Jump to content
Dr944S2

Video: Aus- und Einbau des Nockenwellenkastens

Empfohlene Beiträge

Dr944S2   
Dr944S2
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Hallo,

das Video zeigt den Aus- und Einbau des berühmten Nockenwellenkastens am 944.

Viel Spaß,

Jürgen

  • Gefällt mir 1
Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
planktom VIP   
planktom
Geschrieben

entgegen der aussage ab ~18:40 ist das kein 5 zylinder

audi motor ! angeblich ja nichtmal der im 924 verwendete

aus dem Audi 100/VW LT sondern ein halber 928 motor :wink:

Marc W. CO   
Marc W.
Geschrieben

Nicht nur angeblich, die meisten Teilenummern bestätigen das auch. Alleine die Ansaugspinne ist schon eindeutig die halbe des 928-V8s...

LittlePorker-Fan VIP   
LittlePorker-Fan
Geschrieben

On-Topic: das Video zeigt mal wieder, wie aufwändig der 944er konstruiert ist ... ich seh´s gerade wieder an einem undichten Simmerring: man zerlegt den halben Vorderbau mit gefühlten fünfmilliarden Schrauben, um an das Dings zu gelangen ...

-

OffTopic: zum 924 "LT/Audi"-Motor: LT/Audi 100 teilen sich hier nur den gegossenen Grauguss-Motorblock. Der Rest ist zu den 924 XK / XH / XF-Motoren unterschiedlich. Zylinderkopf z.B. eine komplett eigene Porsche-Konstruktion. Für 1975 ist der Motor recht fortschrittlich und auch recht gut ... auch 1985 -bei seiner Einstellung- konnte er in der Zweiliter-Klasse eigentlich auch noch recht gut mithalten ...

Beim 944-Motor flossen natürlich etliche 928-Kenntnisse in die Entwicklung. Aber salopp gesagt, dass es lediglich ein "geteilter" 928 ist, stimmt so auch nicht.

Eher: dass man aus den Erkenntnissen des 928 einen neuen Vierzylinder konstruiert hat und später nach den Erkenntnissen des 928 S3/ 928 S4 die 16V-Varianten.

Sei es bei den Aluminium-Silizium-Legierungen, dem Ätzvorgängen in den Zylinderwänden, den Pleuelstangen, der Zylinderkopf- und Brennraum-Formen ...

Wirkliche Gleichteile sind relativ selten zu finden ... Tassenstößel, Ventilfedern ... kurzum: eigentlich nur Kleinkram.

Marc W. CO   
Marc W.
Geschrieben
Wirkliche Gleichteile sind relativ selten zu finden ... Tassenstößel, Ventilfedern ... kurzum: eigentlich nur Kleinkram.

Als ich vor 2 Jahren den Zahnriemen inkl. allen Rollen und Wasserpumpe am 924S meiner Mutter getauscht habe, waren das - soweit ich mich erinnere - nahezu ausschließlich 928er Nummern (und Preise)...

LittlePorker-Fan VIP   
LittlePorker-Fan
Geschrieben

Ich glaube da täuschst Du Dich :-)

Gerade bei diesen beiden Punkten unterscheiden sich die Varianten ziemlich.

Der V8 zum einen mit seinem einzigen -riesigen- Zahnriemen, der quasi quer über die ganze Front des Motors läuft und irgendwie alles antreibt, was man an einem Motor antreiben kann - Wasserpumpe, Ölpumpe, beide Nockenwellen, Kurbelwelle. Es gibt ja nebenher nur vier Keilriemchen ...

Und auf der anderen Seite die Vierzylinder, mit ihren diversen Riemen, Riemchen, Antrieben etc. die Ausgleichswellen usw. antreiben müssen. Der Steuerriemen selbst macht ja nur ganz klassisch: Kurbelwelle, Nockenwelle und die Wasserpumpe.

Ähnlich auch die Wasserpumpe: ich wüsste -von den Schrauben evtl. abgesehen- kein einziges Gleichteil. Die sind wesentlich unterschiedlich.

Bei den Transen habe ich inzwischen jedes Modell durch und sogar jede Motorisierung bei den Vierzylindern bei mir gehabt ...

Marc W. CO   
Marc W.
Geschrieben

Dummer Weise hat die Teile-Rechnung meine Mutter bezahlt, entsprechend gibt es keine Fahrzeugakte und auch keine Möglichkeit des "Nachschauens". :oops:

Zumindest bei der Wasserpumpe weiß ich es aber zu 100%, daß es eine mit 928er Teilenummer war. Die hat über 500 Euro gekostet und ich mußte dann noch ein paar Nasen abflexen, damit sie gepasst hat.

