Jump to content
DenneR81

Wechsel von Porsche zu Bentley

Empfohlene Beiträge

DenneR81   
DenneR81
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Hallo Liebe User....

 

Ich bin neu hier und überlege von Porsche zu Bentley zu wechseln. Ich fahre zZ einen 997 GTS aus 2011 und überlege einen Bentley Continental GT Mulliner aus 2011 für 120k zu kaufen.

 

Ich würde mich freuen, wenn man mir einige Tips und Erfahrungen zum Wagen schreibt. Worauf sollte man achten, was sollte man eher nicht machen....

 

Auch was Kosten für Wartung angeht.... Und bitte keine dämliche Sprüche "wenn man danach fragt, kann man sich es nicht leisten" etc. mir ich ist wichtig zu wissen, denn Mios verdiene ich nicht.... und kaufen kann man fast alles.... Unterhalten muss man es können!

 

Ich bedanke mich schon mal für Eure Mühe

 

Gruß

Lukasz

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
ts-bonn CO   
ts-bonn
Geschrieben

Wieso möchtest du einen Athleten gegen einen Sumoringer tauschen?

Ich finde eher, der eine ergänzt den anderen....... . :wink:

Gruß

Thomas

  • Gefällt mir 1
DenneR81   
DenneR81
Geschrieben

Das Gesamtpaket scheint mir bei Bentley besser zu sein. Außerdem ist Porsche leider zum Allermann Auto geworden... Einen AM habe ich von vorn ausgeschlossen....

Ja, Sumoringer... Ich sage nur... 6.0l 575PS!!! Das ist doch der Hammer und der Bentley ist alltagstauglicher!

bibiturbo   
bibiturbo
Geschrieben

Leider wiegt er aber auch fast 10t. Da bringt die Leistung auch nicht so viel...

Gast OAL - M 6   
Gast OAL - M 6
Geschrieben

Eine ausgezeichnete Idee :-))!

Bentley ist cool. Porsche anders :wink:

360erfreak CO   
360erfreak
Geschrieben

Also den Change verstehe ich auch nicht. Vom Panamera zum Bentley hätte ich noch als validen Gedankengang akzeptiert. Vom 997 GTS zum Schlachtschiff eher nicht.

 

Ich habe den Continental GT Speed eine Woche gehabt. Super Auto. Ja, ich habe eine Affinität zu Bentley entwickelt und mag die Autos sehr. Aber eins ist auch klar. Das sind Geniesserfahrzeuge. Klar ist da auch Leistung da wenn man sie braucht. Aber da schieben auch 2,5 Tonnen in die Kurve (und schnupfen Bremsbeläge und Scheiben weg...). Eine gewisse Sportlichkeit darf man ganz dezent unterstellen durch die schiere Kraft. Aber man merkt auch, dass sich das Fahrzeug beim Abruf der vollen Leistung, wild hämmernd, nicht sonderlich wohl fühlt. Cruisen, gerne sehr flott, alles unangestrengt und immer mit dem Gefühl von selr viel Komfort, Ambienete und Power unterwegs zu sein. Das hat echt was. Trotzdem - das exakte Gegenteil von einem 997 GTS, der ganz andere Ansprüche erfüllt. Wie schon gesagt, die perfekte Ergänzung zum aktuellen Fahrzeug.

Gast   
Gast
Geschrieben

Auch wenn es fragwürdig erscheint, kann ich es verstehen. Auch ich hatte die Überlegung meinen 997 gegen einen Bentley Continental Speed zu tauschen. Warum?

 

Also, ich bin kein Rennstreckenfahrer, sondern fahre mit dem Wagen ins Büro oder auf der BAB oder Landstraße von A nach B. Auf der BAB oder Landstraße kann ich meinen 997 nicht ausfahren und klar braucht man mal Beschleunigung. Aber um von A nach B zu kommen, auch schnell, ist es im Bentley vie erholsamer und angenehmer. Und auf der BAB spielen Zehntel beim Beschleunigen keine Rolle.

