Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
LittlePorker-Fan

Porsche LMM Reparatur 924S 944 S S2 Turbo Luftmengenmesser

Empfohlene Beiträge

LittlePorker-Fan
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Hallo,

die technische Restaurierung meines Pfleglings in Form eines 86er 944/2 geht langsam aber stetig voran. Heute war eine Überholung des LMM an der Reihe.

Störungsbild: leichtes Ruckeln und Leistungseinbrüche besonders in Beschleunigungsphasen und Schubbetrieb in unteren und mittleren Leistungsbereich, während der Wagen bei höheren Drehzahlen gut läuft.

Vorangegangene Arbeiten: großer Service inkl. Zündkerzenwechsel, Luftfilterwechsel, Wechsel des Zündgeschirrs inkl. Verteilerkappe und des DME-Relais.

Ursache: Verschleiß der Kohlebahn des LMM (Luftmengenmessers) von der L-Jetronic DME.

Behebung: den Abtaster auf eine neue Kohlebahn bekommen.

Eine recht ausführliche Beschreibung des gesamten Aufbaus dieses L-Jetronic DME Luftmengenmessers, auf die meine Reparatur basiert, ist hier zu finden:

http://www.the944.com/afm.htm

Ich schreibe hier lediglich Ergänzungen, da eine umfassende Hilfestellung m.W. im Netz noch nicht existiert (und ich endlich mal bei einer Reparatur meine Kamera mit dabei hatte ...).

Erst wenn man die aufgeführte Seite, zusammen mit einigen pff-Beiträgen kombiniert, wird es dem Laien ersichtlich, wie diese Arbeit vonstatten geht (oder auch nicht ...). Ich hoffe, ich helfe mit dem folgenden Artikel einigen, die bei dieser Arbeit stecken geblieben sind ...

1. Punkt - der LMM:

post-42436-14435419968855_thumb.jpg

im Motorraum nähe oder am Luftfilterkasten zu finden und leicht zu entfernen. Beim 944/2 am Luftfilterkasten mit vier Schrauben festgeschraubt (innen im Luftfilterkasten).

Der Plastikdeckel des LMM ist mit einer Art durchsichtigen Silikonmasse verklebt. Mit einem Teppichmesser entfernt man dem Rand entlang diese Silikonmasse vollständig, indem man die Masse aufschneidet und versucht es komplett ´rauszuzupfen´.

Hat man diese Masse weitgehend entfernt kann man mit einem Schraubenzieher (o.ä.) versuchen, den Deckel *vorsichtig* abzuhebeln. Bei grober Gewalt, bricht die Umrandung des Deckels (an sich aber kein Beinbruch, da der Deckel auch nach Innen einen breiten Rand hat - aber unschön -> und der Deckel geht dennoch nicht ab); es muss also weitgehend sämtliche Silikonmasse weggeschnitten/abgezupft werden um an das Innenleben des LMM zu gelangen ...

Der abgenommene Deckel:

post-42436-14435419971516_thumb.jpg

Das Innenleben:

post-42436-14435419973659_thumb.jpg

selbst auf dem relativ schlechten Foto sieht man die beiden verschlissenen Bahnen, die der Abtaster auf der Kohlebahn nach 235.000 km gezogen hat. Am unteren Ende sieht man bereits den weißen Keramik-Träger leicht durch. Wenn der Abtastert auf diesen Bahnen läuft, gibt er mangelhafte Daten an das DME, diese verursachen dann den unregelmäßigen, falschen, schwachen Lauf der Maschine in diesen unteren und mittleren Drehzahlen des Motors.

post-42436-14435419975875_thumb.jpg

Abhilfe:

Den Taster auf eine unverschlissene Bahn weiter oben oder unten bekommen - ohne ihn selbst zu manipulieren, da der Abtaster von Bosch feinkalibriert wurde und jeder größere Eingriff zu einem Chaos führen würde ...

