Jump to content
whatzmyid

Gibt es noch unterbewertete historische Ferraris?

Empfohlene Beiträge

whatzmyid   
whatzmyid
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag: (bearbeitet)

Sicherlich gibt es keine Geheimtipps mehr, aber es gibt vielleicht noch Modelle, die im Vergleich zu den hochpreisigen Ferraris (z.B. 250 SWB) noch Nachholbedarf haben.

Ich denke da an den 250 GT Lusso oder den 275 GTS. Gibt es noch mehr Modelle? Und wie ungefähr sind die preislich (auch die vorgenannten) einzuordnen?

bearbeitet von F40org
kkswiss   
kkswiss
Geschrieben
Sicherlich gibt es keine Geheimtipps mehr, aber es gibt vielleicht noch Modelle, die im Vergleich zu den hochpreisigen Ferraris (z.B. 250 SWB) noch Nachholbedarf haben.

Ich denke da an den 250 GT Lusso oder den 275 GTS. Gibt es noch mehr Modelle? Und wie ungefähr sind die preislich (auch die vorgenannten) einzuordnen?

Ach Michael, wenn es solche Autos noch gäbe, dann hätte ich sie und würde Dir das bestimmt nicht sagen. :wink:

alpinab846   
alpinab846
Geschrieben

die frühen 308 Resina (Kunststoffkarosserie), der 400 i (ich weiß, nicht sooo alt-aber heute zum Preis eines schlecht ausgestatteten Golf V zu haben),

Vor 1970 gibts doch nichts mehr, was exorbitant billig wäre......

alpinab846   
alpinab846
Geschrieben

Motor Klassik 12/2005:

275 GTS (1964) 182.000-70.000 €

250 GT Lusso (1962) 193.000-77.000 €

wahre Schnäppchen......

taunus   
taunus
Geschrieben

Ich würde mal ein Auge auf die 512 BB bzw. BBi werfen...

Um welchen Preisrahmen sollte es denn überhaupt gehen ?

alpinab846   
alpinab846
Geschrieben

Der 512 BB ist sicher ein kommender Klassiker-der erste Straßen-V12-Mittelmotor aus Maranello. Optisch aber nicht so gelungen wie der 308 und von der Technik her diffizil......

whatzmyid   
whatzmyid
Geschrieben
Ach Michael, wenn es solche Autos noch gäbe, dann hätte ich sie und würde Dir das bestimmt nicht sagen. :wink:

Mal unter uns, der F250 Lusso ist preislich doch noch meilenweit vom 250 SWB entfernt, oder? Und sooo anders ist die Technik nicht.

Wie sieht es denn mit dem 250 GT LWB California aus? Ist der so teuer, wie der 250 California Spider?

Der 275 GTB ist doch auch noch bezahlbar: 300k - 400k € ?

Motor Klassik 12/2005:

275 GTS (1964) 182.000-70.000 €

250 GT Lusso (1962) 193.000-77.000 €

wahre Schnäppchen......

alpia, leider sind die Modelle schon erheblich teurer :-(((°

Der 275 GTS liegt schon locker über 250k € und der Lusso geht auch schon stramm auf die 300k €

Aber das sind ja noch halbwegs "normale" Preise *hüstel* im Vergleich zum 250 SWB...

@ taunus

Naja, wollte einfach nur mal sammeln, was die Experten hier so für Preise wissen.

Aber das kann ich - glaube ich - aufgeben, weil kkswiss meine Recherchen sabotiert.... :-(((° Der will nix sagen... :evil:

Der 512 BB ist ein auch ein Traumauto, aber mir noch zu modern. Dachte da an die Autos um die 60er Jahre.

Und aus dieser Epoche gibt es vergleichsweise unterbewertete Ferraris.

deltaevo2   
deltaevo2
Geschrieben
die frühen 308 Resina (Kunststoffkarosserie), der 400 i (ich weiß, nicht sooo alt-aber heute zum Preis eines schlecht ausgestatteten Golf V zu haben),

Vor 1970 gibts doch nichts mehr, was exorbitant billig wäre......

