Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Timo79

Welcher Porsche ist das?

Empfohlene Beiträge

Timo79
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Wer kann mit etwas über den Porsche auf den Bildern berichten?

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
chip
Geschrieben

Das dürfte das Modell 917 PA audem Jahr 1969 sein. 12 Zylinder Boxer mit 4.5 Liter Hubraum und 580 PS sowie Luftgebläse (wie man ja wunderbar auf den Bildern sieht) War wohl eine Gemeinschaftsprojekt mit Audi, deshalb der Zusatz PA (Porsche Audi) Der kleine Kühler am Heck ist wohl später nachgerüstet worden. Jedenfalls hat der Ursprungswagen den nicht. Der Designer war Anatole Lapine, der Wagen wurden bei den amerikanischen Can Am Rennen eingesetzt.

Timo79
Geschrieben

Danke für den Tipp, ich habe ihn nun gefunden.

Zitat
1969

owned by Porsche, 917 PA configuration

test car

PA means "Porsche-Audi", American sales organisation

1970

owned by Porsche

test car

1971

owned by Porsche

16 Cylinder Engine fitted

test car

1972 – 1974

owned by Porsche

1975 – 2007

owned by Porsche

loaned to different Museums

Jetzt interessiert mich noch der Sechzehnzylinder brennend, weiß da jemand mehr?

LittlePorker-Fan
Geschrieben

Der Motor ist ein 917-10-6.5, ein 16-Zylinder, eingebaut in Fahrgestellnummer 917027.

Bohrung 86 x 70,4; 6543 ccm Hubraum, Leistung: 755 PS bei 8200 Umdrehungen in der Minute; Drehmoment: 73,4 mkp/6800 Umdrehungen in der Minute. Verdichtung 10,5:1.

Der Wagen und Motor wurden nur zu Versuchszwecken genutzt. Keine Rennsporteinsätze.

Die PA war die Abkürzung für die Porsche Audi Vertriebsgesellschaft. Eine weitere Vertriebsgesellschaft mit VW. Diese Gesellschaften kamen vom Zusammenschluss für den 914-Verkauf in den USA (der 914 wurde in den USA/Kanada nicht als VW-Porsche verkauft, sondern als Porsche).

Porsche verkaufte unter dieser Gesellschaft auch ihre 911er, VW fügte die neue Marke Audi mit dazu. VW hatte Probleme den US-VW-Händler die neue Marke schmackhaft zu machen, bzw. die meisten Händler wollten für Audi nichts investieren oder konnten es sich nicht leisten.

Die Porsche-Händler waren wiederum froh eine zweite Marke in ihre Verkaufsräume zu bekommen. Noch dazu eine Limousine.

Im US-Rennsport firmierte dann Porsche immer unter dieser Porsche Audi Vertriebsgesellschaft, eben weil ausschließlich alle Porsche-Fahrzeuge in den USA darüber vertrieben wurden... bis zum Rückzug von Audi aus dem US-Markt (das zu kleine Bremspedal der Automatik-Wagen).

Porsche übernahm alle Anteile der VW und Audi Vertriebsgesellschaft noch vor Einstellung des glücklosen 914. Danach lief der Vertrieb wieder getrennt und Audi ging beim zweiten Versuch eigene Wege.

FutureBreeze
Geschrieben

Porsche+Audi hiess meine ich nicht, dass es ein gemeinschaftsprojekt war! Es war ein Porsche!

Das audi stand nur darauf, weil der Porsche+Audi Generalimporteur diese Fahrzeuge eingesetzt hat!

16 Zylinder waren ein Versuch, der aber nicht weiter verfolgt wurde, da man die 12-Zylinder mit Turboladern aufgeladen hatte, und dieses Konzept als lohnenswerter erschien

LittlePorker-Fan
Geschrieben
Porsche+Audi hiess meine ich nicht, dass es ein gemeinschaftsprojekt war! Es war ein Porsche!

Das audi stand nur darauf, weil der Porsche+Audi Generalimporteur diese Fahrzeuge eingesetzt hat!

16 Zylinder waren ein Versuch, der aber nicht weiter verfolgt wurde, da man die 12-Zylinder mit Turboladern aufgeladen hatte, und dieses Konzept als lohnenswerter erschien

Siehe meine Antwort oben, die Porsche and Audi of America (PA) Vertriebsgesellschaft gehörte zu 50% Porsche, zu 50% Volkswagen. Die Händler/"Importeure" hatten keine Anteile an dieser Vertriebsgesellschaft sondern waren nur Kunden dieser.

