

Oder bereitet sich die Anlage bereits vor der Schaltaufforderung auf einen möglichen Gangwechsel vor? Falls ja, wie? Und wieso ist die Schaltrichtung dafür wichtig (ob nun ein Gang hoch oder runtergeschaltet wird, ist doch zu diesem Zeitpunkt, also noch vor der Schaltaufforderung, egal)?

bearbeitet von JazP
barney five
Geschrieben

soweit ich das verstanden habe, und auch selber spüre in meinem F430, spielt die Art und Weise WIE du das Gaspedal drückst sehr wohl eine Rolle.

 

Die Elektronik passt die Schnelligkeit der Gangwechsel und auch die "Härte" mit der die Gänge reingeknallt werden durchaus der Eigenen ganz persönlichen Betätigungscharakteristik des Gaspedals an.

 

 

Belli
Geschrieben
vor 20 Stunden schrieb JazP:

 

@Belli: Wie meinst Du das? Die CFC muss das Fahrpedal doch gar nicht auswerten, um zu bestimmen, ob sie hoch- oder runterschalten soll. Denn das sagt ihr entweder der Fahrer (Schaltpaddle im manuellen Modus betätigt) oder sie legt es selbst fest (im Automatikmodus).

In Deiner Erklärung geht es vermutlich um den manuellen Modus ("...schaltet man dann hoch..."). Also achtet die CFC doch einzig und allein darauf, ob an den Paddeln gezogen wird. Egal, wie das Fahrpedal steht.

 

Oder bereitet sich die Anlage bereits vor der Schaltaufforderung auf einen möglichen Gangwechsel vor? Falls ja, wie? Und wieso ist die Schaltrichtung dafür wichtig (ob nun ein Gang hoch oder runtergeschaltet wird, ist doch zu diesem Zeitpunkt, also noch vor der Schaltaufforderung, egal)?

Die zweit wichtigste Informationsquelle der TCU ist das Gaspedal und das Bremspedal was ausgewertet wird. Das System ist sehr komplex. Wenn man sich die Software der TCU genauer anschaut sieht man das. Da wird nicht nur die Pedalstellung gewertet, sondern auch Weg/Zeit... Das schalten selbst ist dann nur ein "Schalter", der das Prozedere auslöst.
Ich zeig dem interessierten Kunden das immer anhand von Diagnosedaten während einer Fahrt. Da wird das anhand diverser Parameter sehr deutlich. Und da ist es vollkommen schnurz welches Auto... Die Funktionslogik einer CFC3xx bzw. CFC2xx ist immer (fast) gleich.... egal ob Fiat 500 oder Ferrari...
Um das genau zu erklären, das würde den Rahmen sprengen, kann man sich schonmal ein Wochende verplanen ;-)

 

Um nochmal darauf hinzuweisen... wir sprechen hier von Millisekunden... die man gar nicht so wahrnimmt... je nach Feinfühligkeit des eigenen "Popometers"... anhand von Parametern und Daten wird es dann aber sichtbar.

 

Gruß Belli

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Anmelden, um Inhalt zu folgen  


×
×
  • Neu erstellen...