Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Anmelden, um Inhalt zu folgen  
Karl

Fahrbericht Lamborghini Aventador LP700-4 – Der König ist tot, es lebe der König

Empfohlene Beiträge

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
sauber
Geschrieben

Hat dir schon jemand gesagt Karl, dass du Auto technisch zu den glücklichsten Menschen auf diesem Planeten gehören musst. :wink:

Dein Bericht ist einfach Wow! :-O:-))! Da spürt man mit jeder Faser, dass du den Aventador, pardon König, liebst. Wenn ich das nötige Kleingeld hätte, hättest du mich schon überzeugt, den Stier zu kaufen. :D

Das Design ist einfach nur Geil, ich kann es nicht anders Sagen. Auch das Cockpit, so finde ich, passt in die heutige Zeit. Von den Fahrleistungen brauchen wir gar nicht zu reden. Freue mich auf die ersten Tests in den Fachzeitschriften. Auch wenn ich mir nicht vorstellen kann, dass sie auch nur annähernd so Emotional sind wie dein Bericht Karl. :)

Ferrarinarr
Geschrieben

@Karl:

Was für ein Auto, und was für ein Bericht! :-o:-o:-o

Ich sage nur:danke: Mehr kriege ich nicht raus...

Viele Grüße,

Philipp

albertbert
Geschrieben

Top Bericht !! :-))!

Gibt es schon einen genauen Termin für die Vorstellung bei den Händlern.

Es hiess ja mal er käme im Mai, aber Winkelmann meinte neulich in einem Interview er kommt im 2. Halbjahr....

4200GT
Geschrieben

:applaus:

danke für den tollen bericht!

jetzt fällt es mir schwer mich wieder auf meine arbeit zu konzentrieren...

lg. aus wels

fe355
Geschrieben

... Respekt:-))!

Gast Peter_Pan_
Geschrieben

Sehr schöner Bericht.

Der macht so richtig Appetit auf mehr..... :-))!

Karl
Geschrieben
Gibt es schon einen genauen Termin für die Vorstellung bei den Händlern.

Es hiess ja mal er käme im Mai, aber Winkelmann meinte neulich in einem Interview er kommt im 2. Halbjahr....

In der Tat startete die Produktion der Vorführwagen später als gewünscht, doch sie läuft. Auch die ersten Kundenfahrzeuge sind bereits in der Fertigung. Ich denke die Vorführwagen erreichen ab Juli die Vertragshändler.
PoxiPower
Geschrieben

Faszinierender Bericht über ein faszinierendes Auto! :danke:

Schade, sowas gibts wohl nur alle zehn Jahre :D

therealleimi
Geschrieben

Sehr amüsant geschrieben! In der Autocar Review kommt das Getriebe ja nicht so gut weg. Haben die da nur den Corsa-Mode nicht gefunden oder ist da was dran? Ich meine nämlich irgendwo gelesen zu haben dass das Getriebe Schaltzeittechnisch mit modernen DKG's mithalten kann.

me308
Geschrieben

nach der Lektüre brauche ich jetzt erstmal einen Moment allein... 8)

:-))!

cinquevalvole
Geschrieben
me308 schrieb:
nach der Lektüre brauche ich jetzt erstmal einen Moment allein... ?

:-))!

Besser isses :P

 

Goiler Wagon!

Karl
Geschrieben
In der Autocar Review kommt das Getriebe ja nicht so gut weg. Haben die da nur den Corsa-Mode nicht gefunden oder ist da was dran? Ich meine nämlich irgendwo gelesen zu haben dass das Getriebe Schaltzeittechnisch mit modernen DKG's mithalten kann.
Na ja, die Schaltzeiten sind mit Sicherheit so schnell wie Lamborghini sie angibt. Der Fahrer nimmt jedoch nur die Art und Weise der Schaltvorgänge wahr. Und jene sind beim ISR-Getriebe eben weiterhin spürbar.

Das Schalten eines DKG hat ja keinerlei Einfluss auf das Fahrzeug an sich, während das Schalten eines sequentielles Getriebes für den Fahrer spürbar ist. Und zwar länger, als der eigentliche technische Schaltvorgang andauert.

Letztendlich ist es eine Geschmacksfrage. Das DKG im Ferrari 458 Italia arbeitet perfekt und zum niederknien schnell. Doch wenn im Aventador während des Schalvorganges ein schneller, kurzer Ruck in Längsrichtung durch das ganze Auto geht, weil dich das ISR mit einem Arschtritt nach vorne in den nächsten Gang befördert, während der V12-Motor schreit als gebe es kein Morgen...

:wink:

Der Corsa-Modus arbeitet in der Tat sehr schnell, aber deutlich geschliffener als in einem Gallardo LP570-4 Superleggera. Der Arschtritt jedoch bleibt, wie gesagt. Im Strada-Modus sind die Schaltvorgänge weicher und gefühlt langsamer. Wer DKG erwartet, kann hier enttäuscht werden. Wobei es nicht wenige Stimmen gibt, denen eine DKG zu langweilig arbeitet. Letztendlich geht probieren über studieren.

bmw_320i_touring
Geschrieben

Karl, toller Bericht. Der perfekte Zeitvertreib im Stau.

Toll geschrieben.

taunus
Geschrieben

Toller Bericht ! Mein Neid ist dir sicher...

