Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Felix

E63 4matic kommt wieder

Empfohlene Beiträge

Felix
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Nach langer Abstinenz (W210 E55 4matic) bringt AMG ab nächstem Jahr wieder Allrad in der E-Klasse.

Dank diese Berichtes von Motortrend sind inzwischen auch schon ein paar Detail zu nennen: http://www.motortrend.com/roadtests/sedans/1212_2014_mercedes_benz_e63_amg_4matic_development_mule_first_look/viewall.html

Optisch wird sich wohl einiges verändern. Interessanter als die neuen Scheinwerfer finde ich allerdings die neue Front die im Text als "A-Wing" bezeichnet wird und ein ganz neue Design Philosophie bei AMG einläuten soll.

d437adb0.jpg

2014-Mercedes-Benz-E63-AMG-4Matic-Development-Mule-Jonny-Lieberman-and-Tobias-Moers.jpg

An technischen Daten über den E63 4matic ist aber schon einiges durchgesickert:

Feste Verteilung der Leistung zwischen Vorder- und Hinterachse im Verhältnis 33/67%. Die bisherigen 4matic Modelle der E-Klasse haben in der Grundauslage 44/55 und können die Momente variabel bis zu 30/70 oder 70/30 verteilen. Die starre Auslegung des AMG-Allradsystem soll aber Fahrdynamische Vorteile gegenüber dem Serien 4matic haben.

Ich kann mich in der Hinsicht grob an eine Diskussion beim 911 Turbo erinnern, bei dem dieses variable System eingeführt wurde und für Gesprächsstoff sorgte. Weis da jemand mehr?

Ziel der Mühe ist wohl auch, die aktuell sprintstärkste Limousine anbieten zu können. So lässt sich AMG Chef Tobias Moers im obigen Artikel zitieren: "Well, it does 100 kilometers an hour in 3.5 seconds." Zum Vergleich Porsche gibt den Panamera Turbo S mit 3,8 Sekunden an.

Viele Grüße,

Felix

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
Team AMG
Geschrieben

Danke Felix für den Bericht! Das Auto wird gigantisch und ich freue mich schon auf die kommenden 4Matic AMGs!! Endlich gibt es mal Konkurrenz zu RS4, RS6 usw.

mdw95
Geschrieben

Habe ebenfalls vor ein paar Wochen bei der Werksführung davon erfahren, das Amg nun den AWD bringt.... begonnen wird wohl mit E Klasse und CLS....

finde das Thema sehr spannend, es wurden auch ein paar Infos gennant warum die Kraftverteilung so ist... etc.

Abgesehen davon, weckt das Design der Stoßstange des E63, wenn auch noch getarnt, Assoziationen zum 918 von Porsche..... :)

Gruß

mdw95

Felix
Geschrieben
...es wurden auch ein paar Infos gennant warum die Kraftverteilung so ist... etc.

Kannst du dich eventuell noch an ein paar Gründe erinnern die gegen das variable 4matic System sprechen? Mir ist das noch nicht ganz klar.

Ansonsten glaube ich das AMG in sehr naher Zukunft mehr 4matic Modelle als Heckantrieb im Programm hat. Angefangen mit den drei 45ern A, CLA und GLA über die E-Klasse, sowieso die ganzen Offroader ML, GL, G, und ganz oben der SLS Electric Drive. Das CLS und S-Klasse Kunden auch den Allradantrieb nachfragen halte ich für wahrscheinlich.

mdw95
Geschrieben

Möchte jetzt nichts falsches sagen, aber so wie ich es verstanden habe, ist die AMG 4 matic wohl rein aus Performancetechnischen Gründen konzipiert worden.

Da die Motorleistungen ja mit den v8 Biturbos mitlerweile in exorbitante Leistungsregionen kommen, vor allem hinsichtlich des Drehmoments ( bis 900 NM ab rund 2000 rpm) sind wohl langsam die Grenzen der Verbesserung mit 2 Rädern erreicht.