 

Und auch meine Meinung: Ein 911 (nicht Turbo) ist für mich wegen mangelnder Emotionalität kein richtiger Sportwagen. Da nehme ich lieber einen Ferrari und einen Bentley für jeden Tag.

 

My 2 Cents. Deshalb verstehe ich Lukasz

ts-bonn CO   
ts-bonn
Geschrieben

Ähäm,

ich habe mir den Dicken letztes Jahr auch schon mal etwas genauer angeschaut.

Wir hatten das Vergnügen, mit unserem MF4, einen Bentley GT einige Km über die AB begleiten zu dürfen.

Daher kann ich aussagen, auf der AB und bestimmt auch im größten Teil des öffentlichen Straßennetzes, ist das Dickschiff gut gefüttert bzw. in jeder Beziehung Potent unterwegs.

Und ich find ihn so herrlich dekadent....... . X-):-))!X-)

Er muss in den Kurven nicht der schnellste sein.

Auch wenn er nach einem Porsche oder was auch immer am Parkplatz ankommt.

ER ist ein Bentley. :wink:

Ich schätze in mal auf das knapp dreifache der Unterhaltskosten als Dein Porsche.

Reines Bauchgefühl allerdings. Eine Mischkalkulation aus Versicherung- und Werkstattkosten.... .

Auf genaue Erfahrungsberichte bin ich auch gespannt.

Wobei ich mir niemals einen holen werden. :-(((°

Gast Wiesel348   
Gast Wiesel348
Geschrieben

Bin mir nicht sicher, ob der Bentley tatsächlich alltagstauglicher ist - kommt immer auf die Definition an. Bestimmt hat er mehr Platz als der Porsche und einen Kofferraum, der den Namen auch verdient. Nur braucht dieses Plus an Platz selber auch Platz. Mit dem Bentley in einem Parkhaus oder sonst einen Parkplatz in der Innenstadt suchen wäre mein persönlicher Horror.

 

Und bei den Gesamtkosten (d.h. inkl. Abschreiber) ist der Bentley vermutlich massiv teurer als der Porsche.

 

Wem der Porsche zu "Mainstream" ist, der hat doch noch mehr Alternativen wie Maserati, Jaguar, Audi R8 usw.

 

Einen Bentley ZUM Porsche finde ich eine gute Ergänzung. Ein Bentley statt eines Porsche halte ich für eher "schwierig". Glücklicherweise darf das jeder für sich selber entscheiden.

DagobertI   
DagobertI
Geschrieben

Moin Lukasz,

mein Vater hat seit ca 3 Jahren den GT und ist immer noch sehr angetan von dem Wägelchen... Zu den Unterhaltskosten, ich hab zwar keine Ahnung wie die beim 997 liegen, aber so wild ist das beim GT nicht. Inspektionen (alle beim Freundlichen) alles zusammen gut 4500 € in 3 Jahren und ca 30.000 km (3xInspektion), Intervall ist, meine ich, alle 16000 km oder 1/p.a. und sollte wohl zumindest in der Garantiezeit eingehalten werden :wink:, Versicherung ca 3000 €, ganzjährig angemeldet, Steuer: 6?? irgendwas, Sprit: 15-30l O:-) oder mehr O:-)

Hoffe ein wenig weitergeholfen zu haben

So Long

Dago

DenneR81   
DenneR81
Geschrieben

Moin Dago

Danke für die kurze Übersicht was die Kosten angeht. Ist bei weitem nicht so tragisch wie ich's vermutet habe.

Werde morgen den WAgen Probefahren und wenn mein Bauchgefühl passt, wird der Vertrag unterschrieben.

Der Porsche ist für mich kein richtiger Sportwagen. Meiner Meinung nach ist der 911 wie der Ferrari California.... Ein sehr sportlicher GT. Der GTS ist mein zweiter Porsche, war auch immer zufrieden aber irgendwann habe ich mir gesagt, passt nicht mehr! Möchte mehr Komfort... Das gibt der Porsche einfach nicht her...