Den 308 GTB mit Kuststoffkarosserie würde ich mal als den teuersten der ganzen 308 Baureihe bezeichnen. Erstens findet man den sehr selten wegen der geringen Stückzahl die von ihm gebaut wurden und zweitens gabs ihn nur als GTB, also nie als GTS die eh beliebter sind. Wenn dann den 308 GTB/S als Einspritzer/Zweiventiler also den "i". Den will doch niemand! Aber den würde ich nicht als Geheimtip einstufen und letztendlich ging's ja darum!

alpinab846   
alpinab846
Geschrieben

Wie gesagt-Zitate aus der aktuellen MotorKlassik. Über die Tabellen wird immer viel geredet-es ist nur ein Anhaltspunkt. Interessant, was Du so als "günstig" empfindest... :wink:

Günstig wäre eher ein alter Testarossa-Killer von Alpina.....4 Sitze, Kofferraum und Komfort inklusive.

whatzmyid   
whatzmyid
Geschrieben
Interessant, was Du so als "günstig" empfindest... :wink:

Günstig im Vergleich zu den teuren Modellen. :wink:

Die Ferraris sind in den letzten Jahren alle sukzessive teurer geworden. Ich glaube, wenn man sich jetzt einen erstklassigen 250 Lusso zulegt, verliert man kein Geld. Es gibt einfach zu wenige davon.

Stell Dir bitte vor, die ultrareichen Russen und Chinesen bekommen irgendwann Stil und fangen an Ferraris zu sammeln anstelle Fußballclubs und Fußballspieler o.ä. :-o Dann gibt das preislich einen gehörigen Schub.

kkswiss   
kkswiss
Geschrieben
Aber das kann ich - glaube ich - aufgeben, weil kkswiss meine Recherchen sabotiert.... :-(((° Der will nix sagen... :evil:

Mensch hör doch auf zu jammern, Du suchst seit mindestens einem Jahr ein Auto, und? Du warst noch nicht einmal in Gstaad. Lass uns zusammen dort mal bei einer Auktion schauen und wenn Dir was gefällt zuschlagen. Wenns nicht beim ersten Mal klappt, dann das nächste Mal. Das muss man locker angehen.

Es kann doch gut sein das man mal 2-8 Jahre, oder sogar mehr warten muss um "sein" Traumauto zu bekommen.

Du weisst ich warte auch, und irgendwo, irgendwann steht morgens einer auf und stellt fest das er keine flüssigen Mittel mehr hat. Dann kommt Dein Zeitpunkt.

Der Zeithorizont bei solchen Autos geht gut über 10 Jahre.

Und mach mich nicht noch mal so an, sonst ........ :wink:

alpinab846   
alpinab846
Geschrieben

.....kauft Kai Dir Deinen Traumwagen vor der Nase weg.... :-oO:-):-))!

alpinab846   
alpinab846
Geschrieben

Ach ja-zum Thema "kein Geld verbrennen mit solch einem Klassiker":

Nach Enzo Ferraris Tod ist schon einmal eine riesige Seifenblase aufgepustet worden-die Ferrari Preise waren ebenso wie die von Flügeltürern oder ähnlichen mobilen Pretiosen auf einem übertrieben hohen Niveau angelangt. Da haben viele Leute extrem viel Geld verloren-und es auch bis heute nicht wieder aufgeholt...

Wenn ich so ein Auto kaufe, dann weil ich es fahren, anfassen oder ansehen möchte und nicht als Investment.

kkswiss   
kkswiss
Geschrieben

Wenn ich so ein Auto kaufe, dann weil ich es fahren, anfassen oder ansehen möchte und nicht als Investment.

Da hast Du schon mit Recht, aber wenn man so ein Auto kauft will man nicht unbedingt viel Geld verlochen.

Das beste Investment gibt es für mich bei der Bank, die ziehen einen nicht über den Tisch und viel Geld kann man auch nicht verlieren, so lange man nicht übermütig wird. :wink:

Lamberko   
Lamberko
Geschrieben
Das beste Investment gibt es für mich bei der Bank, ....
Sorry, Kai, aber...breakdance.gif

.....die ziehen einen nicht über den Tisch....
...johh, der is` noch besser...roflrofl.gif

....

whatzmyid   
whatzmyid
Geschrieben

Es kann doch gut sein das man mal 2-8 Jahre, oder sogar mehr warten muss um "sein" Traumauto zu bekommen.

Du weisst ich warte auch, und irgendwo, irgendwann steht morgens einer auf und stellt fest das er keine flüssigen Mittel mehr hat. Dann kommt Dein Zeitpunkt.

Der Zeithorizont bei solchen Autos geht gut über 10 Jahre.

Na das ist ja eine Perspektive...10 Jahre??? Wer weiß, ob ich dann noch lebe?

Der Typ, der morgens ohne flüssige Mittel aufwacht, wird mir das mit Sicherheit nicht exklusiv mitteilen. Also scheidet die Möglichkeit aus.

