Jump to content
9852147

Manthey M700 braucht angeblich 7:20 für die Nordschleife?

Empfohlene Beiträge

9852147   
9852147

habe gerade den artikel aus der zeitschrift "gt purely porsche" gelesen. sehr interessanterbericht über manthey und seine aktivitäten. auch der weiße M700 für japan wurde erwähnt.

da stand, der weiße m700 würde rund 7:20 für eine runde nordschleife benötogen. wie realistisch ist das und weiß jemand näheres?

hier der link http://www.manthey-motors.de/nextshopcms/cmspdf.asp?id=233

falls der linkt nicht funktioniert, dann einfach hier runterladen:

http://www.manthey-motors.de/mainframe.asp?lang=de&e1=165

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
alpinab846   
alpinab846

7:20 ...eine Fabelzeit. Aber mit der Leistung, dem Fahrwerk und einem Wahnsinnigen, der das Ganze auch auf die Straße bringt scheint es möglich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Saphir   
Saphir

Ich halte die Zeit auch für machbar. Das auto ist leistungsmäßig locker dazu in der lage, die abstimmung auf die nordschleife ist das tagesgeschäft von Manthey seit jahrzehnten und am Olaf haben sich schon viele die Zähne ausgebissen. Damals war er auf dem eigenen auto schneller als die Herren Abt und Menzel auf dem Phoenix Porsche, der als technisch besser gehandelt wurde.

Warten wir mal ab, wie es nächste woche beim 24h-rennen läuft...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
skr CO   
skr

Traue dem Manthey eine 7.20 zu.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
M@rtin   
M@rtin

Schade eigentlich, dass der Rekord des Gemballa vom Carrera GT bzw. Donkervoort geknackt wurde.

Dem Manthey stünde dieser Rekord auch sehr gut zu Gesicht.

Weiss man eigentlich, ob der Weiße noch bei Manthey Meuspath rumsteht oder schon in Japan ist? Fast schon eine Verschwendung...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kaw-Liga   
Kaw-Liga
7:20 ...eine Fabelzeit. Aber mit der Leistung, dem Fahrwerk und einem Wahnsinnigen, der das Ganze auch auf die Straße bringt scheint es möglich.

Also, so "wahnsinnig" muss der Fahrer eigentlich gar nicht sein...

Die "Benchmark" für eine wirklich schnelle NS - Runde liegt, meinem Erachten nach, bei der damaligen Formel 1 Zeit von 6:59 welche der Regazoni und der Lauda damals gefahren sind...

Damit wir uns hier recht verstehen, ich spreche hier nicht vom Otto Normalo und auch nicht vom normalen und vielleicht auch mal mild getunten Strassenfahrzeug... Ich spreche hier von ausgewiesenen Ring Raicing Spezialisten à la Asch, Kaufmann, Röhrl etc. und von fahrbaren Untersätzen, welche das im Moment technisch machbare darstellen...

Und wenn ich dann auch noch sehe, wie nahe diese noch "knapp!!!" strassenzulassungsfähigen Fahrzeuge an der 24 h Renntechnik dran sind, dann wird einem relativ schnell klar, dass die von Manthay angepeile Zeit von 7:20, an und für sich betrachtet, mit Sicherheit eine Fabelzeit ist (Sie stellt eine Verbesserung zum Gemballa von immerhin 12 sek. dar...), so eine Zeit aber von einem Team, welches einen Steinwurf vom Ring weg domiziliert ist und zudem den aktuellen 3. Platz im 24 h Rennen innehat, durchaus zu erwarten ist... Zudem ist der Manthay wirklich eine sehr gute Firma wie ich aus eigener Erfahrung hier berichten kann...

Schade eigentlich, dass der Rekord des Gemballa vom Carrera GT bzw. Donkervoort geknackt wurde.

