Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Mr.Toretto

Erfahrungen mit Leasingtime.de / Leasingübernahme

Empfohlene Beiträge

Mr.Toretto
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Hallo zusammen,

ich habe gerade etwas bei leasingtime.de rumgeschaut und muss sagen, da gibt es durchaus einige Interessante Angebote und Konditionen.

Nun meine Frage, hat jemand Erfahrung mit Leasingübernahme und Co?

Auf was sollte man achten? Wo können Fallstricke lauern?

Abgesehen von den offensichtlichen Dingen, wie keine Restkilometer, überhöhter Restwert etc.

Und allgemein, was denkt ihr, wie wird sich der Leasingmarkt im nächsten Jahr entwickeln? Werden die Raten noch weiter sinken oder werden die Hersteller aufgrund der derzeitigen Erfahrungen eher die Preisschraube nach oben drehen, um ihr Risiko zu minimieren?

Wer hat Erfahrungen mit Leasingtime?

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
chip
Geschrieben

Und allgemein, was denkt ihr, wie wird sich der Leasingmarkt im nächsten Jahr entwickeln? Werden die Raten noch weiter sinken oder werden die Hersteller aufgrund der derzeitigen Erfahrungen eher die Preisschraube nach oben drehen, um ihr Risiko zu minimieren?

Schwere Frage, ich denke, dass die kurzfristigen Refinanzierungskosten im Bereich bis hin zu 3 Jahren mit der Zeit schon steigen werden und dadurch das ein oder andere Leasingangebot auf mitlere Sicht doch eher einen Tick teurer wird. Insgesamt ist das Thema Leasing im Vergleich der unterschiedlichen Anbietern mit den ganzen Vertragsextras und Abrechnungsmodellen nicht unbedingt so einfach zu vergleichen wie man es sich gerne wünschen würde. Dazu kommt noch, dass Restwertkalkulationen schnell mal von Gesellschaft A zu B anders ausfallen und natürlich hausintern bei den Herstellerbanken noch subventioniert wird.

LittlePorker-Fan
Geschrieben

Ein paar mir bekannte Fallstricke:

  • Bearbeitungsgebühren der Leasing-Bank bei Übertrag/Umschreibung des Leasingvertrags. Wer übernimmt diese? Wie hoch sind diese, falls man sie selber tragen muss? Usw. Gibts öfter Unklarheit.
  • Echte vertragliche Laufleistung, Laufzeit und Leasingsumme.
    Kommt öfter vor, dass der Anbieter schätzt, weil der ausscheidende Geschäftführer/Geschäftspartner etc. den Wagen noch fährt (meist der Grund warum Vertrag/Wagen weg muss).
    Bitter wenn alles abgewickelt ist etc. und man stellt zuhause fest, dass es ein 12.500 km/p.a.-Vertrag ist und kein 15.000er ... oder wenn man 150 Kilometer zurück legt um den Wagen anzusehen/Probe zu fahren und die Kiste hat 10tsd Kilometer mehr auf dem Tacho ...
  • Vollständiges Zubehör lt. Leasingvertrag - Dachboxen, zusätzliche Navi-DVD´s, Winter/Sommerreifen, zusätzliche Schlüssel usw. Heutzutage kann man ja alles (mit)leasen. Wenn was abgeht, wird bei Rückgabe/Leasing-Ende gerne der Neupreis als Ersatz berechnet (zumindest bei Schlüssel, selber schon erlebt).
  • Vorbeschädigungen, Ausbesserung dieser Beschädigungen, Tachowechsel - und weiß die Leasingbank auch davon?
  • Gefällt mir 1
Chief-Master
Geschrieben

Aktuell sind wir gerade vor der Entscheidung, welches Auto wir für meine Frau holen.

 

Jetzt habe ich natürlich auch bei Leasingtime geschaut und muss ehrlich sagen, dass bei manchen Angeboten es sich wirklich nicht rentiert, ein Auto zu kaufen bzw. zu finanzieren.

