Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
LOWS

PKW Ausländermaut, weitergedacht!

Empfohlene Beiträge

LOWS
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Deutsche Mautpläne: eine (bessere) Lösung :D

Autobahnen sind toll. Wären die Autofahrer nicht. Die verstopfen das schöne betonierte Geläuf und machen es kaputt. Da ist jetzt auch der Deutsche drauf gekommen und wird in absehbarer Zukunft von den Autofahrern eine Entschädigung verlangen. Das funktioniert in Österreich und der Schweiz, in Kroatien und Slowenien.

Pickerl für Fahrspuren

Mehr: http://www.autorevue.at/motorblog/deutsche-maut-auslaendermaut-vignette-pickerl-deutschland.html

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
360erfreak
Geschrieben

PKW Maut hin oder her. Mir egal. Aber wenn Sie kommt, dann bitte zweckgebunden einsetzen.

Ich rege mich permanent über die ganzen Vollpfosten auf, die permanent links fahren (auch wenn rechts frei ist und sich nur am Horizont ein LKW auf der rechten Spur abzeichnet).

Daher wenn Maut, meine Forderung: Baut die rechten Spuren ab! Dafür bauen wir zusätzliche Spuren auf die linke Seite. Jetzt haben alle Verkehrsteilnehmer linke Spuren und alle sind glücklich. Das Rechtsfahrgebot könnte auch entfallen.

Datloke
Geschrieben

Maut kommt nicht so wie geplant nicht, wird vom EuGH abgeschmettert.

Ist auch so gewollt! Dann kann sich Dobrindt hinstellen, sagen wir haben es ja versucht, die KFZ-Steuer bleibt so wie jetzt + Maut.

Wie woanders auch. Wenn es zweckgebunden eingesetzt wird bin ich durchaus bereit das zu zahlen, sonst muss ich es hakt einfach zahlen :D

Zeti
Geschrieben

Hallo zusammen,

nur mal so nebenbei:

Die Strassen in der BRD wurden vom Steuerzahler über die KFZ Steuer finaziert und bezahlt.

Der Bundesregierung wurde das damit geschaffene nur treuhänderisch übergeben.

Das Gleiche natürchlich auch bei der Bahn.

Das bedeuted die Strassen sind Eigentum des Volkes und somit hat dieser es zu unterlassen irgendwelche Abschnitte an Private zu verkaufen.

Das ist Diebstahl !

Durch die KFZ Steuer kommt ein vielfaches zum Staat der damit die Strassen locker

in gutem Zustand halten könnte.

Somit ist eine Maut mal wieder die VERDUMMUNG und VERARSCHUNG der Bevölkerung.

Wie auch in vielen anderen Fällen.

Was wir benötigen ist keine Maut sondern eine Zweck gebundene Steuer.

Das man unseren Staatsdienern endlich den Riegel vorschiebt das Geld für andere Sachen auszugeben als für die Dinge für die es auch gedacht ist.

Macht er aber nicht weil er das das ganze Geld für anderen Mist ausgibt.

In diesem Sinne

Mit nettem Gruß aus Mainz

Datloke
Geschrieben

Die Autobahnen werden nicht verkauft, lediglich der Betrieb und Instandhaltung unterliegt in einem Zeitraum von 30 Jahren nicht mehr dem Staat- am Beispiel der A1 zwischen Bremen und Hamburg. Der "Pächter" kassiert hierfür die Mauteinahmen.

Zeti
Geschrieben

Denke bitte an die Überschrift/Titel " Maut weiter gedacht"

Die Bahnhöfe und einige Strecken sind schon verkauft.

Das wird mit den Strassen dann auch nicht mehr so lange dauern.

Der Staat ist PLEITE und fängt an das Tafelsilber zu verkaufen.

JazP
Geschrieben
Was wir benötigen ist keine Maut sondern eine Zweck gebundene Steuer.

Das man unseren Staatsdienern endlich den Riegel vorschiebt das Geld für andere Sachen auszugeben als für die Dinge für die es auch gedacht ist.

