Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Chrisli

(Klein-)Gewerbe und Ebayverkäufe

Empfohlene Beiträge

Chrisli
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Hallo Leute,

ich habe vor demnächst ein Gewerbe anzumelden um mir mein Taschengeld etwas durch Ebayverkäufe aufzubessern. Zunächst möchte ich mal klein anfangen und mich dann langsam vergrößern.

Leider verfüge ich im Moment noch nicht über fundiertes Wissen in Sachen Steuern, wie ich buchhaltungstechnisch vorgehen muss etc.. Bin zwar auf einem Wirtschaftsgymnasium, aber sowas haben wir bis jetzt noch nicht behandelt. Jetzt meine Fragen:

1. Wie muss ich vorgehen? Ich gehe einfach zur IHK und melde ein Gewerbe an, womit ich dann berechtigt bin bei Großhändlern zu bestellen.Liege ich da Richtig?

2. Bei Garantiefällen muss ich die Abwicklung übernehmen, der Hersteller haftet aber, oder wie läuft das?

3. Wie funktioniert das mit den Steuern? Bis zu welchen Umsätzen muss ich wieviel bezahlen?

4. Wie läuft das mit der Buchführung?

Wäre sehr nett wenn Ihr mir weiterhelfen könntet.

Gruß Chris

:wink2:

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
Lamberko
Geschrieben

Als wirklich allerersten Schritt in die Selbständigkeit gehst Du mal zur zuständigen IHK (bevor Du beim Amt`n Gewerbe anmeldest!)! Evtl. gibt`s für Deine neue Tätigkeit eine Menge unterschiedlicher Fördertöpfe die es zu schöpfen gilt. Das geht aber meist nur vor der Aufnahme eines Gewerbes.

Die IHK wird Dich mit Infomaterial zupropfen; nur lesen musst Du`s eben selber. :wink:

Um in den ersten paar Jahren steuerfrei zu sein, sollte Dich evtl. ein Steuer- und/oder Unternehmensberater begleiten (zwecks bester AfA und Verlustzuweisungen).

Auf`m BWL-Gymn. gibt`s doch sicherlich auch ne Menge motivierter Profs die sich mal wieder richtig beweisen wollen - die sind "günstig" und "gut"!!!

Wirtschaftssenioren sind auch`ne feine Sache: Topberufserfahrung, hervorragende Connections, viiiiiiiel Vitamin-B,..... :-))!

Tschüß erstmal, Lamberko :wink2:

CP
Geschrieben
Hallo Leute,

ich habe vor demnächst ein Gewerbe anzumelden um mir mein Taschengeld etwas durch Ebayverkäufe aufzubessern. Zunächst möchte ich mal klein anfangen und mich dann langsam vergrößern.

Leider verfüge ich im Moment noch nicht über fundiertes Wissen in Sachen Steuern, wie ich buchhaltungstechnisch vorgehen muss etc.. Bin zwar auf einem Wirtschaftsgymnasium, aber sowas haben wir bis jetzt noch nicht behandelt. Jetzt meine Fragen:

1. Wie muss ich vorgehen? Ich gehe einfach zur IHK und melde ein Gewerbe an, womit ich dann berechtigt bin bei Großhändlern zu bestellen.Liege ich da Richtig?

Surf mal deine örtliche IHK-Website an. Da findest du sicher etwas über Existenzgründung. Wenn du dort anfragst können die dir sicherlich eine Gründerberatung vermitteln.

2. Bei Garantiefällen muss ich die Abwicklung übernehmen, der Hersteller haftet aber, oder wie läuft das?

Das läuft unter Rechtsberatung und da kann und darf dir nur ein Anwalt Auskunft geben oder du machst dich selber in der einschlägigen Literatur schlau. Auskunft zur Literatur auch bei der Gründerberatung. Theoretisch geht auch BGB, HGB, Produkthaftungsgesetz, aber ohne Kommentar wird dir das nichts nützen.

Meine völlig unverbindliche Privatmeinung, die keine Rechtsberatung darstellt oder ersetzen kann, ist, dass es sein könnte, dass zunächst du als Händler haften würdest und dann unabhängig davon selber sehen müßtest, wie du mit dem Hersteller die weitere Garantieabwicklung handhaben würdest. Soweit mal meine völlig unmaßgebliche und unverbindliche Vermutung, um es vorsichtig auszudrücken. O:-):wink2:

3. Wie funktioniert das mit den Steuern? Bis zu welchen Umsätzen muss ich wieviel bezahlen?

Das darf dir nur ein Steuerberater sagen. Mach dich ebenfalls in der einschlägigen Literatur schlau. Der "Konz" ist ein bekanntes Werk für den Laien. Davon gab es auch mal eine gesonderte Ausgabe für Selbstständige.

4. Wie läuft das mit der Buchführung?

Es gibt eine vereinfachte Regelung für Kleinunternehmer und geringe Umsätze. Lag mal bei ca. 16000,- Euro. Einnahmen und Ausgaben werden in einen Topf geworfen und der Überschuß berechnet, um es mal vereinfacht darzustellen. Dann mußt du nicht bilanzieren. Vergiß nicht die Mehrwertsteuervoranmeldungen beim Finanzamt. Die können dich bezüglich der Voranmeldung auch beraten. Müssen sie sogar und ist kostenlos. Weiteres siehe ebenfalls die Gründerberatung.

