Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Anmelden, um Inhalt zu folgen  
joejackson

Artega zurück?

Empfohlene Beiträge

joejackson
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Artega wird einen Stand auf der IAA haben (Halle 8, Stand D24). Es soll vom neuen Eigentümer Paragon ein neues Modell präsentiert werden. Was für ein Modell es sein wird, ist aber wohl noch nicht durchgesickert.

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
Artegafreak
Geschrieben

Zuzutrauen wäre es dem Frers (der steckt doch bestimmt dahinter...), ich bin aber skeptisch, wie er das Vertrauen in den Artega GT wiederherstellen will...

Viele der ausgelieferten Fahrzeuge hatten mehr, als nur Kinderkrankheiten...

Zudem war der von aussen sehr ansprechende Wagen von innen nicht so gelungen - da müsste sich aber deutlich was ändern!

Wie auch immer - ich wünsche der Firma Artega GmbH & Co.KG viel Erfolg und möge sie aus den alten Fehlern gelernt haben :-))!

Muhviehstar
Geschrieben

Der Artikel ist von 2013 :wink:

Aber die darin erwähnte Elektromobilität halte ich für einen guten Ansatzpunkt.

Artegafreak
Geschrieben

Ups - da habe ich gar nicht drauf geachtet... :oops:

Dass die mit einem Elektroantrieb dem Artega erneut auf die Strasse verhelfen, kann ich mir auch gut vorstellen.

Jones16v
Geschrieben

Artega hat bereits vor der Insolvenz an einem Elektrofahrzeug gearbeitet. Hieß damals Artega SE.

Der Verbrennen im Heck wurde damals gegen einen 300Ps (620Nm) Elektromotor ersetzt.

Das Teil wurde auch auf der IAA präsentiert und ich durfte eine Runde mitfahren.

Aufgrund der Insolvenz wurde jedoch nichts aus der Produktion.

Oder war vielleicht die Entwicklung des SE mitverantwortlich für die Insolvenz?

Muhviehstar
Geschrieben

Der SE fährt jetzt in Diensten des Fraunhofer Instituts und wurde erst kürzlich mit einem induktiven Ladesystem (also während der Fahrt über die spezielle Straße laden) vorgestellt. http://www.ifam.fraunhofer.de/de/Bremen/Formgebung_Funktionswerkstoffe/Elektrische_Antriebe/Fahrzeugintegration.html

Dass die mit einem Elektroantrieb dem Artega erneut auf die Strasse verhelfen, kann ich mir auch gut vorstellen.

In den alten Hallen residiert ja jetzt die Tochterfirma Voltabox. Das würde sich ja anbieten. Aus meiner Sicht wird es sich aber nicht um "den" Artega handeln, also nicht um den GT.

saure
Geschrieben

Das klingt doch sehr nach Comeback. Wie Website http://www.artega.de/ ist gerade frisch aufgesetzt worden.

Muhviehstar
Geschrieben

Was ist an der Website neu? Die ist doch schon seit Anfang 2014 in der Form online.

erictrav
Geschrieben

Ich fand damals die Navi Anzeige im Spiegel interessant. Gibt es das mittlerweile irgendwo in Serie?

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Anmelden, um Inhalt zu folgen  

  • Ähnliche Themen

    • Erstaunlich, was so alles in der Entwicklung ist:

      http://www.auto-motor-und-sport.de/news/auto_-_produkte/hxcms_article_502289_14097.hbs
    • Der Chinese baut nun in Kalifornien den Artega GT mit 450 PS als Saleen S1:
      https://blog.dupontregistry.com/news/steve-saleen-unveils-new-saleen-1-supercar/
       
       
    • Aufgrund der äußerst positiven Resonanz, organisiere ich auch in 2011 ein auf Sportwagen ausgelegtes Fahrsicherheitstraining. Am Samstag, den 04.06.2011, wird wieder auf dem weitläufigen Gelände des Militärflugplatzes in Gütersloh, welcher u.a. permanente Gleitflächen bietet, gefahren. Außerdem verfügt das Areal über einen Handlingkurs mit wechselnden Fahrbahnbelägen.

