Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Anmelden, um Inhalt zu folgen  
MX87

Ferrari 512S (Sportwagen-Prototyp) - Langheck-Version

Empfohlene Beiträge

MX87
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Wie schon im Titel deutlich ist hier weder der 512 BBi noch der 512 Testarossa gemeint, sondern deren quasi Namensvater - der 512 Sportwagen für Le Mans und Co.

Info: http://de.wikipedia.org/wiki/Ferrari_512S

Ich habe eine konkrete Frage auf die ich aber nirgends eine befriedigende Antwort bekommen habe.

Vom 512 gab es ja etliche Variationen. 512S mit Lang- und Kurzheck, manche davon mit offenem Dach als "Spider" und dann noch den stark modifizierten eckigeren 512M.

Gibt es denn noch eine der ursprünglichen Langheck-Versionen?

Filmisch wurde dem Langheck 512S in Steve McQueen's Film "Le Mans" ein Denkmal gesetzt:

http://www.imcdb.org/vehicle_3490-Ferrari-512-S-1026-1970.html

Die überlebenden Filmwagen allerdings haben heute allerdings eine andere Karrosserie. Die #1026 befindet sich als Kurzheck-Spider in der Sammlung von Nick Mason beispielsweise.

Weiss jemand mehr?

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
kkswiss
Geschrieben

Ich zitiere mal aus dem Heel Verlag "Ferrari alle Serien und Rennfahrzeuge"

Redakteur Peter Braun

Seite 191

"Auf den 512 S folgte der 512 M (für modifikato). Da 15 von 25 "S"-Typen in jener Zeit auf die neue Spezifikation umgerüstet wurden, sind heute nur noch die "Modifizierten" erhalten - allerdings in einer erstaunlich grossen Zahl."

Bleibt nur die Möglichkeit, dass damals die Umbauteile den Ownern nach dem Umbau auf "M" mitgegeben wurden.

Forex
Geschrieben
...sind heute nur noch die "Modifizierten" erhalten - allerdings in einer erstaunlich grossen Zahl."

Diese Aussage von Peter Braun stimmt so nicht. Ich denke gerade an den "S" von Pink Floyd Drummer Nick Mason. Und dieser ist beileibe nicht der einzige erhaltene "S".

michi0536
Geschrieben

Vielleicht habe ich die Frage nicht ganz richtig verstanden, aber generell gab es doch keine "Langhecks", die in eben dieser Konfiguration vom Werk so gebaut wurden und dann bis heute nicht mehr verändert wurden. Die 512er wurden alle als Kurzheck "offen" geboren und dann je nach Einsatzzweck umgebaut, also als Langheck geschlossen für LeMans und dann wieder mit dem anderen Heckdeckel auf "kurz" und "offen" für den Nürburgring. Die gleichen Autos wurden dann ja wie bekannt auf M umgebaut. Die verschiedenen Varianten kann man anhand der Bilder und Spuren am Fahrzeug perfekt z Bsp. bei 1002 ablesen. Somit ist jeder Langheck auch ein Kurzheck , offen und geschlossen, ca. 15 wurden später M.

Meinst Du mit Deiner Frage, ob derzeit eines der Fahrzeuge in der Langheck-Konfiguration restauriert wurde (ich meine, dass sowieso nur noch ein Auto seine echte komplette Original-GFK-Haut besitzt).

Möchtest Du wohl ein Auto mit der Langheck-Haube im Original sehen?

Das Lucchini-Auto 1042 könnte vielleicht die Langheck-Haube montiert haben.

Generell werden doch die Autos nach Besitzerwunsch meist in die Version restauriert, in der das Auto den grössten Erfog seiner jeweiligen Renngeschichte erlangte.

gruss michi

michi0536
Geschrieben

P.S.: weiss jemand, ob 1046 derzeit lang oder kurz ist?

MX87
Geschrieben
Vielleicht habe ich die Frage nicht ganz richtig verstanden, aber generell gab es doch keine "Langhecks", die in eben dieser Konfiguration vom Werk so gebaut wurden und dann bis heute nicht mehr verändert wurden. Die 512er wurden alle als Kurzheck "offen" geboren und dann je nach Einsatzzweck umgebaut, also als Langheck geschlossen für LeMans und dann wieder mit dem anderen Heckdeckel auf "kurz" und "offen" für den Nürburgring.

Danke für die Info :) Bisher dachte ich, dass zumindest die ersten 512S als Langheck gebaut wurden und bald zu Kurzhecks wurden. Hab mal gegoogled und ein Foto von den 512S in der Fabrik gefunden. Zu finden hier nach etwas runterscrollen:

http://obviousmag.org/en/archives/2007/02/ferrari_512_maranellos_answer.html

Das Foto dürfte auch wenig die Legende der Homologation der Wagen untergraben: Diese ging ja so dass man den Inspektoren der FIA zuerst die eine Hälfte der Autos in einer Halle zeigte, dann Mittag essen ging und dann die andere Hälfte in einer anderen Halle. Komischerweise berichteten dann Augenzeugen von Sportwagen die von einer Halle in die andere Fuhren O:-)

Meinst Du mit Deiner Frage, ob derzeit eines der Fahrzeuge in der Langheck-Konfiguration restauriert wurde (ich meine, dass sowieso nur noch ein Auto seine echte komplette Original-GFK-Haut besitzt).

