Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY

SLR Roadster 722 S


vw-fahrer

Empfohlene Beiträge

Autobild.de

Die Schönen und – vor allem – Reichen dieser Welt dürften sich schon mal die Hände reiben. Auf dem Pariser Salon 2008 feiert der Mercedes SLR McLaren Roadster 722 S Weltpremiere – bevor er sich mit einem Startpreis von 517.650 Euro weit oben in die Preisliste der exklusivsten Sport-Cabrios einreihen wird. Damit kostet er knappe 25.000 Euro mehr als ein "normaler" SLR Roadster. Das auf 150 Exemplare limitierte Sondermodell zitiert im Namen den Sieg von Stirling Moss bei der Mille Miglia 1955, den die Rennfahrer-Legende in einem Mercedes 300 SLR mit der Startnummer 722 einfuhr. Die Mehrkosten rechtfertigt der 722 S mit 650 PS (Serie 626 PS) und 820 Newtonmeter Drehmoment (Serie 780 Nm), 335 km/h Höchstgeschwindigkeit und einer Beschleunigung bis 100 km/h in 3,7 Sekunden. Dazu haben die AMG-Spezialisten die letzten Reserven aus dem 5,5-Liter-V8-Kompressor-Kraftwerk gekitzelt. Laut Mercedes ist der SLR McLaren Roadster 722 S der schnellste Serienroadster der Welt, die brachiale Kraft überträgt eine Fünfgang-Automatik.

Spezial-Lackierung als Kennzeichen

Fette 19-Zöller am strafferen Rennsport-Fahrwerk und exklusive Karosserie-Details machen den 722 S einmalig.

Federraten und Stoßdämpferkennungen des Rennsport-Fahrwerks wurden straffer abgestimmt, die Karosserie ist vorn und hinten um jeweils zehn Millimeter abgesenkt. Neue 19-Zoll-Räder in Aluminium-Schmiede-Ausführung geben den Blick auf die rot lackierten Bremssättel der Carbon-Keramikbremsscheiben frei, die beste Verzögerungswerte garantieren sollen. Das speziell unterfütterte Stoffdach öffnet und schließt in zehn Sekunden, dank ausgefeilter Arbeit im Windkanal soll offenes Fahren auch weit jenseits der 200-km/h-Marke kein Problem sein. Optisch hebt sich der Mercedes SLR McLaren Roadster 722 S mit einer speziellen Lackierung, modifizierten Luftauslässen in Gitterform auf der Motorhaube und anders eingefassten Lampen vom Serien-Roadster ab. Drinnen kommen beim Premierengast auf der Paris Motor Show neu bezogene Schalensitze, eine Zweibereich-Klimaautomatik, ein Bose-Soundsystem, sowie ein Multifunktions-Sportlenkrad mit Schaltpaddles zum Einsatz.

722s1ug5.th.jpgthpix.gif722s5fp8.th.jpgthpix.gif722s6qf1.th.jpgthpix.gif722s3iw1.th.jpgthpix.gif722s7vz9.th.jpgthpix.gif722s2pp4.th.jpgthpix.gif722s4fp5.th.jpgthpix.gif

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »

Mercedes-Benz SLR McLaren Roadster 722 S

Faszinierender Hochleistungs-Roadster

Stuttgart – Spektakuläre Dimensionen des Offenfahrens erschließt der neue Mercedes-Benz SLR McLaren Roadster 722 S. Mit 478 kW/650 PS Leistung, einer Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 3,7 Sekunden und 335 km/h Höchstgeschwindigkeit übertrifft der offene Zweisitzer sogar den bisherigen Maßstab unter den Open-Air-Supersportwagen, den SLR McLaren Roadster. Beide tragen ein hochgeschwindigkeitstaugliches, vollständig versenkbares Faltverdeck und werden aus Carbon gefertigt. Deshalb zeichnen sie sich durch sehr hohe Sicherheit und eine extreme Verwindungssteifigkeit aus. Der neue SLR McLaren Roadster 722 S bietet neben höherer Leistung eine noch dynamischere Fahrwerksabstimmung und eine weiter verbesserte Aerodynamik. Trotz der außergewöhnlichen Fahrleistungen müssen die Insassen des neuen Hochleistungs-Roadsters keine Abstriche hinsichtlich Komfort und Alltagstauglichkeit machen. Mit seiner betont sportlichen, hochwertigen Innenausstattung und seinen deutlich erlebbaren Motorsport-Genen kann der neue, auf 150 Exemplare limitierte SLR McLaren

Roadster 722 S auch anspruchsvollste Automobil-Enthusiasten begeistern.