CountachQV VIP CO   
CountachQV
Geschrieben
Zumindest bei der Wasserpumpe weiß ich es aber zu 100%, daß es eine mit 928er Teilenummer war. Die hat über 500 Euro gekostet und ich mußte dann noch ein paar Nasen abflexen, damit sie gepasst hat.
Dann hast du zu 100% die falsche bestellt, es gibt nämlich verschiedene Modelle mit verschiedenen Wasserdurchsatz.
Marc W. CO   
Marc W.
Geschrieben

Hm, das ist jetzt auch zu lange her, damit ich mich "sauber" dran erinnern könnte. Ich weiß nur, daß die Wasserpumpe als "ersetzt durch" geführt wurde und dann nur die 928er übrig blieb. Laufen tut sie nun seit 2 Jahren schon und der Wagen wird auch nicht schneller oder langsamer warm.

LittlePorker-Fan VIP   
LittlePorker-Fan
Geschrieben

Hallo Marc,

 

ich weiß nicht, was sie Euch verkauft haben. Aber eine 928-Wasserpumpe bestimmt nicht. Selbst mit Schleifen etc. bekommt man die nicht in einen Vierzylinder-Transaxle. Die Ausmaße, Anschlüsse, Dichtung etc. ist komplett unterschiedlich. Selbst mit einem selbst gebastelten Adapter passt das nicht ... das ist etwas vollkommen anderes.

 

Anbei zwei Bilder: vom 928-Trumm

post-42436-14435434817652_thumb.jpg

und den geradezu zierlichen Vierzylinder-Pümpchen ...

post-42436-14435434818862_thumb.jpg

Den Anschluss der Rückseite kann man durch die Dichtungen erahnen.

In Natura wirkt die 928er-Variante optisch doppelt so groß, wie die der Vierzylinder ...

Marc W. CO   
Marc W.
Geschrieben

Mir kommt die obere, vor allem die Dichtung, sehr bekannt vor. Aber egal, ich weiß es nicht mehr mit Gewissheit, sorry.

Fan des 917   
Fan des 917
Geschrieben

Wie immer, gut erklärt und von der "Besten" prima gefilmt, ein Dankeschön an Jürgen :-))!

noch 15 Tage :D, wir sehen uns :-))!

Gruss

Detlev

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Jetzt registrieren

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Bereits registriert?


  • Ähnliche Themen

    • ekra1
      Hallo zusammen.
      Ich habe bei meinen 348ts die Frontscheibe ausbauen müssen, da ich bei der A-Säule leichte Bläschen am Lack bemerkte. Es wurde durch den Vorbesitzer bereits eine neue Scheibe eingesetzt, diese Arbeit ist leider sehr stümperhaft erledigt worden. Beim Ausbau bemerkte ich das die Scheibe sehr lückenhaft mit Kleber eingeklebt worden ist, daher mehrere kleinere, aber Gott sei dank nur leichte Rostspuren am Fensterrahmen. So jetzt zu meinen Problem , die Scheibe ist in Ordnung und kann ich wieder verwenden, der kleine Schwarze Rahmen ist auch in Ordnung und kann wieder verwendet werden. Ich benötige die Windschutzscheibendichtung um die Scheibe wieder einkleben zu können. Kann mir jemand helfen wo ich die Dichtung beziehen kann.
      Mfg Ekra
    • Gast
      Ich mache grad vom Jarama alle Kraftstoffleitungen neu. An Tank, Kraftstofffilter und Benzinpumpe sind sogenannte Banjo Fittings. So etwas sieht so aus und wird mit einer Hohlschraube an dem betreffenden Anschluss eines der besagten Bauelemente angeschlossen.

       
      Beidseitig des "Auges" werden Flachdichtungen eingesetzt. Vorgefunden habe ich sowohl Hartdichtungen (Kupfer, Tank) als auch Weichdichtungen (Pappe, wie im Baumarkt für Wasserinstallationen, Filter und Pumpe).
       
      Ich grübele nun, welcher Dichtungstyp am Besten ist.
       
      Die Weichdichtungen haben rund 20 Jahre gehalten (damals hatte ich einfach und ohne nachzudenken das genommen, was ich vorgefunden hatte). Beim Tankanschluss (Hartdichtung) hat es ganz leicht geschwitzt.
       
      Bei den Hartdichtungen gibt es neben Kupfer, welches recht hart ist, auch Aluminium, das deutlich weicher ist.
       