Damit aber die Charakteristik und das "Tyre-Smoking:D" erhalten bleibt wurde wohl dieses Konzept gewählt. Es ist wohl augenscheinlich nur als Unterstützung, gerade beim spurt aus dem Stand gedacht, sowie beim Kurvenfahren um eine bessere Traktion zu Gewährleisten. Ich denke zwar das auch bei schlechten Witterungsverhältnissen Allrad Vorteile hat, aber ich glaube in erster Linie hat das AMG AWD System einen Performancetechnischen Hintergrund.

Variabel wohl deshalb nicht, da es keinen Sinn macht mehr als leistung x (wohl 33%) an die Vorderachse zu leiten.

ich denke auch das 33% (also im Idealfall rund 300 NM) an der Vorderachse reichen... :wink:

Das ist zumindest alles was ich so in die Aussagen reininterpretiert habe.....:D

Ob allerdings ein Toque Vectoring zumindest an der Hinterachse (oder mit den festgelegten Kraftwerten an den jeweiligen Achsen) möglich ist, ist mir nicht bekannt.

Gruß

mdw95

Was spannend wird, wenn das nächste C Coupe mit V8 Biturbo kommt, sollte es vielleicht auch einen Ersatz des MCT durch ein DKG geben, in Kombination mit Allrad wäre dies wohl ein Abartiges Geschoss.... Man bedenke nur wie brachial der C63 BS bereits ist... aber nur Wunschspekulation. Dann würde allerdings der 991 bei mir einem zweiten C63 weichen müssen... :wink:

Cavallino Rampante
Geschrieben

Das Fahrzeug E63 4-matic wird sicherlich ne Wucht! Ich habe als langjähriger Mercedesverkäufer das Facelift leider auch noch nicht im Orginal sehen können, doch bin ich recht zuversichtlich, daß das neue Design auch mit den schwächeren Motoren beim Kunden ankommen wird! Gruß Thomas

mASTER_T
Geschrieben
ich denke auch das 33% (also im Idealfall rund 300 NM) an der Vorderachse reichen... :wink:

Also wenn da nur 300 Nm an der Vorderachse ankommen, dann muss der Motor aber sehr merkwürdig "übersetzt", wenn nicht gar 1:1 durchverbunden sein :-o .

amc
Geschrieben

Ich habe bisher nicht den Eindruck, daß typische E63 Kunden ihr Fahrzeug kaufen weil sie maximale Traktion unter allen Bedingungen brauchen. Sondern weil es cool klingt, eine Drehmomentkurve hat die nach einer zügigen Anfahrt einen mächtigen Bumms macht und insgesamt einfach einen gewissen Grad an Ungezähmtheit hat.

Ob man diesen Kunden einen Gefallen mit dem Versuch tut, den besseren RS6 zu bauen wage ich zu bezweifeln. Stattdessen hat man am Ende dann Richtung 50 AMG Modellvarianten die alle aber nur zu 95% abgestimmt sind.

Felix
Geschrieben
Ich habe bisher nicht den Eindruck, daß typische E63 Kunden ihr Fahrzeug kaufen weil sie maximale Traktion unter allen Bedingungen brauchen...

Das könnte zutreffen. Diese Kunden kaufen traditionell eher ML oder G-Modelle von AMG.

Wie mdw95 bereits schrieb hat diese Tendenz zum Allrad wohl auch etwas mit den aktuellen sehr drehmomentstarken Motoren zutun. Die heutigen, großvolumigen Biturbo Luxuslimousinen (Audi, BMW und Mercedes) setzen ja alle auf das gleiche Konzept; aber der Allradantrieb scheint wohl in diesen Regionen vorteilhaft oder schneller zu sein.

