Jump to content
Stifler17

Kauf und Verkauf in den USA über Ebay

Empfohlene Beiträge

Stifler17   
Stifler17
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Hallo liebe CP'ler,

ich hätte da einige Fragen bezüglich des im Titel genannten Themas.

Zum Verkauf / Vorgeschichte:

Ich besitze derzeit einen mobilen Handscanner (Capshare 920) und möchte diesen verkaufen. Dabei bin ich drauf gestoßen, dass ich in den USA annähernd das Doppelte dafür erzielen kann (hier ca. 150 €, dort ca. 600 Dollar / 400 Euro). Nun würde ich gerne meinen Artikel in Ebay-USA anbieten. Dabei habe ich allerdings einige Fragen: Wisst ihr, inwieweit ich Zollgebühren oder die Person in den USA bezahlen muss? Gibt es bis auf Währungswechselgebühren / Bankgebühren noch weitere Dinge auf die die achten sollte?

Zum Kauf / Vorgeschichte:

Wie oben erwähnt, durchstöbere ich derzeit die Seite von Ebay in den USA. Dabei bin ich darauf gestoßen, dass beispielsweise Laptops mit dem derzeitigen Dollarkurs unglaublich günstig wären (z.B. neuer Sony Vaio Laptop ca. 650 € inkl. Versand). Mir stellt sich jedoch jetzt die Frage, welche weiteren Kosten dort auf mich zu kommen, außer Währungswechselgebühren / Bankgebühren. Gibt es auch hier Zollgebühren oder noch eine weitere Abgabe der MwSt. hier in Deutschland? Mir ist bewusst, dass ein Laptop aus den USA eine andere Tasturkombination benutzt.

Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen und ich bedanke mich schon jetzt für jede hilfreiche Antwort :-))!

Gruß Christian

mecki VIP   
mecki
Geschrieben

Ich habe mir eine OAKLEY geholt, diese holst du dann bei deinem zuständigen Zollamt ab und bezahlst dort auch direkt deine "Gebühren"

Die Höhe richtet sich nach der Ware und dem bezahlten Preis, über www.zoll.de bekommst du über das Kontaktformular SEHR schnell Antworten & Summen.

lg

mecki

Gast Anonym16   
Gast Anonym16
Geschrieben

Hallo Christian, um vernünftig in den USA einkaufen oder verkaufen zu können, solltest du dir ein Paypal Konto einrichten

www.Paypal.de

Lästige Bankgebühren, die oft fast so hoch wie der Warenwert sind fallen weg. Du zahlst eine monatliche Pauschale und für jeden Betrag den du erhälst eine angemessene Gebühr.

Zahlung und Zahlungseingänge erfolgen an eine von dir angegebene Emailadresse und dein Bankkonto.Zahlungen kannst du sowohl in Euro als auch in $ tätigen.Gutschriften erfolgen in dem von dir gewählten Kurs.

Vorteil, nach dem absenden per Paypal hat der Geschäftspartner sofort die Bestätigung dass er die Summe erhalten hat. Versand kann unmittelbar danach erfolgen. Ich nutze dieses System seit mehr als 5 Jahren und bin sehr zufrieden damit.

Ausserdem istt bis zu 500 euro der Warenwert versichert.

Warenwerte unter ca. 100 Dollar sind zollfrei(frag bitte auf dem Zollamt die genaue Summe an, hängt auch sehr oft mit dem Ursprungsland der Waren zusammen) was mehr Wert ist musst du zollamtlich anmelden.

Öfters hatte ich schon, dass die Päckchen direkt auf dem Zollamt abgefertigt werden mussten. Du solltest das Zollverfahren nicht auf die leichte Schulter nehmen(Steuerhinterziehung!!)

Eine Proformarechnung hilft hier nicht, da ja der Betrag bei Ebay offensichtlich ist.

Kaufe bei Ebay nur von Verkäufern mit vielen positiven Bewertungen.

Ich selbst habe nur die besten Erfahrungen mit USA gemacht, im Gegensatz zu deutschen Verkäufern.

Sende niemals Geld über Western Union!!!

Stifler17   
Stifler17
Geschrieben

Danke Rocks für die interessante Antwort.

Mit Paypal habe ich mich auch schon beschäftigt und werde eine Konto eröffnen. Für alle die es noch interessiert und eine kleine korrektur deiner Antwort; die Nutzung von PayPal ist kostenlos, jedoch fallen Gebühren bei der Änderung von Währungen an (soweit ich mich erinnere 2,5%).