Kann mir auch nicht vorstellen, daß ein Tommy Hilfiger oder Nick Mason plötzlich morgens ohne flüssige Mittel aufwacht.. :???:

Und mach mich nicht noch mal so an, sonst ........ :wink:

irgendwie muss man dich ja mal aus der Reserve locken... :wink:

whatzmyid   
whatzmyid
Geschrieben
Ach ja-zum Thema "kein Geld verbrennen mit solch einem Klassiker":

Hast Recht mit der Blase nach Enzos Tod.

Bin mir nicht ganz sicher, aber ich befürchte, wir sind wieder auf dem besten Weg in eine Blase. Viele flüchten wieder in Sachwerte: Kunst, Gold und auch Ferraris steigen kontinuierlich.

CP   
CP
Geschrieben
Das beste Investment gibt es für mich bei der Bank, die ziehen einen nicht über den Tisch und viel Geld kann man auch nicht verlieren, so lange man nicht übermütig wird. :wink:

Das kann nicht ganz ernst gemeint sein...

Zum Thema:

Ein 512 bbi in blaumetallic wäre nicht schlecht.

Wie wäre es als Alternative mit einem Ur-Ghibli. Evtl. als Spyder. Der war für damalige Verhältnisse mit 274 km/h phänomenal schnell und jedem Ferrari ebenbürtig. Teurer war er dazu auch noch. Heute jedoch kostet er nur ein Bruchteil vergleichbarer zeitgenössischer Ferraris. In der Motor Klassik war mal vor längerer Zeit ein Bericht drin. Das dort abgebildete Modell hatte Speichenfelgen und eine Art Bordauxmetalliclackierung. Sah fast ein wenig dem Chiantiperleffekt von Raymonds Wagen ähnlich.

Bei Interesse an dem Bericht => PN.

whatzmyid   
whatzmyid
Geschrieben
Wie wäre es als Alternative mit einem Ur-Ghibli.

Eigentlich interessiert der mich nicht so sehr. Wenn Maserati, dann die ganz alten Monoposto. Die sind aber richtig teuer.

Das beste Investment gibt es für mich bei der Bank, die ziehen einen nicht über den Tisch ......

Also da muss ich den Kai in Schutz nehmen. Wer schon mal mit den Jungs zu tun hatte, die mit historischen Autos handeln, der weiß was da auf einen zu kommt. Nirgendwo wird so beschi**en, wie bei historischen Automobilen. Dagegen sind die gierigsten Bänker geradezu Waisenknaben gegen.

Wo viel Geld im Spiel ist, an der Historie eines Autos "gedreht" werden kann, sich kaum jemand richtig auskennt, da wird man garantiert über den Tisch gezogen. Der Phantasie der Betrüger sind keine Grenzen gesetzt.

bielieboy   
bielieboy
Geschrieben

Sorry, Kai, aber...breakdance.gif

...johh, der is` noch besser...roflrofl.gif

:-))! Bloß gut, das ich nich der erste war... X-)

Das rettet mir heut echt den Tag...41.gif ...und sowas in diesem Forum...

24.gif

überall sonst, aber nicht auch hier... :-(((°

Telekoma   
Telekoma
Geschrieben

Mich hat es auch durchzuckt, als ich das gelesen habe :wink::D

Und ich habe da einiges an Erfahrung - aber nicht als Kunde...

CP   
CP
Geschrieben

Also da muss ich den Kai in Schutz nehmen. Wer schon mal mit den Jungs zu tun hatte, die mit historischen Autos handeln, der weiß was da auf einen zu kommt. Nirgendwo wird so beschi**en, wie bei historischen Automobilen. Dagegen sind die gierigsten Bänker geradezu Waisenknaben gegen.

Wo viel Geld im Spiel ist, an der Historie eines Autos "gedreht" werden kann, sich kaum jemand richtig auskennt, da wird man garantiert über den Tisch gezogen. Der Phantasie der Betrüger sind keine Grenzen gesetzt.

So intransparente Märkte, wie z.B. bei Oldtimern, laden geradezu zum Besch... ein. Aber Bänker sind sicher auch keine Waisenknaben, insbesondere wenn man hinter die Kulissen blicken kann. Aktuelles Stichwort: AHBR!

Autopista   
Autopista
Geschrieben

Ferrari 250 GT Pinin Farina bis Bj. 60.

Die Ziffer 250 wird bei Ferrari immer ein Mythos bleiben und dieses Modell ist neben dem optisch etwas hölzernen GTE noch klar unterbewertet. Nachteil der alten 250er: Piloten über 1,80m haben wenig Chancen. :D

kkswiss   
kkswiss
Geschrieben

An alle die sich über meinen Post lustig machen, oder gemacht haben.