Der 16-Zylinder wurden schon lange vor den Turbos (917/10 und 917/30) aufgegeben. Es wurden nur drei 16-Zylinder gebaut. Einer kam in den 917027. Im Rennsport wurden die 16er nie eingesetzt, Man setzte auf die 12-Zylinder-Sauger.

matelko
Geschrieben
Der kleine Kühler am Heck ist wohl später nachgerüstet worden. Jedenfalls hat der Ursprungswagen den nicht.
Diesen Zusatzkühler hatte nur der 16 Zylinder Versuchswagen montiert und ist zusammen mit dem 16 Zylinder Motor installiert worden.

Was in den wenigen Publikationen zu diesem Wagen durchweg verschwiegen wird:

Zur Unterbringung des 16 Zyl.-Motors wurde der Radstand um 270 mm auf 2570 mm verlängert. Das Mehrgewicht dieses Fahrzeugs betrug 80 kg! Aus diesen beiden Gründen war nicht nur das Fahrzeug-Handling ziemlich ernüchternd, auch das Leistungsgewicht war absolut unzureichend. Man kam zu dem Schluß, daß eine solche Konstruktion keine Chancen gegen den direkten Wettbewerber McLaren M8D mit seinen komplett in Leichtmetall gebauten 7 Ltr bzw. 8,2 Ltr Chevy-Motoren haben würde. Man hatte ein regelrechtes Monster geschaffen, sogar die Wartungsarbeiten am Motor waren fast unmöglich. Viel zu kompliziert und zu verbaut. Helmut Flegl (917 PA Projekt-Manager) hatte dazu mal folgendes gesagt: wenn bei den Wartungs- und Einstellungsarbeiten versehentlich auch nur eine Schraube in den Motorraum gefallen ist, hatte man ein richtiges Problem, denn man bekam sie nicht mehr ohne weiteres wieder herausgeholt, ohne den kompletten Motor auszubauen.

Da Hans Mezger zeitgleich an einer Turbo-Variante des 4,5 Ltr 12-Zylinders arbeitete und gleich bei den ersten Versuchen bis zu 1500 PS erreichte (obwohl man in diesem Stadium eigentlich nur sehr wenig bis garnichts über die Turbo-Technik wußte), war klar, daß man das 16-Zyl. Triebwerk nicht weiter verfolgen wird.

Von der eigentlichen Zielsetzung her war das luftgekühlte 16-Zyl. Triebwerk ein reines Piech-Forschungsprojekt, seine private Spielwiese sozusagen. Zumindest am Anfang (d.h. zur Jahreswende 1969/70) gab es keinen Einsatzplan für diesen Motor. Einen möglichen Einsatz im CanAm spyder hatte man erst später angedacht.

Die ersten Veröffentlichungen zum hochgeheimen Thema luftgekühlter 16-Zyl. Motor gab es in der zweiten Jahreshälfte 1970. Sie waren allerdings eher als ein gezieltes Psycho-Spielchen gegen den Erzrivalen Ferrari zu verstehen. Dazu kam es, als ein italienischer Journalist während seines Besuchs in Stuttgart "rein zufällig" eine Zylinderbank des neuen 16-Zyl. Motors gesehen hatte. Ihm wurde daraufhin ein Foto überreicht, auf dem der bekannte 12-Zyl. Motor zusammen mit dem neuen 16-Zyl. Motor abgebildet war. Dies jedoch aus einer Perspektive, aus der das neue Triebwerk fast so groß wie das bisherige 12-Zyl. Triebwerk erschien. Dazu hieß es dann seitens Porsche: "Das wird unser neuer 5 Ltr Rennmotor für die nächste Saison!". Zu diesem Zeitpunkt hatte Porsche die Befürchtung, daß Ferrari einen unschlagbaren Über-512 für die Saison 1971 in Arbeit hat. Es war auch bekannt, daß Enzo Ferrari zu dieser Zeit keine sehr hohe Meinung über Porsche-Motoren hatte. Zumindest existiert eine belegte Aussage von ihm, wonach er mit dem luftgekühlten 12-Zyl. Motor das Ende der Fahnenstange für Porsche als gekommen ansah. Wie sich letztlich zeigte, hatte Ferrari in der Saison 1971 tatsächlich keinen weiter entwickelten 512 mehr eingesetzt. Zur Begründung hieß es, eine Weiterentwicklung des 512 sei zu teuer und die Ressourcen wären im 312P besser angelegt. Ob diese Entscheidung nun tatsächlich aufgrund der Veröffentlichung gefällt wurde, mag jeder für sich ausmalen....

Abschließend sei noch bemerkt, daß Piech schon damals bei Porsche von einer Motoren-Familie, bestehend aus 3, 4, 6, 8, 12 und 16 Zylindern, geträumt hatte. Erst im Jahr 1998 hat Piech diese Vorstellung offen kundgetan, dann allerdings bereits als Vorstandsvorsitzender bei VW. Und der 16-Zyl. Motor wurde ein W16 für Bugatti.