Man könnte meinen, das du die Dinger verkaufen musst ! :wink:

Karl
Geschrieben
Man könnte meinen, das du die Dinger verkaufen musst ! :wink:
Die Aventador werden angesichts weltweit rund 1.000 Bestellungen eher verteilt :wink: . Und noch ist kein Kaufinteressent das Fahrzeug gefahren, dass heißt der Schwung an Bestellungen nach den Testfahrten bei den Vertragshändlern steht noch aus.
AlexGT-R
Geschrieben

ey karl, für den bericht bekommst du das iPhone 5 von mir kostenlos wenns rauskommt:D

heiliges bodenblech, was hat lamborghini da bloß auf die beine gestellt, obwohl ich als alter purist so einige sachen mit meiner seele nicht vereinbaren kann (keine analogen anzeigen, keyless go etc. der neumoderne quatsch eben)

aber in sachen styling und sound haben sie endlich wieder eine schüppe draufgelegt...und das bei einer basisversion.

die nächsten modelle und neuerungen versprechen also jetzt schon lustig zu werden

danke nochmals...nach so einem bericht wird mir immer klar, für welche marke ich lebe und arbeiten gehe:-))!

Mr.lambo
Geschrieben

Bin gespannt auf die ersten Rennversionen...

Der Aventador sollte eigendlich die idealen Vorausetzungen für die Rennstrecke haben..:D

Need 4 Speed
Geschrieben

Sehr schöner Bericht, danke dafür. Das ist Carpassion.

MARKFE
Geschrieben

@Karl: super schoen geschreibener & emotionaler Bericht, danke dafuer :-))!

Ich moechte von dir mal einen Bericht ueber ein neues XYZ BlueMotionEfficientBlaFahrzeug lesen, wenn du dabei sogar Emotionen einbauen kannst, ach lass mal: bleib bei richtigen Sportwagen :wink:

Zur Schaltung: ich persoenlich moechte gar kein klinisches, ruckfreies DKG in einem Sportwagen; ein Getriebe in dieser Spezies von Fahrzeuge muss Schlaege austeilen, darf Geraeusche von sich geben: das gehoert zum Package: der Weg ist das Ziel, das Fahrzeug das Mittel dazu ! Ich fand das bei meinem M5 auch immer grossartig : SMG im schnellsten Stand und den laengsten, kurvigsten Weg nach hause, nicht den schnellsten O:-) Nach der fahrt musste man mein Grinzen operativ entfernen an der naechsten Tankstelle X-)

Wem das alles zu hart ist, soll ein SDI fahrenO:-)

Mitchi_S
Geschrieben

Warum und wofür sollte jemand aus dem Aventador einen Rennwagen entwickeln? Davon gehe ich nicht aus, dass dies jemand tun wird. Für einen GT1 lohnt es sich nicht mehr und für einen GT2 ist der Motor TO schwer und zu groß.

AlexGT-R
Geschrieben

@mitchi...

reiter engineering hat son sprung in der schüssel...:D

da kommt bestimmt was

Mitchi_S
Geschrieben

Gut, wenn der Hans sich selbst damit (fast) in die Pleite reiten (im wahrsten Sinne des Wortes) will. ;) Ich glaube es trotzdem kaum, es gibt keine derzeitigen Rennserien, die den neuen Stier unterstützen würden.

absolutmuc
Geschrieben

Ich kenne mich mit den FIA-Einstufungen nicht besonders gut aus, aber ich habe den Eindruck dass Reiter mit dem Gallardo GT3 und GT2 sowie dem Murcielago R-GT und GT1 ganz ordentliche Rennwagen aufgebaut hat, die von Reiter selber und Kundenteams eingesetzt werden.

Warum sollte der Aventador nicht in eine FIA-Klasse passen? Ob man sich damit ein potentiell siegfähiges Auto holt, war anfangs beim Gallardo und Murcielago auch nicht die oberste Prämisse. Es gibt halt offensichtlich auch Kunden, die einfach gerne in einem Lamborghini Rennen fahren. Warum sollte Reiter deswegen pleite gehen?

AM-DBS
Geschrieben

Liegt daran, dass die GT1 Klasse, in welcher der Murcielago startete, mehr oder weniger am aussterben ist. Bleibt abzuwarten wie sich die Rennserien entwickeln, ich hoffe aber das beste.

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Anmelden, um Inhalt zu folgen  

  • Ähnliche Themen

    • Hallo Zusammen,
       
      ich stehe aktuell am Anfang meiner Recherche zum Kauf
      eines Lamborghini.
       
      Bereits vor 5 Jahren hatte ich mich mit diesem Thema beschäftigt,
      da es schon immer mein Traum war einen Lamborghini zu 
      besitzen und zu fahren. Damals habe ich mich jedoch auf Grund
      besonderer Umstände für ein anderes Fahrzeug entschieden.
      Für mich ist die Designsprache von Lamborghini 
      einfach Unschlagbar, deshalb kommt diesmal auch kein anderes 
      Auto mehr in Frage. Eilig habe ich es nicht, ich strebe den Kauf im Laufe 
      der nächsten 12 Monate an.
       
      Der Lambo soll ein klassisches Schönwetter Auto sein, für schöne Landstraßenfahrten 
      hier in der Pfalz und gelegentliche Kurztrips. Fahrleistung wird so bei ca. 3tkm jährlich liegen.
      Wie alle meine bisherigen Spaßautos würde ich Ihn als Saisonfahrzeug 03-10 anmelden.
      Da wir bei uns in der Pfalz ein sehr mildes Klima haben, hat speziell im Frühjahr und Spätjahr 
      das offene fahren seinen besonderen Reiz, daher tendiere ich aktuell zu einem
      Roadster. 
       