 

Konnte jemand von Euch schon Erfahrungen mit Leasingtime machen?

 

Parallel habe ich auch bei gute-rate.de geschaut. Gibt es da einen Haken?

matelko
Geschrieben
Am ‎31‎.‎01‎.‎2017 um 10:08 schrieb Chief-Master:

dass bei manchen Angeboten es sich wirklich nicht rentiert, ein Auto zu kaufen bzw. zu finanzieren.

Ein solches Geschäftsmodell basiert darauf, daß sich der Kunde sehr langfristig binden soll, möglichst über den aktuellen Leasingzeitraum hinaus. Zum Beispiel und unter anderem indem man für Leasingkunden (v.a. für gewerbliche Leasingnehmer) gleich eine äußerst günstige Versicherung und/oder die regulären Inspektionskosten inkludiert. Die dicke Überraschung und der Ärger kommen dann, wenn nach Ablauf der vereinbarten Leasingtime kein neues Auto mehr vom selben Anbieter geleast werden soll, dann wird beim zurück gegebenen Fahrzeug nicht mehr großzügig über "Kleinigkeiten" hinweg gesehen.

 

Davon abgesehen, Leasingübernahmen bzw. vorzeitige Ablösungen (Vertragsbeendigungen) sind immer teuer. Sehr teuer. Das ist doch nachvollziehbar, oder? Dazu bedarf es m.E. nicht viel Erfahrung.

  • Gefällt mir 3
Gast
Geschrieben (bearbeitet)
Am 31.1.2017 um 10:08 schrieb Chief-Master:

Gibt es da einen Haken?

Gegenüber dem (Eigen-) Kauf ergibt eine simple Plausibilitätsbetrachtung jedenfalls Anlaß zur Vermutung.

 

Den Liquiditätsvorteil des Kunden muss die Leasinggesellschaft schlucken oder finanzieren. Möglicherweise haben die bessere Konditionen, als Einzelkunden einer Bank. Zudem, das ist völlig legitim, verdienen sich Inhaber und Mitarbeiter von Leasingfirmen mit dem Biz. nicht nur ihre Brötchen, sondern möglichst auch ein bissl Wurst darauf.

 

Irgendwo muss dieses Geld herkommen, sicher nicht von Banken. Bei der Gesamtbetrachtung muss daher eine Art Mischkalkulation enthalten sein, wobei am langen Ende natürlich der Kunde letztlich für Brötchen und Wurst (sowie Liquiditätsvorteil) dann doch bezahlt und besser gekauft hätte (vorausgesetzt das Geld dafür liegt ansonsten nutzlos herum :D)..

bearbeitet von Gast
Ultimatum
Geschrieben
Am 21.3.2017 um 15:38 schrieb Jarama:

Irgendwo muss dieses Geld herkommen, sicher nicht von Banken.

die leasingunternehmen refinanzieren die einzelnen leasingverträge über banken. 

hugoservatius
Geschrieben

Leasing?

Nur etwas für Leute ohne ausreichende Liquidität.

Geborgter Wohlstand eben.

 

Kopfschüttelnde Grüße, Hugo.

  • Gefällt mir 5
Move
Geschrieben
vor 6 Stunden schrieb hugoservatius:

Leasing?

Nur etwas für Leute ohne ausreichende Liquidität.

Geborgter Wohlstand eben.

 

Kopfschüttelnde Grüße, Hugo.

Von Hugo zu Hugo quasi.

Das sehe ich nicht so.

Es gibt halt auch Leute, Firmen, die die Flotte in regelmäßigen Abständen austauschen.

Du verlierst innerhalb von 3 Jahren ungefähr zwischen 45 und 55% an Wert. Der BLP bei meinen Fahrzeugen beträgt in der Regel um die 90-95 T€.