      Da schon einige Interessensbekundungen vorliegen, habe ich dieses Mal zwei Gruppen reserviert, die Teilnehmergrenze liegt bei ca. 20 Fahrzeugen. Somit kann ich hier auf CP auch etwas "Werbung" machen Die Planung und Leitung des Trainings übernimmt auch bei diesem Mal ein Instruktor, welcher sich durch Sportwagenerfahrung auszeichnet und nebenbei auch Trainings für Porsche oder Audi abhält.

      - Zeit: 04. Juni 2011 9 Uhr – ca. 17 Uhr
      - Ort: Flugplatz der Royal Airforce, Gütersloh
      - Für Verpflegung (Getränke / Mittagsimbiss) wird gesorgt
      - Gruppengröße: 2x 10 Fahrzeuge
      - Zielgruppe: Fahrer von Mittelmotorsportwagen, wie Artega GT, Opel Speedster, Lotus Elise, Ferrari, Porsche aber auch anderen Sportwagen
      - Anmeldeschluss: Sonntag, 27. Februar 2011
      - Kosten: Zwischen 65 – 100€, je nach Teilnehmerzahl. Letztes Jahr: 80 €.
      Ich verdiene hierbei nichts und zahle meinen Platz selbstverständlich selbst!

      Anmeldungen werden ab sofort entgegen genommen!

      Trailer vom letzten Mal:
    • Den Fahrbericht zum Artega GT findet ihr dort:
      http://www.carpassion.com/de/forum/auto-testberichte/37086-artega-gt-fahrbericht-neue-sportwagen-deutschland.html#post732400









































    • Artega GT Fahrbericht – Der neue Sportwagen aus Deutschland


      Freitag früh klingelt der Wecker, ich quäle mich aus dem Bett, denn es geht nach Stuttgart. Merz & Pabst stellt mir bis Samstag Mittag, entgegen den normalen 2-Stunden Probefahrten, einen Artega GT zum Probefahren und Fotografieren.



      Die Vorfreude ist groß, immerhin sieht sich Artega als Porsche Herausforderer, ich kann gespannt sein.
      Da er Artega erst im Juli ausgeliefert wird, handelt es sich hier um ein Vorserienfahrzeug, das Endprodukt dürfte dann besser sein. Und das hoffe ich stark.

      Von vorne: Das Design ist sicherlich Geschmackssache, ich finde es gigantisch. Das Heck unglaublich bullig, flach und knackig. Die Hüfte geschwungen wie der gespannte Bogen eines Apachen. Die Lufteinlässe vorne erinnern an das oft zitierte Haifischmaul.

      Das Design passt also schon mal. Einsteigen. Schlüssel einführen. Starten.

      Die ersten Kilometer aus Stuttgart raus fahre ich im Modus D. Das Doppelkupplungsgetriebe schaltet ganz sanft und ruhig, für die Cruiser genau das richtige. Schaltet man auf S geht es gleich ganz anders zur Sache, vom sechsten gleich in den dritten Gang, unter 3000 U/min geht nun gar nichts mehr. Beim anbremsen vor Kurven wird sehr früh runtergeschalten. Innerorts sollte man allerdings wieder auf D wechseln, denn die 50 Km/h müssen definitiv nicht im zweiten Gang gefahren werden.

      Den manuellen Modus gibt es natürlich auch. Die sechs Gänge schalten unter Volllast in einen fantastischen Geschwindigkeit durch. Ferrari oder Porsche machen das auch nicht schneller.

      Der Sound des Artega GT ist gut, ab 5000 U/min absolut süchtig machend. Der Motor schreit dermaßen, dass man denken könnte man sitzt in einem Rennwagen. Dazu eine ordentliche Leistung von 300 PS bei circa 1100 Kg. Die ersten vier Gänge machen wirklich Spaß. Sie sind Perfekt übersetzt und schieben gut voran. Gang Numero fünf und sechs hingegen sind deutlich länger übersetzt, sodass ab 210 Km/h nicht mehr so viel Feuer unter der Haube ist. Aber das macht nicht so viel aus, da das Auto bei hohen Geschwindigkeiten ziemlich aufschwimmt, die Lenkung ungenau wird und das Schnellfahren keinen Spaß macht.