Danke an Alle die ihre Meinung und Anregung geteilt haben. Werde morgen berichten ob ich den gekauft habe.

DenneR81   
DenneR81
Geschrieben

Auf Audi und Jaguar steh ich gar nicht! Äh... Im Jaguar ist mehr Plastik verbaut als im Trabbi....

Audi... Hm mag ich einfach nicht und der R8 5.2l... Naja, hat den jemand von euch gefahren? Dann bleibe ich lieber bei Porsche. Maserati gefällt mir einfach nicht.

Hast recht, die Kosten sind höher... Man fährt aber auch ein Fahrzeug einer anderen Klasse....

Wenn ich an die letzte Wartung meines Mercedes denke... Oh da wird mir schlecht!

-Johannes-   
-Johannes-
Geschrieben

Die Zeiten sind bei Jaguar auch vorbei ;)

hugoservatius   
hugoservatius
Geschrieben
Auf Audi und Jaguar steh ich gar nicht! Äh... Im Jaguar ist mehr Plastik

Die Jaguare, in denen ich mitfahren darf, haben fast gar kein Plastik im Innern... O:-)

Hölzerne Grüße, Hugo.

JeffG   
JeffG
Geschrieben

Ich kann den Wechsel nachvollziehen. Außerdem ist es nicht unsere Entscheidung. Der Bentley ist auf jeden Fall sicher ein super Auto. Viel Spaß damit.

Falls es der ist: http://suchen.mobile.de/auto-inserat/bentley-continental-gt-mulliner-acc-oyten/193352267.html?lang=de&utm_source=DirectMail&utm_medium=textlink&utm_campaign=Recommend_DES sieht toll aus!

Tipp: ich weiß es nicht genau, aber es gab glaub ich 2011 ein Facelift. Das Facelift war äußerlich sehr gut und vermutlich wurde auch sonst einiges verbessert. Solltest Du in jedem Fall drauf achten!

Viel Erfolg und Spaß mit dem Bentley!

:-))!

Jeff

strikeforce   
strikeforce
Geschrieben

Der Bentley ist ein perfekter Alltagswagen. Verstehe deine Wahl.

Einen 997Carrera fahren hier schon die Putzfrauen durch die Gegend. :D

Gibts beim Bentley immernoch die Automatikkulisse vom 97er A3 ??? Das hat mich arg gestörrt bei den ersten Continentals.

SManuel CO   
SManuel
Geschrieben

Ein Bentley mit einem Porsche zu vergleichen sollte man nicht machen.

Für mich wäre der Bentley weit vorne vor dem Porsche bei einem Kauf aber nur aus dem Grunde weil Porsche bald in jeder ecke zusehen ist und beim McDonald in alle Farben rumsteht.

Entschuldigung für die aussage von mir, ist aber bald wirklich so. Zur Zeit fahren so viele Porsche rum wie nie zuvor und gerade in meiner ecke stark vertreten.

hugoservatius   
hugoservatius
Geschrieben

Meine Herren, irgendwie nervt diese ständige Rumpöbelei in dem Sinne "Porsche steht an jeder Ecke, hat keine Emotionen, fährt jede Putzfrau, parkt bei McDonalds, ist ein Flachkäfer etc. etc." ziemlich.

Ich finde es ziemlich großkotzig, von solchen Autos mit solcher Attitüde zu sprechen, für mich jedenfalls ist ein Sportwagen wie ein Porsche noch immer ein absoluter Traumwagen und kostet sehr viel Geld, jedenfalls sehr viel mehr, als eine Putzfrau in der Regel verdient.

Und ich finde es ausgesprochen dümmlich, solchen Unsinn hier zu schreiben.

Ach ja, zur Exklusivität des Bentleys nur soviel:

Ein sehr schöner Wagen. Und gut. Eben ein Volkswagen, wie sein naher Verwandter, der Phaeton.