Danach musst Du die Mühle mit der hohen Laufleistung auch wieder loswerden. Nicht ganz einfach, also zahle ich beispielsweise lieber etwas mehr durch die Leasingrate und bin den ganzen Ärger los.

Ein nach 5 Jahren abgeschriebenes Fahrzeug macht auch nicht mehr viel Spaß. Den will häufig keiner fahren. In der heutigen Zeit eh nicht. Heute fahren die 25 jährigen bereits 330/A4 oder 5er. Mit einem 5 Jahre alten Dienstwagen holst Du dir keinen neuen MA mehr ins Unternehmen.

Ich muss allerdings dazusagen, ich fahre meine Wagen alle im Schnitt um die 55 Tsd. KM. Lease mal 2 oder auch 4 Jahre.

Liquidität ist nur ein Vorteil.

Schau´ Dir doch diese bekloppte Dieseldebatte an. Schlimmer gehts nicht mehr. Wer einen Diesel vor Jahren ins Unternehmen gekauft hat und den jetzt verkaufen will, legt richtig drauf.

Beim Kilometerleasing hätte er jetzt weniger Probleme und 10 Scheine mehr auf dem Konto.

 

Meine Meinung zum Thema.

Hugo

erictrav
Geschrieben

Barkauf? 

Nur was für Leute die nicht rechnen können. :lol:

Lrasingtime ist nur ein Marktplatz,  die verleasen nicht selbst. Vor etlichen Jahren hatte ich da einen Porsche gefunden. Der Anbieter hatte ihn vom PZ Mainz. Den Vertrag und den Eimer habe ich dort übernommen. Das Auto würde geprüft, alles o.k.

Mach 14 Monaten hab ich ihn wieder ib Mainz abgegeben, keine Probleme.

So billig bin ich noch nie Porsche gefahren.

Da ich nicht mehr selbstständig bin, lease ich auch nicht mehr.

 

Bei Rückgabe gab es immer nur Probleme bei Audi/VW. Das ist bei denen Geschäftsprinzip.

Auch meine jetzigen Dienstwagen sind ja immer geleast, auch da merk ich das immer wieder.

 

Leasing kann sich lohnen  muss es aber nicht. Aber immer dran denken  Liquidität geht vor Rentabilität.

BE2014
Geschrieben
Am 1.5.2018 um 00:29 schrieb hugoservatius:

Leasing?

Nur etwas für Leute ohne ausreichende Liquidität.

Geborgter Wohlstand eben.

 

Kopfschüttelnde Grüße, Hugo.

Ich betrachte Leasing eher als verschwenderische Bequemlichkeit.

Barkauf ohne Finanzierung findet ja praktisch schon über 20k kaum noch statt, ab da beginnen die unterschiedlichen Finanzierungsformen.

Da unterscheide ich: 

Will man das Auto >3-4 Jahre fahren - dann macht Leasing eigentlich keinen Sinn, dann sollte man es normal finanzieren

Will man alle 3-4 Jahre ein neues Auto - dann macht Leasing ja durchaus Sinn.

Da wohl keiner mehr für sein Kfz ausgibt, als Leasingnehmer, könnte man in gewisser Weise meinen, dort sitzt das Geld am lockersten für Luxus. Und wieviel Vernunft sein muss, darüber lässt sich ja streiten.

 

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Jetzt registrieren

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Bereits registriert?

  • Ähnliche Themen

    • jbmclaren
      Guten Tag,
       
      kurz zu meiner Situation:
      Ich bin im Besitz eines Porsche 981 Cayman GTS. Dieser eignet sich außerordentlich gut für den ein oder anderen Track Day. Da ich aus OWL stamme, ergibt sich meistens der Bilster Berg als Fahrmöglichkeit. Beim Porsche weiß ich besonders zu schätzen, dass er sowohl auf dem Track abliefert, als auch als geeignetes Reisefahrzeug für ein langes Wochenende zu zweit dient.
       