Dafür muss man zuerst die Spannschraube am Abtaster selbst lösen (eine M7-Schraube). Nur diese Schraube darf im inneren des LMM gelöst werden. Die Kreuzschlitzschraube darf auf keinen Fall gelöst werden.

post-42436-14435419978036_thumb.jpg

Der Trick an der Geschichte:

Der Abtaster kann nach oben gezogen oder weiter nach unten gedrückt werden -auf seiner Stange auf der er sitzt-

Dieses hochschieben an seiner montierten Stange bzw. runterdrücken auf seiner montierten Stange

das auch jeweils zur Änderung seiner Position auf dem Kohlefeld führt,

wird bei den meisten Anleitungen zu wenig heraus gestellt. Viele Laien versuchen, den Abtaster an sich selbst zu bewegen (das klappt natürlich nicht, er ist an sich fest); nur durch die Ausrichtung auf der Stange, auf der er steckt, kann man den Abtaster beeinflussen: in dem eben der Kopf nach unten gedrückt oder hochgeschoben wird (bis hin zum abnehmen des Kopfes, wenn man das LMM-Innenleben weiter demontiert; darauf will ich aber hier nicht eingehen - diese Anleitung soll nur für die Kohlebahn sein ...):

post-42436-14435419980197_thumb.jpg

Falls der Abtaster zu fest auf der Stange sitzt, kann man mittels einer (feinen) Zange den Spannmechanismus etwas entspannen. Der Abtaster verkantet aber gerne auf seiner Stange. Also bevor man blanke Gewalt ansetzt, sollte man sicher sein, ob man auch wirklich sauber von oben drückt (Nordvariante) bzw. sauber von oben her schiebt (Südvariante).

Besonders bei der Südvariante (mit biegen der Abtasterspange - siehe jeweils engl. Anleitung), sollte man einen zweiten LMM in Reserve haben oder der Wagen so geparkt werden, dass er nicht stört, falls der erste Versuch mißglückt ...

Wenn der Abtaster so eine neue Bahn gefunden hat (diese ist i.d.R. nur einen bis einen halben Millimeter, neben seiner alten Spur),

sollte man das LMM noch gründlich säubern (innen und außen). Innen verwende ich nur ein fusselfreies, weiches Tuch ohne Hilfsmittel. Im pff gibt es eine Diskussion von Mitteln zum säubern der Bahn etc. - es gab aber hier einige gegensetzliche Meinungen ...

http://www.pff.de/porsche/board104-porsche-modelle/board246-porsche-924-944-968/porsche-944-s-und-944-s2/2635871-reinigen-der-kohlebahnen-lmm/?646b7b75

Außen arbeite ich mit Bremsenreiniger, wobei ich die Klappe penibel reinige.

Bevor ich den LMM mit Silikon aus dem Aquarienbau verklebe, probiere ich ihn erst am Fahrzeug ob alles klappt. Normaler Silikon soll angeblich(?) ausdünsten und Ablagerungen auf der Kohlebahn verursachen.

post-42436-14435419982395_thumb.jpg

Nachwort: Erfahrungsgemäß bringt diese Arbeit nur einen mittelfristigen Erfolg von einigen tausend Kilometern, bevor die Probleme wieder sanft beginnen. Ich denke das ist bedingt durch den Druck des Abtasters auf der Kohlebahn, da diese meist nach dem Eingriff schneller verschleissen.

Falls man seinen 924 S / 944 im Alltag fährt, ist diese Arbeit also nur eine Bedenkpause ob man sich einen der letzten neuen LMM holt (die sind am auslaufen bei Bosch, die Produktion hat schon geendet oder steht kurz davor beendet zu werden - läuft aber dann voraussichtlich wieder 200.000 km) oder gleich auf eine moderne MAF (moderner Luftmassenmesser) umzurüsten ...

  • Gefällt mir 3
Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
LittlePorker-Fan
Geschrieben

Auf Partsbob gibt es mal wieder günstige 944 Bosch-Luftmengenmesser ...

also alle die einen Suchen oder einen Neuen auf Vorrat haben wollen, sollten zugreifen (hab mir mal wieder einen 280202064 auf Reserve für 228,20 EUR geholt - bei Porsche direkt kostet der über das Doppelte ...)

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Jetzt registrieren

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Bereits registriert?


×