Jump to content
Veilside

Standheizung - Was und wie und warum

Empfohlene Beiträge

Veilside   
Veilside

HallO!

War neulich bei meinem Autohaus und habe mir ein Prospekt über Standheizungen mitgenommen.

Nun in diesem Prospekt wird es natürlich angepriesen, aber ich würde gerne mal eure Meinung dazu hören...

Da steht z.B. auch, dass zwei Kaltstarts pro Tag etwa 20.000 gefahrenen Kilometern entsprechen...stimmt das?

Ist es für den Motor besser, wennman sich eine Standheizung einbaut?

Oder einfach nur dafür, dass man es früh schön warm hat und nicht kratzen muss???

Erfahrungen?Meinungen?Lohnt es sich?Gefahren...

Danke für >Infos im voraus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Z3Silver   
Z3Silver

Eher letzteres!

Totaler Humbug, mit den 20 000km :evil:

So einen Schwachsinn hab ich noch nie gehört!

Der Verkäufer bekommt wohl 50% Provi. , wenn er ne Heize verkauft

In unseren Breiten braucht man son teil nich...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Road Trip 4ever   
Road Trip 4ever

also es hilft schon etwas, da je nach Heizzeit die Kaltlaufphase erheblich verkürzt wird, jedoch wird nur das Wasser erwärmt und nicht das Öl, auf das es ja eigentlich ankommt. Dieses wird dann zwar schneller erwärmt, aber das mit den 20000km halte ich auch für haltlos übertrieben.

Obwohl...in welchem Zeitraum 2 Kaltstarts pro Tag?

Ach ja, glaubts mir oder nicht, bei dem Diesel meiner Mutter SINKT der Spritverbrauch, wenn man regen Gebrauch der Standheizung macht.

Aber ich denke, im Prinzip ist eine Standheizung eher ein Kompfortgewinn. Aber ein ziemlich guter. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
der_messias   
der_messias

2 kaltstars pro tag = 20 000 km, ich lach mich tot, dann kannst ja mal ausrechnen, wie lang dein auto eigentlich laufen müsste, wenn du ne heize eingebaut hättest, wenn de jeden winter fährst .... pro arbeitswoche im winter gehen dir also 100 000 km verloren, gehen wir von 4 wochen richtig hartem winter aus macht das 400 000 km pro jahr, die dein motor länger laufen würde, wers glaubt ....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anonymous   
Anonymous

@Veilside:

Das gelabere in dem Prospekt ist Schwachsinn - das gute an der Standheizung ist schlussendlich nur, dass wenn du im Winter morgens in das Auto steigst, dir der Ar$ch nicht abfriert.

Ob es sicht lohnt musst du selber wissen, wenn du oft morgens im Winter angenervt bist wegen deinem kalten Auto mach es, und wenn du morgens kein Problem hast 5 min. die Klima an zu schmeissen spare dir das Geld und kauf dir was schoenes zu Weihnachten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
amc VIP   
amc

Eine Standheizung ist für Straßenparker extrem cool, jedoch gibt es zwei Problemchen, die bedacht werden möchten:

Die Standheizung muß bei Frost eine ganze Weile laufen, bis der Wagen mollig warm ist. Je nach Wagengröße und Temperatur würde ich eher mit 15Min als mit 5 Min. rechnen.

Daher will man eine Funk-Fernbedienung und man muß rechtzeitig daran denken sie einzuschalten. Nichts für Leute mit Morgenverstrahlung.

Und der größte Haken: geht alles auf die Batterie, und bei täglicher Benutzung muß man mindestens 10, besser 20km Fahrstrecke haben, um die wieder entsprechend zu laden. Ein Freund von mir hat sich auf die Weise (4km zum Büro) innerhalb einer Woche die Batterie leergenuckelt.

Ich weiß noch nicht, ob mein nächster eine bekommt (kann ohnehin sein, daß es dort nicht geht), denn ich selber vergesse sie meist (habe keine Routinefahrten) und dafür ist es verflucht viel Geld.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Thomas 1976   
Thomas 1976

Also ich kann dazu nur sagen das eine Standheizung wirklich fein ist, vor allem wenn das Auto den ganzen Winter draußen steht. Kein kratzen mehr keine kalten Finger einfach schön warm. Und zu der Fernbedienung kann ich nur sagen das ich meistens schon 10-15 min. vorher weiß das ich jetzt dann in mein klates Autosteigen muß. Davon abgesehen wenn ich keine Standheizung habe dann geh ich auch 5 Min. früher aus dem Haus zum kratzen. :D Von daher würde ich schon zur Standheizung tendieren. Aber das muß jeder selber wissen.