      Meine Überlegung ist nun, den GTS abzugeben und gegen einen MP4-12C oder eben 12C ein zu tauschen; dass der McLaren platzbedingt weniger als Reiseauto taugt ist mir bereits klar.
      Erfahrungen mit der Marke habe ich gar keine, eine erste Probefahrt steht noch aus und wird nur stattfinden, sollten meine folgenden Fragen nicht mit den katastrophalsten Fakten beantwortet werden 😉
       
      Folgende Fragen:
      Mit welchen Wartungskosten ist bei McLaren in welchen Intervallen ungefähr zu rechnen? Wie schlägt sich der McLaren auf der Rennstrecke? Die Frage zielt speziell auf die Bremsanlage (Stahl) ab. Hier muss ich auch beim Cayman immer die Beläge wechseln, dies stellt kein Problem dar. Gibt es weitere Baugruppen, die im Track Day Betrieb besonders beachtet oder gewartet werden sollten? Auf welche Besonderheiten ist beim Gebrauchtwagenkauf zu achten? Ist das IRIS System in der ersten Version wirklich so schlecht? Wenn ja, was kostet ein Update ungefähr? Ich weiß, dass es sich bei einem solchen Fahrzeug um ein Auto handelt, welches neu gerne mal bis zu 300.000€ gekostet hat, trotzdem finde ich es sinnvoll vor der Anschaffung zu wissen, welche laufenden Kosten auf einen zukommen können, speziell im Track Day Betrieb.
       
      Beste Grüße
      Jan
    • Sensei_Sasuke
      Hey liebe Sportwagenfreunde,
      ich bedanke mich schon einmal für die Aufmerksamkeit denn ich habe ein wenig größeres Anliegen...
      Undzwar habe ich ab nächstem Jahr im meine beruflische Fortbildung abgeschlossen und dann endlich die finanziellen Mittel mir einen kleinen Traum zu erfüllen... einen Sportwagen.
      Mir ist bewusst das dies nie eine Zwecksanschaffung sein wird sondern zu 99% immer eine Emotionsanschaffung, dennoch bin ich seit klein auf ein großer Sportwagen sowie Motorsportfan.
      Nun habe ich mir über mehrere Wochen den Kopf zerbrochen welches Fahrzeug es denn nun werden soll und bin zu folgender Auswahl gekommen: Audi RS3, Ford Mustang Ecoboost, Ford Mustang GT, Mercedes A 45 AMG, Mercedes CLA 45 AMG.
      Ich werde dann ein monatliches Einkommen von ca. 3000€ zur Verfügung haben und mit dem meiner Ehefrau liegen wir zusammen bei ca. 4000€.
      Nun habe ich mir jedoch ein maximales Limit von 1100€ gesetzt welches ich in keinem Fall überschreiten möchte, denn es soll immernoch in einer Relation zu meinem Verdienst liegen.
      Ich habe mich einmal rangesetzt und die Gesammtkosten der Fahrzeuge ausgerechnet und aufgelistet.
      Nun die eigentliche Frage: Seid ihr eines dieser Fahrzeuge schon einmal gefahren und könnt ihr eventuell ein Grundfeedback zu den jeweiligen Fahrzeugen geben und kommen meine Berechnungen ungefähr hin?
      Ich freue mich über jegliche Art des Feedbacks und hoffe somit einen groben Überblick über die Sportwagen zu bekommen um eventuell ein paar ausschließen zu können bevor ich mich an Probefahren heran wage.
      Dies wird mein erster Sportwagen und deshalb möchte ich mich im vorhinein gut informieren.
      Vielen Dank!
       