Macht er aber nicht weil er das das ganze Geld für anderen Mist ausgibt.

Eine Steuer ist nie zweckgebunden, sondern im Gegenteil immer ohne Anspruch auf individuelle Gegenleistung (siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Steuer). Was Du vermutlich meinst, nennt man Gebühren.

Bezüglich Diebstahl: Wenn die Straßen der Gemeinschaft gehören, wie kann die Gemeinschaft dann einen Verkauf zustande bringen? Meiner Meinung nach sollte das eine demokratisch gewählte Vertretung des Volkes tun...

Abgesehen davon geht es auch gar nicht um einen Verkauf (siehe oben).

Zeti
Geschrieben

Ich gebe Dir voll und ganz Recht,das ein verkauf nur dann geschen darf wenn wie Du schon schreibst ......

So wird es aber nicht sein.

Siehe der verkauf von Bahnhöfen usw.

Das wir keine Zweckgebunde Steuer haben in der BRD ist mir schon klar,das währe aber viel besser !

Die Maut wird kommen,das war schon seit langen klar, ist aber nicht aus den von den Politiker angeführten Gründen notwendig ,sondern weil das Geld dann auch wieder für andere Zwecke benutzt wird. Die Staatskasssen sind leer.

RainerW
Geschrieben
PKW Maut hin oder her. Mir egal. Aber wenn Sie kommt, dann bitte zweckgebunden einsetzen.

Ich rege mich permanent über die ganzen Vollpfosten auf, die permanent links fahren (auch wenn rechts frei ist und sich nur am Horizont ein LKW auf der rechten Spur abzeichnet).

Daher wenn Maut, meine Forderung: Baut die rechten Spuren ab! Dafür bauen wir zusätzliche Spuren auf die linke Seite. Jetzt haben alle Verkehrsteilnehmer linke Spuren und alle sind glücklich. Das Rechtsfahrgebot könnte auch entfallen.

Achtung, wenn das Rechtsfahrgebot entfällt, kommt zwangsweise flächendeckend die maximale Geschwindigkeit, z.B. 120 km/h.

Anders wird dies ein Gesetzgeber nicht zulassen - so ist dies in Ländern (Beispiel USA) ohne Rechtsfahrgebot geregelt (Voraussetzung: ähnliche Verkehrsverhältnisse, wie bei uns)...

Zeti
Geschrieben

Also die 120 km/h würden mich ehrlich gesagt,weniger stören als die Maut.

Um die Maut kommt man nicht rum,aber bei der Geschwindigkeit, hat man ja wenn man will sehr gute

Möglichkeiten gegen die Polizei/Gemeinden aufzurüsten.

Und die sogenannten Überwachungsfahrzeuge auf der Autobahn erkennt man man ja auch sehr gut an den

beiden Antennen GPS und Funk noch sehr gut von weitem.

Thorsten0815
Geschrieben

Ne da bin ich ganz deutsch. 120 geht gar nicht. O:-)

Wenn eventuell 160 km/h, aber warum überhaupt begrenzen?

Schlimm ist ja nicht die in der Zeit eingeführte Begrenzung, die für die Situation damals Sinnvoll war, aber das lässt sich dann nur mit sehr grossem Engagement wieder ändern....... wenn überhaupt......

Bezahlen müssen wir sowieso immer. Ob es nun Maut oder Steuer benannt wird, ist mir egal. :wink:

daniel 1301
Geschrieben
Achtung, wenn das Rechtsfahrgebot entfällt, kommt zwangsweise flächendeckend die maximale Geschwindigkeit, z.B. 120 km/h.

Anders wird dies ein Gesetzgeber nicht zulassen - so ist dies in Ländern (Beispiel USA) ohne Rechtsfahrgebot geregelt (Voraussetzung: ähnliche Verkehrsverhältnisse, wie bei uns)...

Ich glaub du solltest seinen Post noch einmal lesen. Ich meine darin etwas Sarkasmus zu erkennen. :D

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später registrieren. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.



×
×
  • Neu erstellen...