Gruß

Thomas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Veilside   
Veilside

Ja danke für die Infos! Naja wenn das mit der Batterie so problematisch ist, dann ist das nix. Ich fahr früh nur fünf Minuten. Davon abgesehen ist es auch relativ teuer!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Road Trip 4ever   
Road Trip 4ever
2 kaltstars pro tag = 20 000 km, ich lach mich tot, dann kannst ja mal ausrechnen, wie lang dein auto eigentlich laufen müsste, wenn du ne heize eingebaut hättest, wenn de jeden winter fährst .... pro arbeitswoche im winter gehen dir also 100 000 km verloren, gehen wir von 4 wochen richtig hartem winter aus macht das 400 000 km pro jahr, die dein motor länger laufen würde, wers glaubt ....

lies nochmal! Nicht 2 Kaltstarts machen 20000 km aus, sondern 2 Kaltstarts PRO TAG. Ich denke schon, dass der Verschleiss im Motor abnimmt, wenn der Motor nicht mit -10°C sondern mit 50°C warmen Wasser läuft. Man sollte mal rausfinden, in welchem Zeitraum die meinen, dass man 20000 km weniger Verschleiss im Motor hätte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
der_messias   
der_messias

selbst dann ist die rechnung schwachsinnig, dann würden halt 5 jahre kaltstarts im winter 100 000 km ausmachen ... glaub ich genauso wenig!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
MainStream   
MainStream

natürlich stimmt das. was glaubt ihr warum behutsames warmfahren so wichtig ist? weil euer metall extreme spannungen bei der warmlaufphase aufweißt. es dürfte wohl jedem einleuchten, dass ein kaltstart bei -10° außentemperatur extrem auf die lebensdauer eines motors schlägt, wenn man das winter für winter, tag für tag macht. kfz-motoren werden zwar werksmäßig für relativ viele kaltstartvorgänge ausgelegt, aber es verbleibt immer eine relativ gesehen große verschleißeigenschaft bei solchen extremen temperatursprüngen. das merkt man doch auch daran, wie sich ein eiskalter motor starten lässt, fährt, etc.

und 20.000 km pro jahr halt ich absolut für realistisch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
der_messias   
der_messias

also meine thermodynamik kenntnisse sind zwar nicht wirklich gut, aber ich bin mir sicher, dass nur warmes/heißes motoröl in verbindung mit heißem motor den verschleiß verhindert. ein aufgewärmter innenraum und bisschen angewärmter stahl bringt da reichlich wenig ....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Road Trip 4ever   
Road Trip 4ever
also meine thermodynamik kenntnisse sind zwar nicht wirklich gut, aber ich bin mir sicher, dass nur warmes/heißes motoröl in verbindung mit heißem motor den verschleiß verhindert. ein aufgewärmter innenraum und bisschen angewärmter stahl bringt da reichlich wenig ....

Aber durch den Wärmetauscher Wasser <-->Öl wird durch das Öl durch das Wasser deutlich schneller erwärmt. Je länger ich darüber nachdenke, finde ich das garnicht so sehr abstrus, dass eine Standheizung den Verschleiss deutlich senkt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
carrerarsr   
carrerarsr

Völlig subjektiv:

Wenn ich morgens so ca. 15 min vor Abfahrt aus dem fenster schaue und sehe, daß die Scheiben zu sind oder eine Menge Schnee auf dem Auto liegen, dann freue ich mich. Ich nehm die Fernbedienung und schalt die Standheizung ein. Nach 15 min geh ich zum Auto kuck links, da kratzt einer und flucht über den Winter, hinten hat gerade jemand seinen Eiskratzer abgebrochen und kratzt weiter mit der Kreditkarte und wundert sich das nächste mal beim Einkaufen, daß sie nicht mehr funzt. Ich steig in mein wohlig warmes Auto starte und fahr weg. Wassertemp ist schon auf gut 60 °c. Ich denke schon, daß das Auto dadurch etwas geschohnt wird. Leider leidet natürlich die Batterie etwas darunter. Natürlich kommt das in südlicheren Gefilden seltener vor aber ich bin doch ab und an nördlich unterwegs und da ist ne Standheizung sehr angenehm. Wer nen E 39 Fünfer fährt kann sie einfach freischalten lassen, ist ganz einfach beim freundlichen wenn man ihn kennt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Thomas 1976   
Thomas 1976

Ich denke schon das der Verschleiß reduziert wird da sich der ganze Motor schneller erwärmt, aber die oben genannten Zahlen glaube ich nicht.

Gruß

Thomas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
whatzmyid   
whatzmyid

Wenn es ein Garagenwagen ist, macht es wenig Sinn.

Aber wie carrerarsr es sehr anschaulich beschrieben hat: im tiefsten Winter ist es extrem angenehm und sicherer.

Allerdings nur aus Fürsorge für den Motor würde ich die Standheizung nicht anschaffen. Welches Auto bleibt heute wegen eines verschlissenen Motors liegen? Da gibt es andere Bauteile, die eher ihren Geist aufgeben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Thomas 1976   
Thomas 1976

Nur aus Motortechnischen Gründen würde ich natürlich auch keine Standheizung einbauen lassen aber ich denke das es ein netter nebeneffekt ist.