Nur meine englischen Freunde sprechen immer von einem Footballplayers-Wifes-Car.

Bürgerliche Grüße, Hugo.

P.S.

Ein Bentley ist - jedenfalls in meiner Welt - immer ein Zweitwagen.

Ein Porsche funktioniert auch als einziges Auto.

  • Gefällt mir 6
strikeforce   
strikeforce
Geschrieben

Sehr viel Geld ? Ja neu aber ein 997 geht schon ab 27tEUR los.

Chris911 CO   
Chris911
Geschrieben
Sehr viel Geld ? Ja neu aber ein 997 geht schon ab 27tEUR los.

Mit dem hat man aber kaum Spaß.

Nichtsdestotrotz kann auch ich die Aussage nachvollziehen, dass an jeder Ecke ein Flachkäfer steht. Leider.

Aber: es sind einfach die besten Autos, aus Performance Sicht.

hugoservatius   
hugoservatius
Geschrieben
strikeforce schrieb:
Sehr viel Geld ? Ja neu aber ein 997 geht schon ab 27tEUR los.

Ich weiß ja nichts über Deine wirtschaftliche Situation, aber für mich sind 27.000 € sehr viel Geld.

Chris911 schrieb:
Mit dem hat man aber kaum Spaß.

Nichtsdestotrotz kann auch ich die Aussage nachvollziehen, dass an jeder Ecke ein Flachkäfer steht. Leider.

Das kommt auf die Definition von Spaß an.

Und den Wohnort. In meinem Viertel stehen die Autos zumeist in der Remise. Oder wenigstens auf der Auffahrt.

Jedenfalls geht mir diese Art, über solche Autos zu sprechen, mächtig auf die Nerven.

Und dann wird es nicht erträglicher, wenn man noch eins draufsetzt.

 

Und im Übrigen:

Versucht mal einen ach so emotionalen, ach so seltenen Ferrari 348 mit 170.000 km auf dem Tacho zu verkaufen.

Und vergleicht den erzielten Preis mit dem eines gleich viel gelaufenen 993.

 

Kopfschüttelnde Grüße , Hugo.

  • Gefällt mir 2
Thorsten0815 VIP CO   
Thorsten0815
Geschrieben
Meine Herren, irgendwie nervt diese ständige Rumpöbelei in dem Sinne "Porsche steht an jeder Ecke, hat keine Emotionen, fährt jede Putzfrau, parkt bei McDonalds, ist ein Flachkäfer etc. etc." ziemlich.

Ich finde es ziemlich großkotzig, von solchen Autos mit solcher Attitüde zu sprechen, für mich jedenfalls ist ein Sportwagen wie ein Porsche noch immer ein absoluter Traumwagen und kostet sehr viel Geld, jedenfalls sehr viel mehr, als eine Putzfrau in der Regel verdient.

Und ich finde es ausgesprochen dümmlich, solchen Unsinn hier zu schreiben.

Ach ja, zur Exklusivität des Bentleys nur soviel:

Ein sehr schöner Wagen. Und gut. Eben ein Volkswagen, wie sein naher Verwandter, der Phaeton.

Nur meine englischen Freunde sprechen immer von einem Footballplayers-Wifes-Car.

Bürgerliche Grüße, Hugo.

P.S.

Ein Bentley ist - jedenfalls in meiner Welt - immer ein Zweitwagen.

Ein Porsche funktioniert auch als einziges Auto.

Nicht nur als Porschefahrer muss ich Dir hier mal zustimmen. :-))!

PS: Abgesehen von Ausdrücken wie z.B. "dümmlich, großkotzig, usw." O:-)

Chrischi09 CO   
Chrischi09
Geschrieben

Moin Hugo,

[...]

Das kommt auf die Definition von Spaß an.

[...]

ich denke es waren mehr die Folgekosten beim billig gekauften 11er gemeint als das Fahrvergnügen an sich mit einem Porsche.