Aus dem Beitrag heraus hört es sich so an, als hättest du schon des öftern bei Ebay-USA GEkauft. Wenn ich das richtig verstehe, was hast du noch für weitere Schritte getätigt bzw. welche Kosten kamen nach dem Kauf noch auf Dich zu?

Gast Anonym16   
Gast Anonym16
Geschrieben

Wenn du nur dort kaufst, fallen für dich -ausser wie du schon geschrieben hast, die Wechselgebühren-keine weiteren Gebühren an.

Gebühren werden immer dem Verkäufer belastet.

Bei einer Summe von 350,00 € Zahlungseingang,

wurden mir letztes Mal 12,25 € Gebühren belastet.

In Anbetracht der sicherheit der Transaktion und des sehr schnellen Zahlungsverkehrs, ist es mir das wert.

Willst du dein Geld, das du erhalten hast auf dein Konto transferieren, fällt eine weitere Gebühr an und dauert 4-5 Tage, habe ich aber noch nie gemacht.

Ich lass das Geld immer stehen(leider zinslos) aber ich kaufe ja sehr oft etwas, dann merkt man es nicht am Geldbeutel.

Ist quasi eine SpardoseO:-)

Stifler17   
Stifler17
Geschrieben

Habe gerade nochmal bei PayPal nachgeschaut;

"Geld abbuchen Kostenlos auf Bankkonten in Deutschland " schreiben Sie auf der Homepage, also kannst du es doch wieder anlege :D

Jetzt muss ich aber doch nochmal genau fragen:

Ich kann bei Ebay-USA mir einen z.B. schönen Vaio-Laptop kaufen, bei dem ich außer Wechselgebühren und Versand keine weiteren Kosten habe und somit diesen für ca. 700 € inkl. aller Gebühren und Versand erhalte?! :???:

Gast Anonym16   
Gast Anonym16
Geschrieben

Ja das ist richtig, Versandkosten sind auch erstaunlich günstig aus den USA.

Was du dann natürlich machen musst, es zollamtlich anmelden, da über 100 Dollar.

aber ruf am besten dein zuständiges Zollamt an, stell dich bissle schusselig und hilflos, dann sind die am nettesten.

Hat bisher immer funktioniert.:-))!

Weil sonst bekommst du es auf Amtsdeutsch erklärt,

und das versteht keine Sau:(

ach ja zu Paypal noch, musst natürlich bei einem Händler kaufen, der Paypal akzeptiert, aber sind sowieso in der Überzahl.

Mittlerweile gibt es Paypal in vielen Ländern. Früher war es nur für USA und GB

stefschu   
stefschu
Geschrieben

Zu Paypal:

Als Käufer zahlst du keine Gebühren.

Als Verkäufer rechnest du einfach mit roundabout 5 % Gebühren, die Paypal dir abzieht. Wie Rocks schon schreibt besteht der Vorteil darin, dass die Zahlung sofort nach Mausklick erfolgt ist und das Geld praktisch virtuell auf deinem oder auf dem Konto des Verkäufers liegt. Ich kann mit meinem Paypal-Konto alle Zahlungen, die von paypal angeboten werden, empfangen.

Aber Achtung! Paypal ist nicht so sicher wie viele meinen oder ebay und Paypal damit werben. Falls du bei einem "schwarzen Schaf" etwas gekauft hat, der dann nicht versendet, heißt es noch lange nicht, dass du den Paypal-Käuferschutz geniesst. Ebay findet da nämlich relativ schnell Schlupflöcher. Zwar wird ebay einen Verkäufer mit mehreren negativen Bewertungen nicht sofort sperren, denn mit dessen Umsatz steigt ja auch noch deren Umsatz. Wenn ebay dann den Verkäufer aber sperrt, glaube ich, dass du auch keine Möglichkeit mehr hast über Paypal an dein Geld zu kommen, da Paypal und ebay zusammen gehören.

Falls du etwas verkaufen möchtest und der Käufer mit Paypal bezahlt, niemals ohne Einlieferbeleg (entweder Einschreiben oder Paket) schicken. Falls du deinen Artikel als Päckchen ohne Einlieferbeleg schickst und der Käufer meldet über Paypal einen nicht erhaltenen Artikel, ist beides weg - die Kohle, die bucht Paypal nämlich einfach zurück und der Artikel. Auch nicht denken, na egal, sobald das Geld eingegangen ist, buche ich es einfach auf mein Konto um. Klassischer Fall von "Denkste". Paypal setzt dann dein Konto in´s Minus und holt sich den Betrag dann zur Not von deinem angegebenen Bankkonto.