      So nun genug zu den Randbedingungen und nun zu meinen eigentlichen Fragen:
      In Frage kommen Huracan und Aventador, der Huracan ist aus meiner Sicht das 
      modernere Fahrzeug, jedoch finde ich das Design des Aventador noch schöner.
      Klar steht auch, dass es ein Gebrauchtwagen wird.

      1. Gibt es etwas was für oder gegen ein Modell bei meinen Anforderungen spricht?
      2. Über den Huracan habe ich einige Infos hinsichtlich Kosten gefunden, über den Aventador so gut wie nichts.
      Wenn man etwas findet wird immer nur von exorbitanten Kosten gesprochen. Dies ist ja nun relativ, kann 
      mir jemand konkret Kosten für Versicherung (Bei Assekurati im Beispiel steht 1500€, was ich sehr günstig finde) nennen. 
      Das gleiche für Wartungskosten und Intervalle. Steuer und Reifen kann ich mir selbst suchen.
      3. Gibt es bekannte Probleme bei den beiden Fahrzeugen, bzw. gibt es Modelle oder Facelifts welche man 
      bevorzugen sollte.
      4. Gibt es Ausstattungstips welche man unbedingt berücksichtigen sollte.
      5. Ich bin ein Fan von matten Lacken. Mein Daily Driver von BMW ist auch Frozen Grey und die Farbe ist total
      Problemlos Hinsicht der Pflege. Wie sind die Mattlacke von Lambo. Empfindlich oder Problemlos?
       
      Langer Text und viele Fragen, ich weis. 
      Da jedoch eine solche Anschaffung einiges kostet, freue ich mich über jedes Feedback.
       
      Sobald ich wieder etwas mehr Zeit habe, werde ich eine Probefahrt mit beiden Modellen organisieren.
      Ehrlich gesagt möchte ich mich jedoch vorher bestmöglichst informieren, bevor ich mich in den
      Aventador verliebe, dieser jedoch ein „finanzieller Supergau“ wäre.
       
      Vielen Dank vorab für Eure Hilfe und Anregungen.
       
      Tikno
       
       
    • Guten Abend - die Sportwagen Saison fängt ja trotz Corona langsam an, daher fahre ich nun jetzt auch öfter mal mit dem Aventador ins Büro.
       
      Was mir aber massiv auffällt und ich bisher mit keinem Auto so extrem hatte, ist dass effektiv nicht ein einziger Tag vergeht an dem ich keinen Vogel, Stinkefinger oder ähnliches sehe! Heute hatte ich eine „nette“ Diskussion mit einer Elektro-Fahrrad Pilotin welche mich beschimpfte weil man so ein Auto nicht braucht!  Es gipfelte darin, dass um 20:45 die Polizei bei mir an der Türe klingelt weil ein Dorfbewohner scheinbar mitgeteilt hat, dass ich heute x mal durchs Dorf fuhr und Achtung, dieses Auto eine zusätzlich bestellbaren Schalter hätte der den Auspuff laut macht. Ich bin weder x mal durch Dorf gefahren, sondern nur ins Büro und wieder nachhause und den angeblichen Knopf gibt es auch nicht. Die Auspuffanlage ist komplett original.
       
      Habt ihr auch solche Erfahrungen? Langsam geht es mir wirklich massiv auf den Wecker und ich habe das trotz diverser Sportwagen in 20 Jahren so nie erlebt!?

      Ach gestern hatte ich einen Zettel der Polizei am Auto wegen eines technischen Mangel. Ein Anruf ergab, dass das Nummerschild der Grund sei. Aber auch dieses hält die Normen, mind 30Grad und mind 20cm über Boden ein.
    • Ja, nun ist es so weit… Nachdem Leo und ich sehr zufrieden mit unserem Kindertaxi 1.0 waren, muss jetzt für K2 (Fachjargon für Kind 2) ein Gefährt her, bei dem es – wenn alle mal im fahrfähigen Alter sind – kein Neid und Mißgunst unter den Kids gibt (wenn beide mal mitsollen und nur einer könnte, bei zwei Sitzen).

      Die Suche war lang und nervig: Was hab‘ ich mir nicht alles überlegt und wochen-, monate- oder gar jahrelang das gängige Autoforum durchforstet – ich wusste ja, dass das irgendwann mal ansteht.
       
      Mein Kernproblem ist, dass ich notorisch geizig bin, was man schon am Fahren eines R8 erkennt. Den haben wir jetzt dreieinhalb Jahre gefahren und gekostet hat es fast nix an Wertverlust.
       
      Also könnte man wieder in die Gebraucht-Schachtel greifen und ein M6 Cabrio kaufen – da können zwei Kids prima drin rumkrümeln und es kost‘ auch nix. Nur erträgt man irgendwann die alte Technik nicht mehr – nach zwei Jahren will man dann doch was Neues und dann muss man wieder verkaufen, dann verliert man doppelt.
       
      Dann kam mal der Portofino auf den Markt, ich wurde zur Probefahrt eingeladen – kam mit dem R8 und hab mir nach 20 Minuten den R8 wieder hergewünscht. 150 TEUR Aufpreis für ein Auto, das sehr schön ist – sich aber langweilig dagegen fährt. Da der 458 nicht rasend schneller ist als der R8 können das sicher viele nachvollziehen – 458 vs. Portofino, da bleibt man beim 458. Außerdem gibt man 220k aus und regt sich über Krümel und Cola auf den Sitzen auf, beim R8 ist man entspannt.
       