Bei einem V10 Hochdrehzahlmotor ála M5 E60 wäre ein Allrad aber wahrscheinlich recht sinnfrei. In echten Sportwagen mit Sportmotoren wird der Heckantrieb aber wohl immer seinen Platz finden.

amc
Geschrieben

Wie mdw95 bereits schrieb hat diese Tendenz zum Allrad wohl auch etwas mit den aktuellen sehr drehmomentstarken Motoren zutun. Die heutigen, großvolumigen Biturbo Luxuslimousinen (Audi, BMW und Mercedes) setzen ja alle auf das gleiche Konzept; aber der Allradantrieb scheint wohl in diesen Regionen vorteilhaft oder schneller zu sein.

Jein, die Konzepte unterscheiden sich schon merklich, die Leistungsentfaltung beim M5 ist wesentlich linearer, das maximale Drehmoment deutlich niedriger, die Maximaldrehzahl viel höher (im Vergleich zu AMG, RS6 kann ich noch nichts sagen). Damit hat AMG natürlich noch größere Probleme, die Leistung auf die Straße zu bekommen.

Die alles entscheidende Frage ist aber: wollen die Kunden das denn überhaupt? Was passiert denn wenn der E63 nochmal 100kg schwerer wird? Er hat ja so schon mit seiner Serienbremse massiv zu kämpfen. Nach den Ergebnissen der Evo damals hätte ich den E63 Kombi (der ein Alternative zum M gewesen wäre) nicht ohne Keramikbremse gekauft. Das sind dann aber nochmal 10k on top zzgl. ein kleines Vermögen wenn mal eine Scheibe vorzeitig einen Riss bekommt. Wo landet dann ein E63 4Matic mit allen performancerelevanten Extras und Navi? 150k? Nehme ich dann vielleicht gleich einen PTTS?

Ganz ehrlich, dieses Projekt klingt für mich ein wenig nach Verzetteln.

Felix
Geschrieben

Da stimme ich schon zu, AMG gerät gerade mit den großvolumigen Motoren und deren Drehmomenten bis 900 oder 1000nm aktuell an einen Punkt wo man sich nur noch mit Allradantrieb weiterentwickeln kann.

Trotzdem glaube ich das Mehr -Gewicht und -Verbrauch von Allrad Fahrzeugen in den letzten 10 Jahren deutlich abgenommen hat. Von +100kg für die Allrad Option kann glaube ich kaum noch die Rede sein.

amc
Geschrieben
Von +100kg für die Allrad Option kann glaube ich kaum noch die Rede sein.

Vielleicht ist es nicht ganz so viel, aber Du darfst nicht vergessen, daß die zusätzlichen Komponenten für einen 900Nm AMG schon ganz anders ausgelegt sein müssen als für einen 540Nm Diesel. Ich glaube nicht daß Du mit 50kg davonkommst. Mit der vorgesehen Kräfteverteilung brauchst Du evtl. vorn auch breitere Räder, schon sind die nächsten Kilos weg. Vielleicht musst Du bei dem Gedränge vorn im Motorraum sogar das Kühlsystem erweitern.

Panamera S auf 4S sind schon 60kg, und das ist noch nicht der Turbo.

Nub
Geschrieben

Finde ich hoch interessant was AMG da macht. Auf die Vergleiche bin ich dann aber mal gespannt. In der Leistungsklasse ist es auch das einzig Sinnvolle Konzept für den Alltag. Labor und Papierwerte unter optimalen Bedingungen mal außen vor. In der Realität auf öffentlichen Straßen schafft es ein M6 nicht einem 650i davon zu fahren. Die plus 110 PS werden in 6 von 10 Fällen von der Elektronik eingezäunt.

Generell ist zu bemerken das Mercedes die Dynamik für sich wieder entdeckt hat und neue Modelle deutlich Fahraktiver sind/werden :-))!

ChristianUA
Geschrieben

Ihr dürft nicht vergessen, dass die Welt nicht nur aus Deutschland besteht. Gerade in den ehemaligen GUS Ländern ist der Anteil der AMG Modelle sehr hoch. Auch die US-Amerikaner bevorzugen AWD gegenüber Heckantrieb.