Mit der neuen Modellvariante SLR Roadster 722 S erinnert Mercedes-Benz an

den historischen Sieg beim italienischen Langstreckenklassiker Mille Miglia, den 1955 die britische Rennfahrer-Legende Stirling Moss und sein Beifahrer Dennis Jenkinson auf dem Mercedes-Benz 300 SLR mit der Startnummer 722 errangen. Der Mercedes-Benz SLR McLaren Roadster 722 S setzt den Mythos der erfolg-reichen SLR-Rennsportmodelle aus den 1950er Jahren mit innovativer Technik aus dem Rennsport fort.

Triebwerk aus der AMG-Motormanufaktur

Das kräftige Herzstück des SLR Roadsters 722 S ist ein 5,5-Liter-V8-Kompres-sormotor, der in der Mercedes-AMG Motorenmanufaktur in Affalterbach von Hand montiert wird. Äußerst spontanes Ansprechverhalten auf Gaspedal-bewegungen, hohes Drehmoment sowie der unverwechselbare V8-Sound zählen zu den besonderen Stärken des Hochleistungstriebwerks, das mit 478 kW/650 PS

und einem Drehmoment von 820 Nm Leistung fast im Überfluss bereitstellt

(zum Vergleich SLR McLaren Roadster: 460 kW/626 PS, 780 Nm). Damit erfüllt die neue Modellvariante den Wunsch anspruchsvollster Kunden nach noch mehr Sportlichkeit bei hoher Alltagstauglichkeit.

Auf Hochleistung ausgelegt ist auch das von Mercedes-Benz entwickelte Fünfgang-Automatikgetriebe. Es wurde speziell für ein sehr hohes Drehmoment ausgelegt und bietet dem Fahrer die Möglichkeit, zwischen verschiedenen Schalt-Charakteristiken zu wählen. Damit erreicht der Roadster selbst im Bereich der Highend-Sportwagen herausragende Werte: Den Spurt aus dem Stand auf

100 km/h absolviert der SLR Roadster 722 S in atemberaubenden 3,7 Sekunden; Tempo 200 km/h ist in 10,6 Sekunden erreicht. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 335 km/h und markiert damit einen Bestwert für Serien-Roadster.

Fahrwerk noch dynamischer ausgelegt

Die Federraten und Stoßdämpferkennungen des Rennsport-Fahrwerks sind straffer abgestimmt, die Karosserie ist vorn und hinten um jeweils 10 Millimeter abgesenkt. Dies sorgt für die erhöhte Fahrstabilität des Mercedes-Benz SLR McLaren Roadsters 722 S und verbessert die Fahrdynamik noch einmal spürbar. Die leichten 19-Zoll-Räder in Aluminium-Schmiede-Ausführung geben den Blick auf die rot lackierten Bremssättel der hoch belastbaren Carbon-Keramikbrems-scheiben frei, die für imposante Verzögerungswerte sorgen.

Hochgeschwindigkeitstaugliches Stoffverdeck und ausgefeilte Aerodynamik

Zu den außergewöhnlichen Qualitäten des Modells 722 S trägt das voll versenk-bare Stoffdach bei, das sich harmonisch in die fließenden Linien des Roadsters einfügt. Die Webstruktur des Hightech-Dachmaterials greift die Carbon-Optik auf, garantiert volle Alltagstauglichkeit in jeder Wettersituation und ermöglicht die für einen Roadster äußerst ungewöhnliche Höchstgeschwindigkeit von 335 km/h. Unterhaltungen sind dank günstiger Aeroakustik bei Open-Air-Fahrten auch noch bei weit über 200 km/h möglich.

Das Dach öffnet und schließt in rund zehn Sekunden halbautomatisch und vereint damit Komfortwünsche mit dem puristischen Charakter des Roadsters. Zum Öffnen muss es lediglich im Frontscheibenrahmen entriegelt und kurz angehoben werden, danach faltet es sich elektrisch. Im vorderen Teil des Dachs ist eine Aluminiumkappe integriert. Sie verhindert wirkungsvoll das Aufblähen („Ballooning“) bei hohen Geschwindigkeiten.

