Jump to content
tcr80

328 qualmt

Empfohlene Beiträge

tcr80   
tcr80

Hallo zusammen,

gestern habe ich den 328er eines guten Freundes kurz bewegt (so um die 15 km). Ein bisschen durch die Ortschaft, dann Landstraße und wieder Ortschaft. Da die Maschine kalt war und das Öl kaum über 60 Grad kam, bin ich sehr verhalten gefahren.

Als ich den Wagen mit einem breiten Lächeln wieder abgestellt hatte, mussten wir leider feststellen, dass das Auto aus dem Motorraum weiß qualmte. Der Qualm roch ein wenig nach Öl, aber nicht sonderlich streng. Es war allerdings schon bemerkenswert viel und dauerte auch gute 10 Minuten an. Die Wolke kam von vorne rechts, also dort wo der Ölpeilstab sitzt. Nun meine Frage: Kann das sein? Der Wagen stand eine ganze Zeit und hat gerade eine frische Inspektion erhalten. In den letzten zwei Wochen ist er durch die Inspektion ungefähr 300 km gefahren.

Mein Verdacht war die Ventildeckeldichtung.

Gibt es sowas wie einen "klassischen Standardfehler" wenn das Auto sehr lange stand und dann wieder bewegt wird?

Vielen Dank für Eure Ideen!

Gruß

Timm

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
me308 VIP CO   
me308
Hallo zusammen,

....mussten wir leider feststellen, dass das Auto aus dem Motorraum weiß qualmte. Der Qualm roch...nach Öl,... bemerkenswert viel und dauerte auch gute 10 Minuten an.

der Klassiker...

irgendwo ist eine Dichtung ...oder - schlimmer - ein Lager undicht...

Öl tropft auf den heißen Krümmer/Auspuff und verdampft...weisslich !

und nicht etwa dunkel/blau/schwarz...wie viele meinen und fälschlich auf Kühlwasser tippen...

Die Wolke kam von vorne rechts, also dort wo der Ölpeilstab sitzt....

Timm

Ventildeckeldichtung oder Nockenwellendichtring - vermutlich der vorderen Zylinderbank

auch möglich - aber deutlich unangenehmer - Lager eines der beiden unteren Riemenräder (Kurbelwellengehäuse, beifahrerseitig, jeweils unter der Zahnriemenabdeckung)

Gibt es sowas wie einen "klassischen Standardfehler" wenn das Auto sehr lange stand und dann wieder bewegt wird?

wie lange ist "lange" ?

Dichtungen werden nach langer Standzeit spröde, porös, hart etc.

und dann eben undicht...

mit einem kleinen Ventildeckelleck könntet Ihr noch eine Weile herumfahren,

mit allem anderen nicht !

wenn aber das "nachverdampfen" von austretendem Öl nach kurzer Aufwärmphase schon 10min dauert, ist es nun Zeit für einen großen Service !

was wurde denn bei der erwähnten "Inspektion" gemacht ?

es sieht hier so aus, als wäre mit einem Wechsel der beiden Ventildeckeldichtungen, aller Nockenwellendichtringe

sowie sinnvollerweise der Verteilerdichtungen zu rechnen

ausserdem natürlich mit Zahnriemenwechsel und Kontrolle/ evtl. Austausch der beiden Riemenradlager der Zwischenwellen

falls Ihr nicht selbst an dem Fahrzeug schrauben könnt, sollten diese Tätigkeiten übrigens nur von einer versierten Fachkraft ausgeführt werden

die sich mit so etwas auskennt und mit den spezifischen Problemen der 3x8er Baureihe vertraut ist !

natürlich geben wir Euch hier gerne weitere Hinweise...

Eure Aufgabe ist nun erstmal das Leck zu finden :-))!

Gruß aus MUC

Michael

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
tcr80   
tcr80

Hallo Michael,

vielen Dank für Deine sehr ausführlichen Ausführungen!

Ich habe schon befürchtet, dass er Öl verliert. Wenn ich an Samstag zurückdenke, so roch es auch nach Öl - trotz des weissen Qualms.