In der Ukraine haben sich viele Kunden deshalb bisher für einen S 500/550 4matic und AMG Optikpaket entschieden - statt einen S 63 zu kaufen.

Ich denke AMG trägt diesem Aspekt hier Rechnung.

Ich selbst hatte einmal einen Alpina B7L mit 507 PS. Der reine Heckantrieb war permanent überfordert, oft selbst bei trockener Straße. Da es damals keine Alpina B7 AWD gab, habe ich mich für einen anderen Nachfolger mit AWD entschieden (Gallardo).

IMO geht AMG hier in die richtige Richtung.

mASTER_T
Geschrieben

IMO geht AMG hier in die richtige Richtung.

Sehe ich ebenso. Wenn man mal schaut wieviel Energie in der Elektronik verschwindet bei starken Fahrzeugen mit einer angetriebenen Achse, dann kann ich die Entscheidung sehr gut nachvollziehen.

Team AMG
Geschrieben
Ihr dürft nicht vergessen, dass die Welt nicht nur aus Deutschland besteht.

Ganz genau. Weiteres Beispiel ist die Schweiz. Wenn ihr hier ins Skigebiet fahrt, sind 90% aller "performance-kombis" Audi S4, RS4, S6 oder RS6. Es ist unfassbar, wieviele man davon sieht. AMG muss einfach diesen Markt ebenfalls bedienen, da ihnen hier viele Kunden verloren gehen.

Bildlich gesprochen: Während die Hecktriebler mühsam die Schneeketten am ersten Anstieg nach Klosters montieren, überholen die Quattros einen im Drift...

amc
Geschrieben

Der Punkt ist, daß AMG sich dann umorientieren muss auf den Schwerpunkt "Allrad". Man kann nicht 50 verschiedene Modelle produzieren, noch dazu teilweise mit zwei verschiedenen Antriebskonzepten und dann von jedem im Brustton der Überzeugung behaupten daß der Wagen ja die superperfekte AMG Performance-Abstimmung hat.

Wer das glaubt ist naiv.

Gast 456mgt
Geschrieben
Ganz genau. Weiteres Beispiel ist die Schweiz. Wenn ihr hier ins Skigebiet fahrt, sind 90% aller "performance-kombis" Audi S4, RS4, S6 oder RS6. Es ist unfassbar, wieviele man davon sieht. AMG muss einfach diesen Markt ebenfalls bedienen, da ihnen hier viele Kunden verloren gehen.

Bildlich gesprochen: Während die Hecktriebler mühsam die Schneeketten am ersten Anstieg nach Klosters montieren, überholen die Quattros einen im Drift...

Da kann ich nur zustimmen!

Nicht wenige potentielle Kunden sehen in einem E63 keinen Sportwagen sondern die typische Hochleistungs-Limousine. Prestige, Luxus, Raum, gediegene Kraft, Qualität, Sicherheit - und halt eben die Verfügbarkeit eines Allradantriebs werden deutlich höher bewertet als theoretische Performance-Werte wie "sportlicher Heckantrieb, Schaltgeschwindigkeit im nanosekunden Bereich oder Leistungsgewicht". Werte die im alltäglichen Strassenverkehr auch nicht im Ansatz von Bedeutung sind.

Ein paar Kilo mehr auf der Waage? Interessiert doch überhaupt nicht. Aber auch bei schlechter Witterung stets wie von der Schnur gezogen voran kommen, jaaaaa, das ist Luxus den man sich in dieser Klasse gerne leisten will.

Frei nach dem Motto "wenn schon denn schon" gehört ein Allradantrieb bei einer solchen Power-Limousine ganz einfach dazu (ist meine in der Schweiz lebende Meinung). Bitte endliche bringen Mercedes/AMG! :-))!

amc
Geschrieben

Bildlich gesprochen: Während die Hecktriebler mühsam die Schneeketten am ersten Anstieg nach Klosters montieren, überholen die Quattros einen im Drift...

Jo, und wenn sie bremsen müssen, macht's... bumm.