      Was ist "richtig" bzw. am Besten? Hartdichtung oder Weichdichtung? Wenn Hartdichtung, Kupfer oder Aluminium? Oder ganz etwas Andere, beispielsweise Polyethylen?
       
      P.S.: Die alten Schläuche sind sowas von gar(hart bis regelrecht brüchig), damals gabs nur die "normalen" NBR Schläuche (mit Stahlgeflecht Ummantelung).
    • blade66
      Hallo liebe Gemeinde,
      seit nun gut 2 Monaten bin ich stolzer Besitzer eines F430.
      Leider konnte ich in der Suche nix finden. Möchte bzw. muss meine Ventildeckeldichtungen erneuern (beide). Dazu hätte ich paar Fragen:
      Mit welchem Drehmoment werden die Schrauben angezogen? Gibt einen Anzugplan bzw. eine Anzugreihenfolge der Deckelschrauben? Muss die Deckeldichtung vor dem Einsetzen "behandelt" werden, d.h. Ggf. mit irgendeinem Material eingeschmiert werden? Können die beiden Streben rechts und links drin bleiben?  Vielen Dank schon mal jetzt für eure Antworten.
       
      Gruss aus Oberfranken
      Karsten
    • paul01
      Hallo,
       
      es geht hier um das Öl-Dichten kleiner Bereiche von außen ohne Demontage. Also beispielsweise eine ölschwitzende Dichtung auch am Zylinderkopf. Also überall, wo man nicht rasch eine Dichtung ordentlich wechseln kann. Es geht nicht um massive Dichtungsprobleme, sondern um Dinge, bei denen man normalerweise gar nichts macht und damit lebt.
       
      Erfolglos hatte ich das schon oft gesehen. Eine Werkstatt benutzte ein Mittel von Mercedes, das extra für Außendichtung wäre. Ob das stimmt, weiß ich nicht.
       
      Habe aktuell eine kleine Stelle an der Zylinderkopfdichtung zugemacht und das ist bisher überraschenderweise dicht. Eigentlich war das zum Finden und Abgrenzen der undichten Stelle, deshalb hatte ich mir nicht viel Mühe gegeben. Vorarbeit Bremsenreiniger und dann Mittel drauf und einen Tag trocknen lassen. Benutzt hatte ich schwarzes Mannol, da das mein einziges Dichtungsmittel war, das nicht rot oder blau ist und für das ich eigentlich überhaupt keine Verwendung hatte:

       
      Hier ein aktuelles Beispiel für die Anforderung an einer Zylinderkopfdichtung (Die Schraube obendran darf nicht stärker zu):

       
      Wer hat das schon erfolgreich gemacht und womit ? Erfolgreich bedeutet Haltbarkeit länger als ein Jahr, also nicht dauerhaft nötig. Ideal wäre ein Mittel, z.B. Silikon, das auch später wieder abgeht, ohne metallische Werkzeuge/Schaber zu benutzen. Ideal wäre alufarben oder grau oder durchsichtig. Für schwarz würde ich wieder das Mannol nehmen.  
      Und noch Bitten:
      Vorschläge wie "Mache doch die Zylinderkopfdichtung neu, dann ist es dicht" können wir bitte weglassen. Das Wort Pfusch gern auch weglassen. Nur für Kai: Nein nicht wieder Angeln.  
      Gruß
      Paul
    • Gast
      Anderortes meinte Ultimatum, der Tank müsse raus. Stimmt aber nicht .
       
      Man muss nur das Verkleidungspanel der "Hutablage" entfernen, dann hat man Zugriff von innen, oben, da offenbar mal bei diesem Auto etwas durchdacht und wartungsfreundlich gestaltet wurde. Muss ein Versehen sein.
       
      Das Panel ist an der vorderen Kante mit einer Aluzierleiste befestigt, 5 Schrauben und ab ist die. Etwa mittig des Panels ist ein Reihe von Stehbolzen (4 Stück) eingearbeitet, welche durch die Metalstruktur gehen und vom Kofferraum aus mit Muttern befestigt sind (siehe 1. und 3. Foto). Klar, die senkrechte Verkleidung des Kofferraumes muss auch weg, ein paar Schrauben und fettich.
       
      Gummidichtung war noch gut und elastisch. Vermutlich hätte es ausgereicht die Schrauben nachzuziehen, egal, nach Reinigung der Dichtflächen das Ganze mit ein bissl Dichtmasse beidseitig der Dichtung wieder eingebaut.
       
      Gegenbeweis zur "Muss raus These": siehe Fotos.
       
       








×