      Audi RS3: ~ 1040€ Monatlich
      ____________________________
      Rate: 500€ Monatlich
      Sprit: 300€ Monatlich
      Versicherung: 105€ Monatlich
      Inspektion: 80€ Monatlich
      Reifen: 30€ Monatlich
      Steuern: 20€ Monatlich
       

      Ford Mustang: ~ 995€ Monatlich
      ____________________________
      Rate: 450€ Monatlich
      Sprit: 300€ Monatlich
      Versicherung: 140€ Monatlich
      Inspektion: 50€ Monatlich
      Reifen: 30€ Monatlich
      Steuern: 20€ Monatlich
       

      Ford Mustang GT: ~ 1130€ Monatlich
      ____________________________
      Rate: 500€ Monatlich
      Sprit: 350€ Monatlich
      Versicherung: 126€ Monatlich
      Inspektion: 80€ Monatlich
      Reifen: 30€ Monatlich
      Steuern: 40€ Monatlich
       

      Mercedes A45 AMG: ~ 1010€ Monatlich
      ____________________________
      Rate: 475€ Monatlich
      Sprit: 300€ Monatlich
      Versicherung: 108€ Monatlich
      Inspektion: 80€ Monatlich
      Reifen: 30€ Monatlich
      Steuern: 15€ Monatlich
       

      Mercedes CLA 45 AMG: ~ 1050€ Monatlich
      ____________________________
      Rate: 500€ Monatlich
      Sprit: 300€ Monatlich
      Versicherung: 122€ Monatlich
      Inspektion: 80€ Monatlich
      Reifen: 30€ Monatlich
      Steuern: 15€ Monatlich
       
      Nun die Parameter wie die Kosten berechnet wurden.
       
      Rate: Berechnet habe ich die Ratenkosten nach Finanzierungsbeispielen der Händler auf 2,99%. Anhaltspunkt waren hier Autos bei Mobile.de mit Wunschausstattung und als Jahreswagen. Mustang als Neuwagen.
       
      Sprit: Berechnet habe ich die Benzinkosten mit Hilfe vom Spritmonitor, bei welchem ich bei genauen Parametern einen Mittelwert zwischen dem Durchschnitts- und dem Maximalwert genommen habe. Fahrleistung 20.000km im Jahr nur SuperPlus.
       
      Versicherung: Berechnet habe ich die Versicherungskosten bei meiner aktuellen Verischerung (HUK24) unter den Kriterien: Ich (23) meine Ehefrau (22) sind beide Versichert, Schadensfreiheitsklasse 3, Beamtenrabatt, 20.000km im Jahr und Vollkaskoversichert mit jw 300€ Selbstbeteiligung.
       
      Inspektion: Bei den Wartungs/Inspektionskosten bin ich nach den üblichen Inspektionskosten der Händler gegangen und habe ein wenig abgezogen da ich von jeder oben genannten Marke einen Mitarbeiter kenne der ein wenig Rabatt bietet.
       
      Reifen: Bei den Reifenkosten bin ich einfach nach Erfahrungswerten gegangen und habe diese mit meinem Fahrstiel verglichen. Ob Sport- oder Alltagswagen war bisher frühestens ein Wechsel nach der dritten Saison nötig.
       
      Steuern: Die KFZ-Steuer Beträge habe ich aus der aktuellen Steuertabelle bemessen nach den Parametern.
       
      Mit freundlichen Grüßen,
      Marco
    • Hexla
      Ich hatte noch nicht das Vergnügen solch einen Wagen fahren zu dürfen. 
       
      Vermutlich sind ihn schon einige CP-User gefahren oder sind bereits im Besitz. 
       
      Ist fahrdynamisch ein großer Unterschied zum z.B. Porsche Cayenne mit 550 PS? 
    • Thomasso
      Hallo -wer von euch hat erfahrungen mit dem lambo race exhaust? der sound ist brachial-
      Spürt man die angeblichen 5% mehr ps?danke für eure erfahrunngswerte lg thomasso
    • James Hunt
      Mal ne Frage :
       
      Kennt jemand WALDEN GP aus dem Rhein-Main Gebiet ?
      Ist angeblich ein Porsche Spezi bezüglich Motorüberholungen...
      WALDEGP.DE

×