      Die Verträge für einen Cali T hatte ich schon unterschriftsreif bei mir auf dem Tisch liegen, aber dann habe ich mir gedacht, dass es zwar mir egal ist, was „die Leute“ so sagen (im Kindergarten bin ich bei den Öko-Mamas nicht der Favorit, komisch) – aber das Risiko, dass die Kids dann gehänselt werden, das will ich nicht riskieren. Ferrari bei uns muss nicht sein: Da wäre ich dran Schuld und das darf nicht sein, soo heiß und innig ist meine Autoliebe dann doch nicht, es auf dem Rücken der Kids auszulassen.
       
      Dann war mal kurzzeitig der 992 Turbo S Cabrio in meinem Kopf, aber als alter Sparfuchs wusste ich schon, dass man bei Porsche mit Rabatt nicht weit kommt und Werner steckte mir noch, dass die Dinger Geldvernichtungsmaschinen sind. Ich bin auch nicht 100% Porsche-an, 60 Jahre altes Design neu aufgewärmt, Technik aber gut.
       
      Dann kam dieser doofe M8 raus. Ich habe mir mal meine alten Thread-Beiträge durchgelesen: Da war ich schon zu Recht negativ dem Auto gegenüber: Zu wenig PS, zu teuer, zu schwer… stimmt alles. Mein Frust kam natürlich daher, dass ich im Unterbewusstsein schon wusste, dass ich das Ding mal kaufen muss mangels Alternativen.
      So kam es denn auch. Ich hatte zwei vermeintlich großzügige Angebote und fuhr zum einen – der bezog seinen Rabattsatz (ich alter Sparfuchs!) aber auf den 850i. Mit Frau bin ich da nach 2 Minuten dann ohne peinlich berührt zu sein wieder raus und zum nunmehr Verkäufer meiner Wahl für die nächsten Jahre. Frau wollte Nackenheizung, Lenkradheizung und Tür-Zuzieh-Automatik, dafür darf sie nicht mehr motzen die nächsten Jahre.
       
      Als das Ding dann ankam, schmierte Michls Kollege die übliche Pampe erst mal drauf, der Michls selbst war nach einem Autounfall temporär lädiert. Sah dann so aus:
       



       
      Jedenfalls hatte ich die Schlurre die letzte Woche schon Mal ein paar Tage und Fahrbericht folgt.
    • Ich hatte gestern den neuen DB11 zur Verfügung und konnte ihn dabei ausführlich testen.
       
      Grundsätzlich: sowohl auf den ersten Bilder wie auch dann bei der Präsentation live letzten Herbst konnte ich mich für dessen Form noch nicht ganz so begeistern. Ich finde das Auto zwar nicht unattraktiv, allerdings auch nicht „zum Niederknien schön“, wie beispielsweise den Vanquish (oder in meinem Fall den Rapide). Das Auto wirkt für Aston Martin Verhältnisse plötzlich recht futuristisch; im Showroom zwischen den anderen aktuellen Modellen eindeutig moderner, die anderen Modelle lässt der DB11 schon fast klassisch wirken.
       
      Dieser Eindruck setzt sich dann auch im Innenraum fort: hier hat dank Mercedes-Benz ganz klar die Moderne Einzug erhalten. Thema Mercedes-Benz: Ich fuhr letzten Herbst eine Zeit lang den AMG GT-S im Alltag, ein tolles Auto. Obwohl der DB11 preislich und leistungsmässig über dem GT-S steht, zog ich bis dato ungewollt immer wieder Vergleiche zwischen beiden Autos. Nach meiner gestrigen Testfahrt mit dem DB11 muss ich feststellen, dass dieser an sich ungewollte Vergleich nicht ganz zu Unrecht erfolgte. Die beiden Autos fühlen sich nämlich recht ähnlich an, nebst dem verwandten Bedienkonzept fühlte ich mich auch gleich auf Anhieb sehr wohl und vertraut mit dem DB11.
      Dieser optische und gedachte Vergleich zwischen den beiden setzte sich dann auch im Fahrgefühl fort, wo sicher auch der neue V12-Turbomotor des Aston dazu beiträgt. Es liegt daran, dass moderne Turbomotoren allgemein Schwachpunkte (oder Charakter?) verloren haben und eigentlich alles „richtig“ machen, beim AMG wie auch beim DB11. Fahrleistungen (608ps) sind erwartungsgemäss gewaltig, von Turboloch überhaupt keine Spur, man nimmt die Zwangsbeatmung nicht mal akustisch wahr. Im Vergleich zu meinem 6-Liter-Sauger klingt der neue 5,2-Liter-Turbo nicht mehr ganz so inbrünstig, sorgt im Sport+ - Modus (Hallo AMG!) aber immer noch für ausreichend Begeisterung – natürlich primär beim Fahrer, wie aber auch bei einzelnen Passanten, Stichwort quiet start mode.
       
      Ebenso dem AMG GT-S ähnlich ist dessen Agilität, was mich allgemein am meisten beeindruckt am DB11. Der Wagen fühlt sich sehr wendig und leichtfüssig an, die elektronische Lenkung bietet gutes Feedback und ist angenehm direkt, zudem ist die Traktion (trotz Winterreifen und kaltem Strassenbelag) ausgezeichnet. Am AMG GT-S störte mich fast etwas die übertriebe Agilität, dieser fand ich für den Strassengebrauch fast schon etwas zu nervös. Der Aston Martin macht dies besser, dieser ist auch komfortabler als der AMG. Wie heute bei Sportwagen üblich, kann man zudem Komfort und Charakteristik mit den verschiedenen Fahrmodi stark beeinflussen; zwischen GT-Modus und Sport+ Modus herrscht ein erfreulich grosser Unterschied, in allen Belangen.
       
