Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Astra_GT

Selbstständigkeit in Konflikt mit Festanstellungen

Empfohlene Beiträge

Astra_GT
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Ich wusste gerade keinen besseren Thread-Titel. Gleich vorweg, es soll in desem Thread NICHT um das Thema Selbstständigkeit Pro- und Contra gehen.

Nein. Es geht mir um was anderes, mit mir als Beispiel:

Ich bin Student, mache gerade ein Praktikum in Japan, werde in einem Semester meinen Bachelor of Science abschließen (hoffentlich), bin nebenbei selbstständig (mit nur wenig Umsatz, es bleibt einfach wenig Zeit für alles) und weil ich was großes vorhabe, schreibe ich auch noch Businessplan.

Damit das alles klappt, bin ich auf Kontaktsuche. Unter anderem auf Xing.com (dort habe ich schon viele Kontakte und Stellenangebote bekommen)

Dort eingetragen habe ich aber weder, dass ich Businessplan schreibe und Partner suche, noch dass ich nebenbei selbstständig tätig bin, obwohl ich doch so gerne Akquise auch auf Xing.com betreiben würde.

Warum nicht? Weil ich auch auf der Suche bin, nach interessanten Festanstellungen (vor allem im Ausland) und auch gerade ein Unternehmen für eine Bachelor-Thesis (über Xing) gefunden habe und dieses nicht vergraueln möchte.

Ich habe nämlich das Gefühl bzw. die Erfahrung gemacht, dass Arbeitgeber keine selbstständig arbeitenden Menschen suchen, sondern eher herrentreue Mitarbeiter, die man unter Druck setzen kann. Leute wie mich, die auch nebenbei sich selbst um etwas Gedanken machen, werden absolut gemieden.

Bin ich da zu paranoid oder ist da eurer Meinung nach was dran?

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
Gast
Geschrieben

Meine Selbstständigkeit neben dem Studium wurde immer positiv gesehen. Allerdings will mein aktueller Chef, dass ich das stark einschränke. Sein Grund ist aber sehr nachvollziehbar: Er möchte meine volle Arbeitskraft. Ich studiere ja an sich immer noch und er will nicht, dass ich Studium, Selbstständigkeit und die Arbeit bei ihm habe sondern eben studiere und nur bei ihm arbeite. Verständlich, oder? Dafür hat er auch von sich aus angeboten die finanziellen Einbußen dadurch zu übernehmen (also am Ende des Monats steht die gleiche Zahl am Konto wie vorher mit der Selbstständigkeit, nur eben sicher und regelmäßiger). Das ist ein Deal gewesen mit dem ich mich in der aktuellen Situation anfreunden konnte. Meine Arbeit und die freie Tätigkeit stehen aber auch nicht thematisch in Konkurrenz und er hat mir das auch nicht verboten. Nur eben klargemacht, dass er sich das wünscht, dass ich meine Zeit in unsere gemeinsamen Projekte investiere und nicht in andere.

Wolfman34
Geschrieben

Du bist paranoid! :D

Nein, Scherz beiseite. An beiden Thesen ist was dran.

Idealerweise sucht ein Arbeitgeber, jemanden, der denkt, fühlt, handelt und ackert wie ein Selbständiger, der sich jedoch unterordnet und all sein Wissen, seine Erfahrung und sein können ersatzlos dem Arbeitgeber zur Verfügung stellt. Kurzum, jemanden, der alle Fähigkeiten mitbringt, um selbständig zu sein, aber keine Lust dazu hat, aus welchen Gründen auch immer. Vielleicht weil er nicht die Verantwortung haben will, sich nicht mit Behörden und Finanzämtern rumschlagen will, etc. Gründe dafür gäbe es zahlreiche.

Soweit die Theorie. In der Praxis sieht es jedoch so aus, dass solche Leute schwer bis gar nicht zu finden sind, weil sie

a) bereits in Lohn und Brot stehen

oder

B) ihr Potential erkennen und sich selbständig machen.

Natürlich birgt die Beschäftigung eines solchen Arbeitnehmers nicht nur Vorteile, sondern evtl. Gefahren. Sei es, dass der Arbeitnehmer nach einigen Jahren auf seinem Stuhl zu aufmüpfig wird und unrealistische (Gehalts-)Forderungen stellt oder er sich aber auch schlicht und ergreifend für einige Jahre das entsprechende Praxis Know-How sowie Kontakte aneignet, um sich anschließend in der gleichen Branche, vorzugsweise noch in unmittelbarer Nachbarschaft, selbständig zu machen.