Ich weiss was ich an Geld 2001 beim Börsencrash verloren habe und ich weiss auch wie viel andere verloren haben.

Da bin ich aber erstklassig dran. Meine Verluste waren nur Anfang zweistelliger Bereich.

Hat einer weniger hier verloren????

Generell kann man aber sagen, das Geld für einen Oldtimer muss über sein. Und jetzt heisst es eine vertrauenswürdige Quelle zu finden. Lieber beim Kauf ein paar Tausender mehr zahlen als hinterher zu jammern.

taunus   
taunus
Geschrieben
Ich weiss was ich an Geld 2001 beim Börsencrash verloren habe und ich weiss auch wie viel andere verloren haben.

Da bin ich aber erstklassig dran. Meine Verluste waren nur Anfang zweistelliger Bereich.

Hat einer weniger hier verloren????

Ja, ich...

Ist aber wohl nicht schwer zu erraten, warum... :D

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ganz leicht ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Jetzt registrieren

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Bereits registriert?


  • Ähnliche Themen

    • 308rot
      Pflichttermin  für den Süden 
       
      http://www.fruehlingsfest-theresienwiese.de/programm_oldtimertreffen.htm
       
       
    • Jarama
      Wer jetzt eine silbere Zitrone erwähnt bekommt Ärger .
       
      Plötzlich war die Tankanzeige auf null, obwohl der Tank noch fast voll war. Zuerst dachte ich, ich hätte etwas bei Ausbau des Radios gekillt, eine Messung am Tankgeber, bei abgezogenen Kabeln, zeigte aber, dass selbiger nicht mehr funktionierte.
       
      Also zunächst ausgebaut.

       
      Hier sieht man dann die Funktionsweise, der Schwimmer am Ende des Armes bewegt den Hebel auf und ab. In dem gelblichen Gehäuse ist ein Widerstandsgeber.
       

       
      Durch das Rohr mit dem Sieb am freien Ende wird der Kraftstoff angesaugt.
       
      Meist liegt entweder ein Kontaktproblem vor, oder der Widerstand ist durch. Um das zu prüfen wird der Geber zerlegt. Nach vorsichtigem Aufbiegen von 3 Haltelaschen läßt sich das Plastikgehäuse von dem Metallträger lösen.
       

       
      Man erkennt links den bogenförmigen Widerstand, auf der Hebelachse sitzt ein Scheifer, der den Widerstand entlang läuft, je nach Hebelstellung. Nahe der Hebelachse erkennt man noch einen Kontakt, der für die Warnlampe "Tanken" zuständig ist. Oben ist ein Ende des Widerstandes kontaktiert. Der Warnkontakt ist rechts kontaktiert. Die Hebelachse und somit der Schleifer sind mit der Metallplatte kontaktiert, also Masse, nur im zusammengebauten Zustand natürlich.
       
      Das Anzeigeinstrument im Armaturenbrett wird also durch den (veränderlichen) Widerstand des Gebers nach Masse gesteuert.
       
      Der Widerstand sieht so aus.
       

       
      Es ist ein gewickelter Drahtwiderstand. Beim Ausdrücken aus dem Plastikgehäuse (ist nur gesteckt) muß darauf geachtet werden, dass man nicht den Draht beschädigt, also mit einem feinen Werkzeug nur dort am Träger des Widerstands drücken, wo kein Draht ist. Eine Prüfung (Durchmessen an beiden Enden) ergab, dass der Widerstand einwandfrei ist. Also alle Kontakte gereinigt, mit 1200er Schleifpapier eventuelle Oxidschichten entfernt, den Schleifer etwas "strammer" gebogen (vorsichtig und nur ganz leicht!), und alles wieder zusammen gebaut. Widerstand bei verschiedenen Hebelstellungen gemessen, alles fein und Tankgeber wieder eingebaut. 1 Stunde Arbeit, 0,-- Materialkosten.
    • 288GTO
      Hi
       
      Ich habe hier noch zwei Schnappschüsse vom Gempen Memorial 2017.
      Die Klassischen Bugattis sind für mich "Seelenverwandt" mit den Ferraris. 
       