      Als Gran-Turismo betrachtet ist daher der DB11 der bessere Kompromiss zwischen Sportlichkeit, Komfort und Alltagstauglichkeit. Da staune ich, Aston Martin hat dies richtig gut hingekriegt, ebenso macht das 8-Stufen-Automatikgetriebe einen tadellosen Job; ein Unterschied zu einem DSG-Getriebe ist schon fast nicht mehr feststellbar. Einzig die Abstufung zwischen dem zweiten und dritten Gang ist etwas lang gewählt, spürbar ist dies vor allem beim runterschalten bei flotter Gangart. Übrigens ist dies bei meinem Rapide S genau so, daher vermute ich, dass es sich um die selbe ZF-Automatik handelt, wenn die des DB11 auch etwas flotter und geschliffener die Gänge wechselt; eben DSG-like.
       
      Modellpolitisch verstehe ich den Gedanken hinter dem DB11 allerdings nicht so ganz. Wo liegt nun die angepeilte Konkurrenz? Der GT-S ist wie erwähnt preiswerter und etwas schwächer, ein Ferrari F12 wiederum teurer und deutlich stärker. Vermutlich eher im Bereich eines 911 Turbo. Oder: in der eigenen Familie, nämlich beim Vanquish S. Dieser ist zwar teurer, weist aber sehr ähnliche Leistungswerte auf (604ps) und entspricht dem selben Konzept (sportlicher GT mit Frontmotor und Heckantrieb).
      Ich habe vorhin oft den DB11 mit dem AMG GT-S verglichen. Nun habe ich gerade vernommen, dass der Nachfolger des V8 Vantage wohl über den selben Motor (4-Liter-V8-Biturbo) verfügen wird wie der AMG GT-S. Mit anderen Worten: Der DB11 wird dann in der eigenen Marke erneut in Bedrängnis geraten! Es ist demnach fast schon zu erwarten, dass wohl schon bald eine stärkere Vantage-Version des DB11 kommen muss, um Distanz zum zukünftigen V8 verschaffen zu können.
       
      So oder so – der DB11 ist ein toller Gran-Turismo. Schnell, fahraktiv, komfortabel und mit zeitgemässen Infotainment ausgestattet. Optisch gefällt er mir mittlerweile, ehrlich gesagt erst seit gestern, nun recht gut. An die futuristische Form habe ich mich gewohnt, vorallem die Front gefällt mir sehr gut. Bezogen auf die gerade aktuelle Wahl zum Sportwagen des Jahres 2016 von Carpassion eigentlich fast schon mein Anwärter auf definitiv einen Podestplatz.
    • Hallo Sportwagenfans,
      nach 1,5 Jahre artgerechter Einfahrzeit möchte ich Euch von den Erfahrungen mit meinem Aventador S berichten. Dies ist mein erster Beitrag in dem Forum obwohl ich schon seit einigen Jahre immer wieder mitlese. Ich denke, dass für den einen oder anderen ein paar interessante Fakten dabei sind da im Internet leider eine Menge an Halbwissen und falschen Vermutungen von Einigen verbreitet wird die den Aventador S nur oberflächlich oder so gut wie gar nicht kennen.
       
      Vorweg, ich bin seit über zwei Jahrzehnte leidenschaftlicher Porschefahrer und besitze noch mehrere Autos und Motorräder. Den Porsche mit dem hohen Perfektionsgrad möchte ich zur täglichen Fahrt, Sommer wie Winter keinesfalls vermissen. Bei jedem neuen Modellwechsel wurde die Leistung erhöht, der Verbrauch weiter optimiert und die Beherrschbarkeit durch Assistenzsysteme derart verbessert, dass man immer weniger falsch machen kann obwohl man deutlich schneller unterwegs ist - dies ist eine enorme Ingenieursleistung von Porsche. Jedoch ging über die Jahre ein wenig der Reiz verloren, das Geräuschverhalten wurde immer weiter gezähmt und die Stückzahlen steigen und steigen. Bei uns im Ländle (zwischen Stuttgart und Bodensee) steht fast in jeder zweiten Hofeinfahrt bzw. Garage ein Porsche - nicht falsch verstehen, als echter Porschefan freu ich mich über jeden Handwerkermeister oder Landwirt bzw. Biostromproduzenten der sich so etwas leistet. Es gibt hier kein schnelles Internet, dafür schnelle Autos! Selbst mit einem GT2 oder GT3 fällt kaum noch auf da sich alle neueren 911er ziemlich ähnlich sehen.
       
      Von daher ergänzte ich meinen Fuhrpark vor über 7 Jahre mit einem damals aktuellen und sehr schönem LP560. Da es damit keine Qualitätsprobleme gab und ich nur gute Erfahrungen bezüglich Zuverlässigkeit inkl. der professionellen Betreuung durch den Händler machen konnte bestellte ich mir nach genauer Überlegung einen aufregenderen Aventador S. Er ist für mich heute die optimale Ergänzung und bietet noch genau den Reiz der im Laufe der fortschreitenden Fahrzeugentwicklung mit verschärften Euronormzertifizierungen verloren gegangen ist.
       
      Auf einen SVJ wollte ich aufgrund der Unsicherheit überhaupt noch einen in gewünschter Ausstattung zu bekommen nicht noch länger warten. Heute bin ich froh, dass ich einen neuen selbst konfigurierten Aventador S besitze. Das cleane Design und die klare Linienführung ohne dem Spoiler- und Flügelwerk ist ein einzigartig harmonisches Kunstwerk. Eventuelle Wertsteigerungen oder Wertverluste sind mir dabei ganz egal, ich möchte den Fahrspaß für den ein Aventador entwickelt wurde und keine tote Kapitalanlage.
       