Die kürzlich durchgeführte Inspektion umfasste das Wechseln aller Flüssigkeiten (Wasser, Bremsflüssigkeit, Öl) und den Zahnriemenwechsel mitsamt der Riemenscheiben und der Wasserpumpe.

Wir werden das Auto am Wochenende mal auf die Bühne nehmen und von unten betrachten, wie es aussieht.

Die Erkenntnisse werde ich posten.

Gruß aus Hamburg

Timm

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
F40org CO   
F40org
Die kürzlich durchgeführte Inspektion umfasste das Wechseln aller Flüssigkeiten (Wasser, Bremsflüssigkeit, Öl) und den Zahnriemenwechsel mitsamt der Riemenscheiben und der Wasserpumpe.
Vielleicht wurde irgendwas nicht vernünftig angezogen bzw. überzogen. Sollte bei einem Fachbetrieb aber eigentlich nicht vorkommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
tcr80   
tcr80

Wir haben uns dem Wagen noch einmal sehr genau angenommen und noch zwei Probefahrten mit wechselnden Geschwindigkeiten und Drehzahlen gemacht.

Fehler tritt nicht mehr auf und Spuren sind auf der Bühne auch nicht zu sehen. Motor läuft perfekt, hat genügend Leistung und auch die Drücke und Tempereaturen stimmen.

Daher haben wir beschlossen, die Flüssigkeitsstände zu beobachten und erstmal zu fahren, was anderes bleibt uns ja auch nicht übrig.

Danke für Euren Input, jetzt wissen wir worauf wir achten müssen.

Gruß aus Hamburg

Timm

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Manni308 CO   
Manni308

Ganz typischer Fehler!

Zu viel Oel aufgefüllt, dann drückt der Motor wenn er unter Last kommt das Oel über die Entlüftung in den Ansaugtrakt. Laß mal einen halben Liter ab und dann sollte es wieder funktionieren. Es kann auch sein, daß njetzt nichts mehr kommt, da Du schon alles verbrannt hast, aber glaub es, das war bzw. ist Dein Fehler!

Gruß Manni308

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
isderaimperator VIP CO   
isderaimperator

oder eine ganz einfache Lösung?: Da hat einer mit dem Öl geplempert und es ist dann verbrannt. Aber Kontrolle ist sicherlich ratsam.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
michael308 CO   
michael308

Hi,

Manni hat zu 100% recht........ansonsten wurde beim einfüllen etwas geschludert und ein bischen lief einfach daneben, das dauert dann schon 50-100 km bis alles wieder verbrannt ist.

Eine vernünftige Werkstatt macht eine ausgiebige Probefahrt und übergibt ein perfektes Auto.....wird auf die Probefahrt verzichtet können solche Vorkommnisse schon mal zu verwirrung führen.

Gruß

Michael

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
CountachQV VIP CO   
CountachQV

Wenn ich zuviel Öl einfülle qualmt's doch aussem Auspuff nicht aus dem Motorraum, das habe ich als Novize mal beim Kadett GSI 16V zustande gebracht, da war nachher die Strasse blau eingenebelt.

Beim Jalpa hat mal ein Ölschlauch durchgelassen, das rauchte eher grau, schuld war die Garage die einfach einen Wasserschlauch als Ölschlauch einsetzte, das Öl diffundierte durch den Schlauch...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Manni308 CO   
Manni308

Er qualmt beim Fahren aus dem Auspuff, aber wenn Du ihn abstellst, dann kommt der Qualm auch aus dem Ansaugtrakt heraus und das sehen die Fahrer dann!

Ich bin mir sehr sicher, daß das der beschriebene Fehler ist, denn er wäre nicht der Erste, dem das passiert. Wenn Du nur schon einen viertel bis einen halben Liter zu viel befüllt hast, dann äußert sich das exakt so, daß nichts passiert, solange Du im Teillastbereich fährst, aber beim ersten richtigen Gasstoß hast Du eine wunderbare Nebelmaschine! Der Oelstand ist halt nicht so leicht zu prüfen, da der Motor zum Prüfen warm sein muß und der Ölstand muß unmittelbar nach dem Abstellen geprüft werden.

Gruß Manni308

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ganz leicht ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×