Yo, das sehe ich in genaun der selben Weise!!! Damit ist aber die sport auto Trophäe eigentlich im Geiste schon fast tot... Denn, mit dem, durchaus legitimen, Erscheinen von Fahrzeugen wie dem Donkervoort und auch dem Radical, haben, auf normalen Serienstrassensportfahrzeugen beruhende Fahrzeuge wie ein Porsche ein Ferrari oder Lambo, auf Grund ihres schlechteren Leistungsgewichtes nun mehr fast keine Chancen...

Und ich glaube zudem auch nicht, dass dies im Sinne des H.v.S. ist... Aber, wir weden sehen was hier noch geht... Vielleicht tritt ja der Uwe Alzen mit einem strassenfähig gemachten Exemplar seines Turbo Biestes an...

Oder wie sagen es doch die Bayern so schön... "Oa bisserl geht immer noa"""...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
alpinab846   
alpinab846

Als Benchmark sollte man eigentlich die Zeiten des Porsche 956 nehmen-und die lagen noch deutlich unter den Formel eins Zeiten.

Aber hier verwischt doch die Grenze zwischen Straßenfahrzeug und Rennwagen. Die Sinnfrage ist eigentlich seit dem Donkervoort VErsuch nicht mehr zu stellen. Es ist wohl nur eine Frage der Zeit bis ein Bentley Speed8/Audi als Serienfahrzeug deklariert zum nächsten Rekordversuch antritt. Bis sich vielleicht ein Herr Dauer mit seinem 962 und dem passenden Fahrer an einen Versuch traut-oder bist eben ohne Rücksicht auf Verluste ein Carrera GT aufgebaut wird.

Man könnte auch einfach an das Alzen Turbo-Monster Nummernschilder schrauben.

Wie gesagt. 7:20 für einen Straßentauglichen Wagen sind irre. Die 12 Sekunden bedeuten in diesem Bereich eine Welt-das sollte allen bewußt sein. Und auch Gemballa hatte sicher ein Top-Fahrwerk....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
9852147   
9852147

ich habe mir eben nochmal ein paar zeiten zum vergleich angeschaut. der m700 (mit widebody) ist rund 3,5s pro runde (HHR) schneller als der gt2 mit 462ps. auf der nordschleife liegt der gt2 bei rund 7:45. also könnten die relationen passen. man darf aber nicht vergessen, daß der m700 im sport auto test auf sportreifen fuhr...

noch ne andere frage zum thema porsche tuning:

es gibt momentan, besonders für die turbo-modelle, tuner wie sand am mehr und ich verfolge nun schon seit längerer zeit die ergebnis dieser autoveredeler. dabei stoße ich häufig auf sehr irreführende messwerte der autozeitschriften.

läßt ein kunde seinen turbo tunen, so erwartet er in erster linie mehr leistung, d.h. mehr beschleunigung und bessere elastizitätswerte. sicherlich kommen noch aspekte wie höchstgeschwindigkeit, qualität, leistungsentfaltung etc. dazu.

schaue ich mir nun die messwerte einiger getunter turbos an, so erreichen einige tuner deutlich bessere fahrleistungen als andere trotz nominaler minderleistung.

vielleicht erinnert sich einer an den vergleichstest aus 2001, in dem 5 getunte turbos getestet wurden. sportec erreichte dabei die besten fahrleistungen mit angegebenen 540ps. den test kann man bei www.t-t-p.de nachlesen.

hier ein paar werte:

0-100 =3,9s

0-200 = 11,4s

und auch die elastizitätswerte waren unglaublich.

der techart gt street mit heckantrieb und 620ps verfehlte diese werte 2001 trotz mehrleistung und heckantrieb.

der 542ps starke gt2 von rs-tuning war auch deutlich schneller als der 646ps starke gt street s von techart.

woran liegt das, das teilweise fahrzeuge mit deutlich weniger leistung deutlich bessere performance liefern?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
shneapfla   
shneapfla

woran liegt das, das teilweise fahrzeuge mit deutlich weniger leistung deutlich bessere performance liefern?

vielleicht daran, daß manche die Leistung einfach nur hochrechnen und/oder etwas "optimistische" Prüfstände haben... :-?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ganz leicht ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×