      Die Verarbeitungsqualität war bei meinem LP560 schon hervorragend und ist beim Aventador S (mit Baujahr 2018) noch besser geworden, auf höchstem Niveau. Es scheint so als würden sich die gehobenen Qualitätsanforderungen vom Mutterkonzern richtig gut auf Lamborghini auswirken. Vor allem die Lackqualität (NeroAldebaran) ist das Beste was ich jemals bekommen habe. Gleichmäßige Spaltmaße und die homogene Klavierlackqualität von Vorne bis Hinten runden das Gesamtbild ab. Im Vergleich dazu ist das was in diesem Preis- und Sportwagen-Segment aus Maranello kommt sehr bescheiden und für mich nicht passabel wenn man jahrzehntelang Porsche- bzw. AUDI-Qualität gewohnt ist (sorry, rein objektive Feststellung ohne alle Emotionen).
       
      Folgendes zum Getriebe, da dieses immer wieder kritisiert wird: Im Aventador wird ein sehr kompaktes und automatisiertes 7-Gang Schaltgetriebe mit hoher Effizienz eingesetzt, ohne den Durchtriebsverluste eines Doppelkupplungs- oder Lastschaltgetriebe. D. h. während beim Aventador nach dem Schaltvorgang nur das Ausrücklager entlastet werden muss um die Kupplung zu schließen wie bei jedem Handschaltgetriebe, müssen die Lastschaltgetriebe permanent über eine Hydrauliksystempumpe genügend Druck auf die Lamellenpakete mit mindestens 2 oder mehreren Reibflächen bringen um den Kraftschluss sicherzustellen. Besonders bei Motoren mit hoher Momentabgabe wird ein signifikanter Anteil der Antriebsleistung zum Sicherstellen der Kraftübertragung benötigt um ein Aufreißen der Lamellen zu verhindern, während der Aventador mit Schaltgetriebe die gesamte Antriebsleistung für den Vortrieb nutzen kann. Im Vergleich zum Doppelkupplungsgetriebe existieren hier auch keine Reibungsverluste zwischen den Lamellenflächen der geöffneten Kupplung wenn die andere des aktiven Antriebstrang zur Kraftübertragung geschlossen ist. Was sich besonders bei hohen Drehzahlen positiv (auf die Höchstgeschwindigkeit) auswirkt.
       
      Am Besten schaltet man das automatisierte Schaltgetriebe manuell. Das Gaspedal wird im richtigen Moment beim Schaltvorgang kurz angehoben und im festen Gang wieder Vollgas gegeben (falls erforderlich). Dadurch lassen sich hektische Schaltschläge und unangenehme Lastwechselreaktionen effektiv vermieden. Wenn man richtig reagiert und das Prinzip begriffen hat macht das Ganze einen Höllenspaß und der Aventador ist brutal schnell unterwegs.
       
      Die Herausforderung Mensch und Maschine in Einklang zu bringen bzw. den Stier an den Hörner zu packen und zu zähmen ist genau der besondere Reiz was bei den heute üblichen automatisierten und assistenzsystemunterstützten (fast idiotensicheren) Fahrzeuge immer mehr fehlt.
       
      Motor: Im Aventador S arbeitet der 6,5-Liter-V12-Sauger noch mit nachhaltiger und robuster Saugrohreinspritzung. Er darf (bis auf die Katalysatoren) ohne Partikelfilter und Abgasturbolader frei aus- und einatmen wie ein wildes Tier. Aus meiner Sicht ist es kein Fehler, dass Lamborghini auf eine aufwändige Direkteinspritzung mit Hochdruckpumpe (hohe Temperatur und Druckbelastungen der Einspriztventile im Brennraum mit komplexerer, voluminöserer  Zylinderkopfkonstruktion) beim V12 verzichtet hat. Die Wirkungsgradvorteile der Verdampfungsenthalpie (Kühlung des Brennraum bei der Einspritzphase durch Energieaufnahme beim Aggregatzustandswechsel) werden signifikant verschlechtert, wenn der Auslass des Direkteinspritzer zusätzlich mit einem großem und schweren Partikelfilter vollgestopft werden muss um die neue Euronorm zu erfüllen. Von den negativen Auswirkungen aggressiver Verbrennungsrückstände an Einlassventile, Ventilsitze, Kolbenringe und den hochbelasteten Einspritzventile im Brennraum ganz zu schweigen. Hinsichtlich potentieller, zukünftiger Klassiker sind robuste Konstruktionen mit möglichst konventioneller Technik besonders relevant wie hier z. B. die vom Kühlwasser umströmten, reparaturfreundlichen Zylinderlaufbuchsen bei denen die Kolben nicht direkt im Motorblockmaterial mit all den typischen tribologischen Schwierigkeiten laufen müssen.
       
      Ab 5000 U/min fühlt sich der V12 richtig wohl und zieht dabei ohne mit der Leistung nachzulassen brutal schnell bis 8500 U/min in den Drehzahlbegrenzer. Im Vergleich zu den heute üblichen, aufgeladenen Sportwagenmotoren mit wesentlich höheren Literleistungen bricht bei dem Sauger die Leistungsabgabe bis in die höchste Drehzahlregionen unter Volllast nie ein da ein zunehmender Hitzestau aufgrund heiß laufender Laderkomponenten hier absolut kein Thema ist. Bezüglich Standfestigkeit gilt ganz klar die alt bewährte Formel - Hubraum ist durch nichts zu ersetzten. Hohe Drücke bei hohen Temperaturen wirken sich generell sehr negativ auf die Dauerfestigkeit aus!
       