Grüße

Christian

quax   
quax
Geschrieben
DenneR81 schrieb:
Moin Dago

Der Porsche ist für mich kein richtiger Sportwagen. Meiner Meinung nach ist der 911 wie der Ferrari California.... Ein sehr sportlicher GT.

Wenn ich solche Aussagen lese, muss ich mich schon sehr wundern. Die meisten schaffen es nicht einen solchen Wagen nur annähernd an die Grenze zu bringen (mich eingeschlossen). Dann wirkt eine solche Aussage schon sehr befremdlich. Ich schätze mal das man mit einem 911 nahezu 95% der sonstigen Serienfahrzeuge auf und davon fährt. Damit meine ich aber nicht nur geradeaus. Denn Sportlichkeit definiert sich für mich nicht nur an der Motorleistung. Der Porsche braucht sich in Sachen Fahrwerksabstimmung vor kaum einem anderen Fahrzeug verstecken.

 

Und nein ich habe keinen Porsche, weil er mir tatsächlich auch zu Mainstream ist. Kommt wohl daher, dass ich in der Nähe von Weissach wohne und jeden Tag mindestens 20 Stück sehe. Vermutlich alles Putzfrauen. Die anderen fahren den 918er

  • Gefällt mir 1
Thrawn   
Thrawn
Geschrieben
Vermutlich alles Putzfrauen. Die anderen fahren den 918er

Made my day! Hahaha, sich *wegroflt :geil:

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Jetzt registrieren

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Bereits registriert?


  • Ähnliche Themen

    • Thorsten0815
      Ich fand beim Whisky - Opa diese Behauptung:
      Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=wmvnqsAzUPA
       
       
      Stimmt das? 
    • Markus Berzborn
      Jetzt also doch fertig geworden und bereits im Einsatz: der neue Aurus aus Russland. Porsche hat daran mitgearbeitet.
       
       
      Im Gegensatz zur früheren Staatslimousine ZIL wird man diese Fahrzeuge auch privat kaufen können, wenn ich das richtig verstanden habe.
       
      Trotzdem gefallen mir die alten ZILs besser. Mehr Charakter und weniger austauschbar.
      Wenn die nur nicht so teuer wären inzwischen.
       
      Gruß
      Markus
    • Achim_F355
      So, es ist vollbracht - habe meinen GT3 ein wenig aufgepeppt - Felgen wurden in Ferrari-Suderia-Gold lackiert - und Martini-Design wurde foliert - denke ist ganz nett geworden... :-) 

    • DukeNo1
      Ich versuche schon seit geraumer Zeit den Porsche Konfigurator zum Laufen zu bringen. Früher (vor etwa 6 Monaten) ging's ohne Probleme. Jetzt komme ich aber nicht allzu weit. Die Ladeanzeige bleibt 0 Prozent stehen. Ich kann zwar die Farbe usw. auswählen, das Fahrzeug wird jedoch nicht dargestellt.
      Hat jemand einen Tipp wie dieses Problem zu lösen ist?
    • GT_MF5_026
      Ostern -Männertag. Inzwischen ist der zum dritten Mal durchgeführte Event fast schon Tradition geworden. Drei Auto-Enthusiasten fahren im Schwarzwald mit drei Autos – jeder fährt jeden Wagen wenigstens eine Stunde auf kurzvenreichem Geläuf.
       
      2016 waren ein Donkervoort D8 GTO, ein McLaren 650s Spider und ein Wiesmann Roadster MF3 am Start. 2017 waren es ein Caterham Seven 485s, ein Wiesmann GT MF5 V10 sowie ein Lotus Exige Sport 380. 2018 teilten wir uns einen McLaren 720s s, einen McLaren 570s und ein Porsche 911 Carrera S Cabrio (991.2).
       
      Ich begann mit dem 720s, dann der Porsche und zuletzt der 570s.
       