Im öffentlichen Straßenverkehr ist auf Schnee und Eis der einzig legitime Zweck von Allradantrieb die Anfahrtraktion. Alles andere ist gefährlicher Unsinn. Man darf ohnehin nie schneller fahren als der Anhalteweg zulässt, und der ist schon bei 50 km/h auf Schnee und Eis verdammt lang, und bei Allrad keinen Pup besser, eher etwas schlechter durch das höhere Gewicht.

Den Wunsch nach verbesserter Anfahrtraktion kann ich in ausgewiesenen Schneegegenden verstehen. Nur fragt sich ob es dann so ungeheuer schlau ist, mit einer tiefergelegten Sportlimousine samt tiefgezogener Frontschürze und nicht nennenswerter Profiltiefe daher zu kommen. Da ist dann vielleicht doch etwas mit mehr Bodenfreiheit sinnvoller.

Nub
Geschrieben

Ich selbst hatte einmal einen Alpina B7L mit 507 PS. Der reine Heckantrieb war permanent überfordert, oft selbst bei trockener Straße.

Und genau darin liegt ja das Problem. Mittlerweile haben die Motorleistungen in der eine angetriebene Achse überfordert ist. Zumal soll das ganze für den Normalo auch noch fahrbar sein. Der Kunde will immer schneller und immer besser. Vor 10 Jahren war es eine Charakterfrage, heute kommt man in der Leistungsklasse um den Allrad nicht herum. Es ist logisch, somit stand nie die Frage ob kommt, sondern wann kommt?

kkswiss
Geschrieben
Jo, und wenn sie bremsen müssen, macht's... bumm.

Im öffentlichen Straßenverkehr ist auf Schnee und Eis der einzig legitime Zweck von Allradantrieb die Anfahrtraktion. Alles andere ist gefährlicher Unsinn. Man darf ohnehin nie schneller fahren als der Anhalteweg zulässt,...

Ich würde sagen, fast richtig.

Je nach Auslegung vom Antrieb hat man aber auch mehr Spurtreue!

Jedoch ist die grösste Gefahr wirklich, dass sich der Anhalteweg gegenüber einem normalen PW nicht unterscheidet.

Was mich jedoch immer mehr abschreckt bei Mercedes und AMG Modellen ist das Tagfahrlicht.

Mir und auch Bekannten ist aufgefallen, dass die neueren Mercedes im Dunkeln aussehen wie Zirkusbuden.

Oben, unten, im Scheinwerfer überall irgenwelche Formen.

Mit so etwas möchte ich nicht durch die Gegend fahren.

Mir kommt es so vor, als wollte Mercedes mit Gewalt weg vom Rentnerimage.

Nur dazu müsste die A, B, und R Klasse eingestampft werden.

Aber das gehört hier nicht hin.

amc
Geschrieben
Und genau darin liegt ja das Problem. Mittlerweile haben die Motorleistungen in der eine angetriebene Achse überfordert ist. Zumal soll das ganze für den Normalo auch noch fahrbar sein.

Das ist ja nun zu einfach. Bei fast jedem modernen Auto sind die Antriebsachsen "überfordert". Die Frage ist immer bei welcher Geschwindigkeit. Wenn Du danach gehst, braucht jeder Golf V Allradantrieb und voll sperrbare Differentiale vorn und hinten. :D

Ja klar, man guckt schonmal komisch, wenn bei 160 die Traktionskontrolle mal kurz flackert wenn die Bedingungen nicht optimal sind. Das ist allerdings gleichzeitig auch ein Hinweis: "Junge, Deine Reifen sind noch nicht auf Temperatur. Wie wär's wenn Du noch einen Moment wartest, Du willst die Traktion ja auch beim Bremsen, stimmt's?".