      Schaltet man unter Volllast kurz vor dem Drehzahlbegrenzer die Gänge durch landet man recht zügig mit der Schaltung vom 6. im 7. Gang bei ungefähr 7500 U/min und über 330 km/h, was dank der 12 Zylinder einer schonenden Kolbengeschwindigkeit von 19 m/s entspricht. Er schreit sich dabei die Seele aus dem Leib ähnlich einem Formel1-Aggregat aus den 70er Jahre. Im direkten Vergleich mit voll geöffneten Klappen ist der Aventador S sogar noch lauter als der SVJ mit dem höhergelegtem Auspuff – probiert es mal aus, wichtig ist dass die Klappen beim S in den äußeren dicken Rohre dabei vollständig geöffnet bleiben.
       
      Es ist eine wahre Freude wie unnachgiebig und lässig der V12 jenseits der 340 km/h auch noch auf den üblichen Autobahnsteigungen immer weiter schiebt bis in den Höchstgeschwindigkeitsbegrenzer - den Begrenzer konnte ich leider nicht mehr erreichen da zu viele Beckenrandschwimmer auf der rechten Fahrspur aufgetaucht sind (hoffe, dass bald wieder eine Fußballmeisterschaft kommt und die meisten vor der Glotze hocken). Selbstverständlich werde ich niemand in irgendeiner Weise durch die schnelle Vorbeifahrt erschrecken oder in Bedrängnis bringen nur um zu kontrollieren ob der Höchstgeschwindigkeitsbegrenzer bei 8000 U/min und 362 km/h nach Tacho oder erst bei 366 und 8070 U/min einsetzt. Das hat man als Aventador-Fahrer überhaupt nicht notwendig, allein aufgrund der physikalischen Gegebenheiten hat das Fahrzeug bezüglich Topspeed gewaltiges Potenzial.
       
      Das Überholprestige ist das Beste was man sich (ohne Blaulicht) vorstellen kann und spart eine Menge Nerven. Über die Hälfte der Verkehrsteilnehmer machen bereitwillig Platz, wenn sie so etwas breites und flaches im Rückspiegel bemerken. Bei den übrigen Kandidaten schaltet man nur 2 bis 3 mal kurz runter um bei über 6000 U/min den bestialischen Formel1-Sound zu aktivieren. Mit dem Aventador ist dadurch ein dichtes Auffahren oder stressiges Drängeln komplett unnötig.
       
      Die niedrige Gesamthöhe von 1,13 m mit der dadurch resultierenden geringen Projektionsfläche und den beim Aventador S nicht vorhandenen abstehenden Spoiler wirken sich sehr positiv auf den Luftwiederstand und die Höchstgeschwindigkeit aus. Mehr Abtrieb benötigt er auch nicht da er im Vergleich zum SVJ rein statisch ein Mehrgewicht von 22 kg auf die Vorderachse und 50 kg mehr auf die Hinterachse bringt. Dass der S dabei ohne die weicheren Sportreifen des SVJ in der Beschleunigung von 0 auf 100 nur 0,1s, von 0 auf 200 nur 0,3s und von 0 auf 300 nur 0,2s länger benötigt ist ein Witz (Messwerte AutoBild Sportscars).
       
      Längere Staus bei einer rekordverdächtigen Affenhitze (Ende Juli) mit gemessener Außentemperatur von 41°C zwischen den reflektierenden Betonfassaden im Großstadtverkehr lässt sich mein komplett schwarzer Aventador S nicht im geringstem negativ anmerken. Die Temperaturen bleiben bei maximal aktivierter Klimaanlage stabil im Mittleren Bereich (ca. 100°C Öl und 90°C Wasser). Lamborghini hat die Kühlungskapazität über die Jahre immer weiter optimiert - perfekt für die Heißländer mit wohlbetuchter Kundschaft. Blickt man durch den Rückspiegel, wenn die großvolumigen Gebläse mit hohen Drehzahlen am Heulen sind flimmert nur so die Luft über dem Heck wie bei einem Kampfjet mit Nachbrenner beim Start. Überall freuen sich die Passanten und animieren einem zum Gas geben, so macht das Stehen im Stau bei den recht unangenehmen Außentemperaturen auch noch richtig Spaß. Echt verwunderlich, der brutale V12-Sound würde von anderen PKWs niemals in der Ausprägung so positiv akzeptiert werden.
       
      Fahrwerk: Die aktive Hinterradlenkung ist für den Aventador ein richtiger Segen und eine wesentliche Verbesserung im Vergleich zum Vorgänger. Damit lässt es sich richtig wendig um die Ecken fetzen wie bei einem viel kleinerem Auto mit kurzem Radstand. Der Allrad verspannt sich beim Abbiegen weniger und er hat in engen Kurven eine bessere Traktion weil die Hinterräder aktiv in die richtige Position gelenkt werden - er bringt dadurch die Leistung generell effektiver auf die Straße. Jedoch muss man sich bei den sehr hohen Geschwindigkeiten an die mitlenkenden Hinterräder gewöhnen. Er bleibt immer präzise und stabil in der Spur, wenn das Lenkrad möglichst ruhig geführt wird.
       
      Die magneto-rheologische Dämpfung lässt sich von hart bis knall-hart verstellen, für den artegerechten Umgang voll ausreichend, jedoch nichts für Weicheier. Das aufwändige Pushrod System mit den horizontal liegenden Dämpfer an Vorder- und Hinterachsaufhängung ist absolut das Beste was im Sport- und Rennwagenbau existiert.
       