      Eigentlich erstaunlich, denn sonst ist der Artega GT eine wahre Fahrmaschine. Die Kurvengeschwindigkeiten sind unglaublich hoch. Die Federung straff. Einzig das etwas zu dünne Lenkrad und die etwas ungenaue Lenkung mindern den Fahrspaß.

      Die Schalensitze sind wohl das Beste an dem Auto. Klasse Seitenhalt und die Lehne ist verstell- und klappbar.

      Hinzu kommen die zu kleinen Schaltwippen hinter dem Lenkrad. Wer kleine Hände hat kommt kaum an sie ran, wer zu große Hände hat bleibt an Blinker und Scheibenwischen hängen.

      Bis hierhin ist der Artega ein gutes Auto, macht Spaß und würde sich gut in der Garage machen. Doch es gibt auch viele Sachen die absolut nicht in ein Auto mit 79000 Euro Grundpreis gehören.



      Zwei Arten von Mängeln oder weniger guten Sachen gibt es: Probleme des Vorserienfahrzeugs, die man jetzt sicherlich noch nicht ernsthaft bewerten sollte und Sachen, die so in Serie gehen werden.

      Vorserienfahrzeug:
      - Spaltmaße sind wirklich übel.
      - Elektronische Probleme: ESP und ABS gehen nur wenn sie wollen. Wenn das ESP geht, greift es viel zu früh ein, schnelles Kurvenfahren ist fast unmöglich. Sitzheizung außer Funktion.
      - Die Türen schließen nicht richtig.
      - Die Tankanzeige ist ungenau. Ein grüner Kreis wird kleiner, dann gelb und dann orange. Wenn er orange ist, ist der kreis noch halb so groß wie der grüne Kreis. Der Tank ist allerdings leer. Angezeigt wird nichts. Wenn ich das gewusst hätte, wäre ich nicht liegengeblieben. Selbst dem Händler ist das schon passiert.
      - Die Navigationsstimme ist mit einem Rauschen hinterlegt, als hätte man die Dame in einer U-Bahn aufgenommen.


      Mängel die so wohl auch in Serie gehen:
      - Die Navigationseinheit ist im Innenspiegel. Gut ablesbar und bedienbar wenn es dunkel ist, Tagsüber absolut nicht zu sehen.



      - Das Entertainment System ist schlecht zu bedienen und schlecht ablesbar. Um an die Knöpfe zu gelangen muss man sich deutlich nach vorne beugen.




      - Der Tacho ist sehr schlecht abzulesen, eine Digitale anzeige wäre zusätzlich sehr angenehm.



      - Der Drehzahlmesser hat keinen roten Bereich. Die Nadel ist grün, wird gelb und kurz vor dem roten Bereich dann rot. Allerdings sieht man das bei Tag nicht.
      - Die Lüftungsauslässe sind von VW und passen absolut nicht in das Auto.



      - Die Bremse ist so weit Links, dass man mit dem linken Fuß auf der Fußstütze die Bremse berührt.
      - Der Abstand zwischen Gas und Bremse so groß, dass man mit engen Schuhen und kleinen Füßen einfach durchtritt.



      - Der Tankdeckel sieht gut aus, muss aber beim Tanken auf den Lack gelegt werden.



      - Die Handbremse befindet sich links, allerdings so nahe am der Türverkleidung, dass man eine neue Technik erfinden muss um sie zu lösen.
      - Die Fensterheber sehen zwar nett aus, sind aber schlecht zu bedienen. Wenn man auf der Fahrerseite das Beifahrerfenster betätigen möchte, muss man einen Knopf drücken. Manchmal auch zwei oder dreimal. Umständlich und unnötig.



      - Der Kofferraum ist kleiner als in einem 911, ich frage mich wo der Platz hin ist. Sechs 1,5 Literflaschen passen hinein.


      Fazit: Fahren gut – Verarbeitung fast schon schlecht.
      Aber ich kann nicht oft genug betonen, dass es sich um ein Vorserienfahrzeug handelt. Sobald der Artega GT in Serie geht, werde ich ihn noch mal fahren und berichten.

      Fotos gibt es in diesem Thread:


      http://www.carpassion.com/de/forum/fotoshootings/37085-artega-gt-fotoshooting.html#post732399

×
×
  • Neu erstellen...