Genau. Ob irgendwo in der Welt ein 512S in Langheck-Version steht. Habe gelesen, dass einer der Besitzer eines solchen Wagens die Langheck-Abdeckung noch "in Reserve" hat. Aber aktuelle Fotos von einem solchen Langheck gibt es nicht.

Ja leider viele Rennwagen im Laufe der Zeit Unfälle oder sonstige Umbauten. Bei den Porsche 917 sieht es ja teilweise ähnlich aus, vor allem bei den nicht Werkswagen bzw. später in Kundenhand gegangenen.

Das Lucchini-Auto 1042 könnte vielleicht die Langheck-Haube montiert haben.

Generell werden doch die Autos nach Besitzerwunsch meist in die Version restauriert, in der das Auto den grössten Erfog seiner jeweiligen Renngeschichte erlangte.

gruss michi

Laut diesem Verzeichnis ist die #1042 ein 512S Spyder mit Kurzheck:

Auflistung der 512S

Die #1042

Die #1046 scheint in beiden Formen (Kurz & Lang) aufgetreten zu sein, dazu hat das Verzeichnis auch viele Bilder:

Die #1046

Leider weiss ich nicht inwiefern das Verzeichnis akkurat und aktuell ist...

michi0536
Geschrieben

Hallo MX87,

ich glaube mich zu erinnern, dass bei der von Peter Auto Paris "Dix Mille Tours" -Veranstaltung in Le Castelet Anfang Oktober diesen Jahres in der Classic Endurance Serie ein 512 mitfuhr, auf jeden Fall in "S"-Version, sicher kein "M".

Ob Lang- oder Kurzheck weiss ich nicht mehr, aber das kannst Du ja einfach nachsehen, genauso wie die Nr. des Autos.

gruss michi

michi0536
Geschrieben

ok, entschuldigung, aber ich bin dafür ganz sicher, dass 1016, das Monteverde-Auto, heuer bei der Imola Classic in "Coda Lunga" -Modifikation fuhr. Du findest bestimmt genügend Bilder/Filme im Netz....Bist Du interessiert, bei welchem Event das Auto das nächste mal live zu sehen ist? (ich habe leider keinen direkten Zugang zu Carlos Monteverde)

gruss michi

MX87
Geschrieben
ok, entschuldigung, aber ich bin dafür ganz sicher, dass 1016, das Monteverde-Auto, heuer bei der Imola Classic in "Coda Lunga" -Modifikation fuhr. Du findest bestimmt genügend Bilder/Filme im Netz....Bist Du interessiert, bei welchem Event das Auto das nächste mal live zu sehen ist? (ich habe leider keinen direkten Zugang zu Carlos Monteverde)

gruss michi

Tatsächlich er fuhr in Coda Lunga:

http://www.ultimatecarpage.com/event/327/2013-Imola-Classic.html

Vielen Dank für die Infos! :) Leider habe ich derzeit nicht wirklich die Zeit solche Veranstaltungen zu besuchen, aber trotzdem danke :)

Also mindestens einen in Langheckversion gibt es noch :)

Ist bekannt welche Eigenheiten die jeweiligen Versionen des 512S hatten?

Ich denke mal die Kurzheckversion dürfte z.B. mehr Abtrieb produziert haben.

Forex
Geschrieben
Ist bekannt welche Eigenheiten die jeweiligen Versionen des 512S hatten?

Ich denke mal die Kurzheckversion dürfte z.B. mehr Abtrieb produziert haben.

Richtig, die Langheckversionen waren durch die Tropfenform aerodynamischer. Durch den besseren CW-Wert erreichten die Autos höhere Endgeschwindigkeiten und deshalb waren die langen Hauben für schnelle Kurse gedacht. Die Heckklappen liessen sich sehr schnell und einfach tauschen und dadurch den jeweiligen Anforderungen anpassen.

Bodania
Geschrieben

Damals war Le Mans ja noch ohne Schikanen auf der Hunaudieres, also ging das Tempo dort

richtig hoch! Hier mal Fotos aus dem Jahre 1970 in Le Mans.

http://www.racingsportscars.com/photo/Le_Mans-1970-06-14.html

http://www.lemans1970-was-sonst.de/deutsch/lemans1970/the_race_d.php

Einzig die Start-Nr. 9,10 und 16, also die Autos von Juncadella / Fernandez (Chassis 1002) sowie Kelleners / Loos (Chassis 1018) und Manfredini / Moretti (1022/1032) hatten die Kurzheck-Variante montiert, alle anderen waren mit dem deutlich schwereren, schwierig zu fahrenden Langheck ausgestattet.. Georg Loos, eher Kaufmann denn Rennfahrer, hatte sich die Ausgaben für den „Le Mans-Kit“ gespart und damit auch das Mehrgewicht von eher 110 kg als nur 100!.

Hier noch ein Ueberblick:

http://www.matthias-pohl-modellbau.de/LeMans1970-%DCbersicht.html

mit einer lesenswerten Uebersetzung des damaligen Berichts im englischen Autosport!

Die vorherigen Rennen wie Spa und Nürburgring wurden mit dem Kurzheck gefahren.

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Anmelden, um Inhalt zu folgen  


×
×
  • Neu erstellen...