Im Windkanal wurde der Highend-Roadster für hohe Geschwindigkeiten hin-sichtlich Handling und Aerodynamik optimiert. Er nutzt das bereits vom

SLR Coupé bekannte Aerodynamikkonzept mit einer im Kofferraumdeckel integrierten Airbrake, einem geschlossenen Unterboden und einem Diffusor im Heckstoßfänger für größtmöglichen Abtrieb an der Hinterachse. Der so genannte Airsplitter in der Front verstärkt den Abtrieb, kleine Radspoiler reduzieren die Luftverwirbelungen an der Hinterachse. Das Ergebnis: ein noch präziseres Fahrverhalten und Einlenken bei hohen Geschwindigkeiten.

Herausragende Fahreigenschaften und Sicherheit dank Kohlefasertechnik

Der neue Roadster 722 S profitiert technisch von der langjährigen Erfahrung von Mercedes-Benz und Formel-1-Partner McLaren. Seine Karosserie ist, abgesehen von zwei aus Aluminium gefertigten Motorrahmen, vollständig aus Carbonfaser-Werkstoffen (CFK) gefertigt. Dies macht ihn zu einer Ausnahmeerscheinung unter den Hochleistungs-Sportwagen. Speziell für den Roadster wurde die aufwändige Carbontechnik für das Monocoque intelligent weiter entwickelt.

Das Ergebnis sind geringes Gewicht, vorbildliche Energieabsorption und damit sehr hohe Insassensicherheit sowie eine bislang bei offenen Fahrzeugen nicht erreichte Torsionssteifigkeit. Sie ermöglicht herausragende Fahreigenschaften, wie sie sonst nur geschlossene Supersportwagen bieten.

Für hohe Sicherheit sorgen einzigartige Carbon-Crash-Strukturen, mit Stahl verstärkte A-Säulen sowie zwei feststehende Überrollbügel. Mit an Bord sind Adaptive Airbags, Knie- und Sidebags sowie Gurtstraffer und ein Reifendruck-Kontrollsystem.

Ein durch und durch sportlicher Auftritt

Lackiert ist der Roadster 722 S in Crystal-Antimon-Grau. Dieser Lack modelliert das Hochleistungsfahrzeug besonders plastisch. Zur Kohlefaser-Technik passen optisch die als Gitter ausgeführten, schwarz lackierten Luftauslässe auf der Motorhaube sowie die palladiumgrau eingefassten Front- und Heckleuchtmodule.

Im Innenraum garantieren Sportschalensitze mit einem kombinierten Semi-Anilin-Leder-/Alcantara-Bezug besten Seitenhalt. Reizvolle optische Akzente bilden die auffälligen Kontrastnähte im Innenraum in 300-SL-Rot, die 722 S-Prägung auf den Kopfstützen und die ebenfalls roten Sicherheitsgurte. Häufig benutzte Bedienelemente, wie der Schalt- oder der Handbremshebel, sind mit griffigem, Feuchtigkeit absorbierenden Wildleder bezogen. Konsequent verwendetes Carbon unterstreicht auch im Interieur die Hochleistungs-Philosophie und setzt hier eine besonders puristische Note.

Exklusive Ausstattung

Zur exklusiven Serienausstattung zählen unter anderem eine Zweibereich-Klimatisierungsautomatik, ein hochwertiges BOSE-Premium-Soundsystem, ein Multifunktions-Sportlenkrad mit Schaltpaddles sowie ein Navigationssystem

mit integriertem Radio und CD-Spieler.

Die auf 150 Einheiten limitierte Kleinserie wird in der englischen Formel 1-Schmiede McLaren in Woking weitgehend in Handarbeit hergestellt und ist ab Januar 2009 lieferbar. Der Preis für den deutschen Markt beträgt 517.650 Euro (inkl. MwSt.).

Quelle: Mercedes-Benz Presse

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

immerhin hat der jetzt nicht mehr so hässliche Felgen wie der 722 coupe !!

Ganz deiner Meinung, die vom Coupe waren zum:puke:. Diese finde ich sind sehr gelungen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 3 Wochen später...

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später registrieren. Wenn du bereits ein Benutzerkonto hast, melde dich zuerst an.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Neu erstellen...