Gruß

Thomas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Veilside   
Veilside

Hm!Naja wenn es nur ein netter Nebeneffekt ist, kann ich für den Preis auch drauf verzichten, zumal ich früh eh nur ca fünf Minuten fahren muss!

Da steig ich lieber mit mehr Geld ins kalte Auto!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Hard-Driver   
Gast Hard-Driver

Standheizungen sind immer was feines, auch für Garagenwagen, denn in der Garage ist es auch ziemlich kalt *bibber* :D

Natürlich am praktischten, wenn das Auto draußen steht. Man spart sich Zeit, hat beschlags- und eisfreie Scheiben und ein mollig warmes Auto, was will man mehr? Schließlich steigt auch die Sicherheit, denn wenn man noch ne Zeitlang im Auto vor Kälte bibbert, ist das auch nicht so toll *gg*

Natürlich schadet Kälte dem Motor, aber das mit 20 000 Km klingt für mich etwas übertrieben aber ich glaube, eine Motorschonung würde man viel besser mit ner Motorvorwärmung erreichen. Die Standheizung hat vll. nen kleinen pos. Nebeneffekt für den Motor, aber wer seinen Motor richtig schonen will, sollte ne Motorvorwärmung einbauen (lassen), die Frage ist, ob man das Nachrüsten kann... :???:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Road Trip 4ever   
Road Trip 4ever
Die Standheizung hat vll. nen kleinen pos. Nebeneffekt für den Motor, aber wer seinen Motor richtig schonen will, sollte ne Motorvorwärmung einbauen (lassen)

Und wo liegt deiner Meinung nach der Unterschied?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Hard-Driver   
Gast Hard-Driver

Eine Motorvorwärmung heizt nicht den Innenraum mit, sondern wie der Name sagt nur den Motor. Bin mir da aber nicht ganz so sicher. :???:

Aber hab irgendwo mal gelesen, dass man die Standheizung und die Motorvorwärmung koppeln kann bzw. die Standheizung aber ohnehin schon einen Beitrag leistet, sprich den Motor auf Betriebstemp (zumindest das Kühlwasser) bringt.

:wink2:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Road Trip 4ever   
Road Trip 4ever

also prinzipell das gleiche wie eine Standheizung, aber ohne Komfortgewinn. Versteh ich den Sinn nicht so richtig. Wenn schon so ein Teil kaufen, dann will ich's wenigstens warm und Eisfrei haben. Und so viel billiger wird der Motorwärmer auch nicht sein. oder?

Was vielleicht ein Kompromiss wäre, wenn man immer von der Garage aus losfährt und eine Steckdose in der Nähe hat, wären solche Elekrovorwärmer. Das ist dann wahrscheinlich um einiges billiger.

Weiss jemand, wo es soetwas gibt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Z3Silver   
Z3Silver

Die genannten Zahlen sind totaler Blödsinn!

Reine Werbepropaganda um die Dinger zu verkaufen.

Tu ein 0W-40 Öl rein, und du tust mehr gegen den Verschleiss als durch alle Standheizungen dieser Welt.

Unsere Autos sind dafür konstruiert, sonst würde ja jeder Hersteller ab Werk son Teil zwangsmäßig einbauen.

Nochmal:

2 Kaltstarts pro Tag sollen 20 000km Verschleiss entsprechen? X-)

Rechnet mal nach, selbst wenn man nur die "Frosttage" pro Winter rechnet(rede nich von knapp über 0°), kommt man auf ca. 20-30 Tage, je nach Region.

Heißt: Man kauft sich nen Neuwagen, und im ersten Winter hat man nen Verschleiss von 500 000km! :D

Wers glaubt wird selig...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Veilside   
Veilside

Das ist nicht auf meinem Mist gewachsen! Aber schätzungsweise ja wie schon gesagt nur zu Werbezwecken...

Wieviel kostet so eine Motorvorwärmung denn???

Da ist mir mein Auto wichtiger als der Komfort für fünf Minuten in der Frühe!

Was passiert bei so nem Ding den? Läuft das über einen eigenen kleinen Motor oder wie funktioniert das?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Günter   
Günter
Wieviel kostet so eine Motorvorwärmung denn???

...

Was passiert bei so nem Ding den? Läuft das über einen eigenen kleinen Motor oder wie funktioniert das?

Siehe

http://www.seehase.de/Produkte/Calix_Motorvorwarmung/calix_motorvorwarmung.html

und

http://www.webasto.de/am/de/am_auto_heaters.html .

Würde ich aber nicht machen. Im Sommer fährst Du dieses Heizmaterial spazieren und fragst dann vielleicht, ob man eine Klimaanlage einbauen kann O:-) und was man tun kann, um das Auto schneller zu kriegen (entrümpeln O:-) ).

Hoffentlich hast du den eisregen heute früh in Oberfranken gut überstanden :wink2:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ganz leicht ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×