Und was die Fahrbarkeit angeht:

Den M5 kann jeder Normalo völlig problem- und risikolos fahren solange er das DSC nicht ausschaltet. Und die dabei erzielbare Beschleunigung ist auch ohne Allrad schon sowas von ohne Worte, daß besagter Normalo besser die Finger von Allrad lässt. Daß Allrad das Fahren sicherer macht, ist eine Illusion, die im Fall des Bremsens, und das gilt schon auf Nässe, zu einer gefährlichen Illusion wird.

Ich bezweifle nicht, daß es Kunden für AMG Allrad E-Klassen gibt. Ich bezweifle nur, daß es diese sicherer macht (werden wir an den Typklassen nach ein paar Jahren sehen), und vor allem bezweifle ich daß es insgesamt der Produktqualität gut tut. AMG kassiert heute in der Englischen Presse schon Kommentare wie "You get the sense that AMG got it to a point, thought, ‘Well, that’s fun’, and left it alone.". Das war jetzt TopGear, aber ähnliche Bemerkungen finden sich auch bei der Evo. Und das wird nicht besser mit einer weiteren Auffächerung, und auch die Deutsche Presse wird es irgendwann merken.

Nochmal meine Meinung: wenn, dann muss AMG Nägel mit Köpfen machen und den Allradantrieb zur Norm und den Heckantrieb zur Ausnahme bei ein paar BlackSeries-Modellen machen.

Ich würde sagen, fast richtig.

Je nach Auslegung vom Antrieb hat man aber auch mehr Spurtreue!

Da ich wusste, daß dieser Einwand von Dir kommen würde, habe ich mich absichtlich auf öffentliche Straßen bezogen. Wer auf Eis, Schnee oder Nässe in der Kurve den Allradantrieb braucht um auf der Strecke zu bleiben, der macht definitiv was falsch: er fährt zu schnell. Der radselektive Bremseingriff zur Stabilisierung ist mir da lieber.

kkswiss
Geschrieben

Da ich wusste, daß dieser Einwand von Dir kommen würde, habe ich mich absichtlich auf öffentliche Straßen bezogen. Wer auf Eis, Schnee oder Nässe in der Kurve den Allradantrieb braucht um auf der Strecke zu bleiben, der macht definitiv was falsch: er fährt zu schnell. Der radselektive Bremseingriff zur Stabilisierung ist mir da lieber.

Bin ich so leicht zu durschauen?

Ja, der ist sicherer, macht aber vieeeel weniger Spass!O:-)

amc
Geschrieben
Bin ich so leicht zu durschauen?

Nein, aber ich kenne Deine Grundlagenthreads zum Thema Bremse und Kurve. Und Du auch. :D

mASTER_T
Geschrieben
Das ist ja nun zu einfach. Bei fast jedem modernen Auto sind die Antriebsachsen "überfordert". Die Frage ist immer bei welcher Geschwindigkeit. Wenn Du danach gehst, braucht jeder Golf V Allradantrieb und voll sperrbare Differentiale vorn und hinten. :D

Das sehe ich anders. FWD funktioniert perfekt bis zum Leistungen um die 200 PS, RWD bis etwa 300 PS, hat man mehr Leistung verpufft die Kraft in der Elektronik oder man darf sie garnicht erst abrufen, dann merkt man es nicht. AWD hingegen kann auch mit über 500 PS ohne gelbes Strobolicht genutzt werden.

Vor einigen Monaten hat die AB mal Start-/Stoppsysteme getestet, im Rahmen dessen wurde bei vielen Fahrzeugen der 0->20 km/h Wert angegeben. Interessanterweise kam z.B. ein 333 PS S5 Coupé 50% besser aus dem Quark als ein M5 mit 560 PS. Insofern finde ich es irgendwie schon besser wenn die Motorleistung zur Beschleunigung verwendet wird und weniger um seinen "stand" bei Carpassion oder Facebook auf zu werten.

Meiner Meinung nach geht AMG den richtigen Weg wenn sie die immer weiter steigende Motorleistung auch in mehr Vortrieb umwandeln möchten.

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später registrieren. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.



×
×
  • Neu erstellen...