Wie Du siehst, befindet sich der Arbeitgeber ständig auf einer Gratwanderung auf der Suche nach dem idealen Arbeitnehmer. Da ist es nur legitim, dass er Deine Intentionen bei der Bewerbung genau prüfen wird.

schirmi
Geschrieben

Ich kenne mich jetzt nicht mit Xing aus, aber gibt es eventuell die Möglichkeit einfach zwei Accounts anzulegen? Einen zum Festanstellung suchen, einen als Selbständiger - vielleicht einen Pseudonym verwenden um Verwirrung bei Leuten die nach deinem Namen suchen zu vermeiden.

Nur eine fixe Idee, mache ich beispielsweise in manchen Social Networks.

ViperGTS
Geschrieben

>>>Ich habe nämlich das Gefühl bzw. die Erfahrung gemacht, dass Arbeitgeber keine selbstständig arbeitenden Menschen suchen, sondern eher herrentreue Mitarbeiter, die man unter Druck setzen kann. Leute wie mich, die auch nebenbei sich selbst um etwas Gedanken machen, werden absolut gemieden<<<

Wenn Du Angestellter bist, erwartet Dein Arbeitgeber zu Recht, dass Du 100% für ihn arbeitest. Da gibt es kein "nebenbei". Du bist nur dann ein sehr guter Arbeitnehmer, wenn Du deinen Chef und das Unternehmen "glücklich" machst, d.h. alle dir übertragenen Aufgaben zu 150% löst, erledigst, ...etc (nein, ich habe das nicht erfunden, aber so sind die Spielregeln nunmal).

Lies mal die Karriereberatung in den VDI-Nachrichten regelmäßig - Herr Mell schreibt dort in jeder Ausgabe über interessante Fälle aus der Praxis und zu diesen Themen.

double-p
Geschrieben

Den Mell gibt's immer noch? Und ich dachte, mein Ing-Studium ist lange her :D

Eniweh..

Es haengt vom Job ab. Wer als Festangestellter, trotzdem moeglichst selbststaendig

taetig werden soll, passt genau auf das Profil, das Du beschreibst.

Allerdings haette ich bei einem "seit 2 Jahre Studium fertig" so meine Bedenken,

dich auf Kunden allein & selbststaendig loszulassen. Es gibt sicherlich Leute, die

das koennen, aber das ist schon seeeehr selten. Erfahrung ist schwer 'per Gene'

zu ersetzen. Das musst Du halt in einem Gespraech sehr gut herausstellen und

beweisen koennen.

Ansonsten ist ein "Rookie" immer erstmal dafuer gedacht & gerechnet, dass man

ihn weiter ausbilden muss. Siehe oben :D.

Wer "was kann", der findet auch einen Job - auch als Angestellter. Ich bin selber

vom "Teilhaber/selber-staendig" zurueck in's Angestellten-Verhaeltnis gewechselt - und ich musste

nicht betteln bei den Firmen.

Das war aber v.a. dadurch bedingt, dass mich die Chefs/Personaler kannten.

In der Zeit nu mit eher befristeten Vertraegen etc.. es ist auch als Personaler

eher unrealistisch, dass man einen Rookie einstellt und 'erwartet', dass der

bis zur Rente bei der Firma bleiben will (kann/muss/soll).

Ich such uebrigens auch noch Mitarbeiter, aber nicht Msc ;-)

Astra_GT
Geschrieben

dich auf Kunden allein & selbststaendig loszulassen. Es gibt sicherlich Leute, die

das koennen, aber das ist schon seeeehr selten. Erfahrung ist schwer 'per Gene'

zu ersetzen. Das musst Du halt in einem Gespraech sehr gut herausstellen und

beweisen koennen.

Vertrieb ist nicht so meine Stärke, ich bin eher der Einkäufer.

Ich such uebrigens auch noch Mitarbeiter, aber nicht Msc ;-)

Was denn dann?

ViperGTS
Geschrieben

Ich bin Student, mache gerade ein Praktikum in Japan, werde in einem Semester meinen Bachelor of Science abschließen (hoffentlich), bin nebenbei selbstständig (mit nur wenig Umsatz, es bleibt einfach wenig Zeit für alles) und weil ich was großes vorhabe, schreibe ich auch noch Businessplan.

Damit das alles klappt, bin ich auf Kontaktsuche. Unter anderem auf Xing.com (dort habe ich schon viele Kontakte und Stellenangebote bekommen)

Dort eingetragen habe ich aber weder, dass ich Businessplan schreibe und Partner suche, noch dass ich nebenbei selbstständig tätig bin, obwohl ich doch so gerne Akquise auch auf Xing.com betreiben würde.