      McLaren 720s
      Der Wagen war erst am letzten Donnerstag ausgeliefert worden und hatte erst 260 km auf der Uhr. Entsprechend musste er noch im Einfahrmodus bewegt werden. Somit durfte die volle Leistung noch nicht abgerufen werden. Doch was zur Verfügung stand, war mehr als genug.
      Dank dem Dachausschnitt ist der Einstieg vergleichsweise einfach. In den Schalensitzen findet man eine perfekte Sitzposition. Man fühlt sich mittig im Auto. Platz hat es genug – wenigstens für zwei. Ein Handschuhfach fehlt wie bei seinem Vorgänger, dafür gibt es neu je ein Staufach in der Tür und hinter den Sitzen hat es eine grosse Ablagefläche, auf der eine grosse Tasche gut Platz findet.
      Schalter gibt es nur wenige. Die, die man braucht, sind zentral und übersichtlich angebracht. Die anderen Knöpfe sind dagegen weniger intuitiv platziert.
      Kurz auf die Bremse getreten und den Startknopf gedrückt – der Motor meldet sich prompt. Für ein Auto dieser Leistungsklasse arbeitet er vergleichsweise diskret. Per Schalter den Gang einlegen und los geht es.
      Dank der Glaskuppel ist die Übersichtlichkeit ausgezeichnet.
      Der V8 mit 4 Litern Hubraum und Doppelturbo hat Dampf ohne Ende. Ein Turboloch kennt er nicht. Bereits aus dem Drehzahlkeller schieben die 720 Pferde mächtig an. Das üppige Drehmoment von 770 Nm ist praktisch permanent präsent. Doch die Pferde wollen auch gefüttert werden. Und das nicht unbescheiden: fast 20 Liter genehmigten sie sich…
      Absolut ausserirdisch ist das Fahrwerk. Ohne jede Wankbewegung giert der Wagen nach kurven. Die Lenkung ist superpräzise und der Wagen folgt der gewählten Linie wie an einer Schnur gezogen. Grenzbereich? Auf öffentlichen Strassen kaum erfahrbar!
      Im Komfortmodus ist der McLaren erstaunlich sanft. Der Modus wird seinem Namen gerecht und federt Unebenheiten locker weg. Man fühlt sich gut aufgehoben. Selbst in den schärferen Modi Sport und Track wird der Wagen nicht zum Rodeopferd.
      Am meisten überrascht mich das Getriebe. Kaum spürbar werden die Gänge gewechselt. Erst im schärfsten Modus werden die Gänge richtig reingehämmert – einen Leistungsunterbruch spürt man nicht. So muss es sein!
      Auch mit faktisch angezogener Handbremse – sprich: Einfahrmodus – hat der 720s Power ohne Ende. Selbst der zarte Umgang mit dem Gaspedal drückt einem mächtig in den Sitz.
      Über das Design mag man geteilter Meinung sein. Mir jedenfalls gefällt der Wagen. Er sieht aus wie von einem anderen Stern. Jede Öffnung hat eine Funktion, nichts ist Show oder Effekthascherei. Form follows Function in Reinkultur.
      Fazit: Sehr teuer – aber jeden Euro/Franken wert! Fahrmaschine mit hohem Restkomfort.
       
       
       