Timo79
Geschrieben

Schönen Dank für die Antworten!

Erator
Geschrieben

Es soll auch nur noch 3 Motoren vom 16-Zylinder geben. Der eine im Auto, der zweite im Museum - wo ist der dritte?

Jedenfalls ein sehr tolles Triebwerk - hier mal die Kerzen bei Doppelzündung tauschen. Da schraubst ne weile bei 32 StckX-)

matelko
Geschrieben
Es soll auch nur noch 3 Motoren vom 16-Zylinder geben.
Von ehemals insgesamt 5 Exemplaren.
LittlePorker-Fan
Geschrieben

Laut Mezger sind drei Motoren voll durchkonstruiert worden und zwei davon in der Nummer 027 abwechselnd auf insgesamt 1.500 km Teststrecke eingesetzt worden.

Donohue schätzte den Motor mit Turboaufladung (wenn er gekommen wäre) auf rund 2.000 PS ...

*Quelle:

Klaus Ludvigsen: Porsche und Technik der Renngeschichte © 1980, BLV

Lothar Boschen/Jürgen Barth: Das große Buch der Porsche Typen © 1978 (3. Auflage) Motorbuchverlag

matelko
Geschrieben

Hmmm.... Laut Helmut Flegl sind exakt 2 Motoren aufgebaut worden und es gab Teile für genau 3 weitere Motoren, die aber nie fertiggestellt wurden.

matelko
Geschrieben (bearbeitet)

Die systematische Zusammenführung der Porsche-eigenen Sammlung seit Eröffnung des Museums im Jahr 2009 sowie seit Anmietung eines zusätzlichen Lagerhauses mit knapp 10.000 m² Fläche auf drei Ebenen im November letzten Jahres führt immer wieder zu netten Überraschungen. Denn inzwischen tauchen immer mehr längst verschollen geglaubte und nur unzureichend dokumentierte Sahnestücke auf... alle fein säuberlich in diversen, z.T. falsch beschrifteten Holzkisten verpackt, in die offenbar seit vielen Jahrzehnten keiner mehr hineingeschaut hat. So fand man vor einigen Monaten beispielsweise heraus, daß Porsche über ganze vier (4!) komplette 16 Zylinder Triebwerke verfügt.

bearbeitet von matelko
Fox928
Geschrieben

das ist ein Mercedes ich glaube ein C 111 / aus dem Film Car - Napping von 1982.

 

lg micha

IMG_0003.jpeg

IMG_0004.jpeg

double-p
Geschrieben
vor 13 Minuten schrieb Fox928:

das ist ein Mercedes ich glaube ein C 111 / aus dem Film Car - Napping von 1982.

Es ging hier um Porsche, nicht um Matelko's Signatur.

Fox928
Geschrieben

sorry bin neu hier....

 

Andreas.
Geschrieben

Top Einstand & eine (Kartei-)Leiche erfolgreich reanimiert :) 

double-p
Geschrieben
Am 28.3.2020 um 14:29 schrieb Fox928:

sorry bin neu hier....

Und dann informiere Dich mal zu den Unterschieden C111/CW311/Isdera Imperator 🙂

Marc W.
Geschrieben

Jetzt ist aber mal gut.

 

Lass Dich nicht ärgern Fox928 und herzlich willkommen bei carpassion! :-))!

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Ähnliche Themen

    • In welchem Umfeld, mit welchen Mitteln und in welcher Qualität diese zwei Jungs Ihre Projekte umsetzen ist unglaublich.
      Alles, komplett alles ist selbst gebaut, Sattlerarbeiten, Fräsen, Drehen, Motor neu aufbauen, alles in Eigenregie, respekt.
       
       
    • Falls es noch keinen Thread über den Porsche 917 hier gibt, find ich, wir sollten dem Wagen hiermit einem widmen und bisschen drüber unterhalten ?
    • Hat jemand dazu schon etwas gehört ?
       
       
      Ist da evtl. was im Busch ?
    • Naples (FL) - Winter 2017/2018
       
      Gehört und gelesen hatte ich schon viel über Revs Institute bzw. die Collier Collection. 
      Es gibt immer ein paar Orte die man noch auf seiner Liste hat sie zu besuchen. Revs Institute war einer davon. 
       
      Schon fast zufällig ergab sich über einen Kontakt von @C6-Baby zum CCB-Partner-Club Corvettes of Naples eine Möglichkeit, dass wir zwischen Weihnachten und Neujahr eine persönliche Führung eines "alten Hasen" bekommen können. 
       