Zum Zoll:

100 Euro sind falsch. Wenn du als Privater bei einem Privaten kaufst, werden bis zu einem Warenwert von 45 Euro keine Zollgebühren fällig. Bei kommerziellen Waren gilt: Unabhängig von der Person des Versenders und des Empfängers sind alle Postsendungen mit Waren, deren Gesamtwert nicht höher ist als 22 Euro, einfuhrabgabenfrei. So, da du sicher bei einem Händler kaufst, bist du hier mit 19 % Einfuhrumsatzsteuer plus dem Einfuhrzoll für Laptops dabei. Den solltest du bei deinem Zollamt erfragen. Ich bezahle für meine Modellautos immer noch zusätzlich zur EUst 4,5 % Zoll.

Grundsätzlich will der Zoll eine Rechnung oder einen Zahlungsbeleg sehen. Zwischenzeitlich sind die fit was Internet angeht und wissen relativ gut Bescheid. Ich hatte mal meinen Zahlungsbeleg zuhause vergessen. Nachdem ich gesagt hatte, dass ich mit Paypal bezahlt habe, kam gleich die Aufforderung mich doch am PC im Zollamt auf mein Paypal-Konto einzuloggen und die Zahlung zu zeigen.

Ich hatte aber auch schon größere Pakete, die ohne Zoll direkt zu mir nach Hause geliefert wurden. Sofern aber als Absender eine kommerzielle Anschrift erkennbar ist, geht das Paket zu 100 % über den Zoll.

Ach noch was: Garantieansprüche bedenken! Da wirst du bei einem Kauf in den USA hier in Deutschland wohl Pech haben!

GeorgW CO   
GeorgW
Geschrieben

Hallo,

von der schwierigen bis unmöglichen Durchsetzung eines Garantieanspruchs mal ganz abgesehen gibts bei einem Laptop Kauf aus Amiland noch zu bedenken, daß das US Tastatur-Layout anders ist und gar keine Umlaute usw. enthält. :-(((°

Ferner haben die Amis 110 V Netzspannung, d.h. das Teil kommt dann möglicherweise mit einem 110 Volt Netzteil hier an. :-o

Ansonsten ist der Kauf per Paypal vollkommen problemlos, habe ich auch schon einigemal gemacht.

Gruß, Georg

stefschu   
stefschu
Geschrieben

Was ich auch schon gehört habe, ist dass manche Leute einen größeren Betrag in zwei verschiedenen Beträgen an den Verkäufer bezahlen, diesen dann bitten keine Rechnung mit in´s Paket zu legen und dann mit einem Zahlungsbeleg zum Zollamt gehen.

Sachen gibt´s.

Gast Anonym16   
Gast Anonym16
Geschrieben
Was ich auch schon gehört habe, ist dass manche Leute einen größeren Betrag in zwei verschiedenen Beträgen an den Verkäufer bezahlen, diesen dann bitten keine Rechnung mit in´s Paket zu legen und dann mit einem Zahlungsbeleg zum Zollamt gehen.

Sachen gibt´s.

Schlitzohr:wink:

darkman   
darkman
Geschrieben

Wenn der Zoll dann aber z.B. den ebay Preis überprüft ist es ohne Umschweife eine Anzeige wegen Steuerhinterziehung.

stefschu   
stefschu
Geschrieben
Wenn der Zoll dann aber z.B. den ebay Preis überprüft ist es ohne Umschweife eine Anzeige wegen Steuerhinterziehung.

Woher soll der Zoll wissen, dass ein ebay-Geschäft war?

@Rocks: Ich spreche ja nicht für mich :wink: So was hört man eben von Leuten, die relativ viel im Ausland kaufen.

Was mich z.B. bei meinen Modellen stört: Wenn ich ein Minichamps-Modell bei einem Japaner kaufe, der das Modell irgendwann mal bei ebay Deutschland ersteigert hat, dann kassiert Vatter Staat die EUSt zweimal. Einmal, wenn Minichamps das Modell nach Deutschland einführt und zum zweiten mal von mir, wenn ich es wieder nach Deutschland einführe. Das Modell wurde schon mal verzollt und ich darf es nochmal zahlen. :evil:

Gast Anonym16   
Gast Anonym16
Geschrieben

@Stefan,

ich kaufe ja meistens Antiquitäten oder sogenanntes "Beutegut".Dinge die US- Soldaten während des II.WK als Souveniers mitgenommen haben.

Aber du hast natürlich schon recht, mit der doppelten Mehrwertsteuer. Früher gabs mal ein formular, das Ursprungsland betreffend, wenn das angegeben wurde, konnte man das nächste mal Zollfrei einführen.

Das fiel aber vor 3-4 Jahren irgendwelchen Zollreformen zum Opfer

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ganz leicht ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Jetzt registrieren

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Bereits registriert?



×