Warum nicht? Weil ich auch auf der Suche bin, nach interessanten Festanstellungen (vor allem im Ausland) und auch gerade ein Unternehmen für eine Bachelor-Thesis (über Xing) gefunden habe und dieses nicht vergraueln möchte.

-----------------------------------

Was nun? :???:

Student?

Selbständig?

Businessplan-Verfasser?

Festanstellung?

Partner suchen?

Akquise?

Du "tanzt" da auf vielen Hochzeiten und solltest acht geben, dass Du dein Nahziel (Studienabschluss) nicht aus den Augen verlierst. Und irgendwann in sehr naher Zukunft wirst Du eine Entscheidung treffen müssen, was Du wirklich tun willst, die nächsten Jahrzehnte. Ist der Weg einmal eingeschlagen, gibt es üblicherweise kein zurück mehr (Ausnahmen bestätigen die Regel, sind jedoch eher sehr selten anzutreffen).

Aus all dem Wirrwar oben entnehme ich dann doch, dass Du eine Anstellung suchst: Weil ich auch auf der Suche bin, nach interessanten Festanstellungen..., wobei die Mehrzahl "Festanstellungen" wohl eher ausscheidet - Du suchst einen interessanten Job! Viel Erfolg dabei. :-))!

Astra_GT
Geschrieben (bearbeitet)

Ich bin in der Experimentierphase. Ja, ich tanze auf vielen Hochzeiten.

Ich habe keine Zeit und Kapital um komplett durchzustarten.

Ein Angestelltenverhältnis suche ich eigentlich (doch) nicht. Eher wäre ich gerne freier Mitarbeiter. Ich bin einfach zu sehr Individualist und sehe meine Geschäftspartner auf gleicher Augenhöhe.

Auf das Studium habe ich kaum noch Lust, ist eher eine Belastung, die mir, abgesehen vom Abschluss an sich, wenig nützt.

Würde lieber hier noch in Japan bleiben oder nach China.

Ich hoffe, ich kriege das hin, das Studium nächstes Semester abzuschließen.

bearbeitet von Astra_GT
ViperGTS
Geschrieben

Ich bin in der Experimentierphase. Ja, ich tanze auf vielen Hochzeiten.................konzentrieren auf das Nahziel!

Ich habe keine Zeit und Kapital um komplett durchzustarten..............Aha! Um so wichtiger, dass Du die letzten Jahre Studium nicht "wegschmeisst"

Ein Angestelltenverhältnis suche ich eigentlich (doch) nicht. Eher wäre ich gerne freier Mitarbeiter. Ich bin einfach zu sehr Individualist und sehe meine Geschäftspartner auf gleicher Augenhöhe.....Hohes Risiko! Kein geregeltes Einkommen, für jede Form der Vorsorge bist Du selber verantwortlich...nicht einfach ohne Abschluss, Zeit und Kapital.

Auf das Studium habe ich kaum noch Lust, ist eher eine Belastung, die mir, abgesehen vom Abschluss an sich, wenig nützt....das ist völlig gegen jede Konvention. Studium schmeissen? Wer soll Dir später abnehmen, dass Du nicht wieder alles (egal ob Arbeitgeber, Auftraggeber oder Partner!!!) hinschmeisst, wenn Du keine Lust mehr hast?

Würde lieber hier noch in Japan bleiben oder nach China.

Ich hoffe, ich kriege das hin, das Studium nächstes Semester abzuschließen.

Astra_GT
Geschrieben

Hey hey hey, wer hat was von Schmeißen gesagt?

Ich bin in Regelstudienzeit und wenn ich das Studium nicht nächstes Semester abschließe (was Regelstudienzeit wäre), dann spätestens übernächstes Semester (wäre ein Semester über Regelstudienzeit).

Also kein Grund zur Sorge, das Studium schaffe ich und schließe ich auch ab.

Doof finden darf ich es aber, oder? :lol:

ViperGTS
Geschrieben

Nein. Darfst Du nicht. Jedenfalls nicht wenn es um die Beurteilung von außen (Arbeitgeber, Auftraggeber, mögliche Geschäftspartner, ...) geht.

Du hast es Dir ausgesucht. Und angefangen. Das Studium. Also übernimm die Verantwortung und bring es zu einem guten Ende :-))!

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.



×
×
  • Neu erstellen...