      Man muss dazu wissen, dass das Institute über 20 Jahre der Öffentlichkeit nicht zugänglich war. Nur Unis, ausgewählte Automobilclubs und andere Institute konnten eine Besichtigung bekommen. Seit ca. 4 Jahren ist die Collection teilöffentlich, d.h. momentan dürfen max. 250 Besucher pro Tag ins Institute. 
       
      Ich nehme es vorweg - normalerweise ist eine Führung ca. 2h. Unsere Führung dauert knapp 5h und selbst da hatten wir das Gefühl, dass man immer noch nicht alles gesehen bzw. gehört hat. Unser Guide - ein sympathischer Herr in den 60igern - hatte einfach zu jedem Fahrzeug ein ungemeines Wissen. 
       
      Die komplette Sammlung umfasst geschätzte 200+ Fahrzeuge - jedes mit einer vollständigen und teil sehr interessanten Historie. Alle Fahrzeuge sind mehr oder weniger sofort einsatzbereit und werden auch regelmäßig bewegt - auch in historischen Rennveranstaltungen über den ganzen Globus. 
       
      Alle Autos sind frei zugänglich - keinerlei Absperrung nur "DON'T TOUCH". Dadurch entsteht eher ein familiärer Eindruck als schlendere man durch eine private Garage. 
       
      Man möge mir verzeihen, dass die Bildauswahl leicht italo-lastig ist. 
       

       
      Bereits in der Lobby nach dem Eingang in die Sammlung steht eines der Ferrari-Highlights.
       
      Ferrari 250 LM - 1965 - #6217 

       
      Nachdem man den LM passiert hat kommt in Porsche-Sammlung. 
      Ich bin ja nicht gerade der große Porsche-Mann, aber was da so zum Sehen war >>> Fantastisch!
       
      Porsche 550 Coupé - 1953 - #550-01

       
      Porsche RS-60 Spyder - 1960 - #718-041

       
      Porsche 718 RSK Sypder - 1959 - #718-007

       
      Porsche 910/6 - 1967 - #910 007  (17)
      Porsche 907 - 1968 - #907-024 (49)

       
      Sensationell!!! Originale Race-Patina!!!
      Porsche 917 - 1971 - #917-019 





       
      Porsche 908/02-Flunder - 1969 - #908.02-016


       
      Porsche 908/3 Prototype - 1971 - #908/03 013

       
      Porsche 908 LH - 1969 - #908 025

       
      Porsche 914/6 GT - 1971 - #9140432542

       
      Nach der Porsche-Reizüberflutung kommt man zu den Vorkriegszeiten.
      Neben etlichen "motorisierten Kutschen" fallen die Duesenbergs auf. 
       

       
      Duesenberg SSJ - 1935 - #2594
      Ex-Gary Cooper - 400 PS


       
      Obwohl nahezu alle Fahrzeuge der Collection immer bewegt werden und jederzeit einsatzbereit sind, hat man dieses Fahrzeug bis zum heutigen Zeitpunkt noch nie bewegt. Ob es beißt? 
       
      Trabant P601L - 1989 - #4260867

       
      Citroen 2CV Sahara - 1961 - #0120 Motornummern: AW051-0005/AW051-0008
      Eine der ganz seltenen Sahara-Allrad-Ente mit zwei Motoren. 

       
      Nun wurde es wieder italienisch!!!
       
      Alfa Romeo GTZ (TZ 1) - 1964 - #750052


       
      Abarth Simca 2 Mila Corsa (2000 GT) - 1964 - #1360067


       
      Mercedes Benz SSK - 1929 - #35242

       
      Alfa Romeo Tipo 8C 2300 Corto Touring - 1934 - #2311241

       
      Delahaye Type 135 MS Special Roadster - 1937 - #48563
      Ex-Aga  Khan

       
      Alfa Romeo  Tipo 8C 2900B Berlinetta Touring - 1938 - #412036

       
      Ferrari 400 Superamerica Coupé Aerodynamica by Pininfarina - 1964 - #4031SA / 3097SA - Engine 1287A
      Ex-Enzo Ferrari !!!



       
       Corvette C2 Grand Sport - 1963 - #004

       
      Ford GT 40 - 1966 - #1049

       
      McLaren F1 - 1995 - #022


       
      Im Obergeschoss befindet sich eine ebenfalls sehr beeindruckende Sammlung von Rennfahrzeugen mit freistehenden Rädern - von den Anfängen bis zur Formel 1. 
       
      Bugatti Type 35 B/T - 1930 - #4959
      Wunderschönes Patina-Fahrzeug

       
      All American Racers  Gurney Eagle F-1 - 1967 - #AAR104


       
      Wer einmal an dr Golf-Küste Floridas verweilt, sollte sich Revs Institute einfach nicht entgehen lassen. 
       

×
×
  • Neu erstellen...