      Das Infotainment habe ich außer ein paar dringender Telefonate in den ganzen 1,5 Jahre noch nie benötigt obwohl ich die nicht gerade günstige Sensonum-Musikanlage mitbestellt habe. Mit dem Aventador fahre ich auch nicht nach dem Navi sondern frei Schnauze dahin wo es mir gefällt und ich möglichst freie Fahrt habe oder freundlich Platz gemacht wird. Fakt ist; das richtige Sound- und Entertainment-System sitzt beim Aventador hinter den Sitzen im Motorraum in Form von 12 Zylinder! In 10 oder 20 Jahre ist das heute schon wieder veraltete Infotainment vollkommen irrelevant. Für einen angehenden V12-Klassiker zählen robuste und konventionelle Technik in einem einzigartigen Design. Wer ein Fahrzeug mit hochmodernem Multimediasystem sucht liegt hier völlig falsch und kauft sich am besten jedes Jahr ein billigeres Multimediavehikel.
       
      Der Verbrauch von 20 bis 30 L/100km entspricht keinem kränkelndem Spritsparwunder, sondern ganz den Fahrleistungen eines robusten, großvolumigen V12 und man darf sich öfters auf die Gaudi beim Tanken freuen. Da ist immer was los, 95% der Passanten sind dabei total begeistert. Den restlichen 5% (meist Artenschützer bzw. Hobbynaturschützer) erklärt man recht freundlich und fundiert, dass es sich dabei nicht nur um ein Fortbewegungsmittel zum sinnlosen Drauflosfahren handelt sondern um eine kunstvolle Synthese aus atemberaubendem Design und einer klassischen frei atmenden, vom Aussterben bedrohten V12-Verbrennungskraftmaschine mit artgerechtem Bewegungsdrang und Geräuschverhalten.
       
      Ein paar Nachteile oder kleinere Spaßbremsen muss es natürlich auch geben. Der Aventador ist generell nur sehr eingeschränkt alltagstauglich und höchstens als Zweit- oder besser als Drittwagen geeignet. Im Innenraum auf der Fahrerseite sind außer dem winzigen Fach in der Mittelkonsole keine Staufächer oder Ablagemöglichkeiten vorhanden. Nur in Verbindung mit dem Reisepaket für schlappe 952€ Brutto gibt es zwei Becherhalter in denen ich mein Handy mit Geldbeutel platzieren kann und ein zwingend erforderliches Gepäcknetz hinter den Sitze damit nicht alles durch die Gegend fliegt.
      Allein aufgrund seiner Dimensionen kann man nicht einfach einsteigen und drauflosfahren wie mit jedem anderen Auto. Die Sicht ist im Allgemeinen und Besonderem nach hinten extrem eingeschränkt. Hoch hängende Ampeln sind aufgrund der fast auf dem Boden liegenden Sitzposition kaum im Sichtbereich und alle andere Verkehrsteilnehmer schauen auf einem herab. Die Rückfahrkamera und das Liftsystem sind fast immer erforderlich. Da der Aventador ohne Rückspiegel schon über zwei Meter breit ist muss man sich vorher genau überlegen ob man in eine schmälere Straße einfahren kann oder z. B. mit Verengungen aufgrund geparkter Autos rechnen muss. Hohe Randsteine sind der blanke Horror! Permanent muss ich auf genügend Abstand zum filigranem Felgenhorn meiner schwarz beschichteten Diantus mit der extrem niederen Querschnittsbereifung achten.
       
      Beim Überholen eines LKW oder Landmaschine ist auf den schmäleren Land- oder Kreis-Straßen ein cooles Vorbeiquetschen wie z. B. mit dem 911er unmöglich, wenn der Andere nicht freiwillig auf den Straßenrand fährt. Enge Kurven machen gewaltigen Spaß und liegen dem Aventador S mit ordentlicher Querbeschleunigung richtig gut, nur darf nichts Breites entgegenkommen oder die Straße muss breit genug sein!
       
      Fazit: Die Unterhaltskosen gehen voll in Ordnung bei dem was er vor allem an Highspeed-Fun, atemberaubender V12-Soundkulisse, exklusivem Fahrfeeling, außergewöhnlichem Design und Überholprestige bietet. Da gibt es noch kostspieligere Exoten, die kaum schneller sind, schlechter verarbeitet sind und eine anfällige Technik ohne die notwendige Entwicklungstiefe mit ausreichender Erprobung haben. Ich möchte hier keine langwierige Milchmädchenrechnung aufstellen, kurz zusammengefasst kostet er wesentlich mehr wie mein ehemaliger Gallardo oder ein Huracan, aber nicht ganz das Doppelte. D. h. wer am besten gleich mit den doppelten Unterhaltskosten eines Huracan rechnet kommt mit den Ausgaben für den Aventador ganz gut klar.
       
      Wir können gespannt sein was bei den Ideen unserer Gesetzgeber noch von diesem einzigartigen, brutalen Fahrspaß ab kommender Euro7-Norm beim Nachfolger erhalten bleiben darf. Ich bin echt glücklich, dass ein pures Spaßfahrzeug in der Form noch eine Zulassung bekommen hat und ich diesen Aventador S mit all seinen aufregenden, ungefilterten Eigenschaften inkl. dem atemberaubenden Design, noch lange bis ins Rentenalter fahren kann während meine Alltagsauto immer geräuschloser, elektrischer und autonomer (langweiliger) werden.
       


×
×
  • Neu erstellen...