       
      Porsche 911 Carrera S
      Der Wagen hat alles, was man für Geld kaufen kann. Selbst eine Hinterachslenkung ist an Bord. Der Porsche ist markentypisch perfekt verarbeitet und trotz der vielen Knöpfe und Schalter wirkt das Cockpit aufgeräumt.
      Verglichen mit dem McL sitzt man fast wie in einem SUV. Die Sitzposition ist gut, aber eben nicht perfekt; für mich vor allem etwas zu hoch.
      Natürlich ist es nicht fair, den 911 mit dem 720s zu vergleichen. Trotzdem machen wir es. Das Leistungsdefizit ist spürbar – kein Wunder, es fehlen auch über 250 PS. Ebenso markant ist der Unterschied beim Fahrwerk. Obwohl der Porsche zum Besten gehört, was man für Geld kaufen kann, ist – wenn man vom 720s kommt – die Seitenneigung gewöhnungsbedürftig. Im McLaren fehlt diese gänzlich, im Porsche ist sie gering, aber vorhanden.
      Eigentlich gibt es am Getriebe nichts zu bemängeln. Es schaltet rasch, sauber und ruckfrei. Doch mit den Paddels hatte ich so meine Mühe. Mehrmals schaltete ich, ohne es zu wollen.
      Im heutigen Trio ist der Porsche an der Zapfsäule klarer Gewinner. Während die beiden Briten schon nach den ersten zwei von drei Etappen die Zapfsäule herbei sehnten, fuhr der Porsche heute ohne einmal nachzutanken – mit weniger als 13 Litern war der Konsum für ein Auto in dieser Leistungsklasse bescheiden und beweist, dass Turbos keine Säufer sein müssen.
      Fazit: Der alltagstaugliche Sportwagen für jeden Tag. Eine Art Schweizer Armeemesser. Nur dass man das perfekte Steak eben nicht mit dem Taschenmesser geniesst…
       
      McLaren 570s
      Die Scherentüren öffenen deutlich weiter als die des 720s und brauchen entsprechend mehr Platz, was im Alltag nicht unbedingt positiv ist.
      Auch er top verarbeitet, perfekte Sitzposition und intuitive Bedienung. Optisch eine Augenweide – innen wie aussen.
      Für mich ist der 570s bezüglich Preis/Leistung eines der besten Angebote auf dem Markt. Doch eines muss er sich vorhalten lassen: Sein Turboloch. Unterhalb von 2000 Umdrehungen passiert nicht viel. Bis 3000 Touren geht was und darüber explodiert der Wagen. Wenn die Turbos mit vollem Druck zur Attacke blasen, gibt es keine Gnade. So müssen sich die Apollo-Astronauten beim Start gefühlt haben. Der Schub geht sauger-like bis über 8000 Umdrehungen! Die Geräuschkulisse ist vernehmlich, aber gesittet. Kein Inferno, aber präsent.
      Die Bremse will hart getreten werden; macht man das, wirft der Wagen Anker. Kein Bremsfading, kein flattern – nichts, einfach nur Energievernichtung und zwar in einer Form, die einem die Gurten in die Brust schneidet…
      Im Gegensatz zum 720s hat der 570s ein konventionelles Fahrwerk. Also keine hydraulischen Pumpen, die jede Unebenheit oder Wankbewegung bereits im Ansatz vernichten. Doch so wirklich vermissen tut man die Features des 720 nicht. Der Mittelmotorwagen schnupft die Kurven nur so auf. Gemeinheiten sind im fremd. Ebenso Wankbewegungen. Wer ihn lenkt, weiss wie Mikrochirurgen mit dem Skalpell arbeiten. Kurve anvisieren, einlenken und der 570 fährt die Linie in seiner unnachahmlichen Präzision. Es ist ein Vergnügen höchster Güte.
      An der Tanksäule zeigt sich, dass die Euphorie ihren Preis hat. Er genehmigt sich kaum weniger als der 720s.
      Fazit: Wer einen Sportwagen auf Turbo S-Niveau sucht und dabei Sportlichkeit gegen Alltagstauglichkeit tauscht, ist hier richtig.
       
      Schlusswort
      Pech für den 911er, dass er zu diesem unfairen Vergleich antreten musste. Doch Fairness war nicht das Ziel des heutigen Tages - es gab nur ein Ziel: Spass, Fahrspass!
      Selbstredend bin ich nicht objektiv. Ich bin ein bekennender McLaren-Fan und habe 2015 mit Porsche abgeschlossen. Das ändert aber nichts daran, dass Porsche die besten Sportwagen baut, wenn Alltagstauglichkeit gefragt ist. Will man mehr Sport, ist man bei McLaren besser aufgehoben. Doch das darf glücklicherweise jeder für sich entscheiden.

×