Wäre sehr nett wenn Ihr mir weiterhelfen könntet.

Gruß Chris

:wink2:

Ansonsten kannst du sicher deine Lehrer auf dem WG anhauen. Die müßten dir zumindest theoretisch auf die meisten deiner Fragen eine Antwort geben können.

Ach so geschäftsfähig, sprich 18, solltest du für eine Gewerbeanmeldung schon sein. Es gibt auch die Möglichkeit dies früher zu tun, da mußt du aber zum Vormundschaftsgericht, Jugendamt, etc. Ist etwas aufwendig und eigentlich als Ausnahmeregelung für Betriebsübernahmen innerhalb der Familie gedacht, falls die Eltern frühzeitig gestorben oder arbeitsunfähig geworden sind.

Viel Erfolg! :wink2:

EDIT: Lamberko war wohl etwas schneller. Meine volle Zustimmung! :wink2:

Lamberko
Geschrieben

Ich bin`s nochmal:

Vermutlich möchtest Du auch einen Online-Shop eröffnen. Hier kann ich Dir etwas empfehlen:

www.smartstore.com

Mein Bruder benutzt sehr erfolgreich einige dieser Shops. Eindrucksvoll sind aber vielmehr die Kenntnisse der "Community"(Die hat auch irgendwo`n deutsches Forum). Die haben in Rechtsfragen bzgl. des Internetrechts/Fernabsatzgesetz/Haftung/Garantie/blablabla... einen topaktuellen Stand der Dinge. Selbst gestandene Rechtsanwälte schauen da heimlich mal rein um sich "fortzubilden". - Ist kein Scherz! :wink:

Chrisli
Geschrieben

Hallo und danke erstmalfür die nützlichen Tips.

Ich muss mich wohl erstmal durch die deutsche Bürokratie durchkämpfen, aber wozu hab ich bald die langen (und letzten) Ferien :) . Dann hab ich wenigstens was (sinnvolles) zutun. Ich werde noch diesen Monat 18 von daher dürfte das mit dem Alter kein Problem darstellen.

Ferner wäre es wohl das Beste unseren Steuerberater aufzusuchen. Das mit den Fördermitteln und der Steuerfreiheit klingt sehr interessant, da werde ich mich an die IHK wenden und Infomaterial einholen.

Ein Onlineshop wäre der nächst größere Schritt, nachdem ich zuerst bei Ebay Erfahrungen und hoffentlich etwas Kapital gesammelt habe. Nunja, die Zeit wird's zeigen.

Vielen Dank nochmal und schöne Grüße, Chris.

:wink2:

Diablo6.0
Geschrieben

"Wirtschaftsgymnasium" und ein nicht vorhandenes, existenziell wichtiges Grundwissen. Das passt irgendwie nicht zusammen!?

Was lernt man heutzutage eigentlich noch auf der Schule?

Sollte man diese nicht viel praktischer auslegen, damit die Schulabgänger nicht ganz unvorbereitet ins Berufsleben starten?

Gast
Geschrieben

ich hatte Wirtschaft / Recht LK. Wir haben auch NICHTS über eine

Unternehmensgündung und über Steuerrecht gelernt. Dafür weiß ich,

dass ich als Imker meinen entflohenen Bienenstock auch durch fremde

Grundstücke verfolgen darf. X-)

Chrisli
Geschrieben

Über Unternehmensgründung und Steuerrecht machen wir eigentlich nichts (leider). Wir haben ein sehr schlechtes Verhältnis zu unserer Lehrerin. Zudem kommt noch, dass sie absolut inkompetent ist, ihr geistiger Horizont beschränkt sich auf das Lehrbuch :) (bei Fragen ist sie ganz schnell am Ende mit ihrem Latein).

Es wäre einfach super wenn ich mir ein paar Grundkenntnisse selbst aneigne, bevor ich zu unserem teuren Steuerberater gehe um ihm dann gezielt Fragen zu stellen.

Gruß Chris

:wink2:

kkswiss
Geschrieben
Es wäre einfach super wenn ich mir ein paar Grundkenntnisse selbst aneigne, bevor ich zu unserem teuren Steuerberater gehe um ihm dann gezielt Fragen zu stellen.

Du darfst Dir nicht die Frage stellen wie teuer ist ein Steuerberater, sondern wer ist der richtige und beste Steuerberater für mich. Das habe ich schon in meinem Leben gelernt, lieber am Anfang mehr zahlen und dann ordentlich beraten werden, als billig und schlecht.

WiWa
Geschrieben

Moinsen

Wenn es nicht gerade Umsätze über 50.000 EUR sind, dann würde ich mich auch als einen sog. "Kleinunternehmer" beim FA "anmelden".

Dann hast Du den Stress mit der monatlichen Umsatzsteuer-Voranmeldung nicht, da Du keine Umsatzsteuer abführen musst - jedoch kann man auch keine Vorsteuer in Abzug bringen.

Nichts ist schlimmer als gleich am Anfang mit dem Finanzamt Stress zu bekommen, weil man die Voranmeldung nicht pünktlich abgegeben hat, oder jedes mal Korrekturen nötig sind.

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Jetzt registrieren

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Bereits registriert?


×