      #18 Bugatti 57,  1936
       


    • CaptainCRC
      Hallo liebe SCC Piloten und Pilotinnen, (und die, die es werden wollen),
       
      auf vielfachen Wunsch wiederholen wir die SCC Ralley "Costermano Classic-SportsCar"
      Strecke: Penserjoch - Mendelpass - um den Monte Bondone zum Gardsee
       
      ACHTUNG: Teilnahme bitte nur für Classic-Sportscars, älter als Baujahr 1988
      Bitte nur geübte Fahrer(innen) - wir wollen ja vorwärts kommen!!!  
       
      Herzlich Willkommen sind also Piloten/Pilotinnen, von „Italos & Briten“ - gerne auch jüngere Fahrzeuge, aber bitte Sportscars im Retrodesign oder Repliken & passende Motorleistung z.B. Cobra, Wiesmann, Morgan, TVR, Ferrari, Maserati, De Tomaso Pantera ... sowie sonstige Exoten mit 8-/10-/12-Zylinder also „echte Hingucker“ mit Leistung. 
       
      Wir wollen ja vorwärts kommen !!!     
       
      Dies ist eine, von mir privat organisierte Tour, für Freunde und die, die es werden wollen. Die Ausfahrt hat keinen gewerblichen Hintergrund. Die Teilnahme erfolgt auf eigenes Risiko. Wir sind also wieder eine nette Runde, bodenständiger Leute! Teilnehmer maximal 10 Autos. Wir sind keine Spinner, die glauben, permanent etwas beweisen zu müssen. Uns verbindet die Leidenschaft zu Sportwagen und Classic-Cars und freuen uns über neue Gesichter.
       
      Die Strecke ist schon weitestgehend ausgearbeitet.
      Ab Treffpunkt nahe Kiefersfelden sind es rund 450 km Reine Fahrzeit ca. 7,5 Std. Fahrweise sportlich-zügig, mit Zwischensprints, bitte kein Rennmodus!  
      Tagesprogramm und Tagestour stehen schon, lasst Euch überraschen. Es gibt eine Tiefgarage, in die wir alle gut reinkommen. In 2017 waren wir mit mehreren Boliden schon da und sind auch die Strecke schon gefahren. Ich denke also, ich hab für uns alle wieder was passendes gefunden und gutes Wetter ist bestellt.
       
      Bei Interesse bitte einfach direkte Kontaktaufnahme mit mir. Wir sollten uns vor Buchung persönlich kennen lernen.
      Freu mich auf Euch.
       
      Es grüßt mit den besten Wünschen
      CaptainCRC
       
    • Jarama
      Das Problem ist wenigen bewußt. Dies liegt auch daran, dass moderne Fahrzeuge überhaupt keine Kraftstoffleitungen in Form von Gummischläuchen mehr haben.
       
      Beim Händler um die Ecke kriegt man vermutlich den 3225 von Gates. Der ist auf Basis NBR (Nitril-Butadien-Kautschuk) und weist eine Gewebebewehrung im Gummi auf. Metallgewebeummantelte Benzinschläuche sind meines Wissen allesamt auch NBR, zudem ohne Gewebeeinlage im Gummi.
       
      Das war mal OK, moderne Kraftstoffe machen dem NBR jedoch zu schaffen. Die Haltbarkeit ist sehr deutlich reduziert. Manche Hersteller von "Benzinschläuchen" auf NBR Basis warnen sogar ausdrücklich vor der Verwendung als Kraftstoffleitung *lol*. Natürlich nicht wo alle es lesen. Würde ja auffallen.
       
      Beim Jarama ist die Kraftstoffleitung als Stahlgewebeummantelter Gummischlauch ausgeführt. Läuft vom Tank im Heck zum Benzinfilter im Heck zur Pumpe im Heck und von da nach vorne zum Motor. Außen am Unterboden.
       
      Gut beständige Kraftsstoffschläuche sind heutzutage nach DIN 73379 3e aufgebaut, innen eine Schicht FKM/FPM (Fluorelastomer, wie beispielsweise auch Viton), außen ECO (Epichlorohydrin-Copolymer), Bewehrung mit Aramidgewebe.
       
      Schon seit Jahren suche ich FKM/FPM + ECO Schlauch mit Metallgewebeummantelung, weil die Ummantelung Schutz vor mechanischen Einwirkungen bietet (die Leitung läuft ja außen unten am Auto entlang). Alle ummantelte Gummischläuche sind jedoch NBR, was ja Mist ist, zumal verschärfend hinzu kommt, dass mit der Ummantelung das Gummi noch nicht einmal optisch inspiziert werden kann auf Mikrorisse.
       
      Kennt jemand einen Hersteller/Lieferanten für metallgewebeummantelte Gummischläuche nach DIN 73379 3e?

×